TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Beschwerden beim Presserat: Homöopathen verdünnisieren sich selbst.  (Read 392 times)

Julian

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 853

Das Herumgekreische der Esoteriker nimmt schlimme Formen an. Das Persönlichkeitsmodell "Drama Queen" voll ausgelebt zu sehen von Akademikern, Doktores und Professores gar, nimmt Formen an, die man bislang unerzogenen Gören zuschrieb. An deren Alter und Edukation hatte man nicht gedacht.

Der Journalist Bernd Kramer, der im März einen Artikel für die taz schrieb, berichtet jetzt bei Twitter über Selbstentblößungen homöopathischer Randexistenzen:


https://twitter.com/berndkramer/status/1125407162098946050

[*quote*]
--------------------------------------------------
Bernd Kramer @berndkramer

unfassbar. der @DZVhAe und der verband klassischer homöopathen haben gegen meine #homöopathie-geschichte ernsthaft beim @PresseratDE beschwerde eingelegt. begründung: die zahlreichen belege für die wirksamkeit der #homöopathie würden nicht berücksichtigt 😆

https://www.taz.de/Kontroverse-ueber-Homoeopathie/!5574123/

07:29 - 6. Mai 2019

49 Antworten 174 Retweets 510 Gefällt mir

        Neue Unterhaltung

--------------------------------------------------
Bernd Kramer @berndkramer
        6. Mai

ich hoffe mal sehr, der @PresseratDE ist klug genug, sich nicht von der quaksalber-lobby instrumentalisieren zu lassen (war er in der vergangenheit leider nicht immer). #FalseBalance
4 Antworten 3 Retweets 100 Gefällt mir


--------------------------------------------------
Bernd Kramer @berndkramer
6. Mai

hier übrigens der wortlaut zum nachlesen für alle, die es interessiert. arg verdünnte argumentation, aber wahrscheinlich gerade deswegen extrem wirksam. @DZVhAe @PresseratDE #vkhd #homöopathie #Globukalypse


https://pbs.twimg.com/media/D55ywECWwAATwVw.jpg


https://pbs.twimg.com/media/D55ywD8X4AU1tQa.jpg


4 Antworten 2 Retweets 60 Gefällt mir

--------------------------------------------------
Bernd Kramer @berndkramer
6. Mai


https://pbs.twimg.com/media/D55zgkMWkAANyUV.jpg


https://pbs.twimg.com/media/D55zr38WkAAUpdc.jpg


https://pbs.twimg.com/media/D55zthQWsAMn5D3.jpg


https://pbs.twimg.com/media/D55zu8NXkAAfT9m.jpg


2 Antworten 1 Retweet 36 Gefällt mir

    Ende der Unterhaltung

    Neue Unterhaltung

Bernd Kramer @berndkramer
    14 Std.vor 14 Stunden

Antwort an @DZVhAe @PresseratDE

es ist tatsache, dass die homöopathie vor allem den homöopathen hilft, die daran verdienen.
1 Antwort 0 Retweets 1 Gefällt mir

--------------------------------------------------
Bernd Kramer @berndkramer
14 Std.vor 14 Stunden

oder was genau meint herr montgomery?
1 Antwort 0 Retweets 1 Gefällt mir

--------------------------------------------------
Bernd Kramer @berndkramer
14 Std.vor 14 Stunden

„Persönlich glaube ich [...], dass die wissenschaftlichen Grundlagen der Homöopathie umstritten sind. Aber viele Bereiche der Medizin, mit denen wir uns heute befassen, sind so, dass sie von den Patienten gewünscht werden.”
1 Antwort 0 Retweets 1 Gefällt mir


--------------------------------------------------
Bernd Kramer @berndkramer
14 Std.vor 14 Stunden

klingt jetzt nicht nach einem wirklich überzeugenden wirksamkeitsbeleg.
0 Antworten 0 Retweets 1 Gefällt mir
--------------------------------------------------
[*/quote*]
« Last Edit: May 08, 2019, 10:38:43 PM by Julian »
Logged
StarCruiser http://WWW.ALLAXYS.COM mission countdown

RUEBENKRAUT

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 117

Die Scans kann doch keiner entziffern. Das ist, soweit erkennbar, der echte Text:


Beschwerde des Verband klassischer Homöopathen Deutschlands e.V.

[SCAN_TEXT ANFANG]
VKHD
Verband klassischer Homöopathen Deutschlands e.V.

VKHD * Wagnerstraße 20 * 89077 Ulm

Deutscher Presserat
Postfach 100549
10565 Berlin

PER EMAIL info@presserat.de

16. März 2019

Beschwerde wegen Verstößen gegen den Pressekodex

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit legen wir wegen Verstößen gegen den Pressekodex Beschwerde ein gegen den Artikel
"Das weiße Nichts" von Bernd Kramer, erschienen am 2.03.2019 in der TAZ am
Wochenende
, abrufbar online unter http://www.taz.de/!5574123/
[ http://www.taz.de/Kontroverse-ueber-Homoeopathie/!5574123/]

Begründungen und beanstandete Passsagen"

1) In der Einleitung zum Artikel behauptet der Autor:

"Für die Wirksamkeit von Globuli gibt es keine ernsthaften Belege."

Da der Autor es unterläßt, entsprechende Quellen für seine Behauptung anzuführen, um
die LeserInnen nachvollziehen zu lassen, welche der vorliegenden Belege denn nun als
ernsthaft einzuschätzen sind, ist ihm ein Verstoß gegen Ziffer 2 des Pressekodex
vorzuwerfen. Aus unserer Sicht ist hier ein Mangel an Sorgfalt deutlich erkennbar.

2) Als Zwischenüberschrit wählt der Autor an einer Stelle:
"Studien widerlegen Wirksamkeit"

Diese Aussage ist unzutreffend. Dazu ist zu sagen, dass Studien eine Wirksamkeit von
Arzneimitteln grundsätzlich nicht widerlegen können, was dasselbe wäre, wie eine
Unwirksamkeit zu lbelegen bzw. zu beweisen. Hierzu siehe auch: https://harald-
walach.de/methodenlehre.fuer.anfaenger/10-plausibilitaetsbias-und-die-weit-verbreitete-
meinung-homoeopathie-sei-widerlegt/ .
[ https://harald-walach.de/methodenlehre.fuer.anfaenger/10-plausibilitaetsbias-und-die-weit-verbreitete-meinung-homoeopathie-sei-widerlegt/]

Tatsächlich gibt es Studien, die eine Wirksamkeit homöopathischer Arzneien belegen, wie auch solche, die das nicht tun.

[Seite 2]

Im Sinne der Ziffer 2 des Pressekodex wäre es geboten gewesen, auch auf Studien
hinzuweisen, aus denen sich eine Wirksamkeit homöopathischer Arzneien ergibt, oder aber
eine andere Formulierung zu wählen, wie etwa "Zahlreiche Studien können eine
Wirksamkeit nicht belegen".

3) Im Artikel schildert der Autor die Krankengeschichte einer Frau Nicole Sagorski, die meint,
"die Homöopathie habe sie fast umgebracht." Die Schilderung der Details lässt den Schluss
zu, dass aber nicht die homöopathische Therapie, sondern vielmehr die mangelhafte
Diagnostik (sprich: Sorgfaltspflicht) der behandelnden Ärztin den Beginn einer hilfreichen
Therapie verhinderte. Auch wenn man der Patientin zugestehen kann, den Ablauf der
Homöopathie anzulasten, so sollte doch ein Journalist den eigentlichen Zusammenhang
erkennen und darauf hinweisen. Nicht nur unterläßt Bernd Kramer dies, sondern er
schlussfolgert:

"Die Homöopathie hat keine schlimme Behandlung verhindert wie bei den
Patienten im 19. Jahrhundert. Aber Sagorski hätte wegen ihr die bessere des 21.
Jahrhunderts beinah verpass."


Diese Aussage is unwahr. Wie dargelegt, war nicht die Homöopathie der Grund für die
dramatische Entwicklung.
Wir sehen in dieser Aussage einen Verstoß gegen Ziffer 1 des Pressekodex, indem der
Autor - offenbar absichtlich - die Unwahrheit behauptet. Gleichzeitig verstößt diese
Äußerung gegen Ziffer 2 des Pressekodex: die Sorgfaltspflicht des Autors hätte die
Überprüfung des Wahrheitsgehalts der Aussage der Patientin erfordert; wäre diese erfolgt,
wäre eine andere Schlussfolgerung zu erwarten gewesen.

Außerdem verstößt diese Aussage gegen Ziffer 14 des Pressekodex, nach der bei
medizinischen Themen zu vermeiden ist, "unbegründete Befürchtungen ... beim Leser"
hervorzurufen. In diesem Fall wird die Befürchtung geweckt, die Homöopathie an sich könne
gefährlich sein, während die Gefahr in dem angeführten Fall von einer mangelhaften
Diagnostik ausging.

Mit freundlichen Grüßen

Verband klassischer Homöopathen Deutschlands e.V.
gez. Stefan Reis
Ansprechpartner für Öffentlichkeitsarbeit
[SCAN_TEXT ENDE]




Beschwerde des Björn Bendig vom Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte e.V. (DZVhÄ)


[SCAN_TEXT ANFANG]

Cirsten Liedtke
------------------------------
Von: Deutscher Presserat
Gesendet: Freitag, 12.4.2019 12:38
An:  Cirsten Liedtke; Sylwia Swierczynska; Katarzyna Ruczynski
Betreff: WG: Beschwerde: TAZ am Wochenende vom 3. März 2019
Anlagen: 2019-03-02_TAZ_Das weiße Nichts_Print.pdf

Von: DZVhÄ - Björn Bendig <bjoern.bendig@dzvhae.de>
Gesendet: Freitag, 12. April 2019 12:26
An: Deutscher Presserat <info@presserat.de>
Betreff: Beschwerde: TAZ am Wochenende vom 3. März 2019

Sehr geehrter Presserat,
die TAZ am Wochenende brachte auf der Titelseite vom 3. März 2019 die Aussage:

"Für die Wirksamkeit von Globuli gibt es keine Belege" (Siehe Anhang]

Das ist keine wahrhaftige Berichterstattung, weil zahlreiche Studien bereits die Wirksamkeit von Globuli zeigen.
Darüber hinaus wird auf der Grundlage der falschen Behauptung geschlussfolgert, Homöopathen "gefährden so das
Leben von Patienten".
Die Ärzte in Deutschland, die eine von den Ärztekammern verliehene "Zusatzbezeichnung Homöopathie" führen und
vom Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte vertreten werden, sehen in dieser Berichterstattung:

Einen Verstoß gegen Ziffer 1 des Pressekodex: Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und
die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse.
Einen Verstoß gegen Ziffer 2 des Pressekodex: Recherche ist unverzichtbares Instrument journalistischer Sorgfalt.
Zur Veröffentlichung bestimmte Informationen in Wort, Bild und Grafik sind mit der nach den Umständen
gebotenen Sorgfalt auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und wahrheitsgetreu wiederzugeben. Ihr Sinn darf durch
Bearbeitung, Überschrift oder Bildbeschriftung weder entstellt noch verfälscht werden. Unbestätigte Meldungen,
Gerüchte und Vermutungen sind als solche erkennbar zu machen.

Belege zur Wirksamkeit der Homöopathie/Globuli:

Belege zur Wirksamkeit der Homöopathie/Globuli

Wissenschaftliche Kritik an einseitiger Darstellung der Forschungslage zur Homöopathie
Professoren und Ärztegesellschaften unterstreichen die wissenschaftliche Evidenz zur Homöopathie
(veröffentlicht in der "Zeitschrift für Onkologie").
https://www.homoeopathie-online.info/homoeopathie-deklaration-2019/

Homöopathie nach Schweizer Modell
* Die Schweiz hat im Juni 2017 (nach einer positiven Volksabstimmung zur Komplementärmedizin im Jahr
  2009) die Homöopathie nach eingehender Prüfung in die Grundversicherung aufgenommen (ohne zeitliche
  Begrenzung). In diesem Kontext mussten von Gesetzes wegen auch die sogenannten WZW-Kriterien
  (Wirksamkeit, Zweckmäßigkeit, Wirtschaftlichkeit) eingehend untersucht werden. Am 16. Juni 2017 wurde
  der positive WZW-Nachweis in der Schweiz bestätigt.
   * Gesetzliche Grundlage: Art. 32 Voraussetzung KVG https://www.admin.ch/opc/de/classified-
compilation/19940073/201501010000/832.10.pdf
   * "Art. 32 Voaussetzungen: Die Leistungen nach den Artikeln 25-31 müssen wirksam,
      zweckmässig und wirtschaftlich sein. Die Wirkung muss nach wissenschaftlichen methoden
      nachgewiesen sein."

(Seite)

   * Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) der Schweiz hatte bereits im Rahmen des Programms Evaluation
     Komplementärmedizin (PEK) [1998 bis 2005] ein Health-Technology-Assessment (HTA) durchgeführt.
     Der HTA-Bericht kommt zur Schlussfolgerung: "Die Wirksamkeit der Homöopathie kann unter
     Berücksichtigung von internen und externen Validitätskriterien als belegt gelten, die professionelle
     sachgerechte Anwendung als sicher." (Effectiveness, Safety and Cost-Effectiveness of Homeopathy in
     General Practice - Summarized Health Technology Assessment, Forsch Komplementärmed
     2006; 13(suppl 2): 19-29).

Weitere Informationen: https://www.homoeopathie-online.info/homoeopathie-nach-schweizer-modell/

Studien zur Wirksamkeit von Globuli (RCTs!)
Es liegen hierzu zahlreiche positive Studiendaten vor: In Metaanalysen liegen beispielsweise positive
Ergebnisse zu kindlichem Durchfall (1), allergischer Rhinitis (2), Mucositis im Rahmen einer
Chemotherapie (3) und Schwindel (4). Bis Ende 2014 wurden 189 randomisierte kontrollierte Studien zur
Homöopathie bei 100 verschiedenen Erkrankungen in peer-reviewed Zeitschriften veröffentlicht (5).
Darunter fallen 104 Studien, die Placebo-kontrolliert und für eine weitere detaillierte Bewertung in Frage
kommen: 41% fielen positiv aus (43 Studien) - sie stellten feste, dass Homöopathie wirksam ist, 5% fielen
negativ aus (5 studien) - sie stellten fest, dass Homöopathie unwirksam ist, 54% waren nicht
eindeutig (56 Studien). Eine aktuelle Metaanalyse zu individualisierenden Homöopathie zeigt für
hochwertige Homöopathiestudien einen signifikanten Effekt (6). Eine zusammenfassende Übersichtsarbeit
zu den bisherigen homöopathischen Metaanalysen kommt zu dem Schluss: "Um zu schliessen, dass der
Homöopathie eine klinische Wirkung fehlt, müssen mehr als 90% der verfügbaren klinischen Studien außer
Acht gelassen werden" (7).

(1) Jacobs J, Jonas WB, Jimenez-Perez M, Crothers D. Homoeopathy for childhood diarrhea: combined
results and meta-analysis from three randomized, controlled clinical trials, Pediatr Infect Dise J. 2003
Mar; 22(3):229-234.

(2) Lüdtke R, Wiesenauer M. [A meta-analysis of homeopathic treatment of pollinosis with Galphimia
glauca]. Wien Med Wochenschr. 1997; 147 (14):323-7.
(3) Kassab S, Cummings M, Berkovitz S, van Haselen R, Fisher P. Homeopathic medicine for adverse
effects opf cancer treatments. Cochrane Database of Systematic Reviews 2009, Issue 2. Art. No: CD004845.
(4) Schneider B, Klein P, Weise M. Treatment of vertigo with a homeopathic complex remedy compared
with usual treatments: a meta-analysis of clinical trials. Arzneimittelforschung. 2005;55(1):23-9.
(6) Mathie RT, Lloyd SM, Legg LA, Clausen J, Moss S, Davidson JR, Ford I. Randomised placebo-controlled
trials of individualised homeopathic treatment: systematic reviwew and meta-analysis. syste Rev. 2014 Dec
6; 3:142. Openb Access: https://systematicreviewsjournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/2046-4053-3-142
(7) Hahn RG. Homeopathy: Meta-Analyses of Pooled Clinical Data. Forsch Komplementmed 2013;20:376-
381.https://www.karger.com/article/FullText/355916


RCT: Neuste positive Studie zur Homöopathie bei Schlafstörungen
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/5096522991830829X?via%3Dlhub
{URL ist falsch. "! The page you were looking for has not been found"}

EPI3 Studie: Homöopathie-Gruppen versus konventionell behandelte Gruppen

Die EPI3-Kohortenstudie in Frankreich (8559 Patienten, 825 Allgemeinarztpraxen) zeigten beispielsweise,
dass homöopathische Ärzte im Vergleich zu konventionellen Ärzten deutlich weniger Antibiotika bei

(Seite)

Atemwegsinfekten (1) weniger Schmerzmittel bei Rückenschmerzen (2) und weniger Antidepressiva bei
Ängsten und Depressionen (3) benötigen, bei insgesamt prospektv erhobenen klinischen
Therapieergebnissen. In Deutschland wurden die Ergebnisse von homöopathischen und konventionellen
Hausärzten in einer vergleichenden Beobachtungsstudie miteinander verglichen, die Patientengruppen
waren vergleichbar (Erwachsene: Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Depressionen, Schlaflosigkeit,
Sinusitis; Kinder: Asthma, atopische Dermatitis, Rhinitis), die klinischen Ergebnisse waren für die
Homöopathie Gruppe sogar etwas besser, bei vergleichbaren Kosten (4).


(1) Grimaldi-Bensouda L, Bégaud B, Rossignol M, Avouac B, Lert F, Rouillon F, Bénichou J, Massol J, Duru G,
Magnier AM, Abenhaim L, Guillemot D. Management of upper respiratory tract infections by different medical
practices, including homeopathy, and consumption of antibiotics in primary care: rhe EPI3 cohort
study in France 2007–2008. PLoS One. Mar 19;9(3):e0089990
https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0089990

(2) Rossignol M, Begaud B, Engel P, et al. Impact of physician preferences for homeopathic or conventional
medicines on patients with muscoskeletal disorders: results from the EPI3-MSD cohort.
Pharmacopepidemiol. Drug saf. 2012, 21:1093-
101. https://bmccomplementalternmed.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12906-016-1104-2
{Diese URL IST FALSCH!}

(3) Grimaldi-Bensouda L, Abenhaim L, Massol J, Guillemot D, Avouac B, Duru G, Lert F, Magnier AM,
Rossignol M, Rouillon F, Begaud B; EPI3-LA-SER group. Homeopathic medical practice for anxiety and
depression in primary care: the EPI3 cohort study. BMC Complement Altern Med. 2016 May 4;16:125.
https://bmccomplementalternmed.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12906-016-1104-2

(4) Witt C, Keil T, Selim D, Roll S, Vance W, Wegscheider K, Willich SN. Outcome and costs of homeopathic
and conventional treatment strategies: a comparative cohort study in patients with chronic disorders.
Complement Ther Med. 2005 Jun;13(2):79-86.

Forschungsreader Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie (WissHom)

   => Das Wirkprinzip homöopathischer Arzneien ist bislang ungeklärt, aber Wirksamkeit ist in vielen
      Studien nachgewiesen
   *  Die wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie (WissHom; www.wisshom.de) hat bereits
      Mitte 2016 einen 60-seitigen Forschungsreader vorgelegt. Im Fazit kommen die Wissenschaftler
      und Ärzte zu einer klaren Aussage: "Eine zusammenfassende Betrachtung klinischer
      Forschungsdaten belegt hinreichend einen therapeutischen Nutzen der homöopathischen
      Behandlung. Die Ergebnisse zahlreicher placebo-kontrollierter Studien sowie Experimente aus der
      Grundlagenforschung sprechen darüber hinaus für eine spezifische Wirkung potenzierter
      Arzneimittel." www.homoeopathie-online.info/647/

   *  Dr. Michael Teut hat die Versorgungsforschung zur Homöopathie untersucht. Zitat: "Die Studien
      aus der Versorgungsforschung zeigen in der Summe ein relativ einheitliches Bild: Bei Patienten, die
      sich homöopathisch behandeln lassen, treten im klinischen Alltag relevante Verbesserungen auf,
      ähnlich stark ausgeprägt wie in der konventionellen Therapie, allerdings mit weniger
      Nebenwirkungen und in der Hälfte aller ökonomischen Studien mit geringeren Kosten."
      (Versorgungsforschung: https://www.homoeopathie-online.info/versorgungsforschung-zur-homoeopathie/
      Studien sind im Quellenverzeichnis verlinkt und einsehbar)

   *  Dr. Klaus von Ammon hat individualisierte RCTs zur Homöopathie untersucht. Zitat: In den letzen
      25 Jahren erschienen einige qualitativ gute Arbeiten mit individueller Homöopathie und
      ultramolekularen Medikamenten nach einem Peer-Review in hochrangigen, Medline-indexierten
      Zeitschriften. In ihrer Mehrzahl (7)9) weisen sie auf eine spezifische Wirkung dieser Arzneien hin,

(Seite)

      auch wenn die Stichproben der einzelnen Studien im Allgemeinen zu klein sind, um für sich
      allein stehend eine deutliche Überlegenheit darzustellen (Individualisierte RCTs:
      https://www.homoeopathie-online.info/ergebnisse-von-original-rcts-mit-individueller-
      homoeopathie-und-hochpotenzen-im-vergleich-zu-placebo-und-standard-therapien/ )
[ https://www.homoeopathie-online.info/ergebnisse-von-original-rcts-mit-individueller-homoeopathie-und-hochpotenzen-im-vergleich-zu-placebo-und-standard-therapien/ ]

   *  Statistische Überlegenheit homöopathischer Arzneien gegenüber Placebo? Dr. Jens Behnke hat
      Metaanalysen zur Homöopathie untersucht. Zitat: "Insgesamt ergibt sich hinsichtlich der bis dato
      publizierten maßgeblichen Meta-Analysen zur Homöopathie, dass in vier von fünf Fällen
      tendenziell eine spezifische Wirksamkeit potenzierter Arzneimittel über Placebo hinaus erkennbar
      ist. Das Gesamtergebnis fällt jeweils nur dann negativ aus (Homöopathie * Placebo), wenn der
      größte Teil (90-95%) der vorliegenden Daten von der Auswwertung ausgeschlossen wird und/oder
      fragwürdige statistische Methoden angewandt werden. Hierbei werden jeweils Maßnahmen
      ergriffen, die nicht den üblichen wissenschaftlichen Standards entsprechen." (Meta-Analysen:
      https://www.homoeopathie-online.info/meta-analysen-in-der-klinischen-forschung-zur-homoeopathie/
      Studien sind im Quellenverzeichnis verlinkt und einsehbar)

   *  Dr. Stephan Baumgartner hat die Grundlagenforschung untersucht. Zitat: "Zum Stand der
      präklinischen Forschung mit potenzierten Substanzen (Grundlagenforschung) kann Folgendes
      festgehalten werden: Unter den mehr als 1.000 fachwissenschaftlichen Publikationen gibt es eine
      beträchtliche Anzahl von qualitativ hochwertigen Studien, welche eine empirische Evidenz für eine
      spezifische Wirksamkeit auch hochverdünnter potenzierter Arzneien beobachteten. Ebenso gibt es
      mehrere experimentelle Modelle, mittels welcher in unabhängiger Replikation signifikante
      spezifische Effekte potenzierter Präparate festgestellt wruden (Grundlagenforschung
      https://www.homoeopathie-online.info/stand-der-grundlagenforschung-in-der-homoeopathie/
      Studien sind im Quellenverzeichnis verlinkt und einsehbar)

   *  Zur Bestätigung der Ergebnisse dieser vielversprechenden Studien ist mehr Forschung notwendig,
      insbesondere in form groß angelegter Wiederholungen durch andere Forschungsteams.

Beispielstudie Veterinärmedizin (RCT)
   Randomisierte, placebokontrollierte Studie: Homöopathie als Ersatz für Antibiotika bei Escherichia coli
   Durchfall bei Neugeborenen Ferkeln: "Ferkel der homöopathisch behandelten Gruppe hatten signifikant
   weniger E. coli-Diarrhoe als Ferkel der Placebo-Gruppe (P< .0001)."
   https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20129177   Sehr geehrter Presserat,

   Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne und jederzeit zur Verfügung.

   **
   Mit freundlichen Grüßen aus Berlin Mitte
   Björn Bendig M.A.
   Pressesprecher

    Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte e.V. (DZVhÄ)
    Hauptstadtbüro integrative Medizin und Gesundheit
    Axel-Springer-Str. 54 B, 10117 Berlin

    bjoern.bendig@dzvhae.de
    Tel. 030-325 97 34-13
    Fax. 030-325 97 34-19

   Besuchen Sie unsere Websites
   Verbandsseite: www.dzvhae.de
   Ärztliche Fortbildung durch den DZVhÄ: www.weiterbildung-homoeopathie.de
   Homöopathie Online für Interessierte und Patienten: www.homoeopathie-online.info
   Deutscher Ärztekongress für Homöopathie 2019 / Stralsund: www.homoeopathie-kongress.de

(Seite)
[SCAN_TEXT ENDE]


Der Doktor würde sagen: "manifeste Diarrhoe".

Ganz meine Meinung.



[Tippser korrigiert. krik]
« Last Edit: May 11, 2019, 10:23:53 AM by Krik »
Logged

Krik

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 350

Bendig, Behnke, Wiesenauer, Ammon, Hahn, Teut, Baumgartner, Willich, Witt, Lüdtke   DIE KENNEN WIR DOCH!  8)

Die Lüge mit der Schweiz konnte Bendig natürlich auch nicht lassen.

Es ist serviert.  ;D
Logged
REVOLUTION!

Ayumi

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 419

RUEBENKRAUT hat sich freundlicherweise die Mühe gemacht, die triefende Brühe der Scans in Fließtext umzusetzen.


[*quote*]
[SCAN_TEXT ANFANG]
VKHD
Verband klassischer Homöopathen Deutschlands e.V.

VKHD * Wagnerstraße 20 * 89077 Ulm

Deutscher Presserat
Postfach 100549
10565 Berlin

PER EMAIL info@presserat.de

16. März 2019

Beschwerde wegen Verstößen gegen den Pressekodex
[*/quote*]

"klassische Homöopathen"? Das sind die auf ein in Leder gebundenes Buch Klopfenden, die nur eine einzige Ursubstanz verdünnen und einsetzen, und die Verdünnung auf die von Hahnemann beschriebene Weise machen. Das engt die Sache erkennbar ein.


[*quote*]
Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit legen wir wegen Verstößen gegen den Pressekodex Beschwerde ein gegen den Artikel
"Das weiße Nichts" von Bernd Kramer, erschienen am 2.03.2019 in der TAZ am
Wochenende
, abrufbar online unter http://www.taz.de/!5574123/
[ http://www.taz.de/Kontroverse-ueber-Homoeopathie/!5574123/]
[*/quote*]

Kein Wunder, daß der den Homöopathen so im Magen liegt. Der Artikel ist gut! Den muß man lesen.



[*quote*]
Begründungen und beanstandete Passsagen"

1) In der Einleitung zum Artikel behauptet der Autor:

"Für die Wirksamkeit von Globuli gibt es keine ernsthaften Belege."
[*/quote*]

"Für die Wirksamkeit von Globuli gibt es keine ernsthaften Belege." Stimmt! Da steht "keine ernsthaften". Was die homöopathischen "Forscher" zusammenlügen, ist nämlich nicht ernsthaft, sondern reicht von Pfusch bis zu reinem Betrug. Dafür haben wir inzwischen viele Beispiele archiviert.


[*quote*]
Da der Autor es unterläßt, entsprechende Quellen für seine Behauptung anzuführen, um
die LeserInnen nachvollziehen zu lassen, welche der vorliegenden Belege denn nun als
ernsthaft einzuschätzen sind, ist ihm ein Verstoß gegen Ziffer 2 des Pressekodex
vorzuwerfen. Aus unserer Sicht ist hier ein Mangel an Sorgfalt deutlich erkennbar.
[*/quote*]

Ach was, BULLSHIT! Daß Homöopathie Quatsch ist, ist Allgemeinwissen. Wir müssen doch auch nicht jeder Pfeife beweisen, daß 2 x 2 = 4 ist, und wenn die noch so herumtobt wie ein tollwütiger Terrier und herumschreit, daß 2 x 2 = 3 ist.


[*quote*]
2) Als Zwischenüberschrit wählt der Autor an einer Stelle:
"Studien widerlegen Wirksamkeit"
[*/quote*]

"Studien widerlegen Wirksamkeit"! Genau! STIMMT!


[*quote*]
Diese Aussage ist unzutreffend. Dazu ist zu sagen, dass Studien eine Wirksamkeit von
Arzneimitteln grundsätzlich nicht widerlegen können, was dasselbe wäre, wie eine
Unwirksamkeit zu belegen bzw. zu beweisen.
[*/quote*]

Ach was, BULLSHIT! Wenn man 1000 Personen mit Mittel XYZ testet und bei allen 1000 Personen funktioniert das nicht, dann ist das ein Beweis  dafür, daß das Mittel XYZ keine Wirkung hat. Wie blöde muß man sein, um das Gegenteil zu behaupten!?


[*quote*]
Hierzu siehe auch: https://harald-
walach.de/methodenlehre.fuer.anfaenger/10-plausibilitaetsbias-und-die-weit-verbreitete-
meinung-homoeopathie-sei-widerlegt/ .
[ https://harald-walach.de/methodenlehre.fuer.anfaenger/10-plausibilitaetsbias-und-die-weit-verbreitete-meinung-homoeopathie-sei-widerlegt/]
[*/quote*]

Okay, ich ziehe die Frage zurück. Mietmaul Walach, klar, der mal wieder... Mr. Kozyrev-Spiegel von der Title-Mill Viadrina höchstpersönlich.  :P :P :P :P :P

Yulli hat dazu schon mal was zusammengetragen:

    TG-1 * Transgallaxys Forum 1 >
    Staatsterrorismus >
    Gesundheitsministerium, BfArm Bundesamt für Arzneimitel und andere Amtssitze der Mafia >
    BfArm: Der Fall Harald Walach
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9924.0

[*quote*]
Über Walach ist im TG-1 so viel archiviert, da wirft man am besten die Suchmaschine an:

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?action=search2


Ein kleiner Vorgeschmack:

1
Harald Walach und seine Falschdarstellung zur Homöopathie
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=7719.msg22947#msg22947

2
Serviert: DELLMOUR, XREF zu Doppelblindstudien
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9786.msg23332#msg23332

3
Mietmäuler der Eso-Mafia - eine Übersicht
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9781.msg23320#msg23320

4
Nahles-Methoden bei Twitter: DHU kriegt was in die Fresse
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9739.msg23247#msg23247

5
[in Arbeit]

6
Jürgen Podeys Kasperthater geht weiter
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9843.msg23482#msg23482

7
Betriebskrankenkasse Essanelle blamiert sich mit Walach bis auf die Knochen
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=8373.msg19285#msg19285

8
[in Arbeit]

9
Wahre Trauer...
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=8115.msg18698#msg18698

10
HOMÖOPATHIE IST BETRUG!
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=8130.msg18724#msg18724

11
Neue Professorin an der Viadrina: Christina Munns
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=8057.msg18597#msg18597

12
Ende Gelände für Walach
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6486.msg20802#msg20802

13
Ethik und Monetik - der Absturz des Claus Fritzsche
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=7578.msg17450#msg17450

14
Die 'Kommission D' im Januar 2006
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9844.msg23708#msg23708

15
[in Arbeit]

16
NETZWERKE an der Viadrina
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6517.msg14753#msg14753

17
Homöopathie = den Patienten sterben lassen und den Mund halten
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=5694.msg12939#msg12939

18
Homöopathen betrügen ihre Patienten
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=7065.msg15952#msg15952

19
[in Arbeit]

20
Der homöopathische Leder-Eid: religiöser Wahnsinn
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6765.msg15223#msg15223

21
Kinderonkologie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin im Globuli-Hagel
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9874.msg23572#msg23572

22
Martin Dinges mal wieder
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9556.msg22869#msg22869

23
WARNUNG VOR DEM SAMUELI-INSTITUT! Militärforschung an der Viadrina?
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=7576.msg17446#msg17446

24
[in Arbeit]

25
VIADRINA
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6500.msg22677#msg22677

26
[in Arbeit]

27
Herr Prof. Dr. med. Walter Köster in der Aula
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=194.msg20623#msg20623

28
Ich sehe das, was DU nicht bist!
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=7554.msg17372#msg17372

29
Geheime Jubelorgien der Homöopathen
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9362.msg22402#msg22402

30
Connections von Frau Dr Fuckert
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=4835.msg10744#msg10744
[*/quote*]


Harald Walach als Zeuge? Da lachen ja die Hühner!


Die Krakeler vom "Verband klassischer Homöopathen Deutschlands e.V." behaupten:

[*quote*]
Tatsächlich gibt es Studien, die eine Wirksamkeit homöopathischer Arzneien belegen, wie auch solche, die das nicht tun.
[*/quote*]

Na und!? Wenn gepfuscht und betrogen wird bei den Studien, kann man damit auch beweisen, daß schwarz = weiß ist. Bloß ist das eine Kollision mit der Wirklichkeit. Weiß ist nunmal nicht schwarz, und Homöopathie ist Mist.


[*quote*]
[Seite 2]

Im Sinne der Ziffer 2 des Pressekodex wäre es geboten gewesen, auch auf Studien
hinzuweisen, aus denen sich eine Wirksamkeit homöopathischer Arzneien ergibt, oder aber
eine andere Formulierung zu wählen, wie etwa "Zahlreiche Studien können eine
Wirksamkeit nicht belegen".
[*/quote*]

Wirklich? Also... Wenn es um die Formulierung geht, schaun mer mal... Also, die Formulierung, an der habe ich überhaupt nichts auszusetzen. Bernd Kramer hat sogar eine Studie zitiert. Warum unterschlagen die Krakeler vom "Verband klassischer Homöopathen Deutschlands e.V." diese Studie?

Bernd Kramer hat geschrieben:

[*quote*]
Studien widerlegen Wirksamkeit

Gewöhnliches Kochsalz, hatte Hahnemann geschrieben, verwandle sich in der Homöopathie zu einer „heroischen und gewaltigen Arznei, die man nach dieser Zubereitung Kranken nur mit großer Behutsamkeit reichen darf“. Wäre das so, hätte in der Gruppe der Nürnberger Versuchsteilnehmer, die das verdünnte Salz schluckten, Spektakuläres passieren müssen, zumindest aber irgendwas, was sich in der anderen Gruppe nicht beobachten ließ.

Etwa einen Monat später kamen die Versuchsteilnehmer wieder ins Gasthaus. Ein Mann, der, wie sich herausstellte, das homöopathische Mittel geschluckt hatte, berichtet von einem „Kollern im Unterleibe“ eine Stunde nach der Einnahme. Ein anderer, der allerdings das Schneewasser getrunken hatte, meinte, eine „ungewöhnliche Regung des Geschlechtstriebes“ wahrgenommen zu haben. 42 der 55 Teilnehmer merkten dagegen: nichts. Egal, was sie eingenommen hatten.
[*/quote*]

Der Beweis ist eindeutig. Schon zu Hahnemann Lebzeit wurde Hahnemann mit Studien widerlegt. Warum unterschlagen die Krakeler vom "Verband klassischer Homöopathen Deutschlands e.V." das? Die machen sich der vorsätzlichen Fälschung durch aus dem Zusammenhang reißen schuldig. Daran gibt es nichts zu rütteln. Der Beweis ist eindeutig. Wer den Artikel zitiert und ihn kritisiert, der hat den Artikel gelesen. Dann hat er auch die Zeilen unter der Überschrift gelesen, in denen der klare Beweis erbracht wird. Wie verlogen kann ein Mensch eigentlich sein, um einen so saudummen Betrug zu versuchen?

Nein, diese Frage ziehe ich NICHT zurück. Die Beweise liegen vor. Basta!


[*quote*]
3) Im Artikel schildert der Autor die Krankengeschichte einer Frau Nicole Sagorski, die meint,
"die Homöopathie habe sie fast umgebracht." Die Schilderung der Details lässt den Schluss
zu, dass aber nicht die homöopathische Therapie, sondern vielmehr die mangelhafte
Diagnostik (sprich: Sorgfaltspflicht) der behandelnden Ärztin den Beginn einer hilfreichen
Therapie verhinderte.
[*/quote*]

Nix da!  Homöopathie ist nicht bloß die herumgeklopfte Verdünnungschose, sondern - und das ist das entscheidende Kriterium - das Herumdoktern an Symtomen und Rumrätseln und so weiter. UND ALLES DAS OHNE JEDE DIAGNOSE!!! Bei Homöopathie gibt es nämlich keine Diagnose. Da heißt es bloß "Verstimmung der Lebenskraft". Das ist alles!


[*quote*]
Auch wenn man der Patientin zugestehen kann, den Ablauf der
Homöopathie anzulasten, so sollte doch ein Journalist den eigentlichen Zusammenhang
erkennen und darauf hinweisen.
[*/quote*]

VON WEGEN! Bitte bei der Wahrheit bleiben! Die Homöopathen wissen ganz genau, daß sie gar nicht diagnostizieren können. Also sollen sie, verdammt nochmal, nicht so tun, als ob man die Homöopathie verlassen muß für eine Diagnose. Damit setzen sie nämlich die gesamte Homöopathie außer Kraft!


[*quote*]
Nicht nur unterläßt Bernd Kramer dies, sondern er
schlussfolgert:

"Die Homöopathie hat keine schlimme Behandlung verhindert wie bei den
Patienten im 19. Jahrhundert. Aber Sagorski hätte wegen ihr die bessere des 21.
Jahrhunderts beinah verpass."

[*/quote*]

Bernd Kramer hat recht!


[*quote*]
Diese Aussage is unwahr. Wie dargelegt, war nicht die Homöopathie der Grund für die
dramatische Entwicklung.
[*/quote*]

Ach was, Scheißdreck!  Homöopathie kann nicht diagnostizieren. Wenn sie nicht diagnostizieren kann, haben die Homöopathen kein Recht, auf eine Diagnose hinzuweisen. Jeder andere ja, aber nicht Homöopathen! Basta!


[*quote*]
Wir sehen in dieser Aussage einen Verstoß gegen Ziffer 1 des Pressekodex, indem der
Autor - offenbar absichtlich - die Unwahrheit behauptet.
[*/quote*]

Ich sehe da was ganz anderes: daß die Homöopathen lügen wie gedruckt.


[*quote*]
Gleichzeitig verstößt diese
Äußerung gegen Ziffer 2 des Pressekodex: die Sorgfaltspflicht des Autors hätte die
Überprüfung des Wahrheitsgehalts der Aussage der Patientin erfordert; wäre diese erfolgt,
wäre eine andere Schlussfolgerung zu erwarten gewesen.
[*/quote*]

Das ist gelogen. Siehe oben.


[*quote*]
Außerdem verstößt diese Aussage gegen Ziffer 14 des Pressekodex, nach der bei
medizinischen Themen zu vermeiden ist, "unbegründete Befürchtungen ... beim Leser"
hervorzurufen. In diesem Fall wird die Befürchtung geweckt, die Homöopathie an sich könne
gefährlich sein, während die Gefahr in dem angeführten Fall von einer mangelhaften
Diagnostik ausging.
[*/quote*]

Wie ist das mit Lügen in Beschwerden beim Presserat? Ist es nicht so, daß selbst das kleinste bißchen Sorgfalt den Homöopathen zeigen MUSS, daß sie mit ihrer Behauptung volldreist lügen?


[*quote*]
Mit freundlichen Grüßen

Verband klassischer Homöopathen Deutschlands e.V.
gez. Stefan Reis
Ansprechpartner für Öffentlichkeitsarbeit
[SCAN_TEXT ENDE]
[*/quote*]

Ich glaub, die brauchen jetzt einen neuen Pressesprecher.

Aber was darf man von Homöopathen denn auch erwarten? Die können doch nix!  8)
« Last Edit: May 13, 2019, 01:09:11 PM by Ayumi »
Logged

Écrasez l'infâme!
Pages: [1]