Send As SMS

Montag, August 28, 2006

 

33 - Noch eine „Verifikation“ - soll das der Durchbruch der GNM sein?


Im GNM-Forum trumpft Anje Scherret mit dem neusten Windei aus der GNM-Lügebatterie auf. Pilhar gackert und die Hamer-Gemeinde jubiliert:
http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic900-0-asc-0.html
Hier der „Durchbruch“ auf Pilhars Seite:
http://www.pilhar.com/Olivia/Korrespo/2006/20060825_Pilhar_an_Freunde.htm

Unter der Überschrift „Ist das der Durchbruch?“ sieht Frau Scherret nun eine weitere „Verifikation“ der GNM an einen Universität in Dänemark. Was man von den bisherigen „Verifikationen“ zu halten hat, kann man hier nachlesen:
http://gnm-aufklaerung.blogspot.com/2006/02/die-angeblichen-verifizierungen-der.html
Dass es sich bei dieser neueren „Verifikation“ um nichts weiter als pilhar’sche Schaumschlägerei handelt, kann man mittels den folgenden Ausführungen nachvollziehen:
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/showtopic.php?threadid=1438
Der Vorgang zeigt einmal mehr, wie skrupellos Pilhar die Dummheit der GNM-Sektenmitglieder auszunutzen versteht.

Sonntag, August 20, 2006

 

32 - Der Fall Fisseler Felsberg – Vortrag von Helmut Pilhar am 1. September


In Fortsetzung von Eintrag Nr. 29 vom 9. August.

Der unbescholtene Bürger und bundesweit bekannte germanische neue Arthroseselbsthelfer Eckhard K. Fisseler verbreitete über seinen eMail-Verteiler folgende Nachricht:

>>> Hallo Freunde,
bitte die folgende Ankündigung kopieren und weiterreichen.
Mit freundlichem GrußEckhard K. Fisseler
www.warum-krank.de.de
Vortrag zum Thema
Krebs und die Germanische Neue Medizin
Es spricht Ingenieur Helmut Pilhar
am Freitag, 1.September 2006
im Gasthaus Siebert in 34587 Felsberg, Ot. Böddiger
Beginn 19:00 Uhr, Einlass ab 18:00 Uhr
Eintritt 5,-- EURO
rechtzeitige Anmeldung erforderlich an Telefon 05662 2352
oder E-Mail
ekf@online.de
Infos: www.pilhar.com, www.neue-medizin.de
Verantwortlich: Eckhard K. Fisseler, Am Mühlenberg 2, 34587 Felsberg
Tel.: 05662 2352,
ekf@online.de, www.warum-krank.de <<<
Der Einsatz Helmut Pilhars bei der Germanischen Neuen Arthroseselbsthilfe in Felsberg kam schneller als wir dachten. Allerdings findet der Vortrag nicht im Rathaus statt, was ja schon mal ein kleiner Fortschritt ist.
Elena Pichler aus Mainhardt (siehe Eintrag Nr. 5 vom 24. April) warnte am 18. August vor dem AK Enigma:

>>> Hallo Hr. Fisseler,
darf diese Ankündigung auch in agenda-leben-forum (
http://www.agenda-leben.de/wbb2/) und in GNM-Forum veröffentlicht werden oder ist es besser, es nicht öfentlich zu machen ?
Beide Foren stehen jedoch unter ständiger Beobachtung des AKW (Arbeitskreises Widerstand, bekannte Enigma usw.) , so dass zu befürchten ist, dass diese wohl sofort ihre Maschinerie in Gang setzten würden und gegen den Vortrag ihre Rundschreiben starten würden. Bei dieser Gelegenheit möchte ich Ihnen noch für Ihren Mut und Engagement danken. Ihr Schreiben "Rechtsbeugung" ist super.
Herzliche Grüße
Elena Pichler <<<

Aber Herr Fisseler zeigt sich kampfbereit. Schließlich gehen in Felsberg-Böddiger die Uhren anders:

>>> Hallo Frau Pichler,
danke für ihr umsichtiges Mitdenken. Ich hatte sogar daran gedacht, den AKW direkt zu informieren, dann müssen diese Quälgeister nicht lange suchen.
Das werde ich auch gleich noch machen. Wie lautet die E-Mail?
Auf keinen Fall werde ich mich - vor wem auch immer - verstecken, während die Hetzschriften an meinen Bürgermeister und das Kasseler Gesundheitsamt keinen greifbaren Absender haben, ist mein Name Bundesweit bekannt und das gilt auch für Herrn Pilhar.
Erstaunlich genug, dass Amtspersonen auf ein anonymes Pamphlet reagierten. (Siehe
www.warum-krank.de, 1. Seite.)
Die Gastwirtin, Frau Siebert, ist vorbereitet und ich bin kampfbereit.
Dazu das Gebet von Professor Lothar Wendt:
Herr, lass mich hungern dann und wann,
Sattsein macht schlaff und träge
und schick mir Gegner Mann für Mann,
Kampf macht die Kräfte rege.
Gib Frohsinn mir, gesundes Blut,
den Drang in weite Ferne
und häng den Kranz, den vollen Kranz
mir höher in die Sterne.
Eine Kopie dieser Nachricht wollte ich an
mailto:ak.enigma@12online.de, die namenlosen Luxemburger senden, aber diese E-Mail kennt mein Server nicht. Lassen wir sie also suchen.
Unter den Bauern unseres Dorfes habe ich einige kräftige Freunde, die liebend gern als Rausschmeißer fungieren würden. Für einen Störenfried würde das bedeuten, dass er das Lokal mit einem blauen Auge verlässt. In Böddiger gehen die Uhren anders.
Bitte verteilen Sie meine Ankündigung, wo immer Sie wollen.
Mit freundlichem GrußEckhard K. Fisseler
www.warum-krank.de <<<
Für Kritiker der GNM kommen also schwere Zeiten. Unangenehme Fragen zu stellen und dadurch als Störenfried aufzufallen, sollte zumindest am 1. September im Gasthaus Siebert in Felsberg-Böddiger nicht angeraten sein.


Nachtrag, 22.08.06

Der Fall Fisseler Felsberg beginnt groteske Formen anzunehmen. Gestern erreichte uns eine von Herrn Fisseler selbst versandte Rund-eMail. Die Mail ist hier in den Kommentar kopiert. Demnach wurde er von der „Kommissarischen Gesundheitsministerin“ Dr. Katja Schöder-Best (Name war uns bisher unbekannt) bezichtigt, die Kandidatur Dr. Hamers zum „Reichspräsidenten“ zu hintertreiben. Scheinbar kommt diese ominöse Gesundheitsministerin aus der Ecke des „Präsidenten der Nationalversammlung“ Dr. Haug (siehe Eintrag Nr. 30).

Fisseler nimmt dann auch eindeutig Stellung gegen Dr. Haug und outet sich als Befürworter der „Kommissarischen Reichsregierung“ des „Reichskanzlers“ Wolfgang Gerhard Günter Ebel, einem scharfen Konkurrenten der Clique Haug. Mehr über Herrn Ebel kann man hier nachlesen:
http://www.krr-faq.de/reg2.php#ebel

Herr Fisseler passt auch irgendwie besser zum Ebel-Komplex, denn während man bei dem Reichsgedöns von Dr. Haug mit Hängen und Würgen noch Restspuren von Rationalität erahnen kann, ist die „Kommissarische Reichsregierung“ von Ebel Gummizelle pur. Das könnte aber dann jetzt zu ernsthaften Komplikationen führen, denn der für den 1. September nach Felsberg eingeladenen Helmut Pilhar steht klar und fest für die Fusion der GNM mit dem Haug-System.

Einen guten Überblick über die Szene der „Reichsbürger“ mit ihren „Reichsregierungen“ vermittelt dieser Artikel:
http://lexikon.idgr.de/k/k_o/kommissarische-reichsregierung/krr.php

Nachtrag, 23.08.06

Die „Kommissarische Gesundheitsministerin“ hat sich inzwischen als Fake herausgestellt. Jetzt kommt es noch toller:
http://www.executor57.net/forum/messages/184757.htm
„Der Reichsgesundheitssachverständige und Kommissarische Oberpräsident der Provinz Hessen-Nassau“, das haut doch dem Fass den Boden raus.

Die Reaktion auf diese Veräppelung zeigt, dass Herr Fisseler nicht nur Befürworter einer „Reichregierung“ ist, sondern auch vollen Ernstes dazu seine Bereitschaft erklärt, im Rahmen einer solchen aktiv gegen den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu agieren. Der unbescholtene Bürger Eckhard K. Fisseler aus Felsberg-Böddiger ist ein Verfassungsfeind.

Samstag, August 19, 2006

 

31 - GNM in der Darmkrebshochburg Kronach – die Zeitbombe tickt


Am 10. August brachte die in Bamberg erscheinende Tageszeitung „Fränkischer Tag“ ein Artikel mit der Überschrift „Waren Kronacher zu Besuch bei einem Scharlatan?“.

Was das Fragezeichen in der Überschrift soll, ist unklar, denn dass die Kronacher bei dem Seminar in Malaga waren, belegt ein Foto und dass Hamer keine Scharlatan sein kann, suggeriert der anschließende Artikel. Da wurde auch nichts hinterfragt, so wie es ordentliches journalistischen Handwerk wäre. Der Artikel ist ein einziges Propaganda-Pamphlet für die „Germanischen Neuen Medizin“. Deshalb kann Helmut Pilhar ihn auch ganz stolz auf seiner Homepage präsentieren:
http://www.pilhar.com/News/Presse/2006/20060810_FraenkischerTag_Besuch.htm
In dem Artikel wird der Fall Olivia Pilhar angesprochen. War das alles, was dazu zu sagen wäre? Keine einzige der angeblichen Heilungen durch die GNM ist belegt, aber es gibt inzwischen mehr als genug belegte Opfer der GNM. Olivia Pilhar wurde gegen den Willen ihrer Eltern operiert, weshalb sie noch lebt. Ihre Eltern, verblendete Sektierer oder eiskalte Geschäftsleute - man weiß es nicht - , wollen das heute noch nicht wahr haben.

Auch ist da von der Vortragsveranstaltung von Helmut Pilhar im November letzten Jahres die Rede. Dort gab es im Vorfeld Aufsehen durch Protest, zu dem hier einige Informationen ablegt wurden:
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/showtopic.php?threadid=101
Die Fakten lagen da bereits auf dem Tisch.

Die Darmkrebsrate soll im Raum Kronach überdurchschnittlich hoch sein. Dann ist die GNM da ja genau richtig am Platz. Was die GNM an Humbug zum Thema Darmkrebs zu bieten hat, kann man bei Pilhar nachlesen:
http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Sonderpr/Darmkrebs.htm
War es der Redaktion vom „Fränkischen Tag“ nicht möglich entsprechend zu recherchieren und diese Seite aufzuspüren? Wäre es ihr nicht möglich gewesen, dazu einen kompetenten Arzt zu befragen?

Darmkrebs ist eine der wenigen Krebsarten, die heute heilbar sind. Früherkennung heißt hier das Zauberwort. Was Anhänger der GNM von Früherkennung und von ordentlicher wissenschaftlicher Forschung in diese Richtung halten, kann man z.B. hier nachlesen:
http://www.pilhar.com/News/Presse/2004/200402_Krebszellen_im_Blut.htm
Wenn man die Diskussionen in den einschlägigen, von GNM-Anhängern besetzten Internet-Foren verfolgt, dann erkennt man schnell, dass Maßnahmen der Krebs-Früherkennung in diesen Kreisen geradezu verpönt sind und lächerlich gemacht werden.

Und solch ein Kreis besteht auch als GNM-Studienkreis in Kronach, wie auch in anderen Orten in Franken:
http://www.pilhar.com/News/Seminar/Studienkreise_Deutschland.pdf
Allerdings ist der Studienkreis Kronach dort nicht aufgeführt und es ist beim AK Enigma auch nicht bekannt, wo und wann er sich trifft. Man möchte durch diese Konspiration dem ungebetenen Besuch von Kritikern der GNM vorbeugen, damit die gnm-spezifische Sekten-Schulung nicht gestört wird. Wir wissen aber, wer dafür verantwortlich ist:
Dirk Vitz
Weitere Aktivisten der Kronacher GNM-Zelle:
Stephanie Vitz
Petra Schwalm
Andreas Gehring
Karl-Heinz Zuber

Es besteht die latente Gefahr, dass krebskranke Patienten, die durch die moderne Medizin eine reelle Chance zur Heilung und zum Überleben hätten, in die Fänge dieser Scharlatan-Sekte geraten. Die Zeitbombe tickt … und der „Fränkische Tag“ hat nicht gerade dazu beigetragen, sie zu entschärfen.


Nachtrag 25.08.06

Pilhar musste inzwischen den Artikel auf Verlangen vom „Fränkischen Tag“ von seiner Homepage löschen. Verständlich, dass er sich darüber ärgert:
http://www.pilhar.com/Olivia/Korrespo/2006/20060824_Pilhar_an_FraenkischerTag.htm

Bezeichnend für Pilhar ist seine zielstrebige Mutmaßung, der israelische (also der jüdische) Geheimdienst Mossad könnte sich hinter dem AK Enigma verbergen. Wie könnte es auch anders sein. Daran sieht man mal wieder, wie Pilhar tickt.

Wen es interessiert, eine Kopie der gelöschten Seite Pilhars mit dem Artikel kann man auch noch hier nachlesen:
http://www.executor57.net/forum/messages/185172.htm

Freitag, August 18, 2006

 

30 - Hamer soll „Reichspräsident“ werden


Da haben sich zwei Wirrköpfe gefunden, der medizinische Wirrkopf Ryke Geerd Hamer und der politische Wirrkopf Matthes Haug. Der Letztgenannte gibt sich als „Präsident der Nationalversammlung des Deutschen Reiches“ und in Personalunion als „vorläufiger Reichspräsident“ aus. Hier seine Homepage:
http://www.deutsches-reich-heute.de/html/index2.php
Auf der folgenden Seite findet man weitere Informationen über seine Person und seine Aktivitäten für das „Deutsche Reich“:
http://www.krr-faq.de/reg3.php#haug
Die sozialdemokratische Fachzeitschrift „blick nach rechts“ hatte sich jüngst der Thematik angenommen (siehe Text hier im Kommentar).

Ende April diese Jahres besuchte Haug ein Seminar von Hamer in Spanien. Dort produzierte er ein Video mit einem etwas über eine Stunde dauernden Gespräch mit Hamer. Den Film kann man sich hier angucken:
http://www.lnc-2010.de/Haug_Hamer.wmv
Besonders diejenigen, die sich bisher von dem Geschwätz der GNM-Anhänger über die überragende Persönlichkeit ihres Dr. Hamer beeindrucken ließen, sollten sich das Video einmal anschauen.

Gleich zu beginn meint Hamer, dass täglich 1500 Menschen durch die Germanische Neue Medizin ums Leben kommen. Das war natürlich ein Versprecher von ihm, denn ganz so schlimm ist es noch nicht. Man hätte ja an dieser Stelle das Gespräch problemlos wieder von vorne beginnen können, aber nein, diesen Leuten scheint wirklich jede Peinlichkeit ein Bedürfnis zu sein. Das zeigt sich auch in Hamers Einlassungen über die medizinische Behandlung von Paul Spiegel (siehe dazu Eintrag Nr. 6 vom 1. Mai). Hier haben wir auch mal wieder einen deutlichen Beleg für Hamers wahnhafte Vorstellung, die Juden würden die GNM bereits praktizieren und sie den Nicht-Juden vorenthalten. Folgt man seiner Logik, dann bezichtigt er die Juden damit, schuld an täglich 1500 Toten alleine in Deutschland zu sein. Wenn das kein Antisemitismus sein soll.

In dem Gespräch, welches von Matthes Haug mit seinen Ausführungen über das „Deutsche Reich“ dominiert und durch ständige Widerholungen Hamers aufgefächert wird, kommt Haug im letzten Drittel dann zur Sache. Er bietet Hamer das Amt des „Reichspräsidenten“ an, das er selbst ja nur vorläufig bekleidet. Hamer sei mit seinen „höheren, hehren Eigenschaften“ der Richtige dafür. Darüber gibt es keinen Zweifel, denn Hamer gilt in der immer größer werdenden Szene, über die wir in unseren Extrablogs berichten (siehe Header), als der größte germanische neue Medizinmann aller Zeiten. Hamer willigt sichtlich erfreut ein und erklärt seine Bereitschaft, für das Amt des „Reichspräsidenten“ kandidieren zu wollen.

Aus den Einlassungen Haugs geht auch hervor, dass es nicht alleine die „herausragende Persönlichkeit“ Hamers als Integrationsfigur in der Szene ist, die ihn dazu bewogen hat, Hamer dieses Angebot zu unterbreiten. Es ist auch die organisatorische Infrastruktur der GNM-Sekte, auf die es Haug abgesehen hat. Wenn es ihm gelingen sollte, über den „Reichspräsidenten“ Hamer seine Gefolgschaft wesentlich zu vergrößern, müsste man die hier im Eintrag Nr. 3 vom 15. April getroffene Einschätzung bzgl. der politischen Relevanz der GNM neu bewerten.

Die Weichen scheinen im System Pilhar bereits dafür gestellt zu sein.
Auf Pilhars Website befindet sich jetzt selbstverständlich auch ein Link zu diesem Video (der Link ist inzwischen überall in der Szene verbreitete worden) und, das ist dann ein ganz deutlicher Beleg dafür, in welche Richtung die Reise gehen soll: Pilhar verteilt auf seinen Vortragsveranstaltungen neuerdings kostenlos eine CD-ROM, genau mit diesem Video.

Nachtrag 22.08.06

Im GNM-Forum regt sich Widerspruch gegen die reichsdeutsche Hamer-Haug-Allianz. Anhänger in Bolivien haben eine Erklärung dazu verfasst:
http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic880.html
Der Rechtsextremist und Reichsbürger Christian Joswig (siehe Eintrag Nr. 27) weist diese Kritik schroff zurück.
Hier könnte es im System Pilhar zu einer ähnlichen Zerreißprobe kommen, wie im Falle von „Faktor L“. Dort gibt es auch eine aufschlussreiche Diskussion zu der Entwicklung:

http://www.faktor-l.de/viewtopic.php?t=1108&postdays=0&postorder=asc&start=0
Die GNM-Gruppe in Bolivien wurde bereits von Pilhar aus seinem System entfernt, so schnell geht das.
Unterdessen nimmt der Disput im GNM-Forum an Schärfe zu, auch in einem weiteren Thread:
http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic885.html
Hamer sah sich inzwischen ebenfalls genötigt, etwas dazu zu schreiben bzw. schreiben zu lassen. Die Botschaft wurde von Antje Scherret präsentiert:
http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic887.html
In dem Brief vom 21. August spult Hamer noch einmal seine Weltsicht ab: Alle, die nicht seiner GNM folgen, sind Massenmörder. Ein anderes Deutschland muss her. Konkret über seine Kandidatur schreibt Hamer nichts. Pilhar hat diesen „Dr. Hamer an Freunde … damit wir uns nicht falsch verstehen“ jetzt bei den News:
http://www.pilhar.com/News/news.htm

Darüber prangert ein großes Foto Seiner Unantastbarkeit: Euer Ryke Geerd for president.

Mittwoch, August 09, 2006

 

29 - Eckhard K. Fisseler und seine Germanische Neue Arthroseselbsthilfe im Rathaus Felsberg


Bestandsaufnahme
in Fortsetzung der Einträge Nr. 4 vom April und Nr. 20 vom Juni 2006

In der nordhessischen Kleinstadt
Felsberg propagiert Eckhard K. Fisseler im Rahmen der „Arthrose-Selbsthilfe“ die „Germanische Neue Medizin“. Die Gruppe trifft sich regelmäßig im Bürgersaal des Felsberger Rathauses. Wir hatten dies im April d.J. aufgedeckt (siehe Eintrag Nr. 4) und die Stadt Felsberg, sowie weitere Adressaten über den Sachverhalt informiert. Dabei sind wir auf breite Ignoranz gestoßen.

Im Juni d.J. wurde eine Protest-Mail an das Hessische Sozialministerium gesandt (siehe Eintrag Nr. 20). Eine Kopie ging auch an die Landesvorsitzende der Hessischen SPD. Von dort kam mit Schreiben vom 14. Juli Antwort (siehe Abschrift hier im Kommentar) ein Antwort des hessischen SPD-Generalsekretärs. Die darin zitierten Einlassungen des Felsberger Bürgermeisters dokumentieren die bereits og. Ignoranz. Deshalb schrieb ich eine Mail an die SPD Hessen (siehe im Kommentar).

Vom Hessischen Sozialministerium kam inzwischen ein Schreiben, in dem die Löschung der „Arthrose-Selbsthilfe“ aus dem Sozialnetz angekündigt wurde, was auch inzwischen geschehen ist (siehe Text im Kommentar).

Bei der heutigen Durchsicht der Internetseiten der „Arthrose-Selbsthilfe“
http://www.arthroseselbsthilfe.de/index.html
ist uns aufgefallen, dass die Hinweise auf die „Germanische Neue Medizin“ dort inzwischen weitgehend verschwunden sind. Nur unter „Literatur“ befindet sich noch eine Empfehlung des Buches von Dr. Hamer
„Die 5 biologischen Naturgesetze in der Neuen MedizinKurzbeschreibung seiner wertvollen Erkenntnisse, die noch immer unterdrückt werden.“
Die hat Herr Fisseler beim Verwischen verdächtiger Spuren möglicherweise vergessen.

Dass diese Spurenbeseitigung nichts weiter als Makulatur ist, beweist die andere Homepage des Eckhard K. Fisseler:
http://www.warum-krank.de/
Schon auf der Eingangseite verfällt Herr Fisseler in die übliche Tonart eines notorischen Verschwörungstheoretikers.

Unter „Vorgänge“ dokumentiert Herr Fisseler, wie er von jemandem auf sehr direkte Weise auf ein Kernproblem seines Engagements angesprochen wird. Aber Herr Fisseler ist auf keinen Fall ein Fall für die Psychiatrie, wie ihm Dr. Thum –
ausgerechnet Dr. Trum – attestiert.

Unter „Rundbriefe“ veröffentlicht Herr Fisseler einen Propagandabrief des Präsidenten der islamischen Republik Iran Mahmood Ahmadinejad. Auf der Eingangsseite wurde ja bereits darauf hingewiesen, dass es „nicht nur bei Gesundheitsthemen bleiben“ soll. Da kann man ja gespannt sein, welche Themen Herr Fisseler noch hier präsentieren wird. Auf der Seite „Aktuelles“ berichtet Herr Fisseler über seine Teilnahme an der GNM-Demonstration in Tübingen und verweist auf die Homepage von Helmut Pilhar.

Dies sind nunmehr die geheimen Seiten des unbescholtenen Bürgers und Initiators wie Sprechers der „Arthrose-Selbsthilfe“ Eckhard K. Fisseler. Man beachte auch, dass diese Seiten von der offiziellen Homepage der Arthrose-Selbsthilfe aus nicht verlinkt ist. Man will offensichtlich den Einfluss der „Germanischen Neuen Medizin“ auf die „Arthrose-Selbsthilfe“ vor der Öffentlichkeit verschleiern. Und dieser kann nun mal nicht verneint werden, denn Herr Fisseler war und ist der Motor des Ganzen und wird es wohl auch bleiben.

Das nächste Treffen der „Arthrose-Selbsthilfe“ im Felsberg Rathaus ist bereits für den 5. September angekündigt:
http://www.arthroseselbsthilfe.de/6.html
Durch die Möglichkeit, dass dieser Scharlatanverein seine Veranstaltungen in einem öffentlichen Gebäude abhalten kann und auch noch auf der offiziellen Internetseite der Stadt Felsberg als „Hilfsorganisation“ aufgeführt wird, entsteht nach außen hin der fatale Irrtum, hier müsse es sich um eine seriöse Organisation handeln. Dadurch besteht die Gefahr, dass kranke Menschen in die Fänge der „Germanischen Neuen Medizin“ geraten.
Für die Ermöglichung, dass dies geschehen und dadurch Schaden entstehen kann, ist bereits jetzt Bürgermeister Klaus Stiegel (SPD) politisch verantwortlich.

In Anbetracht der Sachlage und des Verdachts, dass unsere Bedenken gegen die „Arthrose-Selbsthilfe“ in Felsberg auch weiterhin auf Ignoranz stoßen werden, haben wir beschlossen, eine entsprechende Eingabe an den Herrn Bundespräsidenten einzureichen.


Freitag, August 04, 2006

 

28 - Cornelia Kolschewski führt GNM-Studienkreis im Raum Rostock – Proteste gegen Pilhar-Veranstaltungen hatten Erfolg


Für heute war ein Vortrag von Helmut Pilhar im „Großraum Rostock“ angesagt. Samstag bis Montag sollte dann ein dreitägiges Seminar im „Großraum Ostsee“ folgen. Der genaue Ort wurde auf der Seite von Pilhar mal wieder absolut geheim gehalten. In solchen Fällen ist es aus der Ferne sehr schwer, entsprechende Recherchen durchzuführen. Aber wir haben ja jetzt die Liste von der „Petition“ (siehe Eintrag Nr. 25 vom 12. Juli). Wir können Martin Gabling von der GNM Niederbayern gar nicht genug für diese Initiative danken. Über eine Adresse aus der Liste konnten wir die Gesundheitsberaterin

Cornelia (Conny) Kolschewski
www.corneliakolschewski.de

als Veranstalter der Tournee Helmut Pilhars an die Ostsee ermitteln. Daraufhin verschickten wir unsere übliche Info-Mail (siehe im Kommentar). Aus der Homepage von Frau Kolschewski kann man einiges über sie erfahren (siehe „Persönliches“). Sie ist Langstreckenläuferin. So schaffte sie auf diese Art und Weise in einer Nacht sogar einmal 111 km. Danach krachte ihr Immunsystem zusammen und sie wurde Gesundheitsberaterin.

Unter „Wissen ist Macht“ findet man auf ihrer Seite „Die Wahrheit über Vogelgrippe“. Der fanatische Impfgegner Stefan Lanka
http://de.wikipedia.org/wiki/Stefan_Lanka
hatte es mit seinem pseudowissenschaftlichen Irrsinn auch bis zu Frau Kolschewski geschafft. Und hier kann man sehen, wie sie zur „Germanischen Neuen Medizin“ gekommen ist. Wenn so jemand „Gesundheitsberatung“ betreibt, sollten die Alarmglocken läuten.

Deshalb fragten wir bei der
Wohlfühlschule Rostock und bei der Gesellschaft für Gesundheitsberatung (siehe unter „Zuverlässige Partner“) nach, ob sie dort etwas von den GNM-Veranstaltungen wüssten. In beiden Fällen war man völlig ahnungslos von den diesbezüglichen Ambitionen der Frau Kolschewski. Das ist aber auch nachvollziehbar, denn man kann ja nicht jedem Mitarbeiter oder Mitglied ständige hinterher rennen und gucken, was da sonst noch so läuft. Auch scheint das Engagement von Frau Kolschewski für die GNM ziemlich neu zu sein, sonst wäre sie uns schon früher entsprechend aufgefallen. Jedenfalls distanzierten sich beide Organisationen sofort klar und deutlich von der GNM und kündigten Konsequenzen bei der Zusammenarbeit mit Frau Kolschewski an.

Über den „zuverlässigen Partner“ Residenz-Hotel in
Graal-Müritz erfuhren wir dann den geplanten Veranstaltungsort, das AQUADROM. Wir informierten die Geschäftsleitung des Aquadrom umgehend über die Hintergründe von Pilhar. Da war man auch völlig ahnungslos. Es war nur ein Vortrag über die „biologischen Naturgesetze“ angekündigt worden. Inzwischen verbreitete auch die Krebsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern eine Protestnote per Presseerklärung (siehe ebenfalls hier im Kommentar). Aufgrund noch weiterer Proteste zog das Aquadrom die Zusage zur Raumvergabe für die Pilhar-Veranstaltungen kurzfristig zurück. Die Ostsee-Zeitung berichtete heute ausführlich darüber. Hier im Kommentar auch dieser Artikel, mit freundlicher Erlaubnis der Redaktion.

Natürlich wird Pilhar schnell ein Ausweichquartier gefunden haben, denn es gibt immer Lokale, deren Besitzer das Geld wichtiger ist als ihr Ruf. Auf jeden Fall hat diese Aktion, trotz der kurzen Zeit, gut geklappt und es konnten viele Menschen vor den Machenschaften von Pilhar und Konsorten gewarnt werden.


Nachtrag 22. Aug. 2006

Wie erwartet fand der Vortrag von Helmut Pilhar am 4. August doch statt, und zwar 40 km weiter in Teschendorf. Es waren 50 bis 60 Zuhörer anwesend. Pilhar spulte wie gewohnt sein zweistündiges Programm ab und gewährte den Leuten im Saal dann noch 15 Minuten für Fragen, von denen er einige nicht verstehen wollte, wie z.B. eine konkrete Frage nach einsehbaren Patientendateien, also die Frage aller Fragen nach nachweisbaren Erfolgen der GNM. Da es die nicht gibt, antwortete Pilhar auch hier wieder programmgemäß ausweichend.

Zum Ende der Veranstaltung verteilte Pilhar noch eine CD. Es handelt sich hierbei um das Video (siehe Eintrag Nur. 30 vom 18. August) mit dem Gespräch zwischen Hamer und Matthes Haug, bei dem es um Hamers Kandidatur für das Amt des „Reichspräsidenten“ geht.

Cornelia Kolschewski wurde als Gesundheitsberaterin inzwischen in Fachkreisen isoliert. Man distanziert sich dort ganz klar von ihren GNM-Aktivitäten. Auch findet man ihre Homepage seit dem 8. August nicht mehr im Internet.

Das Onkologenforum brachte einen Artikel über den Protest von Seiten der Krebsgesellschaft MV:
http://www.onkologisches-forum.de/newsdetails+M5ca4492eb9e.html
Im GNM-Forum reagierte man darauf gegenüber Professor Freund teilweise sogar beleidigend:
http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic871.html

Die Ostsee-Zeitung brachte am 17. August einen weiteren Artikel über den „Wirbel um Hamer“ (Text hier im Kommentar). Wie erwartet hatte die Beschwerdeschreiber-Kolonne Pilhars hier wieder mal zugeschlagen. Und Hamer lässt über seinen Rechtsanwalt verlauten, dass gegen ihn in Deutschland und Österreich keine Haftbefehle vorlägen.

Von den Haftbefehlen gegen Hamer ist aber immer wieder in Informationen über die GNM die Rede. Auffällig ist auch, dass Hamer keine Ambitionen zu haben scheint, sein geliebtes Germanien mal wieder zu besuchen, z.B. zu der Demonstration in Tübingen oder jetzt demnächst, zum „Internationalen Informationstag für GNM“ am 9. September. Dabei wäre er hier doch den Huldigungen durch seine Anhänger sicher. Aber das mit den Haftbefehlen müsste wirklich mal eindeutig geklärt werden.

This page is powered by Blogger. Isn't yours?