TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Über die Bronchobini-Fakes: Menschen und Mäuse,kleingeschnitten in Petrischalen  (Read 204 times)

Krokant

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 214

Wenn die Datumsangabe des Originals bei Twitter ganz oben rechts in der Ecke stimmt, ist der Brief vom 13.11.2019 oder 15.11.2019:




Das Original bei Twitter:
https://pbs.twimg.com/media/EJvLRYfWsAEt826.jpg:large

Da hat Jemand nicht aufgepaßt.  8)






[Überschrift an die Petrischalen angepaßt, Julian]
[Überschrift angepaßt, Ayu]
« Last Edit: November 21, 2019, 04:01:18 PM by Ayumi »
Logged

Julian

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 951
Homöopathie = Zucker für 5495 Euro pro Kilogramm!
« Reply #1 on: November 19, 2019, 09:19:40 PM »

Von wegen, daß Homöopathie saumäßig teurer Zucker ist für 1000 Euro pro Kilogramm.

Dieser Zucker kostet mehr als 5000 Euro pro Kilogramm!


https://www.aponeo.de/10044240-bronchobini-globuli.html

SCREENSHOT:



gross:
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/HEEL_ZUCKER_FUER_5040_EURO_PRO_KILOGRAMM_20191119_1176.jpg


TEXT:

[*quote*]
Startseite › Produkte › Arzneimittel › Kinder & Säuglinge › Hustensaft Kinder
Bronchobini Globuli
-49%4
Bronchobini Globuli - 1
Abbildung / Farbe kann abweichen
(1)
Jetzt Produkt bewerten
Darreichungsform:
Globuli
Packungsgröße:
2 g
PZN:
10044240
Anbieter/Hersteller:
Biologische Heilmittel Heel GmbH
Grundpreis:
3,88€/1g
MRP²:
15,09 €
7,77 €
8 Bonuspunkte
inkl. MwSt. zzgl. Versand
Artikel verfügbar
Menge
Packungsgröße
 
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Apothekenpflichtig
Beipackzettel (PDF)
Für Sie empfohlen
Alle Produkte anzeigen

    -37%4

PZN 09647424 Globuli, 10 g
Infludoron Streukügelchen
PZN: 09647424
Globuli, 10 g

7,25 €
(0,72€/1g)
Pflichtangaben

    -38%4

PZN 08871266 Sirup, 120 ml
Umckaloabo Saft für Kinder
PZN: 08871266
Sirup, 120 ml

7,48 €
(6,23€/100ml)
Pflichtangaben

    -33%4

PZN 10044292 Globuli, 2 g
Lunafini Globuli
PZN: 10044292
Globuli, 2 g

10,09 €
(5,04€/1g)
Pflichtangaben

    -33%4

PZN 10044263 Globuli, 2 g
Cutacalmi Globuli
PZN: 10044263
Globuli, 2 g

10,09 €
(5,04€/1g)
Pflichtangaben
Artikelbeschreibung
Kundenbewertung
Artikelbeschreibung

Die Anwendungsgebiete entsprechen den homöopathischen Arzneimittelbildern.
Dazu gehört: Besserung der Beschwerden bei Entzündungen der Atemwege.
Anwendung
Akutdosierung:Alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 6-mal täglich

Säuglinge ab 6 Monaten je 1–2 Globuli

Kleinkinder zwischen dem 1. und 6. Lebensjahr je 2–3 Globuli

Kinder zwischen dem 6. und 12. Lebensjahr je 3–4 Globuli
KinderJugendliche und Erwachsene je 5 Globuli

Hinweise

Bei Gesichtsschwellungen, Fieber, starken Kopfschmer-zen, sowie bei anhaltenden, unklaren oder neu auftre-tenden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden

Inhaltsstoffe

Wirkstoffe:Atropa belladonna Dil. D 5,Bryonia Dil. D 3,Cetraria islandica Dil. D 3,Drosera Dil. D 3,Psychotria ipecacuanha Dil. D 3.

Adresse Anbieter/Hersteller

Biologische Heilmittel Heel GmbH
Dr.-Reckeweg-Str. 2-4
76532 Baden-Baden

Das PDF des Beipackzettels können Sie sich oben herunterladen.
[*/quote*]


Daß die Bronchobini Globuli in dem obigen Angebot so extraordinaire superpreisgünstig sind ("nur" 3880 Euro pro Kilogramm) liegt daran, daß das ein Lockangebot ist. Woanders sieht man die wahren Verhältnisse.

Hier zum Beispiel kostet das Zuckerzeug 5495 Euro pro Kilogramm:



https://www.medpex.de/kinder-homoeopathische-komplexmittel/bronchobini-globuli-p10044240/erfahrungen/

SCREENSHOT:



gross:
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/HEEL_ZUCKER_FUER_5495_EURO_PRO_KILOGRAMM_20191119_1187.jpg

TEXT:

[*quote*]
    Online Apotheke Startseite   Homöopathie & Natur   Homöopathische Komplexmittel   Kinder   BRONCHOBINI Globuli, 2 Gramm   Erfahrungen zu BRONCHOBINI Globuli, 2 Gramm

BRONCHOBINI Globuli 2 Gramm N1

Inhalt: 2 Gramm, N1

Anbieter: Biologische Heilmittel Heel GmbH
Darreichungsform: Globuli
Grundpreis: 100 g 549,50 €
Art.-Nr. (PZN): 10044240
GTIN: 4047642004641
[*/quote*]


Der Beipackzettel ist entlarvend:

https://api.gebrauchs.info/dc359f32bf89c4cdcb761aa57d7f9d9cd

SCREENSHOT:



gross:
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/BEIPACKZETTEL_BRONCHOBINI_HEEL_10044240_958.jpg

TEXT:

[*quote*]
Gebrauchsinformation
zur Verfügung gestellt von Gebrauchs.info
079842/5001 GP
DE
Streukügelchen für Säuglinge ab 6 Monate, Kleinkinder, Kinder, Jugendliche und Erwachsene

#################
Indikationsgruppe
Homöopathisches Arzneimittel bei Erkrankungen der
Atemwege.

Anwendungsgebiete
Die Anwendungsgebiete entsprechen den homöo-
pathischen Arzneimittelbildern. Dazu gehört: Bes-
serung der Beschwerden bei Entzündungen der
Atemwege.
Hinweis: Bei länger anhaltenden Beschwerden, bei
Atemnot, bei Fieber oder bei eitrigem oder blutigem
Auswurf sollte ein Arzt aufgesucht werden.
Gegenanzeigen
Keine bekannt.
Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung
Bei Gesichtsschwellungen, Fieber, starken Kopfschmer-
zen, sowie bei anhaltenden, unklaren oder neu auftre-
tenden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden.
Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen
zur Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit
vorliegen, sollte dieses Arzneimittel in der Schwanger-
schaft und Stillzeit nur nach Rücksprache mit dem
Arzt angewendet werden.
Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Säuglingen
unter 6 Monaten liegen keine ausreichend doku-
mentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Säug-
lingen unter 6 Monaten nicht angewendet werden.
Wechselwirkungen
Keine bekannt. Allgemeiner Hinweis: Die Wirkung
eines homöopathischen Arzneimittels kann durch
allgemein schädigende Faktoren in der Lebens-
weise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig
beeinflußt werden.
Falls sie sonstige Arzneimittel
anwenden, fragen Sie Ihren Arzt.

Warnhinweise
Dieses Arzneimittel enthält Sucrose. Bitte nehmen Sie
Bronchobini erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein,
wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unver-
träglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.

Dauer der Behandlung
Auch homöopathische Arzneimittel sollten ohne ärztli-
chen Rat nicht über längere Zeit eingenommen werden.


Hinweise für die Anwendung
Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie
die vorherige Anwendung vergessen haben. Wenn
Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels
haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Nebenwirkungen
Keine bekannt. Hinweis: Bei der Anwendung eines
homöopathischen Arzneimittels können sich die
vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlim-
mern (Erstverschlimmerung).
In diesem Fall sollten Sie
das Arzneimittel absetzen und Ihren Arzt befragen.
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie
sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für
Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbei-
lage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen
auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel
und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-
Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website:
www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen
melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Infor-
mationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur
Verfügung gestellt werden.

Hinweise zu Verfallsdatum
und Aufbewahrung
Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Das Arzneimittel soll nach Ablauf des auf dem Behält-
nis und der äußeren Umhüllung angegebenen Verfall-
datums nicht mehr angewendet werden.
Nach Anbruch ist das Arzneimittel noch 6 Monate
haltbar.
Nicht über 25 °C lagern.

Zusammensetzung

In 10 g Streukügelchen sind verarbeitet:
Wirkstoffe:
Atropa bella-donna                    Dil. D 5    5 mg
Bryonia                                     Dil. D 3    5 mg
Cetraria islandica                      Dil. D 3    5 mg
Drosera                                     Dil. D 3    5 mg
Psychotria ipecacuanha             Dil. D 3   10 mg
Sonstiger Bestandteil: Sucrose

Packungsgröße
2,0 g


Dosierung und Art der Anwendung. Soweit nicht anders verordnet:

Akutdosierung:
Alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 6-mal täglich
Säuglinge
 je 1–2 Globuli
 ab 6 Monaten
 (maximal 10 Globuli/Tag)
 nach Rücksprache mit einem Arzt
 Kleinkinder
zwischen dem 1. und 6.
Lebensjahr
nach Rücksprache mit einem Arzt
je 2–3 Globuli
(maximal 15 Globuli/Tag)
Kinder
zwischen dem 6. und 12.
Lebensjahr
Jugendliche
ab 12 Jahren und
Erwachsene
je 3–4 Globuli
(maximal 20 Globuli/Tag)
je 5 Globuli
(maximal 30 Globuli/Tag)


Dosierung bei länger andauernden Verlaufsformen:
1–3-mal täglich
 Säuglinge
 je 1–2 Globuli
 ab 6 Monaten
 (maximal 5 Globuli/Tag)
 nach Rücksprache mit einem Arzt
Kleinkinder
zwischen dem 1. und 6.
Lebensjahr
nach Rücksprache mit einem Arzt
je 2–3 Globuli
(maximal 8 Globuli/Tag)
Kinder
zwischen dem 6. und 12.
Lebensjahr
Jugendliche
ab 12 Jahren und
Erwachsene
je 3–4 Globuli
(maximal 10 Globuli/Tag)
je 5 Globuli
(maximal 15 Globuli/Tag)


Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Einnahme zu reduzieren. Bei Fragen zur Klärung der
Anwendung befragen Sie bitte einen Arzt oder Apotheker.

Pharmazeutischer Unternehmer
und Hersteller
Biologische Heilmittel Heel GmbH
Dr.-Reckeweg-Str. 2–4, 76532 Baden-Baden
Telefon: 07221 501-00, Telefax: 07221 501-210
E-Mail: info@heel.de

Stand der Information: Juli 2015
Aktualisierungsstand Gebrauchs.info August 2017

Zusatzinformation
zur Verfügung gestellt von Gebrauchs.info

Liebe Eltern,
Sie haben für Ihr Kind das natürliche Arzneimittel Bronchobini gekauft. Bronchobini ist ein
homöopathisch hergestelltes Arzneimittel.
Bronchobini wird bei Entzündungen der Atemwege
eingesetzt und unterstützt den kindlichen Organismus bei der Überwindung des Infekts.
Wie entsteht ein Atemwegsinfekt?
Wenn sich Ihr Kind erkältet hat, sind zu Beginn die oberen Atemwege betroffen. Schnupfen
und eventuell Halsschmerzen machen Ihrem Kind zu schaffen.
Wenn sich der Infekt auf die Schleimhäute der unteren Atemwege ausweitet, kann sich ein
trockener Husten mit quälendem Hustenreiz entwickeln. Mit Fortschreiten des Infekts bildet
sich Schleim auf den Bronchien, der oft nur schwer abgehustet werden kann. Ihr Kind findet
wegen der Hustenbeschwerden schlecht in den Schlaf, hat wenig Appetit und ist weinerlich
und unruhig.
Bei anhaltenden Beschwerden oder Fieber über 38 °C muss ein Arzt aufgesucht werden.
Wie kann Bronchobini Ihrem Kind helfen?
Bronchobini lindert Erkältungsbeschwerden, die durch Entzündungen der Atemwege entste-
hen und unterstützt die Besserung typischer Symptome wie Reiz- und Krampfhusten. Durch die
Komposition seiner natürlichen Inhaltsstoffe lindert Bronchobini die erkältungsbedingte Ent-
zündung der Atemwege und erleichtert das Abhusten bei festsitzendem Schleim. Bronchobini
hilft Ihrem Kind, den Infekt zu überwinden, ohne den kindlichen Körper zu belasten.

Wie wirken die Bestandteile von Bronchobini?

Bronchobini ist ein homöopathisches Komplexmittel. Es enthält eine
Komposition von natürlichen Inhaltsstoffen, die unterschiedliche
Hustenbeschwerden lindern können. Gemäß den homöopathischen
Arzneimittelbildern lindern Atropa bella-donna (1) und Bryonia akute
Entzündungen der Atemorgane und helfen dem kindlichen Organis-
mus, Fieber zu regulieren. Hat sich eine Bronchitis mit festsitzendem
Schleim entwickelt, kann Cetraria islandica (2) das Abhusten unter-
stützen. Drosera (3) und Psychotria ipecacuanha haben sich
in homöopathischer Dosierung bei Bronchitis mit hef-
tigen Hustenanfällen und bei krampfartigem Husten
bewährt, der die Kinder besonders auch nachts
quälen kann.


Füllung
Drücken zur
hygienischen
Entnahme
So funktioniert
der Dosierspender
Spender zum Drücken immer senkrecht halten. Zur vollständigen Entleerung den Spender
gegebenenfalls kurz schütteln.
Heel wünscht Ihrem Kind gute Besserung!
Aktualisierungsstand Gebrauchs.info August 2017

[*/quote*]
« Last Edit: November 19, 2019, 11:09:22 PM by Julian »
Logged
StarCruiser http://WWW.ALLAXYS.COM mission countdown

Julian

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 951
Re: Von Menschen und Mäusen, kleingeschnitten in Petrischalen
« Reply #2 on: November 20, 2019, 12:34:43 AM »

Die Studie des Fraunhofer Instituts ist eine Fälschung. Aber nicht nur in einer Hinsicht, sondern gleich in mehrfacher.

Weil der Text der Studie hier im Hauptstrang des eigentlichen Threads den Rahmen sprengen würde, wird der Text der Studie ausgelagert:

Diese Studie des Fraunhofer Instituts ist eine mehrfache Fälschung
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=11290.0


Hier vorab die Ergebnisse der Studie als Grafiken:



gross:
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/BRONCHOBINI_HEEL_IST_KEINE_HOMOEOPATHIE_BEWEISFOTO_1_20191120_800.jpg


Die originale URL der Studie:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6540047/

frozen and archived:
http://archive.is/Td5xG

Das Archive.is hat eine Mengenbegrenzung, so daß der Rest der Literaturquellen ab Nummer 63 dort fehlt. Das ist für unsere Analyse jedoch ohne Belang.


https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6540047/

[*quote*]
PMC
US National Library of Medicine
National Institutes of Health


    Journal ListInt J Mol Sciv.20(9); 2019 MayPMC6540047

Logo of ijms
Int J Mol Sci. 2019 May; 20(9): 2242.
Published online 2019 May 7. doi: 10.3390/ijms20092242
PMCID: PMC6540047
PMID: 31067687

Transcriptomic Analysis Reveals Priming of The Host Antiviral Interferon Signaling Pathway by Bronchobini® Resulting in Balanced Immune Response to Rhinovirus Infection in Mouse Lung Tissue Slices

Stella Marie Reamon-Buettner, 1
Monika Niehof, 1
Natalie Hirth, 2
Olga Danov, 1
Helena Obernolte, 1
Armin Braun, 1
Jürgen Warnecke, 2
Katherina Sewald, 1 and
Sabine Wronski 1,*

Author information Article notes Copyright and License information Disclaimer

1 Department of Preclinical Pharmacology and In Vitro Toxicology, Fraunhofer Institute for Toxicology and Experimental Medicine, Biomedical Research in Endstage and Obstructive Lung Disease Hannover (BREATH), Member of the German Center for Lung Research (DZL), Member of Fraunhofer international Consortium for Anti-Infective Research (iCAIR), 30625 Hannover, Germany;

(S.M.R.-B.);    stella.reamon-buettner@item.fraunhofer.de
(M.N.);           monika.niehof@item.fraunhofer.de
(O.D.);           olga.danov@item.fraunhofer.de
(H.O.);           helena.obernolte@item.fraunhofer.de
(A.B.);           armin.braun@item.fraunhofer.de
 (K.S.)           katherina.sewald@item.fraunhofer.de

2 Heel GmbH, 76532 Baden-Baden, Germany;
(N.H.);          natalie.hirth@heel.de
(J.W.)            juergen.warnecke@heel.de

*Correspondence: sabine.wronski@item.fraunhofer.de    Tel.: +49-511-5350-444
[...]
[*/quote*]


Im vorigen Abschnitt sieht man die Autoren. Im folgenden Abschnitt geht es um die Finanzierung (durch Heel) und um den Interessenkonflikt der Autoren:


[*quote*]
[...]
Funding

The study was funded by Heel GmbH, Baden-Baden, Germany. The study was performed by Fraunhofer ITEM as independent research organization, thus the funder was not involved in practical implementation of the study and collection, analyses, or interpretation of data.


Conflicts of Interest

The authors declare no conflict of interest. At the time this work was generated, the authors N.H. and J.W. were employed by Heel GmbH, Baden-Baden, Germany, whose company funded this study. The specific roles of these authors are articulated in the “authors contributions” section. The funders were not involved in practical implementation, data collection, analyses, or interpretation of data.
[...]
[*/quote*]


Der Bezahler, also die Firma Heel, war nicht an der Ausführung der Studie beteiligt. Heißt es. Aber das ist ein sehr dummer Irrtum. Selbstverständlich war Heel beteiligt! Wie? Indem Heel den Auftrag erteilt und die Sache bezahlt. Warum? Weil es im Interesse von Heel ist, DASS die Studie durchgeführt wird. Warum, das sieht man in dem Brief, den Krokant schon zitiert hat:




gross:
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/BRONCHOBINI_HEEL_FAKE_20191119_2_1737.jpg


Heel verwendet die Studie als Reklamevehikel. Die Existenz der Studie ist für Heel wichtig. In dem Brief sind mehrere Stellen markiert.

[*quote*]
[...]
Neue Studie durch Fraunhofer-Institut: Bronchobini reguliert die Immunantwort
[...]


1) In einer aufwändigen Versuchsreihe untersuchten Forscher des Fraunhofer-Instituts (in Fettschrift hervorgehoben!) in Hannover, wie Bronchobini, ein natürliches Kinderarzneimittel, bei akuten Infekten der Atemwege auf die Immunantwort wirkt.

2) Die Studie belegt: Bronchobini setzt bei einem viralen Infekt die überschießende Entzündungsreaktion nachweislich herab 1) Die Infektion heilt schneller (in Fettschrift hervorgehoben!). Die akute Entzündung des Atemwege wird gelindert und der Körper wird dabei unterstützt, den Infekt zu überwinden.

3) Dadurch befreit Bronchobini nachhaltig von lästigem Erkältungshusten. (in Fettschrift hervorgehoben!) 

4) Das Arzneimittel ist bereits für Kinder ab 6 Monaten (in Fettschrift hervorgehoben!) geeignet und enthält eine Kombination natürlicher Wirkstoffe wie Isländisch Moos, Drosera und Bryonia. (in Fettschrift hervorgehoben!)
[...]

5) 1 Reamon-Buettner S et al (2019). Transcriptomic Analysis Reveals Priming of The Host Antiviral Interferon Signaling Pathway by Bronchobini® Resulting in Balanced Immune Response to Rhinovirus Infection in Mouse Lung Tissue Slices. Int J Mol Sci, 20, 2242
[...]
[*/quote*]


Schon die hervorgehobene Überschrift "Neue Studie durch Fraunhofer-Institut: Bronchobini reguliert die Immunantwort" des Reklamebriefs benutzt die Existenz der Studie und sie benutzt das internationale Renommee des Fraunhofer-Instituts, um die Werbewirkung zu erhöhen. Auch die Formulierungen wie In einer aufwändigen Versuchsreihe" sollen die Werbewirkung erhöhen.

Allerdings klemmt die Sache erheblich, denn die Formulierung "Bronchobini, ein natürliches Kinderarzneimittel" ist bereits eine weitere Falle. WIESO sollte Bronchobini ein Kinderarzneimittel sein? Das ist doch nur eine Behauptung.

Nun kommt eine weitere Falle: Durch die Abfolge dieser Behauptungen wird die Studie so dargestellt, als wäre etwas mit Kindern getestet worden:

[*quote*]
1) Bronchobini, ein natürliches Kinderarzneimittel, bei akuten Infekten der Atemwege auf die Immunantwort wirkt.

2) Die Studie belegt: Bronchobini setzt bei einem viralen Infekt die überschießende Entzündungsreaktion nachweislich herab 1) Die Infektion heilt schneller. Die akute Entzündung des Atemwege wird gelindert und der Körper wird dabei unterstützt, den Infekt zu überwinden.

3) Dadurch befreit Bronchobini nachhaltig von lästigem Erkältungshusten. (in Fettschrift hervorgehoben!) 

4) Das Arzneimittel ist bereits für Kinder ab 6 Monaten geeignet
und enthält eine Kombination natürlicher Wirkstoffe wie Isländisch Moos, Drosera und Bryonia.
[*/quote*]


In dieser Abfolge wird die Studie mit Kinder vermischt. Das ist nicht zulässig. Die Studie wurde nämlich gar nicht mit Kindern gemacht, sondern mit Mäusen. Auch nicht mit lebenden Mäusen, sondern mit herausgeschnittenen Streifen von Lungengewebe toter Mäuse.

Das sieht der Leser des Briefs natürlich nicht. Es gibt zwar unten als Punkt 5 den Titel der Studie mit dem Hauptautor, aber keine Web-Adresse, wo die Studie einsehbar wäre.

Dis ist die originale URL der Studie:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6540047/

Dort heißt es zur Versuchsdurchführung:

[*quote*]
4.3. Animals

Female Balb/c mice, (6–8 weeks) were obtained from Charles River (Sulzfeld, Germany). Animals were housed under conventional housing conditions (22 °C, 55% humidity, and 12 h day/night rhythm). Diet (commercial pellets: Ssniff R/M-H V1534, Ssniff-Spezialdiäten, Soest, Germany) and drinking water were available ad libitum. Animal health was checked daily. Animals were acclimated for at least 2 weeks. For removal of lungs for preparation of PCLS, animals (age 8-10 weeks) were sacrificed by anaesthesia with an i.p. overdose (160mg/kg, 1 ml/kg) of pentobarbital sodium (Narcoren®, Merial GmbH, Hallbergmoos, Germany) and exsanguination via the vena cava caudalis. Sacrifice of the animals for organ removal was registered at the responsible authority (Lower Saxony Federal State Office for Consumer Protection and Food Safety), and performed in accordance with the Regulations of the German Animal Protection Law (Tierschutzgesetz of 18 May 2006, BGBl. I S. 1206, 1313; adopted 28 July 2014, BGBl.I S. 1308) and European Council Directive on the protection of animals used for scientific purposes (2010/63/EU).

4.4. Preparation of Precision-Cut Lung Slices (PCLS)

Precision-cut lung slices (PCLS) were prepared as described previously [46,47,50,71]. Briefly, lungs were inflated using agarose/medium solution and cooled on ice. After polymerization of the agarose, slices of 350 µm were cut and collected in 4 °C cold EBSS, using an automatic oscillating tissue slicer (OTS 5000, Warner Instruments, Hamden, CT, USA). Tissue slices were transferred to petri dishes filled with DMEM+P/S and incubated under standard cell culture conditions (37 °C, and 5 % CO2). The medium was exchanged at least four times every 30 min for 2–3 h to remove cell debris. Only PCLS containing an airway with an intact smooth muscle layer and active beating of the cilia were selected for the study. As the number of airway-containing mPCLS that can be generated from one donor mouse is limited, for each experiment PCLS from three mice were pooled.
[*/quote*]


Man nahm Mäuse, murkste sie ab und entnahm ihnen die Lungen, deren Fleisch dann in Streifen geschnitten wurde: "slices of 350 µm were cut".

Und dann?

[*quote*]
4.2. Test Item

The test item Bronchobini®’s ingredient solution (BRO) was manufactured and provided by Heel GmbH (Baden-Baden, Germany).

Bronchobini®, a low dose multi-component multi-target medication, contains five components in different dilutions:
Atropa belladonna (D5),
Bryonia sp.(D3),
Cetraria islandica (D3),
Drosera (D3),
Psychotria ipecacuanha (D3),
and ethanol concentration 9.2% (m/m).

Bronchobini®’s active substances are very low concentrated. Therefore, pharmacological studies have not been conducted and are not required for regulatory or legal reasons. To cover an appropriate dosage range to investigate the effects of BRO, the test item was diluted in an incubation medium to a final dilution of 1:10 (high dose), 1:100 (medium dose), and 1:1000 (low dose), respectively. Vehicle (9.2% ethanol in purified water) was used at a final dilution of 1:10 in culture medium (final ethanol concentration 0.92%). Working solutions were freshly prepared immediately before usage.
[*/quote*]


Als aktive Substanz ist außer den verdünnten Tinkturen vorhanden: ALKOHOL! "and ethanol concentration 9.2% (m/m)". Dieser Alkohol hat selbstverständlich eine Wirkung auf das Lungengewebe.


Die entscheidende Frage bei der Studie ist: "Was haben die überhaupt gemacht?"

Sie haben Mäuse genommen.

Die Frage ist, ob das Ergebnis von einer Maus überhaupt auf einen Menschen übertragbar ist.

Sie haben tote Mäuse genommen.

Tote Mäuse erfüllen aber nicht die Anforderungen der Homöopathie. Nur ein lebendiger Mensch kann und darf bei Homöopathie als Versuchsobjekt dienen.

Sie haben ein einziges Mittel genommen.

Das widerspricht den Grundlagen der Homöopathie nach Hahnemann, denn es ist überhaupt nicht gesagt, daß der Kranke auf dieses Mittel anspricht. Es muß doch DAS RICHTIGE MITTEL gefunden werden. Nur eines zu nehmen ist keine Homöopathie, sondern Pfusch.

Eine tote Maus zu nehmen ist keine Homöopathie, sondern Pfusch.

Ein Stück Fleisch einer toten Maus zu nehmen, ist keine Homöopathie, sondern Pfusch.

Sie haben ein homöopathisches Mittel genommen, aber es völlig falsch eingesetzt. Das ist Pfusch.

Man könnte den Forscher vom Fraunhofer-Institut natürlich völlige Ahnungslosigkeit in Sachen Homöopathie zubilligen. Aber nicht den beiden Mitarbeitern von Heel, die an der Studie beteiligt waren! Also hat auch die Firma Heel gepfuscht.

Was die Forscher dort gemacht haben, ist keine Homöopathie. Und Heel hat das selbstverständlich gewußt. Trotzdem protzt Heel in seinem Reklamebrief mit der Studie. Da sollte man doch schon über rechtliche Mittel nachdenken...

Aber wir sind ja noch nicht fertig! Die Frage ist immer noch: "Was haben die überhaupt gemacht?"

Sie haben EIN MITTEL ZUM EINNEHMEN direkt auf das Lungengewebe gegeben. Das ist in mehrfacher Hinsicht Pfusch.

Sie haben bei dem Mittel die flüssige Form genommen, die den Patienten gar nicht gegeben wird.

Patienten erhalten das Mittel auf Zuckerkugeln, schlucken es herunter ... und es landet im Verdauungstrakt. Was geschieht dort? Wie wird ds Gemisch verstoffwechselt?

Man KANN eine flüssige Lösung, die in ein Gewebe gegeben wird, überhaupt nicht vergleichen mit etwas, das der Verdauung unterworfen wird!


Und noch ein Pfusch: In welcher Konzentration kommt das Mittel eigentlich an? Bei dem, was im Magen ankommt, kann man es ausrechnen. Aber was geschieht dann? Wieviel vom Ausgangsstoff kommt im Gewebe an? Und was ist das für eine Konzentration, die bei der Studie in  die geschnetzelten Mäuselungen kam?

Entscheidend bei der Konzentration ist das Körpergewicht. Bei dem, was ein Patient verstoffwechselt hat (was auch immer dabei entstehen mag), verteilt sich das, was an Substanz in ihn hineinkam auf seine gesamtes aktives Körpergewebe. Wie ist das Verhältnis zu den Mengen, die in das Lungengewebe der Mäuse kamen?

Und was ist überhaupt in dem Gewebe passiert?

Außer dem Bronchobini kam noch etwas hinein: das menschliche Rhinovirus. Damit wurde eine Infektion ausgelöst. Die Reaktion des Gewebes auf diese Infektion wurde dann gemessen.

"Rhinovirus (RV) is the predominant virus causing respiratory tract infections."

Ach, Moment mal! Das MENSCHLICHE Rhinovirus? Bei einer Maus?

Und dann die Ergebnisse:

"2. Results
2.1. BRO Reduced RV-Induced Release of Pro-Inflammatory and Antiviral Cytokines"


Die Forscher tappen von einer Katastrophe in die nächste. Sie machen keine Homöopathie. Sie verwenden Mäusegewebe statt Kindern. Und so weiter.

Aber sie machen noch etwas: Sie hauen die Homöopathie in die Pfanne.

In der Beschreibung unter den Grafiken heißt es:

[*quote*]
Mouse precision-cut lung slices (PCLS) were infected with rhinovirus (RV) or sham-infected with medium (Med) or UV-inactivated, replication-deficient RV (UV-RV) in the presence of BRO (dilution 1:10, 1:100, 1:1000) or vehicle control (Veh, dilution 1:10).
[*/quote*]


Sie haben nicht nur eine Konzentration von Bronchobini getestet, sondern drei:

"in the presence of BRO (dilution 1:10, 1:100, 1:1000)"

1:10
1:100
1:1000


Wirklich? Haben sie lediglich "gerührt und nicht geschüttelt" verdünnt? Oder haben sie die Verdünnungsstufen ordentlich, wie es sich gehört für einen seriösen Homöopathen (sorry, den Spaß kann ich mir jetzt nicht verkneifen) DYNAMISIERT durch Klopfen auf ein in Leder gebundenes Buch? Falls nein, dann ist das, was sie dort verwendet haben, gar kein homöopathisches Mittel, und es ist noch einmal Pfusch.

An dieser Stelle möchte ich noch einmal darauf hinweisen, daß zwei Mitarbeiter von Heel an der Studie beteiligt waren. Wenn die Verdünnung OHNE DYNAMISIERUNG durchgeführt wurde, hat Heel wissentlich gepfuscht.

Jetzt kommen wir zu dem Knaller der ganzen Studie. Der ist wirklich unglaublich. In dem gelb markierten Kasten in dem Bild mit den Grafiken  sieht man die Entzündungsreaktion als senkrechten Balken. Ist der Balken klein, ist die Reaktion schwach. Ist der Balken länger, ist die Reaktion stärker. Mit "Veh", also "vehicle" ist in der Mitte ein Balken bezeichnet. Das ist die Reaktion auf das reine Wasser/Alkoholgemisch, mit der Konzentration, wie sie im Bronchobini herrscht. Diese Reaktion hat man als Placebo-Reaktion benutzt.

Jetzt bitte oben rechts den gelben Kasten ansehen:

1:10   1:100   1:1000

Der Balken bei 1:10 ist kurz, der bei 1:100 ist größer und der bei 1:1000 ist noch größer. Bei 1:1000 ist also die Entzündung am stärksten.


Das Bronchobini soll laut Reklame von Heel die Entzündungsreaktion abschwächen.

Und wie ist die Wirkung, also die ABSCHWÄCHUNG der Entzündung?

Bei 1:10 am stärksten
Bei 1:100 schwächer
Bei 1:1000 am schwächsten.

Moment mal! Je höher die Konzentration, desto stärker die Wirkung. DAS IST PFUSCH!!! Das ist ist übelster Pfusch. Das ist nämlich die von der wissenschaftlichen Biologie bekannte Wirkungsweise. Das ist KEINE Homöopathie. Bei Homöopathie, sagt Hahnemann, wirkt das Mittel um so stärker, je stärker es verdünnt ist.

An dieser Stelle möchte ich noch einmal darauf hinweisen, daß zwei Mitarbeiter von Heel an der Studie beteiligt waren. Wenn die Wirkung mit zunehmender Verdünnung schwächer ist, ist das keine Homöopathie. Und Heel weiß das.

Aber nicht nur das! Heel weiß das und macht trotzdem Reklame mit einem Mittel, das als homöopathisch bezeichnet wird. Obwohl die Wirkung, wie man sieht, eben NICHT homöopathisch ist.  Ja, da sollte man über rechtliche Mittel nicht nur nachdenken, sondern sie einsetzen.
« Last Edit: November 20, 2019, 03:14:34 AM by Julian »
Logged
StarCruiser http://WWW.ALLAXYS.COM mission countdown

Ayumi

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 467

.


Wenn das keine Homöopathie ist, ist  Bronchobini illegal auf dem Mark und muß zurückgezogen werden.
Logged

Écrasez l'infâme!
Pages: [1]