"7 - H e x e n j a g t"

4 Comments -

Dr. Meisenpiep said...

Schon gesehen?
Steht im Impressum von Herrn Franke:

Layout und Konzept erstellt im Auftrag des
Gesundes Görlitz e.V.
durch:

Internet-Wirtschaftsdienst
Reichenbacher Straße 3
02827 Görlitz

Fon: 03581 - 750882
Fax: 03581 - 750881

E-Mail:
info[at]iwd.biz

Internet:
www.iwd.biz
www.iwdweb.de

Inhaber und Geschäftsführer des IWD Internet-Wirtschaftsdienstes ist der FDP-Bundestagskandidat und Sprecher Der FDP-Gruppe im Görlitzer Stadtrat

Harald Twupack

http://www.harald-twupack.de/?Person

Samstag, 27 Mai, 2006

Arbeitskreis Enigma said...

Ja, das habe wir gesehen. Wir haben auch schon Herrn Twupack angeschrieben und gehen davon aus, dass er selbst dem Spuk - soweit seine Firma als Privider daran beteiligt ist - ein Ende setzen wird, bevor das größere Kreise zieht.

Sonntag, 28 Mai, 2006

Dr. Meisenpiep said...

Enigma unterhält geheimes Gefangenenlager

Die Gestapo- und Stasi-Methoden des Internet-Geheimdienstes Enigma sind mittlerweile bekannt. Die Zeitschrift SCHÖNER WOHNEN berichtete ausführlich darüber. Aus Insiderkreisen wurde nun durchgesickert, dass Enigma ein geheimes Gefangenenlager eingerichtet hat. Das Lager befindet sich in einer verlassenen Eierschleiferei zwischen Wanne-Eickel und Castrop-Rauxel. Das Gelände wird weiträumig durch scharfe Rauchmelder überwacht und von Killerwanzen abgesichert. Eine Mitarbeiterin der Menschenrechtsorganisation „Hamer für die Welt“ entging nur knapp einer auf sie abgefeuerten Bierdose.

In dem Lager werden von Ufos entführte Lichtarbeiter und Wahrheitssuchende, die mit bedingungsloser Liebe die Menschheit auf den kommenden Polsprung im Jahre 2012 vorbereiten wollten, auf verwerflichste Weise gefoltert. Sie müssen sich 48 Stunden am Tag gegenseitig die BILD-Zeitung vorlesen, bis ihre Matrix umgedreht ist. Wer sich nicht so umprogrammieren lässt, wird in eine geheime, unterirdische Kiesgrube deportiert und mit Katzenscheiße erschossen.

Besonders tragisch ist das Schicksal von Jo C. aus W. Wer diesen aufrichtigen Kämpfer für Frieden und Gerechtigkeit auf der Welt erleben konnte, wird ihn nicht mehr wiedererkennen. Dass er tonnenweise Kreide gefressen haben soll, ist eine infame Desinformation des Rotkäppchen-Konzerns. In Wirklichkeit wurde im ein Chip mit einem Mini-Beamer in die Nase implantiert, über den ihm bei seinen Vorträgen von Enigma per Hologramm vorgeschrieben wird, was er zu denken und zu sagen hat. Die Heilige Handgranate, die er ständig zum Schutz vor Chemtrails im Hosenlatz mit sich führt, ist nur eine Attrappe.

Beim Wahrheitsministerium der Kommissarischen Reichsregierung in Regen gibt man sich zu den Vorkommnissen bedeckt. Man weiß dort offensichtlich bescheid, es fehlen aber noch die reichsrechtlichen Voraussetzungen, um gegen Enigma vorgehen zu können. Das soll sich aber in nächster Zeit dramatisch ändern. Für den kommenden Herbst ist die Verabschiedung eines Gesetzes gegen den Foren-Terrorismus geplant, auf dessen Grundlage ein für allemal mit den Machenschaften von Frau Merkel, der EU, der UNO und Enigma aufgeräumt werden soll.

Dr. Meisenpiep

Sonntag, 30 Juli, 2006

Arbeitskreis Enigma said...

e-Mail vom 30. Mai 2006

Sehr geehrter Herr Twupack,

ich danke Ihnen für Ihre Antwort. Zur Programmatik des AK Enigma:

Widerstand gegen verfassungsfeindliche Bestrebungen und Unterwanderung durch pseudowissenschaftliche Scharlatane, rechtsextreme Verschwörungsfanatiker, antisemitische Esoteriker und gefährlich Sekten.

Das steht auch auf der Seite www.ak-enigma.de.vu ganz oben. Grund:

Als alternative Heilmethoden getarnte Scharlatanerie, antisemitische Verschwörungstheorien, hinter Spiritualität verschleierte braune Esoterik und pseudowissenschaftliches Grenzwissen sind auf dem Vormarsch. Die Extrablogs decken auf, klären auf, rütteln auf.

Ja, wir nehmen die Anonymität des Internets teilweise in Anspruch, was die Preisgabe unserer Adressen betrifft. Das hat gut Gründe (Haben Sie schon mal einen Brief mit Backpulver bekommen?) und es wird jeder nachvollziehen, der schon mal gegen rechtsextreme Bestrebungen und Sekten wie Scientology aktiv war. Das wird so bleiben und ich rechne auch bei Ihnen diesbezüglich mit einem gewissen Verständnis.

Die Identität unserer Mitglieder ist aber bei der ganzen Angelegenheit sowieso absolut drittrangig. Wir haben nur die Informationen, die bereits im Internet vorhanden sind und größtenteils von den Betroffenen selber stammen, zusammengefasst. Wenn Sie unsere Extrablogs lesen, dann finden Sie für alle Behauptungen entsprechende Linkbelege.

Strafrechtlich relevante Sachverhalte haben wir bei „Gesundes Görlitz“ noch nicht feststellen können, sonst hätten wir bereits Strafanzeigen erstattet. Diese geschehen natürlich dann nicht anonym. Warum muss es denn immer erst dazu kommen?

Aber lesen Sie sich doch bitte mal die Einträge in unserem Extrablog www.gesundes-goerlitz.de.vu durch. Das ist eine Analyse der Aktivitäten des Herrn Andreas Franke, die bis jetzt in seinem Engagement für die „Kommissarische Reichsregierung“ gipfelt. Das sind eindeutig verfassungsfeindliche Bestrebungen. Und Sie gehören doch selbst als FDP-Politiker zu dem von ihm so verhassten „System BRD“. Der Rest ist auch nicht ohne: Scientology, Germanische Neue Medizin, unseriöse Geschäfte.

Es liegt selbstverständlich an Ihnen, wie Sie mit diesem Sachverhalt umgehen. Rechtlich gibt es gegenüber Ihrer Seite keinerlei Beanstandungen, davon sind wir überzeugt. Nur ist es unvermeidlich, dass Ihre Firma und damit auch Ihre Person - Sie sind politisch ja nicht irgendwer - bei unseren weiteren Aktionen ins Gespräch kommen wird. Deshalb habe ich Sie ja darauf aufmerksam gemacht.

Die Tatsache, dass Sie als führendes Mitglied einer Partei, die sich auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland wähnt, Inhaber einer Firma sind, die eine äußerst bedenkliche Website technisch betreut, könnte ihnen politischen Ärger bereiten. Das wissen Sie doch sicherlich selbst sehr genau.

Deshalb kann ich Ihnen nur empfehlen, Ihre vertragliche Bindung mit „Gesundes Görlitz“ im Lichte der von uns aufgedeckten Sachverhalte zu überprüfen.

Mit freundlichen Grüßen
K. Sz.

Samstag, 12 August, 2006