"12 - Adi Sandner, der GNM-Stammtisch Wemding und der Frauenlauf"

3 Comments -

Extra said...

eMail am 16. Dez. 2005 an
Inhaber
Hotel Birkhahn
86650 Wemding
Schiener@Hotel-Birkhahn.de

Kopie an
Arbeitskreis Widerstand
holbe.akw@web.de


Sehr geehrte Familie Schiener,

nach mir vorliegenden Informationen aus dem Internet trifft sich in Ihrem Hause an jedem 3. Dienstag im Monat - also auch am kommenden Dienstag - ein „Stammtisch“ der antisemitischen Scharlatansekte GERMANISCHE NEUE MEDIZIN des derzeit in Frankreich wegen Betrugs und illegaler Arzttätigkeit inhaftierten selbsternannten Wunderheilers Ryke Geerd Hamer. Als Verantwortlicher wird Adi Sander, Tel. 09092 - 1658, benannt.

http://www.pilhar.com/News/Seminar/Sta_32_D88650_Wemding.pdf

Ich weiß nicht, in wie weit Sie über die Hintergründe dieser Machenschaften informiert sind, weshalb ich Sie hiermit – ehe die örtliche Presse darüber in Kenntnis gesetzt wird – darüber aufklären möchte. Was macht diese GERMANISCHE NEUE MEDIZIN so gefährlich und verwerflich? Ihre Anhänger sind damit beschäftigt

1. Interessierte und Betroffene mittels vorgeschobener Kritik an unserem Gesundheitssystem und der Pharmaindustrie – die ja durchaus ihre Berechtigung haben mag – zu ködern,

2. ihnen dann eine Alternative aufschwätzt, die keine Alternative ist, sondern übelste Verdummung und Abzocke,

3. so dass sie in unverantwortlicher Weise von möglichen, wissenschaftlich fundierten Heilungschancen abgehalten werden können und

4. man ihnen - das ist die besonders hässlich Fratze der GERMANISCHEN NEUEN MEDIZIN - im Extremfall ein humanes Sterben verweigern kann, so dass sie mit ihren Schmerzen elend zu Grunde gehen.

Hier ein paar Medienberichte der letzten Zeit:

Fernsehsendung Kontraste vom 10. November
http://www.rbb-online.de/_/kontraste/beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_3362703.html

Artikel aus den „Nürnberger Nachrichten“ vom 19. November
http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=421606&kat=27&man=14

Bericht der Schweizer SonntagsZeitung vom 27. November
http://www.sonntagszeitung.ch/dyn/news/nachrichten/565730.html
sowie eine gutachterliche Stellungnahme der Deutschen Krebsgesellschaft
http://www.krebsgesellschaft.de/pressemeldung_detail,895,,16104,detail.html

Eine ausführliche Informationssammlung finden Sie hier:
www.agpf.de/Hamer,htm

Man erfährt derzeit im Internet bei der Suchmaschine Google (Eingabe: Hotel Birkhahn Wemding) bereits auf Seite 1 unter Position 2, dass sich bei Ihnen regelmäßig Anhänger der GERMANISCHE NEUE MEDIZIN treffen. Dies ist sicherlich keine gute Werbung für Ihr Haus.

Aufgrund der Schwere der gegen diese Scharlatansekte erhobenen Vorwürfe kann ich Ihnen nur dringend empfehlen, die Leute vor die Tür zu setzten. Bitte teilen Sie mir auch innerhalb der nächste Tage mit, wie Sie sich in der Sache entschieden haben.

Mit freundlichen Grüßen und bestem Dank im Voraus
R. M.


------------------------------


eMail am 05.02.06 an

Landratsamt Landkreis Donau-Ries Donauwörth
Fachbereich Humanmedizin
Amtsleitung
gesundheitswesen@lra-donau-ries.de


Kopien an

Stadtverwaltung Stadt Wemding
tourismus@wemding.de
Hotel Birkhahn Wemding
Schiener@Hotel-Birkhahn.de
Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
poststelle@lgl.bayern.de
Bayerische Krebsgesellschaft
zimmermann@bayerische-krebsgesellschaft.de
Donau-Zeitung
redaktion@donau-zeitung.de
Donauwörther Zeitung
redaktion@donauwoerther-zeitung.de
Rieser Nachrichten
redaktion@rieser-nachrichten.de



Sehr geehrter Damen und Herren,

kennen Sie die „Germanische Neue Medizin“? Vielleicht nicht, aber wenn das so weiter geht, werden Sie sie irgendwann kennen lernen, denn nach dieser Heilslehre sind alle wissenschaftlich arbeitenden Ärzte nichts weiter als Schulmediziner, Massenmörder, die mit ihrer jüdischen alten Medizin täglich unzählige Menschenleben auf dem Gewissen haben. Beachten Sie dazu bitte das neuste Rundschreiben von Dr. Hamer an seine Anhängerschaft.

http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/2006/20060101_Hamer_an_Freunde.htm

(Die Staatsanwaltschaft Cottbus ermittelt in der Sache wegen Volksverhetzung, Az 1653 Js 2797/06)

Die Propagandisten der „Germanischen Neuen Medizin“ ködern Interessierte und Betroffene mittels vorgeschobener Kritik an unserem Gesundheitssystem und der Pharmaindustrie - die ja durchaus ihre Berechtigung haben mag - und zerstören systematisch das Vertrauen in die moderne Medizin und damit zwischen Patienten und Ärzten. Sie schwätzen Betroffenen Alternativen auf, die keine Alternativen sind, sondern Kranke in unverantwortlicher Weise von möglichen, wissenschaftlich fundierten Heilungschancen abhalten. Selbst die medizinische Vorsorge wird verteufelt. Durch Einflüsse aus Richtung Scientology wird nun auch zunehmend gegen das Impfen Front gemacht.

Bitte lesen Sie dazu die gutachterliche Stellungnahme der Deutschen Krebsgesellschaft:
http://www.krebsgesellschaft.de/pressemeldung_detail,895,,16104,detail.html

In den Medien gab es im letzten Quartal eine ganze Reihe kritischer Berichte. Dazu hier einige Links:

Fernsehsendung Kontraste vom 10. November
http://www.rbb-online.de/_/kontraste/beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_3362703.html

Artikel aus den „Nürnberger Nachrichten“ vom 19. November
http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=421606&kat=27&man=14

Bericht der Schweizer SonntagsZeitung vom 27. November
http://www.sonntagszeitung.ch/dyn/news/nachrichten/565730.html

Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger von 04.01.06
http://www.ksta.de/html/artikel/1135358152883.shtml

Artikel in der Neuen Osnabrücker Zeitung vom 21.01.06
http://www.neue-oz.de/information/noz_print/stadt_osnabrueck/12798090.html

Eine ausführliche Informationssammlung über die „Germanische Neue Medizin“ finden Sie hier:
www.agpf.de/Hamer.htm

Nach mir vorliegenden Informationen trifft sich an jedem 3. Dienstag im Monat ein „Stammtisch“ der „Germanischen Neuen Medizin“ in Wemding.

Quelle: http://www.pilhar.com/News/Seminar/Stammtische_Deutschland.pdf

Der genaue Ort wird nur auf Anfrage bekannt gegeben. Als verantwortliche Stammtischleiterin wurde in einer inzwischen gelöschten Veröffentlichung bei Pilhar Frau

Adi Sandner
Tel: 09092 1658
Email:info@gnm-wemding.de
Homepage: http://gnm-wemding.de

benannt. Die Treffen sollten im

Hotel Birkhahn
Nördlinger Str. 16
D-86650 Wemding

stattfinden. Ich hatte am 16. Dezember 2005 den Inhaber des Hotels Birkhahn deshalb per eMail angeschrieben und entsprechend informiert, erhielt aber darauf keine Antwort.



Aus der Stellungnahme der Deutschen Krebsgesellschaft:

„Es sind mehrere Todesfälle von Menschen, die seiner Theorie vertrauten, gut belegt, die unter schulmedizinischer Behandlung eine realistische Heilungschance besessen hätten. Deshalb ist die „Germanische Neue Medizin“ mit allem Nachdruck als einerseits absurd, andererseits aber bewiesenermaßen gefährlich zurückzuweisen. Ihrer Verbreitung muss mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln - juristisch und auf dem Wege der Aufklärung - Einhalt geboten werden. Eine Plattform zur Selbstdarstellung darf ihm und seinen Anhängern nicht geboten werden.“


Mein Appell an das Gesundheitsamt des Landkreises Donau-Ries und die ortsansässige Ärzteschaft:

Unternehmen Sie bitte etwas dafür, dass in Ihrem Wirkungsbereich keine kranken Menschen in die Fänge dieser Scharlatan-Sekte geraten! Prüfen Sie bitte rechtliche Schritte und sorgen Sie für öffentliche Aufklärung in der Sache! Es geht hier nicht um irgendwelche mehr oder weniger harmlose Spinnereien, sondern um Menschenleben.

Mit freundlichen Grüßen und bestem Dank im Voraus
R. M.

Mittwoch, 17 Mai, 2006

Arbeitskreis Enigma said...

e-Mail an die

Organisatoren des Frauenlaufs
Frau Regina Thum-Ziegler
Wemding
Info@frauenlauf.de


Kopien an

Landratsamt Landkreis Donau-Ries Donauwörth
Fachbereich Humanmedizin
Amtsleitung
gesundheitswesen@lra-donau-ries.de
Stadtverwaltung Stadt Wemding
tourismus@wemding.de
Hotel Birkhahn Wemding
Schiener@Hotel-Birkhahn.de
Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
poststelle@lgl.bayern.de
Bayerische Krebsgesellschaft
zimmermann@bayerische-krebsgesellschaft.de
Donau-Zeitung
redaktion@donau-zeitung.de



Sehr geehrte Frau Thum-Ziegler,

ich hatte Ihnen als Verantwortliche des diesjährigen Wemdinger Frauenlaufs
http://www.frauenlauf.de/index.php5?id=3
(wie ich sehe sind Sie auch die Vorsitzende des Landesverbandes Frauenlisten Bayern e.V.)
über das Kontaktformular ihrer Internetseite eine e-Mail wegen des Informationsstandes der pseudomedizinischen und antisemitischen Scharlatan-Sekte „Germanische Neue Medizin“ geschickt. Sie mögen sich doch mal überlegen, ob Sie solchen Leuten weiterhin ein Podium bieten.

Über diesen Vorgang wurde inzwischen auch auf der GNM-kritischen Seite
www.gnm-hamer-pilhar.de.vu
berichtet.

Aufgrund meiner e-Mail an Sie, wurde ich von Christian Joswig aus Sachsen
http://www.infodijo.info/
und hier noch einige Informationen mehr über diesen Herrn:
http://www.krr-faq.de/reg4.php#joswig
angeschrieben.

Können Sie mir bitte mal erklären, wie meine an Sie gerichtete e-Mail mit meinem Namen und meiner Mail-Adresse in die Hände eines sächsischen Rechtsextremisten gelangen konnten?

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Szukowsky
(Meine Adresse gebe ich bewusst nicht an. Sie können sich vielleicht denken warum.)


Aus der Stellungnahme der Deutschen Krebsgesellschaft:

„Es sind mehrere Todesfälle von Menschen, die seiner Theorie vertrauten, gut belegt, die unter schulmedizinischer Behandlung eine realistische Heilungschance besessen hätten. Deshalb ist die ‚Germanische Neue Medizin’ mit allem Nachdruck als einerseits absurd, andererseits aber bewiesenermaßen gefährlich zurückzuweisen. Ihrer Verbreitung muss mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln - juristisch und auf dem Wege der Aufklärung - Einhalt geboten werden. Eine Plattform zur Selbstdarstellung darf ihm und seinen Anhängern nicht geboten werden.“




Fri, 19 May 2006 12:16:40 +0200

Sehr geehrter Herr Szukowsky,

herzlichen Dank für Ihren Hinweis. Wir werden diesen Vorwürfen nachgehen.

Mit freundlichen Grüßen

Regina Thum-Ziegler

Frauenlauf-Koordinatorin

Ludwig-Thoma-Str. 8
86650 Wemding

www.frauenlauf.de

Tel.: 09092/90067
Fax: 09092/90069

Mittwoch, 24 Mai, 2006

Arbeitskreis Enigma said...

e-Mail am 29.05.2006 an

Landratsamt Donau-Ries
Herrn Landrat Stefan Rößle
Donauwörth
presse@lra-donau-ries.de


Kopien an

Gesundheitsamt Donauwörth
gesundheitswesen@lra-donau-ries.de
Stadtverwaltung Stadt Wemding
tourismus@wemding.de
Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
poststelle@lgl.bayern.de
Bayerische Krebsgesellschaft
zimmermann@bayerische-krebsgesellschaft.de
Bayerische Landesärztekammer
blaek@blaek.de
CSU Donau-Ries
donauries@csu-bayern.de
Junge Union Wemding
vorstandschaft@ju-wemding.de
SPD Donau-Ries
Georg.glass@spd.de
Donau-Zeitung
redaktion@donau-zeitung.de


Sehr geehrter Herr Rößle,

kennen Sie die „Germanische Neue Medizin“? Vielleicht nicht, aber wenn das so weiter geht, werden Sie sie irgendwann kennen lernen, denn nach dieser Heilslehre sind alle wissenschaftlich arbeitenden Ärzte nichts weiter als Schulmediziner, Massenmörder, die mit ihrer jüdischen alten Medizin täglich unzählige Menschenleben auf dem Gewissen haben. Lesen Sie dazu bitte das Rundschreiben von Dr. Hamer an seine Anhängerschaft zum Jahresanfang:
http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/2006/20060101_Hamer_an_Freunde.htm

Die Propagandisten der „Germanischen Neuen Medizin“ ködern Interessierte und Betroffene mittels vorgeschobener Kritik an unserem Gesundheitssystem und der Pharmaindustrie - die teilweise ihre Berechtigung haben mag - und zerstören systematisch das Vertrauen in die moderne Medizin und damit zwischen Patienten und Ärzten. Sie schwätzen Betroffenen Alternativen auf, die keine Alternativen sind, sondern Kranke in unverantwortlicher Weise von möglichen, wissenschaftlich fundierten Heilungschancen abhalten. Selbst die medizinische Vorsorge wird verteufelt.

Bitte lesen Sie dazu die gutachterliche Stellungnahme der Deutschen Krebsgesellschaft:
http://www.krebsgesellschaft.de/pressemeldung_detail,895,,16104,detail.html

Durch Einflüsse aus Richtung Scientology wird nun auch zunehmend gegen das Impfen Front gemacht. Es könnte diesbezüglich zu aktuellen Problemen kommen, denn die meisten GNM-Anhänger halten z.B. die Vogelgrippe in verschwörungstheoretischer Manier für eine Erfindung „gewisser Kreise“, also von Schulmedizin und Pharmaindustrie.

Ausführliche Informationen mit Presseberichten finden Sie auf dieser Seite:
www.gnm-hamer-pilhar.de.vu

Aktueller Anlass:

Der Stellvertreter von Ryke Geerd Hamer und Hauptpropagandist der „Germanischen Neuen Medizin“, Helmut Pilhar, ein Elektroingenieur aus Österreich, hält am Dienstag, dem 6. Juni, einen Vortrag im „Großraum Wemding“. Da durch Aufklärungsarbeit in der letzten Zeit oft die für solche Vorträge vorgesehenen Räumlichkeiten von den Vermietern kurzfristig gekündigt wurden und/oder kritischen Presseberichte erschienen, hält Herr Pilhar nun die genauen Orte bis kurz vor den Terminen geheim. Siehe:
http://www.pilhar.com/News/Seminar/Kalender_06.htm

Werbung für solche Veranstaltung findet man meistens nur vor Ort, z.B. in Esoterikläden oder Einrichtungen, in denen sogenannte Alternativmedizin angeboten wird. In Wemding gibt es aber schon länger einen sogenannten Stammtisch von GNM-Anhängern, der sich regelmäßig im

Hotel Birkhahn
Nördlinger Str. 16
D-86650 Wemding

trifft. Stammtischleiter ist der „Impfkritiker“ (siehe http://www.impfkritik.de/forderungen/index.php3?show=100 )

Adolf (Adi) Sandner
Juraring 20
86709 Wolferstadt

Er konnte kürzlich noch beim Wemdinger Frauenlauf Werbung für die GNM machen. Siehe
http://extrablog-gnmpilhar.blogspot.com/
Eintrag vom 17. Mai. Die Sache mit der „Germanischen Neuen Medizin“ in Wemding fängt langsam an zum Himmel zu stinken.

Aus der Stellungnahme der Deutschen Krebsgesellschaft:

„Es sind mehrere Todesfälle von Menschen, die seiner Theorie vertrauten, gut belegt, die unter schulmedizinischer Behandlung eine realistische Heilungschance besessen hätten. Deshalb ist die „Germanische Neue Medizin“ mit allem Nachdruck als einerseits absurd, andererseits aber bewiesenermaßen gefährlich zurückzuweisen. Ihrer Verbreitung muss mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln - juristisch und auf dem Wege der Aufklärung - Einhalt geboten werden. Eine Plattform zur Selbstdarstellung darf ihm und seinen Anhängern nicht geboten werden.“

Mein Appell an den Landkreis Donau-Ries und die ortsansässige Ärzteschaft:

Unternehmen Sie bitte etwas dafür, dass in Ihrem Wirkungsbereich keine kranken Menschen in die Fänge dieser Scharlatan-Sekte geraten! Prüfen Sie bitte rechtliche Schritte und sorgen Sie für öffentlich Aufklärung in der Sache und dass die Veranstaltung mit Helmut Pilhar nicht ohne Widerspruch über die Bühne gehen kann! Es geht hier nicht um irgendwelche mehr oder weniger harmlose Spinnereien, sondern um Menschenleben.

Mit freundlichen Grüßen

K. Sch.
www.ak-enigma.de.vu

Montag, 29 Mai, 2006