"13 - Marina Knöschke und der GNM-Stammtisch in Hoyerswerda"

4 Comments -

nimbus said...

In dem Artikel wird der Eindruck vermittelt, die nimbus innovations gmbh hätte eine Verbindung zur GNM. Als Geschätsführer der nimbus innovations gmbh kann ich ihnen versichern, dass dies nicht der Fall ist. Der Link zu unserer Firma wurde ohne unsere Zustimmung eingetragen. Wir sind Entwickler einer Software für Betriebsärzte und Berater zum Thema Arbeitsmedizin und Prävention. Die Lehre der GNM gehört nicht zu unseren Inhalten und wir als Inhaber vertreten die Meinungen des GNM nicht!

Frau Knöschke ist für uns im Bereich Vertrieb und Beratung im Bereich Arbeitsmedizin tätig, was überhaupt nichts mit Ihrer Tätigkeit für die GNM zu tun hat.

Gez. Peter Weber - Inhaber der nimbus innovations gmbh

Sonntag, 21 Mai, 2006

Arbeitskreis Enigma said...

Nein, in dem Artikel wurde überhaupt kein Eindruck vermittelt. Es wurde lediglich festgestellt, dass Frau Knöschke, eine engagierte Vertreterin der Germanischen Neuen Medizin und Leiterin des GNM-Stammtisches in Hoyerswerda, beruflich als Beraterin bei der Firma nimbus innovations gmbh tätig ist, sonst nichts. Die Firma wurde per e-Mail von diesem Umstand in Kenntnis gesetzt (siehe Kopie hier anhängend). Wie sie damit umgeht, ist ihre Sache.

Der Link auf die Internet-Präsenz der Firma innovastions gmbh wurde in dem Arikel als Beleg für die Richtigkeit der obigen Feststellung veröffentlich. Da die Stellungnahme von Herrn Weber ein noch besserer Beleg ist - auch eine Quittung für den Erhalt unserer Information - , können wir den Link entfernen.

Hier die e-Mail:

19.05.06 Gleichlautende Mails an die Geschäftsleitungen von

nimbus innovations GmbH
Odenwaldring 15
64589 Stockstadt am Rhein

und

CopyThek Hornig + Partner
Ackerstr. 8
02977 Hoyerswerda

Kopien an

Gesundheitsamt Stadt Hoyerswerda
gesundheitsamt@hoyerswerda-stadt.de
Staatsministerium für Soziales Sachsen
poststelle@sms.sachsen.de
Sächsische Krebsgesellschaft
skgev@t-online.de
Sächsische Zeitung Redaktion Hoyerswerde
sz.hoyerswerda@dd-v.de

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Internet befindet sich eine Information bzgl. der „Germanischen Neuen Medizin“ in Hoyerswerda (siehe Eintrag von heute):

http://extrablog-gesundessachsen.blogspot.com/

Diese Information betrifft Ihre Mitarbeiterin Frau Marina Knöschke und damit auch Ihren Geschäftsbetrieb. Vielleicht gelingt es Ihnen Frau Knöschke zur Vernunft zu bringen, damit sie mit diesem Wahnsinn aufhört.

Aus der Stellungnahme der Deutschen Krebsgesellschaft:

„Es sind mehrere Todesfälle von Menschen, die seiner Theorie vertrauten, gut belegt, die unter schulmedizinischer Behandlung eine realistische Heilungschance besessen hätten. Deshalb ist die ‚Germanische Neue Medizin’ mit allem Nachdruck als einerseits absurd, andererseits aber bewiesenermaßen gefährlich zurückzuweisen. Ihrer Verbreitung muss mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln - juristisch und auf dem Wege der Aufklärung - Einhalt geboten werden. Eine Plattform zur Selbstdarstellung darf ihm und seinen Anhängern nicht geboten werden.“

Mit freundlichen Grüßen

K. S.

Ps.: Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich meine Wohnanschrift und Telefonnummer nicht angebe. Die Gefahr ist zu groß, dass diese Mitteilung in falsche Hände gerät.

Nachträglicher Vermerk:

Ist sie dann auch. Frau Knöschke hat sie bekommen und dann an Herrn Franke in Görlitz weiter gegeben. So geht das immer.

Inzwischen sind die Termine des GNM-Stammtisches Hoyerswerde aus dem Terminkalender von „Gesundes Görlitz“ verschwunden. Ob der Stammtisch auch wirklich bei der Firma CopyThek verschwunden ist, wird vor Ort überprüft.

Samstag, 27 Mai, 2006

Dr. Meisenpiep said...

Herr Weber macht es sich m.E. ein bisschen zu einfach. Man kann das eine nicht von dem anderen trennen. Mit demselben Verkaufstalent, mit der Frau Knöschke die Produkte der Fa. nimbus anpreist, verleitet sie auch u.U. kranke Menschen auf den gefährlichen Irrweg der GNM. Beide Beratungstätigkeiten spielen sich im medizinischen Bereich ab. Wenn ein Polizist in seiner Freizeit Banken ausraubt, dann kann der Polizeipräsident auch nicht sagen, das hätte mit dem Dienst des Beamten überhaupt nichts zu tun. Wäre ich an Herrn Webers Stelle, würde ich mich unverzüglich von Frau Knöschke trennen.

Samstag, 27 Mai, 2006

nimbus said...

Wir möchten Sie bitten, folgendes zu korrigieren. Frau Knöschke ist nicht mehr Beraterin der nimbus innovations gmbh. Aus diesem Grund möchten wir, dass dies auch in Ihrem Blog geändert wird.

Montag, 19 Juni, 2006