TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10
 1 
 on: September 23, 2018, 03:12:22 AM 
Started by Tintenfrisch - Last post by Julian
Es gibt da schon interessante...

Zum Beispiel diesen Server:

https://social.bitcast.info/srffeed

[*quote*]
Hikers Social Media - GnuSocial
Welcome to Hikers Social Media.
We are a federation of microbloggers who care about social justice and solidarity and want to quit the centralised capitalist services.
   
Remember me · Forgot password?
Sorry, diese GnuSocial Instanz ist nicht öffentlich, es können keine Accounts eingerichtet werden.

Sorry, this is a private and closed instance - no accounts available.
[*/quote*]

Da ist

[*quote*]
SRF News Schweiz
@srffeed   

Aktuelle Nachrichten von Schweizer Radio und Fernsehen

Schweiz   · http://www.srf.ch   
[*/quote*]



Im Gegensatz zu Twitter, wo alles von dem Soziopathen Jack Dorsey und seinen Kumpanen auf den firmeneigenen Servern gemacht wird, ist das Mastodon-Netzwerk dezentral. Ds heißt: Jeder kann die Mastodon-Software auf seinem eigenen Server installieren - und schon ist er dabei. ALS SERVER!

Die Macher von Mastodon haben eine Software. Darum geht es, um die Software. Wenn die auf einem Server installiert ist, wird das Instanz genannt, Dieser technische Ausdruck stammt aus der Informatik-Welt. Andere Begriffe wurden neu erfunden. Was völlig schwachsinnig ist. Warum wie in einem Adventure-Game neuen Zauber erfinden? Ist das ein Kindergarten?

Wenn ein Server 1 und ein Server 2 jeweils mit der Software installiert sind, können zwischen den beiden Servern Botschaften ausgetauscht werden. Das ist wie mit Email. Genau so wird es auch beschrieben.

Damit gibt es 2 Welten: einmal die kleine Welt auf Server 1 und die andere kleine Welt auf Server 2. Und es gibt die große Welt, die aus den Welten auf Server 1 und Server 2 und auf den anderen Servern existieren.

Wenn sich ein User registriert, dann tut er das auf einem der Server, und ist damit der Welt dieses Servers zugehörig. Das ist wie bei Email. Der Kontakt zu den anderen Servern kommt durch eine Brückenfunktion zustande. Man sieht als User die eigene Welt, und was dort vorgeht. Und man sieht über die Brückenfunktion, was auf allen anderen Servern vorgeht. Soweit ist das auch noch klar.

Aber es gibt auch häßliche Seiten. Genauer gesagt DIE häßliche Seite:

https://mastodon.social/about/more

[*quote*]
Mastodon
Log in
Sign up
Mastodon
Home to
238,303
users
Who authored
8,346,584
statuses

Administered by:
Eugen
@Gargron

Contact:
hello@joinmastodon.org
Code of Conduct

The following guidelines are not a legal document, and final interpretation is up to the administration of mastodon.social; they are here to provide you with an insight into our content moderation policies:

    The following types of content will be removed from the public timeline:
        Excessive advertising
        Uncurated news bots posting from third-party news sources
        Untagged nudity, pornography and sexually explicit content, including artistic depictions
        Untagged gore and extremely graphic violence, including artistic depictions
    The following types of content will be removed from the public timeline, and may result in account suspension and revocation of access to the service:
        Racism or advocation of racism
        Sexism or advocation of sexism
        Discrimination against gender and sexual minorities, or advocation thereof
        Xenophobic and/or violent nationalism

    The following types of content are explicitly disallowed and will result in revocation of access to the service:
        Sexual depictions of children
        Content illegal in Germany and/or France, such as holocaust denial or Nazi symbolism
        Conduct promoting the ideology of National Socialism
    Any conduct intended to stalk or harass other users, or to impede other users from utilizing the service, or to degrade the performance of the service, or to harass other users, or to incite other users to perform any of the aforementioned actions, is also disallowed, and subject to punishment up to and including revocation of access to the service. This includes, but is not limited to, the following behaviors:
        Continuing to engage in conversation with a user that has specifically has requested for said engagement with that user to cease and desist may be considered harassment, regardless of platform-specific privacy tools employed.
        Aggregating, posting, and/or disseminating a person's demographic, personal, or private data without express permission (informally called doxing or dropping dox) may be considered harassment.
        Inciting users to engage another user in continued interaction or discussion after a user has requested for said engagement with that user to cease and desist (informally called brigading or dogpiling) may be considered harassment.

These provisions notwithstanding, the administration of the service reserves the right to revoke any user's access permissions, at any time, for any reason, except as limited by law.
Staff

In addition to the site's owner, @Gargron, Mastodon.social's moderation staff include:

    @CM_chrismartin
    @CM_noelle
    @Yukari
    @vaporbobble
    @CM_kropot

Funding

This server is crowdfunded by Patreon donations. For a list of sponsors, see joinmastodon.org
Blocked content

mastodon.social blocks some servers. You can revise the list of blocked domains here.
Imprint

Eugen Rochko
c/o Postflex #92
Helmers Kamp 74
48249 Dülmen
Germany
E-mail: hello@joinmastodon.org
VAT ID: DE316095554
Resources

    Terms of service
    Privacy policy

Developers

    Documentation
    API

What is Mastodon?
mastodon.social

    About
    v2.5.0

More…

    Source code
    Mobile apps
[*/quote*]


Diese Punkte, wer legt die fest? Wer entscheidet, was was ist?

"        Racism or advocation of racism
        Sexism or advocation of sexism
        Discrimination against gender and sexual minorities, or advocation thereof
        Xenophobic and/or violent nationalism"

"        Conduct promoting the ideology of National Socialism"


Oh, es geht noch weiter!


[*quote*]
Gargron/mastodon.social-misc

@Gargron
Gargron Remove bofa.lol block
Latest commit 1246d32 15 days ago
   README.md    Remove bofa.lol block    15 days ago
README.md
mastodon.social information

Blocked domains

This is a list of servers that mastodon.social inhibits federation with in various ways. There are different levels of inhibition based on severity.
Domain    Severity    Rationale    Notes
pawoo.net    Media block    Allows illegal content    
freezepeach.xyz    Sandbox    Harassment    
shitposter.club    Sandbox    Harassment    
noagendasocial.com    Sandbox    Harassment    
toot.love    Sandbox    Harassment    
anitwitter.moe    Sandbox    Harassment    
lainternet.online    Sandbox    Allows untagged gore    
sealion.club    Suspension    Harassment    
waifu.social    Suspension    Harassment    
npf.mlpol.net    Suspension    "Nazi Pony Fucker"    
pr*******rls.biz    Suspension    Specifically for illegal content    
b***ag.net    Suspension    Specifically for illegal content    
pl.smuglo.li    Suspension    Harassment and illegal content    
mel******a.tk    Suspension    Specifically for illegal content    
Severity legend

Media block
Media files from the server are not stored and therefore not displayed. Can be coupled with the sandbox severity.

Sandbox
Accounts from the server can still be found, followed and interacted with, however, toots from the server do not appear in the public timelines, and notifications don't reach local users unless that user follows the author.

Suspension
No content from the server is stored or displayed, no communication with the server is possible.
Block removal

Should the circumstances that led to a domain being blocked change, we are ready to revise our block. Please e-mail hello@joinmastodon.org for that.

We do not block servers for harassment if their moderation team is trying to tackle the problem; we always try to moderate locally first. However, if the server's culture is promoting harassment or the volume of it overwhelms our mods we resort to a sandbox or suspension for the server.
[*/quote*]

Toots oder auf deutsch "Tröts" ist das, was bei Twitter tweets genannt wird. Klasse, schon wieder ein Wort mehr aus der Kindersprache. Weniger wäre mehr gewesen. International hat sich vor Jahrzehnten der Begriff "Post" etabliert, damals im Usenet. Das ist dem heutigen "Social Media"-Unkraut immer noch haushoch überlegen.

Die Liste der "Blocked domains" ist eine Liste jeder Server, die die Mastodon-software installiert haben, zu denen aber die Brückenfunktion gesperrt wurde. Für die User dort kein Vergnügen. Deswegen wird in einem der Artikiel über Mastodon folgerichtig empfohlen. sich bei einem der großen Server zu registrieren. Dort ist das Risiko des Versagens des Servers geringer.

Daß ein Server versagt, ist sehr wahrscheinlich. Weniger weil er von den anderen über die "Blocked domains" ausgesperrt wird, sondern weil die Betreiber ihn einfach aufgegeben - weil sie keine Lust oder kein Geld mehr haben. Oder beides. Dann stehen die User im Regen. Die Daten sind nämlich weg...

Was wohl keiner so richtig überblickt: Das viele Geschwätz der Leute, das ständig in das Netz gepumpt wird, muß doch irgendwo gespeichert werden. Irgendwann sind bei einem Server die Webspaces und der Traffic erschöpft. Dann ist eine mehr der kleinen Welten am Ende. Rien ne va plus. Im ersten Beispiel ganz oben ist schon der Riegel vor: Man kann sich dort nicht mehr als User registrieren.

Das heißt: Es gibt eine (später) riesige Wolke von Servern. Mit einer riesigen Menge politischer und anderer Meinungen. Und dann herrscht Krieg. Im Usenet hat es das schon gegeben. Das Usenet ist eine Oligarchie der Serverbetreiber. Die denn auch mal beschließen, diesen oder jenen auszuschließen. Das gesamte Usenet ist eine sehr, sehr labile Sache. Das gleiche ist bei Mastodon der Fall. Alles ist sehr labil. Und der einzelne User ist auf Gedeih und Verderb den Admins des Servers ausgeliefert, wo er registriert ist. Rechte hat er keine.

Da ist die Frage: WOZU DAS ALLES ÜBERHAUPT!? Muß man als einzelner Mensch im Internet sich das alles antun? Muß man das blöde Geschwätz der Hunderttausende ertragen, das die rund um die Uhr vor sich hinbrabbeln wie Logorrhoiker?

Aber das ist noch lange nicht alles. Da fängt die Sache nämlich erst an! Wenn es um Politik geht, was wird da sein? Genau wie es Parteien gibt, rechte und linke, wird es rechte und linke Server geben. Wie gehen die miteinander um?

Wir erleben eine Zeit akuten geistigen Verfalls. Der Genderismus ist eines der Symptome. Wie wird sich das auf die Server auswirken?

Kleinstaaterei, Hexenküche, Hexenjagden, kompletter Wahnsinn. Welche Server werden das überleben?

Ich habe da ganz ernste Zweifel. Mir ist ein seriöses Forum lieber. Kein Geschwätz. Viele neue Fakten. Und alles Alte ist ein Archiv. So muß es sein. Geschwätz ist nur etwas für Blöde.

 2 
 on: September 22, 2018, 09:29:42 PM 
Started by Tintenfrisch - Last post by Tintenfrisch
Wird das der Nachfolger von Twitter?

500 Zeichen Text, keine Reklame, keine Charakterschweine wie Jack Dorsey als Obermacher.

Ist schon jemand da? Wie sieht es aus?


https://mastodon.social/about

[*quote*]
Mastodon
@mastodon.social

By clicking "Sign up" below you agree to follow the rules of the instance and our terms of service.
or
Log in
Mastodon
Mastodon
Mastodon
Mastodon hosted on mastodon.social

This page describes the mastodon.social instance - wondering what Mastodon is? Check out http://www.joinmastodon.org instead! In essence, Mastodon is a decentralized, open source social network. This is just one part of the network, run by the main developers of the project 🐘 It is not focused on any particular niche interest - everyone is welcome as long as you follow our code of conduct!

What is Mastodon?

Mastodon is a social network based on open web protocols and free, open-source software. It is decentralized like e-mail.

Administered by:
Eugen
@Gargron

Learn more

Built for real conversation

With 500 characters at your disposal and support for granular content and media warnings, you can express yourself the way you want to.

You’re a person, not a product

Mastodon is not a commercial network. No advertising, no data mining, no walled gardens. There is no central authority.
Always within reach
Multiple apps for iOS, Android, and other platforms thanks to a developer-friendly API ecosystem allow you to keep up with your friends anywhere.

A more humane approach
Learning from failures of other networks, Mastodon aims to make ethical design choices to combat the misuse of social media.
Learn more

Source code (2.5.0)
[*/quote*]

 3 
 on: September 22, 2018, 09:15:45 PM 
Started by stedetrop - Last post by Tintenfrisch
Kann es sein, daß der Rat der Heligen Nixen woanders einen Blog betreibt? Die "Blogverfassung",... Ich mein ja nur.  8)


http://www.feuerwaechter.org/blogverfassung/

[*quote*]
Feuerwächter

Blogverfassung

Eingangsformel

Der Blograt hat die Blogverfassung (BV) in nicht-öffentlicher Sitzung für dieses Blog beschlossen und hiermit öffentlich ausgefertigt und verkündet.
Präambel

In dem Bewusstsein freien Denkens und von dem Willen beseelt ein gleichberechtigtes Glied in einem freien Universum zu sein, hat sich dieses Blog Kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt diese Blogverfassung gegeben. Damit gilt diese Blogverfassung für das gesamte Blog.

Grundregeln

Artikel 1 — Der Blograt

        (1) Der Blogeigner ist immer Mitglied des Blogrates.
        (2) Alle Mitglieder des Blogrates sind wahlberechtigt.
        (3) Der Blograt bin ich.

Artikel 2 — Wahlmodus

        (1) Eine Änderung der Blogverfassung erfordert die Zustimmung von zwei Dritteln der Mitglieder des Blogrates. Der Blogeigner hält Kraft seines Amtes immer zwei Drittel plus eine Stimme.
        (2) Entscheidungen die keine Änderung der Blogverfassung zum Ziel haben fallen mit einfacher Mehrheit unter den Wahlberechtigten (n) und dem Blogbetreiber (m). Es gilt n=0 und m=n+1.

Artikel 3 — Bestandswahrung

        (1) Die Rechte des Blogeigners sind unabänderlich.
        (2) Eine Änderung dieser Blogverfassung, durch welche Stand und Rechte des Blogeigners verändert werden, ist unzulässig.
        (3) Entscheidungen des Blogeigners sind nicht anfechtbar.

Artikel 4 — Sprache

        (1) Die Blogsprache ist Deutsch.
        (2) Es kann eine andere Sprache benutzt werden, sofern der Blograt keinen Widerspruch erhebt.
        (3) Es wird zwischen Genus und Sexus unterschieden. Genderismen {innen|Innen|_|*|x} werden grundsätzlich nicht verwendet.
        (4) Die Rechtschreibung orientiert sich an der autoreformierten Reformschreibung.

Artikel 3 — Freiheiten des Blogrates

        (1) Der Blograt schaltet und waltet nach eigenem Ermessen und Gutdünken.
        (2) Die Blogverfassung stellt es jedermann frei sein eigenes Blog zu eröffnen.
        (3) Es besteht keine Pflicht zur Kenntnisnahme oder Mitwirkung am Blog.
        (4) Der Blograt kann getroffene Entscheidungen jederzeit und ohne Ankündigung widerrufen oder abändern.
        (5) Ein Anspruch auf Rechtfertigung durch den Blograt besteht grundsätzlich nicht.

Artikel 4 — Politische Korrektheit

    (1) Politische Korrektheit ist kein Entscheidungs- oder Handlungskriterium für den Blograt!

Artikel 5 — Kommentare

        (1) Ob und welche Kommentare erscheinen, bestimmt der Blograt!
        (2) Ob und wann die Kommentarfunktion geschlossen wird, bestimmt der Blograt!

Artikel 6 — Spam

        (1) Spam fliegt raus.
        (2) Was Spam ist, entscheidet der Blograt!

Artikel 7 — Trolle

        (1) Trolle fliegen raus!
        (2) Was, wann als Trollen anzusehen ist, bestimmt der Blograt!

Dies ist mein Blog!
[*/quote*]


 4 
 on: September 22, 2018, 09:11:51 PM 
Started by Idris - Last post by Tintenfrisch
 ;D

 5 
 on: September 22, 2018, 07:42:53 PM 
Started by Omegafant - Last post by Omegafant
http://web.archive.org/web/20010210212017/http://www.hamburg.de:80/Behoerden/LfV/so/anhang.htm


[*quote*]
Landesamt für Verfassungsschutz

Abkürzungsverzeichnis

a.a.O. am angegebenen Ort

Abk. Abkürzung

ABI Aktion Bildungsinformation

ABLE Association for Better Living and Education

AGS Arbeitsgruppe Scientology

Anl. Anlage

Aufl. Auflage

Az. Aktenzeichen

CDC Covert Data Collection

CIC Combat Information Center

CLO Continental Liaison Office

CO Covert Operation

CS-G Commodore's Staff Guardian

CSI Church of Scientology International

DBC Dust Bin Collection

DSA Department of Special Affairs

ED Executive Directive

f. folgende Seite

FCB Flag Command Bureaux

ff. folgende Seiten

FoIA Freedom of Information-Act

FRG Freedom for Religions in Germany

FSM Field Staff Member

GO Guardian Office

H.i.O. Hervorhebung im Original

H.n.i.O. Hervorhebung nicht im Original

HASI HUBBARD Association of Scientologists International

HCO HUBBARD Communication Office

HCOB HUBBARD Communication Office Bulletin

HCO PL HUBBARD Communication Office Policy Letter

IAS Internal Association of Scientologists

IHR Institute for Historical Review

INT International

IRS International Revenue Service

Js Justizsache

KVPM Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte e.V.

LG Landgericht

LRH L. Ron HUBBARD

NCLE National Commission on Law Enforcement und Social Justice

o.D. ohne Datum

ODC Overt Data Collection

Org Organisation

OSA Office of Special Affairs

OT Operierender Thetan

PR Public Relation

PTS Potential Trouble Source

Rev. Revidiert

RTC Religious Technology Center

SC Scientology Church

SKD Scientology Kirche Deutschland e.V.

SMI Scientology Missions International

s.o. siehe oben

SO Scientology-Organisation

SP Suppressive Person

StA Staatsanwaltschaft

s.u. siehe unten

VFP Valuable Final Products

vgl. vergleiche

WDC Watchdog-Committee

WFMH World Federation of Mental Health

WISE World Institute of Scientology Enterprises

WW World Wide

zit.n. zitiert nach

Inhaltsverzeichnis


[*/quote*]

 6 
 on: September 22, 2018, 07:41:39 PM 
Started by Omegafant - Last post by Omegafant
http://web.archive.org/web/20010110075000/http://www.hamburg.de:80/Behoerden/LfV/so/vorwort.htm

[*quote*]
Landesamt für Verfassungsschutz

Vorwort

Im Juni 1997 haben die Innenminister der Länder beschlossen, die Scientology Organisation (SO) von den Verfassungsschutzbehörden beobachten zu lassen.

Hintergrund dieser Entscheidung waren konkrete Anhaltspunkte dafür, daß die SO nicht nur ein auf finanziellen Gewinn gerichteter Sektenkonzern ist, wie in vielen vorangegangenen Untersuchungen immer wieder bestätigt, sondern auch Bestrebungen gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung verfolgt.

Grundlage dieser Bestrebungen der SO ist die Lehre ihres Gründers Lafayette Ronald Hubbard, die für Scientologen auch heute noch unverändert gilt und Richtschnur ihres Handelns und ihrer Strategien ist.

Der vorliegende Bericht des Hamburger Landesamtes für Verfassungsschutz analysiert zunächst die Grundzüge des totalitären Anspruchs aus den Schriften Hubbards und Veröffentlichungen der SO und deren geheimdienstlicher Aktivitäten. Gerade diese Aktivitäten zeigen sehr deutlich, welche Mittel SO benutzt, um

    die eigene Organisation zu schützen und ihre Ziele zu fördern,
    die eigenen Mitglieder zu kontrollieren und Aussteiger zu verfolgen,
    Regierung, Behörden und Unternehmen zu infiltrieren, um den Einfluß der SO zu steigern,
    Gegner planvoll zu bespitzeln, zu diffamieren und so zu zermürben und zu "vernichten".

Die Broschüre schildert weiterhin die Entstehung und Entwicklung der geheimdienstlichen Arbeit der SO seit 1959. Es zeigt sich, daß die SO ihre Organisationsformen verändert, aber ihre totalitären Ziele beibehalten und ihre rücksichtslosen Methoden verfeinert hat.

Die vorliegende Analyse zeigt, daß auch verharmlosende Titel der geheimdienstlichen Organisationen der SO wie "Büro für öffentliche Angelegenheiten" ("Office of Special Affairs, OSA") nicht über die eigentliche Zielsetzung täuschen können.

In der Vergangenheit hat sich gezeigt: Aufklärung über die Ziele und Praktiken der SO ist der beste Schutz vor SO. Das Hamburger Landesamt für Verfassungsschutz leistet mit dieser sorgfältigen Aufarbeitung einen wertvollen Beitrag zu dieser weiterhin notwendigen Aufklärung, und ich wünsche dieser Broschüre viele interessierte Leser.

 

Senator Hartmuth Wrocklage

Präses der Behörde für Inneres der Freien und Hansestadt Hamburg

    Inhaltsverzeichnis

     

    Anhang: Abkürzungsverzeichnis

Homepage


[*/quote*]

 7 
 on: September 22, 2018, 07:40:25 PM 
Started by Omegafant - Last post by Omegafant
http://web.archive.org/web/20010210211643/http://www.hamburg.de:80/Behoerden/LfV/so/kap5.htm

[*quote*]
Landesamt für Verfassungsschutz

V. Bewertung

Die bisher angefallenen Erkenntnisse über den Geheimdienst- und Propagandaapparat der SO skizzieren das Bild einer Organisation, die von einem fast unbezwingbar erscheinenden Willen beseelt ist, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln eine unantastbare politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Machtposition zu erlangen. Von ihrem utopischen Ziel, den gesamten Planeten zu "klären", ist sie trotz mancher Rückschläge nie abgewichen. Die SO will den einzelnen Menschen sowie alle Bereiche des gesellschaftlichen Zusammenlebens (Politik, Wirtschaft, Kultur, Medien, etc.) mit Hilfe ihrer geistigen Techniken und der HUBBARDschen Management- und Organisationstechniken im scientologischen Sinne gleichschalten, beherrschen und letztlich kontrollieren. ROBERT Vaughn YOUNG bewertet Scientology daher als eine politisch motivierte Bewegung:

"Wir wollten Regierungen auf unsere Linie bringen, wollten Kontrolle über die Medien, Kontrolle über Banken. Es ging uns um eine umfassende Unterwerfung unter Scientology. Wir hatten alle Ziele einer politischen Bewegung ... Der Zweck ist ... Geld zu scheffeln - aber nur, um damit Macht zu erlangen". 113

Mit Geld, so YOUNG, könne man sich zum Beispiel über teure Rechtsanwälte mit den nötigen Kontakten in Regierungen und Parteien Zugang zur Macht erkaufen. Aber es gehe Scientology nicht nur um den üblichen Einfluß, es gehe um Einfluß mittels Infiltration. Scientology versuche Leute in administrativen Spitzenpositionen umzudrehen und auf ihre Seite zu ziehen. Trotz mancher Niederlagen werde die Führungsspitze weitermachen, weil sie schlicht Fanatiker seien. Die haßerfüllten Kampagnen der Scientology bewiesen jedenfalls eines über jeden Zweifel hinaus: Scientology ist keine Religion, sondern eine Ideologie und eine politische Bewegung.

Stacy BROOKS YOUNG, die ebenfalls viele Jahre für das OSA gearbeitet hat, charakterisiert das totalitäre Wesen und die Entschlossenheit von Scientology folgendermaßen:

"Während sie fromm davon sprechen, wie religiös sie sind, machen ihre "Freiwild"-Aktionen deutlich, daß sie in Wirklichkeit eine Terrororganisation sind, eine paramilitärische Sekte, die darauf abzielt, ihre Kritiker und jeden anderen zu vernichten, der ihnen im Weg steht ...

Meine persönliche Erfahrung ist, daß die gegenwärtigen Scientology-Führer vor nichts haltmachen, um Scientology vor jedem zu schützen, den sie als Bedrohung empfinden. Darin sind sie nicht anders als die früheren Scientology-Führer, die ins Gefängnis gegangen sind, mit der Ausnahme allerdings, daß sie aus den Fehlern ihrer Vorgänger gelernt haben. Das eigentliche Verbrechen der GO-Führung bestand darin, sich erwischen zu lassen. Die gegenwärtige Scientology-Führung hat nicht die Absicht, das noch einmal geschehen zu lassen. Sie haben ausgeklügeltere Methoden für den Umgang mit der Außenwelt - die Gerichte eingeschlossen - entwickelt, um ihren wahren Charakter und ihre wahren Aktivitäten zu verbergen. Wenn aber irgend etwas zutrifft, dann, daß sie bedenkenloser und kaltblütiger in ihrer Entschlossenheit sind, alle Hindernisse zu vernichten, die ihnen im Wege stehen." 114

1984 urteilte der amerikanische Richter Paul G. BRECKENRIDGE vom Los Angeles Superior Court nach Durchsicht umfangreichen Beweismaterials aus dem persönlichen Archiv von HUBBARD über Scientology und ihren Gründer:

"Die Organisation ist eindeutig schizophren und paranoid, und diese bizarre Kombination scheint ihren Begründer widerzuspiegeln. Das Beweismaterial porträtiert einen Mann, der praktisch ein krankhafter Lügner war, wenn es um seinen Werdegang, seinen Hintergrund und seine Leistungen ging. Seine als Beweise vorgelegten schriftlichen Abhandlungen und Dokumente geben zudem seinen Egoismus, seine Habgier, seinen Geiz, seine Machtgier sowie seine Rachsucht und Aggressivität Personen gegenüber wieder, die er als unloyal und feindlich empfindet. Gleichzeitig ergibt sich, daß er Ausstrahlung besitzt und eine große Fähigkeit darin hat, seine Anhänger zu motivieren, zu organisieren, zu kontrollieren, zu manipulieren und zu inspirieren. ... Offensichtlich ist und war er immer eine vielschichtige Person, und diese Vielschichtigkeit zeigt sich weiterhin in seinem `alter ego´, der Scientology-Kirche ... ." 114

Diese Vielschichtigkeit der SO bzw. die augenscheinliche Besonderheit, daß sie mit zwei Gesichtern auftritt, wird auch von ihren schärfsten Widersachern keineswegs übersehen: "Die meisten Scientologen", so Robert Vaughn YOUNG, "sind ehrlich und arbeiten hart und haben keine Ahnung von den Mißständen und der Täuschung, die täglich in ihrer Organisation vorkommen." 116 So ist bis zu einem gewissen Grad auch verständlich, warum Scientologen über die ihnen entgegenschlagende Kritik und Ablehnung oft mit völligem Unverständnis und Empörung reagieren: Sie werden für Vorgehensweisen ihrer Organisation mitverantwortlich gemacht, die sie aufgrund ihrer eigenen Erfahrung bzw. ihres eingeschränkten Einblicks in die wahren Verhältnisse - verstärkt durch die scientologische Propaganda - ausschließlich für verleumderische Unterstellungen halten. Selbst da, wo ihnen der in den HUBBARDschen Schriften zum Ausdruck kommende Haß und der Vernichtungswille schwarz auf weiß begegnen, sind die meisten Scientologen aufgrund ihrer Verblendung und ihrer als positiv empfundenen eigenen Erfahrungen in Scientology nicht willens und wohl auch nicht in der Lage, die "dunkle Seite" von Scientology als solche zu erkennen.

Diejenigen, die den Haß und den Vernichtungswillen von Scientology zu spüren bekommen haben, können dagegen bestätigen, daß HUBBARD alles ernst meinte, was er geschrieben oder gesagt hat, und daß diejenigen, die heute die Organisation führen, ihm darin in nichts nachstehen. Es sei daher noch einmal wiederholt, daß alle von HUBBARD veröffentlichten schriftlichen und mündlichen Anordnungen für jeden Scientologen Gesetz sind. Auch nach HUBBARDs Tod wurde diese Regel nach Aussagen von SO-Aussteigern mehrmals bestätigt. Bis auf den heutigen Tag kann niemand, auch MISCAVIGE nicht, HUBBARDs Gesetze ändern. Es können zwar Direktiven darüber herausgegeben werden, wie und in welchem Umfang HUBBARDs Anordnungen umzusetzen sind, aber diese können die Quellen, auf die sich jeweils berufen, nicht ersetzen. Dies gilt nicht zuletzt für die Behandlung "unterdrückerischer Personen" sowie für die Richtlinienbriefe und die Anweisungen, die sich auf die Geheimdienst- und Propagandaaktivitäten der Scientology beziehen.

HUBBARDs Anweisungen müssen nicht nur, sondern werden auch - soweit möglich - schon allein deshalb genau befolgt, weil sie mit der Vorstellung verknüpft sind, darin eine "überlegene Technologie" zu haben, deren Anwendung jedes Hindernis aus dem Weg räumt und jedes Problem für Scientology löst. 117 Daß nicht jeder, der Scientology öffentlich den Rücken kehrt, Opfer der scientologischen Verfolgungspraktiken wird, ist in erster Linie dem Umstand zu verdanken, daß die SO gegenwärtig nicht in der Lage ist, ihre Vorstellung von "Ethik" flächendeckend durchzusetzen und sich notgedrungen auf die wichtigsten Personen konzentrieren muß.

Ein gutes Beispiel für die Umsetzung HUBBARDscher Anweisungen ist auch die jüngste Idee, eine Sammlungsbewegung gegen Deutschland unter Führung der SO aufzubauen. Mit der Gründung der Vereinigung "Freedom for Religions in Germany" (FRG) und den Demonstrationen am 21. Juli 1997 in Frankfurt und am 27. Oktober 1997 in Berlin wurde diese Idee in die Tat umgesetzt. Bereits 1969 konnte diese Strategie bei HUBBARD nachgelesen werden:

"Nimm Kontakt auf und gewinne Freunde und organisiere alle Minderheitsgruppen bis wir die größte Gruppe auf diesem Planeten sind. Dadurch, daß wir Freunde gewinnen, und sogar die größten Feinde des Westens als Freunde gewinnen, können wir verhindern, daß der Faschismus den Westen übernimmt." 118

Da Scientology streng hierarchisch aufgebaut ist, werden die Entscheidungen über die Kampfstrategie von Scientology in Deutschland nicht hier, sondern in Kopenhagen und Los Angeles getroffen. Die OSA-Abteilungen in den einzelnen deutschen "Orgs" sind lediglich Befehlsempfänger und ausführende Organe. Entsprechend der im OSA-Apparat praktizierten "Kenntnis nur wenn nötig"-Regel ("need to know") ist auch davon auszugehen, daß selbst innerhalb dieser vom kontinentalen und internationalen Management gesteuerten Einheiten nur wenige Personen in alle Pläne und Aktivitäten eingeweiht sind, zumal Scientology auch in Deutschland auf die Hilfe von nicht direkt zur Organisation gehörenden Mitarbeitern und Privatdetektiven zurückgreift.

Bislang bewegt sich der Kampf von Scientology gegen Deutschland vorwiegend auf der Propagandaebene mit dem Ziel, vom Ausland her Druck auf die politischen Entscheidungsträger in Deutschland auszuüben. Dennoch gehören laut HUBBARD PR-Maßnahmen und Geheimdienstaktivitäten zusammen. Sie bilden zwei parallel laufende und getrennt voneinander arbeitende Bereiche, die ihre eigene "Technologie" haben und nicht miteinander vermischt werden dürfen, die aber im Ergebnis zum gleichen Ziel führen sollen, nämlich gegen Scientology gerichtete Angriffe zu eliminieren. 119 Die bereits in den achtziger Jahren durch Ermittlungen der Münchener Staatsanwaltschaft bekannt gewordenen und bis heute fortgesetzten Spionageaktivitäten und Verfolgungspraktiken des OSA gegen einzelne Scientology-Gegner 120 sollten jedenfalls keinen Zweifel daran aufkommen lassen, daß die Organisation auch in Deutschland jede sich bietende Angriffsfläche nutzen wird, um wichtige "Schlüsselpersonen" zu "handhaben".

Auch wenn die Organisation von ihrem Ziel, einem "befreiten" Planeten unter Kontrolle von Scientology, noch denkbar weit entfernt ist, besteht angesichts ihrer fanatischen Heilsideologie, ihres elitären Sendungsbewußtseins und nicht zuletzt aufgrund der von ihrem Geheimdienst erreichten Erfolge kein Anlaß, Scientology zu unterschätzen. "Solange wir schwer zu fassen sind bzw. fabianisch 121 arbeiten", so HUBBARD 1967, "werden wir stärker und stärker." 122 Seine Prophezeiung hat sich bewahrheitet und sollte heute als Warnung dienen.

Inhaltsverzeichnis


[*/quote*]

 8 
 on: September 22, 2018, 07:38:39 PM 
Started by Omegafant - Last post by Omegafant
http://web.archive.org/web/20010609193436/http://www.hamburg.de:80/Behoerden/LfV/so/kap44.htm

[*quote*]
Landesamt für Verfassungsschutz

4. Taktiken und Methoden des OSA

Seit den Prozessen in den USA 1979, die dem Image von Scientology schwer geschadet haben, und ähnlichen Vorgängen - etwa der vorübergehenden Verhaftung von 71 führenden Scientologen in Spanien 1988 - ist die SO vorsichtiger geworden. Sie hat - wie gezeigt - ihre Vorgehensweisen z. T. umgestellt und verfeinert. Scientology leugnet heute zwar die Existenz einer dem früheren „Information Bureau“ im GO entsprechenden Geheimdienstabteilung, tatsächlich aber nimmt die „Sektion für Ermittlungen“ im OSA sowohl auf lokaler wie auch auf internationaler Ebene diese Funktion weitgehend wahr. Da lediglich die GO-Büros in Washington D.C., Los Angeles und Toronto strafrechtlich verfolgt wurden, ist auch davon auszugehen, daß das in den sechziger und siebziger Jahren aufgebaute weltweite Netz an GO-Stützpunkten weitgehend intakt geblieben ist. Nach Aussage von Jon ATACK belegten Gerichtsakten in den USA und Zeugenaussagen, daß es weiterhin aktive Geheimdiensteinheiten in London, Boston, Clearwater und Las Vegas gebe. Auch HUBBARDs Schriften über Infiltration und Subversion würden weiterhin befolgt. 98

 

Im Unterschied zum GO läßt das OSA heute sensible und risikoreiche Operationen häufig von Profis - in der Regel Privatdetektive - ausführen, die offiziell nicht in die Organisation eingebunden sind. 99 Diese arbeiten unter der Leitung von scientologisch geführten Anwaltsbüros, die ebenfalls offiziell mit dem OSA bzw. der SO nichts zu tun haben, tatsächlich aber - zumindest in der Theorie - in die sogenannte „Legal Section“ (Rechtsabteilung) innerhalb des OSA eingebunden sind. Da sich namentlich bekannte Privatdetektive zwar für offene Ermittlungen oder Beschattungen eignen, aber kaum für „Verdeckte Operationen“, rekrutieren diese für bestimmte Aufträge wiederum Personal aus der OSA-Geheimdienstabteilung. Durch diese Konstruktion ist die enge Verbindung zur SO bzw. die Steuerung durch das OSA im Ernstfall nur sehr schwer oder gar nicht nachzuweisen.

 

Die verstärkte Zusammenarbeit mit Rechtsanwälten und deren Schlüsselfunktion bei der Informationsbeschaffung hat, so Robert Vaughn YOUNG, vor allem taktische Gründe. Die SO habe Vorsorge getroffen, daß eine Razzia wie 1977 gegen das GO heute voraussichtlich keinen Erfolg mehr hätte. Während damals alle Informationen in der Geheimdienstzentrale gesammelt wurden, konzentriert sich der Großteil des brisanten Materials heute bei Scientology-Anwälten. Deren Akten sind gesetzlich besonders geschützt und können nicht ohne weiteres beschlagnahmt werden. Gegen Rechtsanwälte in den USA vorzugehen, sei nur möglich, wenn man handfeste Beweise für Straftaten vorlegen kann, was in den meisten Fällen äußerst schwierig oder gar nicht möglich sein dürfte. Wegen des besonderen Vertrauensverhältnisses zwischen Rechtsanwalt und Mandant haben auch die Mitarbeiter von Rechtsanwälten ein Zeugnisverweigerungsrecht, das sie besonders schützt.

 

Die Zusammenarbeit zwischen der SO und Privatdetektiven ist seit den Ausspähungsaktionen gegen den CSU-Politiker Peter GAUWEILER 1983 auch in Deutschland bekannt. 100 Seit der Gründung des OSA 1983 ist der Einsatz von Privatdetektiven und anderem externen Personal stetig gewachsen. Nach Angaben eines SO-Aussteigers beschäftigt Scientology in den USA gleich mehrere Firmen.

Obwohl Scientology vorsichtiger geworden ist, sind die bevorzugten Angriffstaktiken gegen SO-Gegner auch in Deutschland die gleichen geblieben: Schmähartikel in der Scientology-Presse, sogenannte Informationsbriefe an Personen des öffentlichen Lebens, offene und verdeckte Sammlung von Informationen über Kritiker (Beschattung, Anrufe mit erfundenem Hintergrund, "Umfragen", etc.), Versenden von Briefen mit falschen Anschuldigungen z.B. an Arbeitgeber von SO-Gegnern, Verleumdungen, Drohungen, Bespitzelung durch Privatdetektive, Einschleusung von Scientology-Agenten in Kritikerorganisationen und -veranstaltungen, Einschüchterung durch Prozeßandrohungen, Strafanzeigen mit konstruierten Anklagen, Unterlassungserklärungen, Zivilklagen, u.a.. Die OSA, so berichten ehemalige Insider, führt über ihre Gegner nach wie vor regelrecht "schwarze Listen".

 

Im Gegensatz zu den USA sind - soweit ersichtlich - Fälle offener Gewaltanwendung in Deutschland bislang nicht bekannt geworden. Die Verhältnisse in den USA, wo Scientology weitaus mächtiger ist, zeigen aber, daß die Organisation willens und in der Lage ist, gemäß der "Freiwild"-Doktrin 101 auch entsprechende Druckmittel anzuwenden, sofern es für Scientology von Nutzen ist und nur geringe Risiken bestehen, dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. Die schärfsten Angriffe startet die SO aber heute über ihre Rechtsanwälte. 20 Millionen Dollar sollen sie Scientology jährlich kosten. Die Scientology-Anwälte decken Kritiker und Feinde, in den USA sogar Richter, mit Prozessen ein, frei nach dem HUBBARD-Wort: Prozesse führt man mehr, um zu zermürben und abzuschrecken, als um Recht zu bekommen. In den achtziger Jahren gelang es der SO z. B., einen Bundesrichter indirekt zu zwingen, sich wegen Befangenheit aus einem Verfahren gegen Scientology zurückzuziehen, nachdem er durch einen für das OSA tätigen Privatdetektiv in eine Fall mit einer Prostituierten gelockt worden war.

 

Diese perfiden Taktiken und die mißbräuchliche Ausnutzung des Rechtssystems sind den amerikanischen Gerichten nicht verborgen geblieben: 1996 rügte der California Court of Appeal (Berufungsgericht) die SO ausdrücklich, Rechtsstreitigkeiten zu benutzen, um ihre Gegner zur Aufgabe zu zwingen. Der Federal Court of Appeal in San Francisco beschuldigte Scientology im gleichen Jahr, mit dem Rechtssystem Schindluder zu treiben und verhängte eine Geldstrafe gegen die Organisation von 2,9 Millionen Dollar. 102

Weitere Anhaltspunkte für geheimdienstliche Aktivitäten in Deutschland liefert ein internes Papier vom 12. März 1984. In dieser Postenbeschreibung (Hat Write Up) werden die theoretischen Grundlagen der scientologischen Geheimdiensttaktiken und -arbeitsmethoden detailliert erläutert. Das in deutsch verfaßte Geheimdienstpapier stammt - darauf sei ausdrücklich hingewiesen - aus einer Zeit, als es das OSA offiziell schon gab. Es basiert weitgehend auf Ausbildungsmaterial des GO aus dem sogenannten "Intelligence Course" vom 09. September 1974. Offensichtlich um zu kaschieren, daß es sich um eine aktuelle Dienstanweisung einer aktuell bestehenden Geheimdienstabteilung in Deutschland handelt, ist es streckenweise in der Vergangenheitsform geschrieben und gebraucht z.T. verallgemeinernde Formulierungen ("... welche Daten man braucht ..."). Durchgängig wird auf die Geheimdienstabteilung des GO, das "Information Bureau", Bezug genommen und erklärt, daß der frühere "Branch I" in zwei Sektionen unterteilt gewesen sei. Die erste Sektion sei für die Datensammlung in allen Formen zuständig gewesen (ODC; CDC), die zweite, die Operationssektion, habe verdeckte Operationen (CO) durchgeführt. Diese Operationen waren zur unmittelbaren Handhabung eines Gegners oder gegnerischen Projektes gedacht. Die Tätigkeit von "Branch I" war auf den Bereich außerhalb Scientology gerichtet, "Branch II" war nach innen gerichtet und befaßte sich mit der internen Sicherheit.

Punkt 1 des Geheimdienstpapiers behandelt den "Aufbau des Netzwerkes". Dazu gehört u.a. das Anlegen von Karteien über potentielle Aktionsfelder und einsetzbare Quellen. Um eine Auswahl an einsetzbaren qualifizierten Personen zu haben, sollen zuerst einmal in allen Missionen und Kirchen der Scientology mit vorgefertigten Umfragebögen u.a. folgende Punkte abgefragt werden: Berufe, Verbindungen zur Politik, Medizin, Pharmazie, Psychiatrie, Presse etc. Die Rückläufe sollen im Hinblick auf die mögliche Rekrutierung von Personen ausgewertet werden. 100

Der nächste Schritt ist die dreistufige sog. "Security Clearance" für die einzusetzenden Personen. Je nach Sensibilität der Operation (ODC, CDC, CO) werden die ausgewählten Mitarbeiter unterschiedlich streng sicherheitsüberprüft.

    In der sog. "C-Clearance" für ODC wird nur überprüft, ob die betreffende Person keine "Potential Trouble Source" (PTS) 101 ist und in Scientology gut vorankommt. Zusätzlich wird gefordert, daß eine Art Verzichtserklärung ("Non-Disclosure Bond", sinngemäß: Nichtenthüllungs-Schuldschein) in Höhe von 5.000,- unterschrieben werden muß. Offensichtlich sichert sich Scientology so gegen möglichen Verrat ab.
    In der "B-Clearance" wird zusätzlich ein "Security Check" verlangt, der u.a. die Frage beinhaltet: "Bist Du hier aus einem anderen Grund als Du sagst?". Außerdem wird das Einverständnis des Ethik-Offiziers und des zuständigen Fallüberwachers der Organisation eingeholt, der das Auditing der Person überwacht. Die zu unterschreibende sog. Verzichtserklärung beläuft sich auf 30.000,- DM.
    Höchster Sicherheitsstandard ist die "A-Clearance", bei der u.a. zusätzlich zur "B-Clearance" der Lebenslauf am E-Meter gecheckt wird, vermutlich um eventuellen Legendenbildungen nachzuspüren.

Ein wichtiger Punkt ist darüber hinaus die Motivation des Agenten. Ihm darf es nicht auf Geld oder eigene Vorteile ankommen, sondern er sollte es möglichst als seine Pflicht betrachten, sich für die Ziele der Scientology auf diesem Gebiet einzusetzen. Ebenso soll darauf geachtet werden, nur Personen zu rekrutieren, die man selbst kontaktiert hat, jedoch niemanden, der von sich aus an das Ermittlungsbüro herangetreten ist, um "mitzuhelfen", also keine Selbstanbieter. Personen, die schon einmal in psychiatrischer Behandlung waren, Drogen genommen haben oder Alkoholprobleme hatten, werden generell abgelehnt. Personen mit hohen Schulden gelten als leichter erpressbar und somit als nicht voll einsatzfähig.

Zur Grundausbildung der Agenten gehört das Studium der einschlägigen HCO Richtlinienbriefe und Bulletins sowie anderer aufgabenspezifischer Schriften von HUBBARD, ferner professionelle Literatur, wie z. B. das Buch "Methodik des Geheimdienstes" von Christopher FELIX (engl. "The Spy and his Masters"). Unter Punkt 2 "Laufen der freien Mitarbeiter" werden kurz einige Grundregeln der konspirativen Agentenführung dargestellt:

"Bei Personen, die auf vertraulichen und sehr vertraulichen Projekten gearbeitet haben, wurden intern Codenamen wie "Andy" oder "Otto" verwendet, damit man sich intern nicht verplappert. Bei Personen, bei denen nach Möglichkeit nicht bekannt werden soll, daß sie eine Verbindung zur Kirche haben oder eine Verbindung zum Dept. 20, sind Treffs außerhalb zu empfehlen."

Punkt 3 behandelt die Formen der Sammlung und Auswertung von Informationen aus öffentlich zugänglichen Quellen (Staats- und Universitätsbibliotheken, öffentliche Archive, Zeitungsarchive, Vereinsregister, Handelsregister, etc.). Zur offenen Informationssammlung gehören auch die sog. "Noisy Investigations", d.h. lautstarke Untersuchungen gegen vermeintliche Scientology-Kritiker, um diese zu diskreditieren und um möglichst weitere Informationen über die betreffende Person zu erhalten, die gegen sie verwendet werden kann. Das persönliche Kontaktieren "natürlicher Feinde", so der Geheimdienstleitfaden, bringe hierbei am meisten.

Bei der verdeckten Datensammlung (Punkt 4) müsse zunächst geklärt werden, mit welcher Tarnung oder passenden Verkleidung ("suitable guise") am besten gearbeitet werden kann, um an die gewünschten Informationen heranzukommen. Im einzelnen werden Taktiken beschrieben, wie man sich Zielpersonen persönlich oder beruflich unerkannt nähern oder sich in deren Umfeld plazieren kann. Hierzu werden die entsprechenden Kapitel zur "Kunst der Tarnung" im bereits genannten Buch von Christopher FELIX empfohlen.

Zur wenige Jahre zuvor noch praktizierten Strategie der Einschleusung von Agenten führt der Geheimdienstleitfaden interessanterweise aus, daß diese "bisher (sic!) wenig gebracht" habe, da der Agent häufig einer Verschwiegenheitspflicht unterliege und sich bei Verstößen dagegen strafbar mache. Informationen nützten Scientology aber nur, wenn sie auch verwertbar seien. Zum Thema "Einschleusung bei Regierungsstellen" wird festgestellt:

"NO WAY. Niemals, ist illegal und darf niemals gemacht werden oder ins Auge gefaßt werden. Hier bleibt nur der Weg über Akteneinsichten in Zusammenhang mit Prozessen offen."

Wie oben bereits ausgeführt, hat die SO dazugelernt und ihre Vorgehensweise z.T. umgestellt. Da ihre Absichten und Ziele jedoch die gleichen geblieben sind, ist ihren Beteuerungen nach wie vor zu mißtrauen. Z.B. ist weiterhin eine Richtlinie in Kraft, die besagt, daß die SO alle sie betreffenden Dokumente in ihren Besitz bringen will, auch solche, deren Existenz offiziell nicht bestätigt wird.105 Infolgedessen kann die SO sich diese auch nicht auf legalem Wege zugänglich machen.

 

Ausführlich wird auch die Vorgehensweise bei der sogenannten "Dust Bin Collection" (DBC, "Mülleimer-Sammlung") beschrieben. Damit ist das Durchstöbern von Mülleimern von Zielpersonen auf der Suche nach verwertbarem Papierabfall gemeint. Diese Form der Datensammlung sei bislang nur bei einer feindlichen Gruppe angewendet worden, dafür aber sehr erfolgreich! Die gesammelten Dokumente und Informationen hätten in der vorgefundenen Form zwar nicht verwertet werden können, es hätten sich daraus aber sehr wertvolle Hinweise ergeben. Abschließend warnt der Autor allerdings:

"In der BRD ist noch nicht bekannt, daß diese Art der Datensammlung gemacht wird, es sollte als sehr vertraulich behandelt werden, auch die Tatsache, daß so etwas überhaupt möglich ist. In den USA ist die DBC schon zum Gegenstand eines Gerichtsverfahrens geworden, das gewonnen wurde, und es nun feststeht, daß das gesammelte Material auch gerichtlich als Beweismaterial verwendet werden kann."

Bereits 1984 gab es Anhaltspunkte dafür, daß die DBC auch in Deutschland praktiziert wird. Ein vertraulicher Bericht über ein Treffen von deutschen Scientologen mit einem Münchener Privatdetektiv 1983, der SO-Kritiker ausspähen sollte, erwähnt unter dem Punkt "Empfehlungen" ausdrücklich:

"Das Project "Dustbin Data" ("Müllkasten Daten") über ... soll auch gestartet werden, da es dort auch gute Beweise geben kann." 106

1993 gelang es dem SO-Aussteiger Larry WOLLERSHEIM, sich einen an ihn adressierten Briefumschlag von einem Privatdetektiv zurückzuholen, der eindeutig bewies, daß sein Papierabfall durchsucht worden war. In den neunziger Jahren habe es, so Jon ATACK, eine Reihe ähnlicher Fälle gegeben. Und auch Robert Vaughn YOUNG berichtet davon, daß ihm Müll "gestohlen" worden sei (s.u.).

Punkt 6 der Postenbeschreibung behandelt sogenannte "Vorhersagen" (Predictions) und "Einschätzungen" (Estimations). Die "Vorhersagen" beziehen sich auf taktische Ereignisse, wie z.B. eine Veranstaltung von Scientology-Kritikern, die besucht wurde. Die SO versucht, alle möglichen "Kommunikationslinien" zu nutzen, um an Daten für "Vorhersagen" heranzukommen, d.h. in Erfahrung zu bringen, welche aktuellen Aktivitäten gegen Scientology im Gange sind. Die Ermittlungsergebnisse setzen sich meistens aus CDC-Informationen zusammen und werden in einem Bericht ("Data Report") zusammengefaßt. Diese Ermittlungen sollen helfen, Überraschungsangriffe des Gegners zu verhindern; man will diesem immer einen Schritt voraus sein:

"Als das Netzwerk (Anmerkung: zu Zeiten des GO) noch gut ausgebaut war, regelmäßig die Gegner ausgecheckt wurden ... ist es nur in ganz seltenen Fällen zu einem Überraschungsangriff durch die Gegner gekommen."

Die sog. "Einschätzungen" entsprechen Lagebildern und Analysen. D.h., die SO versucht, auf der Grundlage des gesammelten und ausgewerteten Datenmaterials mutmaßliche Pläne und Strategien des jeweiligen Gegners zu analysieren (z. B. Gesetzesvorhaben), um zu langfristigen Einschätzungen zu kommen und Gegenstrategien entwickeln zu können.

Die unter Punkt 7 genannten "Operationen" bestehen aus Untersuchungsaktionen (Investigations, "Branch I"-Aktionen), PR-Aktionen (wie Pressemitteilungen, Presseartikel produzieren, Lobby-Aktionen) und aus rechtlichen Aktionen, sei es, daß Scientology selber z.B. Strafanzeigen stellt oder sich in Verfahren verteidigen muß.

Aus dem Inhalt dieses Geheimdienstpapiers läßt sich nur folgern, daß sich an den Taktiken des scientologischen Geheimdienstes grundsätzlich nichts geändert hat. Die bisherigen und die im folgenden dargelegten Erkenntnisse begründen den Verdacht, daß das OSA bei seinen geheimdienstlichen Aktivitäten mit der gleichen Energie und Zielstrebigkeit zu Werke geht wie einst das GO. Ähnlich zweideutig wie die angebliche Aufhebung des „Freiwild“-Gesetzes ist z.B. auch die nach wie vor aktuelle Anweisung von HUBBARD formuliert, daß „keine Aktivität, die einen Ermittler strafrechtlicher Verfolgung aussetzt, angeordnet werden darf“ (H.n.i.O.). 107 Die Vorgänge in den siebziger Jahren haben gezeigt, wie diese Anweisung offensichtlich verstanden wird: Ihre Beachtung soll verhindern, daß Straftaten von Geheimdienstagenten direkt der SO zugerechnet werden können.

 

Ein aktuelles Fallbeispiel dafür, daß auch in den neunziger Jahren noch die gleichen Methoden der Feindbekämpfung einschließlich des sog. "Freiwild"-Gesetzes angewendet werden, ist das Ehepaar Robert Vaughn YOUNG und Stacy BROOKS YOUNG. In seiner Zeugenaussage vom 11. Januar 1995 wies Robert Vaughn YOUNG zunächst darauf hin, daß alle HUBBARD-Richtlinien, auf die sich die "Freiwild"-Praktiken und die Haßkampagnen der SO gründen, einschließlich der GO-Erlasse, weiterhin gültig seien, weil sie nicht aufgehoben oder inhaltlich geändert werden könnten. Den Beweis dieser Feststellung hätten er und seine Frau selber erfahren müssen:

"Meine Frau und ich sind "Freiwild"-Zielscheibe gewesen. In unser Haus ist zweimal eingebrochen worden (wobei unser Büro das einzige Ziel war), unser Abfall ist gestohlen worden, in unserem Haus wurden Wanzen angebracht, unsere Familien haben nervenaufreibende anonyme Anrufe erhalten, wir sind verfolgt worden, und wir wurden heimlich fotografiert. Freunden, die uns besuchen, ist man gefolgt, ihren Fahrzeugen wurde nachgespürt und dann sind sie mit der Absicht besucht worden, sie zu schikanieren. Auch verdeckte Agenten oder Spione verschiedener Art, die entweder INGRAM (Anmerkung: Privatdetektiv der SO) oder dem OSA unterstehen, haben sich an uns gewandt. ... Seitdem wir uns zu einem Gespräch mit der deutschen Zeitschrift "Focus" bereiterklärt haben 108, haben sich die Scientology-Angriffe verstärkt. ... Der Zweck der Scientology-Attacke gegen meine Frau und mich ist, uns zum Aufhören zu bewegen ... Eine Zeitlang haben sie mich als "Pornografie-Herausgeber" bezeichnet. Die Grundlage war ein Packen Pornografiematerial, das mir zugeschickt wurde und das sie dann - mit dem an mich adressierten Umschlag - aus meinem Abfalleimer herausfischten, mit der (falschen) Behauptung, ich sei der "Herausgeber" des Materials, während alles, was ich getan hatte, darin bestand, es wegzuwerfen. Seitdem ich deutlich meine Meinung über ihre Taktik in Deutschland geäußert habe, haben sie mich als Neonazi bezeichnet und mich vor einem Restaurant mit jemanden fotografiert, den sie einen Neonazi nennen."

Diese Attacken gegen YOUNG können vom Landesamt für Verfassungsschutz Hamburg teilweise bestätigt werden. Am 03. Februar 1995 verteilten Hamburger Scientologen ein Flugblatt mit der Überschrift "Kooperiert CABERTA mit Neo-Nazis?", in dem YOUNG, der sich zu der Zeit in Hamburg u.a. bei der Arbeitsgruppe Scientology (AGS) aufhielt, als "Kollaborateur der amerikanischen Antisemitismus-Bewegung" bezeichnet wird. Das Flugblatt zeigte u.a. ein Foto von YOUNG zusammen mit Willis CARTO, dem Gründer des amerikanischen "Institute for Historical Review" (IHR), einer in rechtsextremistischen Kreisen weltweit bekannten revisionistischen und neonazistisch beeinflußten Einrichtung für Geschichtsforschung. YOUNG, so die Unterstellung, habe also Verbindungen ins rechtsextremistische Lager. Die Zusammenarbeit YOUNGs mit der Leiterin der AGS, Ursula CABERTA, sei ein weiterer Beleg dafür, daß diese in ihrem "Bestreben, eine Religionsgemeinschaft zu vernichten, Hilfe aus dem kriminellen Milieu in Anspruch" nehme. In dem Flugblatt wurde zudem die bereits erwähnte Behauptung wiederholt, YOUNG hätte sich nach seiner Trennung von Scientology u.a. als "Lektor pornografischer Schriften versucht".

An mindestens einem Punkt kann nachgewiesen werden, daß Scientology bewußt die Unwahrheit verbreitet hat: Aus Unterlagen, die dem Landesamt für Verfassungsschutz Hamburg vorliegen, geht hervor, daß nicht YOUNG, sondern die SO engste Verbindungen zum IHR unterhält! Seit Oktober 1993 ist der Scientologe Tom MARCELLUS neuer Direktor des IHR und vermutlich einer derjenigen, die beim Komplott gegen YOUNG mitwirkten. Das Treffen mit dem entmachteten ehemaligen Leiter Willis CARTO im Februar 1994 sei, so versichert YOUNG glaubwürdig, auf dessen Drängen zustande gekommen, da CARTO wissen wollte, warum sich die SO für das IHR interessiert. Das Treffen sei von einem Privatdetektiv der SO observiert und fotografiert worden, um ihn, YOUNG, zu diskreditieren. Der Fall YOUNG ist ein Paradebeispiel für die bis in die jüngste Zeit üblichen skrupellosen "Schwarze Propaganda"-Taktiken der SO.

 

Bestätigt werden die von YOUNG und anderen Aussteigern und Kritikern bezeugten Verfolgungspraktiken und Machenschaften des OSA u.a. von dem ehemaligen OSA-Agenten Garry SCARFF, der im September 1992 die Organisation verließ. In einer am 04. April 1994 vorlegten ca. 240 Seiten umfassenden eidesstattlichen Erklärung 109 gab SCARFF an, vom OSA-Büro in Los Angeles zur Begehung von Straftaten angestiftet worden zu sein. Zu seinen Aufträgen habe es z.B. gehört, Scientology betreffende Gerichtsunterlagen zu stehlen. Anfang der achtziger Jahre hatte SCARFF beruflich Zugang zu einem bundesweiten Computersystem der Polizei. 110 Er sei angewiesen worden, systematisch anhand von vorgegebenen Listen Namen von Scientology-Gegnern abzufragen, um so auf eventuell registrierte Straftaten zu stoßen. Der erklärte Wille der Organisation sei es, so SCARFF, ihre entschiedendsten Gegner vollkommen und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu vernichten. Sogar vor Mord schrecke die SO nicht zurück. Im Oktober 1991 hätte er den Auftrag erhalten, die damalige Leitende Direktorin der Hilfsorganisation „Cult Awareness Network“ (CAN), Cynthia KISSER, mittels eines fingierten Autounfalls zu töten. Sollte dieses Komplott scheitern, sei ihm juristische Unterstützung seitens der eingeweihten scientologischen Anwaltskanzlei BOWLES & MOXON zugesichert worden, die im gleichen Gebäude direkt über den OSA-Büros residiert. Im Dezember 1991 sei der zweite Auftrag vergeben worden. Diesmal sollte sich der Mordanschlag - ebenfalls per Auto - gegen den Rechtsanwalt Ford GREENE richten, der ehemalige Scientologen, z.B. Gerald ARMSTRONG, vor Gericht vertrat.

 

 

SCARFF habe diese Aufträge wegen Gewissenskonflikten jedoch nicht ausgeführt, sondern sich der Kriminalpolizei von Portland/Oregon offenbart. Zuvor, so SCARFF, sei er gewarnt worden, man würde ihn umbringen, falls er jemals auspacken und die SO oder BOWLES & MOXON belasten würde. Falls man ihn nicht erwische, würde man seine Eltern töten. Am 02. April 1997 strahlte der WDR eine Reportage über Scientology aus mit dem Titel "Gesucht wird: Die dunkle Seite der Scientology", in der SCARFF seine Anschuldigungen wiederholte. Sichtlich erschüttert befürchtete er deshalb, daß seinen Eltern jetzt etwas angetan würde.

 

Diesem Druck hielt SCARFF offensichtlich nicht lange stand. Nur drei Monate später wurde im Internet 111 eine Erklärung von ihm verbreitet, in der er angab, mit der SO eine angeblich freiwillige Vereinbarung getroffen zu haben. Darin behauptet er, viele seiner Aussagen in der Eidesstattlichen Versicherung seien Lügen, er selber sei kein glaubwürdiger Zeuge. Als Teil der Vereinbarung mit der SO forderte SCARFF den WDR unter Androhung rechtlicher Schritte auf, auf eine erneute Ausstrahlung des Beitrages vom 02. April 1997 zu verzichten, da er seine "verleumderischen" Anschuldigungen nicht mehr aufrechterhalte. Wenig später kehrte er jedoch zu seinem Rechtsanwalt Graham E. BERRY zurück und berichtete davon, daß er von der SO gefangengehalten und unter Druck gesetzt worden sei. Sein Widerruf sei erpreßt worden. BERRY, der zu den wenigen Anwälten in den USA gehört, die sich noch trauen, gegen die SO anzutreten, hält dies für eine typische OSA-Praxis: Das OSA mißbrauche die Labilität der von ihr benutzten Agenten, um im Falle der Aufdeckung von illegalen Aktivitäten diese weiter manipulieren und ihre Glaubwürdigkeit diskreditieren zu können.

 

 

In seiner Zeugenaussage gibt SCARFF unmißverständlich zu verstehen, wie er die SO einschätzt:

„Alles, was man sich anschauen muß, ist die Geschichte der Church of Scientology. Man braucht sich nur die dokumentierten Fakten und Beweise anzuschauen, die wir gegen BOWLES & MOXON und die Church of Scientology haben, und man weiß, daß es keinen Zweifel daran gibt, daß die Church of Scientology eine kriminelle Organisation ist, nach innen wie nach außen, und all die Funktionäre und Rechtsanwälte innerhalb der Church of Scientology ... sind Bestandteil dieser kriminellen Organisation, und sie alle gehören hinter Schloß und Riegel.“ 112

 

BERRY beurteilt die Aussichten, die Organisation hinsichtlich der ihr vorgeworfenen strafbaren Handlungen zu überführen, trotz der Fülle von Zeugenaussagen und Anhaltspunkten eher skeptisch. Die Strafverfolgungsbehörden in Los Angeles hätten ihm zu verstehen gegeben, daß sie sich aus personellen, organisatorischen und - angesichts der enorm hohen Kosten - auch aus finanziellen Gründen nicht in der Lage sehen, ein umfangreiches Strafverfahren gegen die SO bzw. betroffene Scientologen erfolgreich durchzustehen. Diese Aussage kommt letztlich dem Eingeständnis gleich, vor der Macht von Scientology zurückweichen zu müssen.

 

Eine ähnliche Entwicklung ist in Deutschland gegenwärtig zwar nicht zu befürchten, dennoch spricht vieles dafür, daß die Verhältnisse hier nicht wesentlich anders aussähen, wenn die SO entsprechende Entfaltungsmöglichkeiten hätte bzw. ihr solche eingeräumt würden. Auch wenn deutschen Scientologen bislang - soweit ersichtlich - keine vergleichbaren Straftaten wie in den USA nachgewiesen werden konnten, geben die bisherigen Erfahrungen und Verdachtsmomente sowie die Feststellungen der Münchener Staatsanwaltschaft, daß die SO im Grenzbereich zur Illegalität operiere und auch gegebenenfalls vor kriminellen Aktionen nicht zurückschrecke, weiterhin Anlaß, die Aktivitäten des OSA in Deutschland aufmerksam zu beobachten.

Inhaltsverzeichnis


[*/quote*]

 9 
 on: September 22, 2018, 07:37:28 PM 
Started by Omegafant - Last post by Omegafant
http://web.archive.org/web/20010210212859/http://www.hamburg.de:80/Behoerden/LfV/so/kap43.htm

[*quote*]
Landesamt für Verfassungsschutz

3. Strategien und Programme des OSA und die Diffamierungskampagne gegen Deutschland

Wie bereits am Beispiel des GO aufgezeigt, lassen sich alle Kampfstrategien und Programme der SO auf Richtlinienbriefe und Anweisungen HUBBARDs zurückführen. Anhand eines 1988 in der deutschen Ausgabe der OSA-Zeitschrift "Scientology heute" veröffentlichten Briefes des CSI-Präsidenten Heber JENTZSCH 88 läßt sich zeigen, daß dies auch heute für das OSA gilt. JENTZSCH erläuterte in seinem Brief, wie ein Scientologe dazu beitragen könne, einen sicheren Raum für die Expansion von Scientology zu schaffen, um ihren Einfluß in der Gesellschaft zu vergrößern. Dies ist erklärtermaßen das Organisationsziel des OSA. Ein wichtiges Nebenprodukt dieser Expansion sei das Schaffen "wertvoller Kommunikationslinien innerhalb der Gesellschaft":

"Wir müssen herausfinden, wie wir wichtige Leute in den Medien, in der Regierung und in den Schlüsselpositionen der Gesellschaft erreichen - diejenigen Leute, welche die Dinge in der Hand haben."

Scientologen müßten in der Lage sein, die richtigen Leute zu erreichen, "um Dinge getan zu bekommen". Im einzelnen erklärte JENTZSCH also, wie die von HUBBARD festgelegten strategischen Ziele, nämlich die Kontrolle über alle wichtigen Schlüsselpersonen in der Politik, der Wirtschaft und der Gesellschaft zu übernehmen, in der jeweiligen konkreten Situation praktisch umgesetzt werden können. Ohne den HUBBARDschen "Spezialbereichsplan" ausdrücklich zu erwähnen, wird die dahinterstehende Idee konkretisiert: Einzelne Bereiche der Gesellschaft, in denen Scientologen aktiv sind, sollen mittels Scientology-Technologie "in Ordnung" bzw. zum Funktionieren gebracht werden. So berichtete JENTZSCH beispielsweise, wie in einem (nicht genannten) europäischen Land über einen mit dem Präsidenten befreundeten Scientologen "Barrieren" völlig aus dem Weg geräumt werden konnten, mit denen Scientology in diesem Land konfrontiert gewesen war.

Persönliche Kommunikationslinien seien, so der CSI-Präsident weiter, machtvoller, als es sich die meisten Leute vorstellen könnten. Hochrangige Führungspersonen vertrauten ihren besten Freunden und Bekannten wesentlich mehr als Zeitungsmeldungen. Am Ende forderte JENTZSCH auch die deutschen Scientologen auf, der Organisation zu offenbaren, über welche in die Bereiche Politik, Medien, Rechtswesen, Finanzwesen, Kunst, Unterhaltung etc. hineinreichenden persönlichen Kommunikationslinien sie verfügen. Diese seien für die "Kirche" von großer Bedeutung und sehr wertvoll. Alle per Fragebogen erhobenen Angaben würden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Daß diese mittlerweile über Jahrzehnte praktizierte Strategie der Einflußgewinnung nicht ganz erfolglos war, vermittelt ein Blick auf die heutige Situation der SO in den USA. Die Position der SO ist dort trotz der skandalösen Vorkommnisse in den siebziger Jahren mehr denn je gesichert, so daß die Organisation ungehindert voranschreiten kann, ihren Macht- und Einflußbereich auszubauen.

Die Situation in Deutschland entwickelte sich dagegen in den vergangenen Jahren zu einem für die SO ernsthaften Problem. Parallel zur starken Aufschwungphase Ende der achtziger, Anfang der neunziger Jahre und dem größer werdenden Bekanntheitsgrad wuchs auch die Kritik an Scientology, die nunmehr in eine offene politische Auseinandersetzung gemündet ist. Deutschland ist gegenwärtig das Hauptangriffsziel der SO, da hier die "Unterdrückung" von Scientology angeblich am stärksten sei und von staatlicher Seite aus gefördert werde. Die gegenwärtig vor allem in den USA betriebene - mittlerweile Millionen an Dollar verschlingende - Propagandakampagne gegen Deutschland wird aus der sogenannten "Kriegskasse" ("War Chest") der "International Association of Scientologists" (IAS) finanziert, in die nicht nur gut betuchte Scientologen größere Summen spenden.

Weltweit hat die IAS schätzungsweise 100.000 bis maximal 150.000 Mitglieder. Wer den Ehrenstatus eines "Patron" der IAS erreichen will, muß mindestens 40.000 US $ spenden; der Status eines "Patron with Honors" wird bei einer Mindestspende von 100.000 US $ verliehen, und "Patron Meritorious" wird, wer mindestens 250.000 US $ in die "Kriegskasse" der IAS eingezahlt hat. Den Status "Gold Meritorious", die bislang höchste Ehrenstufe, bekommt ein Geldgeber verliehen, der 1.000.000 US $ für Scientology übrig hat. Die IAS arbeitet eng mit dem OSA zusammen und stimmt ihre jeweiligen Spendensammlungen auf die geplanten Aktionen des scientologischen Geheimdienstes ab.

Einen ersten Höhepunkt erreichte die Diffamierungskampagne gegen Deutschland Anfang 1993 mit der Verbreitung der Broschüre "Hass und Propaganda. Sanktioniert und betrieben von Medien und Behörden". Von dieser mit finanzieller Unterstützung der IAS in deutsch und englisch herausgegebenen Propagandaschrift wurden in Deutschland mehrere zehntausend Exemplare verteilt - vorwiegend in den Großstädten, in denen Scientology aktiv ist. Größere Verteilaktionen fanden nach Angaben der SO in "17 weiteren wichtigen Städten der Welt" statt. Diese Aktionen erregten weltweites Aufsehen, weil im Rahmen dieser Kampagne erstmals die angebliche Diskriminierung von Scientologen mit der nationalsozialistischen Judenverfolgung während der Zeit des 3. Reiches verglichen wurde. Dieser Vergleich wurde aber nicht nur von deutscher Seite aufs schärfste zurückgewiesen, sondern auch von jüdischen Organisationen, die diese Gleichsetzung zu Recht als Beleidigung und zynische Verharmlosung des von Juden erlittenen Unrechts empfanden.

Obwohl die SO mit dieser Strategie also bereits damals übers Ziel hinausschoß und potentielle Unterstützer ihrer Kampagne zur angeblichen Sicherung der Menschenrechte in Deutschland verprellte, setzte die Organisation ihre Propagandakampagne unbeirrt fort. Die SO folgt dabei strikt der Strategie ihres Gründers, den Angriff auf den "wundesten" Punkt des Gegners zu richten, in diesem Fall also zu behaupten, daß in Deutschland das "Nazitum" wieder auf dem Vormarsch sei. HUBBARD bekräftigte dazu an anderer Stelle unmißverständlich:

"Es ist meine spezifische Absicht, durch den Gebrauch professioneller PR-Taktiken jegliche Opposition nicht nur stumpf zu machen, sondern dauerhaft auszurotten." 89

Die enge Zusammenarbeit zwischen IAS und OSA bei dieser Kampagne bestätigte auch Kurt WEILAND, der damalige OSA-Chef. WEILAND beschrieb 1993 im IAS-Magazin "Impact" 90 das hohe Interesse der IAS-Mitglieder, etwas über die "Gewinne, die wir beim Ausschalten von Unterdrückung verzeichnen", zu erfahren. Schließlich wüßten sie, daß ihre Spenden auf direktem Wege vielen dieser Aktivitäten zugute kämen. Relativ optimistisch äußerte sich der OSA-Chef damals noch über die Akzeptanz von Scientology in Deutschland:

"Je größer wir werden, desto mehr werden wir von etablierten Interessengruppen als Bedrohung betrachtet. Eigentlich handelt es sich dabei nur um wenige unterdrückerische Personen, und ihre Aktionen gegen die Kirche und Scientology zeigen nicht mehr Wirkung als das Heulen zahnloser Hunde. Die Mehrheit der Deutschen steht Scientology sehr aufgeschlossen gegenüber."

Daß man die Situation für Scientology in Deutschland intern sehr viel ernster nahm und nimmt, zeigt sich u.a. daran, daß 1993/94 bei der OSA INT eine Sondereinheit "Task Force Germany" gebildet wurde, die sich nur mit der Situation in Deutschland befaßt. Der Schweizer Klaus BÜCHELE ist Leiter dieser Sondereinheit und gleichzeitig einer der Stellvertreter von OSA-Chef Mike RINDER. Ein von BÜCHELE unterschriebenes, an alle OSA-Kontinentalbüros und alle DSA-Büros gerichtetes Rundschreiben vom 04. Mai 1994 mit dem Titel "Einberufung für Deutschland" ("Call to Arms Germany") verkündete in ernstem Ton: "Ihre Hilfe wird dringend für die Abwehr neonazistischer Regierungsattacken auf Scientology-Organisationen und -Mitglieder in Deutschland benötigt." Die angebliche Diskriminierung von Scientologen in Deutschland müsse gestoppt werden:

"Wir arbeiten mit voller Kraft daran, Scientologen überall auf der Welt zu aktivieren. Sie sollen aufstehen und jetzt Maßnahmen ergreifen, damit wir einer Sache Einhalt gebieten können, die eindeutig der Beginn eines neuen Holocaust ist. Wir können über alle Zweifel hinaus beweisen, daß es sich hier um genau dasselbe Muster handelt, das auch benutzt wurde, um 1935 die Haßkampagne gegen das jüdische Volk in Gang zu setzen. ... Wir müssen als Gruppe an einem Strang ziehen und den Aufstieg des Nazitums stoppen."

"Scientologen überall auf der Welt" sollten gegen diese Diskriminierung protestieren. Es würden mindestens 10.000 Briefe und Fax-Mitteilungen benötigt, die an den deutschen Kanzler Helmut Kohl und an alle wichtigen Bundesminister gesandt werden sollten mit der Forderung, der "religiösen Unduldsamkeit" sofort Einhalt zu gebieten. Die entsprechenden Adressen und ein Briefentwurf waren in diesem Schreiben aufgeführt bzw. diesem gleich beigefügt. Abschließend unterstrich der Leiter der "Task Force Germany" noch einmal die Vordringlichkeit dieser Aktion:

"Ausmaß und Schnelligkeit, mit der wir uns dieser Sache annehmen, sind sehr wichtig. Je schneller wir als internationale Gruppe handeln, desto schneller werden wir Deutschland und den Rest dieses Planeten vor einem Aufstieg der Neonazis schützen... Zusammen können wir eine internationale Gruppe mobilisieren, die dieses Krebsgeschwür der Menschheit auslöschen kann und wird."

Bis heute hat die SO ihre Anklagen wegen angeblicher Diskriminierung kontinuierlich fortgesetzt. Erstmals mit der ganzseitigen, "Preserve that Freedom" (Bewahrt diese Freiheit) überschriebenen Anzeige in der "New York Times" vom 15. September 1994 unternahm die SO auch den Versuch, vor dem Hintergrund zunehmender fremdenfeindlicher Übergriffe in Deutschland die Bundesregierung in die Nähe neonazistischer Gewalttäter zu rücken:

"Trotz der Versuche der deutschen Regierung, die Welt davon zu überzeugen, daß die Gewalttaten einzig und allein von Skinheads im Teenageralter begangen werden, haben Untersuchungen durch Menschenrechtsgruppen brutales Vorgehen deutscher Behörden gegen Minderheiten enthüllt."

Es gebe reichhaltige Beweise dafür, daß der Faschismus seit der Vereinigung wieder auf dem Vormarsch sei und daß ihm die deutsche Regierung mit Nachsicht und Ermutigung begegne. Eine Woche später, am 22. September, hieß es in der wiederum in der "New York Times" veröffentlichten Anzeige "Never again!" (Nie wieder!):

"Obwohl die Medien kahlgeschorenen neonazistischen Jugendlichen die Schuld an den diskriminierenden Handlungen gegen Nichtdeutsche und Minderheiten geben, ist die Regierung genauso schuldig. ... Intoleranz und Haß sind kennzeichnend für den Umgang deutscher Behörden mit "Ausländern" und Minderheiten. ... In den dreißiger Jahren stürmten Nazis durch die Straßen deutscher Städte und terrorisierten und töteten Juden und Angehörige religiöser Minderheiten. ... Heute wäre es klug, wenn wir die frühen Alarmzeichen aus einem Lande nicht unbeachtet ließen, das die Welt in diesem Jahrhundert zweimal in den Krieg gestürzt hat ..."

Im gleichen Jahr 1994 veröffentlichte die SO in "Roll Call" - nach ihrer Meinung eine der angesehensten und einflußreichsten Zeitungen in Washington, D.C. - eine Serie von 20 Anzeigen, mit denen sie Mitgliedern des Kongresses sowie Regierungsvertretern die Intoleranz und Verfolgung von Scientology in Deutschland vor Augen führen wollte. Für den am 09. Januar 1997 in der "International Herald Tribune" veröffentlichten "Offenen Brief an Helmut KOHL", der wiederum die staatliche Verfolgung anprangerte, konnte die SO zahlreiche prominente Nichtscientologen aus dem Showbusineß als Unterzeichner gewinnen und damit unter Beweis stellen, daß sie auch in Hollywood mittlerweile über erheblichen Einfluß verfügt.

Es ist offensichtlich, daß eine Kampagne dieser Größenordnung nicht von den hiesigen deutschen Organisationen geführt werden könnte. Robert Vaughn YOUNG bestätigt, daß die oberste Führungsspitze der SO hinter dieser von der IAS und dem OSA gesteuerten Kampagne steht:

"Sie wird von David MISCAVIGE in Gilman Hot Springs, Kalifornien, in den USA geleitet. Da ich jahrelang persönlicher Adjutant von MISCAVIGE war, weiß ich genau, wie er arbeitet. Er erhält eine Flut von Berichten aus Deutschland, darunter (in Übersetzung) Kopien aller Medien. Außerdem bekommt er nachrichtendienstliche bzw. Spionageberichte von verdeckten Scientology-Agenten und Privatdetektiven, die von Scientology angestellt sind. Er wird auch e i n e Person haben, die sich speziell mit der Kampagne befaßt ...". 91

Wie beharrlich und energisch die SO versucht, jeden Widerstand zu brechen, läßt sich auch daran ablesen, daß das 1973 ins Leben gerufene sogenannte "Schneewittchen"-Programm (vgl. Teil II Pkt. 3) bis heute ein wichtiger Bestandteil der geheimdienstlichen Arbeit des OSA ist und keineswegs mit der Auflösung des GO zu den Akten gelegt wurde. Dieses Programm, so YOUNG, sei lediglich für eine Weile im Safe verschwunden und nicht in den Reißwolf gewandert. Einen eindeutigen Beweis für die fortbestehende Existenz von "Schneewittchen" liefert ein Rundschreiben vom 16. Dezember 1989, verfaßt von der Leiterin des "Schneewittchen"-Programms im OSA US, Elaine SIEGEL. 92 Das Papier ist mit "Non-Existence Formula" überschrieben, was soviel bedeutet, daß der genannte Posten erst kürzlich an die neue Inhaberin vergeben wurde. Jeder, der in Scientology einen Posten neu übernimmt, beginnt im Ethik-Zustand "Nichtexistenz" und muß sich erst einmal bekannt machen. 93 Dieses Rundschreiben, das sich an das gesamte Personal von OSA US und OSA INT sowie an das "Watchdog Committee", Sektor OSA, richtet, informiert über Veränderungen und den neusten Stand des "Schneewittchen"-Programms. Ausdrücklich wird betont, daß die Funktionen dieses Programms ausgeweitet werden sollen, um die "Schneewittchen"-Strategie voll verwirklichen zu können. Die Unterzeichnerin erinnert zunächst an den von HUBBARD formulierten "Idealzustand" ("Ideal Scene"), den dieses Programm ansteuert, um dann auf einen der damals wichtigsten Gegner einzugehen, die internationale Polizeiorganisation Interpol:

"Alle falschen und geheimen Akten von Nationen in Operationsgebieten sind offengelegt und auf rechtmäßigem Wege getilgt ...

Der allgemeine Zweck der "Schneewittchen"-Einheit ist also, augenblicklich dafür zu sorgen, daß die in Regierungsakten enthaltenen Berichte über die Kirche und L. Ron HUBBARD offengelegt werden, und zwar mit Hilfe des Gesetzes über die Informationsfreiheit (ein US-Gesetz auf Bundesebene, aufgrund dessen den Bürgern Zugang zu Regierungsakten gewährt wird), und daß sie aus den Akten gelöscht werden, um sichere Umgebungsbedingungen zu schaffen, in die Scientology hineinexpandieren kann.

Ein Teil der Gesamtkampagne ist das Vorgehen gegen Interpol, der internationalen Organisation der Kriminalpolizeien, die ein Beförderungsmechanismus für falsche Berichte über die Kirche und L. Ron HUBBARD auf der ganzen Welt ist."

Zur Organisationsstruktur des "Scheewittchen"-Programms vermerkt SIEGEL, die gesamte Einheit sei in der Führungsabteilung 7 angesiedelt, direkt dem "Kommandierenden Offizier" des OSA US unterstellt und in vier Zweige ("Branches") aufgeteilt: dem FoIA-Zweig ("Freedom of Information"-Act, o.g. amerikanisches Gesetz), dem CIC-Zweig ("Combat Information Center", Kampfinformationszentrale), dem "Schneewittchen"-Planungszweig und dem -Ausführungszweig, der direkt von ihr geleitet werde. Als Leiterin des Programms obliege ihr auch die Aufsicht über die gesamte Prozeßführung bei Verfahren gegen Regierungsbehörden sowie die Führung der sogenannten Sozialreform- und PR-Aktivitäten. Ferner, so SIEGEL, sorge sie auch für die Berichtigung der falschen Berichte über Scientology in Regierungsakten und setze dazu Personal der Kirche oder Rechtsanwälte ein. Als besonderen Erfolg hebt sie hervor, daß das OSA ein Mitglied des US-Kongresses dazu habe bewegen können, eine Untersuchung gegen Interpol in den USA durch einen Kongreßausschuß zu initiieren. Insgesamt habe man bislang sechs NCLEs etabliert, die die sozialreformerischen Aktivitäten von Scientology voranbringen und insbesondere Interpol handhaben sollen. Das Schreiben endet mit der Aufforderung:

"Was ich von Ihnen brauche und haben möchte, ist, daß Sie mich über alle Angelegenheiten auf dem laufenden halten, die sich mit Regierungsattacken, Interpol, ... beschäftigen. Es ist wichtig, um sicherzustellen, daß Sie mich über Ihre Berichte zu diesen Themen informieren, da ich auf meiner Ebene und auf der DSA-Ebene Aktionen einleiten kann."

Am Beispiel des Vorgehens gegen Interpol - wie auch am Beispiel der amerikanischen Steuerbehörde IRS, die der SO 1993 Steuerfreiheit gewährte - kann nachgezeichnet werden, wie die SO in den letzten zwanzig Jahren dank ihrer gewonnenen Stärke ihre Strategie der Feindbekämpfung verfeinert hat und zu welchem Erfolg „Schneewittchen“ führte. In den siebziger Jahren drangen GO-Agenten in Büros von Interpol und der IRS ein, um an Akten zu gelangen und diese zu entfernen; heute kann die SO darauf verweisen, scheinbar ganz legal die betroffenen Organisationen zu einer Meinungsänderung bewogen zu haben. Robert Vaughn YOUNG erwähnt hinsichtlich dieser legalistischen Strategie der SO, daß sich die Organisation bereits zu seiner Zeit (bis 1989) über Washingtoner Anwälte in die US-Regierung eingekauft hätte. Dies habe am Ende wesentlich mit dazu beigetragen, daß Scientology offiziell als „Bona fide-Religion“ anerkannt wurde. 94

Der SO-Kenner Prof. Stephen KENT, Associate Professor für Soziologie an der University of Alberta / Kanada, bestätigt, daß es zur Strategie des heutigen Managements gehöre, SO-Gegner auf juristischem Wege in die Knie zu zwingen. Seines Wissens seien nach entsprechenden Ermittlungen von Privatdetektiven bzw. des SO-Geheimdienstes eine Vielzahl von Rechtsverfahren gegen die IRS und einzelne Mitarbeiter angestrengt worden, um die Steuerbefreiung durchzusetzen. Befürchtete Prozeßkosten in Höhe von mehreren Millionen Dollar seien mit ausschlaggebend dafür gewesen, daß die IRS 1993 im Streit um die Anerkennung der SO als gemeinnützige Organisation nachgegeben habe. Nach diesen Erfahrungen traue sich die US-Regierung nicht, die IRS-Entscheidung zu revidieren. Zudem verfüge die SO in den USA über erheblichen Einfluß auf Regierungs- und Parlamentsebene. 95

Auch im Fall von Interpol ist es Scientology mittels ihrer nachrichtendienstlichen Aktivitäten und Ermittlungstätigkeiten offensichtlich gelungen, genügend "belastendes" Material zusammenzutragen (Nazi-Vergangenheit von leitenden Interpol-Mitarbeitern, angebliche Verwicklung in den internationalen Drogenhandel, u.a.) 96, um eine offizielle Untersuchung gegen Interpol in den USA durchzusetzen.

Der scientologische Kleinkrieg gegen Interpol war am Ende erfolgreich. In der Herbstausgabe 1994 der OSA-Zeitschrift "Scientology Today" wurde dieser "Sieg" gebührend gefeiert. 97 Seit Jahren hätte Interpol falsche Berichte über Scientology verfaßt und u.a. an Regierungen weitergeleitet. Kern des Problems sei die Weigerung von Interpol gewesen, anzuerkennen und danach zu verfahren, daß die SO den Schutz von Art. III der Interpol-Satzung genieße. Dieser Artikel verbiete es Interpol strengstens, sich mit Angelegenheiten religiöser Natur zu befassen. Nach jahrzehntelangen feindseligen Auseinandersetzungen habe es Scientology im Zuge der Anerkennung als Kirche durch die US-Steuerbehörde IRS nunmehr geschafft, auch Interpol zum Umlenken zu bewegen.

Interpol-Generalsekretär Raymond KENDALL sei klar geworden, daß seine Organisation mit der Anerkennung von Scientology als echter Religion jede Basis für ihre frühere Haltung verloren hätte und die "Interpol-Position" revidiert werden müsse. Zu diesem Zweck hätten sich KENDALL und der Vorsitzende des RTC, David MISCAVIGE, getroffen. Scientology sei nicht nur von nun an der Schutz des Art. III der Interpolsatzung zugebilligt worden, der Interpol-Chef habe darüber hinaus beigepflichtet, daß von seiten Interpols entsprechende Maßnahmen nötig seien, um frühere Fehlinformationen aus den Akten der Organisation zu entfernen. Mr. KENDALL hätte zustimmt, die 174 Interpol-Mitgliedsstaaten nebst 11 Unteragenturen durch ein unmittelbar vom Generalsekretär kommendes Rundschreiben zu benachrichtigen, daß die US-Bundessteuerbehörde die Scientology-Organisationen vollständig anerkannt habe. Bestätigt durch den Erfolg ihres Programms erklärt das OSA-Magazin zum Schluß:

"Mit der vollen religiösen Anerkennung in den USA und der Beendigung des Konflikts mit Interpol ist eine der letzten Barrieren für die weltweite Ausbreitung gefallen. Die Techniken von Dianetik und Scientology können ungehindert all denen zugänglich gemacht werden, die auf dem Weg zur völligen Freiheit sind."

Inhaltsverzeichnis

[*/quote*]

 10 
 on: September 22, 2018, 07:36:07 PM 
Started by Omegafant - Last post by Omegafant
http://web.archive.org/web/20010210213129/http://www.hamburg.de:80/Behoerden/LfV/so/kap42.htm

[*quote*]
Landesamt für Verfassungsschutz

2. "Department of Special Affairs" (DSA) -

    die Unterabteilungen des OSA in Deutschland

Nach der offiziellen Gründung des OSA im Dezember 1983 wurde der aus dem gleichen Jahr stammende Richtlinienbrief, der die Organisationsstruktur der Führungsabteilung (Abteilung 7) in Klasse-IV-Organisationen festlegte, revidiert, um u.a. das Org-Board der neu geschaffenen Unterabteilung 20 vollständig einzuschließen, die die Bezeichnung "Department of Special Affairs" (DSA, Unterabteilung für Spezielle Angelegenheiten) trägt. 82 In diesem Richtlinienbrief findet sich auch der Hinweis, daß die Unterabteilung 20 sich früher "Unterabteilung für Öffentliche Angelegenheiten" nannte (gemäß dem Richtlinienbrief vom 13. März 1961, "Department of Official Affairs"). Auch dieser Hinweis belegt die Kontinuität der scientologischen Organisationsstrukturen. Das Organigramm der OSA-Unterabteilung sieht folgendermaßen aus:

Sektion für Ermittlungen

- Einheit für Sicherheit

- Einheit für die Beschaffung von Daten

- Einheit für Analyse

- Einheit für Unterstützung

PR-Sektion der Unterabteilung für Spezielle Angelegenheiten

- Einheit für Beobachtung und Information

- Untereinheit für Umfragen

- Einheit für Planung und Programmerstellung

- Spezialisten-Einheit

- Einheit für Anerkennungen

- Untereinheit für PR bei Firmen

- Interkonfessionelle Untereinheit

- Untereinheit für Menschenrechte

- Untereinheit für soziales Recht und Reform

Rechtssektion der Unterabteilung für Spezielle Angelegenheiten

- Einheit für körperschaftlichen Status und dessen Aufrechterhaltung

- Untereinheit für die Vorbereitung des Kalenders zur Aufrechterhaltung

- Untereinheit für körperschaftliche und rechtliche Rudimente

- Untereinheit für Lizenzvergabe und Gebrauch von Warenzeichen

- Einheit für Nachforschung, Vorbereitung und Unterstützung

- Einheit für die Handhabung von behördlichen und Steuerangelegenheiten

- Einheit für Rechtsstreitigkeiten

Datensektion der Unterabteilung für Spezielle Angelegenheiten

- Archiv-Einheit der Unterabteilung für Spezielle Angelegenheiten

- Statistik-Einheit der Unterabteilung für Spezielle Angelegenheiten

Als "wertvolle Endprodukte" der DSA gelten "gehandhabte Situationen, die zur völligen Anerkennung von Scientology und ihrem Gründer im ganzen Gebiet führen."

In Deutschland gebraucht Scientology statt DSA häufig die Bezeichnung "Presse- und Rechtsamt" oder die alte Bezeichnung "Büro für Öffentliche Angelegenheiten", da sich ein Außenstehender unter der Angabe "Unterabteilung für Spezielle Angelegenheiten" vermutlich wenig vorstellen kann. 1992 bestätigte der damalige Sprecher der "Scientology Kirche Hamburg e.V.", Franz RIEDL, daß in Hamburg 15 Leute für das OSA arbeiteten. 83 In München sollen der DSA 20 Personen angehören. 84 Die Zahl der bundesweit hauptamtlich aktiven OSA-Mitarbeiter dürfte unter 100 Personen liegen.

Anfang der neunziger Jahre wurden die deutschen Scientology-Organisationen mit Computer Hard- und Software ausgestattet und vernetzt. Über diese Computeranlage läuft seitdem auch die z. T. geheime Kommunikation zwischen den einzelnen OSA-Dienststellen in Deutschland, zwischen Deutschland und der Europazentrale in Kopenhagen sowie der internationalen Zentrale in Los Angeles. 85 Hinsichtlich der Intensität der Kommunikation innerhalb des OSA-Netzwerkes ist eine Erklärung des deutschen OSA-Chefs Helmuth BLÖBAUM aufschlußreich. BLÖBAUM bekleidet offiziell das Amt des Präsidenten der "Scientology Kirche Deutschland e.V." in München. In einer Eidesstattlichen Versicherung vom 11. Mai 1992 erklärte er, daß sich das "Rechtsamt" der "Kirche" "in fast täglicher Korrespondenz per Fax, Telefon oder Telex mit Mitarbeitern der Mutterkirche Church of Scientology International in Los Angeles" befinde. 86 Heute ist der Telex-Verkehr weitgehend durch E-Mails abgelöst.

Zur Frage, wie es hinter den Kulissen der deutschen OSA-Abteilungen aussieht, gibt es bislang nur wenige Informationen. 1992 berichtete ein ehemaliger Scientologe, der kurzfristig beim OSA in München als Aushilfe gearbeitet hatte, über seine dort gemachten Erfahrungen und Eindrücke. Es laufe praktisch ab wie bei der Mafia, so der Aussteiger. Die internationale Organisation des OSA werde selbständig tätig, sobald Kritik oder Negativschlagzeilen auftauchten. Dabei werde der gegen die vermuteten Feinde inszenierte "Riesenwirbel" den SC-Missionen stets in Rechnung gestellt. So kämen "horrende Summen" zusammen, wodurch die betroffenen SO-Einrichtungen dann in der Schuld des OSA stünden und damit natürlich jederzeit unter Druck gesetzt werden könnten bis hin zur Drohung, die Mission zu schließen. Aus diesen Schilderungen läßt sich schließen, daß - wie schon beim GO - die kontinentale oder internationale Führung des OSA am jeweiligen Leitenden Direktor vorbei direkt in eine Org hineinregieren kann und dabei vom Department 20 unterstützt wird.

Der ehemalige OSA-Mitarbeiter berichtete weiter, daß er in der Münchener OSA-Abteilung Aufzeichnungen über Mitarbeiter habe einsehen können, die am E-Meter überprüft worden waren, ob sie eine Gefahr für die Organisation darstellten. Ferner hätte er Akten (gemeint sind die sog. Ethik-Akten) mit "intimsten Offenbarungen" gelesen, die "fast wie Pornos" gewirkt hätten. Eine ehemalige, als Ethik-Offizierin eingesetzte Scientologin bezeugte, daß diese Ethik-Akten der Scientology, die in ihrer Fülle an intimen Geheimnissen und kompromittierenden Erlebnissen die Akten des früheren Ministeriums für Staatssicherheit der DDR weit in den Schatten stellten, auch zur Erpressung mißliebiger Personen verwendet würden. 87

Inhaltsverzeichnis

[*/quote*]

Pages: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10