Send As SMS

Donnerstag, Dezember 28, 2006

 

50 - Schöne Bescherung – Hausdurchsuchung und Beschlagnahme nach Weihnachten


Man kann es ja im Faktor-L-Forum nachlesen. Wegen des DGPM-Fake wurden Strafanzeigen erstattet:
http://www.faktor-l.de/viewtopic.php?t=1263
http://www.faktor-l.de/viewtopic.php?t=1268
Uns wird Betrug und illegales Sammeln von Daten vorgeworfen. Eigentlich haben wir mit dem Fake gar nichts zu tun. Das hat alles Dr. Meisenpiep zu verantworten, und er hat sogar uns damit aufs Glatteis geführt.

Wie glatt dieses Eis ist und vor allem wie dünn, mussten wir jetzt erfahren. Heute Vormittag standen drei Kripo-Beamte mit einem richterlichen Durchsuchungsbefehl beim Enigma-Büro vor der Tür. Sie notierten die Personalien der Anwesenden, wühlten alles durch und beschlagnahmten den PC sowie fünf Aktenordner.

Angesichts dieser Entwicklung kann die Anonymität der Mitglieder des Arbeitskreises Enigma nicht mehr gewährleistet werden. Wir haben uns deshalb kurzfristig entschlossen, unsere Arbeit zum Jahresende einzustellen. Die Extrablogs werden am 31.12.2006 gelöscht. Wir danken allen, die uns bisher geholfen haben und wünschen ein guten Jahr 2007.

Sonntag, Dezember 17, 2006

 

49 - Hamer scherkrank – es kann nicht mehr lange dauern


Wir wissen, dass die Hamer-Anhänger diese Nachricht nun als Fake abtun werden, aber das ist uns egal.

Dem AK Enigma war es ein Rätsel, wieso man Hamer Anfang des Jahres schon nach der Hälfte der festgesetzten Haftzeit von drei Jahren entlassen hatte. Üblicherweise erfolgt eine solche vorzeitige Haftentlassung – auch in Frankreich – frühestens nach Absitzen von Zweidrittel der Haftzeit, und dies selbstverständlich nur bei guter Führung.

Nun war Hamer alles andere als ein pflegeleichter Häftling. Er beschwerte sich über alles, verweigerte fast alles, außer der Nahrung, und beschimpfte das Gefängnispersonal als KZ-Wächter. Alleine sein Alter und seine angeschlagene Gesundheit hinderte die Gefängnisleitung daran, ihm auf die ortsübliche Weise Manieren beizubringen.

Wie wir nun endlich, nach langer Zeit, durch einen Kontakt im Pariser Justizministerium erfahren konnten, erfolgte die vorzeitige Haftentlassung Hamers auf Anraten des Gefängnisarztes. Durch das Ergebnis verschiedener Untersuchungen war die weitere Haftfähigkeit Hamers nicht mehr gewährleistet. Hamer wurde über die Untersuchungsergebnisse unterrichtet, wies diese aber kategorisch zurück und beschimpfte den Gefängnisarzt als KZ-Arzt.

Die Untersuchungsergebnisse waren eindeutig. Es wird nicht mehr lange dauern, dann wird Hamer die im wahrsten Sinne des Wortes einmalige Gelegenheit haben, „am nächstbesten Fall“, in dem Fall an sich selber, die „Richtigkeit der Germanischen Neuen Medizin“ zu demonstrieren. Eine bessere Möglichkeit für eine finale Verifikation der GNM wird es wohl kaum noch geben.


Nachtrag 19.12.2006

Hamer dementiert selbstverständlich, prompt und wieder mal auf seine so ureigenste Art und Weise:
http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic1134.html
Was hat er schon erzählt, was sie mit ihm im „größten KZ Europas“ alles anstellten, und jetzt soll man ihn noch nicht einmal richtig ärztlich untersucht haben. Das nächste Jahr wird zeigen, ob die uns zugegangenen Informationen stimmen oder „glatte Lügen“ sind.
Und wenn es zum Ableben kommt - wenn nicht 2007, dann eben etwas später - wird es natürlich aufgrund eines Mordanschlags geschehen. Es kann ja wohl nicht sein, dass ein Mann wie Hamer als ganz normaler Menschen an einer ganz normalen Krankheit stirbt, die es zudem gemäß seiner Lehre überhaupt nicht geben kann. Für die GNM-Sektierer ist der Märtyrer schon jetzt perfekt. Und Helmut Pilhar schießt mal wieder den Vogel ab:
http://www.pilhar.com/News/news.htm
Wie wär’s mit Tötung durch gezieltes Beibringen eines DHS, Mordwaffe: Ein Fake? Skully und Mulder, übernehmen sie!

Freitag, Dezember 15, 2006

 

48 - „Deutsche Gesellschaft für psychobiologische Medizin“ – April, April, mitten im Dezember


In Fortsetzung von Eintrag Nr. 46 vom 23. November.

Der neue Verein hat sich außerordentlich schnell gegründet und auch flott entwickelt, was die Vereinsformalitäten betrifft. Ein Zeichen, dass alles gut geplant und vorbereitet war. Dann schien er doch ein „Rohrkrepierer“ zu werden, um den militärischen Ausdruck von Oberstleutnant a.D. Konrad Erwin Schmitt zu gebrauchen. Wir haben selbstverständlich die angebotene kostenlose Broschüre angefordert. In einer e-Mail teilte uns die Geschäftsführerin mit, dass die Anerkennung der steuerlichen Gemeinnützigkeit auf Weisung des Finanzministeriums in Wiesebaden widerrufen worden sei.

Der AK Enigma hatte tatsächlich einen Brief ans Finanzamt Korbach – mit Kopie an das Hessische Sozialministerium – geschrieben und u.a. darauf hingewiesen, dass die DGPM eine GNM im Schafspelz vertritt. Erst einmal verblüfft über eine so ungewöhnlich schnelle Reaktion einer Behörde, nahmen wir diese Information wohlgemut hin und sahen schon die DGPM ausgebremst. Eine gute Nachricht zum bevorstehenden Weihnachtsfest: Da der neue Quacksalber-Verein so sehr auf die Gemeinnützigkeit angewiesen ist, ohne im Geringsten gemeinnützig zu sein (ohne Moos nix los), schien der Spuk bereits vorbei zu sein, noch ehe das Christkind dreimal klingelt.

Es kam immer doller. Hamer sollte auf mysteriöse Weise eine Liste der DGPM-Vereinsmitglieder erhalten haben. Der designierte Staatspräsident
( siehe
http://www.pilhar.com/News/Presse/2006/20061130_News_Hamer.htm )
hatte umgehend seine zukünftige Ministerin für Staatssicherheit in Lauerstellung, Antje Scherret, mit den erforderlichen Gesinnungsüberprüfungen beauftragt:
http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic1114-0-asc-0.html
Inzwischen häufen sich die Spekulationen um das unsicher gewordene Terrain um Hamer. Wer war wann wo und ist weshalb warum? Es folgen Dementis, Ausreden, Leugnungen? Der Verfassungsschutz sollte auch schon seine Finger mit im Spiel haben:
http://www.faktor-l.de/viewtopic.php?t=1255
Das Chaos schien perfekt. Es wurden aber auch langsam Stimmen laut, welche die ganze Vereinsgründung für ein Fake hielten. Und jetzt ist es amtlich:

Die DGPM ist ein Fake

Unser hochverehrter Dr. Meisenpiep aus dem Kalei-Forum hat sich diesen formidablen Streich erlaubt:
http://www.executor57.net/forum/messages/208959.htm
Das war alles so plausibel inszeniert, dass auch der AK Enigma voll darauf abfuhr. Und wir waren nicht die einzigen außerhalb des real existierenden Hamerismus:
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/showtopic.php?threadid=1779

Indessen blasen sich der „Poet“ Christopher Ray alias Lenz und seine Monika aus dem "Freistaat Lausitz" - beide verkappte Anarchisten, die von Gesetzen nicht viel halten - in ihrem Faktor-L-Forum auf, präsentiert ihre Enthüllungen, als würde sie sich für den Pulitzer-Preis bewerben wollen (die Recherchen hätten sie als „Journalisten“ der Internet-Zeitung FAKTuell schon viel früher machen müssen) und bilden sich doch tatsächlich ein, der Staatsanwalt würde ihnen die Paragraphen schon so hinbiegen, wie sie sie gerne hätten.
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/showtopic.php?threadid=1779
Anders kann man dieses Gewäsch von wegen „Betrug“ nicht werten. Weiche Birnen wurden hier veräppelt, und sonst nichts.

Im Fakor-L-Forum wie auch im GNM-Forum leckt man sich auf verschiedene Weise die Wunden. Durch diese Aktion wurde so viel Dreck aufgewirbelt, dass es lange dauern wird, bis sich der wieder gesetzt hat. Die eigene Dummheit schönreden, scheint im GNM-Forum die gegenwärtige Devise zu sein
http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic1121.html
wogegen man bei Faktor L doch lieber den Rückzug in die geschlossene Abteilung bevorzugt. Mit diesen köstlichen Threads von der Vereinsgründung, mit zusammen an die 10 000 Zugriffen, will man sich wohl nicht weiter in der Öffentlichkeit blamieren.

Es ist zum Mäusemelken. Wem darf man denn noch in dieser grausamen Welt trauen? Nur einer blickt da noch durch: Dr. Hamer. In seinem untrüglichen antisemitischen Wahn weiß er genau, wer hinter allem, vor allen Dingen hinter Scientology, steckt: Die Juden. In dem Zusammenhang verwendet er neuderdings den Begriff „Ziontology“:
http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/2006/20061212_Hamer_an_Freunde.htm
Da kann man ja gespannt sein, welche neuen Erkenntnisse Hamers Germanisch Staatspolizei dazu noch produzieren wird. Und es wird sowieso bald einen anderen Rechtsstaats geben, den mit Germanischem Neuem Recht nach Dr. Ryke Geerd Hamer.

Aber die Realität sieht etwas anders aus. Das, was Hamer sich nun ein- und für allemal verscherzt hat, tragen wir nun unserem Dr. Konrad Erwin Meisenpiep an und ernennen ihn hiermit rückwirkend zum 11. 11. d. J. zum Ehrenpräsidenten des Arbeitskreises Enigma. Herzlich willkommen in der Runde.


Nachtrag 16.12.2006

Der Dreck wirbelt weiter hoch durch die Luft, hier:
http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic1124.html
und hier:
http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic1126.html
Hamers Doggen wurden von Staatsterroristen vergiftet.

Martin Gabling findet alles kriminell. Was soll man denn von seiner Datensammlung anlässlich seiner „Petition“ halten? Das waren immerhin über 2000 Namen mit Adressen. Wozu verwendet er sie? Gibt es für die Unterzeichner demnächst Capital plus aus Niederbayern? Im Faktor-L-Forum werden unterdessen Anzeigen erstattet:
http://www.faktor-l.de/viewtopic.php?t=1263
Weshalb eigentlich? Man sieht daran, dass auch hier die Schrauben mächtig locker sitzen. Den Illusionisten sei gesagt: An der fiktiven Gründungsversammlung waren ganze acht Leute ernsthaft interessiert. Sie wurden natürlich abgewimmelt, damit sie nicht unnötig Sprit verbrauchen und die Luft verpesten. Die fiktive Broschüre „Mit Hirn, Herz und Händen“ wurde von ganzen 17 Personen bestellt, alle schon in der og. „Petition“ verzeichnet.

Was wollen die denn überhaupt? Haben sie immer noch nicht begriffen, dass die ganze Geschichte ein Fake ist, auch was die Zahlen anbelangt? Es gibt keine Alternative zur Hamer-Sekte. Wer den Wahnsinn nicht mitmacht, aber trotzdem immer noch Hamer für einen genialen Entdecker hält, gehört ganz einfach zur übrigen Quacksalberei, nicht minder gefährlich und mindestens genau so bescheuert.
Man beachte dazu bitte auch den Aktionsbericht von Dr. Meisenpiep hier im Kommentar.

Freitag, Dezember 08, 2006

 

47 - Wieder ein Todesopfer durch GNM-Quacksalberei? – Staatsanwaltschaft ermittelt


Es ist sektentypischer Sprachgebrauch bei den Hamer-Anhänger: Wenn es mal mit der GNM nicht klappt – und das ist die Regel - , dann hat irgendjemand die GNM nicht richtig verstanden oder falsch angewendet. Angela Skorzinski aus 78603 Renquishausen (in der Petitionsliste von Martin Gabling - siehe Eintrag Nr. 25 - ist die ganze Familie Skorzinski verzeichnet) berichtet am 7. November im GNM Forum von solch einem missglückten Heilungsversuch:

„Kann es sein, dass in diesem Forum so etliche die GNM noch nicht wirklich verstanden haben? Dass so etliche auch noch nicht verstanden haben, auf welche Art die GNM von diversen Gruppen vereinnahmt und gegen Bares in veränderter Weise wieder ausgespuckt wird? Und dass Patienten zum Teil mit ihrem Leben dafür bezahlen müssen, dass sie einem Mix von sog. Spiritualität und GNM auf dem Leim gehen, weil sie selbst noch nicht wirklich die Grundlagen der GNM verstanden haben, und ja, dass jene Sterbefälle natürlich Dr. Hamer zur Last gelegt werden? Ein Beispiel möchte ich hier schildern, und ich bin mir sicher, dass diese Frau um die es hier geht, und mit der ich über einige Monate in engem Kontakt stand, wollen würde, dass ich ihren Fall als Warnung für andere hier veröffentliche. Diagnose: Intraductales Mamma-Ca Keine OP, keine Chemo, keine Bestrahlung In der Heilungsphase massives Anschwellen der Brust und auch des Armes durch geschlossene Nierensammelrohre! Siehe Syndrom! Sie erhielt den Rat einen Arzt der GNM aufzusuchen, der, so erfuhr ich nicht nur von ihr, sondern auch von dessen Frau im Gespräch, bis auf einen Tag in der Woche SM praktizierte, an jenem anderen Tag allerdings empfing er Patienten, die die GNM kennen und anwenden wollten. Kosten zum damaligen Zeitpunkt: 130; Euro in der ersten Stunde Jede weitere Stunde 110; Euro oder sagar nur 100; Euro. Kann ich im Moment nicht mehr so genau sagen. Unser Thema waren nun eigentlich in erster Linie die geschlossenen Nierensammelrohre, weniger das Mamma-Ca. das sich ja ganz offensichtlich in der Heilungsphase befand, und eine Gürtelrose, unter deren Schmerzen Heilungsphase) sie ganz massiv litt. Es stellte sich heraus, dass niemand in ihrer Familie darüber Bescheid wußte, welchen Weg sie für sich gewählt hatte, und dass ihr dieses Alleinsein auf ihrem Weg eigentlich das Gefühl des Mutterseelen-allein-gelassen-werdens vermittelte. Ich riet ihr dringend, sich wenigstens eine Person in ihrem Familien- oder auch Freundeskreis zu suchen, und diese zu bitten, ihr einfach, ohne zu werten, oder einen eigenen Vorschlag unbedingt anbringen zu müssen, zuzuhören und es gelten zu lassen, welchen Weg sie als den richtigen für sich gewählt hatte und warum. Noch bevor sie diesen Vorschlag in die Tat umsetzte, besuchte sie ein weiteres Mal den (Meta!-) Arzt der GNM und dieser riet ihr nun, die geschlossenen Nierensammelrohre durch eine Visualisierung von einem Strand auf dem sie sich befinde, umgeben vom Meer, dazu zu bewegen, sich zu öffnen.... Die Visualisierung sollte also die Nierensammelrohre davon überzeugen, dass ja alles in Ordnung sei! Nun, sie visualisierte einige Tage, nachts schlief sie im Sitzen, weil das Ödem in der Brust und im Arm sie schmerzte. Ein weiteres Mal suchte sie den Arzt auf, und sie erzählte ihm, woher dieses Gefühl des Alleinseins ihrer Meinung nach herrührte, und er griff den Faden auf, und er riet ihr, eine Familienversammlung einzuberufen, und der Familie die Wahrheit zu sagen... Nun, einen einzigen Vertrauten, den sie so dringend gebraucht hätte, gewann sie dadurch nicht. Die Mehrheit gewann! Und nun bat ihr Mann sie eindringlich, endlich in eine Klinik zu gehen, weil er ihre Schmerzen nicht mehr aushalten würde... Sie ging in eine Klinik und überlebte die erste Nacht dort nicht. Wer die GNM nicht wirklich verstanden hat, kann und darf sie nicht praktizieren! Das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun! Wer mit einer derart verstümmelten GNM auch noch satt Geld verdient, der....! Hätte der Arzt ihre Situation wirklich verstanden und hätte er ihr einen weisen Rat geben können, sie könnte noch leben. Haarscharf daneben ist eben auch vorbei! Auch das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun! Angela“
URL:
http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic1068-15.html

Nach unseren Unterlagen ist oder war Angele Skorzinski Leiterin des Hamer-Stammtisches in 72355 Schömberg, der sich regelmäßig im Landgasthof „Obere Säge“ traf. Trutz Helsing hatte deshalb Anfang dieses Jahres den Gasthof wie auch den Leiter des Gesundheitsamtes beim Landratsamt Zollernalbkreis angeschrieben. Daraufhin hatte die „Obere Säge“ den Stammtisch rausgeschmissen. Ob und wie Frau Skorzinski gegenwärtig für die GNM aktiv ist, ob sie noch einen „Studienkreis“ leitet, ist uns nicht bekannt.

Ede Zimmermann würde folgende Fragen stellen: Wer ist die Frau, die an Brustkrebs verstarb? Wer beeinflusste sie, sich nicht in Fachärztliche Behandlung zu begeben, sondern einen „Arzt der GNM“ aufzusuchen? Wer ist dieser Arzt? Liegen ärztliche Versäumnisse bzw. Unterlassungen vor, die zum Tod der Frau führten? Ist jemand für den Tod der Frau strafrechtlich verantwortlich?
Wie wir erfahren konnten, interessiert sich die Staatsanwaltschaft Rottweil seit letzter Woche ebenfalls für die Beantwortung dieser Fragen. Die Ermittlungen wurden eingeleitet: Aktenzeichen 10 UJs 6999/06.

Donnerstag, November 23, 2006

 

46 - Räuber in Rykes Revier – Gründung einer „Gesellschaft für Neue Medizin“ geplant


Helles Entsetzen herrscht in der Hamer-Gemeinde. Da erdreisten sich doch tatsächlich welche, ohne die Erlaubnis von Dr. Hamer und obwohl dieser sie angeblich nicht kennt, die Gründung eines Vereins vorzubereiten. „Gesellschaft für Neue Medizin“ soll der Club heißen und dazu auch noch die Abkürzung GNM in Beschlag nehmen, ganz ohne das Germanische. Im Faktor-L-Forum hat ein „Konrad Erwin“ dazu die Einladung und einen umfangreichen Satzungsentwurf gepostet:
http://www.faktor-l.de/viewtopic.php?t=1197

Bei Faktor-L gibt man sich gegenüber den Plänen wohlwollen abwartend. Haben die Forenbetreiber Monika Berger-Lenz („Momo“) und Christopher Ray („Poet“) - zwei Möchtegern-Intellektuelle, die sich im Forum als verkappte Anarchisten und zynische Freiheitsfetischisten outen - doch selber den Bannstrahl Hamers zu spüren bekommen. Selbst der penetrante Besserwisser Jürgen Behm („J.B.“) aus Hamburg war bis jetzt verhältnismäßig zurückhaltend und hat zu dem Thema erst einen halben Quadratmeter zum Besten gegeben.

Ganz anders im GNM-Forum von Scherret und Neidlein. Dort haben sich die Abwehrmechanismen des Systems Pilhar voll entfaltet. „Konrad Erwin“ wurde sofort nach Bekanntgabe der Gründungspläne aus dem Forum verbannt. Versuchte man ihn doch schon vorher zu mobben, weil er kritische Fragen stellte und Bemerkungen machte, die der dortigen Sektenraison nicht entsprachen. Hamer persönlich wendet mit heiligem Zorn gegen die geplante Vereinsgründung:
http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/2006/20061106_Hamer_an_Freunde.htm
Sogar seinen Rechtsanwalt hat er eingeschaltet.

Im GNM-Forum scheut man keine Häme, Unterstellung oder Verdächtigung, um gegen den neuen Verein zu „argumentieren“:
http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic1073.html
Man merkt, dass die allermeisten Unser dieses Forums geistig sehr einfach unterwegs sind. Mit solchen Leuten wird die „Gesellschaft“ wohl kaum etwas zu tun haben wollen. Da soll nichts „germanisch“ laufen und es gibt kein Reichsgedöns.

Wer sind die 12 Verschworenen, die das sinkende Schiff Hamers verlassen? Bisher konnten wir drei Mitglieder des „Gründungskomitees“ identifizieren. „Konrad Erwin“, seines Zeichens Oberstleutnant a.D., ist der pensionierter Bundeswehrarzt Dr. Konrad E. Schmitt. 1999 wandte er sich öffentlich gegen die Beteiligung der NATO am Kosovo-Krieg, weshalb er von Scharping vorzeitig in den Ruhestand versetzt wurde. Heute ist er als Prokurist und Außendienstleiter bei einer Firma beschäftigt, die Ausstattungen für Arztpraxen vertreibt. Wir haben selbstverständlich die Geschäftsleitung über die Aktivitäten von Herr Schmitt informiert.

Wenn man bei der angegeben Mailadresse nachfragt, dann bekommt man Antwort von Carola Werle-Dürrwächter. Sie war bis Ende 2005, bevor sie sich als Unternehmendberaterin selbständig machte, bei McKinsey in Frankfurt/Main angestellt. Verheiratet ist sie mit dem Internisten und Oberarzt in einer Klinik in Bad Wildungen (dem geplanten Vereinssitz), Dr. Rüdiger Dürrwächter, der ebenfalls zum „Gründungskomitee“ gehört. Natürlich haben wir auch die Klinikleitung über die neumedizinischen Ambitionen ihres Oberarztes in Kenntnis gesetzt. Ob Dr. Dürrwächter etwas mit dem Dürrwächter hier
http://extrablog-neueimpulse.blogspot.com/ (siehe Eintrag Nr. 7) zu tun hat, ist nicht bekannt.

Die Gründungsversammlung des Vereins ist für Samstag, den 2. Dezember, in der Nähe von Stuttgart geplant. Der genaue Ort soll nur potentiellen Teilnehmern kurz vorher mitgeteilt werden. Wir haben bei den einschlägigen Etablissements in der Umgebung von Stuttgart nachgefragt und sind fündig geworden. Die Frau am Telefon wollte zwar nicht so recht, hatte sich aber dann doch verplappert. Es ist der Landgasthof „Hölzle“ in Waldstetten-Weilerstoffel, hier unter Position 002:
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/showtopic.php?threadid=76

Warum hält das „Gründungskomitee“ diesen Ort geheim? Da kann der AK Enigma doch überhaupt nichts ausrichten. Dieser Wirt lässt sich garantiert nicht dreinreden. Es drängt sich der Verdacht auf, dass das Komitee weit mehr Angst vor fanatisierten Hamer-Anhängern hat, die den Ablauf der Gründungsversammlung stören oder sogar die ganze Gründung vereiteln könnten, als vor generellen Kritiker und Gegnern der Hamer’schen „Neuen Medizin“.

Es bleibt also mal abzuwarten, was aus dieser großartig angekündigten Vereinsgründung wird. Aber egal wie es kommen mag, eines ist schon sicher: Die Gemeinnützigkeit können sich die Neumediziner mal schön abschminken, auch wenn es dazu vom zuständigen Finanzamt eine Zusage geben sollte. Da hat das hessische Sozialministerium auch noch ein Wörtchen mitzureden.


Nachtrag 29.11.2006
Mit „Hölzle“ in Weilerstoffel klappt es nun doch nicht. Die Gründungsversammlung wird nicht dort stattfinden. Der AK Engima hat da aber nichts gemacht. Offensichtlich waren hier Pihamerianer aus der Gegend am Werk. Nun soll die Vereinsgründung in Remshalden stattfinden. Doch sicherlich nicht im Gasthof Hirsch, dem Stammlokal des GNM-Fördervereins. Da kommt nur dieser Scharlatan-Tempel in Frage:
http://www.dgk-buoch.de/index.html
Keine Auskunft am Telefon. Die Frau klang irgendwie verunsichert. Der Chef vom Ganzen, ein Lothar Hirneise, ist bereits einschlägig bekannt:
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/board.php?boardid=71


Nachtrag 30.11.2006
Hamer hat wieder einen Brief geschrieben:
http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic1097.html
Man beachte die Diskussion in diesem Thread. Niemand dort - auch keiner von seinen internen Kritikern - scheint auf die Idee zu kommen, dass Hamer ganz einfach wahnsinnig ist.


Nachtrag 04.12.2006
Der Verein wurde am 2. Dezember gegründet. Das Kind heißt jetzt „Deutsche Gesellschaft für psychobiologische Medizin“. Infos dazu gibt es hier:
http://www.faktor-l.de/viewtopic.php?t=1241
Zur Vorsitzenden wurde Dr. Gisela Eichbaum gewählt. Sie soll Leiterin eines Kurhauses in Bad Kreuznach sein. Die Reaktionen im GNM-Forum darauf sind klassisch:

http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic1073-0-asc-90.html
Wenn sich der Club – so wie es sich abzeichnet – von Hamer und seiner antisemitischen Scharlatansekte abwendet, dann bewegt er sich automatisch aus unserem Blickfeld. Der AK Enigma kann sich unmöglich mit allen Quacksalbern dieser Welt befassen.

Nachtrag 09.12.2006
Hamer hat schon wieder einen Brief an seine Freunde geschrieben:
http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/2006/20061206_Hamer_an_Freunde.htm
Das Kummerorchester der Kakophonischen Pilharmonie – in Anlehnung an Konrad Erwins lustigem Wortspiel – versucht im Faktor-L-Forum Missstimmung gegen den neuen Verein zu verbreiten. Allen voran der Tastenquäler J.B. aus H.:
http://www.faktor-l.de/viewtopic.php?t=1248
Dazu ein sehr treffender Kommentar:
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/showtopic.php?threadid=1748
Die Geschichte beginnt langsam interessant zu werden.



Mittwoch, November 22, 2006

 

45 - Hamer an Bundeskanzlerin Merkel – Brief am Bundeskanzleramt abgeprallt


„Nachdem dieser persönliche Brief an Frau Merkel 6 Wochen unbeantwortet geblieben ist, macht Dr. Hamer diesen Brief nun öffentlich:“, so schieb Antje Scherret am 23. August in ihrem GNM-Forum:
http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic891.html
Es geht um einen Brief von Hamer an die Bundeskanzlerin vom 17. Juli d.J. Der Brief ist nur für angemeldete User einsehbar. Scheinbar soll nicht jedermann in den Genuss dieses Hamer’schen Meisterwerkes gelangen. Aber Helmut Pilhar hat den Schrieb schon lange für jeden lesbar auf seiner Internet-Seite:
http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/2006/20060717_Hamer_an_Merkel.htm

Jetzt ist endlich die Antwort da, vom Bundeskanzleramt:
„Ihre Schreiben vom 17. Juli 2006 und 26. Oktober 2006 sind keine Anfragen im Sinne des Informationsfreiheitsgesetzes und können daher auch nicht als solche bearbeitet werden.“
Nun philosophiert man im GNM-Forum darüber. Hat denn da wirklich jemand damit gerechnet, die Bundeskanzlerin würde sich persönlich mit Hamers Unsinn abgeben? Von solchen Stussbriefen gehen wöchentlich Hunderte beim Bundeskanzleramt ein. Da hätte Frau Merkle viel zu tun, auf das alles selber zu antworten. Selbstverständlich bekommt man als Briefschreibern von einem Sachbearbeiter des Bundeskanzleramtes eine vernünftige Antwort, sofern man einen vernünftigen Brief geschrieben hat. Aber davon ist Hamers geistiger Tiefflug meilenweit entfernt.

„Frau Merkel, bitte bedenken Sie, dass dieser Brief nie mehr aus der Welt verschwinden wird.“, prophezeit Hamer am Ende des Briefes. Das mag vielleicht so sein, aber eigentlich ist er überflüssig, denn es gibt schon mehr als genug Texte, die den geistigen Zustand Dr. Hamers und seine Gefolgschaft dokumentieren.

Freitag, November 17, 2006

 

44 - Dubioser Kongress in Neuffen – Chemtrails, Neue Medizin u.a. – die „unglaubliche Wahrheit“ in der Stadthalle


So wird der „Kongress“ im Veranstaltungskalender der „Nürtinger Zeitung“ angekündigt:
„2. Kongreß Freie Energien und umsetzbare Lösungswege
die ersten Schritte zur friedlichen Umsetzung einr Weltformel
Veranstalter live Net Concept 2010 e.V.
Mitwirkende Oliver Erb,Günter Kock, Bernd Keßler, Gertrud Müller, Jo Conrad, Dr.M.Haug, Uwe Behnken
Datum 24. bis 25. November 2006
Uhrzeit 0.00 Uhr
Veranstaltungsort Stadthalle Neuffen
in 72639 Neuffen
weitere Informationen
www.globalkey.de
Vortrage über: Chemtrails, HAARP und andere militiärische Missbräuche, anschließend Orgonit. Am 24.11. Einlass ab 18:00 Uhr Beginn 19:00 Uhr. Am 25.11.2006 Vorträge über politsch- juristische Lösungswege, Germanische neue Medizin, Dunkelfeldblutuntersuchnung, Patenrezept (Goldring), Hintergründe, Freie Energien und die Weltformel. Referenten: Oliver Erb, Dr. M. Haug, Gertrud Müller, Jo Conrad, Günter Koch, Bernd Keßler und Uwe Behnken. Eintritt: Freitag 7,--€, Samstag 12,-- €, beide Tage 15,--€, Vorverkauf 2,50 € Ermäßigung Vorbestellung unter: LNC@erb-kwk.de“
http://www.ntz.de/index.php?action=kal_zeige_veranstaltung&id=53128&vkaltag=2006-11-25

Auf der Internetseite des Veranstalters
www.globalkey.de - und auch www.raumenergie.org - findet man das Programm des „Kongresses“ schön bunt. Oben rechts klicken oder direkt:
http://www.lnc-2010.de/html/events.html

Als Mitveranstalter und – man kann davon ausgehen – Organisator vor Ort tritt hier eine Firma Erb Kälte-Wäre-Klima, Inh. Oliver Erb, in Erscheinung:
http://www.erb-kwk.de/
Wie man sehen kann, befindet sich das Ganze noch im Aufbau. Die Firmenpräsenz entsteht bereits seit zwei Monaten. Oliver Erb war bei den Kommunalwahlen 2004 von der SPD Frickenhausen für den Gemeinderat nominiert worden:
http://frickenhausen.bawue.spd.de/index.php?docid=30

Der Macher von liveNet Concept 2010, Uwe Behnken, ist mit dem Scientologen Michael Kent alias Hinz gut bekannt und hat im März dieses Jahres an einer Veranstaltung zum Thema „Chemtrails“ beim „Neue Impulse Treff“ in Stuttgart mitgewirkt:
http://www.neue-impulse-treff.de/inc/eigene_veranstaltungen/zusammenfassungen/maerz_2006.php
Mehr über den „Neue Impulse Treff“ in unserem Extrablog:
http://extrablog-neueimpulse.blogspot.com/

Wie man unschwer aus Behnkens Seite erkennen kann, handelt es sich bei deren Inhalten vorwiegend um esoterische Phantasien und pseudowissenschaftlichen Humbug, vermengt mit kruden Verschwörungstheorien. Da wird über die sogenannten Chemtrails informiert, die angeblich von irgendwelchen dunklen Mächten systematisch aus Flugzeugen besprühen werden sollen, um die Menschheit gefügig zu machen. Durchgeknallte Chemtrail-Fanatiker nerven seit Jahren die Umweltbehörden damit. Einer der bekanntesten Vertreter solcher unsinnigen Horrorvisionen ist der rechtsextreme Verschwörungstheoretiker Jo Conrad, der bei dem Kongress einen Vortrag halten soll. Informationen über ihn in diesem Extrablog:
http://extrablog-janvanhelsing.blogspot.com/

Das wären ja eigentlich noch alles verhältnismäßig harmlose Spinnereien, wenn nicht die „Germanische Neue Medizin“ dabei wäre, von der nachgewiesenermaßen Gefahr für Kranke ausgeht. Am 25. soll die Heilpraktikerin Gertrud Müller aus Nürtingen einen Vortrag über die GNM halten. Mehr über Frau Müller hier im Blog, Eintrag Nr. 26 vom 13. Juli.

Dem Ganzen die Krone auf setzt dann, mit seinem Vortrag über die Kandidatur des Antisemiten und „Entdeckers“ der Germanischen Neuen Medizin Ryke Geerd Hamer zum Reichspräsidenten, der Reichsphantast Dr. Matthes Haug, seines Zeichens „Präsident der Nationalenversammlung des Deutschen Reiches“:
http://www.deutsches-reich-heute.de/html/index2.php
Mehr zu dem Vorgang hier im Blog unter Eintrag Nr. 30 vom 18. August. Die Aktivitäten von Dr. Haug sind – wenn auch reichlich gaga – eindeutig gegen den Bestand der Bundesrepublik Deutschland gerichtet und somit verfassungsfeindlich.

Es ist natürlich bedenklich, dass so eine Veranstaltung in einer durch Steuergelder subventionierten Stadthalle stattfinden soll. Deshalb wurde auch der Bürgermeister von Neuffen, Herr Wolfgang Schmidt (Freie Wähler), per e-Mail von den Hintergründen dieses „Kongresses“ in Kenntnis gesetzt. Bisher gab es darauf noch keine Reaktion. Trutz Helsing hat sich auch mit dem Kreisverband Esslingen der SPD in Verbindung gesetzt. Von dort führt man in der Sache Gespräche mit Kommunalpolitikern vor Ort. Mal sehen, was dabei herauskommt.


Nachtrag

Kam heute per e-Mail:
„… wir haben die Zulässigkeit der Veranstaltung geprüft. Es liegen absolut keine relevanten verfassungs- oder staatsrechtliche Erkenntnisse vor, die uns in die Lage versetzen würden die Veranstaltung zu verhindern. Die Stadthalle als öffentliche Einrichtung ist nach den Prinzipien der Gleichbehandlung zu vergben. Ihrem Anliegen auf Verhinderung des Veranstaltung können wir nicht entsprechen.
mit freundlichen Grüßen
W.Schmidt
Bürgermeister“
Dann wird sich die NPD aber freuen wenn sie erfährt, wo sie ungestört ihren nächsten Landesparteitag „nach den Prinzipien der Gleichbehandlung“ abhalten kann.

Dienstag, Oktober 31, 2006

 

43 - Rote Karte für braune „Heiler“ beim Langenfelder Naturheiltag


Der „Erfolg“ bei den „Gesundheitstagen“ in Vaterstetten bei München, von dem Nicolas Barro berichtete (siehe Eintrag Nr. 40), brachte uns auf die Idee, mal alle möglichen Veranstalter von Messen, Ausstellungen, Kongressen etc. zum Thema Gesundheit, Alternativmedizin und ähnlichem aus dem Internet herauszusuchen, um sie vor der GNM zu warnen. Unsere diesbezügliche Rundmail ging dann am 23. Oktober an 47 Adressen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

In der mit den üblichen Linkverweisen bestückten Rundmail hatten wir nicht versäumt, die Adressaten darauf aufmerksam zu machen, dass sich die GNM-Anhänger in der Regel unter verschleiernden Namen anmelden und man deshalb bei noch nicht bekannten Teilnehmern etwas genauer hinschauen sollte. Üblicherweise erhalten wir auf solche Aussendungen kaum ein direktes Feedback, aber hier bedankte man sich in zwei Fällen für die Informationen und versprach wachsam zu sein.

Nun erreicht uns über das GNM-Forum die erste Erfolgsmeldung zu dieser Aktion. Ein „jannis“ berichtet ganz frustriert von seinem Info-Stand bei der Gesundheitsmesse am letzten Samstag, dem 28. Oktober, in der Stadthalle in Langenfeld/Rheinland und beklagt die „Denkstrukturen der Masse“:
http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic995-15.html

Die örtliche Presse (Rheinische Post) berichtete gestern darüber:
Rote Karte für braune „Heiler“
Anhänger einer „Germanischen Neuen Medizin“ wollten beim Langefelder Naturheiltag für die Lehren des „Wunderheilers“ Dr. Hamer werben. VHS-Chefin Juliane Kreutzmann schmiss die Gruppe kurzerhand raus.
Aus dem Artikel geht hervor, dass sich die Hameristen als „Kölner Ärzte-Stammtisch für Neue Medizin“ angemeldet hatten. Die GNM-Kritik der Reporter lässt nichts zu wünschen übrig. Dazu gab es dann noch einen gepfefferten Kommentar:
Sektierer unter falscher Flagge
http://www.bilder-hochladen.net/files/37p-i-jpg.html
Hier gibt es noch einen weiteren Artikel darüber:
http://www.rp-online.de/public/article/regional/duesseldorf/langenfeld/nachrichten/langenfeld/371131

Ein „Konrad Erwin“ hat in einem nachfolgenden Beitrag im GNM-Forum das „Problem“ richtig erkannt. Aufgrund der inzwischen im Internet reichhaltig vorhandenen Informationen über die wahren Hintergründe und Intensionen der GNM, geraten die Hameristen verstärkt unter Druck. „Welche Wege sind effektiv um die Neue Medizin zu verbreiten“, das ist die Eingangsfrage dieses Threads. Das sieht schlecht aus. Es wird in Zukunft immer unmöglicher werden, sich irgendwo mit falschem Etikett einzuschleichen.

Dazu die neueste Botschaft von Dr. Hamer:

http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/2006/20061030_Hamer_an_Freunde.htm
Nur ganz hartgesottene GNM-Sektierer werden nie merken, wer für sie das größte Problem ist.

Sonntag, Oktober 29, 2006

 

42 - Keine Doktorarbeit in Göttingen – GNM schon wieder abgeblitzt


Am 24. September hatte Dr. Hamer einen Brief an den Dekan der medizinischen Fakultät der Uni Göttingen geschrieben:
http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/2006/20060924_Hamer_an_Froemmel.htm
Es geht dabei um eine Dissertation auf der Grundlage der GNM. Seine Anfrage enthält keinen einzigen Vorschlag zum Studiendesigne. Es ist mal wieder nichts weiter als heiße Luft. Hamer hat schon mit seiner sogenannten Habilitationsschrift gezeigt, dass er von Forschung absolut nichts versteht. Es geht ihm auch höchstwahrscheinlich nicht um die Doktorarbeit selber. Es reicht ihm, dass sich irgendwer mit seiner Erfindung beschäftigt, um daraus eine Verifikation aus dem Hut zu zaubern. Dass Hamer wirklich mal irgendwas mit ein bisschen Substanz vorlegen würde, ist und bleibt wohl unwahrscheinlich. Stattdessen faselt er erneut dummes Zeug über die Juden und den Talmud.

Die Clique seiner treuesten Anhänger witterte indessen Morgenluft. In geradezu kindlicher Naivität feierte man den kommenden Sieg:
http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic978-0.html
So war für Scherret, Neidlein und Konsorten die eigentlich zu erwartende Ablehnung von Hamers Anfrage wieder mal eine Grund zur demonstrativen Enttäuschung:
http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/2006/20060927_Froemmel_an_Hamer.htm
Als Mediziner weiß Prof. Frömmel sicherlich über die Wahnvorstellungen von Patienten mit schizoiden Psychosen bescheid. Wenn man seine Antwort liest, hat man nicht den Eindruck, dass hier ein Sachverständiger einem Kollegen eine Mitteilung macht, sondern eher, dass ersterer einem Laien die Konsequenz eines Sachverhaltes mit einfachen Worten erklärt, ohne ihn mit dem Hintergrund belasten zu wollen.

Aber Hamer wäre nicht Hamer, wenn er die Absage widerspruchslos hinnehmen würde. Sein Widerspruch ist allerdings kein argumentativer, sondern wieder mal pure Pöbelei:
http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/2006/20061005_Hamer_an_Froemmel.htm
Da faselt er etwas von einer kochenden Volksseele, bezichtigt Prof. Frömmel der Beteiligung an Massenmord (wobei er bei diesem Wort immer wieder seinen Leipziger Gefolgsmann Niemitz in Klammern setzt) und droht ihn sogar wegen Beihilfe zum Massenmord anzuklagen, falls er mal etwas zu sagen haben sollte. Bildet Hamer sich wirklich ein, mal Reichspräsident eines Deutschen Reiches werden zu können, oder dass sein „Unabhängiger Internationaler Gerichthof“ mal irgendwann irgendwelche Kompetenzen haben könnte?

Im GNM-Forum ist unterdessen die Entrüstung über die Ablehnung durch Prof. Frömmel perfekt. Dort versucht nun fast jeder seine Sau durchs Dorf zu treiben. Martin Gabling kündigt vollmundig an: „Nach der Aktion ‚Hartenstein’ kommt nun die Aktion ‚Frömmel’“. Was will er denn veranstalten, der geistige Tiefflieger aus Niederbayern? Wieder eine Unterschriftensammlung? Antje Scherret hat einen Brief an Prof. Frömmel geschrieben:
http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/2006/20061005_Scherret_an_Froemmel.htm
Immer die gleiche Leier. Können sich diese verblendeten Wirrköpfe denn nicht einmal ansatzweise vorstellen, dass die „Fünf eisernen Regeln des Krebses“ nach Dr. Hamer nichts weiter als Schrott sind, dass die ganze „Germanische Neue Medizin“ so absurd ist, wie der übrige von Hamer verquirlte Unsinn, dass jedem vernünftigen Mediziner seine Zeit viel zu schade ist, um sich damit beschäftigen zu wollen?

Über den Vorgang hat das „Laborjournal“ einen guten Artikel veröffentlicht:
http://www.laborjournal.de/editorials/214.html

Mittwoch, Oktober 25, 2006

 

41 - Internationale GNM-Demonstration in Rom eine einzige Pleite


In Fortsetzung von Eintrag Nr. 40

Für Samstag, den 21. Oktober, hatten italienische GNM-Anhänger auf ihrer Internetseite
http://www.albanm.com/home.htm
zu einer
„MANIFESTAZIONE INTERNAZIONALE PER IL RICONOSCIMENTO DELLA NUOVA MEDICINA GERMANICA® DEL DOTT. RYKE GEERD HAMER: LA
MEDICINA SCIENTIFICA!“
aufgerufen. Zur Teilnahme wurde auch in Deutschland mobilisiert. Wie bereits berichtet, gelang es nicht aus der Mitte Baden-Württembergs - dem Bundesland mit der höchsten GNM-Dichte - heraus, einen Bus nach Rom zu füllen. Auch Martin Gabling versuchte von Niederbayern aus einen Bus zu organisieren, was ebenfalls mangels Masse scheiterte. Letztendlich fuhr nur der PKW von GNM (Germane Nicolas Möchtegern) –Ulm in die Ewige Stadt.

Was sich dann dort als „machtvolle Manifestation“ abspielte, sah eher aus wie ein größerer Kindergeburtstag. Aufgeblasen durch eine Überzahl Luftballons in den Farben der Müllabfuhr und gestreckt mit Papierbändern versuchte man dem Ganzen etwas Volumen zu verleihen. Auf diesen Fotos kann man sich die Realität angucken:
http://www.albanm.com/galleria.asp?gallery=22

Aufgrund der Bilder wurde die Zahl der Demonstranten zunächst auf maximal 200 geschätzt. Nun hat auch Nicolas Barro seine Aufnahmen im geschlossenen Teil des GNM-Forums veröffentlicht. Sie bieten etwas mehr Einblick unter die dichten Lufballontrauben. Und da kann man jetzt sagen: Es waren auf keinen Fall mehr als 150, die dem Ruf zur großen Demonstration nach Rom gefolgt waren. Eine offizielle Angabe der Teilnehmerzahl von Seiten des Veranstalters lässt noch auf sich warten. Wir rechnen nicht mehr damit.

Im GNM-Forum jubelt man sich trotzdem gegenseitig die Taschen voll. Hier offenbart sich typisches Sektengehabe, gepaart mit verbalem Missionseifer. Da wird schon die Erfahrung, dass man von angesprochenen Passanten nicht unfreundlich abgewiesen wird, als quasi Zustimmung gehandelt. Eine einzige skeptische Stimme wird als miesepetrig und inkompetent abgewürgt.

Das Ergebnis dieser Aktion zeigt allzu deutlich, dass der Abwärtstrend im System Pilhar weiter anhält. Die GNM-Anhänger sind durch die Reichspräsidentenflausen Dr. Hamers verunsichert und lassen sich nicht mehr so leicht mobilisieren wie zu Zeiten, als er noch als Märtyrer in einem französischen „KZ“ (O-Ton Hamer) gefangen saß. Organisatorisch haben Hamer und seine Führungsriege die GNM mit diesem Schwachsinn voll an die Wand gefahren. Dabei können Dr. Haug und Konsorten bis dato absolut keinen Plan für die Durchführung einer solchen Reichspräsidentenwahl vorweisen. Das Ganze ist eine Fata Morgana.

Sicherlich geht es weiter mit der GNM, denn ein harter, sektiererischer Kern ist ja vorhanden und wird bleiben. Die rein pseudomedizinischen Aspekte der Hamer’schen Phantasien werden allerdings nach und nach zwischen anderen, leider immer noch erlaubten Quacksalbereien versickern. Es ist der Tod für die reine GNM, wenn mehr und mehr halbseidene Heilpraktiker und Kurpfuscher sich der Sache annehmen, denn solche Scharlatane werden sich von Dr. Hamer wohl kaum ihre anderweitigen, fragwürdigen Methoden und Einnahmequellen verbieten lassen.

This page is powered by Blogger. Isn't yours?