TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10
 1 
 on: April 14, 2020, 06:49:07 AM 
Started by RUEBENKRAUT - Last post by RUEBENKRAUT
MR meldet: M A I L !

 2 
 on: April 09, 2020, 10:38:45 AM 
Started by RUEBENKRAUT - Last post by RUEBENKRAUT
MR MELDET:

1. FUNKSTILLE!

2. ABTAUCHEN!

3. Quarantäne T-8

 3 
 on: April 07, 2020, 06:34:17 AM 
Started by Laurin - Last post by RUEBENKRAUT
MR meldet: Testbetrieb läuft.

 4 
 on: April 05, 2020, 07:03:40 PM 
Started by Laurin - Last post by Laurin
MR meldet: Laurin ist hier.

 5 
 on: April 03, 2020, 03:00:32 PM 
Started by RUEBENKRAUT - Last post by RUEBENKRAUT
MR MELDET: FUNKSTILLE!

ABTAUCHEN!

 6 
 on: April 03, 2020, 02:48:32 PM 
Started by RUEBENKRAUT - Last post by RUEBENKRAUT
CNN Don Lemon destroys Donald Trump in 10 minutes:

https://www.youtube.com/watch?v=ey6fh_AI_sY

[*quote*]
#CNN #News
Don Lemon on Trump: Blaming is easy, leading is hard
490,651 views
•Apr 3, 2020

CNN's Don Lemon argues that there has been a "complete lack of seriousness" from the Trump administration during the coronavirus pandemic. #CNN #News
[*/quote*]



https://www.youtube.com/watch?v=ey6fh_AI_sY


 7 
 on: April 03, 2020, 02:21:58 PM 
Started by Ayumi - Last post by Ayumi
Christian Joachim Becker sollte nicht so viel lügen. Er hat nicht als erster berichtet, sondern (wie früher) bloß aus indischen Medien abgeschrieben. Was er abgeschrieben hat, ist falsch.

Indische Hochstapler sind indische Hochstapler, gleichgültig, wo sie sind, ob in Indien oder in der Schweiz, gleichgültig, ob sie noch am Leben sind oder tot.

Amerikanische Hochstapler sind amerikanische Hochstapler, gleichgültig, wo sie sind, gleichgültig, ob sie noch am Leben sind oder tot.

Deutsche Hochstapler sind deutsche Hochstapler, gleichgültig, wo sie sind, gleichgültig, ob sie per Zufall noch am Leben sind oder schon tot.

Screenshot:




Richtigstellungen in britischen und indischen Medien:

https://www.reuters.com/article/us-health-coronavirus-britain-charles/uks-prince-charles-recovered-from-virus-says-it-is-distressing-time-for-nation-idUSKBN21J5HT

[*quote*]
World News
April 1, 2020 / 2:18 PM / 2 days ago
UK's Prince Charles, recovered from virus, says it is distressing time for nation
Michael Holden

LONDON (Reuters) - Britain’s Prince Charles, who has recovered after testing positive for coronavirus, praised the selfless devotion of healthcare workers on Wednesday and said it was a strange and distressing time for the nation.

Heir-to-the-throne Charles, 71, came out of self-isolation on Monday after suffering what he said were “luckily ... relatively mild symptoms” and his office said he was now in good health.

Britain is in a state of virtual lockdown, with the public told they must stay at home other than for essential trips, such as to buy food.

In a video address, the prince said although he had recovered, he was still in a state of social distance and general isolation. His wife Camilla, 72, who had tested negative, is remaining in self-isolation until the end of the week in case she develops symptoms.

“As we are all learning, this is a strange, frustrating and often distressing experience when the presence of family and friends is no longer possible and the normal structures of life are suddenly removed,” he said.

The number of coronavirus deaths in Britain rose by 27% to 1,789 people, official figures on Tuesday showed, with one of the victims a 13-year-old boy with no apparent underlying health conditions.

“At such an unprecedented and anxious time in all our lives, my wife and I are thinking particularly of all those who have lost their loved ones in such very difficult and abnormal circumstances, and of those having to endure sickness, isolation and loneliness,” Charles said from his home in Scotland.
FILE PHOTO: Britain's Prince Charles looks on during a visit to the London Transport Museum, in London, Britain March 4, 2020. Victoria Jones/Pool via REUTERS/File Photo

The prince’s mother, 93-year-old Queen Elizabeth, is currently with her husband Prince Philip, 98, at her Windsor Castle home, west of London. Buckingham Palace has said she too is in good health.

Charles also paid tribute to doctors, nurses and other staff on the front line in the National Health Service, whom he said were under enormous strain and risk, adding their “utter, selfless devotion to duty” made the nation proud.

It was essential, he added, that these key workers were treated with special consideration when trying to do their shopping, and also singled out store staff for praise for keeping shelves stocked.

“As a nation, we are faced by a profoundly challenging situation, which we are only too aware threatens the livelihoods, businesses and welfare of millions of our fellow citizens,” he said. “None of us can say when this will end, but end it will.”

Editing by Stephen Addison
Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.
[*/quote*]


https://www.theguardian.com/world/2020/apr/03/prince-charles-to-open-nhs-nightingale-to-treat-covid-19-patients

[*quote*]
Coronavirus outbreak
Prince Charles to open NHS Nightingale to treat Covid-19 patients

Charles will conduct ceremony for London hospital via videolink from his Scottish residence

Caroline Davies

Fri 3 Apr 2020 06.00 BST
Last modified on Fri 3 Apr 2020 06.55 BST

The hospital at the ExCel Centre in London will eventually be capable of providing support for up to 4,000 coronavirus patients if required. Photograph: Alberto Pezzali/AP

Prince Charles will open the new NHS Nightingale hospital at the ExCeL conference centre in London Docklands on Friday, which will eventually be capable of providing support for up to 4,000 coronavirus patients if required.

Charles, recently recovered from a mild case of Covid-19, will conduct the ceremony via videolink from his Scottish residence at Birkhall, where he self-isolated for seven days last week.

The health secretary, Matt Hancock, also recently out of self-isolation following a positive test for coronavirus, and Prof Charles Knight, chief executive of NHS Nightingale, will join a small group representing medical staff, the Ministry of Defence, contractors and volunteers at the new hospital.

The prince recorded a message on Tuesday at Birkhall, Scotland, where he recently self-isolated after testing positive for coronavirus.
Photograph: Clarence House/PA

It comes as the NHS announces two further NHS Nightingale hospitals will be built in Bristol and Harrogate to provide hundreds of extra beds if local services need them during the peak of coronavirus, in addition to the one at the ExCeL.

The NHS England chief executive, Sir Simon Stevens, will confirm on Friday that the extra sites in south-west England and Yorkshire – which will have up to 1,500 beds if needed – have joined Manchester and Birmingham as the latest locations for major new facilities outside of London. Each of the five Nightingale hospitals will serve the wider regions in which they are located.

The new hospital in east London is the first to open and will initially provide up to 500 beds equipped with ventilators and oxygen. The capacity will then increase, potentially up to several thousands beds should it be required.

Constructed within nine days, the conversion of the ExCeL conference centre into a field hospital has been cited as perhaps the most ambitious medical project Britain has seen since the end of the second world war, and will dwarf all other hospitals in the UK.

Planning has involved soldiers with experience from Afghanistan and the west African Ebola crisis working in support of health service staff. Up to 200 soldiers a day have been working alongside NHS staff and civilian contractors.

Charles is expected to pay tribute to those who have worked tirelessly to create the new medical facility, and to the people across the UK who are delivering frontline care to those affected by the coronavirus crisis.

Natalie Grey, head of nursing at NHS Nightingale, will unveil a plaque on behalf of Charles marking the occasion.

Stevens said: “It’s nothing short of extraordinary that this new hospital in London has been established from scratch in less than a fortnight … Now we are gearing up to repeat that feat at another four sites across the country to add to the surge capacity in current NHS hospitals.

“We’re giving the go ahead to these additional sites, hoping they may not be needed but preparing in case they are. But that will partly depend on continuing public support for measures to reduce growth in the infection rate by staying at home to save lives.”

The new hospital in Manchester will be built at the city’s Manchester Central complex while the National Exhibition Centre in Birmingham will take care of patients as needed in the West Midlands, the region second hardest hit by the virus.
Advertisement

Each of these new services will initially have up to 500 beds, potentially offering as many as 3,000 more between them if cases escalate.

Since you’re here…

… we have a small favour to ask. More people, like you, are reading and supporting the Guardian’s independent, investigative journalism than ever before. And unlike many news organisations, we made the choice to keep our reporting open for all, regardless of where they live or what they can afford to pay.

The Guardian will engage with the most critical issues of our time – from the escalating climate catastrophe to widespread inequality to the influence of big tech on our lives. At a time when factual information is a necessity, we believe that each of us, around the world, deserves access to accurate reporting with integrity at its heart.

Our editorial independence means we set our own agenda and voice our own opinions. Guardian journalism is free from commercial and political bias and not influenced by billionaire owners or shareholders. This means we can give a voice to those less heard, explore where others turn away, and rigorously challenge those in power.

We hope you will consider supporting us today. We need your support to keep delivering quality journalism that’s open and independent. Every reader contribution, however big or small, is so valuable. Support The Guardian from as little as £1 – and it only takes a minute. Thank you.
Support The Guardian
Accepted payment methods: Visa, Mastercard, American Express and PayPal
[*/quote*]



https://www.hindustantimes.com/india-news/incorrect-info-spokesperson-of-prince-charles-on-ayurveda-treatment/story-ituGiZuqhoke46HNFttWbM.html

[*quote*]
Home / India News / ‘Incorrect info’: Spokesperson of Prince Charles on ayurveda treatment

‘Incorrect info’: Spokesperson of Prince Charles on ayurveda treatment

Prince Charles, who tested positive for covid-19 last month, is reported to have recovered from the illness caused by the Sars-CoV-2 virus and has since tested negative.
india Updated: Apr 03, 2020 11:20 IST
Gerard de Souza and Prasun Sonwalkar
Hindustan Times, Panaji/London

The Prince of Wales followed the medical advice of the National Health Service (NHS) in the UK , said the spokesperson. (REUTERS)

 Shripad Naik, the minister of state for AYUSH and Goa Lok Sabha MP, has said he has been informed that ayurvedic medicine has helped Prince Charles, heir to the British throne, recover from Covid-19 even as a spokesperson for the British royal in London denied the claim.

Prince Charles, who tested positive for the disease last month, is reported to have recovered from the illness caused by the Sars-CoV-2 virus and has since tested negative.

“I got a call from Dr. Isaac Mathai, who runs the Soukya Ayurveda Resort in Bengaluru. He told me that his treatment of Prince Charles through ayurveda and homeopathy has been successful,” Naik told a press conference in Goa on Thursday.

In a telephone call from Bengaluru, Isaac Mathai confirmed that the British royal and his wife are his “patients”. The website of his ayurveda resort, too, carries a video message from Prince Charles prominently on its landing page. But Mathai refused to “confirm or deny” Naik’s remarks, citing “patient confidentiality”.

“Since Prince Charles is a patient of mine, I won’t be able to talk about him in any public forum. He stayed here some months ago; I met him in London last month, but I cannot disclose what I prescribed to him,” Mathai said, adding that he has been prescribing the same medicine against “any viral condition with flu-like symptoms” to thousands of patients, but that he had “not treated a Covid-19 patient as of now”.

Asked by HT [Hindustan Times] to comment on whether Prince Charles’s recovery from Covid-19 was aided by advice from an ayurveda practitioner in Bengaluru, a spokesperson for the Prince of Wales in London said: “This information is incorrect. The Prince of Wales followed the medical advice of the National Health Service (NHS) in the UK and nothing more.”
[*/quote*]


https://theprint.in/india/looking-at-evidence-based-ayush-medicines-to-treat-covid-19-minister-shripad-naik/393407/

[*quote*]
Friday, 3 April, 2020
ThePrint

Home Health Heard Charles took Ayurveda treatment: Minister seeks evidence-based AYUSH drugs for Covid-19

Health India

Heard Charles took Ayurveda treatment: Minister seeks evidence-based AYUSH drugs for Covid-19
AYUSH Minister Shripad Yesso Naik also tells ThePrint that action will be taken against those spreading unsupported claims of alternative medicines to fight coronavirus.
Neelam Pandey 2 April, 2020 10:54 am IST

File photo of Shripad Yesso Naik
AYUSH Minister Shripad Yesso Naik | Commons

New Delhi: The Union Ministry of Ayurveda, Yoga & Naturopathy, Unani, Siddha and Homoeopathy (AYUSH) has sought proposals from alternative medicine practitioners for possible coronavirus treatment but all claims will be vetted by a team of scientists, AYUSH Minister Shripad Yesso Naik said. Speaking to ThePrint, he mentioned how some doctors told him Prince Charles who had tested positive for coronavirus was “treated by Ayurveda and homoeopathy”.

“The Prime Minister had recommended that the ministry should work towards scientific evidence-based solutions from the AYUSH system to keep a check on the spread of the pandemic,” Naik told ThePrint from Goa Wednesday. “We have set up a channel and are requesting all AYUSH practitioners, institutes, associations, to send their suggestions and proposals that will be scrutinised by a group of scientists. This will help in fighting the coronavirus.”

Naik further said the ministry was concerned by unsupported claims being made by many that they could treat the coronavirus, adding strict action would be initiated against those spreading such messages.

“There are reports that even Prince Charles who tested positive for coronavirus was treated by Ayurveda and homoeopathy. Some doctors have informed me about it though I don’t have proof for it. So, we need to support our technique with scientific claims so that it can be used widely,” he said.

Explaining how the ministry has already started taking the help of video conferencing and social media to reach out to AYUSH practitioners and involve them in putting an end to unsupported claims, Naik said it will be further strengthened in the coming few days.

The idea is to get these suggestions based purely on scientific explanations that could help restrain the spread of coronavirus, or to manage the disease, Naik added.

As of Thursday morning, India has 1,764 active Covid-19 cases.
‘Had asked PM to involve AYUSH system’

Naik said his ministry had requested the Prime Minister and the government to provide them an opportunity to use the AYUSH system (alternative medicine) to treat patients.

Naik said he also discussed with academia, the industry and his ministry officials on promoting AYUSH therapies in fighting Covid-19. “Minister of Commerce and Industry Piyush Goyalji was also present in the meeting, apart from doctors and representatives from the industry,” he added.

Asked about the circulars that the ministry had issued to combat coronavirus and later withdrawn them due to criticism, Naik said they had only clarified that the measures suggested by AYUSH were preventive in nature.

“The circulars were reissued with a bit of a clarification that whatever was suggested by the ministry to tackle coronavirus was preventive in nature,” the minister said. “As far as treatment is concerned, we are going to highlight such measures that can be proven scientifically and have already started work on them.”

The minister also said the AYUSH treatment can come handy in villages where people have been making use of Ayurveda for years.

On 31 March, the minister issued a statement recommending “self-care guidelines for preventive health measures and boosting immunity with special reference to respiratory health”. The ministry said these guidelines are “supported by Ayurvedic literature and scientific publications”.

The recommendations included daily practice of Yoga and meditation, and use of turmeric, cumin, Coriander and garlic in cooking for general good health, and consumption of Chyavanprash, herbal tea to boost immunity.

Also read: Modi govt again advises homoeopathy for COVID-19, suggests sipping water boiled with tulsi

Copyright © 2020 Printline Media Pvt. Ltd. All rights reserved.
[*/quote*]


Wie immer gilt: Es ist nicht bloß wichtig, was drin steht, sondern auch das, was nicht drin steht.

 8 
 on: April 03, 2020, 12:05:48 PM 
Started by Krant - Last post by Krant
'Tausche Spargelernte gegen 10.000 Tote.' Gesagt hat die Julia Klöckner das nicht. Aber angerichtet hat sie dieses Unheil. In China käme sie damit wahrscheinlich noch nicht einmal vors Kriegsgericht, sondern würde schon vorher aus dem Verkehr gezogen. Aber in Deutschland dürfen Vollidioten schalten und walten wie sie wollen. Wozu die USA ihren Donald Trump haben, das machen in Deutschland die Etablierten.

Auf der einen Seite werden Touristen per Flugzeug auch einzeln ins oberdeutsche Heimatland zurückgeholt. Auf der anderen Seite dürfen 80.000 Erntehelfer herumreisen für die Gaumenfreude der Gourmets des abgestochenen deutschen Spargels. Was sind da schon 10.000 Tote als Folge des Bruchs sämtlicher Absperrungsregeln? Dieser Kollateralschaden fällt bei den 500.000 Toten gar nicht auf. Außerdem haben nur die Überlebenden Recht und die Toten sowieso nichts mehr zu sagen.


https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-erntehelfer-103.html

[*quote*]
Corona-Krise Erntehelfer dürfen doch einreisen

Stand: 02.04.2020 17:07 Uhr

Im Kampf gegen das Coronavirus hat Deutschland die Grenzen weitgehend dicht gemacht - so wie viele EU-Länder auch. Um Ernteausfälle zu verhindern, dürfen Saisonarbeiter nun aber doch einreisen - unter strengen Auflagen.

Das Landwirtschafts- und das Innenministerium haben sich auf eine begrenzte Einreise von dringend benötigten Erntehelfern geeinigt. Trotz Corona-Pandemie dürften je 40.000 Saisonarbeiter aus Osteuropa im April und Mai nach Deutschland einreisen, teilte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner mit.

Laut einem Konzeptpapier der beiden Ressorts gibt es strenge Auflagen. Demnach dürfen die Arbeiter ausschließlich in Gruppen und mit dem Flugzeug ein- und ausreisen. Vorgesehen ist außerdem eine Gesundheitsprüfung. In den ersten 14 Tagen dürfen die Helfer auch ihren Betrieb nicht verlassen.

Liegen Anhaltspunkte auf eine Corona-Infektion vor, soll die Einreise verweigert werden. Bei den Arbeiten sollen die Erntehelfer Mindestabstände einhalten oder, falls dies nicht möglich ist, Mundschutz und Handschuhe tragen.

Kabinett erweitert Hilfspaket für Landwirtschaft und Reisebranche
tagesschau 20:00 Uhr, 02.04.2020, Tom Schneider, ARD Berlin

Download der Videodatei

Video einbetten
Auch Inländer sollen angeworben werden

Außerdem will die Bundesregierung für April und Mai jeweils rund 10.000 Menschen für Arbeit auf den Feldern und in den Gewächshäusern anwerben - etwa Arbeitslose, Studierende, Asylbewerber oder Kurzarbeiter.
Julia Klöckner | Bildquelle: ANDREAS GORA/POOL/EPA-EFE/Shutte
galerie

Das ist eine wichtige und gute Nachricht für unsere Bauern."

"Das ist eine wichtige und gute Nachricht für unsere Bauern", sagte Klöckner. Die Ernte warte nicht, auch Aussaaten könne man nicht verschieben. Das Robert Koch-Institut habe für Einsatz und Unterbringung Regeln erarbeitet, die vor Ort kontrolliert werden müssten. Innenminister Horst Seehofer erklärte, es sei gelungen einen Weg zu finden, den Gesundheitsschutz der Bevölkerung und die Sicherung der Ernten miteinander in Einklang zu bringen.

Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Mathias Middelberg, begrüßte den Kompromiss. Eine Einreise einer begrenzten Zahl zusätzlicher Erntehelfer sei unter diesen Umständen vertretbar. Middelberg hatte zunächst für einen Einsatz von Flüchtlingen in der Landwirtschaft geworben.
Erntehelfer in Bayern
galerie

Die Ernte wartet nicht, sagt Klöckner. Doch ohne Saisonarbeiter geht es nicht

Sorge um Ernte nach Einreisestopp

Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums werden bis Ende Mai etwa 100.000 Saisonarbeiter in der Landwirtschaft benötigt. Das Innenministerium hatte Ende März weitgehende Einreisebeschränkungen für Saisonarbeiter verhängt, um eine rasche Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland zu verhindern. Davon waren vor allem Erntehelfer aus Rumänien betroffen.

Bis zum Einreisestopp waren demnach rund 20.000 Arbeitskräfte nach Deutschland eingereist. Zuletzt hatte der Deutsche Bauernverband wegen des Einreisestopps vor Preissteigerungen beim Obst- und Gemüseangebot gewarnt.

Ein Mann erntet Spargel | Bildquelle: dpa

Fehlende Erntehelfer
Gemüseauswahl könnte knapper werden

Das Einreiseverbot für Erntehelfer könnte sich laut Bauernpräsident bald auf die Supermarkt-Regale auswirken. | mehr

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 02. April 2020 um 16:00 Uhr.
[*/quote*]



https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/coronavirus/Erntehelfer-duerfen-trotz-Corona-Krise-einreisen-Erleichterung-in-SH,erntehelfer192.html

[*quote*]
Grünes Licht für 80.000 Erntehelfer
NDR Info - 02.04.2020 21:45 Uhr

Bundesinnenminister Seehofer hat den Einreise-Stopp für Erntehelfer gelockert. Rund 80.000 Saisonkräfte aus Rumänien und Bulgarien dürfen einreisen. Die Spargel-Ernte scheint gerettet.

Landwirte chartern Flugzeuge auf eigene Kosten

Im April und Mai dürfen nun je 40.000 Saisonarbeiter aus Osteuropa nach Deutschland einreisen. Insgesamt dürfen also 80.000 einreisen. Das würde für die anstehenden Ernten, wie zum Beispiel die Spargelsaison, erst mal reichen, sagte der Präsident des Landesbauernverbandes, Werner Schwarz, NDR Schleswig-Holstein.

Laut Schwarz organisieren sich die Landwirte in Gruppen, um zusammen Flugzeuge zu chartern - auf eigene Kosten. Die Saisonarbeiter aus dem Osten dürfen ausschließlich in Gruppen und mit dem Flugzeug ein- und ausreisen. Zu den Auflagen gehört außerdem, dass die Erntehelfer am Flughafen auf das Coronavirus getestet werden und dann auf dem jeweiligen Hof für 14 Tage in Quarantäne kommen, also getrennt von anderen Mitarbeitern untergebracht werden.

Mindestabstand einhalten oder Schutz tragen

Zumindest für größere Betriebe wie den von Spargelbauer Andreas Löding aus der Nähe von Ratzeburg (Kreis Herzogtum Lauenburg) ist das kein Problem. Löding sagte, seine Container und Wohnungen seien groß genug, um die Abstandsregelungen einzuhalten. Bei den Arbeiten sollen die Erntehelfer Mindestabstände einhalten oder - falls dies nicht möglich ist - Mundschutz und Handschuhe tragen.

Zusätzlich zu den Erntehelfern aus Osteuropa könnten im April und Mai jeweils rund 10.000 Menschen in Deutschland für die Arbeit auf den Feldern angeworben werden - etwa Arbeitslose, Studierende und Asylbewerber. Der Landesbauernverband appellierte vorsorglich auch an Schleswig-Holsteiner in Kurzarbeit, ebenfalls bei der Ernte zu helfen.

Mehr als 5.000 Arbeitskräfte sind nötig

Beim Spargel brauchen die Betriebe im nördlichsten Bundesland schon in den nun anstehenden Wochen Hilfe - nach Angaben des Landesbauernverbandes sind knapp 1.500 Arbeitskräfte nötig. Auch beim Erdbeeranbau gibt es demnach den Bedarf von 4.000 Saisonarbeitskräften.

Weitere Informationen
Ein Erntehelfer sticht Spargel auf einem Feld. © dpa Foto: Julian Stratenschulte
Kurswechsel: Erntehelfer dürfen doch einreisen
02.04.2020 19:00 Uhr

Um Ernteausfälle zu vermeiden, dürfen nun doch etwa 80.000 Saisonarbeiter aus dem Osten Europas einreisen - allerdings unter strengen Auflagen. Bauern begrüßen die Regelung. mehr

Dieses Thema im Programm:
NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.04.2020 | 07:00 Uhr
[*/quote*]



[*quote*]

Zeige Ergebnisse 1-5 von 31.
helge doose schrieb am 03.04.2020 07:58 Uhr:

ist es nicht sinnvoller die ernte ausfallen zu lassen und den bauern das fehlende geld aus einnahmen zu erstatten? wer zahlt die behandlung der arbeiter bei infizierung, wer zahlt den aufwand für die einreise und überwachung der arbeiter? die landwirte? warum gibt es für landwirte immer wieder ausnahmen? dürreentschädigungen, zu lasche düngeverordnung, rücknahme der tierhaltungsverbesserungen usw. erdbeeren und spargel sind nicht systemrelevant. tragen die unterbezahlten hilfsarbeiter in ihren heruntergekommenden unterkünften schutzmasken, die das klinikpersonal dringender braucht? zudem ist noch keine spargelzeit. nur durch massen von plastikhauben und wärme aus "bio"gasanlagen kann verfrüht geerntet werden. wie paradox. wir leben in einer welt der doppelmoral und geld hat immer recht. dies sieht man in den überfüllten baumärkten, warum dürfen die überhaupt öffnen und der kleine blumenladen nicht?
glaubt_es_nicht schrieb am 03.04.2020 08:20 Uhr:

Soso, nur mit dem Flugzeug einreisen...?
Wer/was fliegt überhaupt noch?
Und: welcher Erntehelfer kann sich ein Ticket leisten?
Oder werden sie auf (deutsche natürlich) Staaatskosten eingeflogen...?
Wer garantiert/kontrolliert die Einhaltung der 14tägigen Frist?
Das wird doch niemals gutgehen....
Ostarbeiter schrieb am 03.04.2020 08:31 Uhr:

Mensch, war das knapp. Fast sah es so aus, als ob die BRD Michel ihren Spargel, Erdbeeren und anderes selbst ernten müssten. Millionen Hartzer saßen schon mit ihren Attesten bereit, nun die gute Nachricht, die Ostarbeiter sind hier! Wir können an dieser Stelle somit Entwarnung geben, unserer Wohlstand geht ohne eigenes Tun und Machen weiter.

Vielleicht kann die Redaktion einmal einen Artikel bringen, wie man in den 1930 Jahren und davor in dem Gebiet der BRD Spargel und Erdbeeren geerntet hat? Sicher hat es diese Dinge hier nicht gegeben, wie hätte es ohne Ostarbeiter geerntet werden sollen?
Lob für Julia Klöckner schrieb am 03.04.2020 09:31 Uhr:

WIEDER ALLES ANDERS !
Hätte man das nicht gleich so handhaben können,lieber Herr Innenminister Horst Seehofer? Erst nachdenken, dann Julia fragen, dann entnscheiden!Unsere frühere Weinkönigin und Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat das richtig gemacht.Die kommt eben aus der Landwirtschaft.Fachkennnisse müssen kein Nachteil sein!
sagwas schrieb am 03.04.2020 09:41 Uhr:

Der Bauer möchte doch gerne Helfer aus Osteuropa möglichst noch eine Matratze zur Verfügung stellen, woran man auch noch verdient, usw..


Zeige Ergebnisse 6-10 von 31.
Suzanna schrieb am 03.04.2020 09:52 Uhr:

Der Vorschlag, dass die in Deutschland lebenden Flüchtlinge und Migranten, aber auch Arbeitslose als Erntehelfer eingesetzt werden könnten, ist doch doch deutlich sinnvoller, als neue Leute aus (möglicherweise Corona-belasteten) Ländern einreisen zu lassen.
Viele von ihnen wollen doch auch gerne etwas arbeiten.

(Rumänien hat zB auch schon fast 3.000 gemeldete Infizierte.)
Tarzan Spargel schrieb am 03.04.2020 10:02 Uhr:

Meines Wissens hat Deutschland ca. 2,5 Millionen Arbeitslose, vor dem Auslösen der Corona-Krise.
Die Landwirtschaft sucht somit keine Arbeitskräfte, sondern Billigst-Löhner, die sie entsprechend der harten Arbeit nur unzureichend entlohnen will. Ist das vielleicht schon als offizielle Ausbeutungskampagne, initiiert durch Frau Klöckner zu benennen??
rote Flora schrieb am 03.04.2020 10:13 Uhr:

Gut das für diese niedrigen Arbeiten jetzt Hilfe kommt.
Emma Z schrieb am 03.04.2020 10:24 Uhr:

Ich sehe die Entscheidung, jetzt doch Erntehelfer einreisen zu lassen, äußerst kritisch.
Während selbst das medizinische Personal aufgrund fehlender Kapazitäten nicht umfassend und regelmäßig auf Corona getestet werden kann, sollen sich nun die 80000 Ernetehelfer bei der Einreise einer Untersuchung mit Test unterziehen? Zudem gibt nach nach Pressemeldungen mehr als genug Bewerbungen von Kurzarbeitern, Studenten, Hartz4-Empfängern und beschäftigungslosen Migranten, so dass der Bedarf auch ohne Ernthelfer aus Rumänien, Bulgarien usw gedeckt werden kann. Es geht vermutlich wieder einmal nur um Profit für die Bauern.
Marv45 schrieb am 03.04.2020 10:26 Uhr:

Da bin ich aber froh, das die Spargelernte gerettet ist! Die seit Wochen geltenden und immer wieder verschärften Regelungen werden mal eben ausgehebelt. Die Bauernlobby hat wohl so viel Druck gemacht, das die Politiker umfallen wie die Pappfiguren. Das ist erbärmlich und läßt einen Fremdschämen.


Zeige Ergebnisse 11-15 von 31.
Nordatlantic schrieb am 03.04.2020 10:27 Uhr:

Muss der Steuerzahler die Anreise und Unterkunft der ausländischen Arbeiter bezahlen? Die COVID 19 Ansteckungen und Todesfälle gehen seit 2 Tagen in Deutschland steil nach oben. Nun zusätzlich zig tausende Erntehelfer zusammen gepfercht auf engsten Raum. Kann doch nicht gut gehen. Wem schmeckt denn überhaupt in diesem Jahr und auch im nächsten Jahr teurer Spargel und Erdbeeren. Italienische und Spanische Todesraten stehen Deutschland dann wohl jetzt bevor.
nichts neues aus der landwirtschaft schrieb am 03.04.2020 10:34 Uhr:

na da hat sich doch die "bauernlobby" wieder zu 11o% durchgesetzt!
Erst Spargelernte nun wird das Milchvieh hinterher geschoben !
Unfassbar ......
Ein Leser schrieb am 03.04.2020 10:41 Uhr:

Das ist doch super!
Gleichzeitig wird ein Bußgeldkatalog erlassen
Politik nach Augenmaß?
Der Stecher kennt sich aus schrieb am 03.04.2020 10:48 Uhr:

Das ist für alle eine sogenannte win-win Geschichte.
Der Spargel kommt auf den Tisch statt zu vergammeln.
Die Bauern verdienen Geld wie auch die fleißigen Erntehelfer aus den Nachbarländern Bulgarien und Rumänien.Die können hier im Akkord gutes Geld verdienen und davon nach ihrer Heimkehr mit ihren Familien lange Zeitsehr gut davon Leben.Der Euro hat nämlich dort eine wesentlich höhere Kaufkraft als bei uns!Gar nicht annähernd vergleichbar.Deshalb kommen die Erntehelfer auch jedes Jahr immer gerne wieder.
Moni schrieb am 03.04.2020 10:57 Uhr:

Ging es nicht letztens noch um "Leben und Tod" und "Gesundheit vor Wirtschaft" (Olaf Scholz)? Jetzt bekommen die Bauern (mal wieder) für so unwichtige Dinge wie Spargel plötzliche Sonderregeln. Kinder dürfen aber ihre Eltern nicht besuchen? Hmmmm ...


Zeige Ergebnisse 16-20 von 31.
Kunde schrieb am 03.04.2020 11:08 Uhr:

@helge doose
Im kleinen Blumenladen ist der Sicherheitsabstand von 2m meistens nicht einzuhalten. Blumen gibts aber auch im Baumarkt günstig.
LeserIn schrieb am 03.04.2020 11:11 Uhr:

@Herrn Doose
Besser hätte man es nicht formulieren können.
Werner schrieb am 03.04.2020 11:22 Uhr:

@helge doose....... weil wir in Deutschland leben.
OldschoolLInden schrieb am 03.04.2020 12:00 Uhr:

@Ostarbeiter.Ich finde es entwürdigt,wie Sie Bezieher von Arbeitslosengeld II als Hartzer betiteln.Zur Zeit kann man schneller dort landen,als man schauen kann und ich glaube nicht das Sie auch in irgendeiner Form diskriminierend betitelt werden wollen.In dem Sinne mal nachdenken!
Kontrolle nicht möglich schrieb am 03.04.2020 12:10 Uhr:

Das kann niemand kontrollieren! Das ist eine verantwortungslose Entscheidung für Lebensmittel, die Luxus bedeuten. Eine Entschädigung für die Landwirte wäre konsequenter gewesen. Na dann, ca 80 % der 80 Mill Deutsche müssen sich eh anstecken, weil wir keinen Impfstoff haben. So geht es ja schneller...


Zeige Ergebnisse 21-25 von 31.
Hanne schrieb am 03.04.2020 12:13 Uhr:

auf Spargel kann man gut verzic3hten
Anti-Nörgel-Filter schrieb am 03.04.2020 12:15 Uhr:

Millionen Hartzer hätten auch in den Jahren vorher Erntehelfer sein können. Wollten sie aber nicht. Das ist jetzt nicht anders. Die Erntehelfer aus Osteuropa hingegen wollen für das wenige Geld, dass die Knochenarbeit abwirft, trotzdem richtig reinklotzen. Und weil sie das schon oft gemacht haben, muss ihnen auch niemand 3 Wochen lang beibringe, wie es geht. Und Wegschmeissen und ersetzen ohne jeglichen Nutzen versteht sich von allein als minderwertige Lösung gegenüber Subventionieren, die Erwerbstätigkeit und die Güter retten und dem Wirtschaftskreislauf zur Verfügung stelle. Immerhin kann man Erdbeeren und Spargel essen. Tulpen und Rosen nicht. Das mit den Baumärkten ist bei den dort auftretenden, weiterhin sorglosen Meschenmassen nicht zu verstehen. Hier sollten sich ausschließlich gewerbliche Handwerker einfinden dürfen.
Böuer schrieb am 03.04.2020 12:48 Uhr:

Es geht hier ja nicht nur um Spargel. Das Landwirtschaftsbashing hat schon ungesunde Formen angenommen. Ich schlage vor, diejenigen hier im Forum, die mit Landwirtschaft nichts anfangen können, von der landwirtschaftlichen Versorgung auszuschliessen. Hoffentlich ist der eigene Garten groß genug.
Unverständliche Entscheidung schrieb am 03.04.2020 12:50 Uhr:

Bislang konnte ich die politischen Entscheidungen gut nachvollziehen. Diese Umkehr bei den Erntehelfern jedoch nicht. Erdbeeranbau und die Ernte kenne ich aus meiner frühesten Kindheit. In den 1970er Jahre habe ich mir in den Sommerferien mit Erdbeerpflücken mein Taschengeld aufgebessert. Das dafür erforderliche Fachwissen innerhalb einer 1/4Stunde erlernen können. Wenn nicht verlangt wird, dass diese ungewohnte körperliche Arbeit 13 Stunden am Tag verrichtet wird haben wir sicherlich ausreichend Menschen im Land, die zur Zeit diese Arbeit gerne tuen würden.
Schade, dass diese Menschen jetzt keine Chance mehr haben.
Mindestlohn schrieb am 03.04.2020 13:14 Uhr:

Hunderte Erntehelfer auf einem Feld - Stundenlohn jeweils 3 - 5 Euro:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Dumpingloehne-fuer-Erntehelfer,panoramadrei1776.html

Ein Schelm, wer dabei denkt, dass DAS der Grund für die großzügige Ausnahme des Einreise- und Kontaktverbots für 80.000 Erntehelfer aus Osteuropa sein könnte.

Das ist keine WIN-WIN-Situation, sondern eine Katastrophe für alle, die sich auf diesem Wege mit Corona infizieren, einschließlich der Angehörigen in Deutschland UND den osteuropäischen Ländern, in die die Erntehelfer das virale Souvenir aus Deutschland nach der Ernte mitbringen.

Danke an Frau Klöckner und den Bauernverband.


Zeige Ergebnisse 26-30 von 31.
leopard 2 7a 6 schrieb am 03.04.2020 13:21 Uhr:

WÄRE ES NICHT GÜNSTIGER KOMME; WENN SPAGEL UND ERDBEEREN AUS NEUSEELAND EINGFLOGEN WÜRDEN UND DIE BAUERN WÜRDEN ENTSCHÄDIGT
Aha schrieb am 03.04.2020 14:03 Uhr:

...aber Ostern nicht vor die Tür gehen dürfen..oder am Strand spazieren. Frische Luft ist ja auch mehr als gefährlich. Hauptsache der Bußgeld Katalog steht und das Volk wird weiter in Angst gehalten
Susi schrieb am 03.04.2020 14:05 Uhr:

Die ausschließlich profitorientierten Bauern haben sich erneut mit ihren lächerlichen Forderungen durchgesetzt und die Regierung riskiert leichtfertig, dass einreisende Erntehelfer weitere Bürger infizieren. Frau Klöckner, treten sie endlich zurück!
Kuddel schrieb am 03.04.2020 15:24 Uhr:

Erntehelfer neuerdings Systemrelevant? Spargel und Erdbeeren?!? Unfassbar, aber osteuropäische Pflegekräfte müssen draußen bleiden. Wann gibt es endlich eine Instanz die gegen die Agrarlobby und ihre CDU/CSU Befürworter vorgeht. Man kann sich nur noch wundern und schämen, wie in unserem Land entschieden wird? Erntehelfer für Luxusgüter müssen sein.....
Meine Güte... schrieb am 03.04.2020 15:35 Uhr:

Susi schrieb:
"Die ausschließlich profitorientierten Bauern haben sich erneut mit ihren lächerlichen Forderungen durchgesetzt...usw."

Seit wann ist es lächerlich, ein Einkommen erzielen zu wollen?

Sie sollten mal Ihre Vorurteile umgruppieren....


Zeige Ergebnisse 31-31 von 31.
Kraus Thomas schrieb am 03.04.2020 16:43 Uhr:

Es ist viel zu früh ein dafür und positiv zu entscheiden.
Nicht verantwortlich ...und generell sollte man nochmals 2 Wochen abzuwarten.Oder sind polnische Mitarbeiter weniger als Mensch wert?
[*/quote*]

 9 
 on: April 03, 2020, 05:59:06 AM 
Started by el_Typo - Last post by el_Typo
LESEN!

Alle Beobachter-Artikel zum Thema Coronavirus auf einen Blick

jetzt

https://www.beobachter.ch/stichworte/c/coronavirus
https://www.beobachter.ch/stichworte/c/coronavirus?page=2


Beobachter

Coronavirus


[*quote*]
Passanten mit Schutzmasken
Schutz vor Coronavirus
Der Masken-Mythos
Schutzmassnahmen des BAG gegen das Coronavirus
Covid-19
Wie schütze ich mich vor dem Coronavirus?
Das Coronavirus ist hochansteckend. Mit welchen Massnahmen kann man sich schützen? Was bringen Desinfektionsmittel und Schutzmasken? Mehr
Wegweiser
Dossier
KMU in der Corona-Krise: Was kann ich tun?
Die Corona-Pandemie stellt KMU vor grösste Herausforderungen. Das Geschäft ist geschlossen, der Umsatz bricht ein, das hat wiederum Folgen für die Zulieferer. Ein Domino-Effekt, den es mit allen möglichen Massnahmen aufzuhalten gilt. Die betroffenen Unternehmen kämpfen ums Überleben – dabei unterstützen wir Sie ganz konkret mit dem KMU-Krisenmanager. Mehr
Billettkontrolle im Zug
Wegen Corona unnütz
Was passiert mit meinen Abos?
SBB-GA, Fussball-Saisonkarte, Skipass, Yoga-, Theater- oder Musikschul-Abo: Viele Abonnements kann man zurzeit nicht oder nur eingeschränkt nutzen. Was Sie jetzt tun können – und was Sie erwarten dürfen. Mehr
Junge Frau sitzt zu Hause am Tisch und arbeitet. Sie hat den Kopf aufgestützt. Sie schaut traurig und gelangweilt.
Home-Office
So meistern Sie die Arbeit zu Hause
In Zeiten von Home-Office und sozialer Distanz fühlen wir uns oft allein. So engt Sie die neue Alltagssituation in Ihren vier Wänden nicht ein. Mehr
Ärztin untersucht Bauch einer Schwangeren
Die wichtigsten Antworten
Schwanger während der Corona-Krise
Schwangere erkranken nicht öfter an Covid-19 als Nicht-Schwangere, und die Neugeborenen von Infizierten weltweit waren bisher alle gesund. Trotzdem haben Betroffene und ihre Familien viele Fragen. Mehr
Kind schaut aus dem Fenster
Corona-Krise
Ausnahmezustand im Kinderheim
Um Ansteckungen mit dem Coronavirus zu vermeiden, haben die Schweizer Kinderheime das Besuchsrecht stark eingeschränkt. Mehr
Pater Martin Werlen vom Kloster Einsiedeln
Weniger Kontakte wegen Corona
«Die Frage ist, welche Qualität wir diesem Zustand geben»
Einfach mal sich selber sein: Für Pater Martin Werlen vom Kloster Einsiedeln ist das ein Rezept gegen die persönliche Corona-Krise. Mehr
Schweizer Kleingewerbler
Kreative Kleingewerbler
Beobachter PlusMit guten Ideen gegen die Corona-Krise
Solidarisch und kreativ: Viele helfen jetzt erst recht – und zeigen, wie wir besser durch diese Krise kommen. Mehr
Familie streitet sich am Tisch
Familienleben in der Corona-Krise
Was tun, damit die Fetzen nicht fliegen?
Verbringt eine Familie plötzlich viel Zeit miteinander, kommt es schnell zu Streit. Familientherapeutin Ursula Enderli weiss, wie sich das vermeiden lässt. Mehr
Impfung Covid-19
Impfung gegen das Coronavirus
«Die Schweiz braucht eine eigene Impfstoff-Fabrik»
Steve Pascolo forscht am Unispital Zürich an einem Impfstoff gegen Covid-19. Er sagt, die Schweiz mache sich bei Impfstoffen vom Ausland abhängig. Mehr
Anzeige
Obdachloser schläft auf der Strasse
Obdachlose in Corona-Zeiten
«Noch einsamer als sonst»
Für Menschen am Rand der Gesellschaft gehen die letzten Orte verloren, wo sie Gemeinschaft finden. Gassen-Seelsorger Andreas Käser versucht zu helfen – und sei es mit einem Gruss auf einer Guetsli-Packung. Mehr
Ein Mann wird in einem Spital künstlich beatmet und mit weiteren medizinischen Massnahmen am Leben gehalten.
Patientenverfügung
Medizinische Hilfe um jeden Preis?
Das Coronavirus kann einen schwer krank und eine Beatmung notwendig machen. Doch nicht alle wollen intensivmedizinisch behandelt werden. Wie kann man vorsorgen, damit im Notfall der eigene Wille zählt? Mehr
Beiben Sie zuhause
Ein Restaurantbetreiber steht an der Kasse und nimmt Geld von einer Kundin
Corona-Krise
So funktioniert die Bundeshilfe für KMU und Selbständige
Selbständig Erwerbstätige und KMU können ein bisschen aufatmen. Der Bundesrat verspricht unkomplizierte Soforthilfe. Das sind die wichtigsten Massnahmen. Mehr
Vater kocht mit Kind auf dem Arm
Zur Entlastung des Gesundheitswesens
Väter an den Herd
Die Ärztin und Prix-Courage-Preisträgerin Natalie Urwyler fordert Unternehmen auf, Väter freizustellen für die Kinderbetreuung. Viele Mütter brauche es nun im Job zur Bewältigung der Corona-Krise. Mehr
Mädchen liegt am Boden, im Hintergrund arbeitet Mutter an Laptop
Schulfrei wegen Coronavirus
Zuhause Gelassenheit lernen
Die Welt geht nicht unter, wenn die Kinder jetzt nicht subito den ganzen Schulstoff büffeln. Hört auf, die Eltern mit Ratschlägen zu bombardieren. Frei nach Pink Floyd: Leave us parents alone. Mehr
Geschlossenes Geschäft wegen Corona-Krise
Corona-Krise
Überbrücken mit einem Grundeinkommen?
Besonders hart trifft der Lockdown viele Menschen, die keine feste Anstellung haben. Das gibt der Idee des Grundeinkommens neuen Schub. Auf Social Media werden bereits Unterschriften gesammelt. Mehr
Frau steckt sich Geld in Strumpf
Sex in der Corona-Krise
Prostituierte arbeiten trotz Verbot weiter
Auf Erotikportalen bieten Sexarbeiterinnen munter ihre Dienste an - trotz bundesrätlicher Weisung. Mehr
Facility Services desinfizieren ein Zürcher Tram
Coronavirus
Die Notbremsung
Das Corona-Virus zwingt uns alle zu dramatischen Einschränkungen und Verhaltensänderungen. In seiner Bedeutung könnte es sich als eine Art heilsame Systemkorrektur für unsere Zivilisation erweisen. Ein Kommentar von Beobachter-Chefredaktor Andres Büchi. Mehr
Frau versteckt ihr Gesicht hinter den Händen
Mehr Gewalt wegen Coronavirus
Frauenhäuser rüsten sich für die Krise
Institutionen, die sich um Menschen in Not kümmern, verzeichnen mehr Anfragen. Die häusliche Gewalt werde in der Corona-Krise zunehmen, sagen die Betreiber. Mehr
Halbleeres Regal im Supermarkt
Einkaufen in der Corona-Krise
Hamster essen Gluten
In Krisenzeiten stehen für den Konsumenten nicht mehr Superfoods und Clean Eating im Vordergrund. Mehr
Geschlossener Grenzübergang zu Deutschland
Rückreisen in die Schweiz
Was Schweizer Reisende jetzt tun können
Der Bundesrat empfiehlt allen Schweizer Reisenden, möglichst schnell zurückzukehren. Hier erfahren Sie, woher Sie Hilfe bekommen und ob die Versicherungen für abgebrochene Reisen bezahlen. Mehr
Danke-Aktion
Die Schweiz sagt
Danke! Merci! Grazie! Grazia!
Sie sind für uns da, wenn wir Hilfe brauchen und verletzlich sind – es ist deshalb Zeit, den Menschen in Gesundheitsberufen Danke zu sagen! Mit einer gemeinsamen Aktion am Freitag um 12:30. Alle sind eingeladen, mitzumachen. Mehr
Einkaufsbeutel vor Haustür
Solidarität in der Corona-Krise
Rechtliche Fragen zur Nachbarschaftshilfe
Schweizerinnen und Schweizer trotzen dem Coronavirus und helfen einander: Sie hüten Kinder oder kaufen für Senioren ein. Was sie dabei beachten sollten. Mehr
Symbolbild Fake News
Coronavirus und Falschmeldungen
Fake News entlarven – eine Anleitung
Aktuell werden viele falsche Fakten über das Coronavirus verbreitet. Wir zeigen Ihnen wie Sie die Lügen aufdecken können, Schritt für Schritt. Mehr
Leeres Schulzimmer
Coronavirus
Schulschliessung und Kinderbetreuung – was sind meine Rechte?
Wegen dem Coronavirus sind im ganzen Land die Schulen geschlossen. Das stellt viele berufstätige Eltern vor Probleme. Beobachter-Expertinnen Anne Sciavilla und Lucia Schmutz beantworten die wichtigsten Fragen. Mehr
Guider
Anwaltssuche
Buchshop
Abo
Kundenservice
Whistleblower
SOS Beobachter
Newsletter
Kontakt
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutzbestimmungen
Werbung schalten
Korrekturen

© Beobachter Online


Beobachter

Beobachter
Arbeit
Bildung
Digital
Weitere Themen
Geld
Konsum
Wohnen
Umwelt
Gesundheit
Ernährung
Familie
Todesfall
Abo
Beratung
Bücher
Forum
SOS Beobachter
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Alle Stichwörter
Coronavirus
Der Bundesrat bei einer Medieninformation am 13. März 2020.
Coronavirus
Kann der Bundesrat Krisenmodus?
Im Hafen von Neapel misst ein Zivilschützer bei einer Frau die Temperatur.
Coronavirus-News
«Die Nachrichten machen uns Angst»
Schreckensnachrichten zum Coronavirus prasseln derzeit fast im Stundentakt auf uns ein. Eine Einordnung, wie gefährlich die Krankheit wirklich ist, ist schwierig. Was tun, damit die Angst einen nicht lähmt? Mehr
Fallback Beobachter Rechtslexikon
Notstand – Staatsnotstand
Prionenforscher Adriano Aguzzi
Adriano Aguzzi zum Coronavirus
«Der Bundesrat handelt verantwortungslos»
Die Schweiz muss Schulen schliessen und die Bewegungsfreiheit massiv einschränken – das fordert Adriano Aguzzi. Der Prionenforscher kritisiert das bisherige Vorgehen des Bundesrats scharf. Mehr
Porträt von Basler Schulärztin Eva Würfel
Kampf gegen Coronavirus
«Alle helfen allen»
Eva Würfel ermittelt, wer wen mit dem Coronavirus angesteckt haben könnte. Die Basler Ärztin ist beeindruckt von der Solidarität, die das medizinische Personal erfährt. Mehr
Junge Frau sieht Informationen auf Fluganzeigetafel an
Coronavirus
Reisende in der Zwickmühle – stornieren oder abwarten?
Ob man Reisen wegen dem Coronavirus absagen oder dabei bleiben soll, treibt derzeit viele um. Ab und zu lohnt es sich zu pokern – aber nicht in jedem Fall. Mehr
Tanzende in einem Club
Coronavirus
Spiel mit der Epidemie
Demo trotz Verbot, Partys gegen die Empfehlung der Behörden. Zürcher Frauenorganisationen und Clubbetreiber torpedieren die Präventionspolitik gegen das Coronavirus. Mehr
Coronavirus: Frau desinfiziert Hände
Arbeit, Reisen, Events & Co.
Rechtliche Fragen zum Coronavirus
Darf der Chef mich zwingen Ferien und Überstunden abzubauen? Wer bezahlt meine stornierte Asienreise? Sollte ich Medikamente auf Vorrat kaufen? Wir klären auf. Mehr
Drei Anzugsträger mit Champagnergläsern in der Hand
Lobbywatch
Vom Coronavirus gestoppt – aber nicht alle
Über 75 Anlässe sollten die Parlamentarierinnen während der Frühjahrssession anlocken. Doch das Coronavirus durchkreuzt den Plan der Lobbyorganisationen. Mehr
Ein Apotheker hält Medikamente in der Hand.
Coronavirus
Werden nun die Medikamente knapp?
Viele Wirkstoffe für Medikamente werden in China produziert. Wegen des Coronavirus standen die Fabriken still. Drohen nun Engpässe in der medizinischen Versorgung? Mehr
Männer mit Atemmaske schützen sich vor dem Coronavirus
Covid-19
Was Sie über das Coronavirus wissen müssen
Was sind die Symptome des Corona-Virus, wie kann man sich vor einer Ansteckung schützen und wie gefährlich ist Ibuprofen? Die wichtigsten Fragen und Antworten. Mehr
Anzeige
Ein closed-Schild macht bei einer Eingangstüre darauf aufmerksam, dass ein Laden geschlossen ist.
Kurzarbeit
Ihre Rechte bei reduzierter Arbeitszeit
Verschlechtert sich die Auftragslage wirtschaftlich bedingt, können Betriebe die Arbeitszeit verkürzen oder die Arbeit gänzlich einstellen. Antworten auf die wichtigsten Fragen. Mehr
Guider
Anwaltssuche
Buchshop
Abo
Kundenservice
Whistleblower
SOS Beobachter
Newsletter
Kontakt
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutzbestimmungen
Werbung schalten
Korrekturen

© Beobachter Online
[*/quote*]

 10 
 on: April 03, 2020, 05:57:56 AM 
Started by el_Typo - Last post by el_Typo
Lieber Beobachter, erstens vielen Dank, zweitens sollte das möglichst weit verbreitet werden. Wir helfen da gerne.

https://www.beobachter.ch/gesundheit/medizin-krankheit/schutz-vor-coronavirus-der-masken-mythos

[*quote*]
Der Masken-Mythos

Laut dem Bundesamt für Gesundheit schützen Hygienemasken nicht vor einer Sars-Cov2-Infektion. Studien zeigen aber: Sogar selbst gemachte Schutzmasken verringern wahrscheinlich das Risiko einer Ansteckung.

Von Frederik Jötten
Veröffentlicht am 1. April 2020

Asiatische Touristen mit Mundschutz, seit vielen Jahren sieht man sie in der Schweiz – und die meisten Europäer haben sie lange belächelt. Auch mit Beginn der Corona-Krise hat sich das Tragen einer Hygienemaske hierzulande nicht durchgesetzt. Und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) rät auf seiner Website: «Gesunde Personen sollen in der Öffentlichkeit keine Hygienemasken tragen. Diese schützen eine gesunde Person nicht effektiv vor einer Ansteckung mit Viren der Atemwege.»

Daniel Koch, der oberste Schweizer Corona-Bekämpfer, warnte wiederholt vor dem Tragen eines Mundschutzes. Das könne dazu führen, dass Leute die anderen Vorsichtsmassnahmen weniger gut befolgten, sich etwa weniger häufig die Hände waschen und sich häufiger ins Gesicht und an die Maske fassten. Gleichzeitig fehlte es so sehr an Masken, dass Koch zu Spenden aufrief: «Personen, die viele Masken zu Hause haben, könnten sie zum Beispiel den lokalen Pflege- und Altersheimen schenken», sagte er etwa am 23. März.

Weltweiter Mangel

Diesen Mangel an Schutzmasken gibt es im Moment weltweit. Nicht nur das BAG befürchtet eine verstärkte private Nachfrage. Sie könnte dazu führen, dass ausgerechnet jene sich nicht mehr schützen können, die besonders gefährdet sind, oder die die medizinische Versorgung sicherstellen. Viele Infizierte unter Ärzten und Pflegepersonal würden das Gesundheitssystem lahmlegen. «Masken müssen für den medizinischen und pflegerischen Bereich reserviert werden», betonte Koch immer wieder.

Was dabei aus dem Blick geriet: Der Mundschutz ist durchaus effektiv – gesellschaftlich gesehen und individuell. Wie könnte es auch anders sein bei einer Infektion , die «hauptsächlich bei engem und längerem Kontakt» (BAG) per Tröpfcheninfektion übertragen wird. «Niest oder hustet die erkrankte Person, können die Viren direkt auf die Schleimhäute von Nase, Mund oder Augen von anderen Menschen gelangen.» Diese Schleimhäute zu bedecken, sollte also zumindest einen besseren Schutz gewähren als genau das zu unterlassen.

Dies sieht auch Alexander Kekulé so, der Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Halle und als Virologe aktuell einer der meistgefragten Experten in Deutschland. «Zu einer Tröpfcheninfektion kann es kommen, wenn jemand einen anhustet oder anspricht mit feuchter Aussprache» sagt der Mediziner. «Mit einer Maske, die Sekrettröpfchen vor Nase und Mund abfängt, kann man das verhindern.» Kekulé verweist auf die Vielzahl unentdeckter Covid-19-Erkrankungen – im Moment geht man von 80 Prozent aus, die keine oder kaum Symptome haben. «Wenn jeder eine Maske aufhätte, könnte niemand angesteckt werden, weil dann auch jeder Infizierte eine Maske trüge», sagt Kekulé.

    «Ich selber habe eine Maske. Ich ziehe sie draussen nicht an, aber bevor ich in den Supermarkt gehe.»
    Alexander Kekulé, Virologe

Das aktuelle Virus Sars-Cov2 ist noch so neu beim Menschen, dass es noch keine guten Daten darüber gibt, mit welchen konkreten Massnahmen Infektionen verhindert werden können. Aber es gibt einen sehr ähnlichen Erreger, über den es viele Studien gibt: das Sars-Virus, das sich 2003 in Asien ausbreitete.

Hier sind die Hinweise eindeutig. In einer Übersichtsarbeit von 2011 kam die Cochrane-Stiftung, eine weltweit angesehene Wissenschaftsorganisation, zu dem Schluss, dass das Tragen einer Schutzmaske effektiv sei, um Infektionen zu vermeiden. Interessant dabei: Es zeigte sich kein Unterschied, ob Menschen normale OP-Mundschutze oder die aufwendigen FFP-3-Atemschutzmasken trugen. Wahrscheinlich, so mutmassen die Autoren, weil die Masken Hautirritationen hervorriefen und zu unbequem seien, um sie länger zu tragen.

Auch eine andere Studie aus der Zeit der Sars-Epidemie bekräftigt die Wirksamkeit von einfachen Masken. Dabei wurde nicht nur medizinisches Personal , sondern vor allem Normalbevölkerung getestet. Sars-Patienten und eine Kontrollgruppe in Peking wurden nach ihren Gewohnheiten gefragt. Jene, die einfache Chirurgen-Masken getragen hatten, hatten ein um 70 Prozent geringeres Risiko, sich mit Sars zu infizieren, als jene, die sich nicht schützten.

Beispiel Hongkong

Auch bei der jetzigen Pandemie gibt es deutliche Hinweise, dass Mundschutze wirksam sind. «In Hongkong trägt ein Grossteil der Menschen diese OP-Masken und das hat einen ganz erheblichen Effekt, die Krankheit unter Kontrolle zu halten», sagt Kekulé. Obwohl die Sonderprovinz nur 900 Kilometer von Wuhan entfernt liegt, ist es Hongkong gelungen, die Infektionskurve flach zu halten. Bei 7,6 Millionen Einwohnern gab es bis Ende März nur 256 nachgewiesene Infektionen und bloss vier Todesfälle.

Es deutet viel darauf hin, dass Masken wirksam sind. Nur: Wie kann gleichzeitig verhindert werden, dass das medizinische Personal und damit das gesamte Gesundheitssystem nicht durch Maskenmangel gefährdet werden?

In Deutschland bitten deshalb einige Kliniken die Öffentlichkeit, Masken für ihr medizinisches Personal zu nähen. Das wirkt verzweifelt – legt aber nahe, dass selbst gemachte Masken alles andere als wirkungslos sind.

Mit Haushaltsmaterial gegen Viren und Bakterien

Tatsächlich zeigte eine englische Studie 2013, das Haushaltsmaterialien effektiv darin sind, Erreger abzuhalten. Die Wissenschaftler testeten das mit einem Virus und einem Bakterium, die zusammen das Spektrum der Grösse des Sars-Cov2-Erregers abdecken. Dazu zerstäubten sie die Partikel und jagten sie mit dem drei- bis sechsfachen Druck, wie er beim Ausatmen entsteht, durch Geschirrtücher, T-Shirts, Schals und Staubsaugerbeutel.

Ergebnis: Am effektivsten hält der Staubsaugerbeutel sie zurück (94 Prozent). Er ist damit fast so gut wie Operationsmasken (96 Prozent).

Allerdings lasse sich aus einem Staubsauger-Beutel keine Maske mit einem guten Sitz basteln, weil er zu dick und steif ist. Dadurch entstehen Lücken, durch die Tröpfchen gelangen können. Deshalb liessen die Wissenschaftler Masken aus T-Shirt-Stoff nähen, der ist ­geschmeidiger. Die Pro­banden husteten mit und ohne den Baumwoll-Mundschutz. Im Vergleich zur professionellen OP-Maske hielt das selbstgebaute Modell 70 Prozent der Viren und Bakterien auf. Wie viele Partikel von aussen hereinkamen, wurde auch untersucht - es zeigte sich, dass die gebastelte Maske immerhin die Hälfte der Partikel abhielt.

Masken selber machen – am besten aus Baumwolle

«Weil im Moment niemand der Bevölkerung Masken zur Verfügung stellt, plädiere ich dafür, sie selbst zu machen», sagt Kekulé. Auch er rät zu Baumwollstoff, weil das am bequemsten sei. Kekulé vertritt damit keine Einzelmeinung. Auch der Präsident der Deutschen Bundesärztekammer sagte kürzlich: «Mein Rat: Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln sie selbst welche und tragen Sie diese im öffentlichen Raum.»

Bleibt die Frage nach der richtigen Nutzung der Maske. Ein Video der WHO erklärt es: Die Maske sollte Nase, Mund, Kinn bedecken. Man soll sie mit frisch gewaschenen Händen aufsetzen und beim Absetzen darauf achten, dass man nicht die potentiell kontaminierte Vorderseite berührt. Die gebrauchte Maske sollte man sofort entsorgen, ein Stoffmodell direkt in die Wäsche geben. Waschmittel zerstört die Viren.

«Die sonstigen Empfehlungen wie Handhygiene, Verzicht aufs Händeschütteln und den Mindestabstand von zwei Metern sollten wir noch eine Weile beibehalten», sagt Kekulé. Bei diesem Sicherheitsabstand unter freiem Himmel eine Maske zu tragen, hält der Virologe nicht für notwendig. «Ich persönlich habe so eine Maske - ich ziehe sie draussen nicht an, aber bevor ich in den Supermarkt gehe.»

Anleitung: Selber eine Schutzmaske nähen – so gehts
Nähanleitung der Stadt Essen für eine waschbare Schutzmaske: jetzt herunterladen  *

[*/quote*]


*
https://media.essen.de/media/wwwessende/aemter/0115_1/pressereferat/Mund-Nasen-Schutz__Naehanleitung_2020_Feuerwehr_Essen.pdf

Das ist ein PDF. Ein Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte,. PDF ist ein Adobe-Datenformat aus der Druckvorstufe und hat im Internet nichts zu suchen. Adobe ist organisierte Kriminalität und verantwortlich für Herstellung und Verbreitung von Ausspähsoftware in globalem Maßstab.

Pages: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10