TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Stemmann, Lion, Starzmann und Langer als Täter  (Read 90 times)

Julian

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 508
Stemmann, Lion, Starzmann und Langer als Täter
« on: October 24, 2018, 01:36:03 AM »

In Berlin wurde in den ersten Jahren des neuen Jahrtausends eine Zeitschrift für Umweltthemen herausgegeben: "Umweltpanorama – eine Zeitschrift für Berlin und Brandenburg":

http://www.ugii.net/umwelt/schriften/index.html

[*quote*]
Umweltpanorama – eine Zeitschrift für Berlin und Brandenburg
Dr. H. Wohlgemuth, verantwortlicher Redakteur
Herausgeber: Berliner Umweltagentur e.V.
Berlin, den 14. August 2006
[*/quote*]


Der Verein "Berliner Umweltagentur e.V." wurde aufgelöst und die Zeitschrift erlebte wohl auch nur 2 Jahre ihres Bestehens. In einem Archiv sind aber Hefte, bzw. Artikel noch online einsehbar.

http://www.berlinerumweltagentur.ugii.net/

[*quote*]
Berliner Umweltagentur e.V.
               
   Wir         
           
   über uns       
   Impressum       
   Mitteilungen       
   Satzung       
           
   Verknüpfungen         
           
   Umweltpanorama       
   Info       
   Umweltvereine       

    „Jeder Mensch trägt seine Umwelt
    wie ein undurchdringliches Gehäuse
    sein Leben lang mit sich herum.“
    (frei nach Jakob von Uexküll)

Zur Information

Der gemeinnützige Verein Berliner Umweltagentur ist zum März 2007 aufgelöst worden.
Das Archiv der Zeitschrift „Umweltpanorama“ finden Sie weiterhin unter
http://www.ugii.net/umwelt/schriften/
_______________________________
www.berlinerumweltagentur.ugii.net
im März 2007
[*/quote*]


Zum Verständnis des folgenden sind die "Hinweise für Autoren" wichtig:

http://web.archive.org/web/20031024182309/http://www.ugii.net:80/umwelt/autorenhinweise.html

[*quote*]
 Aktuelle Ausgabe / home | Über uns | email: redaktion.umwelt@ugii.net |

Hinweise für Autoren

Ihr Artikel ist Ihr „Geistiges Eigentum“. Mit der Abgabe des Werkes verlieren Sie nicht Ihre Urheberrechte.

Ihre Artikel sollen allgemeinverständlich sein – erklären oder umschreiben Sie Fachbegriffe. Eine redaktionelle Bearbeitung der eingesandten Aufsätze behalten wir uns vor.

Beachten Sie: Der erste Absatz wird in den BIFAU UmweltNachrichten hervorgehoben.

Gestalten Sie Ihre Tabellen übersichtlich und so einfach wie möglich. Verwenden sie dazu die entsprechenden Tabellenfunktionen ihres Textverarbeitungssystems. Wenn die Breite Ihrer Tabelle 6 cm, 12 cm oder 18 cm beträgt, kann sie originalgetreu übernommen werden.

Zur Gestaltung der BIFAU UmweltNachrichten fügen wir gerne Bilder, Skizzen oder sonstige Abbildungen zwischen den Textzeilen ein. Wenn Sie uns solches Material zusenden, beachten Sie bitte, dass auch für grafische Gestaltungen Urheberrechte gelten.

Papierbilder und Dias kann die Redaktion weiterverarbeiten. Bilder und Abbildungen in elektronischem Format bitte als Originaldatei abgeben und nicht in den Text einbinden.

Wenn Sie Literaturquellen zitieren wollen, beachten Sie bitte folgende Beispiele: 1) Zeitschrift, 2) Buch, 3) Sammelwerk

1) D. Fiebig, D. Soltau, Kriterien für den ökologischen Vergleich von Färbeprozessen, Melliand Textilberichte 77 (1996) 311-312.

2) M. Foucault, Die Geburt der Klinik – Eine Archäologie des ärztlichen Blicks, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1988.

3) N. Henzel, Naturtextilien – Eine alternative für Textilallergiker?, In: M. Kalcklösch, H. Wohlgemuth (Hrsg.), Textilallergie, BIFAU, Berlin 2000, Seite 129-142.

Bei Buchbesprechungen bitte Buchmerkmale dem Buchtitel/Verlag/Ort/Jahr hinzuzufügen: z.B.

Michel Foucault, Die Geburt der Klinik – Eine Archäologie des ärztlichen Blicks
Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1988
219 Seiten, 5 Abbildungen, 12 Tabellen, Preis EUR 15,–

Vermerken Sie am Ende des Artikels Ihren Namen (ggf. mit Titel und Profession), das Datum und ggf. die Dateinamen der Abbildungen bzw. die Fotos/Dias.

Senden Sie das Dokument per email an „redaktion.umwelt@ugii.net“ oder in anderer Form an die Berliner Umweltagentur, Nordhauser Straße 1, 10589 Berlin.

Ihre Redaktion UmweltNachrichten
Berlin, den 28. Februar 2003
[*/quote*]


Somit kann man davon ausgehen, daß der nun folgende Text EINGEREICHT wurde von den AUTOREN. Der Text wurde nicht als Mirror von irgendwoher übernommen, sondern stammt direkt von Stemman, Lion, Starzmann und Langer.


http://www.ugii.net/umwelt/schriften/03-eas-psychosomatik.html

FROZEN: http://archive.is/l89ZT
FROZEN+STORED:
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/gelsenkirchener_barbaren/archive_is_l89ZT.html

[*quote*]
Umweltpanorama Heft 3 (März 2004)    zur Liste | home       

Allergie – ein Schicksal aus Lebensstil oder Veranlagung?

Betrachtung aus psychosomatischer Sicht
      
   

Nach dem psychosomatischen Verständnis, so wie es im Gelsenkirchener Behandlungsverfahren gelehrt wird, sind allergische Krankheiten grundsätzlich zu heilen, wie die „Spontanheilung = Selbstheilung“ beweist (spontan von lat. spontaneus: aus eigener Kraft, von innen heraus, selbst). Menschen verlieren ihre allergische Krankheit, unter Umständen lebenslang. Die genetische Disposition bezieht sich also nur auf ein erhöhtes Risiko, an allergischen Krankheiten erkranken zu können. Sie steht einer Heilung keineswegs entgegen. Die „Spontanheilung = Selbstheilung“ macht zudem deutlich, dass die Umweltbelastung keinen entscheidenden Einfluss haben kann; sie muss sekundärer Natur sein, denn der spontan Geheilte toleriert ja anschließend wieder seine Umwelt, seine Allergene, auf die er zuvor mit Krankheit reagiert hat. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass kein Zusammenhang gefunden wurde zwischen der Gesamt-Allergen-Belastung und beispielsweise dem Auftreten eines allergischen Asthmas 1). Auch die Umweltbelastung konnte nicht als Ursache von Asthma, Neurodermitis, allergischem Schnupfen bestätigt werden, was die so genannten ISAAC Studie 2) belegte.

Die ISAAC Studie an über 460 000 Kindern aus 56 Ländern hat ergeben, dass Asthma, Neurodermitis, allergischer Schnupfen nur in Ländern mit westlichem Lebensstil vermehrt auftreten. Die allergischen Krankheiten haben also etwas mit der Art zu tun, wie eine Gesellschaft lebt. Aus psychosomatischer Sicht beinhaltet der „western lifestyle“ vor allem Stress und Überforderung.

    31 Erwachsene wurden zu den Bedingungen befragt, die sie als Betroffene als Grund für ihre Erkrankung an Heuschnupfen sehen. 30 Personen befanden sich vorher in einer sehr belasteten Lebenssituation (Streitereien, Partnerprobleme und ähnlichem) und 10 Personen waren zu dieser Zeit zusätzlich mit hohen Arbeitsanforderungen konfrontiert.

    Eine Allergie kann sich demzufolge ausbilden, wenn der Mensch Kontakt mit einer eiweißhaltigen Substanz (Pollen, Tierschuppen, Nahrungsmittel etc.) hat und gleichzeitig (zufällig) eine Situation durchlebt, die ihn gefühlsmäßig überfordert.

Der Betroffene glaubt, in einer derartigen Situation nicht handeln zu können. Er hat ein Problem, das er (tatsächlich oder scheinbar) nicht lösen kann. Deshalb baut er seinen anflutenden, immensen Druck nicht durch „Angriff oder Flucht“ (also durch aktive Entscheidung) ab. Der so entstehende unkontrollierbare Stress und die einweißhaltige Substanz werden zeitgleich vom Gehirn wahrgenommen, konditioniert und im Langzeitgedächtnis gespeichert. Die eiweißhaltige Substanz, aus Pollen, Tierschuppen oder Nahrungsmittel, ist jetzt zum Allergen geworden, weil sie bei künftigem Kontakt das Gehirn an das traumatische Ereignis erinnert. Die „körperliche“ Abwehrreaktion wird vermittels Amygdala und Hypothalamus 3) über das vegetative Nervensystem, Stresshormone und Peptide (kleine Eiweiße) auslöst. Allergische Krankheiten sind somit echte psychosomatische Leiden, deren überempfindliche Organreaktion und Entzündung zentral, vom Gehirn über das vegetative Nervensystem und den Blutweg bedingt sind.

    Beleg: Ein Junge mit Neurodermitis weist entzündliche Hautveränderungen in beiden Kniekehlen und am rechten Arm auf. Der linke Arm ist wegen einer geburtstraumatischen Lähmung erscheinungsfrei, da Juckreiz und Entzündung über das Gehirn und das lädierte vegetative Nervensystem nicht mehr möglich sind. Würde man einen Hauttest mit Histamin (Allergenen) durchführen, so fiele er an dem gelähmten linken Arm negativ, an dem rechten, von Neurodermitis betroffenen Arm dagegen positiv aus (sogenannter Histamintest).

Solange der Betroffene unter Stress steht, hat er – so unglaublich es klingt – keine Beschwerden. Sichtbar werden die allergischen Symptome erst, wenn der Stress abfällt, das heißt, wenn die Sympathikotonie des vegetativen Nervensystems in die Vagotonie umschlägt:

    Innerhalb von Minuten setzt die allergische Sofortreaktion in Form einer hyperreagiblen Organreaktion ein (Juckreiz bei der Neurodermitis; Husten, Pfeifen, Atemnot beim Asthma; Jucken, Brennen, Niesreiz bei der Rhinokonjunktivitis),
    6 bis 72 Stunden (!) später kann eine zweite, die sogenannte allergische Spätreaktion, das heißt, die Entzündung (Dermitis, Bronchitis, Rhinokonjunktivitis) in Erscheinung treten. Sie ist eigentlich eine unspezifische, durch Stress ausgelöste Zellreaktion durch körpereigene Entzündungszellen.

Was macht der Allergiekranke in einer derartigen Situation? Ganz einfach, er erzeugt wieder Stress, indem er als Medikament Stresshormone (Sympathomimetika) zu sich nimmt und somit seine Symptome coupiert.

Erst wenn der Betroffene den zweizeitigen Verlauf seiner Krankheit kennt, kann er sich seine Allergie erklären.

    Beispiel: Ein neurodermitiskrankes Kind besucht seine Großeltern. Bei ihnen ist es beschwerdefrei. Es hat aber eiskalte Füße und Hände und seine Haut ist trocken, blass (als Ausdruck von Stress). Nachdem das Kind heimgekehrt ist, werden Füße und Hände wärmer, also besser durchblutet, und die Haut rötet sich (als Zeichen der Entspannung). Das Kind beginnt zu kratzen und in der Nacht flammt die Neurodermitis auf. Die Ursache des Schubes wird fälschlicherweise im häuslichen Bereich gesucht. Tatsache ist vielmehr, dass das Kind bei den Großeltern Allergenkontakt gehabt, sich aber gleichzeitig in einem angespannten Zustand befunden hat, so dass allergische Symptome erst mit dem Absinken von Stress, also zuhause sichtbar werden.

Im Leben sind Situationen bekannt, in denen Allergien selten in Erscheinung treten. Das sind zum Einen Auslandsaufenthalt, Krieg, falls der Betroffene dadurch auf einem höheren Stressniveau lebt. Eine derartige Situation ahmt der Kranke gewissermaßen nach, wenn er sich durch regelmäßige tägliche Einnahme von Sympathomimetikum wie Kortison medikamentös chronisch unter Stress setzt. Zum Anderen ist es der Urlaub, in dem der Betroffene derartig entspannt ist, dass nennenswerte Stressanstiege und -abfälle (sie sind für die Beschwerden verantwortlich) nicht stattfinden.

Unklar ist, weshalb der eine Mensch auf ein Allergen mit Asthma, ein anderer mit Neurodermitis oder einer anderen Organmanifestation reagiert. Auch hier liefert die Psychosomatik eine Erklärungsmöglichkeit:

    Es ist der Inhalt des traumatisch empfundenen Erlebnis, das die Organwahl festlegt.


So wie der Mensch auf Schrecken mit Muskelstarre reagiert, führt ein „Trennungserlebnis“ zur Hautreaktion, „wenn etwas gegen den Willen geschieht“ zur bronchialen Reaktion und „wenn man verschnupft reagiert“ zu Nasenproblemen – allerdings nur, wenn gleichzeitig unkontrollierbarer Stress provoziert wird.

Die moderne Gesellschaft tut sich schwer mit Gefühl und Stress. Wieso soll ein Säugling schon Stress, geschweige denn Gefühle haben? Es geht ihm doch gut. Nach Ansicht der Gesellschaft wird das heutige Leben überwiegend durch logische Überlegungen und rationale Entscheidungen bestimmt, nach dem Leitsatz: „ich denke, also bin ich“. Wenn der Mensch auf die Welt kommt, gibt es erst das Sein und Fühlen, das logische Denken erlernt er erst später. Der Leitsatz lautet besser: „ich fühle und deshalb denke ich und also bin ich“. Der Mensch reagiert noch so wie seine Vorfahren in der Steinzeit – vorwiegend unbewusst. Der Grund für dieses Verhalten, das zirka 80 Prozent seines täglichen Lebens ausmacht, ist die Dominanz von Stammhirn und Zwischenhirn 3), in denen ein Großteil der Gefühle, die instinktiven Reaktionen gebildet und die körpereigenen Immun-, Abwehrmechanismen übergeordnet gesteuert und koordiniert werden.

Wenn bei einem neurodermitiskranken Säugling nach einem Trennungstrauma als Ursache seiner Krankheit gefahndet wird, stößt man zunächst auf Ablehnung. Bei gezieltem Nachfragen kann aber jede Mutter über Erlebnisse berichten, die sie nach ihrer Schwangerschaft gehabt hat und die ihr als besonders traumatisch in Erinnerung geblieben sind. Beispiele sind Kaiserschnitt, Abstillen, Trennung vom Partner, Abgabe des Säuglings an die Großeltern, frühzeitiges außerhäusiges Arbeiten der Kontaktperson, Umzug in eine neue Umgebung. Das besondere an den erinnerten Situationen, die viele Menschen durchleben ohne krank zu werden, ist das sie begleitende Gefühl des Getrenntseins von dem Kind, Partner oder einem Ort, Objekt. Dieses Gefühl der Mutter wird ausgelöst beziehungsweise begleitet durch die besonders heftige Reaktion ihres Säuglings. Eine Minderheit reagiert in einer derartigen belastenden Situation gar nicht, was Befremden bei der Kontaktperson hervorruft. Das Gefühl des Getrenntseins von Mutter oder Vater, der gewohnten beschützenden Umgebung kann dem Säugling als bedrohlich, nicht bewältigbar, unlösbar und endgültig erscheinen und Angst auslösen, die er in seinem Verhalten zeigt oder unterdrückt. So kann unkontrollierbarer Stress und darüber Krankheit entstehen (ein so genannter biologischer Konflikt).

Ein traumatisches Erlebnis beeinflusst das künftige Verhalten des Betroffenen. Folglich müsste ein Neurodermitiskranker trennungsempfindlich, trennungsängstlich sein. Dies konnte auch bei erkrankten neurodermitischen Kindern statistisch signifikant bestätigt werden.

Mit Fortbestehen der allergischen Krankheit wird die Situation, die Symptome hervorruft, immer unspezifischer. Hinterher genügt sogar Stress, der durch Freude ausgelöst wird, um Symptome zu provozieren. Ein Beispiel dafür ist der Kindergeburtstag.

Der Betroffene, der nach dem geschilderten Vorgang eine Allergie erwirbt, trägt daran ebenso wenig Schuld wie seine Eltern. Sein gesundes Gehirn hatte nicht den Hauch einer Chance, das Trauma, das ihn vorwiegend auf der unbewussten Ebene trifft, zu verhindern. Erschwerend kommt hinzu, dass der Betroffene nicht weiß, was geschehen ist; denn seine Symptome treten erst zu einem Zeitpunkt auf, an dem das Stresserlebnis längst vorüber ist und deshalb gelten traumatische Erlebnisse nicht als Ursache der Allergien.

Durch das Leid, das allergische Krankheiten wie Asthma, Neurodermitis, Rhinokonjunktivitis verursachen, werden auch die gesunden Angehörigen mit in das Geschehen hineingezogen. Sie versuchen durch vermehrte Zuwendung, das Leiden des Betroffenen zu bessern. Im Gegensatz zu der akuten Krankheit führt Zuwendung bei der chronischen Krankheit leider zu einer Verstärkung und Fixierung des Leidens. Das liegt an der Funktionsweise des Zwischenhirns, das Verhaltensweisen wie Kratzen, Husten oder Niesen, falls sie beachtet werden, unbewusst verstärkt und wiederholt auslöst.

Die zugrunde liegende Frage „Allergie – ein Schicksal aus Lebensstil oder Veranlagung?“ ist aus psychosomatischer Sicht wie folgt zu beantworten:

    Die Allergie ist keine schicksalhafte Erkrankung, weil der Betroffene genetisch belastet ist. Allergien können prinzipiell alle Menschen unabhängig von Erbgut oder Veranlagung ereilen, da alle Menschen in die oben angeführte Situation geraten, sich „verfühlen“ und allergisch krank werden können. Außerdem muss der genetisch Belastete auch nicht schicksalhaft erkranken.

    Allergische Krankheiten sind abhängig von der Art, wie Menschen in einer Gesellschaft leben. Lebensstile, die die Stressbelastung des Menschen erhöhen und ihn im täglichen Leben überfordern, begünstigen das Auftreten von Allergien. Daraus ergeben sich Hinweise zur Vorbeugung: ein vernünftiges Verhältnis zwischen Stress und Erholung, Gefühle zulassen und äußern, Entscheidungen treffen und damit Probleme lösen – und das in dem Glauben, dass man sein Leben selbst bestimmt und dass es immer Hilfe gibt (Autonomie).

    Die allergische Krankheit kann der Betroffene selbst heilen. Wenn es psychosomatische Krankheit gibt, so gibt es auch psychosomatische Gesundheit. Die Allergie ist erlernt und kann auch wieder verlernt werden.

    Heilung ist verbunden mit einer tiefen Erkenntnis – „das ist es“ – und die dadurch augenblicklich erwachsene Kraft zur Gesundung. „Von diesem Tage an habe ich mich nicht mehr eingeschmiert. Kortison und andere Medikamente habe ich bis heute nie mehr genommen.“ Diese Art der Selbstheilung ist aber eher selten. Die Selbstheilung wird gewöhnlich mit Hilfe einer durch therapeutische Anleitung erworbenen Verhaltensänderung des Betroffenen erzielt – „nun ist Adrian drei ein halb Jahre und hat seine Neurodermitis, seine Trennungsproblematik überwunden. Er ist ein sehr starkes, durchsetzungsfähiges Kind geworden, noch vor einem Jahr undenkbar.“

Der Allergiekranke lernt, sich an bestimmte Stressoren zu gewöhnen. Dies geschieht zum einen durch Herabsetzung seines Lebensstress mittels entspannende Verfahren und zum anderen dadurch, indem er sich der traumatischen Situation, die ihn hat krank werden lassen, stellt und sie aktiv verarbeitet; ein Beispiel wäre die Überwindung der Trennungsangst bei der Neurodermitis durch ein Trennungs-Bindungs-Training. Kommt danach der Betroffene in Kontakt mit einem Allergen, so löst es über das Gehirn keine Abwehrreaktion und somit auch keine Beschwerden mehr aus.

Die Kinderklinik Gelsenkirchen hat diese, die Autonomie des Betroffenen stärkende und das Verhalten verändernde psychosomatische Vorgehensweise, im Verlauf der letzten 20 Jahre entwickelt und führt sie erfolgreich durch. Ziel ist ein Leben in Gesundheit bei hoher Lebensqualität, frei von Allergie und Einnahme von Medikamenten, das auch zahlreiche Betroffene erreichen.

Hirnforschung, Psycho-Neuro-Immunologie sowie die evolutionspsychologische Erkenntnis, dass es für alle Menschen kulturunabhängige psychologische Grund- und Verhaltensmuster gibt, haben der Psychosomatik ein dermaßen wissenschaftlich fundiertes Wissen über allergische Krankheiten beschert, dass die Selbstheilung ähnlich der Lösung einer Aufgabe, deren Einzelfaktoren bekannt sind, mit mathematischer Genauigkeit betrieben werden kann.

 

Prof. Dr. Ernst August Stemmann, Arzt für Kinderheilkunde, Allergologie (Kontakt), (http://www.prof-stemmann.de/)
Dr. Kurt-André Lion, Arzt für Kinderheilkunde, Allergologie, Ernährung
Gerd Starzmann, Psychotherapeut
Dietmar Langer, Psychotherapeut
Städtische Kinderklinik
Gelsenkirchen
(http://www.kinderklinik-ge.de/)


Anmerkungen

1) Dieser Zusammenhang war einer der Ergebnisse aus dem Jahre 2000, der in Deutschland durchgeführten „Multicentre Allergy Study“ (MAS). Diese Studie verfolgt bundesweit Kinder seit ihrer Geburt im Jahre 1990. Die Studie wird von mehreren Universitätskliniken durchgeführt.

2) Nach den Ergebnissen der ISAAC-Studie (The International Study of Asthma and Allergies in Childhood) aus dem Jahre 1998, bei der das Vorkommen von Allergien und Asthma im Kindesalter weltweit untersucht wurde, liegt – bezogen auf Westeuropa – Deutschland hinter Spitzenreiter Großbritannien bereits an dritter Stelle der Statistik. Für Deutschland wird die ISAAC-Studie vom Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin der Universität Münster geleitet.

3) Das Amygdala gehört dem so genannten limbischen System an. Das limbische System ist die dem Hypothalamus (Teil des Zwischenhirns) direkt übergeordnete Zentrale des hormonalen und vegetativ-nervösen Regulationssystems im Großhirn.
      
Die Redaktion Umwelt, am 1. März 2004    – ugii Homepages –
[*/quote*]


Einige markante Stellen habe ich hervorgehoben. Man sieht, wie irrsinnig das Quartett argumentiert.

Wir haben es mit 2 Dingen zu tun:

1. Mit der Idiotie des "Trennungskonflikts", einwandfrei eine Erfindung des geistesgestörten Ryke Geerd Hamer, dessen Bewunderer Stemmann ist.

2. Mit der Idiotie, daß Zuwendung für den Kranken, also das Umhegen des Kindes durch die Eltern, die Krankheit fördern würde: "Im Gegensatz zu der akuten Krankheit führt Zuwendung bei der chronischen Krankheit leider zu einer Verstärkung und Fixierung des Leidens."

Wegen dieser Idiotien werden in der Kinderklinik Gelsenkirchen seit fast 30 Jahren kranke Kinder systematisch gefoltert.


Die folgenden Details gehen zurück auf Ryke Geerd Hamer:

"weshalb der eine Mensch auf ein Allergen mit Asthma, ein anderer mit Neurodermitis oder einer anderen Organmanifestation reagiert. Auch hier liefert die Psychosomatik eine Erklärungsmöglichkeit:
Es ist der Inhalt des traumatisch empfundenen Erlebnis, das die Organwahl festlegt."


"führt ein „Trennungserlebnis“ zur Hautreaktion"
"bei einem neurodermitiskranken Säugling" nach einem "Trennungstrauma als Ursache seiner Krankheit"
"Bei gezieltem Nachfragen kann aber jede Mutter über Erlebnisse berichten, die sie nach ihrer Schwangerschaft gehabt hat und die ihr als besonders traumatisch in Erinnerung geblieben sind. Beispiele sind Kaiserschnitt, Abstillen, Trennung vom Partner, Abgabe des Säuglings an die Großeltern, frühzeitiges außerhäusiges Arbeiten der Kontaktperson, Umzug in eine neue Umgebung."
"ein so genannter biologischer Konflikt"


Beide Idiotien werden durch eine Brücke verbunden: "Ein traumatisches Erlebnis beeinflusst das künftige Verhalten des Betroffenen. Folglich müsste ein Neurodermitiskranker trennungsempfindlich, trennungsängstlich sein".

Ausgehend von Hamers Idiotie des "Trennungskonflikts" wird über die Behauptung, daß ein Trauma (Konflikt) künftiges Verhalten bestimmt, die Handhabung des Konflikts postuliert und dafür eine Methode vorgelegt: die organisierte Trennung. Zusammen mit der Idiotie, daß Zuwendung die Krankheit verschärfen würde, ist dies eine tödliche Mischung, die kranken Kindern, die nichts dringender bedürfen als Hilfe und Zuwendung, ausgerechnet diese Hilfe und Zuwendung stiehlt, und obendrein den beteiligten Eltern einredet, dieser Diebstahl wäre eine gute Tat.

Ich will nicht fragen, wie geisteskrank Stemmann, Lion, Starzmann und Langer sind, denn das steht bereits fest, sondern ich will wissen, warum die Verantwortlichen der Klinik, wozu auch die Chefs der anderen Abteilungen gehören, die Stadtverwaltung der Stadt Gelsenkirchen und die politischen Parteien in Gelsenkirchen und die Knappschaft, warum diese alle nichts gegen die Täter unternommen haben. 

Kaltschnäuzig und skrupellos haben sie es zugelassen, daß mehr als 20.000 Kinder dem Wahn und der Geldgier dieser Täter geopfert wurden.

Die USA haben Guantanamo. Deutschland hat die Kinderklinik Gelsenkirchen.
« Last Edit: October 24, 2018, 01:47:55 AM by Julian »
Logged
StarCruiser http://WWW.ALLAXYS.COM mission countdown

Munterbunt

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 108
Re: Stemmann, Lion, Starzmann und Langer als Täter
« Reply #1 on: October 26, 2018, 10:53:26 AM »

In der ersten Serie sind 10 sehr lange Posts im Usenet, die viele Quellen beinhalten, von denen die ursprüngliche Quelle teilweise nicht einmal im Web-Archiv enthalten ist. Das ist eine außergewöhnliche Situation.


Den 1. Teil habe ich noch nicht finden können. Der Rest ist auch nur mit Mühe zu finden, weil Google lügt wie gedruckt.

In Sachen Ernst August Stemmann ,Teil 2
https://groups.google.com/forum/#!topic/de.sci.medizin.misc/sbUTTWRbd9k

In Sachen Ernst August Stemmann ,Teil 3
https://groups.google.com/forum/#!topic/de.sci.medizin.misc/JDijPkBpLYk

In Sachen Ernst August Stemmann ,Teil 4
https://sci.med.dentistry.narkive.com/cYa74JLH/in-sachen-ernst-august-stemmann-teil-4

In Sachen Ernst August Stemmann ,Teil 5
https://www.cyclingforums.com/threads/in-sachen-ernst-august-stemmann-teil-5.163238/

In Sachen Ernst August Stemmann ,Teil 6
https://groups.google.com/forum/#!topic/sci.med.psychobiology/rty7EoXN0X8

In Sachen Ernst August Stemmann ,Teil 7
https://de.sci.medizin.misc.narkive.com/dO5156Rt/in-sachen-ernst-august-stemmann-teil-7

In Sachen Ernst August Stemmann ,Teil 8
https://groups.google.com/forum/#!topic/de.alt.naturheilkunde/YU0ujJg00xc

In Sachen Ernst August Stemmann ,Teil 9
https://de.alt.naturheilkunde.narkive.com/J4SLFJUS/in-sachen-ernst-august-stemmann-teil-9

In Sachen Ernst August Stemmann ,Teil 10
https://schule.naturwissenschaften.narkive.com/QpIIMG4Z/in-sachen-ernst-august-stemmann-teil-10

DAS GELSENKIRCHENER BETRUGSVERFAHREN / In Sachen Ernst August Stemmann
https://groups.google.com/forum/#!msg/uk.sci.misc/mLAVEWVaeoc/8ue47qfUxG4J


Hamer's willige Helfer
Hans-Ulrich Niemitz
Jürgen Fliege
Ernst August Stemmann
https://www.ariplex.com/ama/ama_ha11.htm
Logged

Ayumi

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 123
Re: Stemmann, Lion, Starzmann und Langer als Täter
« Reply #2 on: November 13, 2018, 03:08:17 PM »

Logged
Pages: [1]