TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Pressekonferenz Andreas Sönnichsen und Herbert Kickl
DAS TRANSKRIPT

#### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### ####

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=12377.0

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=11591.msg33051#msg33051

"Wegen nörgelnder Kotzgören die Großeltern ermorden." Wie könnte man anders die folgende Idiotie in einem Satz zusammenfassen?

https://twitter.com/prof_freedom/status/1479883334935273479
[*quote*]
Prof. Freedom @prof_freedom

Aus "2 Wochen" wurden 2 Jahre.
Aus "Solidarität" wurde Spaltung.
Aus Evidenz wurde Vermutung.
Aus "wir müssen die Oma retten" wurde unendliches Leid bei Kindern.
Maßnahmen wurden zur Religion.
Wissenschaftler wurden zu politische Handlanger. Es reicht! Endgültig.
#IchBinRaus


7:30 PM · Jan 8, 2022·Twitter for Android
2,679 Retweets 98 Quote Tweets 9,128 Likes
[*/quote*]

Die Totalverblödung der Bevölkerung hat ein tödliches Ausmaß angenommen. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung sind Vollidioten. Und nicht bloß Vollidioten, sondern Charakterschweine, die für ihre Genußsucht andere Menschen sterben lassen.

Nach dem zweiten Weltkrieg war GROSSES ERSTAUNEN UND ENTSETZEN: "Wie konnte DAS bloß geschehen?"

Heute erleben wir die ach so Erstaunten und Entsetzen, wie sie selber andere Menschen umbringen mit ihrem beschissenen Verhalten. Mit dieser Wortwahl halte ich mich noch sehr zurück! Eigentlich hätte man schon längst das Kriegsrecht ausrufen und die Impfgegner internieren müssen. Alle!

Übrigens ist das Thema "Demokratie" jetzt ein sehr gefährliches. Die Mehrheit WILL nämlich die Impfungen. Die Minderheit, das heißt die Impfgegnerschweine, kann sich NICHT auf "Demokratie" herausreden. Für Schweine gilt Demokratie nämlich nicht. Wer andere Menschen umbringt, entweder direkt oder durch sein beschissenes Mörderverhalten, der hat den Rahmen der Demokratie längst verlassen. Früher beförderte man solche Erscheinungen an den Galgen.

Interessanterweise sind ausgerechnet Impfgegner jetzt vornedran, höchstpersönlich ihnen mißliebige Menschen umzubringen. Bundesweit bekannte Impfbefürworter, aber auch impfende Ärzte werden aus dem Untergrund mit dem Tod bedroht und stehen zum Teil schon unter Polizeischutz. Die Verkommenheit der Impfgegner kennt keine Grenzen.

Wobei wir bei einem sehr interessanten Punkt angekommen sind, auch in der öffentlichen Berichterstattung in Foren und Medien: Die Verkommenheit ist nicht auf Impfgegner beschränkt. Die Frage dabei, die wirklich ganz große Frage: Was haben die bisher gemacht? Die waren doch in ihrem bisherigen Leben auch nicht besser.

Der Bodensatz der Bevölkerung kommt jetzt so klar ans Licht wie nie zuvor. Und es sind keine "Randerscheinungen". Es sind keine "zu vernachlässigenden Minimalstgrüppchen". Nein, ES IST MEHR ALS EIN VIERTEL DER BEVÖLKERUNG.

Außer den Schulen (also der indoktrinierenden Lehrerschaft) ist noch eine weitere Gruppe ganz entscheidend für die Hirnmatschkatastrophe verantwortlich: Journalisten. Ginge man jetzt nach dem Verursacherprinzip vor, müßte ein großer Teil der Zeitungen aufgelöst und Rundfunk- und Fernsehsender auf der Stelle geschlossen werden. Und die Journalisten auf der Stelle in den Knast. Lebenslänglich.

Deutschland heute: 116.000 Tote und mehr als 4 Millionen Erkrankte mit bleibenden Organschäden.

Seit Adolf Hitler hat es keine gößere Massentötung in Deutschland gegeben als diese. Menschen sterben zu lassen aus Gier, Genußsucht und grenzenloser Rechthaberei ist Mord. Mord aus niederen Beweggründen. Deutschland ist das Land der Mörder.


#### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### ####

Pages: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10
 1 
 on: January 17, 2022, 10:06:50 PM 
Started by YanTing - Last post by YanTing


JMIR Cancer. 2021 Nov 5;7(4):e25648.
The Effect of Foot Reflexology on Chemotherapy-Induced Nausea and Vomiting in Patients With Digestive or Lung Cancer: Randomized Controlled Trial

Audrey Murat-Ringot (1, 2, 3), Pierre Jean Souquet (1), Fabien Subtil (4 5), Florent Boutitie (4), Marie Preau (3), Vincent Piriou (1, 2)

1 Hôpital Lyon Sud, Hospices Civils de Lyon, Pierre-Bénite, France.
2 INSERM U1290, Research on Healthcare Performance, Claude Bernard University I, Lyon, France.
3 Groupe de Recherche en Psychologie Sociale EA 4163, Institut de Psychologie, Université Lyon 2, Bron, France.
4 Pôle Santé Publique - Service de Biostatistiques, Hospices Civils de Lyon, Lyon, France.
5 Biometrics and Evolutionary Biology UMR 5558, Claude Bernard University I, Centre national de la recherche scientifique, Villeurbanne, France.

Abstract

Background: Cancer is a chronic disease with an incidence of 24.5 million and 9.6 million deaths worldwide in 2017. Lung and colorectal cancer are the most common cancers for both sexes and, according to national and international recommendations, platinum-based chemotherapy is the reference adjuvant treatment. This chemotherapy can be moderately to highly emetogenic. Despite antiemetic therapy, chemotherapy-induced nausea and vomiting (CINV) may persist. Moreover, cancer patients are increasingly interested in alternative and complementary medicines and have expressed the desire that nonpharmacological treatments be used in hospitals. Among alternative and complementary medicines, foot reflexology significantly decreases the severity of CINV in patients with breast cancer.
Objective: The primary aim of this study was to assess the benefits of foot reflexology as a complement therapy to conventional treatments regarding the severity of acute CINV in patients with digestive or lung cancer. The secondary objectives assessed were the frequency and severity of delayed CINV, quality of life, anxiety, and self-esteem.
Methods: This study was conducted between April 2018 and April 2020 in the Hospices Civils de Lyon, France. This was an open-label randomized controlled trial. Participants were randomized into two groups: the intervention group (ie, conventional care with foot reflexology; n=40) and the control group (ie, conventional care without foot reflexology; n=40). Foot reflexology sessions (30 minutes each) were performed on outpatients or inpatients. Eligible participants were patients with lung or digestive cancer with an indication for platinum-based chemotherapy.
Results: The severity of acute nausea and vomiting was assessed with a visual analog scale during the second cycle of chemotherapy. A significant increase of at least 2 points was observed for the control group (7/34, 21%; P=.001). Across all cycles, the foot reflexology group showed a trend toward less frequent delayed nausea (P=.28), a significantly less frequent consumption of antiemetic drugs (P=.04), and no significant difference for vomiting (P=.99); there was a trend toward a perception of stronger severity for delayed nausea in the control group (P=.39). Regarding quality of life and anxiety, there was no significant difference between the intervention group and the control group (P=.32 and P=.53, respectively).
Conclusions: This study’s results indicate that foot reflexology provides significantly better management of acute nausea severity and decreased consumption of antiemetic drugs in patients with lung or digestive cancer. In order to fulfill patients’ desires to use nonpharmacological treatments and complementary and alternative medicines in hospitals, foot reflexology could be provided as a complementary intervention to conventional antiemetic drugs. Foot reflexology did not result in adverse effects. To assess the benefits of foot reflexology in routine practice, a larger study with several health care centers would be needed with a cluster randomized controlled trial.

Free full text:
https://cancer.jmir.org/2021/4/e25648/

Excerpts:

"Among the most frequently provided CAMs in private and public oncology centers in European countries [30], foot reflexology seems very interesting. Foot reflexology involves applying pressure to specific areas of the feet, which helps the body restore homeostasis. The premise is that reflex zones in the feet correspond to organs, glands, and systems of the body [31]. Foot reflexology used concomitantly with conventional treatment seems to decrease some side effects induced by chemotherapy; more specifically, this combination improves quality of life [32,33], significantly decreases pain intensity and anxiety in patients with metastatic cancer [34], and significantly improves the perceived pain and anxiety in postoperative patients with gastric cancer and hepatocellular cancer [35]. Moreover, a significant decrease in CINV has been observed in patients with breast cancer receiving chemotherapy and foot reflexology [36,37]...the design of these studies did not provide a high level of evidence, a point underlined by systematic reviews that conclude that there is a necessity to confirm these results by randomized controlled trials (RCTs) [40,41].

"Our primary hypothesis is that foot reflexology performed in association with conventional care will improve the management of acute nausea. Thus, the aim of this RCT is to determine whether foot reflexology provides better control of CINV in patients with lung or digestive cancer who are receiving platinum-based chemotherapy."

"The patients randomized to the intervention group (n=40) received four sessions of foot reflexology (30 minutes each) during chemotherapy infusion every 2 or 3 weeks, according to the chemotherapy protocol. Three qualified reflexologists administered the sessions. The three reflexologists had same skills training approved by the French Federation of Reflexologists. The reflexology chart used in this clinical study is based on the one proposed by Eunice Ingham [31]. The intervention was standardized (Figure 1): to calm nausea and vomiting, the upper and lower digestive reflex points, as well as the metabolism of the smooth muscle reflex points (ie, lymphatic system, kidneys and bladder, lungs, thyroid, and parathyroid), were stimulated. To provide deep relaxation to target anxiety, the diencephalon reflex points, scapular belt reflex points, reflex points of the diaphragm, and reflex points of the spine were stimulated. After each stimulation of the reflex points, relaxation movements were performed [31].

"During the first reflexology session, the reflexologist trained the patients in the foot reflexology group regarding the appropriate zones on the hands to relieve nausea. The reflexologist delivered to the patient a figure illustrating the palmar massage points (Figure 2).

"All patients received standard antiemetic drugs (eg, 5-hydroxytryptamine 3 receptor antagonists, dexamethasone, and/or neurokinin-1 receptor antagonists) in accordance with guidelines [8,13]."

"The benefits of foot reflexology on delayed CINV were assessed using a diary completed every day by patients between the first and fourth cycle of chemotherapy. Every day, the patient assessed the frequency of nausea and vomiting, recording each emetic and nausea episode, and assessed the intensity of the worst nausea and vomiting episodes using a 6-point Likert scale...Patients also recorded all rescue antiemetic medications, which were taken in addition to what was prescribed at baseline to prevent nausea and vomiting.

"At baseline and at the end of the study period, the quality of life, anxiety, and self-esteem of participants were assessed."

"These results, which included both male and female patients, showed that foot reflexology significantly decreased acute nausea in patients with lung or digestive cancer who were receiving chemotherapy."

"However, nausea has a negative impact on patients’ quality of life [12]. This is why the foot reflexology group was taught self-massage to relieve their CINV in a nonmedicinal way, if they desired. The 29% of patients who practiced self-massage all reported that it was effective...we can suggest that self-massage seems to be a promising complementary care treatment to standard antiemetic treatment to improve the management of delayed nausea."

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Comments:

As usual, there was no discussion of the fact that reflexology is incompatible with scientific knowledge, or even that it is controversial.

This was the type of study where the treatment group got something added on to usual care, but the control group had no placebo treatment. Thus, any benefits could have arisen from placebo effects plus nonspecific effects of massage. They likely had nothing to do with the use of specific reflex points as guided by reflexology charts.

 2 
 on: January 17, 2022, 02:08:43 AM 
Started by YanTing - Last post by Ayumi
Ein Gesinnungsgenosse Sönnichsens scheint dieser Hannes Strasser zu sein:

https://corona-transition.org/osterreichische-arzte-auf-den-barrikaden

[*quote*]
Corona Transition -
Startseite » Medizin » Pandemiemanagement »

Österreichische Ärzte auf den Barrikaden

200 Mediziner schicken einen offenen Brief an den Präsidenten der Ärztekammer. Der Verfasser des Schreibens wurde daraufhin von der Medizinischen Universität Wien entlassen. Von Dr. med. univ. Hannes Strasser
Veröffentlicht am 21. Dezember 2021 von LK.

Der Präsident der Österreichischen Ärztekammer, Ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres, hat am 2. Dezember ein Schreiben an diverse Stellen und Funktionäre der Ärztekammer geschickt. (siehe Beilage).

Darin schrieb er unter anderem wörtlich: «Im Zusammenhang mit der gegenwärtigen Pandemie darf klargestellt werden, dass es derzeit aufgrund der vorliegenden Datenlage aus wissenschaftlicher Sicht und unter Hinweis auf diesbezügliche Empfehlungen des nationalen Impfgremiums grundsäztlich keinen Grund gibt, Patientinnen/Patienten von einer Impfung gegen Covid-19 abzuraten.»

Und weiter: «Abschliessend darf darauf hingewiesen werden, dass eine allfällige Verletzung einer Berufspflicht in diesem Zusammenhang durch die Disziplinarorgane der Österreichischen Ärztekammer geprüft wird und bei Feststellung einer solchen dies entsprechend sanktioniert wird.»

Aufklärungsverpflichtung

Das Thema Aufklärungsverpflichtung hat sich aus mehreren Gründen zum zentralen Thema des ärztlichen Haftungsrechts herausgebildet; insbesondere deswegen, weil im zivilrechtlichen Haftungsprozess die Beweislast dem Patienten zukommt und dieser oft mit dem Beweis, dass der Arzt schuldhaft einen Behandlungsfehler versucht habe, nicht durchzudringen vermag.


Aus diesem Grunde versucht man vonseiten der Patienten sehr oft eine Haftung des Arztes dadurch zu begründen, dass man behauptet, der Arzt hätte den Patienten nicht genügend über eine Behandlung und die daraus entstehenden möglichen Risiken aufgeklärt. Die Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs in Österreich ist dieser Argumentationslinie im Wesentlichen gefolgt.

Den Arzt als Impfarzt trifft somit die Pflicht, den Patienten genau und verständlich über den Nutzen, die möglichen Gefahren und schädlichen Folgen der Impfung oder ihrer Unterlassung zu informieren sowie zu erklären, ob daneben noch Alternativen in der wissenschaftlichen Literatur existieren, wie beispielsweise Totimpfstoffe oder medikamentöse Behandlungen.

Aufklärungspflichten bestehen nicht nur dann, wenn die Einwilligung einer Impfung erreicht werden soll, sondern auch, wenn dem Patienten eine sachgerechte Entscheidung zu ermöglichen ist, ob er eine Impfung unterlassen kann oder nicht.

Selbst wenn der Patient seine schriftliche Zustimmung zu einem Eingriff gibt, ersetzt diese Unterschrift nicht die nötige Aufklärung durch den Arzt. Die Unterschrift des Patienten führt genausowenig zu einem Haftungsausschluss des Arztes.

Der Impfarzt ist also gesetzlich verpflichtet, den Patienten über alle möglichen Vorteile und Gefahren einer Impfung aufzuklären. Da Nebenwirkungen auch an die Datenbank der EMA, der Europäischen Arzneimittelbehörde, gemeldet werden, dient diese faktisch als amtliche Referenzquelle für mögliche Gefahren. In der EMA-Datenbank sind über 18’000 Todesfälle nach Impfungen dokumentiert, und daher muss man den Patienten natürlich auch über dieses potentielle Risiko aufklären.

Aufklärungsbogen zur Impfung mit Pfizer-Biontech

Im derzeit vom Gesundheitsministerium vorgelegten Aufklärungsbogen zur Impfung mit dem Impfstoff von Pfizer-Biontech (siehe Beilage) steht unter anderem folgender Absatz: «Die Anwendung von COVID-19-Impfstoffen als 3. Dosis ist derzeit teilweise noch nicht zugelassen. Die Datenlage ist zum Teil noch begrenzt und über Art und Häufigkeit von Nebenwirkungen sind noch nicht alle Informationen verfügbar. Dies gilt auch bei der Anwendung von mRNA-Impfstoffen als 2. Dosis nach Vektorimpfstoffen. Wenn Sie mit der Impfung NICHT einverstanden sind oder eine zusätzliche Aufklärung durch eine Ärztin oder einen Arzt benötigen, so unterzeichnen Sie diese Einverständniserklärung bitte NICHT.»

Das österreichische Gesundheitsministerium erklärt also selber, dass die Impfungen teilweise nicht zugelassen sind (off label) und bezüglich der Nebenwirkungen noch zu wenig Daten vorliegen. Und genau das muss ein Impfarzt natürlich auch seinen Patientinnen und Patienten erklären und zur Kenntnis bringen, zusätzlich zu den schon bisher beschriebenen und dokumentierten Impf-Nebenwirkungen. Sollte er das nicht tun, kann er wegen unzureichender Aufklärung bei Impfschäden haftungsrechtlich belangt werden.

Offener Brief von 200 Ärzten

Als Reaktion auf diesen Brief veröffentlichten 200 Ärztinnen und Ärzte einen offenen Brief an den Ärztekammer-Präsidenten (siehe Beilage). Darin steht unter anderem folgendes:

«Die Datenlage hinsichtlich der Effektivität und Sicherheit der in Österreich verfügbaren Covid-19-Impfstoffe ist keineswegs einheitlich und eindeutig und ist zudem einem permanenten Wandel unterworfen. Während man bis vor wenigen Wochen davon ausging, dass die Covid-19-Grundimmunisierung Schutz gegen die Erkrankung gewährt, ist mittlerweile wissenschaftlich belegt, dass dieser Schutz erstens allenfalls hinsichtlich schwerer Verläufe relevant ist und zweitens nach spätestens sechs bis sieben Monaten statistische Signifikanz verliert.»

Und: «Die Anzahl der berichteten Nebenwirkungen der Covid-19-Impfstoffe kann man nur als erschreckend bezeichnen, wenn auch die Kausalität für den individuellen Fall nicht nachweisbar bleibt. Bisher wurden bereits neun Rote-Hand-Briefe verschickt, die vor schweren Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen warnen. Die pauschale Deklarierung der Impfstoffe als ‹sicher› durch Ärztekammer, Politik und Medien offenbart sich somit als unwissenschaftliche, menschenverachtende Propaganda.»

Weiters: «Ärztinnen und Ärzten muss nicht nur erlaubt sein, auf ein mögliches Missverhältnis zwischen Nutzen und Schaden bei den Covid-19-Impfungen hinzuweisen, sondern sie sind aufgrund ärztlicher Ethik und nach dem Genfer Gelöbnis geradezu verpflichtet, ihre Patientinnen und Patienten über die zahlreichen möglichen Nebenwirkungen und Risiken der Impfung aufzuklären.»

Nach der Veröffentlichung des Briefes wurde der Initiator und Verfasser, Univ.-Prof. Dr. Andreas Sönnichsen, von der Medizinischen Universität Wien entlassen.

Dokumente:

«Offener Brief an den Präsidenten der Österreichischen Ärztekammer, Herrn a.o. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres»

«Aufklärungs- und Dokumentationsbogen Corona-Schutzimpfung»

«Rundschreiben der Österreichischen Ärztekammer: Beratung von Patientinnen/Patienten iZshag mit der COVID-19-Schutzimpfung»

*********

Dr. med. univ. Hannes Strasser, MSc., ist Facharzt für Urologie und Notarzt und führt eine urologische Praxis in Hall in Tirol. Der Universitätsdozent hat zahlreiche Auslandsaufenthalte absolviert und Gastprofessuren bekleidet, unter anderem am Northwest Hospital in Seattle, am University of Virginia Health System in Charlottesville, am Johns Hopkins Hospital in Baltimore und am Beaumont Hospital in Royal Oak. Er hat zahlreiche wissenschaftliche Preise erhalten und über 100 wissenschaftliche Publikationen und Buchbeiträge verfasst.

Quelle:

Europäische Datenbank gemeldeter Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen

EMA: Number of Individual Cases

Dokumente

 PDF - (169.2 kB)
 PDF - (150 kB)
 PDF - (190.3 kB)
Liebe Leserinnen und Leser

Eine faire Diskussion ist uns ein grosses Anliegen. Deshalb bitten wir Sie, sachliche Kommentare zu verfassen. Beleidigende und hetzerische Kommentare publizieren wir hier nicht. Bitte beachten Sie zudem, dass wir lediglich Kommentare veröffentlichen, die sich auf den Inhalt des Artikels beziehen.

Ihre Corona-Transition-Redaktion

Kommentare
[...]
[*/quote*]



Ein Punkt, an dem Andreas Sönnichsen sich vollumfänglich verrät, ist die höchst private Arzt-Patienten-Beziehung. Die will sich Sönnichsen nicht nehmen lassen. Das Heikle daran: Es geht um die Aufklärungsverpflichtung. Hannes Strasser murmelt dazu folgendes:

"Aufklärungsverpflichtung

Das Thema Aufklärungsverpflichtung hat sich aus mehreren Gründen zum zentralen Thema des ärztlichen Haftungsrechts herausgebildet; insbesondere deswegen, weil im zivilrechtlichen Haftungsprozess die Beweislast dem Patienten zukommt und dieser oft mit dem Beweis, dass der Arzt schuldhaft einen Behandlungsfehler versucht habe, nicht durchzudringen vermag.


Und

"Aufklärungspflichten bestehen nicht nur dann, wenn die Einwilligung einer Impfung erreicht werden soll, sondern auch, wenn dem Patienten eine sachgerechte Entscheidung zu ermöglichen ist, ob er eine Impfung unterlassen kann oder nicht."


Ja, ja, da murmelt er etwas Unverständliches vor sich hin, haut dabei theatralisch auf den Tisch, guckt in die Runde, und tut so, als ob er toooootal recht hätte. Hat er aber nicht! Die Lüge, UND ES IST EINE LÜGE, besteht in diesem kleinen Teil:

"ob er eine Impfung unterlassen kann oder nicht."

Bei SarsCoV2 darf man nämlich keine Impfung unterlassen. Die Verallgemeinung, mit der Hannes Strasser hier operiert, ist eine saumäßig gefährliche Demagogie, eine lebensgefährliche Lüge. Wobei dieser Teil zu berücksichtigen ist: die Beweislast. Die erwähnt Hannes Strasser hier:

"Aus diesem Grunde versucht man vonseiten der Patienten sehr oft eine Haftung des Arztes dadurch zu begründen, dass man behauptet, der Arzt hätte den Patienten nicht genügend über eine Behandlung und die daraus entstehenden möglichen Risiken aufgeklärt. Die Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs in Österreich ist dieser Argumentationslinie im Wesentlichen gefolgt."

Die Beweislast, mit der ist das so eine Sache. Aber es gibt ja Bruchlandungen der Evolution, die posaunen ihre Lügen lauthals bei YouTube heraus. Dazu darf ich auf dieses Exemplar verweisen: David Martin.


https://www.youtube.com/watch?v=SDLe42ku_S0

[*quote*]
Ihr dürft Euch Zeit lassen -
Corona-Impfung für Kinder & Jugendliche;
Univ.-Prof.Dr.med. David Martin

30,213 views Jun 21, 2021

schutzfilm
16.7K subscribers
Die wissenschaftliche Publikation und weitere Informationen zu diesem Video finden Sie unter
https://co-ki-lino.de/

Univ.-Prof. Dr. med. David Martin
Fakultät für Gesundheit (Department für Humanmedizin)
Lehrstuhlinhaber für Medizintheorie und Direktor des Instituts für Integrative Medizin

Die Empfehlungen in diesem Video gelten für Deutschland, Stand Juni 2021.
Sie basieren auf den Daten des Robert Koch Instituts (RKI) und der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugend Infektiologie (DGPI) sowie auf den Stellungnahmen der DGPI, der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) und der Ständigen Impfkommission (StiKo).

Ein Film von Patricia Marchart und Georg Sabransky
Musik: Demian Martin
https://www.schutzfilm.com/
https://www.lockdown-kinderrechte.com/
[*/quote*]


David Martin ist "Lehrstuhlinhaber für Medizintheorie und Direktor des Instituts für Integrative Medizin". Und wo? Beim Mutterschiff der Anthroposophen in Deutschland, der "Universität" Witten-Herdecke.


Ein Fall für den Staatsanwalt.

 3 
 on: January 17, 2022, 01:51:34 AM 
Started by YanTing - Last post by Ayumi
In Österreich hat Klaus Taschwer am 16. Dezember 2021 im STANDARD einen

FAKTENCHECK
Die "Evidenzen" der 199 impfskeptischen Ärztinnen und Ärzte

https://www.derstandard.de/story/2000131945440/die-evidenzen-der-199-impfskeptischen-aerztinnen-und-aerzte

gemacht. Aus dem zitiere ich einen Absatz:


[*quote*]
FAKTENCHECK
Die "Evidenzen" der 199 impfskeptischen Ärztinnen und Ärzte


In einem offenen Brief nennen Mediziner Gründe, die dafürsprächen, in den meisten Fällen von Impfungen gegen Covid-19 abzuraten. Wie stichhaltig sind diese Argumente?

Klaus Taschwer
16. Dezember 2021, 06:00

Vor zwei Wochen verschickte Thomas Szekeres, der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), ein kurzes Rundschreiben an die Kollegenschaft. Darin hieß es unter anderem, "dass es derzeit aufgrund der vorliegenden Datenlage aus wissenschaftlicher Sicht (…) grundsätzlich keinen Grund gibt, Patientinnen/Patienten von einer Impfung gegen Covid-19 abzuraten".

Einzig medizinisch und wissenschaftlich belegte Gründe (wie etwa eine Allergie gegen die Impfstoffe) könnten dagegensprechen. Eine allfällige Verletzung einer Berufspflicht in diesem Zusammenhang werde durch die Disziplinarkammer der ÖÄK geprüft.

Impfskeptische Ärzte, angeführt von Andreas Sönnichsen (der im Briefkopf als Facharzt für Interne Medizin firmiert), reagierten auf das Schreiben allergisch und erwiderten es am Dienstag mit einem offenen Brief. Der scharf formulierte Text, der in einer Rücktrittsaufforderung an Szekeres gipfelt, argumentiert mit dem Verweis auf "evidenzbasierte Medizin" und verschiedene Studien gegen den Nutzen der Impfungen.

Dazu gab es am Mittwoch eine Pressekonferenz, bei der sich Sönnichsen unter anderem mit diesen Worten echauffierte: "Das ist der größte Medizinskandal aller Zeiten. Die hochgelobte Impfung hat doch versagt!" In Großbritannien werde bereits offen zugegeben, was hier noch vertuscht wird: "Die vierte Welle ist eine Welle der Geimpften. In den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen liegen überwiegend Geimpfte."


500.000 gerettete Leben in Europa

Was ...
[*/quote*]

mehr:
https://www.derstandard.de/story/2000131945440/die-evidenzen-der-199-impfskeptischen-aerztinnen-und-aerzte


Wer das

"Dazu gab es am Mittwoch eine Pressekonferenz, bei der sich Sönnichsen unter anderem mit diesen Worten echauffierte: "Das ist der größte Medizinskandal aller Zeiten. Die hochgelobte Impfung hat doch versagt!" In Großbritannien werde bereits offen zugegeben, was hier noch vertuscht wird: "Die vierte Welle ist eine Welle der Geimpften. In den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen liegen überwiegend Geimpfte.""

sagt, was Sönnichsen sagt, beweist damit, daß er von Epidemiologie keinen blassen Schimmer hat. Wie kann Jemand, der für Evidenz-basierte Medizin sogar einen Lehrstuhl hat, so einen Scheiß von sich geben wie Sönnichsen!? DAS IST EIN SKANDAL!

Jeder vernünftige Erstsemeter der Medizin kann den Sönnichsen widerlegen. Sogar Schulkinder können es. Ja, sogar (einige) Journalisten können es.

FAKT IST: Die Impfung schützt. Ohne die Impfung wären die Schäden durch das Viren weitaus härter und verheerend. Das kann man an den Zahlen in den Intensivstationen sehen. Ohne Impfung hätten wir Zustände wie in Italien am Anfang der Pandemie, wo die Kranken in den Fluren herumstanden und vor sich hin gammelten und starben. Die Impfung verhindert schwere Schäden.

Daß die Impfung nicht 100-prozentig wirkt, ist nun mal so. Wir hätten gerne bessere Impfstoffe. Aber bis die irgendwann entwickelt sind, müssen wir mit dem arbeiten, was wir haben. Es sei denn, man beschließt wie Sönnichsen und seine Komplizen, die Kranken einfach ungeschützt zu lassen. Und sterben zu lassen.

 4 
 on: January 17, 2022, 01:40:28 AM 
Started by YanTing - Last post by Ayumi
Welchen Sinn hat ein "Offener Brief an Greenpeace von Prof. Dr. Andreas Sönnichsen"? Auf den Putz hauen. Rambazamba machen. Damit die Journalisti wieder man auf den Haufen geistig zu klein Geratener schauen und über die berichten.

Was Sönnichsen meint, schreiben zu müssen, ist Quatsch. Hier ist der Beweis:


https://diebasis-bayern.de/wp-content/uploads/2021/05/Statement_Greenpeace.pdf

[*quote*]
Offener Brief an Greenpeace von Prof. Dr. Andreas Sönnichsen

Bundestagsdirektkandidat für dieBasis
Bundestagskandidat für dieBasis auf der Landesliste Bayern

An: mail@greenpeace.de
Cc: presse@diebasis-bayern.de

Betreff: z.Hd. Herrn Stefan Krug - Schreiben zur Bundestagswahl

Lieber Herr Krug,

vielen Dank für Ihr Schreiben zur Bundestagswahl vom 27.4.2021, das ich als langjähriges
Fördermitglied von Greenpeace erhalten habe. Ihre Idee, die Förder*innen und
Anhänger*innen von Greenpeace aufzufordern, sich die Parteiprogramme zur
Bundestagswahl genau im Hinblick auf Themen des Umweltschutzes anzusehen, ist sehr
zu begrüßen. Allerdings finde ich es sehr schade, dass Sie offenbar überhaupt nur die
bereits im Bundestag etablierten Parteien für Ihre Überlegungen in Betracht ziehen, zumal
alle diese sechs von Ihnen aufgeführten Parteien sich seit Jahren unzureichend um den
Schutz unseres Planeten und die Bewahrung von Natur und Artenvielfalt für künftige
Generationen kümmern. Selbst die Grünen, die vor drei Jahrzehnten für diese Themen
angetreten sind, haben sich inzwischen durch Korruption und Anfälligkeit für Lobbyismus
disqualifiziert und die jüngsten Enthüllungen zu Frau Baerbock geben wenig Hoffnung,
dass sich hieran etwas ändern wird.

Tatsächlich brauchen wir eine grundlegende politische Erneuerung, die Lobbyismus als
politisches Werkzeug und massive Intertessenkonflikte von Mandatsträgern ächtet, wenn
nicht verbietet.
Die Politik agiert in Deutschland doch leider weitgehend losgelöst von den
Bürger*innen unseres Landes und bedient vor allem die Interessen von Konzernen und
Superreichen - auf Kosten der Umwelt und der Menschen.
Aus diesem Grunde haben wir die Basisdemokratische Partei Deutschland gegründet
(dieBasis), um hier einen grundsätzlichen Kurswechsel anzustoßen.
Unser
Parteiprogramm in Entstehung - Work in Progress, weil uns das basidemokratische
Element wichtig ist, und das kostet Zeit - berücksichtigt die Forderungen von Greenpeace
weitestgehend (siehe hierzu das Rahmenprogramm von dieBasis unter https://diebasis-
partei.de/partei/rahmenprogramm/ und das Parteiprogramm für die Bundestagswahl -
bisher nur vom Landesverband Bayern als Arbeitsversion verfügbar unter https://diebasis-
bayern.de/rahmenprogramm/). Wir finden es daher bedauerlich, dass in Ihrem Schreiben
nur die großen Parteien erwähnt werden. Vielleicht könnten Sie zukünftig auch dieBasis
berücksichtigen, die wahrscheinlich von allen momentan existierenden Parteien den
Forderungen von Greenpeace am ehesten gerecht wird.

Erlauben Sie mir zum Schluss noch zwei kleine inhaltliche Anmerkungen zu den
Greenpeace-Forderungen: Greenpeace plädiert für einen raschen Ausbau der Windkraft-
und Photovoltaikanlagen, um den Kohleausstieg zu kompensieren. Prinzipiell stimme ich
mit dieser Forderung überein, gebe aber zu bedenken, dass der Ausbau von Photovoltaik
auf Grünland - wie er derzeit betrieben wird, den Flächenverbrauch von Naturflächen
beschleunigt, die lokale Flora und Faune nachhaltig schädigt und durch Abwärme (bis zu
70% der absorbierten Sonneneinstrahlung!) eine lokale Aufheizung bewirkt.
Aus
ökologischer Sicht wäre es wahrscheinlich sinnvoller, auf diesen Flächen Biomasse zu
gewinnen, zumal Biomasse auch ein weiteres Problem der regenerativen Energien lösen
hilft: die Verfügbarkeit von Energie bei Flaute und fehlender Sonneneinstrahlung. Es
bedarf also einer sehr gut überlegten Abstimmung des Energiemixes, um ein möglichst
nachhaltiges und naturschonendes Ergebnis zu erzielen. Möglicherweise gehört hierzu
auch ein langsamerer Übergang von fossilen auf regenerative Energieträger.

Als zweites Thema würde ich gerne den Greenpeace-Vorschlag diskutieren,
Verbrennungsmotoren in Neuwagen ab 2025 nicht mehr zuzulassen. Ich sehe hier das
generelle Problem der Elektromobilität leider noch ungelöst: das Problem der Reichweite
und das Problem der Akkus, die sowohl in der Herstellung als auch in der Entsorgung alles
andere als umweltverträglich sind. Hier muss die Forschung noch einiges leisten, und es
stellt sich die Frage, wie der Übergang von der Verwendung fossiler Energieträger auf
nachhaltige Mobilitätskonzepte tatsächlich möglichst naturverträglich gestaltet werden
kann. Im Moment besteht die Gefahr, dass wir nur eine Lobby gegen eine andere
austauschen und dass die Umwelt so oder so wenig berücksichtigt wird. Noch wichtiger
als die Umstellung erscheint mir daher eine Reduktion der Emissionen durch die
Vermeidung unnötiger Auto- und LKW-Fahrten, z.B. durch Regionalisierung. Ich selbst
lege alle lokalen Strecken mit dem Fahrrad und weitere Strecken mit der Bahn zurück.
Gerne stehe ich für einen weiteren Austausch und wissenschaftlichen Diskurs bereit. Wie
schon gesagt begleite ich Greenpeace seit mehr als dreißig Jahren im gemeinsamen
Kampf für diesen wunderbaren Planeten, den wir nur von unseren Kindern geliehen
haben.

Ganz herzliche Grüße

Prof. Dr. Andreas Sönnichsen
Bundestagsdirektkandidat für dieBasis im Wahlkreis München Nord (217)
Bundestagskandidat für dieBasis auf der Landesliste Bayern

http://www.acsoe.de
Ergänzende Erklärung aus dem Vorstand im Bayerischen Landesverband
der Basisdemokratischen Partei Deutschland:
dieBasis ist eine sehr junge Partei, die sich im Juli 2020 gründete. dieBasis zählt in der
kurzen Zeit bereits 16 Landesverbände und knapp 20.000 Menschen sind inzwischen
Mitglied geworden. Unsere Grundeinstellung lesen Sie gerne in der Präambel zur Satzung
unter https://diebasis-partei.de/partei/satzung/
[*/quote*]


"Als zweites Thema würde ich gerne den Greenpeace-Vorschlag diskutieren, Verbrennungsmotoren in Neuwagen ab 2025 nicht mehr zuzulassen."

Verbrennungsmotoren nicht mehr zuzulassen ist noch idiotischer als man den Briten ihr Brexit unterstellt. Wobei die Briten mit dem Brexit durchaus recht haben. Mit dem, was in Resteuropa geschieht, möchte kein vernünftiger Mensch etwas zu tun haben.

Akkus/Batterien sind ein gemeingefährlicher Schrott. Verkehr mit Strom zu betreiben ist durchaus sinnvoll. Aber ein allgemeines Verbot von Verbrennungsmotoren ist idiotisch. Weder Überlandfahrten noch Schwerverkehr sind mit Strom möglich. Jetzt nicht und auch in Zukunft nicht.

Nur: Was versteht denn ausgerechnet Sönnichsen davon? Gar nichts!


"durch Abwärme (bis zu 70% der absorbierten Sonneneinstrahlung!) eine lokale Aufheizung bewirkt"

Äh, wie!? Wie kommt er denn auf den Quatsch? Eine sich in der Sonne aufheizende Dachfläche aus tönernen Dachziegeln nimmt vermutlich mehr Energie von der Sonne auf als eine reflektierende Solarzelle oder ein Solarkollektor. Aber mit dem Unterschied, daß Solarzellen und Kollektoren die Energie weitergeben zur Nutzung durch den Menschen. Dachziegel dagegen heizen bloß die Umgebung auf.

Pro Quadratmeter kommt bei voller Sonneneinstrahlung rund 1 KiloWatt auf die Erdoberfläche. Diese Energie sollte man endlich nutzen.


Wie lächerlich ist das denn!?

"Tatsächlich brauchen wir eine grundlegende politische Erneuerung, die Lobbyismus als politisches Werkzeug und massive Intertessenkonflikte von Mandatsträgern ächtet, wenn nicht verbietet."

Wenn der Lobbyismus abgeschafft würde, was wäre dann? Dann würden die Homöopathen und Anthropsosophen überall mit Tritt in den Arsch rausfliegen. Wer gehört denn zu den übelsten Lobbyisten und Korrupten? Homöopathen und Anthroposophen!

Und dann das:

"Aus diesem Grunde haben wir die Basisdemokratische Partei Deutschland gegründet (dieBasis), um hier einen grundsätzlichen Kurswechsel anzustoßen."

Was ist der WAHRE GRUND für die Gründung der Partei? Der EINZIGE GRUND für die Gründung der Partei? Die Pandemie! Und die Impfung. Die Irren unterstellen Korruption als Grund für die Impfung. Die Irren wollen die Schutzmaßnahmen verbieten. DAS IST DES PUDELS KERN!

 5 
 on: January 17, 2022, 01:14:37 AM 
Started by YanTing - Last post by Ayumi
Die dreiste Lügerei und Verbiegerei Sönnichsens darf nicht unwidersprochen bleiben. Hier die Stellungnahme der "Studienrichtungsvertretung Geschichte" der Universität Wien:


https://strv-geschichte.univie.ac.at/statement-zur-ringvorlesung-corona-als-transdisziplinaere-herausforderung/

[*quote*]
IG Geschichte
Statement zur Ringvorlesung: „Corona als transdisziplinäre Herausforderung“

Tätigkeitsberichte
Beratung
Studienrichtungsvertretung Geschichte

Sie sind hier:Studienrichtungsvertretung GeschichteStatement zur Ringvorlesung: „Corona als transdisziplinäre Herausforderung“

Die Aufweichung der Grenzen von Wissenschaft zu Verschwörungsideologie - Stellungnahme der IG Geschichte zur Ringvorlesung:
Wien am 15.10.2021


Wir sehen mit der Veranstaltung der Ringvorlesung „Corona als transdisziplinäre Herausforderung“ im Wintersemester 2021/22 von Andrea Komlosy und insbesondere zwei geladenen Vortragenden eine Grenze überschritten.

Andrea Komlosy fällt bereits seit längerem durch ihre Aktivität auf dem Blog „KeinZustand“ auf, der von dem Virus als ein Instrument der Regierungen ausgeht. [1] Andreas Sönnichsen und Michael Meyen bewegen sich in ihrer Argumentation zum Thema Covid-19 und den dazugehörigen staatlichen Maßnahmen nicht durchgehend auf dem Boden wissenschaftlicher Fakten. Zwar leugnen sie nicht die Existenz des Virus, verharmlosen es jedoch stark und suchen in diesem Zusammenhang auch die Nähe zu rechtsnationalen und antisemitischen Positionen oder grenzen sich nicht von diesen ab. 

Prof. Dr. Andreas Sönnichsen ist seit 2018 Professor für Allgemein Medizin an der Medizinischen Universität Wien. [2] Er machte bereits mehrfach durch kontroverse Aussagen zu den Folgen der Corona-Maßnahmen und einer Impfung als Mittel zur Pandemiebekämpfung auf sich aufmerksam. Er ist Mitglied der „Initiative für evidenzbasierte Corona-Information“ (ICI) [3] sowie der Initiative „Außerparlamentarischer Corona Untersuchungsausschuss Austria“ (ACU) [4] und forderte als solches ein Ende von Covid-19 Maßnahmen, wie Lockdown, PCR-Tests und Maskenpflicht. [5] Schon im April 2020 distanzierte sich die Medizinische Universität von seinen Aussagen „die ausschließlich die persönliche Meinung von Andreas Sönnichsen widerspiegeln und keineswegs der offiziellen Haltung der Universität in dieser Thematik entsprechen.“ Da Sönnichsen in Aussagen sein eigenes Fachgebiet verlässt, sah sich die Universität auch dazu veranlasst, darauf hinzuweisen, dass dieser „weder Experte auf dem Gebiet der Biologie, Diagnose oder Therapie von Viruserkrankungen.“ ist [6] Auch Kolleg*innen distanzierten sich nach seinem Beitrag in der Zeitschrift für Allgemeinmedizin und einem offenen Brief der ACU im Januar 2021 öffentlich von ihm, da seine Aussagen keiner wissenschaftlichen Überprüfung standhalten würden. [7] Dem Brief ist unter anderem zu entnehmen: „Der PCR-Test ist weder validiert noch für die Diagnoseerstellung am Menschen zugelassen […] Es ist unser Recht, in einer freien Demokratie zu leben, und nicht in einem international instrumentalisierten Zentralstaat.“ [8]

Sönnichsen ist zudem Mitglied der Partei „Die Basis“ und trat für diese in Bayern als Direktkandidat an. [9] Die Basis hatte sich 2020 als Reaktion auf die Schutzmaßnahmen gegen die Covid-19 Pandemie gegründet, die seitdem nicht nur Anhänger*innen der Querdenker*innenszene anzieht, sondern deren Ansichten mit antisemitischen und rechtsnationalistische Positionen vermischt. [10] So behauptete der Spitzenkandidat Reiner Fuellmich, dass die Deutsche Bundesregierung mit dem Impfprogramm eine „organisierte Massentötung“ plane und eine „Art Konzentrationslager“ für jene, die sich nicht impfen lassen wollen. [11] Sucharit Bhakdi, Bundestagskandidat der Partei, beschuldigte Israel hinter dem Impfvorhaben zu stecken, das deshalb schlimmer sei als das nationalsozialistische Deutschland. [12]

Der ebenfalls eingeladene Professor für allgemeine und systematische Kommunikationswissenschaft, Michael Meyen, erklärt den Journalismus für tot und thematisiert in diesem Zusammenhang häufig einen vermeintlichen Einfluss von „Mächtigen“, die über Medien gezielt Einfluss auf die Gesellschaft nehmen würden. [13] Als Mitunterzeichner des „Manifests der offenen Gesellschaft“ beklagt er, dass es keine Räume zur vorurteilsfreien Verhandlung gesellschaftlich relevanter Themen gäbe, in denen alles verhandelt werden könnte, ohne dass Menschen der Stempel des Verschwörers, Nazis oder Antisemiten aufgedrückt würde. [14] Auch Meyen verharmlost nicht nur die direkten Folgen der Pandemie, sondern zeigt sich ebenso offen für rechtsradikale Positionen und antisemitische Verschwörungsmuster, wenn er im Gespräch mit Volker Bruch ohne Belege davon spricht, dass „Philanthropen-Eliten“ die mediale Faktenlage beeinflussen würden oder in seinem Blog den Aktivisten Ken Jebsen zitiert und in Schutz nimmt, nachdem er ihm zuvor Interviews gibt. [15] Die Führung des Instituts für Kommunikationswissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München distanzierte sich bereits von Meyen. [16]

Da das Rektorat und andere Instanzen der Universität es wieder einmal nicht schaffen dazu eine konsequente Stellung zu beziehen, möchten wir an alle teilnehmenden Studierenden appellieren, die Veranstaltung kritisch zu begleiten und sensibel für verharmlosende und diskriminierende Inhalte zu sein. Wir halten die Nähe von undifferenzierter Wissenschaftsskepsis zu rechtem Gedankengut nicht für einen Zufall und möchten beidem an dieser Stelle eine klare Absage erteilen.   

Update 16.11.2021: Datum der Veröffentlich des Textes hinzugefügt; Das Institut für Geschichte hat mittlerweile eine eigene Stellungnahme verfasst.

Quellen: abgerufen am 15.10.2021

[1] http://keinzustand.at/projekt/

[2] http://allgmed.meduniwien.ac.at/ueber-uns/leitung/

[3] http://www.initiative-corona.info

[4] http://www.acu-austria.at

[5] http://www.derstandard.de/story/2000120568281/heimische-mediziner-fordern-ruecknahme-der-corona-massnahmen

[6] https://zph.meduniwien.ac.at/news/single-view/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=4970&cHash=a1e6c8fdbc8005e3a21a13ee8f3cc354

[7] http://www.online-zfa.com/fileadmin/user_upload/Editorial_1_2021.pdf

[8] http://www.acu-austria.at/wp-content/uploads/2021/01/Offener-Brief-ACU-Austria-Januar-21.pdf

[9] http://kandidaten.diebasis-bayern.de/dr-andreas-soennichsen

http://diebasis-bayern.de/2021/08/17/andreas-soennichsen-zur-stiko/

[10] http://taz.de/Die-Basis-nach-der-Wahl/!5804884/

[11] http://www.zeit.de/politik/2021-09/kleinparteien-bundestagswahl-wahlkampf

[12] http://kurier.at/kultur/medien/antisemitismusvorwuerfe-servus-tv-beendet-zusammenarbeit-mit-dem-epidemiologen-sucharit-bhakdi/401446195

http://taz.de/Die-Basis-Kandidat-Sucharit-Bhakdi/!5781717/

[13] http://www.ifkw.uni-muenchen.de/organisation/personen/professoren/meyen_michael/index.html

http://www.kultur-port.de/kolumne/buch/14930-michael-meyen-breaking-news-die-welt-im-ausnahmezustand-wie-uns-die-medien-regieren.html

[14] http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/fuer-die-offene-gesellschaft-1

http://www.br.de/kultur/allesaufdentisch-michael-meyer-volker-bruch-faktenchecker-100.html

[15] http://www.sueddeutsche.de/muenchen/lmu-muenchen-professor-verschwoerungstheorien-1.4917222

http://www.merkur.de/bayern/bayern-muenchen-lmu-professor-verschwoerungstheoretiker-wissenschaftsfreiheit-zr-90865472.html

[16] http://twitter.com/begoodde/status/1264912433170255874


Statement zur Ringvorlesung: „Corona als transdisziplinäre Herausforderung“
Zusammenfassung Einheit 07.10.
Zusammenfassung Einheit 21.10.
Zusammenfassung Einheit 28.10.
 Kontakt
Studienrichtungsvertretung Geschichte
StRV Geschichte
c/o Institut für Geschichte
Universitätsring 1
A-1010 Wien
T: +43-1-4277-19680
strv.geschichte@oeh.univie.ac.at
https://jm01.univie.ac.at/BeratungStRVGeschichte
[*/quote*]

 6 
 on: January 17, 2022, 12:45:50 AM 
Started by RUEBENKRAUT - Last post by Pangwall
MR meldet:

Schottomat scharf

 7 
 on: January 17, 2022, 12:18:58 AM 
Started by Thymian - Last post by Ayumi
Die Frankfurter Rundschau und der Berliner Tagesspiegel über den Irrsinn der Dresdener Polizei:

[*quote*]
14.01.2022 11:36
CORONA-PROTESTE

Dresden: Studierende stellen sich schützend vor Klinik – und werden eingekesselt
VonLukas Rogalla

Über Telegram verabreden sich in Dresden hunderte Impfgegner zum „Spaziergang“. Medizinstudierende versammeln sich zum Gegenprotest – einige werden angezeigt.

Dresden – Die Polizei hat am Donnerstag (13.01.2022) in Dresden mit einem Großaufgebot versucht, eine illegale Corona-Demonstration zu verhindern. Zu dem unangemeldeten Aufzug, der als „Spaziergang“ deklariert war, hatten beim Messengerdienst Telegram unter anderem die rechtsextremen „Freien Sachsen“ aufgerufen. Von der Dresdner Uniklinik wollten die Demonstrierenden bis in die Innenstadt ziehen.

Vor dem Uniklinikum hatten sich Medizinstudenten und -studentinnen zu einer Gegendemonstration versammelt. In weißen Kitteln gekleidet und mit Schildern wie „Impfen statt Schimpfen“ und „Keine Macht den Rücksichtslosen“ stellten sie sich schützend vor das Klinikgelände. Den Gegenprotest hatten sie spontan via Instagram organisiert, berichtet der Spiegel. Die Studierenden wollten demnach ein „stilles Zeichen gegen Wissenschaftsleugnung und rechte Hetze“ setzen.

Bei Corona-Protest in Dresden: Medizinstudierende stellen sich schützend vor Uniklinik

Kurz nach Beginn der Aktion ist ein Teil der Gegendemonstrierenden allerdings von der Polizei eingekesselt worden. Der Vorwurf: Verstoß gegen die sächsische Corona-Verordnung und das Versammlungsgesetz. Die Dresdner Polizei hat 22 Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen Studierende eingeleitet, die den Corona-Protest verhindern wollten.
[...]
[*/quote*]

mehr:
https://www.fr.de/panorama/dresden-medizinstudenten-corona-demo-uniklinik-polizei-sachsen-91235950.html


[*quote*]
14.01.2022, 15:50 Uhr
Polizei kesselte die jungen Leute ein
[...]

Während sich die Polizei mit hunderten Impfgegnern ein Katz-und-Maus-Spiel durch Dresden lieferte und es den Beamten nur mit Mühe gelang, die unangemeldete Versammlung zu verhindern, wurde gegen 19:45 Uhr ein Teil der Gegendemonstranten eingekesselt. Der Vorwurf: Verstoß gegen die sächsische Corona-Verordnung und das Versammlungsgesetz – ihr Protest sei nicht angemeldet gewesen, so die Polizei.

Ein Impfgegner bedrängt die Medizinstudenten.
Ein Impfgegner bedrängt die Medizinstudenten.FOTO: DPA/SEBASTIAN KAHNERT

Tatsächlich berichtet aber ein Teilnehmer des Studenten-Protestes dem Tagesspiegel, dass die Protestaktion spontan vor Ort angemeldet wurde und offenbar ein Kommunikationsproblem unter den Beamten dazu führte, dass eine andere Polizeieinheit davon ausging, dass es sich um einen unangemeldeten Protest handelt.

Die Fachschaft hatte zuvor eigens dazu aufgerufen, dass sich die Medizinstudenten in Gruppen von Personen aufteilen, da laut aktueller sächsischer Corona-Verordnung lediglich Versammlungen mit zehn Teilnehmern erlaubt sind.

Polizisten hätten Arztkittel als verbotene Uniformierung gewertet

Dennoch ergingen schließlich 22 Ordnungswidrigkeitsanzeigen gegen die Gegendemonstranten, wie die sächsische Polizei am Abend mitteilte. Mehrere Studenten berichten dem Tagesspiegel außerdem davon, dass sich einzelne Polizisten an den weißen Arztkitteln gestört hätten, da diese angeblich gegen das Uniformierungsverbot auf Demonstrationen verstoßen würden.

Die Polizei widerspricht dem. Das Uniformierungsverbot hätte „nicht in Rede“ gestanden, schreibt die Pressestelle auf Twitter.

Auf derselben Plattform lassen Betroffene der Maßnahme ihren Frust freien Lauf: „Nach gerade mal einer Stunde wurde die Zivilcourage von uns Medizinstudenten völlig aufgelöst mit den Vorwürfen, wir würden uns uniformieren und wurden des Platzes verwiesen“, schreibt eine Dresdner Studentin.

Und weiter: „Ich will noch einen hören, der sich wundert, dass keine MedStudis mehr nach Dresden kommen wollen“.

[...]
[*/quote*]

mehr:
https://www.tagesspiegel.de/politik/polizei-kesselte-die-jungen-leute-ein-saechsischer-innenminister-will-mit-medizinstudenten-sprechen/27974840.html


Die Wahrheit sieht anders aus. Ich will nicht sagen, daß die Polizei lügt. Aber Wahrheit kann ich da nicht erkennen...

Anders gesagt: Warum sollten die Studenten lügen? Auf so eine idiotische Idee, die Arztkittel wäre eine Uniformierung, KANN ein normaler Mensch doch gar nicht kommen. Dazu bedarf es der geistig unbewaffneten Staatsmacht.

Hätte diese Staatsmacht die Corona-Vollidioten schon seit Anfang 2020 festgesetzt, wäre es nie zu dieser Entwicklung der Pandemie in Deutschland gekommen. Machtwahn regiert. Machtwahn tötet. DAS ist Deutschland.

Der Stand heute: 8 Millionen Infizierte, davon mindestens 4 Millionen mit bleibenden organischen Schäden. Und 116000 Tote. Tote, die man hat über die Klinge springen lassen, damit die Wirtschaft weiter blüht.

The Expendables, German Edition...

 8 
 on: January 16, 2022, 11:59:29 PM 
Started by Thymian - Last post by Ayumi
Wir dürfen das kopieren.  8)



[*quote*]
Guido Kühn @ProfGuidoKuehn
Jan 14

Sachsen: Der Ministerpräsident fordert friedliche Zivilcourage gegen Quernazis
Auch Sachsen: Die Polizei kesselt friedliche Zivilcourage ein und behandelt diese erkennungsdienstlich.
Es ist eben schwer, wenn Staat und Spinner sich ein und denselben Ordnerdienst teilen  müssen.



https://pbs.twimg.com/media/FJDOyjyXsAAAnLB?format=jpg&name=large

740 Retweets 36 Quote Tweets 3,483 Likes
[*/quote*]



https://www.guidos-welt.de/?page_id=3374

[*quote*]
Guidos Welt
Die Welt aus Sicht meiner Stifte
Die Stifte unterstützen

Moin,

meine Cartoons sind frei für jeden, das ist mir und meinen Stiften wichtig und das bleibt auch so. Was leider nicht frei ist, sind Kosten für Website, Hosting, Stifte, Papier. Also gehe ich unter anderem dafür arbeiten, damit meine Stifte weiter Nazis ärgern und Menschen anregen.

Nun habt ihr, natürlich nur wenn euch das wichtig erscheint, die Gelegenheit mich gelegentlich mit einem Kaffee zu unterstützen.

Meine Stifte bedanken sich schon mal

Paypal
Einmalig oder regelmäßig mit
Donate with PayPal button

Als Patreon
https://www.patreon.com/gkuehn

Ab 10 Euro sind alle kommenden Bücher während der Laufzeit inklusive.
[*/quote*]

 9 
 on: January 16, 2022, 07:06:47 PM 
Started by ränktängle - Last post by Julian
Bisher in Deutschland:

Neuinfizierte Fälle: 7,99 Mio
Todesfälle:            116.000

 10 
 on: January 16, 2022, 04:05:39 PM 
Started by Pangwall - Last post by Pangwall
Zeitstempel des Spiders: 25.12.2014
archivierte Seite: http://www.agpf.de:80/Hamer.htm
Webseite im Web-Archive: https://web.archive.org/web/20141225155037/http://www.agpf.de:80/Hamer.htm

TG_1_Dateiname: https_web_archive_org_web_20141225155037_http_www_agpf_de_80_Hamer.htm

URL des Archivstücks im Aktenschrank:
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/Akten_fuer_die_Staatsanwaltschaft/https_web_archive_org_web_20141225155037_http_www_agpf_de_80_Hamer.htm

Volltext:
[*quote*]
www.AGPF.de
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V.
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/Hamer.htm  Zuletzt bearbeitet am 2.1.2013
Beratung | Impressum | Zur Homepage | Inhaltsseite | Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
 
Der Antisemit Ryke Geerd Hamer
und  seine "Germanische Neue Medizin"
 
Inhalt dieser Seite:   Zum Thema auch:   In anderen Websites:
Der Scharlatan
Hamers Markenzeichen
Demos und Spenden für Hamer
Gutachten
Olivia
Der Antisemit
Obskurer Krebstherapie vertraut - 47-jährige Frau stirbt unter Qualen
Report Mainz vom 18.11.2002
Leserbrief St. Galler Tagblatt 21.10.2000
Hamer in Frankreich verurteilt
Obskurer Krebstherapie vertraut
Leserbriefe zu dieser Seite
Psychomarkt - was ist das?
Was ist "Schulmedizin"?
Verbraucherschutz auf dem Psychomarkt
Heilung durch Wegdefinieren der Krankheit
Verbotene Heilbehandlung auf dem Psychomarkt - Das Heilpraktikergesetz
Vitamin-Guru Matthias Rath: Krebs-Wunderheilung per Versandhandel
www.Sektenwatch.de Alma Fathi, M.A. Die ideologischen Hintergründe der Germanischen Neuen Medizin
Psiram.com (früher Esowatch)
Wikipedia
Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg
Krebsgesellschaft.de
Krebsliga Schweiz
Ärzteblatt Forum
TAZ 30.1.2006
 
Der Scharlatan

Ryke Geerd Hamer (geboren 17.5.1935 in Mettmann bei Düsseldof) behauptet, Krebs habe eine seelische Ursache, nämlich einen seelischen "Konflikt". Werde dieser beseitigt, verschwinde auch die Krankheit.

1978 wurde Hamers Sohn Dirk angeschossen und starb drei Monate später. Hamer erkrankte (unklar wann) an Hodenkrebs. Dieser sei nach Hamers Angaben im Laufe des Jahres 1978 oder Anfang 1979 sichtbar geworden, etwa zwei Monate nach dem Tod seines Sohnes. Das Datum der Dignose gibt Hamer nicht an. Hamer liess sich nach eigenen Angaben im März 1979 operieren. Andere Quellen deuten an, dass es auch 1981 gewesen sein kann. Hamer wurde geheilt.

"Erst drei Jahre später hatte ich als Oberarzt einer der Münchner Universität angeschlossenen "Krebsklinik" die Möglichkeit, eine systematische Untersuchung an 200 Patienten zu machen und fand heraus, daß alle nach einem akuten Konfliktschock erkrankt waren. Deshalb nannte ich diesen akuten Konfliktschock nach meinem erschossenen Sohn Dirk das "Dirk-Hamer-Syndrom", kurz DHS (Radio Toronto Interview am 13.03.1999).

Was war das für eine "Gelegenheit"? Wie fand er das heraus?

Im Herbst 1981 stellt er der Öffentlichkeit das "Dirk-Hamer-Syndrom" vor und gibt bei der Universität Tübingen eine Habilitationsschrift ab als Voraussetzung für eine Professur. Titel: "Das Hamer-Syndrom und die eiserne Regel des Krebses." Am 4. Mai 1982 wird die Schrift einstimmig abgewiesen. Grund: mangelnde Wissenschaftlichkeit und fehlende Belege. Einzelheiten: http://www.esowatch.com. Hamer klagt, verliert und prozessiert auch noch 2010 (Schwäb. Tagblatt 29.6.2010).
 
Am 8. April 1986 wurde Hamer die ärztliche Zulassung (Approbation) entzogen.  Das Verwaltungsgericht Koblenz (Aktenzeichen 9 K 215/87) und das Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz (Aktenzeichen 6 A 10035/89 vom 21.12.1996) wiesen Hamers Klage zurück. Die Urteile sind im Internet nicht zu finden, obwohl Hamer und Pilhar sonst Unmengen von Texten ins Netz zu stellen pflegen (vgl. zum Beispiel http://www.pilhar.com/inhalt.htm). Von dem Urteil des Verwaltungsgericht ist lediglich ein Auszug zu finden, http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/1989/19890719_VGKoblenz_Approbationsentzug.htm. Es folgten Versuche, die Wiedererteilung der Approbation zu erlangen. Diese wurden von Behörden und Gerichten zurückgewiesen.

 
 
26.5.2010 Bayern TV Politikmagazin Kontrovers Extra:
"Dr. Scharlatan. Todesfalle Germanische Neue Medizin"



Hamer: "Wenn da wirklich 100 bei mir gestorben wären, die vorher schulmedizinisch vorbehandelt waren, das wäre garnix"
 

Hamer gehört zu den zahllosen Heilern, die Krankheiten nicht heilen, sondern wegdefinieren.
 
Aus: REPORT München am 18.1.2010:

"Hamer saß in Deutschland und in Frankreich im Gefängnis wegen Betruges, unterlassener Hilfeleistung und der illegalen Ausübung medizinischer Tätigkeit. Europaweites Aufsehen erregte der Fall Olivia Pilhar. Hamer flüchtete mit dem krebskranken Kind und den Eltern quer durch Europa. Das Mädchen wurde auf Veranlassung der österreichischen Behörden operiert und ist heute vollkommen gesund. Auch im Allgäu im Fall Susanne wurden Jugendamt, Landratsamt und Familiengericht tätig. Doch für Susanne kam diese Hilfe zu spät.
...
Hamer hat nach eigenen Angaben über 100 000 Anhänger. Allein in Bayern gibt es ständig Vorträge, Seminare und Stammtische. Scharenweise strömen vor allem Krebskranke zu diesen Veranstaltungen. Am Freitag kamen knapp 70 Menschen nach Oberhaching, um einen Vortrag der Germanischen Neuen Medizin zu hören. Unsere Kamera ist im Vortragssaal nicht erwünscht.
...
Unverständlich bleibt für uns, wieso so viele Menschen ausgerechnet diesem Mann und seiner Medizinsekte im Augenblick ihrer größten Not vertrauen."
 

Auf dem Psychomarkt werden zahllose angebliche alternative Heilmethoden propagiert.
Manche beruhen auf Gegenständen oder Material, die angeblich heilsame Wirkung entfalten.
Die meisten aber beinhalten eine Pseudo-Psychotherapie.
Auch  bei schwersten körperlichen Krankheiten wird behauptet, die Veränderung der Psyche könne Heilung bewirken.

Hamer behauptet, Krebs werde durch ein psychisches Schockerlebnis und einen dadurch erzeugten "biologischen Konflikt" ausgelöst. Die Heilung erfolge durch Lösung des zugrundeliegenden Konfliktes.
Eine Behandlung durch die Schulmedizin hält Hamer für oft unnötig und schädlich.
Das Schockerlebnis bezeichnet Hamer als DHS, "Dirk-Hamer-Syndrom", benannt nach seinem Sohn Dirk.
Dieser starb 1978 nach einer Schussverletzung.
Vater Hamer erkrankte kurz darauf an Hodenkrebs und führte das auf den Schock durch den Tod seines Sohnes zurück. Inzwischen behauptet Hamer, alle Krankheiten würden so entstehen.

Hamer: "Für mich ist die ärztliche Behandlung eines kranken Menschen oder Tieres eine Art heilige Handlung. Bei unseren Vorfahren vor 2000 Jahren waren Ärzte gleichzeitig Priester, erfahrene, kluge Menschen, die das Vertrauen ihrer Mitmenschen verdienten."  (Aus: Vermächtnis einer neuen Medizin, S. 294).
 
 
In der ARD-Sendung Kontraste vom 10.11.2005 wurde über Hamer berichtet. Titel:   
Falsche Versprechen – die tödliche Gefahr der „Germanischen Neuen Medizin“
Der Text der Sendung ist in der Website von Kontraste zu finden. 
Dort wird auch ein Video angeboten   
 


Hamers Markenzeichen

2003 hat Hamer sich zahlreiche Wortmarken eintragen lassen.
Zu suchen beim Deutschen Patent- und Markenamt DPMA unter https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/einsteiger
Hier die Liste, jeweils mit Registernummer, weitere unter http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Ryke_Geerd_Hamer#Hamers_Markenanmeldungen :

303287136 Germanische Neue Medizin
303287128 Die Germanische Neue Medizin
303287144 Eine Germanische Neue Medizin
303540826 Biologische Neue Medizin
302629041 Die Neue Medizin nach Dr.med.Ryke Geerd Hamer
302629017 Die 5 biologischen Naturgesetze - Grundlage der gesamten Medizin nach Dr.med.Ryke Geerd Hamer
302629025 DHS = Dirk Hamer Syndrom nach Dr.med. Ryke Geerd Hamer
302629033 HH = Hamer`scher Herd nach Dr.med. Ryke Geerd Hamer
302629041 Die Neue Medizin nach Dr.med. Ryke Geerd Hamer
302629068 Vermächtnis einer Neuen Medizin nach Dr.med. Ryke Geerd Hamer
302629076 Die eiserne Regel des Krebs nach Dr.med. Ryke Geerd Hamer
302629084 SBS = Sinnvolles Biologisches Sonderprogramm der Natur nach Dr.med.Ryke Geerd Hamer
302629092 pcl = post-conflictolytische Phase nach Dr.med.Ryke Geerd Hamer
302629106 Krebs Krankheit der Seele nach Dr.med.Ryke Geerd Hamer
 
 
Für Hamer werden Spenden gesammelt und Demonstrationen veranstaltet



Abbildung rechts: Aus der Hamer-Newsgroup, geladen am 12.7.2005. Dort findet sich in einer E-Mail vom 16.8.2004 auch eine Erklärung für die Umbenennung. Andere "Autoren" hatten angeblich Hamers Ideen abgekupfert: 
"Es geht um die vielen Verfälschungen anderer Autoren! ... Deshalb nannte Dr. Hamer seine Neue Medizin nun um in die "Germanische Neue Medizin" und ließ sich diesen Begriff rechtlich schützen. Der Begriff "Neue Medizin" konnte nicht geschützt werden. ... 
Bisher gibt es die Schulmedizin, es gibt die Indische Medizin, es gibt die Chinesische Medizin usw. Ab heute gibt es nun auch die "Germanische NEUE MEDIZIN"

 
 

Gutachten von Dr. med. M. Sökler
veröffentlicht am 05.07.2005 von der Deutschen Krebsgesellschaft
zu finden unter

http://www.krebsgesellschaft.de/pressemeldung_liste_aktuell,9935.html
http://www.ariplex.com/ama/ama_ha47.htm
 
 
 
Olivia
 
1995 erkrankte die damals 6-Jährige Olivia an Krebs. Ihre Eltern verhinderten reguläre medizinische Hilfe. Sie wandten sich an einen Wunderheiler namens Hamer. Erst eine europaweite Fahndung nach Olivia und eine Zwangsoperation konnten das Leben des Mädchens retten. Hamer aber propagiert von Spanien aus weiter seine "Neue Medizin“. Hamer behauptet, Krebs könne man nicht behandeln, er müsse sich selber heilen. Heute ist Olivias Vater Helmut Pilhar einer der rührigsten Propagandisten für Hamer.

Eine der wichtigsten Methoden des Psychomarktes ist das Umdefinieren von Begriffen.
Die Begriffe  "Heilung" werden mit eigener Definition benutzt und damit auch die Begriffe Krankheit und Gesundheit neu definiert.
Das ist ein Trick, der heute von zahllosen Heilern und Psyhomarkt-Anbietern in unterschiedlichsten Versionen angewandt wird und kaum zu durchschauen ist. Dazu auch:

Heilung durch Wegdefinieren der Krankheit
 
 
Hamer der Antisemit
 
Aus: REPORT München am 18.1.2010:



"Über eine Stunde diskutieren wir mit Hamer. Er erklärt, es gebe keinen HI-Virus, Aids sei nur eine Allergie und immer wieder kommt er auf sein Lieblingsthema: Die Juden wollten mit der Chemotherapie die Nichtjuden vernichten.
Ryke Geerd Hamer, Arzt ohne Approbation: "Übrigens in Deutschland kriegt kein Jude Chemo. Kein Jude kriegt Chemo. Das wollen wir auch festhalten. Und die allermeisten Onkologen gehören dieser Glaubensgemeinschaft an. Sie behandeln ihre jüdischen Patienten ohne Chemo und die nicht-jüdischen mit Chemo."
Hamer hat das Kind nie gesehen nur zweimal mit Susanne telefoniert, trotzdem stellte er folgende Ferndiagnose: "Nie würde jemand wagen, ein jüdisches Kind zur Chemo zwingen. Es besteht zur Zeit überhaupt kein aktueller Handlungsbedarf."
Wirre antisemitische Äußerungen sind typisch für Hamer. Wegen Volksverhetzung ermittelt die Staatsanwaltschaft Göttingen gegen ihn. Wir stöbern den Begründer der Germanischen Neuen Medizin in Norwegen auf. Er erklärt sich zu einem Treffen in einem Hotel bereit. Seine Bedingung: Das Interview wird von seiner Mitarbeiterin gefilmt. Wir wollen wissen: Warum musste Susanne sterben.
 

Ryke Geerd Hamer, Arzt ohne Approbation: "Alle, die ganze Familie vermutet, dass sie einen Chip gekriegt hat."
Frage report MÜNCHEN: "Was meinen Sie mit einem Chip gekriegt?"
Antwort Ryke Geerd Hamer: "Diese Chips, die werden in die Kanüle vorne eingesetzt. Die Kanüle hat einen Durchmesser von 0,3 Millimeter und da können sie so einen Chip einsetzen, beliebig lang einen Millimeter oder zwei je nach dem. Und der hat dann also Giftkammern und da ist ja ein Patent angemeldet sogar und die können sie dann beliebig, per Satellit auslösen. Und denn ist er tot."
......
report MÜNCHEN: "Das Mädchen abgeschaltet?"
Ryke Geerd Hamer: "Man könnte das vermuten."
 



"Die jüdische Religion teilt bekanntlich alles ein in gutartig u. bösartig, so auch in der jüdischen sog. Schulmedizin. Wir Nichtjuden werden gezwungen, weiterhin die jüdische Schulmedizin zu praktizieren ... Ich bin jedenfalls stolz darauf, aus dem germanischen Volk der Dichter u. Denker, der Musiker, Erfinder u.Entdecker zu stammen".
http://cgi04.puretec.de/cgi-bin/fo?clsid=ae55b015edee6059854aa46b22a1d898&id=1787 
Datum: 18.09.2003 um 10:01:49 
E-Mail: amicididirk@hotmail.com 
Betreff: Germanische Neue Medizin-Teil 1 
Name: Dr. med. Ryke Geerd Hamer 
Inhalt der Mitteilung: Warum Germanische Neue Medizin? Ich verstehe die Aufregung nicht. Neuerdings findet man überall die Begriffe neue oder Neue Medizin, die aber mit der eigentlichen NEUEN MEDIZIN überhaupt nichts zu tun haben, im Gegenteil, offenbar gerade davon ablenken sollen. Um daher die NEUE MEDIZIN vor weiteren Verwechslungen, Verunglimpfungen oder Verfälschungen zu schützen, nenne ich sie nunmehr die Germanische NEUE MEDIZIN, auch wenn in meinen Büchern und Schriften bisher noch von der Neuen Medizin die Rede ist. Glaubt mir, mir liegt jeder primitive Nationalismus fern. Meine Medizin ist für alle Patienten dieser Welt. Aber meine Gegner sind dabei, haben schon 200 Sorten Neue Medizin kreiert, stehlen wie die Raben und - am Ende soll dieses wunderbare Göttergeschenk dann vielleicht jüdische Neue Medizin heissen. Dann nennen wir sie doch vorher lieber Germanische NEUE MEDIZIN. Ausserdem darf doch jeder stolz auf sein Volk sein. Ich bin jedenfalls stolz darauf, aus dem germanischen Volk der Dichter u. Denker, der Musiker, Erfinder u.Entdecker zu stammen. Warum sollten unsere lieben Welt-Mitmenschen nicht aus Germanien das schönste Göttergeschenk dieser Welt empfangen dürfen? 
http://cgi04.puretec.de/cgi-bin/fo?clsid=ae55b015edee6059854aa46b22a1d898&id=1788 
Datum: 18.09.2003 um 10:06:10 
E-Mail: amicididirk@hotmail.com 
Betreff: Germanische Neue Medizin-Teil 2 
Name: Dr.med. Hamer 
Inhalt der Mitteilung: Teil 2: Es ist doch so: Die jüdische Religion teilt bekanntlich alles ein in gutartig u. bösartig, so auch in der jüdischen sog. Schulmedizin. Wir Nichtjuden werden gezwungen, weiterhin die jüdische Schulmedizin zu praktizieren mit Chemo Morphium, die Prof. Niemitz lapidar einen "einen unwissenschaftlichen amorphen Brei eines Sammelsuriums von Hypothesen" nennt (siehe Gutachten)- die die Juden selbst aber seit 20 Jahren nicht mehr praktizieren. Jeden Abend gehe ich damit zu Bett, dass an diesem Tag wieder 1000-1500 Patienten (allein in Deutschland)"umgebracht" worden sind - ohne Notwendigkeit. Ihr steht alle nur dabei und seht zu, wie vor euren Augen diese armen Menschen gefoltert werden. Entschuldigung, ALLE KÄLBER PLÄDIEREN FÜR WOHLVERHALTEN VOR DEN METZGERN. Was muss eigentlich noch passieren? 15 Millionen Eurer Mitbürger aus Eurem Volke sind in den letzten 20 Jahren "umgebracht worden" und Ihr meint, Wohlverhalten sei doch das Beste. Übermorgen seid ihr selbst oder Eure Kinder dran, und dann oh weh - ja, das hatten wir ja nicht gewusst. 

http://cgi04.puretec.de/cgi-bin/fo?clsid=ae55b015edee6059854aa46b22a1d898&id=1789 
Datum: 18.09.2003 um 10:07:58 
E-Mail: amicididirk@hotmail.com 
Betreff: Germanische Neue Medizin -Teil 3 
Name: Dr.med. Hamer 
Inhalt der Mitteilung: Teil 3: Ihr habt immer nur Angst. Warum, vor der Wahrheit braucht man keine Angst zu haben. Ich habe keine Angst vor nichts und niemand - ausser vor meinem Volk nicht Vorbild zu sein. Ich würde auch ein 2. Mal ins Gefängnis gehen, wenn es unseren Patienten helfen würde. Ich werde nur deshalb seit 22 Jahren mit unvorstellbarer Brutalität mit Erkenntnisunterdrückung, Rufmord, Berufsverbot (wörtlich: wegen "Nicht-Abschwörens der Neuen Medizin" und "Mich nicht Bekehrens" zur Schulmedizin) u. Gefängnis etc. gejagt, weil ich der einzige bin, der beim Raub u. bei der Einverleibung des Geraubten stört - damit alles beim alten bleiben kann. Aber warum meint ihr nicht helfen zu brauchen und nur ungefährliche schlaue Sprüche machen zu müssen? Glaubt ihr im Ernst, der Terror gegen die Germanische Neue Medizin könnte noch grösser sein als er gegen die Neue Medizin 22 Jahre lang war? Alhaurin el Grande, 17. September 2003 Dr.med.Mag.theol. Ryke Geerd Hamer 

Datum: 19.09.2003 um 10:35:51 
E-Mail: amicididirk@hotmail.com 
Betreff: Ausbildung von Ärzten in der Neuen Medizin 
Name: Dr.med. Hamer 
Inhalt der Mitteilung: Warum bildet Dr. Hamer keine Ärzte aus? Gegenfrage: Warum kritisiert man mich, und nicht diejenigen, die verhindern, dass ich überhaupt die Möglichkeit bekomme Ärzte auszubilden, bzw. die Patienten endlich die Chance erhalten,nach der Germanischen Neuen Medizin behandelt zu werden? Viele der schulmedizinischen Ärzte oder Heilpraktiker, die in meine Seminare kommen meinen, sie können einen kleinen Crash-Kurs machen und dann kann es gleich losgehen. So funktioniert das aber nicht. Das ist viel zu gefährlich. Um Ärzte optimal ausbilden zu können, bräuchte ich offiziell eine Art Universität mit einer angeschlossenen Klinik. Bisher haben die Ärzte, die ich intensiver ausgebildet habe, fast alle samt und sonders wieder abgeschworen, wenn der mahnende Finger der Ärztekammer erhoben wurde. In Frankreich z.B. praktizierten 1991 schon rund 1000 Ärzte die „Neue Medizin“ mit Erfolg. Dann wurden diese Ärzte am selben Tag, dem 13. Todestag meines ermordeten Sohnes, überall im Land zu ihren jeweiligen Ärztekammern bestellt und wurden gezwungen, sich schriftlich zu verpflichten, keine „Neue Medizin“ mehr zu praktizieren, andernfalls würde man ihnen die Approbation aberkennen. Ähnliches passierte auch in Deutschland, Belgien und Österreich. Ein Arzt berichtete: „Sie fielen über mich her wie die Wölfe und zerfleischten mich!“ Warum – könnte man ebenso fragen, schreit hier denn niemand? 
Dr.med.Mag.theol. Ryke Geerd Hamer

 
 
Tages-Anzeiger Zürich 22.4.2003 

Obskurer Krebstherapie vertraut 
Eine 47-jährige Frau stirbt unter Qualen an Brustkrebs. Sie vertraut bis zum letzten Tag den sonderbaren Methoden der «Neuen Medizin». 
Von Hugo Stamm   
Seit Jahren kriechen immer wieder Krebspatienten in ihrer Verzweiflung den umstrittenen Therapeuten der «Neuen Medizin» auf den Leim, die regelmässig Vorträge im Kanton Zürich organisieren. Und immer wieder sterben Patienten auf tragische Weise. So auch die 47-jährige Karin Roth (Name geändert) aus dem Mutschellengebiet. Obwohl sie bis auf die Knochen abgemagert und entkräftet war, glaubte sie noch kurz vor dem Tod, die unmenschlichen Qualen seien Ausdruck der Genesung. So machten es ihr die beiden «Therapeutinnen» weis. 

Seelischer Konflikt als Ursache 

Die dramatische Geschichte begann am 4. August 2000. Bei einer gynäkologischen Untersuchung entdeckte der Arzt ein Knötchen in der linken Brust. Die Punktion ergab, dass es sich um eine bösartige Geschwulst handelte. Über Bekannte erfuhr die Patientin von der «Neuen Medizin» des deutschen Arztes Geerd Hamer. Dieser behauptet, Krebs sei lediglich die Folge eines seelischen Konflikts und lasse sich mit therapeutischen Massnahmen leicht heilen. Strikt verboten sind die Einnahme von Medikamenten und Bestrahlungen. Karin Roth gab den Ärzten, die sie behandeln wollten, einen Korb und vertraute sich der «Neuen Medizin» an. Sie werde bald genesen, versprachen ihr ihre beiden «Therapeutinnen». 

Fast ein Jahr lang regte sich der Knoten nicht, dann brach er unerwartet auf, die Blutung war kaum zu stillen. Dies sei eine Folge der damaligen Punktierung durch den Arzt, behaupteten die beiden Hamer-Frauen. Der Ehemann telefonierte einem Arzt, der die sofortige Einweisung in ein Zürcher Spital veranlasste. Die ganze Brust war vereitert, die Operation gestaltete sich schwierig. Trotz der ungünstigen Prognose verweigerte Karin Roth sowohl Chemotherapie als auch Bestrahlung. Sie würde daran sterben, redeten ihr die beiden Vertreterinnen der «Neuen Medizin» ein. Die Wunde wollte nicht mehr heilen und produzierte viel Eiter. Ausserdem wurde Karin Roth immer schwächer. Bald zerfiel sie körperlich, konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten und benötigte einen Rollstuhl. Die Schmerzen brachten sie fast um den Verstand. Trotzdem nahm sie keine Schmerzmittel. Die beiden «Therapeutinnen» behaupteten weiterhin, sie sei auf dem Weg zur Genesung. «Sie haben zwar oft nach ihr geschaut», erzählt der Ehemann, «doch sie haben nichts unternommen, um meiner Frau zu helfen.» 

In seiner Verzweiflung flog das Ehepaar zu Geerd Hamer nach Spanien. Dem Begründer der «Neuen Medizin» war in Deutschland die Zulassung als Arzt entzogen worden, ausserdem wurde er schon zweimal zu Gefängnisstrafen verurteilt. Doch auch Hamer war am Ende seines Lateins: «Er hat meine Frau in der Hotelhalle untersucht, aber auch nichts unternommen», erklärt der Ehemann. «Die Beschwerden seien Ausdruck des Heilungsprozesses, hat er meiner Frau gesagt.» Die Ursache des Brustkrebs liege in einem Partnerschafts- und Vaterkonflikt. «Wir haben eine gute Ehe geführt», beteuert der Ehemann, «und Konflikte mit ihrem Vater hatte meine Frau auch nicht.» Obwohl ihm der Zustand seiner Frau immer mehr Angst machte, respektierte er ihren Wunsch, der «Neuen Medizin» zu vertrauen und ärztliche Hilfe abzulehnen. 

«Es kommt schon gut» 

In den nächsten Monaten verschlimmerte sich der Zustand zusehends. Die Schmerzen griffen auf Arme und Schultern über. Es komme schon gut, wiederholten die beiden Exponentinnen der «Neuen Medizin» immer wieder. Der Ehemann zog eine Physiotherapeutin bei, doch sie weigerte sich, Karin Roth ohne Röntgenuntersuchung zu behandeln. «Das Resultat war niederschmetternd», erinnert sich ihr Mann. «Am rechten Oberarm fehlte ein grosser Teil des Knochens, das Schulterblatt war durchlöchert.» Trotzdem gaben die beiden Vertreterinnen der «Neuen Medizin» unbeirrt die Durchhalteparole aus: Sie sei in der Heilungsphase, die Knochen würden sich wieder aufbauen, sagten sie. Karin Roth glaubte ihnen weiterhin. 

Schuld auf Ehemann abgeschoben 

Da seine Frau keine Hilfe von konventionellen Ärzten annehmen wollte, bestellte er eine Ärztin der traditionellen chinesischen Medizin. Ihr Urteil: «Es gibt keine Hoffnung mehr, Ihre Frau lebt nur noch ein bis zwei Monate.» Karin Roth starb eine Woche später unter Qualen. Wenige Tage vor ihrem Ableben war sie noch überzeugt, bald zu genesen. Ihr Ehemann sagte der einen «Therapeutin» nach dem Tod, er habe ein schlechtes Gewissen, weil er tatenlos zugeschaut habe. Ihre Antwort: «Aha, der Konflikt war also nicht gelöst. Deshalb ist deine Frau gestorben.» Kurze Zeit später starb seine Schwägerin ebenfalls an Brustkrebs. Auch sie hatte sich nach den Methoden der «Neuen Medizin» «behandeln» lassen. 

Auf Anfrage erklärte eine der beiden «Therapeutinnen», Karin Roth habe gegen Schluss Medikamente zu sich genommen, weshalb der Genesungsprozess gestoppt worden sei. Zudem habe sie auch andere Erfordernisse der «Neuen Medizin» missachtet. Nähere Angaben machte sie nicht. 
 

Tages-Anzeiger vom 23.11.2000 

Obskurer Krebstherapie vertraut 
Eine Frau stirbt unter Qualen an Krebs. Sie glaubte an die seltsamen Methoden der "Neuen Medizin". 
Von Hugo Stamm 
Zürich. - Immer wieder vertrauen sich Krebspatienten in ihrer Verzweiflung den umstrittenen Therapeuten der "Neuen Medizin" an. Und immer wieder sterben Patienten auf menschenunwürdige Weise. Nachgerade typisch ist das tragische Beispiel einer 45-jährigen Krankenschwester, die im Mai 1997 einen kleinen Knoten in der Brust entdeckte. Mit einem operativen Eingriff wollten die Ärzte klären, ob die Geschwulst bösartig sei. Nach mehreren Stunden erwachte die Frau in der Intensivstation - ohne linke Brust. Die Chirurgen mussten nicht nur die Brust amputieren, sondern auch eine befallene Lymphdrüse entfernen. Aus Angst vor dem Haarverlust verweigerte die Krankenschwester sowohl Chemotherapie als auch Bestrahlung. Angst vor Medikamenten 

Von einem auf Naturheilmittel spezialisierten Arzt liess sie sich immerhin das Krebsmittel Iscador verschreiben, doch sie setzte es nach kurzer Zeit ab. Auch Iscador sei Gift, sagte sie ihrer Mutter. Heute weiss diese, dass sie damals hätte hellhörig werden müssen. Denn ihre Tochter hatte inzwischen Kontakt zu Verkündern der "Neuen Medizin" und vertraute ihnen. Ein paar Monate später zeigte die Krankenschwester ihrer Mutter einen kleinen Knoten unter der linken Achsel. Nichts Gefährliches, beruhigte die Tochter ihre Mutter. Nur eine Stauung, habe ihr Therapeut gesagt. Die Ärzte rieten zu einer sofortigen Untersuchung, doch die Tochter sagte, sie brauche keine medizinische Hilfe, sie wende die Methode der "Neuen Medizin" an. Als sich die Tochter zurückzog, um sich auf die Heilung zu konzentrieren, wie sie sagte, wurde die Mutter zwar stutzig. Da sie die "Neue Medizin" nicht kannte, akzeptierte sie aber den Entscheid der Tochter und hoffte auf eine baldige Erholung. 

Am Telefon bestätigte die Tochter stets, sie sei auf dem Weg zur Besserung. Fünf Monate später kam ein versteckter Hilferuf. Die Mutter fuhr sofort zu ihr - und erschrak zu Tode, als sie die Tochter schlafend auf dem Sofa sah. "Um nicht laut loszuschreien, musste ich noch einmal aus der Wohnung", sagte sie. "Da lag ein mit Haut überzogenes Skelett, eine alte Frau von 90 Jahren. Das Dickste an ihr war der Arm. Sie hatte unsägliche Schmerzen. Als ich sie wusch, sah ich, dass die linke Seite von der Brust bis zum Rücken eine einzige schwärende, eiternde, stinkende faule Wunde mit tiefen Kratern war." Sie schrie pausenlos 

Die Tochter verweigerte die Einlieferung ins Spital, weil sie Angst hatte, man gebe ihr gegen ihren Willen Medikamente. Für die Verfechter der "Neuen Medizin" schwächt das die Selbstheilungskräfte. Die Mutter übernahm nun die Pflege ihrer Tochter. Als die Schmerzen nach wenigen Tagen unerträglich wurden und die Tochter pausenlos schrie, willigte die Patientin in die notfallmässige Einlieferung ins Spital ein. Nach drei Tagen starb sie. Sie glaubte bis zuletzt an die Versprechen der "Neuen Medizin" und sprach noch am Tag vor dem Tod von der baldigen Genesung. 

Arlette Büchel aus Herisau, die Repräsentantin der "Neuen Medizin" in der Schweiz, weist alle Verantwortung von sich. Sie bestätigte, dass die Krebspatientin auch einmal ihre Praxis aufgesucht und mehrmals mit ihr telefoniert hatte. "Ich wusste, dass sie keine Überlebenschance hatte. Wenn die Brust bereits amputiert ist, können wir nichts mehr machen", erklärte sie. Aber den Rat, ins Spital zu gehen, um menschenwürdig zu sterben, hat sie ihr nicht gegeben. Denn für die Vertreter der "Neuen Medizin" sind Ärzte Verbrecher. 

*************************** 

Schock soll Krebs bewirken 

Die "Neue Medizin" ist vom umstrittenen deutschen "Wunderheiler" Geerd Hamer "erfunden" worden. Hamer behauptet, Krankheiten wie Krebs würden durch schockartige Konflikte ausgelöst. Die Patienten müssten nur die psychischen Ursachen beseitigen, um rasch zu genesen. Die Ärzte hingegen würden die Krebspatienten mit Chemotherapie und Bestrahlung umbringen, behauptet Hamer. Für die Anhänger der "Neuen Medizin" sind Schmerzen Ausdruck des Heilungsprozesses. Hamer wurde die Zulassung als Arzt entzogen. Ausserdem ist er bereits zweimal zu Gefängnisstrafen verurteilt worden. (sta.)

 
 
 
 

Report Mainz vom 18.11.2002:
Krebs heilen durch Nichtstun? -  Die gefährlichen Thesen der „Neuen Medizin“

http://www.swr.de/report/archiv/sendungen/021118/04/index.html
Bericht über den Tod des Sören Wechselbaum, gestorben im Alter von 25 Jahren an Hodenkrebs. Dieser gilt als gut behandelbar. Aber Sören Wechselbaum liess sich nicht behandeln. er vertraute Hamer.
Seine Mutter Christa Wechselbaum:

"Wir demonstrieren heute, weil ich der Meinung bin, dass der Dr. Hamer und seine Konsorten meinen Sohn umgebracht haben."
 
Leserbrief St. Galler Tagblatt 21.10.2000 
Kürzlich kam meine Freundin aus dem Jura zu Besuch. Anlass dazu war der Tod ihrer Tochter, die vor vier Monaten an den Folgen einer unbehandelten Brustkrebs-Erkrankung gestorben war. 

Gemeinsam mit meiner Freundin wohnte ich einem Vortrag in der Nähe von Romanshorn bei. Der Referent war ein Vertreter der "Amici di Dirk"(Schweiz)-Bewegung, die sich der Heilung von Krebserkrankungen verschrieben hat. Die Theorien basieren auf den Erkenntnissen des deutschen Arztes Hamer, dessen Sohn Dirk 1978 an den Folgen eines Mordanschlages starb und durch diesen Schock beim Vater einen Hodenkrebs verursachte. Aus diesem Erlebnis heraus definierte Hamer das so genannte "Dirk Hamer Syndrom" (DHS). Dieses besagt, dass jeder Erkrankung ein Schock zugrunde liege, der zu einem Konflikt führe und sich in der rechten oder linken Hirnhälfte als Hamerscher Herd manifestiere. Ziel der DHS-Methode sei es, an Hand eines Computer-Tomogramms den Herd zu lokalisieren und damit den vom Krebs befallenen Körperteil zu diagnostizieren. Danach komme der Patient in die Erholungsphase, die Konfliktlösung. Eine Chemotherapie sei zu diesem Zeitpunkt geradezu schwachsinnig. Lungenkrebs etwa entstehe keineswegs durch Rauchen oder Luftschadstoffe. Vielmehr sei er Ausdruck eines unbewältigten Todesangst-Konfliktes. 

DHS sei ein Keulenschlag für die Schulmedizin, deshalb würden Hamer und seine Anhänger als Sekte diffamiert, verfolgt und verurteilt. In der Tat wurde Hamer in Deutschland rechtskräftig verurteilt; die Approbation wurde ihm entzogen - seither ist er flüchtig. 

Ein halbes Jahr vor ihrem Tod erklärte die Tochter meiner Freundin ihrer Mutter, sie wolle sich etwas zurückziehen. Ohne den Grund dafür zu wissen, respektierte sie diesen Wunsch. Eine Woche vor ihrem Tod rief die Tochter sie an und schrie um Hilfe. Unverzüglich reiste meine Freundin zu ihrer Tochter, die sie kaum mehr erkannte. Sie hatte geplatzte Geschwüre an der Brust, die bestialisch stanken, und schrie unter unerträglichen Schmerzen. Dennoch brauchte es die ganze Überzeugungskraft meiner Freundin, um einen Arzt herbeirufen zu dürfen. Die letzten Tage im Spital waren geprägt von steigenden Dosen Morphium, bis die Tochter Erlösung fand, aber bis zu ihrem Tod glaubte sie an das DHS. 

Sensibilisieren in der Thematik ist der Herzenswunsch meiner Freundin. Meiner auch. Umso mehr, als der Referent im November zwei weitere Vorträge hält - in der Nähe von Romanshorn. 

[Name im Leserbrief genannt]

 
 
 
 
Leserbriefe zu dieser Seite
 
Betreff: Aufgepasst kleiner Geist! 
Datum: Thu, 28 Oct 2004 14:49:41 +0200 
Von: "Rahel Voser" <r.voser@web.de> 
Firma: http://freemail.web.de/ 
An: Ingo.Heinemann@t-online.de 
He Kleiner   
Was hast du denn für Probleme? Hat dir der liebe Gott etwa einen zu kleinen Lümmel mit auf den Weg gegeben?   

Wie sonst ist es zu erklären, dass du Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer als Antisemiten bezeichnest? Hast du Theologie studiert?  Also was willst du mit deiner Aktion bezwecken? Dem grössten Genie, das die Medizin je hervorgebracht hat, einen Stein in den Weg legen? Die neue Medizin ist jedoch nicht aufzuhalten du kleiner Geist. Schau doch mal auf www.faktuell.de !! 

Gute Besserung wünscht dir 
Rahel Voser

 
 
1. Version dieser Seite installiert am 21.10.2000

Impressum:


Diese Website wurde eröffnet im September 1998
[*/quote*]

Pages: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10