TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Skandalfilm über Skandalklinik nominiert für den Deutschen Filmpreis 2019  (Read 123 times)

Ultra_Marlin

  • Newbie
  • *
  • Posts: 2

http://www.elternschulefilm.de/news/

[*quote*]
20.03.2019
ELTERNSCHULE wird in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm“ für den Deutschen Filmpreis 2019 nominiert. Wir freuen uns sehr.
[*/quote*]


Aus der Ankündigung:




https://www.deutscher-filmpreis.de/film/elternschule/

[*quote*]
Nominierungen
Bester Dokumentarfilm    Ingo Fliess
Synopsis

Der Film begleitet mehrere erschöpfte Familien durch die mehrwöchige, stationäre Therapie einer psychosomatischen Klinik. Hier wird nicht nur die Krankheit des Kindes, sondern das gesamte Beziehungsgeflecht der Familie unter die Lupe genommen. Ein Gesellschaftsbild in Klinikräumen.

Credits

    Produzenten: Ingo Fliess
    Drehbuch: Ralf Bücheler, Jörg Adolph
    Regie: Ralf Bücheler, Jörg Adolph
    Kamera/Bildgestaltung: Daniel Schönauer
    Schnitt: Anja Pohl
    Tongestaltung: Michael Hinreiner, Jörg Elsner
[*/quote*]



Zu den Reklamefotos für den Flimmerpreis gehört auch dieses Bild einer vollgekritzelten Tafel:



https://www.deutscher-filmpreis.de/app/uploads/dynamic/sites/2/films/9480/Elternschule-Tafelbild-0x576-c-default.jpg

Was wollen uns die Autoren damit sagen? Wie wirr die Zustände in der Kinderklinik sind? Vielen Dank dafür, daß sie das der Welt wieder vor Augen führen.

Es gibt nämlich noch andere Filmberichte über die Kinderklinik Gelsenkirchen. Aus einem davon stammt diese Aufnahme eines kleinen Jungen, bei dem man mit Fug und recht sagen kann, daß er nicht glücklich ist:



"Simon, eines der Opfer der Gelsenkirchener Kinderklinik
Die Tränensäcke sind aufgerissen. Hände, Handgelenke, Unterarme sind blutig"


DAS ist die Wahrheit über Gelsenkirchen. Aber DAS zeigt der "Dokumentarfilm" von Ingo Fliess, Ralf Bücheler, Jörg Adolph und Ralf Bücheler und Jörg Adolph nicht.


Eine weitere Wahrheit: Im September 1993 erhält die AOK Ennepe-Ruhr einen Bericht mit der folgenden Titelseite:

"Klinische Prüfung zur Evaluierung therapeutischer Effekte im "Schwelmer Modell".
Wissenschaftliche Erfolgskontrolle.
Prof. Dr. E. A. Stemmann, Prof. W. Klosterhalfen,
Städtische Kinderklinik,
September 1993."


Auf Seite 70  dieses Berichtes heißt es:

[*quote*]
Laut Hamer (9) wird die Trennung wie ein Schock erlebt, wenn sie den
Betreffenden unerwartet trifft und ihm wehtut. Das Trennungserlebnis
bzw.-gefühl löst dann die Neurodermitis ursächlich aus.
Doch zunächst
sind die Krankheitssymptome noch nicht sichtbar, solange den Betroffenen
sein "gekränktes" Gefühl intensiv beschäftigt. Es ruft eine
Dauersympathikotoniehervor, erkennbar an der inneren Unruhe,
dem gereizten Verhalten, der trockenen und blassen Haut und
den kalten Händen und Füßen. Wird das krankmachende Gefühl überwunden,
so geht die Stressphase in eine vagotone Phase über,
in der die Neurodermitis in Erscheinung tritt.
Die Haut ist gerötet, feucht, Hände und Füße sind warm, die innere
Spannung sinkt underst danach kehrt der Organismus zur Normotonie
zurück, wenn die Haut abgeheilt ist.

Zusammen mit der Kränkung durch das Gefühl können auch andere
Informationen dauerhaft eingeprägt werden, die zu dem Zeitpunkt, als der
Betreffende die Kränkung empfunden hat, vorhanden waren wie
- Sinneswahrnehmungen
- der Kontakt mit Allergenen, infektiösen Erregern, Schadstoffen u.a.

Wird das Gefühl der Trennung bewusst oder unbewusst erinnert oder
werden programmierte Sinnesreize wahrgenommen bzw. findet ein erneuter
Fremdstoffkontakt statt, so gerät der Betroffene automatisch in eine
Stressphase, nach deren Abklingen unmittelbar Juckreiz einsetzt,
und/oder es folgen ein bis zwei Tage später entzündliche
neurodermitische Veränderungen nach."
[*/quote*]

Das war 1993.


Hamer ist  Ryke Geerd Hamer.





1993 ist 1993. Aber 2018 ist 2018. 2018 ist 25 Jahre später. 2018 weiß man, daß durch Hamer und dessen Anhänger hunderte Menschen grausamst gestorben sind.

Die Totenliste: http://www.ariplex.com/ama/ama_ham2.htm


1999, 7 Jahre nach 1992 und 6 Jahre nach 1993,  schreibt Ernst August Stemmann, der Erfinder des "Gelsenkirchener Behandlungsverfahrens", das Buch "Asthma ist heilbar, Das Gelsenkirchener Behandlungsverfahren".

In dem Buch "Asthma ist heilbar, Das Gelsenkirchener Behandlungsverfahren" schreibt Ernst August Stemmann 383x   "Revier".
In dem Buch "Asthma ist heilbar, Das Gelsenkirchener Behandlungsverfahren" schreibt Ernst August Stemmann   36x   "Konflikt".
In dem Buch "Asthma ist heilbar, Das Gelsenkirchener Behandlungsverfahren"  schreibt Ernst August Stemmann 318x   "Revierangst".

Das ist verdammt viel Hamersche Germanische Neue Medizin !!!!!


Beispiel Seite 13:

[*quote*]
Die Konflikte, die der moderne Mensch erlebt, sind nur scheinbar neue, für unsere zivilisatorisch geprägte Welt typische Konflikte. In Wirklichkeit sind die Konflikte des heutigen Menschen auf die gleichen Grundinhalte zurückzuführen, denen der Mensch in der Evolution schon immer ausgesetzt war (119 (RYKE GEERD HAMER !!!), 171).

Der Evolutionsgedanke wird von den Evolutionspsychologen auf den menschlichen Geist übertragen, seine Psyche, sein Verhalten (7, 49, 130, 133, 284, 285, 286, 311). Die Evolutionspsychologen sind der Auffassung, die natürliche Selektion habe den Geist des Menschen im Laufe der langen Evolution auf die Lösung bestimmter Probleme programmiert, die für das Überleben vormals unerläßlich waren, und das urzeitliche Erbe sei in unserem Gehirn noch lebendig. So werden für alle Menschen kulturunabhängige psychologische Grund- und Verhaltensmuster angenommen.
Neben der darwinistischen- bzw. Evolutionspsychologie ist auch eine darwinische Medizin entstanden. Sie betont, daß die Erforschung und Behandlung menschlicher Krankheiten davon profitieren könnte, wenn entwicklungsgeschichtliche Vorgänge berücksichtigt werden (304).
[*/quote*]


Beispiel Seite 56:

[*quote*]
Der Anteil der Sachinformation bei der Ausbildung von Asthma

Das Bronchialsystem kann unspezifisch hyperreagibel im Sinne einer Variation der Norm werden, ein Asthma entsteht dadurch noch nicht.
Es muß eine weitere Komponente hinzukommen, durch die festgelegt ist, daß Asthma manifest wird. Sie ist wahrscheinlich in der Sachinformation zu suchen.
Die Sachinformation, gespeichert im faktischen Gedächtnis, lokalisiert im Großhirn, legt fest, daß das Bronchialsystem erkrankt:
Es ist eine interessante und keineswegs geklärte Frage in der Medizin, an welchem Organ sich Krankheit manifestiert.
Hierzu existiert folgende Hypothese (119) (RYKE GEERD HAMER !!!) (die hier leicht variiert wurde): Der menschliche Organismus entwickelt sich aus drei Keimblättern,
- dem äußeren Keimblatt
- dem mittleren Keimblatt
- dem inneren Keimblatt.

Aus den drei Keimblättern entstehen sowohl das Gehirn als auch die Körperorgane. Ent­sprechend ihrer Keimblattzugehörigkeit stehen Gehirnteile in Korrespondenz mit Körper­organen derselben Keimblattzugehörigkeit, mit denen ursprünglich einmal ein enger räumlicher Verbund bestand.
Bronchialsystem, d. h. Bronchialmuskulatur und -Schleimhaut, haben sich ebenso wie eine bestimmte Region des Großhirns aus dem äußeren Keimblatt entwickelt - und sich erst im Laufe der Individualentwicklung räumlich voneinander entfernt. Dennoch stehen sie nach wie vor in engem funktionellen Zusammenhang. Wird die Hirnregion, die mit dem Bronchial­system korrespondiert, durch eine traumatisch erlittene Sachinformation alteriert und wird das Ereignis dauerhaft im Ammonshorn abgespeichert, so führt das zwangsläufig zu einer Fehlüberwachung der Bronchien, und erst dann kann Asthma entstehen.



Großhirn traumatisch erlebte Sachinformation - Hippokampus
(Ammonshorn)
   
—^ Fehlüberwachung der Bronchien
   
Zwischenhirn

Stammhirn
[*/quote*]


Beispiel  Seite 57:

[*quote*]
Gefühls- und Sachinformation sind an der Asthmaentstehung beteiligt
Bei der Suche nach der Ursache von Asthma ergibt sich das Resümee, daß offensichtlich
- eine Gefühlsinformation
- eine Sachinformation
für die Asthmaentstehung maßgeblich sind.
Erst wenn das Bronchialsystem durch eine traumatisch erlebte Sachinformation vom Großhirn her fehlüberwacht wird, kann die traumatisch empfundene Gefühlsinformation über das Zwischenhirn (Hypothalamus)
- die Funktion der Bronchialmuskulatur (Bronchialschleimhaut)
- die Abwehr und ihre Auswirkungen speziell auf die Bronchien so beeinflussen, daß ein Asthma entsteht.
   
Großhirn
traumatisch erlebte Sachinformation
-> Fehlüberwachung der Bronchien

Asthma
   
Zwischenhirn traumatisch erlebte Gefühlsinformation
"** hyperreagible Bronchien
-> veränderte Abwehr

Stammhirn
[*/quote*]


Beispiel Seite 58:

[*quote*]
Revierangst verursacht Asthma

Bestimmte Gefühle rufen, wenn ihre Intensität der Empfindung einen bestimmten Pegel übersteigt, bei allen Menschen, ohne Ausnahme, die gleiche Organreaktion hervor. So beeinflußt Schreck die Muskulatur, denn der Betreffende "wird starr vor Schrecken". Der Körper ist Träger, Indikator, Ausdruck eines bewußten Gefühls. Ebenso ist es vorstellbar, daß der Körper Indikator unbewußter Konflikte bzw. traumatisierter Gefühle ist. Diese Meinung wird z. B. von den Gestalttherapeuten vertreten. Zu fahnden war demzufolge nach einem unbewußten Konflikt, in dessen Ablauf ein bestimmtes Gefühl Bronchialveränderungen hervorruft.

Die minutiöse Analyse der Lebensgeschichten von Asthmakranken hat ergeben, daß Asthma
- erstmals auftrat, als etwas elementar gegen den Willen des Betreffenden geschah und
- künftighin immer dann ausgelöst wird, wenn etwas passiert, daß die Person sich anders vorgestellt hat, wenn der Betroffene sich bedrängt fühlt.

Beachte:
   
Asthma entsteht, wenn etwas elementar gegen den Willen des Betreffenden geschieht! Daß etwas, das gegen den eigenen Willen geht, Asthma verursacht, ist nur zu verstehen aus der Sicht der Evolution. Es handelt sich um ein Urgefühl des Menschen, sein Revier ist bedroht, Angst um das Revier kommt auf und ruft extremen Streß hervor. Aus Sicht der Evolution entsteht Asthma durch Revierangst (119). (RYKE GEERD HAMER !!!)
[*/quote*]


"Aus Sicht der Evolution entsteht Asthma durch Revierangst (119). (RYKE GEERD HAMER !!!)" Na super. Stemmann verschleiert den Namen Hamer durch eine Nummer und Hamers Germanische Neue Medizin durch "Evolution". Und das will in der Kinderklinik und der Knappschaft und der Stadtverwaltung niemand bemerkt haben!?


In dem Buch "Asthma ist heilbar, Das Gelsenkirchener Behandlungsverfahren" schreibt Ernst August Stemmann 56x   "evolution".

  56x    "evolution". Das stinkt verdammt nach verschleierter Hamerscher Germanischer Neuer Medizin.
383x   "Revier". Das stinkt erst recht verdammt und verdammt eindeutig nach Hamerscher Germanischer Neuer Medizin.


Wir können das ganze Buch auch Zeile für Zeile durchgehen. Können wir. Können wir völlig problemlos. Wir haben den Text. Und wir sind sehr, sehr gründlich...


Wir fordern die sofortige Absetzung des Films "Elternschule" und die sofortige Streichung der Nominierung des Films für den Deutschen Filmpreis.

Logged
Pages: [1]