TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Harald Walach lügt  (Read 476 times)

Julian

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 853
Harald Walach lügt
« on: May 26, 2019, 09:17:35 PM »

Harald Walach lügt:

https://www.homoeopathie-online.info/homoeopathie-studie-zur-schmerzlinderung-bei-gelenksblutung-von-haemophilie-patienten/

[*quote*]
http://www.homoeopathie-online.info/

Homöopathie-Studie zur Schmerzlinderung bei Gelenksblutung von Hämophilie-Patienten

Posted on 11. April 2019 in Blog-Beiträge, Homöopathie, Studien   
Blog-Beitrag von Harald Walach,

Es wird ja immer wieder behauptet, es gäbe keine Forschungsergebnisse zur Homöopathie. Diese Behauptung ist falsch. Um aktuelle Ergebnisse zu illustrieren, werden wir in dieser Reihe eine bunte Mischung aktueller Forschung präsentieren: von Grundlagenforschung über Fallserien bis hin zu neueren klinischen randomisierten Studien. Von diesen gibt es natürlicherweise weniger. Denn sie sind langwierig und teuer.

Allerdings gibt es solche Studien in der homöopathischen Literatur durchaus. Eine andere Reihe „Klassische klinische Studien“, die teilweise auch über den „Forschungsreader“ von WissHom zugänglich sind, besprechen wir parallel in einer anderen Reihe.


Effektivität von Homöopathie zur Schmerzlinderung bei Gelenksblutung bei Hämophilie-Patienten

Kundu, T., Ghosh, K., Shaikh, A., Singh, P., Shaikh, A., Shah, H., et al. (2018). Homeopathic medicine reduces pain and hemarthrosis in moderate and severe hemophilia: A multicentric study. Complementary Medicine Research, 25(5), 306-312.
http://www.karger.com/Article/Abstract/486557

Es gibt manche Situationen, in denen benötigt man keine kontrollierte Studie, um einen klinischen Effekt zu dokumentieren. Das ist in der Regel dann der Fall, wenn die Effekte überdeutlich sind, oder wenn man ziemlich genau weiß, was passieren würde, wenn man nicht behandeln würde. Daher muss keiner eine randomisierte Studie zur Wirksamkeit von Fallschirmen durchführen, wie einmal ein paar Witzbolde in der Weihnachtsausgabe des British Medical Journals angemerkt haben [1]. Auch viele wichtige und lebensrettende Interventionen in der klinischen Medizin wurden nie in einer randomisierten Studie untersucht, z.B. die Wirksamkeit von Penicillin, oder die Nützlichkeit der Schienung gebrochener Knochen, oder Bypassoperationen zur Blutversorgung des Herzens bei verschlossenen Arterien, und andere Interventionen der Chirurgie. Daher ist aus meiner Sicht der allgemeine Ruf nach randomisierten, placebo-kontrollierten Studien als einzige rationale Methode der klinischen Forschung insgesamt ziemlich kurzsichtig. Ich habe dazu an verschiedenen Stellen auch noch eine Reihe Argumente geliefert, auf die ich jetzt nicht eingehe [2].

Die hier besprochene Studie ist eine solche klinische Situation, in der keine randomisierte Studie nötig ist, wenngleich eine ranomisierte Studie vielleicht eine noch klarere Schlussfolgerung zugelassen hätte. In dieser Studie indischer Forscher aus Mumbai, Nashik im Bundesstaat Maharashtra und Surat in Gujarat wurden alle Patienten, die an erblich bedingter Hämophilie – also der Bluterkrankung – litten in die Studie eingeschlossen, die in ihren Krankenhäusern in homöopathischer Betreuung waren. […]

Lesen Sie den vollständigen Beitrag im Homöopathie Forschungs-Blog:
http://www.homöopathie-forschung.info

Referenzen

[1] Smith, G. C. S., & Pell, J. P. (2003). Parachute use to prevent death and major trauma related to gravitational challenge: systematic review of randomised controlled trials. British Medical Journal, 327, 1459-1561.
https://www.bmj.com/content/327/7429/1459

[2] Walach, H., Falkenberg, T., Fonnebo, V., Lewith, G., & Jonas, W. (2006). Circular instead of hierarchical – Methodological principles for the evaluation of complex interventions. BMC Medical Research Methodology, 6(29).
https://bmcmedresmethodol.biomedcentral.com/articles/10.1186/1471-2288-6-29

Ähnliche Beiträge:

    Grundlagenforschung: Anti-Entzündlicher Effekt durch Arsenicum Album C200
    Interview: Wie aus einer positiven eine negative Homöopathie-Studie wurde
    Australische Homöopathie-Studie: „Eine Täuschung der Öffentlichkeit“
    Zusammenfassung und Abschluss der Homöopathie-Irrtümer
[*/quote*]


Harald Walach behauptet: "Es wird ja immer wieder behauptet, es gäbe keine Forschungsergebnisse zur Homöopathie. Diese Behauptung ist falsch."

Harald Walach lügt. Natürlich gibt es "Forschungsergebnisse" zur Homöopathie. Aber alle guten Studien sagen, daß Homöopathie nicht wirkt.


Da hat der Webpfuscher von http://www.homoeopathie-online.info gepfuscht:

"Lesen Sie den vollständigen Beitrag im Homöopathie Forschungs-Blog:
http://www.homöopathie-forschung.info    "


Die richtige URL lautet nämlich:

https://www.homöopathie-forschung.info/aktuelle-forschung_haemophilie/


Vom Originaltext der "Studie" sieht man leider nur die erste Seite, als Bild, die in dieser Webseite angegeben ist, in welcher die Autoren näher beschrieben sind:

https://www.karger.com/Article/Abstract/486557

[*quote*]
Logo Complementary Medicine Research

Research Article · Originalarbeit
   
Homeopathic Medicine Reduces Pain and Hemarthrosis in Moderate and Severe Hemophilia: A Multicentric Study

Kundu T. a ·
Ghosh K. b,c ·
Shaikh A. a ·
Singh P. d ·
Shaikh A. e ·
Shah H. d ·
Kumat O. a ·
Kulkarni S. a ·
Kulkarni R. a ·
Nalavade A. a

Author affiliations

a Haemophilia Centre, Nashik Chapter, Nashik, Maharashtra, India;
b National Institute of Immunohaematology, K.E.M Hospital, Parel, Mumbai, India;
c Surat Raktadan Kendra & Research Centre, Surat, Gujrat, India;
d Haemophilia Centre, Mumbai Chapter, Mumbai, Maharashtra, India;
 e Haemophilia Centre, Surat Chapter, Surat, Gujrat, India

Keywords: HemophiliaEmergency managementPainPWHHemarthrosisSimiliaRepertorizationInhibitor
Complement Med Res 2018;25:306-312
https://doi.org/10.1159/000486557

Summary

Background:

Hemarthrosis is a common clinical presentation of patients with severe and moderately severe hemophilia. Severe pain, swelling, and loss of function involving knee, ankle, elbow, and shoulder joints are commonly seen. In India, except for paracetamol and some non-steroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs), opiate analgesics are not easily available even in the mainstay of treatment; i.e., factor concentrates are also not available regularly. Hence, there is an unmet need for exploring alternative management strategies in this condition in India.

Objective:

To assess the effect of homeopathic medicines on pain and acute hemarthrosis in hemophilia when factor concentrates are not available and paracetamol in adequate doses proves inadequate.

Patients:

343 patients with hemophilia (PWH) from Nashik, Mumbai, and Surat presenting with hemarthrosis were prescribed homeopathic medicines in addition to paracetamol and RICE (rest, immobilization, cold application, and elevation). They were assessed using standard techniques.

Results:

1,679 episodes of hemarthrosis in major joints were encountered between December 2007 and March 2014, in 343 patients. In 1,580 of the 1,679 hemarthrosis episodes (94.1%), bleeding/inflammation was arrested and pain relieved with homeopathic medication. Additional factor concentrate was required in 99 patients (4.48%). The mean pain score improved from 6.88 ± 2.118 to 1.5 ± 0.34 over 6-24 h following the homeopathic medicines (p < 0.0001). The swellings were also substantially reduced (p < 0.001). The number of joint bleeds per month was reduced significantly under the influence of therapy (p < 0.0001), showing the long-term disease-modifying effect of the treatment.

Conclusion:

Homeopathic medicines without factor concentrates appeared to reduce bleeding and pain in PWH presenting with hemarthrosis and could have influenced the long-term frequency of bleeding.

© 2018 S. Karger GmbH, Freiburg

Literatur

    Ghosh K: Management of haemophilia and its complications in developing countries. Clin Lab Haematol 2004;26:243-251.
    External Resources
        Pubmed/Medline (NLM)
        Crossref (DOI)
    Riley R, Witkop M, Helman E, Akins S: Assessment and management of pain in haemophilia patients. Haemophilia 2011;17:839-845.
    External Resources
        Pubmed/Medline (NLM)
        Crossref (DOI)
    World Federation of Haemophilia (WFH): Guidelines for the Management of Haemophilia. Montreal, WFH, 2005.
    Ghosh K, Shetty S, Jijana F, Mohanty D: Role of epsilon aminocaproic acid in the management of haemophilic patients with inhibitor. Haemophilia 2004;10:58-62.
    External Resources
        Pubmed/Medline (NLM)
        Crossref (DOI)
    Jadhav U, Mukherjee K, Thakur H: Usage of complementary and alternative medicine among severe haemophilia A patients in India. J Evid Based Complementary Altern Med 2013;18:191-197.
    Kundu T, Shaikh A, Kutty A, et al: Homoeopathic medicines substantially reduce the need of clotting factor concentrates in severe haemophilia patients. Homoeopathy 2012;101:38-43.
    External Resources
        Pubmed/Medline (NLM)
        Crossref (DOI)
    Allen TF: Handbook of Materia Medica and Homoeopathic Therapeutics. New Delhi, BJain Publishers, 2008, pp 530ff.
    Blackwood AL: A Manual of Materia Medica, Therapeutics and Pharmacology with Clinical Index. New Delhi, BJain Publishers, 1992, p 357.
    Murphy R: Lotus Materia Medica, ed 3. New Delhi, BJain Publishers, 2003, p 887.
    Bhanja KC: Master Key to Homomoeopathic Materia Medica, ed 2. Calcutta, National Homoeo Laboratory, 1963.
    Phatak SR: Materia Medica of Homoeopathic Medicines. New Delhi, Indian Books and Periodicals Publishers, 2007.
    Miller G: Remedy Relationship Chart. New Delhi, BJain Publishers, 2002.
    Kent JT: Repertory of Homoeopathic Materia Medica, ed 6. New Delhi, BJain Publishers, 2004.
    Robert HA: Susceptibility; in Robert HA: The Principles and Art of Cure by Homoeopathy. New Delhi, BJain Publishers, 2003, Chapter 17.
    Ghosh K, Joshi SH, Shetty S, et al: Transfusion transmitted diseases in haemophiliacs from western India. Indian J Med Res 2000;112:61-64.
    External Resources
        Pubmed/Medline (NLM)
    Wong Baker Faces Foundation. www.WongBakerFaces.org.
    Kundu T, Shaikh T, Singh P, et al: Management of acute bleeding in severe haemophilia using homeopathic medicines: a multicentric case series. J Homeop Ayurv Med 2015;4:180.
    Van Herwaarden N, Van Den Bemt BJF, Wientjes MHM, et al: Clinical utility of therapeutic drug monitoring in biological disease modifying anti-rheumatic drug treatment of rheumatic disorders: a systematic narrative review. Expert Opin Drug Metab Toxicol 2017;13:843-857.
    External Resources
        Pubmed/Medline (NLM)
        Crossref (DOI)
    Holstein K, Klamroth R, Richards M, et al: Pain management in patients with hemophilia: a European survey. Haemophilia 2012;18:743-752.
    External Resources
        Pubmed/Medline (NLM)
        Crossref (DOI)
    Auerswald G, Dolan G, Duffy A, et al: Pain and pain management in hemophilia. Blood Coag Fibrinol 2016;27:845-854.
    External Resources
        Pubmed/Medline (NLM)
        Crossref (DOI)
    Astermark J, Donfield SM, DiMichele D, et al: A randomized comparison of bypassing agents in haemophilia complicated by inhibitor: the FEIBA Novoseven Comparative (FENOC) study. Blood 2007;109:546-551.
    External Resources
        Pubmed/Medline (NLM)
        Crossref (DOI)

Article / Publication Details
First-Page Preview
Abstract of Research Article · Originalarbeit

Published online: May 29, 2018
Issue release date: October 2018

Number of Print Pages: 7
Number of Figures: 3
Number of Tables: 6

ISSN: 2504-2092 (Print)
eISSN: 2504-2106 (Online)

For additional information: https://www.karger.com/CMR
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
[*/quote*]


Diesen Punkt sollte man sich immer ansehen: "Author affiliations". Meist sind nur die Namen angegeben. Wichtig sind aber die Orte und "Arbeitsstätten". In diesem Fall sind es allesamt Inder in Indien. Das ist ein ganz schlechtes Zeichen, denn Inder in Indien pfuschen und fälschen und betrügen gerade bei Homöopathie in einem irren Tempo und noch irrerem Umfang und mit einer noch irreren Dreistigkeit. Wie in diesem Fall auch...


Aber wir sind ja bei Walach, der als ganz großer Lehrer (war mal Professor, was aber leider nicht viel besagt) uns vorlügt, daß Homöopathie wirkt.

Das ist sein langer Text, in dem wegen der Übersichtlichkeit der Zitate Nummern eingehängt sind:

https://www.homöopathie-forschung.info/aktuelle-forschung_haemophilie/

[*quote*]
Informationen zur Forschung in der Homöopathie    –    Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie

Aktuelle Forschungsergebnisse

5. April 2019 Harald Walach Klinische Forschung   

Es wird ja immer wieder behauptet, es gäbe keine Forschungsergebnisse zur Homöopathie. Diese Behauptung ist falsch. {1} Um aktuelle Ergebnisse zu illustrieren, werden wir in dieser Reihe eine bunte Mischung aktueller Forschung präsentieren: von Grundlagenforschung über Fallserien bis hin zu neueren klinischen randomisierten Studien. Von diesen gibt es natürlicherweise weniger. Denn sie sind langwierig und teuer.

Allerdings gibt es solche Studien in der  homöopathischen Literatur durchaus. Eine andere Reihe „Klassische klinische Studien“, die teilweise auch über den „Forschungsreader“ von WissHom zugänglich sind, besprechen wir parallel in einer anderen Reihe.


Effektivität von Homöopathie zur Schmerzlinderung bei Gelenksblutung bei Hämophilie-Patienten

Harald Walach

Kundu, T., Ghosh, K., Shaikh, A., Singh, P., Shaikh, A., Shah, H., et al. (2018). Homeopathic medicine reduces pain and hemarthrosis in moderate and severe hemophilia: A multicentric study. Complementary Medicine Research, 25(5), 306-312.
https://www.karger.com/Article/Abstract/486557
{2}

Es gibt manche Situationen, in denen benötigt man keine kontrollierte Studie, um einen klinischen Effekt zu dokumentieren. {3} Das ist in der Regel dann der Fall, wenn die Effekte überdeutlich sind, oder wenn man ziemlich genau weiss, was passieren würde, wenn man nicht behandeln würde. Daher muss keiner eine randomisierte Studie zur Wirksamkeit von Fallschirmen durchführen, wie einmal ein paar Witzbolde in der Weihnachtsausgabe des British Medical Journals angemerkt haben [1]. Auch viele wichtige und lebensrettende Interventionen in der klinischen Medizin wurden nie in einer randomisierten Studie untersucht, z.B. die Wirksamkeit von Penicillin, oder die Nützlichkeit der Schienung gebrochener Knochen, oder Bypassoperationen zur Blutversorgung des Herzens bei verschlossenen Arterien, und andere Interventionen der Chirurgie. Daher ist aus meiner Sicht der allgemeine Ruf nach randomisierten, placebo-kontrollierten Studien als einzige rationale Methode der klinischen Forschung insgesamt ziemlich kurzsichtig. Ich habe dazu an verschiedenen Stellen auch noch eine Reihe Argumente geliefert, auf die ich jetzt nicht eingehe [2].

Die hier besprochene Studie ist eine solche klinische Situation, in der keine randomisierte Studie nötig ist, wenngleich eine ranomisierte Studie vielleicht eine noch klarere Schlußfolgerung zugelassen hätte. In dieser Studie indischer Forscher aus Mumbai, Nashik im Bundesstaat Maharashtra und Surat in Gujarat wurden alle Patienten, die an erblich bedingter Hämophilie – also der Bluterkrankung – litten in die Studie eingeschlossen, die in ihren Krankenhäusern in homöopathischer Betreuung waren. Dazu muss man wissen: Die Erkrankung ist erblich und kann nicht geheilt werden. Es können allenfalls Symptome gelindert werden und durch Plasmagaben von Gerinnungsfaktoren akute Probleme so behandelt werden, dass die Patienten nicht sterben bzw. dass innere Blutungen gestoppt werden. Probleme treten auf, wenn etwa Blutungen in die Gelenke auftreten und keine sofortige Plasmagabe zur Verfügung steht. Wenn ein Mensch mit normalen Gerinnungsfaktoren eine dumme Bewegung macht oder sich stößt, hat er vielleicht eine Mikroverletzung in einem Gelenk oder Band mit einer kleinen Blutung, die aber sofort zum Stillstand kommt. Wenn das bei einem Bluter passiert, dann fliesst sehr lange Blut und löst natürlich Entzündungen und Schmerzen aus. Klassische Entzündungshemmer sind dort oft nicht sinnvoll, weil sie das Problem schlimmer machen. Opiate sind auch nur bedingt nützlich, weil man nicht dauernd zu Opiaten greifen will. In Indien kommt erschwerend hinzu, dass nicht immer Plasmakonzentrate zur Akutbehandlung genau dann vorhanden sind, wenn sie gebraucht werden. Daher wird in Indien durchaus auch in solchen relativ schweren Erkrankungsfällen Homöopathie verwendet.

Da in Indien Homöopathie durch das Gesundheitsministerium gestützt und verbreitet wird – unter dem ministeriumseigenen Department AYUSH (das ist eine Abkürzung für Ayurveda, Yoga, Unani, Siddhi, Homeopathy, also die fünf in Indien anerkannten traditionellen Heilweisen) – gibt es dort auch staatliche Krankenhäuser und Ambulanzen, die sie anwenden. Meistens, das muss man auch sagen, ist es in Indien eine Medizin der armen Leute, weil Homöopathie eben billig ist.

In der hier vorliegenden Studie wurden nun retrospektiv alle in einem Krankenhaus in Behandlung befindlichen Hämophilie-Kranke eingeschlossen, deren Episode von Einblutung in ein Gelenk nicht durch konventionelle Mittel behandelt werden konnten, entweder weil es keine Plasmaprodukte gab oder weil die Patienten aus anderen Gründen keine konventionelle Behandlung hatten. Alle Patienten waren genetisch getestete Hämophilie-Patienten, also echte Bluter-Kranke.

Insgesamt 343 Patienten von ursprünglich 430 durchgesehenen gingen in die Analyse ein. 23 Patienten hatten vorher anderswo Plasmafaktoren erhalten; bei weiteren 38 Fällen waren die Daten unvollständig und bei 26 Patienten hatte keinerlei Gelenksblutung vorgelegen. 287 von den eingeschlossenen Patienten hatten eine schwere und 56 eine mässig schwere Hämophilie. Insgesamt 1.679 Blutungsepisoden waren die Datenbasis. Die Patienten hatten im Durschnitt 6.9 Gelenksblutungen pro Monat und wurden homöopathisch behandelt. Schwellungen und Untersuchungen von Schmerzen wurden von unabhängigen allopathischen Ärzten dokumentiert.

Die homöopathische Behandlung erfolgte dreistufig: alle Patienten bekamen Hamamelis in der Urtinktur zur äusserlichen Anwendung, um die Blutung zu stillen. Ausserdem bekamen alle eine homöopathische Akutverordnung und danach eine homöopathische Konstitutionsverordnung. Die Idee bei der Akutverordnung ist natürlich, dass das akute Geschehen kontrolliert werden soll, und zwar möglichst rasch. Und die Konstitutionsverordnung soll nach Möglichkeit die Gefahr weiterer Blutungen reduzieren oder die Konstitution so gut als möglich stärken. Die homöopathischen Arzneimittel die dort verwendet wurden sind sehr vielfältig. Bryonia, das Arzneimittel mit der Modalität „Schmerz, verschlimmert durch kleinste Bewegung“ und Rhus toxicodendron, das Arzneimittel das bei Bänderzerrungen sehr hilfreich sein kann, weil es starke Schmerzen in Gelenken hat die langsam duch Bewegung gebessert werden, waren dabei die häufigsten akuten Verordnungen und ansonsten die typischen homöopathischen Konstitutionsmittel. Neben Lachesis waren das Calcium carbonicum, Sulphur, Arsenicum album, Lycopodium, Calc. fluoratum, Nux vomica und Ruta, um nur die häufigeren zu nennen. Alle wurden in C200 oder C1.000 (oft auch als „M“ abgekürzt) gegeben. {5}

Nach einem halben Jahr waren die Gelenksblutungen mit 2.9 pro Monat verlgichen mit den 6.9 zu Beginn deutlich weniger. Die Effekte waren in der Regel schon nach 6 Stunden sichtbar und nach 48 Stunden deutlich. Die Schwellungen hatten nach 24 Stunden um 1,1 (beim Knöchel) bis 3,1 cm abgenommen. Die Schmerzen nahmen ab von durchschnittlich 6,1 (Knie) bis 8,4 (Schulter) auf einer numerischen Ratingskala zu Beginn der Behandlung (die von 0 bis 10 reicht) auf 1,5 (Knie) und 1,7 (Schulter); bei den anderen Gelenken waren die Schmerzen noch besser. Insgesamt 3,9% bis 6,8% der Patienten waren als Therapieversager kategorisiert, also als solche, die nach 48 Stunden weniger als 50% Verbesserung erlebt hatten.

Es wäre nun natürlich schön, wenn man eine Kontrollgruppe hätte, bei der mit Gerinnungsfaktor behandelt worden wäre oder alle Patienten nach Einsatz des Gerinnungsfaktors entweder mit Homöopathie oder anders weiterbehandelt worden wären. Dann hätten wir einen wirklich klaren Vergleichsstandard. Aber auch so zeigt uns die Studie: homöopathische Behandlung kann offenbar einen positiven Einfluß auf innere Blutung und die damit verbundenen Entzündungs- und Schmerzprozesse nehmen und offenbar auch langfristig die Tendenzen beeinflussen. {4}
Das soll nun natürlich kein Aufruf sein, Plasmabehandlungen einzustellen. Wir erinnern uns: in Entwicklungsländern ist Plasmabehandlung nicht überall und immer möglich. Hier stellt Homöopathie eine günstige und klinisch effektive Ergänzung bereit, wenn und solange keine Plasmabehandlung möglich ist oder nicht verwendet werden kann. Die große Zahl der Patienten, die Konsistenz der Ergebnisse und der relativ deutliche klinische Effekt scheinen mir durchaus interessant zu sein, vor allem weil bei dieser Erkrankung Alternativerklärungen – Placebo-Effekte, natürliche Verbesserungen, Spontanverläufe – eher unwahrscheinlich sind als Erklärungsmodelle.

Referenzen

[1] Smith, G. C. S., & Pell, J. P. (2003). Parachute use to prevent death and major trauma related to gravitational challenge: systematic review of randomised controlled trials. British Medical Journal, 327, 1459-1561.
https://www.bmj.com/content/327/7429/1459

[2] Walach, H., Falkenberg, T., Fonnebo, V., Lewith, G., & Jonas, W. (2006). Circular instead of hierarchical – Methodological principles for the evaluation of complex interventions. BMC Medical Research Methodology, 6(29).
https://bmcmedresmethodol.biomedcentral.com/articles/10.1186/1471-2288-6-29

Walach, H., & Loef, M. (2015). Using a matrix-analytical approach to synthesizing evidence solved incompatibility problem in the hierarchy of evidence. Journal of Clinical Epidemiology, 68, 1251-1260.
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0895435615003212
Bild

H. Walach
[...]

Schlagwörter
Additive Homöopathie Antibiotika Arzneimittel Atemwegsinfekte Ausgangswahrscheinlichkeit Cochrane Depression EASAC Empirie Evidenz Fallbericht Forschung Irrtümer Kampagne Kausalität Kosten Medien Metaanalysen Nebenwirkung NHMRC Placebo Potenzierung Randomisierte Studie Selbstheilungskräfte Skeptiker spezifische Wirkung Studien Umsatz Wirksamkeit Ählichkeitsprinzip Öffentlichkeit
[*/quote*]


{1}
"Es wird ja immer wieder behauptet, es gäbe keine Forschungsergebnisse zur Homöopathie. Diese Behauptung ist falsch." Das ist gelogen. Siehe oben.


{2}
"Kundu, T., Ghosh, K., Shaikh, A., Singh, P., Shaikh, A., Shah, H., et al. (2018). Homeopathic medicine reduces pain and hemarthrosis in moderate and severe hemophilia: A multicentric study. Complementary Medicine Research, 25(5), 306-312.
https://www.karger.com/Article/Abstract/486557   "


INDER! Siehe das Original!

Daß indische Homöopathie und Fälschung ein Synonym ist, sagt Walach natürlich nicht.


{3}
"Es gibt manche Situationen, in denen benötigt man keine kontrollierte Studie, um einen klinischen Effekt zu dokumentieren."

Das ist wirklich dreist: Da wird eine "Studie" durchgeführt OHNE Kontrollgruppe, und was macht Walach? Er albert herum. Das ist keine Wissenschaft, das ist nicht wissenschaftlich, sondern das ist Mist!

Was für ein Mist das in Indien war, sehen wir noch. Es ist ist schlimmer als befürchtet.


{4}

"Es wäre nun natürlich schön, wenn man eine Kontrollgruppe hätte"... Ach!? Erst herumalbern und dann sagen, daß es doch besser wäre, wenn...? Was für eine Blamage!


{5}

Hier kommen wir zu einer wahren Orgie an Lüge, Fälschung und Betrug:

"Die homöopathische Behandlung erfolgte dreistufig: alle Patienten bekamen Hamamelis in der Urtinktur zur äusserlichen Anwendung, um die Blutung zu stillen.

Ausserdem bekamen alle eine homöopathische Akutverordnung

und danach eine homöopathische Konstitutionsverordnung."


Das muß man in diese 3 Phasen zerlegen.

2. Phase:

"Die Idee bei der Akutverordnung ist natürlich, dass das akute Geschehen kontrolliert werden soll, und zwar möglichst rasch." Und womit!? Das sagt Walach nicht.


3. Phase:

"Und die Konstitutionsverordnung soll nach Möglichkeit die Gefahr weiterer Blutungen reduzieren oder die Konstitution so gut als möglich stärken."

Wann wurde diese Phase der "Behandlung" begonnen und wann endete sie und womit wurde sie überhaupt durchgeführt? Das sagt Walach nicht.


Die homöopathischen "Arzneimittel":

" Die homöopathischen Arzneimittel die dort verwendet wurden sind sehr vielfältig. Bryonia, das Arzneimittel mit der Modalität „Schmerz, verschlimmert durch kleinste Bewegung“ und Rhus toxicodendron, das Arzneimittel das bei Bänderzerrungen sehr hilfreich sein kann, weil es starke Schmerzen in Gelenken hat die langsam duch Bewegung gebessert werden, waren dabei die häufigsten akuten Verordnungen und ansonsten die typischen homöopathischen Konstitutionsmittel."

Die "typischen"? Welche sind denn die "typischen"?
 
"Neben Lachesis waren das Calcium carbonicum, Sulphur, Arsenicum album, Lycopodium, Calc. fluoratum, Nux vomica und Ruta, um nur die häufigeren zu nennen." Nur die "häufigeren"!? Also schon wieder schlampig und ohne genaue Angabe, WAS DENN gegeben wurde! Das ist keine Wissenschaft, das ist nicht wissenschaftlich, das ist Mist!

Jetzt, endlich, eine Angabe zur Dosierung: "Alle wurden in C200 oder C1.000 (oft auch als „M“ abgekürzt) gegeben." Halt, stop! Das ist KEINE ausreichende Angabe! Die Verdünnung ist hyper-Universen-astronomisch, 1 Molekül auf wieviel Milliarden Universen? Und dann auch noch ohne Angabe, wie oft diese "Dosis" gegeben wurde. Aber das ist sowieso egal, weil bei dieser Verdünnung das Zeug völlig wirkungslos ist, egal, was die Homöopathieverbrecher sagen. Es ist wirkungslos und es ist Pfusch und Betrug an Kranken.


Was in der 2. Phase gegeben wurde, erfährt man nicht, weder die Mittel noch deren Verdünnung noch deren Dosierung.

Was in der 3. Phase gegeben wurde, erfährt man nur teilweise, und über die Dosierung gar nichts. Aber das ist egal, weil das Ganze sowieso ein Betrug mit wirkungslosem Wasser ohne wirksamem Inhalt.


Das ist aber nicht alles. Da ist nämlich noch die 1. Phase:

"Die homöopathische Behandlung erfolgte dreistufig: alle Patienten bekamen Hamamelis in der Urtinktur zur äusserlichen Anwendung, um die Blutung zu stillen."

URTINKTUR! Das ist KEINE Homöopathie, sondern Betrug.

Wenn die Inder pfuschen, fälschen und betrügen, was muß man dann fragen? Man muß fragen, ob Walach das erkennt oder nicht. Erkennt er es nicht, hat er von Homöopathie keine Ahnung. Erkennt er es, verschweigt aber, daß das keine Homöopathie ist, dann lügt er.

Und!? Das Wort "Urtinktur" verwendet Walach nur ein einziges Mal. In diesem Satz:

"Die homöopathische Behandlung erfolgte dreistufig: alle Patienten bekamen Hamamelis in der Urtinktur zur äusserlichen Anwendung, um die Blutung zu stillen."

Quod erat demonstrandum.

Herr Staatsanwalt, Ihr Zeuge!



Moment! Halt! Wir sind noch nicht fertig. Da sind nämlich noch 2 Punkte.

1.
"Nach einem halben Jahr waren die Gelenksblutungen mit 2.9 pro Monat verlgichen mit den 6.9 zu Beginn deutlich weniger."

Von wirklich vernünftig geheilt oder auch bloß vernünftig behandelt kann demnach keine Rede sein. Von 6.9 Blutungen pro Monat runter auf 2.9 ist zwar eine Verbesserung, aber keine ausreichende, schon gar nicht NACH EINEM HALBEN JAHR!



Der 2. Punkt ist der Killer:

2.
"343 patients with hemophilia (PWH) from Nashik, Mumbai, and Surat presenting with hemarthrosis were prescribed homeopathic medicines in addition to paracetamol and RICE (rest, immobilization, cold application, and elevation). They were assessed using standard techniques."

"Additional factor concentrate was required in 99 patients (4.48%)".

Erstens sind es 343 Patienten und von denen haben 99 ein "factor concentrate" (ein Mittel zur Blutgerinnung) bekommen. 99 von 343 sind aber keine 4,48% !

Die Studie sollte doch feststellen, wie gut man ohne diese Mittel zur Blutgerinnung auskommt. Man hat aber fast einem Drittel der Patienten doch so ein Mittel gegeben. Damit ist die Studie hinfällig, mindestens für diese 99 Patienten.

Aber die Studie ist sowieso und überhaupt und vollständig Betrug, weil da noch dies ist: "were prescribed homeopathic medicines in addition to paracetamol and RICE (rest, immobilization, cold application, and elevation). They were assessed using standard techniques."

Die homöopathischen Mittel wurden ZUSÄTZLICH zu einer "Standardbehandlung" der konventionellen Medizin gegeben, die besteht in

   "paracetamol and RICE (rest, immobilization, cold application, and elevation)"

Das ist PARACETAMOL und RUHE, STILLLIEGEN, KÜHLUNG und HOCHLEGEN. Wenn man sonst nichts hat, vor allem keine (oder fast keine) Blutgerinnungsmittel, dann hat man nichts. Genau das ist die Situation in Indien. Und dann betrügt man die Kranken mit Homöopathie.

Das einzige, was Blutern bei Blutungen wirklich hilft, sind Blutgerinnungsmittel. Alles andere ist eine Notlösung (Hinlegen und warten auf den Tod) oder glatter Betrug (wie, in dem Fall, Homöopathie).

Um das festzustellen, braucht man keine komplizierte Statistik und keine p-Werte und anderen elaborierten Angeberkram, sondern bloß ein bißchen Nachdenken und Ehrlichkeit. Beides kann man von Homöopathen nicht erwarten, weder das eine noch das andere. Warum nicht? Weil Homöopathie der Inbegriff des Betrugs in der Medizin ist.  Eben das sehen wir hier. Die Methode, zu einer konventionellen Behandlung der wissenschaftlichen Medizin ZUSÄTZLICH Homöopathie zu geben, ist typisch für die Betrügerszene. Wobei man unterscheiden muß zwischen denen, die den Betrug durchführen, und jenen, die ihn mindestens durch Schweigen decken. Und dann sind da natürlich noch die, die ihn sogar fördern. Zum Beispiel angebliche Wissenschaftler, die den Betrug als Beweis für die Wirksamkeit der Homöopathie propagieren.

Homöopathie ist ein Milliardengeschäft. Kein Wunder, daß es bei Medizinbetrügern so beliebt ist.
« Last Edit: June 06, 2019, 09:01:52 AM by Julian »
Logged
StarCruiser http://WWW.ALLAXYS.COM mission countdown
Pages: [1]