TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Alternative Methoden => Homöopathie => Topic started by: Julian on August 31, 2018, 10:51:06 PM

Title: Wie die DHU eine Umfrage umlügt.
Post by: Julian on August 31, 2018, 10:51:06 PM
An der Sache sind beteiligt: das "Meinungsforschungsunternehmen" Kantar TNS und die Deutsche Homöopathie-Union (DHU).

Die DHU veröffentlicht auf der Reklame-Domain presseportal.de eine Pressemitteilung, in der sie über die "Studie" der Kantar TNS lügt.

Dies ist der Volltext der Pressemitteilung:

https://www.presseportal.de/pm/59441/4047043

[*quote*]
Deutsche Homöopathie-Union (DHU)
Aktuelle Studie: Deutsche wünschen sich ein Miteinander von Schulmedizin und ergänzenden Therapien
29.08.2018 – 12:48

Ein Dokument

    Studie-Kantar-Charts-Presse-21.07.18.pdf
    PDF - 1,3 MB
https://www.presseportal.de/download/document/511293-studie-kantar-charts-presse-21-07-18.pdf

Karlsruhe (ots) - 75 Prozent der Deutschen befürworten eine integrative Medizin, also das Miteinander von Schulmedizin und ergänzenden Therapien wie Naturmedizin und Homöopathie. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar TNS zum Thema Homöopathie und komplementäre Medizin im Auftrag der DHU.

Deutsche wollen sich in der Medizin frei entscheiden können

Der großen Mehrheit der Deutschen (80 Prozent) ist es wichtig, bei der Wahl ihrer Therapie und Arzneimittel mitentscheiden zu können. 66 Prozent der Befragten wollen in der Apotheke frei zwischen Medikamenten aus der Schulmedizin und der Naturmedizin bzw. Homöopathie wählen können. 64 Prozent erwarten, dass ihr Arzt auch entsprechende Medikamente einsetzen kann.

Verbote und Einschränkungen bei der Homöopathie lehnen die Deutschen ab

Mit 60 Prozent lehnt die Mehrheit der Deutschen Einschränkungen der Erstattung von homöopathischen Arzneien durch die Kranken-kassen ab. Mit Blick auf ein mögliches generelles Verbot von Medikamenten aus der Naturmedizin bzw. Homöopathie ist der Widerstand noch größer, 72 Prozent der Befragten sprechen sich dagegen aus.

Mehrheit der Deutschen verwendet Homöopathie

56 Prozent der Deutschen haben Erfahrung mit Homöopathie bzw. homöopathischen Arzneimitteln und nutzen sie vor allem bei Alltagsbeschwerden für sich oder andere. Das Spektrum der behandelten Beschwerden ist groß. Vorn liegen Erkältungen und grippale Infekte (51 %) gefolgt von Schlafstörungen und Unruhe (33 %), Schmerzen und Gelenkbeschwerden (29 %), Magen- und Darmproblemen (24 %), Allergien und Heuschnupfen (24 %), Verletzungen bei Sport und Spiel (16 %), Hautproblemen (15 %), Menstruations- und Wechseljahresbeschwerden (8 %) sowie Fersensporn (4 %).

DHU-Initiative "Homöopathie. Natürlich. Meine Wahl"

Die DHU hat im April 2018 eine Initiative zum Thema homöopathische Medizin gestartet. Unter dem Hashtag #MachAuchDuMit lädt sie Verwender/innen ein, eigene Erfahrungen zu teilen. Informationen erhält man unter www.homöopathie-natürlich.de. Die Initiative will die Bedeutung dieser etablierten und erfolgreichen Therapie für die gesamte Medizin unterstreichen. Sie setzt sich zudem für Pluralismus und Therapiefreiheit ein.

Über die Umfrage

Für die repräsentative Umfrage zur Einstellung der Deutschen zu medizinischen Therapieformen und Arzneimitteln befragte das Meinungsforschungsinstitut Kantar TNS im Auftrag der DHU mehr als tausend Frauen und Männer im Alter zwischen 16 und 64 Jahren in Deutschland. Die Umfrage wurde online durchgeführt und fand zwischen dem 29. März und 2. April 2018 statt.

Über die DHU

Die Deutsche Homöopathie-Union (DHU) ist Deutschlands größter Anbieter homöopathischer Einzelmittel und 1961 aus der Dr. Willmar-Schwabe Unternehmensgruppe hervorgegangen. Die homöopathische Expertise der DHU reicht bis 1866 zurück, als Dr. Willmar Schwabe das Ursprungsunternehmen in Leipzig gründete und mit der industriellen Fertigung homöopathischer Arzneimittel begann. Die DHU beschäftigt heute an die 500 Mitarbeiter/innen. Den Großteil der pflanzlichen Ausgangsstoffe baut das Unternehmen auf der eigenen ökologisch zertifizierten Anlage "Terra Medica" selbst an. Web-Infos:
http://www.dhu.de
http://www.dhu-globuli.de
http://www.terramedica.de

Pressekontakt:

Text und Abbildungen sind kostenfrei redaktionell verwendbar.
Verantwortlich: Dr. Wolfgang Kern, Kommunikation DHU, Tel.: 0721 / 40
93-225, Fax: 0721 / 40 93-82 25, E-Mail: wolfgang.kern@dhu.de
Original-Content von: Deutsche Homöopathie-Union (DHU), übermittelt durch news aktuell
[*/quote*]



Was in der Pressemitteilung als

"Ein Dokument
Studie-Kantar-Charts-Presse-21.07.18.pdf
PDF - 1,3 MB"

angegeben ist, ist dieses PDF:

https://www.presseportal.de/download/document/511293-studie-kantar-charts-presse-21-07-18.pdf

Der Text:

[*quote*]
Studie zur Einstellung der Deutschen zu medizinischen Therapieformen und ArzneimittelnStudie zur Medizin in Deutschland

Die DHU fördert Transparenz
• Das renommierte Meinungsforschungsinstitut Kantar TNS hat im Auftrag der DHU eine repräsentative Studie zur Einstellung der Deutschen zu medizinischen Therapieformen und Arzneimitteln durchgeführt.

• Dazu befragte Kantar TNS im Zeitraum zwischen dem 29. März und 2. April 2018 1.050 Deutsche im Alter zwischen 16 und 64 Jahren.

Die Deutschen wollen integrative Medizin

75 % befürworten integrative Medizin – das Miteinander von Schul- und Naturmedizin

Q10: Was halten Sie von dem Konzept der "integrativen Medizin„ also Schulmedizin und ergänzende Therapien wie
Naturmedizin und Homöopathie zusammen einzusetzen?


Repräsentative Befragung Bevölkerung 2018
3
© freshidea, fotolia.com


Mehrheit der Deutschen hat Erfahrungen mit Homöopathie

56% haben bereits homöopathische Arzneimittel für sich und/oder andere verwendet

51% Erkältungen und grippale Infekte
33% Schlafprobleme und Unruhe
29% Schmerzen und Gelenkbeschwerden
27% Akute und chronische Magen-/ Darmbeschwerden
24% Allergien und Heuschnupfen
16% Verletzungen bei Sport und Spiel
15% Hautprobleme generell
 8%  Menstruations- und Wechseljahresbeschwerden
 4%  Fersensporn

Q1: Haben Sie schon einmal Homöopathie oder homöopathische Arzneimittel für sich selbst oder für Angehörige verwendet?
Bei welchen Beschwerden war das?


Repräsentative Befragung Bevölkerung 2018
© freshidea, fotolia.com
4
© behewa, fotolia.com

Die Deutschen wollen bei Therapie und Arzneimitteln mitentscheiden

80% ist es wichtig, bei der Wahl ihrer Therapie und Arzneimittel mitentscheiden zu können

Über 60% ist es wichtig oder sehr wichtig, in der Apotheke frei zwischen Medikamenten aus der Schulmedizin, der Naturmedizin oder der Homöopathie entscheiden zu können

Q2: Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Aspekte zum Thema Gesundheitswesen?


Repräsentative Befragung Bevölkerung 2018
5
© freshidea, fotolia.com

Die Deutschen wollen freie Arzneimittelwahl für ihren Hausarzt

Über 60% ist es wichtig oder sehr wichtig, dass ihr Hausarzt auch ergänzende Medikamente aus Naturmedizin  der Homöopathie für ihre Therapie wählen kann

Q2: Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Aspekte zum Thema Gesundheitswesen?

Repräsentative Befragung Bevölkerung 2018
6
© freshidea, fotolia.com

Die Deutschen lehnen Verbote und Einschränkungen klar ab

72% lehnen ein Verbot von Medikamenten aus der Homöopathie oder Naturmedizin ab

Q4b: Wie fänden Sie es, wenn ergänzende Medikamente aus der Naturmedizin oder Homöopathie
verboten würden?


60% lehnen ein Erstattungsverbot für Krankenkassen ab von Homöopathie

Q4a: Wie bewerten Sie ein solches Verbot der Erstattungsmöglichkeit als freiwillige Satzungsleistung?
Repräsentative Befragung Bevölkerung 2018


7
© freshidea, fotolia.com
[*/quote*]

So ungefähr sieht das im PDF aus. Die Darstellung ist irritierend. Im Original ist sie aber auch nicht viel besser.

Um den Inhalt verständlicher zu machen, sortiere ich die Sätze in der Reihenfolge um. Was bei Kantar am Ende erscheint, ist nämlich der Anfang der Befragung.


Kantar vertauscht angebliche Frage und angebliche Antworten. Die Reihenfolge ist doch wohl:

Zuerst die Frage, DANN die Antwort.

Frage 1:

"Q1: Haben Sie schon einmal Homöopathie oder homöopathische Arzneimittel für sich selbst oder für Angehörige verwendet?
Bei welchen Beschwerden war das?"


Was kann man darauf antworten?

Laut Kantar sehen die Antworten so aus:

[*quote*]
56% haben bereits homöopathische Arzneimittel für sich und/oder andere verwendet

51% Erkältungen und grippale Infekte
33% Schlafprobleme und Unruhe
29% Schmerzen und Gelenkbeschwerden
27% Akute und chronische Magen-/ Darmbeschwerden
24% Allergien und Heuschnupfen
16% Verletzungen bei Sport und Spiel
15% Hautprobleme generell
 8%  Menstruations- und Wechseljahresbeschwerden
 4%  Fersensporn
[*/quote*]

Hat Jemand wirklich "Erkältungen und grippale Infekte" oder "Schlafprobleme und Unruhe" geantwortet?

Was ist das überhaupt für eine Sprache!? Die Formulierungen sind niemals das, was ein normaler Bürger sagen würde! Warum stehen dann diese Formulierungen da? Wurden die Antworten der Probanden uminterpretiert um in dieses Schema zu passen? Oder konnten die Antworter gleich selbst Kreuzchen in einer Auflistung machen?

Was weiß man ? Nichts weiß man! Dieser wichtige Teil der Befragung, wie die Antworten entstanden, wird von Kantar und der DHU verschwiegen. Das gilt auch für alle anderen Fragen. Damit ist die gesamte Studie schlicht und ergreifend Müll. Jeder Versuch, aus den Kreuzen oder was auch immer Schlüsse zu ziehen, ist falsch. Jeder Versuch, die "Ergebnisse" der "Studie" für Reklame einzusetzen wie die DHU es tut, ist eine Lüge. Und zwar eine Lüge schon von Anfang an.


Die angebliche Frage 1 lautet:

"Q1: Haben Sie schon einmal Homöopathie oder homöopathische Arzneimittel für sich selbst oder für Angehörige verwendet?
Bei welchen Beschwerden war das?"


"Haben Sie schon einmal" bedeutet bei einem 80jährigen, daß er irgendwann zwischen Kindheit und jetzt, irgendwann in 80 Jahren EIN MAL Homöopathie benutzt hat.

Die DHU erweckt aber den Anschein, die Menschen würden IMMER Homöopathie benutzen. Daß es sich um EINMALIGE VORGÄNGE handelt, verschweigt sie geflissentlich. Ich nenne das eine ganz besonders dreiste Lüge.

Natürlich kann die DHU behaupten "aber wir haben doch... auf das PDF hingewiesen". Schon. Aber darum geht es nicht, sondern darum, welche Aussage sie AN ERSTER STELLE macht. Und da, an erster Stelle, stellt die DHU "Ergebnisse" hin, die in der Form wie sie dargestellt werden, nicht existieren.

Die DHU macht Auslassungen im Kontext. Und das, genau das ist eine Lüge. Denn das PDF ist NICHT der Kontext. Es ist eine separate Datei.


Nach Frage 1 kommt Frage 2.  So jedenfalls ist die normale Reihenfolge. Aber was ist bei Kantar TNS normal?

Einmal ist Frage 2 angeblich:

"Q2: Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Aspekte zum Thema Gesundheitswesen?"

An einer anderen Stelle ist Frage 2 jedoch

"Q2: Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Aspekte zum Thema Gesundheitswesen?"

Klingt das verrückt? Ja, es ist verrückt, weil die Zusammenhänge verdreht sind. Und weil man diese Zusammenhänge nicht sehen kann.


"Die Deutschen wollen bei Therapie und Arzneimitteln mitentscheiden" schreibt Kantar TNS. Warum? Warum schreibt Kantar TNS das? Ist die Aussage das Ergebnis der Befragung oder ist die Aussage das vorgegebene Thema, das die Befragten sogar vorgesetzt bekamen schriftlich und verbal? Das nämlich ist eine Beeinflussung der Befragten und eine übliche Methode um gewünschte Antworten zu provozieren. Man kann es auch ganz direkt Lüge nennen.

Die angebliche Frage 2 soll gelautet haben:

"Q2: Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Aspekte zum Thema Gesundheitswesen?"

"Folgende Aspekte"!? WELCHE DENN!? Allein aus der Wortwahl kann man schließen, daß den Befragten vorgelesen oder vorgegeben wurde eine festgelegte Antwort. Mit den angeblichen Antworten der Pressemitteilung sähe das dann so aus:

[*quote*]
[  ]  Es ist mir wichtig, bei der Wahl ihrer Therapie und Arzneimittel mitentscheiden zu können

[  ] Es ist mir wichtig oder sehr wichtig, in der Apotheke frei zwischen Medikamenten aus der Schulmedizin, der Naturmedizin oder der Homöopathie entscheiden zu können
[*/quote*]

Da darf der Befragte dann ein Kreuzchen machen. Etwas anderes darf er nicht. Durch die Wortwahl und durch die vorgegebenen Antworten ist das Ziel bereits so fixiert, daß die Befragten sich in Wahrheit gar nicht frei entscheiden können bzw ihre Antworten werden durch die Vorgaben in eine bestimmte Richtung manipuliert. Man kann das Lüge nennen.


Die andere angebliche Frage 2 ist:

"Q2: Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Aspekte zum Thema Gesundheitswesen?"

Die Überschrift dazu gibt Kantar mit "Die Deutschen wollen freie Arzneimittelwahl für ihren Hausarzt" an. Aber was ist nochmal die Frage?

"Q2: Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Aspekte zum Thema Gesundheitswesen?"

Aspekte? Welche Aspekte? Kantar TNS behauptet dreist "Die Deutschen wollen freie Arzneimittelwahl für ihren Hausarzt" Aber wie lautet die Frage?

Weder werden die angeblichen "Aspekte" aufgelistet noch ist überhaupt der Zusammenhang klar, in dem die Fragen gestellt werden und es wird an keiner Stelle dargestelt, wie die Antworten gegeben werden können. Mit anderen Worten: Gar nichts ist klar. Alles ist nur leere Behauptung. Das ist keine echte Befragung und es ist keine Studie, sondern es ist schlicht und einfach Mist. Man kann es auch Lüge nennen.


Als angebliches "Ergebnis" schreibt Kantar:

"Über 60% ist es wichtig oder sehr wichtig, dass ihr Hausarzt auch ergänzende Medikamente aus Naturmedizin oder Homöopathie für ihre Therapie wählen kann"

Haben die Befragten das spontan geanrtwortet? Ganz bestimmt nicht. Nein, auch das war eine vorgegebene Antwort, wo man "stimme zu" oder "stimme nicht zu" antworten kann. Daß man die Frage verlogen nennen kann, ist nicht vorgesehen. Aber die Frage ist eine Lüge.

Was kann man fragen? Machen wir eine Liste:

stimme zu
[  ]            Es ist mir wichtig, daß mein Hausarzt ergänzende Medikamente aus der Naturheilkunde wählen kann
[  ]            Es ist mir wichtig, daß mein Hausarzt ergänzende Medikamente aus der Homöopathie wählen kann

Das ist ein bißchen wenig, nicht wahr? Warum kann man nicht auch ankreuzen

[  ]            Ich finde Homöopathie Scheiße.

Das wäre nicht so gut. Nein, das darf auf keinen Fall in der Befragung sein. Aber es geht ja weiter. Indem Homöopathie und Naturheilkunde zu EINER Frage zusammengefaßt werden, wird jede Stimme für Naturheilkunde automatisch auch der Homöopathie zugerechnet. Das kann man getrost eine rotzfreche Lüge nennen. In der Naturheilkunde gibt es in der Tat wirksame Mittel. Homöopathie ist dagegen Betrug. Einen Betrug mit wirksamen Mitteln auf eine Stufe zu stellen ist Betrug. Genau der wird hier begangen.


Kantar TNS nennt noch eine Frage 4a und eine Frage 4b.

"Q4b: Wie fänden Sie es, wenn ergänzende Medikamente aus der Naturmedizin oder Homöopathie
verboten würden?"


"Q4a: Wie bewerten Sie ein solches Verbot der Erstattungsmöglichkeit als freiwillige Satzungsleistung?
Repräsentative Befragung Bevölkerung 2018"


Wie bitte? a kommt nach b? Erstens ist das schon mal falsch. Zweitens wird schon wieder Homöopathie mit Naturheilkunde in eine Frage zusammengefaßt und auf diese Weise die Stimmen für Naturheilkunde der Homöopathie zugerechnet. Also schon wieder ein dreister Betrug.

Wenn sich schon an diesen so einfachen Dingen zeigen läßt wie übel da gefälscht wird, wie ist es dann erst mit dem Rest, der ganz verschwiegen wird? Kann es sein, daß der Rest eine wesentliche Rolle bei der Provozierung gewollter Antworten hat?

Wie auch immer man es dreht, die Befragung ist Mist und die DHU verbreitet Lügen.


Wie tief muß man gesunken sein um sich solcher Mittel zu bedienen wie die DHU es tut?

[Tippser verbessert. Thymian]
Title: Re: Wie die DHU eine Umfrage umlügt.
Post by: Thymian on September 01, 2018, 03:38:37 PM
Die DHU veröffentlicht auf der Reklame-Domain presseportal.de eine Pressemitteilung, in der sie über die "Studie" der Kantar TNS lügt.

Und wie sie lügt. Julian hat die "Studie" genannte Befragung schon als ein Lügenpamphlet entlarvt. Ich nahme mich der DHU an...


Let's make sushi!


https://www.presseportal.de/pm/59441/4047043

[*quote*]
Deutsche Homöopathie-Union (DHU)
Aktuelle Studie: Deutsche wünschen sich ein Miteinander von Schulmedizin und ergänzenden Therapien
29.08.2018 – 12:48
[*/quote*]

Da geht die Lügerei schon los. Wo haben die Befragten von sich aus gesagt, daß sie ein Miteinander von "Schulmedizin" und "ergänzenden Therapien" wollen? Nirgendwo! Man hat den Befragten die gewünschten Antworten einfach untergeschoben.

Vor allem, Julian hat das schon gezeigt, ist die Vermengung von Homöopathie mit Naturheilkunde nichts als Betrug.


[*quote*]
Ein Dokument

    Studie-Kantar-Charts-Presse-21.07.18.pdf
    PDF - 1,3 MB
https://www.presseportal.de/download/document/511293-studie-kantar-charts-presse-21-07-18.pdf

Karlsruhe (ots) - 75 Prozent der Deutschen befürworten eine integrative Medizin, also das Miteinander von Schulmedizin und ergänzenden Therapien wie Naturmedizin und Homöopathie. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar TNS zum Thema Homöopathie und komplementäre Medizin im Auftrag der DHU.
[*/quote*]

Das ist gelogen. Die vorgegebenen Antworten sind in sich provozierend und manipulierend, und die Vermengung von Homöopathie mit Naturheilkunde ist ein Betrug.


[*quote*]
Deutsche wollen sich in der Medizin frei entscheiden können
[*/quote*]

Natürlich wollen sie das. Aber, wenn sie das wollen, warum benutzt Kantar TNS dann vorgegebene Fragen aus einem eingeengten Bereich, und zeigt nicht einmal den- und läßt keine freien Antworten zu? Weil Kantar TNS - im Auftrag ihres Kunden DHU Deutsche Homöopathie-Union - lügt.


[*quote*]
Der großen Mehrheit der Deutschen (80 Prozent) ist es wichtig, bei der Wahl ihrer Therapie und Arzneimittel mitentscheiden zu können. 66 Prozent der Befragten wollen in der Apotheke frei zwischen Medikamenten aus der Schulmedizin und der Naturmedizin bzw. Homöopathie wählen können. 64 Prozent erwarten, dass ihr Arzt auch entsprechende Medikamente einsetzen kann.
[*/quote*]

Erste Lüge ist die vorgegebene Antwortenliste.
Zweite Lüge ist das Verschweigen dieser Antwortenliste.
Dritte Lüge ist die Vermengung von Homöopathie mit Naturheilkunde.

Besteht die DHU denn aus nichts als Berufslügnern? Immer und immer wieder Lügen, Lügen, Lügen. Wir haben schon eine Menge davon zerlegt und archiviert.

 
[*quote*]
Verbote und Einschränkungen bei der Homöopathie lehnen die Deutschen ab
[*/quote*]

Das ist eine fette Lüge. In dem "Dokument" Studie-Kantar-Charts-Presse-21.07.18.pdf
https://www.presseportal.de/download/document/511293-studie-kantar-charts-presse-21-07-18.pdf

heißt es wörtlich und bildlich:

[*quote*]
Über 60% ist es wichtig oder sehr wichtig, dass ihr Hausarzt auch ergänzende Medikamente aus Naturmedizin  der Homöopathie für ihre Therapie wählen kann

Q2: Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Aspekte zum Thema Gesundheitswesen?

Die Deutschen lehnen Verbote und Einschränkungen klar ab

72% lehnen ein Verbot von Medikamenten aus der Homöopathie oder Naturmedizin ab

Q4b: Wie fänden Sie es, wenn ergänzende Medikamente aus der Naturmedizin oder Homöopathie
verboten würden?


60% lehnen ein Erstattungsverbot für Krankenkassen ab von Homöopathie

Q4a: Wie bewerten Sie ein solches Verbot der Erstattungsmöglichkeit als freiwillige Satzungsleistung?
[*/quote*]


Die Fragen waren (exakt wiedergegeben):

"Q4b: Wie fänden Sie es, wenn ergänzende Medikamente aus der Naturmedizin oder Homöopathie
verboten würden?"


"Q4a: Wie bewerten Sie ein solches Verbot der Erstattungsmöglichkeit als freiwillige Satzungsleistung?


Diese Verbot wird eindeutig als ein Verbot von "ergänzende Medikamente aus der Naturmedizin oder Homöopathie" angegeben.

Es wird eindeutig NICHT als ein Verbot von  "ergänzende Medikamente der Homöopathie" angegeben.

Trotzdem behauptet die DHU in ihrer Pressemitteilung

[*quote*]
Verbote und Einschränkungen bei der Homöopathie lehnen die Deutschen ab

Mit 60 Prozent lehnt die Mehrheit der Deutschen Einschränkungen der Erstattung von homöopathischen Arzneien durch die Kranken-kassen ab.
[*/quote*]

Das ist eine fette Lüge. Die Naturheilmittel, die sind nämlich DIE "Ergänzung", läßt die DHU einfach unter den Tisch fallen.


Jetzt aufpassen. Die DHU behauptet:

[*quote*]
Mit Blick auf ein mögliches generelles Verbot von Medikamenten aus der Naturmedizin bzw. Homöopathie ist der Widerstand noch größer, 72 Prozent der Befragten sprechen sich dagegen aus.
[*/quote*]

War danach gefragt worden? Nein. Die Frage lautete vielmehr:

"Q4b: Wie fänden Sie es, wenn ergänzende Medikamente aus der Naturmedizin oder Homöopathie
verboten würden?"


Das ist die hintervotzige Methode der DHU: nach "ergänzende Medikamente aus der Naturmedizin oder Homöopathie" fragen und dann behaupten, die Antworten bezögen sich nur auf Homöopathie.

Das ist kein Einzelfall, sondern eine der üblichen Methoden der DHU. Man sieht das ja schon daran, wie oft alleine in der vorliegenden Pressemitteilung dieser Betrug benutzt wird.


Damit kommen wir zur nächsten fette Lüge der DHU:

[*quote*]
Mehrheit der Deutschen verwendet Homöopathie
[*/quote*]

Vewendet die Mehrheit der Deutschen Homöopathie? NEIN! TUT SIE NICHT!

Das war die Frage:

"Q1: Haben Sie schon einmal Homöopathie oder homöopathische Arzneimittel für sich selbst oder für Angehörige verwendet?
Bei welchen Beschwerden war das?"


"Haben Sie schon einmal" ist ein einmaliger Vorgang in der Vergangenheit. Die DHU schreibt aber in der Gegenwart und tut so als ob ALLE, die JEMALS in ihrem Leben ein homöopathisches Mittel benutzt haben, JETZT UND GLEICHZEITIG Homöopathie benutzen würden.

Was für eine dreckige Lüge.

Daran ändert auch der nachfolgende Satz nichts. Der enthält gleich drei fette Lügen:

[*quote*]
56 Prozent der Deutschen haben Erfahrung mit Homöopathie bzw. homöopathischen Arzneimitteln und nutzen sie vor allem bei Alltagsbeschwerden für sich oder andere.
[*/quote*]

1. Lüge: "haben Erfahrung"
2. Lüge: "und nutzen sie vor allem bei"
3. Lüge: "für sich oder andere"

Die 1. Lüge ist oben schon beschrieben.

Die 2. Lüge setzt auf der 1. Lüge auf und tut so als ob diese Leute JETZT Homöopathie benutzen würden, was aber nicht der Fall, ist, denn die Frage war ja ob diese Leute FRÜHER SCHON EINMAL Homöopathie benutzt hätten.

Die 3. Lüge ist eine besondere Teufelei: Wer etwas "für Andere" benutzt, muß ein guter Mensch sein, denn er tut etwas für Andere. Und wenn er ein guter Mensch ist und für Andere etwas Gutes tut, dann muß dieses Gute ja etwas besonders gutes sein. Eben Homöopathie!

Die 3. Lüge baut ein Image auf - für eine angeblich besonders gute Sache. Und die Wahrheit? Die Wahrheit ist, daß wahrscheinlich der Apotheker oder ein unfähiger Kinderarzt der Mutter für das Kind homöopathische Globuli empfohlen oder verschrieben haben. Nichts ist es da mit GUT, sondern es ist ein abgekartetes Spiel bzw. Blödheit im weißen Kittel.


Das ist auch nett:

[*quote*]
Das Spektrum der behandelten Beschwerden ist groß. Vorn liegen

Erkältungen und grippale Infekte (51 %) gefolgt von
Schlafstörungen und Unruhe (33 %),
Schmerzen und Gelenkbeschwerden (29 %),
Magen- und Darmproblemen (24 %),
Allergien und Heuschnupfen (24 %),
Verletzungen bei Sport und Spiel (16 %),
Hautproblemen (15 %),
Menstruations- und Wechseljahresbeschwerden (8 %)
sowie Fersensporn (4 %).
[*/quote*]

Wie kommt man bloß dazu, eine so blöde Liste aufzustellen?


Jetzt kommt der Punkt, wo ich in guter Tradition des Internets eine

COLAWARNUNG !!!

aussprechen muß:

[*quote*]
DHU-Initiative "Homöopathie. Natürlich. Meine Wahl"

Die DHU hat im April 2018 eine Initiative zum Thema homöopathische Medizin gestartet. Unter dem Hashtag #MachAuchDuMit lädt sie Verwender/innen ein, eigene Erfahrungen zu teilen. Informationen erhält man unter http://www.homöopathie-natürlich.de. Die Initiative will die Bedeutung dieser etablierten und erfolgreichen Therapie für die gesamte Medizin unterstreichen. Sie setzt sich zudem für Pluralismus und Therapiefreiheit ein.
[*/quote*]

Der Haschmichtag  #MachAuchDuMit erwies sich als ein Rohrkrepierer, bei dem nicht einmal ein Netzwerk von 70 Spambots etwas gegen die Kritik tun konnte, die auf die DHU und ihre Lügen herunterdonnerte. Das ist übrigens immer noch so. Das 1. Netzwerk von Spambots ist weg, dafür gibt es jetzt ein neues. Aber das ändert nichts daran, daß die DHU mit ihrer faulen Masche voll auf die Schnauze gefallen ist. Die Medien, allen voran die Zeitungen und Magazine der Apotheker, haben brühwarm darüber berichtet.


So ist das mit der DHU und ihren Lügen. Höchste Zeit, dem Spuk Homöopathie und den Betrügerbanden endgültig das Handwerk zu legen und Homöopathie vollständig zu verbieten.