"40 - Nicolas Barro und die GNM-Ulm im Erfolgsrausch"

3 Comments -

Arbeitskreis Enigma said...

Südwest Presse Ulm 10. 10. 2006


SEKTEN / ''Germanische Neue Medizin'' aktiv

Vorsicht vor abstrusen Wunderheilern

Mit einem Vortrag im Bräustüble und einem Stand auf dem Petrusplatz in Neu-Ulm wollte die Bewegung ''Germanische Neue Medizin'' auf alternative Heilmethoden bei Krebs aufmerksam machen. Die ''Wunderheiler'' sind höchst umstritten und gelten als rechtsextrem.

HRISTOPH MAYER

Die Anfrage ging bei Richard Stadler, Pächter des Ulmer Bräustüble, vor gut drei Wochen ein, und sie klang harmlos. Ob eine Gesellschaft für ''Neue Medizin'' den etwa 300 Personen fassenden Saal der Gastwirtschaft in der Weststadt am Freitag, 13. Oktober, für einen öffentliche Vortrag anmieten könne? Natürlich sagte Stadler zu. ''Schön, wenn der Laden voll ist.''

Hinter der Gruppierung steckt allerdings mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Bewegung ''Germanische Neue Medizin'' (GNM). Und die ist alles andere als unumstritten - weil sie die Schulmedizin mit ''Massenmord'' gleichsetzt und in der Vergangenheit immer wieder durch antisemitische Parolen aufgefallen ist.

Wie aus einem Hinweis an die Redaktion hervorgeht, wollte der Österreicher Helmut Pilhar, Stellvertreter des GNM-Gründers Ryke Gerd Hamer, im Bräustüble einen Vortrag halten. Zudem hat die GNM in ihrem Internetforum angekündigt, ebenfalls am 13. Oktober auf dem Neu-Ulmer Petrusplatz einen Info-Stand aufzubauen. Eine entsprechender Antrag beim Ordnungsamt sei bis gestern allerdings noch nicht eingegangen, sagte Thomas Nägele von der Stadt Neu-Ulm.

''Absurd und gefährlich''

Eine Stellungnahme der Deutsche Krebsgesellschaft bezüglich der Hamerschen Lehre lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig: ''Es sind mehrere Todesfälle von Menschen, die seiner Theorie vertrauten, gut belegt, die unter schulmedizinischer Behandlung eine realistische Heilungschance besessen hätten. Deshalb ist die ,Germanische Neue Medizin' als einerseits absurd, andererseits aber als bewiesenermaßen gefährlich zurückzuweisen'', heißt es darin.

Nach Angaben des Internet-Lexikons ''Wikipedia'' basiert die 1981 vom Ryke Gerd Hamer entwickelte Heilslehre auf ''fünf biologischen Naturgesetzen''. Vertreter der GNM behaupten demnach, Krebs-Erkrankungen seien in Wahrheit ''sinnvolle biologische Entwicklungen und Teil des natürlichen Heilungsprozesses''. Dieser Heilungsprozess dürfe nicht durch medizinische Behandlungen gestört werden.

Eine Pseudowissenschaft

Objektiv gesehen gilt die ''Germanische Neue Medizin'' als Pseudowissenschaft. Dies hat für Behandler juristische Konsequenzen. Ärzten, die nach dieser Methode vorgehen, droht eine Anklage wegen unterlassener Hilfeleistung und der Entzug der Approbation.

GNM-Gründer Hamer, ein ehemaliger Arzt, saß bereits wegen illegalen Praktizierens sowie wegen Betrugs in Haft. Auch in Deutschland liegt ein Haftbefehl gegen ihn vor, dem er sich durch Flucht entzogen hat. Hamer selbst sieht sich durch ''jüdische Kräfte'' verfolgt. Seiner Meinung nach sind durch die ''jüdische Schulmedizin'' in den vergangenen 20 Jahren ''15 Millionen Mitbürger aus dem germanischen Volk umgebracht worden''.

''Rechtsradikale Gruppierungen haben bei uns natürlich nichts zu suchen'', versicherte Pächter Richard Stadler. Allerdings wolle er zunächst einmal mit den Veranstaltern sprechen. Unter der ihm angegebenen Telefonnummer sei aber niemand zu erreichen gewesen. Das gilt auch für die Ulmer GNM-Gruppe, die sich laut Internet einmal monatlich in einem Neu-Ulmer Restaurant zum Stammtisch trifft. Es existiert nur eine postalische Adresse.

Helmut Goller, der Besitzer des ''Bräustüble''. teilte gestern zu später Stunde schließlich mit, man habe den Veranstaltern inzwischen abgesagt. Es sei nicht bekannt gewesen, was sich hinter dieser Veranstaltung verbirgt.

Sonntag, 22 Oktober, 2006

Anonymous said...

Alles nur Schall und Rauch. Sektengelaber und Selbstbeweihräucherung aus der geschlossenen Abteilung des GNM-Forums, die Teilnehmerzahl der Demo in Rom verschweigt man geflissendlich:

+++

GNM-Ulm
Anmeldungsdatum: 18.09.2005
Beiträge: 327
Wohnort: Schwabenland
Verfasst: Gestern um 22:35 Titel:

Hallo Forianer!!!

Voll Freude und Erschöpfung kommt hier der erste Kurzbericht zu unserer Pilgerfahrt nach Rom.

Abfahrt war am Freitag um 9:30Uhr ab Ulm, 10:30Uhr wurde ein weiterer Reisender in Lindau aufgenommen, ca. 11Uhr in Hohenems (Österreich).

Nach wunderschönen Landschaftspassagen in der Schweiz erreichten wir gegen 21 Uhr unsere "Gastfamilie" bei Pescara, wo wir den Abend in herrlich italienischer Gastfreundschaft verbringen durften.

Am nächsten Morgen ging es um 8Uhr gen Rom (ca.180km).

Das Mietauto wurde in einem Aussenbezirk abgestellt und mit Bus und Metro ging es auf den Kollosseumsplatz, wo Treffpunkt war.

Die A.L.B.A. (http://www.albanm.com) hatte einen Infostand aufgestellt, der von tausenden von Luftballons in großen Trauben gesäumt war.

An jedem Luftballon hing jeweils ein Infoflyer, und die mit ihren blauen Hemden bekleideten A.L.B.A.-Aktivisten versorgten jeden Interessierten Passanten mit Infos und Auskünften.

Unsere Deutsch/Slowakische Delegation wurde mit Applaus empfangen und wir beteiligten uns nach ausführlicher Begrüßung an der Vorbereitung der Info-Ballons.

In den Gesprächen ergab sich bald, dass ausser uns noch mehr Ausländer den Weg nach Rom gefunden hatte, so durften wir allerlei Gäste aus Spanien, Frankreich, San Marino und der Schweiz kennenlernen.

Die Anwesenheit deutschsprachiger GNMler war insofern nützlich, als dass ganze Schul- und Studentenklassen den Kollosseumsplatz bevölkerten und am Ende der Gesprächsbilanz waren zig Gespräche mit Studenten und Ärzten aus aller Welt zustande gekommen.

Die Demonstration, die mittlerweile mehrere hundert mit Luftballons, Flyern, und den A.L.B.A.-dokumentierten GNM-Zustimmungsschreiben ausgerüstete, bestgelaunte Leute aus aller Herren Länder umfasste,
setzte sich um 14:30Uhr planmäßig in Gang.

Aufgrund des unfassbaren Verkehrsaufkommens der Romer Innenstadt konnte keine sehr große Strecke abgesperrt werden, aber ca. 1 Kilometer der Hauptverkehrsstraße gehörte der GNM allein.

Die Demonstration stoppte vorläufig auf einem weiteren Verkehrsknotenpunkt, wo eine Kundgebung gegeben wurde.

Dann ermöglichte die römische Polizei das Unerwartete:
In kleinen Gruppen, und von Polizei und Carabineri eskortiert wurde es den Demonstranten erlaubt, eine weitere Hauptverkehrsader bis hin zum römischen Gesundheitsministerium abzulaufen, vor dessen Pforten die Vertreter der A.L.B.A. die Schlusskundgebung hielten.

Unter abschließendem Applaus für die angereisten Gäste und die sehr zuvorkommenden Ordnungskräfte wurde die Demonstration aufgelöst.

Wir versuchten im Anschluß, Dirk Hamers Grab aufzusuchen, aber leider war der sehr schöne Friedhof neben der Pyramide bereits geschlossen.

Im direkten Anschluss ging es wieder zu unseren Gastgebern in die Abruzzen, von wo aus wir um 6Uhr Sonntag Morgen gen Heimat starteten.

Nach ca. 12 Stunden Fahrt erreichten wir die letzte Station.

Zurück bleiben erschöpfte aber glückliche Gesichter, wunderschöne Bilder und die wohltuende Gewißheit, unseren engagierten italienischen Freunden ein gutes Stück Unterstützung geleistet zu haben.

Der Grund, warum die Demonstration bis vors römische Gesundheitsministerium ging, war die von der A.L.B.A. an den Gesundheitsminister gerichtete Anfrage zur Überprüfung der GNM, die derzeit bearbeitet wird.

PS:
Bilder folgen wenn ich dieses verflixte Kabel gefunden habe oder auf den Seiten der A.L.B.A. : http://www.albanm.com

---

Andrea
Administrator
Anmeldungsdatum: 19.09.2005
Beiträge: 450
Wohnort: Baden-Württemberg
Verfasst: Gestern um 23:38 Titel:

Danke für den wunderschönen Bericht, Nick!

Mir hat es bei der Vorstellung, dass Ihr Euch auch darum bemüht habt, das Grab von Dirk zu besuchen. die Tränen in die Augen getrieben. Schade, dass es nicht geklappt hat, aber allein das Bemühen, Eure Gedanken an ihn, ist einfach wunderschön! Geerd wird sich freuen!

Offensichtlich ein voller Erfolg in Rom. Bleibt nur noch, Daumen zu drücken, dass die stolzen Römer mutiger sind, als unsere diversen Gesundheitsminister/innen, die mit dieser Bitte im Lauf der Jahre konfrontiert wurden!

Es ist gut, immer wieder Grund zur Hoffnung zu haben! Danke Euch allen, dass Ihr dort gewesen seid und danke an alle, die niemals aufgeben!

LG, Andrea
_________________
Niemand hätte Ozeane überquert, wenn er bei Sturm das Schiff hätte verlassen können.

---

Mia
Alter: 45
Anmeldungsdatum: 19.09.2005
Beiträge: 64
Verfasst: Heute um 10:32 Titel:

Hier mein kleiner, persönlicher Bericht für euch:

Ehrlich gesagt, graute mir vor der langen Fahrt nach Rom schon ein wenig: 24 Stunden im Auto --- wie wird das wohl werden?
Heute kann ich sagen: für mich hat es sich voll rentiert! Ich habe interessante und liebenswürdige GNM-Aktivisten kennen gelernt und bei höchst interessanten Gesprächen verging die Zeit wie im Fluge! So schnell war ich noch nie in Rom und wieder zurück!
Unsere italienische Gastgeberin und deren Familie verwöhnten uns wo sie nur konnten und wir hatten eine Menge Spaß! Die Demo war bestens organisiert und erregte die Aufmerksamkeit der Anwesenden. Zufällig war ich in der Nähe, als ein italienischer Arzt dem Polizeiinspektor die GNM anscheinend in aller Kürze erklärte, sodass dieser uns schließlich erlaubte, eine Kundgebung vor dem Gesundheitsministerium abzuhalten. Ich holte mir natürlich gleich die Visitenkarte von diesem Arzt, die er mir gerne gab. Man kann ja nie wissen, ob nicht mal ein befreundeter Italiener Bedarf nach einem guten GNM-Arzt hat? Zu unserer kleinen Gruppe gehörte ebenfalls eine GNM-Ärztin, mit der ich sogar das Zimmer teilen durfte und die ich nun als eine gute Freundin betrachte .
Erschöpft aber glücklich ging ich nach meiner Rückkehr mit meinem Mann fein essen und erzählte ihm von meinem kleinen Abenteuer. Er meinte schließlich: Mia, so etwas musst du öfters machen, das tut dir eindeutig gut!
Nick hat mir versprochen, dass er zu uns kommen wird, um meine Familie und meine Freunde in die GNM einzuführen. Ich kenne die GNM nun schon seit ein paar Jahren und habe mich relativ intensiv damit befasst, aber ich muss zugeben, dass mich sein Wissen über medizinische Zusammenhänge und die GNM schwer beeindruckt hat.

---

Elena
Anmeldungsdatum: 19.09.2005
Beiträge: 602
Verfasst: Heute um 13:09 Titel:

Hallo an alle,

den zwei Berichten ist nicht viel hinzuzufügen. Es war einfach alles GUT.
Wir waren echt eine tolle Truppe und unsere Gastgeber waren einfach spitze. Danke an Alle und auch an Euch im Forum für Euere Gedankenbegleitung. Die Atmosphäre vor und während der Demo war auch entspechend : unglaublich wohltuend, entspannt, friedlich und kraftvoll.

Bei dem einem Gespräch zwischen dem Arzt und dem Polizeinspektor ist es übrigens nicht geblieben Mia, ich ging den ganzen Weg bis zum Gesundheitsministerium hinter den zweien und habe gehört, wie interessiert der Inspektor Fragen zu GNM stellte und beantwortet bekam.

Es waren überhaupt sehr interessierte Menschen in Rom unterwegs, so mein Eindruck. Eine ganze Reisegruppe aus D hat sich ausführlich informiert , einige waren Heilpraktiker und die haben sogar die Eingabe an Gesundheitsministerium unterschrieben. Einige deutsche Ärzte haben sich auch erkundigt was der "Kompas" bedeutet und haben uns für die Demo, ohne jede Ironie, viel Erfolg gewünscht. An der Metrostation wo wir nach der Demo unsere Plakate abgestellt hatten erwartete uns eine kleine Menschengruppe die wissen wollten wie "die GNM nach Rom" kommt und waren enttäuscht dass die Demo schon vorbei war, sie wären mitgegangen. Eine Frau aus dieser Gruppe, eine Heilpraktikerin so um die 55 Jahre jung, praktiziert die GNM schon lange, die wusste aber gar nicht, dass es GNM- Forum gibt - na jetzt weiß sie es.

Es waren tolle Tage mit Euch und ich bin sicher, dass wir es eines Tages zusammen schaffen werden eine

"UNA MEDICINA SCIENTIFICA"

zu haben.

Wir werden weiter machen für diese wissenschaftliche Medizin.

Liebe Grüße
Elena

P.S. Hi Mia freue mich Dich kennen gelernt zu haben und Gruß an Deinen klugen Mann. Ja, es tut gut sich für etwas essentiel Wichtiges zu engangieren und die GNM ist für uns alle essentiell, weil lebens-wichtig.
_________________
Falls die Ursachenforschung nicht bald verboten wird, droht scheibchenweise Verifikation der GNM©!!!

Montag, 23 Oktober, 2006

Dr. Meisenpiep said...

Es gibt die ersten Fotos von der Manifestation in Rom:
http://www.albanm.com/galleria.asp?gallery=22
Darauf sind mehr Luftballons als Menschen zu sehen. Es ist schwer zu sagen, da durch die Ballons viele verdeckt werden, aber ich würde mal schätzen, dass es auf keinen Fall mehr als 200 Teilnehmer waren. Ich erlaube mir die Fotos noch ein wenig zu kommentieren. Von links nach rechts:

1. Eine Vorausabteilung Medizingermanen bewacht den Platz vor einer möglichen Invasion reaktionäre Schulmediziner in letzter Minute.
2. Ein von den Hameristen als Propagandaträger missbrauchtes Kind fügt sich mit Humor in sein Schicksal.
3. Ein von den Hameristen als Propagandaträger missbrauchtes Kind bewältigt die ersten technischen Schwierigkeiten.
4. Zwei Hamer-Kämpfer stellen mit Entsetzen fest, dass die Tomatensoße zum Einfärben der Transparente vergessen worden ist.
5. In lockeren Formationen finden sich die Delegationen aus den verschiedenen Erdteilen zusammen.
6. Die Anwesenden arrangieren sich ohne Zögern mit ihrem aufgeblasenen Erscheinungsbild. Herr Pilhar im grauen Zwirn – er hätte wenigsten rote Socken anziehen können - überlegt sich, ob er nicht doch lieber in den Tiber springen soll.
7. Der Wind weht die Luftballons mit den daran festgebundenen Hameristen unaufhaltsam in Richtung Gesundheitsministerium.
8. Die in Richtung strömenden Massen machen einen weiteren Autoverkehr unmöglich und durchbrechen die weiträumige Absperrung einer Hundertschaft Carabineri in Tarnkappen.
9. Morgens ein Joint und der Tag ist dein Freund.
10. Es war nicht genug Papier vorhanden, um das gigantische Ausmaß dieser Manifestation zu dokumentieren.
11. Und allem voran immer die gelb-orange-roten Insignien der Hamer’schen Glaubenskongregation.
12. Lügen haben lange Zähne. Und wenn frau sie nicht putzt, dann riecht frau wie Antje Käsgesicht.
13. Da fliegen sie dahin, die aufgeblasenen Botschaften Hamers für die Welt.
14. Wehmütig schauen die Hameristen ihrem Tagwerk hinterher. Das war’s.

Noch ein kleine Gedicht:

Kille, kille,
samstägliche Stille.
Die Piazza sie ist öd und leer,
Germanen blicken blöd umher.
So kann man auch mit kleinen Sachen
den Römern eine Freude machen.

Dr. Meisenpiep

Dienstag, 24 Oktober, 2006