TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Richard Gutjahr hat von den Bonzen des Bayerischen Rundfunks die Schnauze voll  (Read 42 times)

KaliMartan

  • Newbie
  • *
  • Posts: 1

Ich sag's, wie es ist: Richard Gutjahr hat von den Bonzen des Bayerischen Rundfunks die Schnauze voll. Aber wer hat das nicht?

Richard Gutjahr steigt aus. Warum? Warum wird nicht der Intendant, der ist der Verantwortliche für das Desaster, endlich rausgeschmissen?



Die Bilder kann ich nicht einfügen. Da müßt Ihr das Originalpost anschauen.


https://twitter.com/Freddy2805/status/1212054938597101568

[*quote*]
Frederik Schindler
‏ @Freddy2805
31 Dec 2019

Richard @Gutjahr verlässt nach 22 Jahren auf eigenen Wunsch den Bayerischen Rundfunk. In einem Offenen Brief an den Intendanten Ulrich Wilhelm beklagt er, nach rechtsextremen und antisemitischen Bedrohungen vom Sender alleine gelassen worden zu sein
https://www.gutjahr.biz/2019/12/in-eigener-sache-2/
[*/quote*]


https://www.gutjahr.biz/2019/12/in-eigener-sache-2/

[*quote*]
    Richard Gutjahr
    Termine
    Impressum
    Datenschutz
    RSS

In eigener Sache
31. Dezember 2019

Nach 22 Jahren ist heute mein letzter Tag als sog. „fester freier“ Mitarbeiter beim Bayerischen Rundfunk. Dass die BR-Führungsspitze meine Familie und mich mit dem Hass und der Hetze in Folge meiner Berichterstattung für die ARD allein gelassen hat – geschenkt. Dass der Intendant und seine engsten Mitarbeiter später versucht haben, das Kontrollgremium des Bayerischen Rundfunks zu täuschen und hinter verschlossenen Türen immer wieder die Wahrheit zu verbiegen, kann ich so nicht stehen lassen.

Ich bin mir bewusst, dass ich mich mit dieser Veröffentlichung viel riskiere und ich mich angreifbar mache. Auf der anderen Seite: Wenn wir nicht endlich lernen, eine gemeinsame Stimme in Bezug auf Hass und die Hetze gegen Journalisten und Politiker zu finden und weiterhin versuchen, eigene Versäumnisse unter den Teppich zu kehren, dürfen wir uns nicht wundern, dass unsere Gegner uns immer zwei Schritte voraus sind. Das ist kein Spiel mehr. Womit wir es hier zu tun haben ist todernst.

Nachdem ich alle anderen Kommunikationswege ausgeschöpft habe, hier mein offener Brief an den BR-Intendanten Ulrich Wilhelm.





Sehr geehrter Herr Wilhelm,

exakt vor drei Jahren hatte ich Ihnen einen Brief geschrieben. Ich hatte Sie persönlich um Hilfe gebeten im Kampf gegen meine Angreifer aus dem Netz. Gegen Verschwörungstheoretiker, Neonazis und Reichsbürger, die meine Familie bis zum heutigen Tag terrorisieren.

In unserem darauffolgenden Gespräch hatten Sie mich vertröstet, ich hatte damals den Eindruck Sie konnten oder wollten die Dimension dieser Attacken nicht nachvollziehen. Der Dauerbeschuss aus Hass und Hetze, die Verleumdungen, die Morddrohungen haben in ihrer Frequenz und Häufigkeit inzwischen immer wieder nachgelassen aber nie wirklich aufgehört. Erst vor wenigen Wochen sahen sich die Organisatoren eines Journalisten-Kongresses genötigt, mir Personenschutz zur Seite zu stellen, nachdem es Aufrufe auf Facebook gab, mich dort abzupassen.

Drohungen, wohlgemerkt, nicht gegen mich als Privatperson, sondern gegen Richard Gutjahr, den ARD-Mitarbeiter und Abgesandten des „Staatsfunks“. Noch beim Verlassen Ihres Büros hatte ich an Ihr Mitgefühl appelliert, Sie gebeten, mich bei der Bekämpfung dieser Kräfte aktiv zu unterstützen. Meine Bitte blieb ungehört. Stattdessen verwiesen Sie persönlich und Ihre juristische Direktion immer wieder darauf, dass der BR freien Mitarbeitern keine Rechtsberatung geben dürfe.

Für meine Familie und mich begann ein langer, einsamer Marsch durch die Institutionen unseres Rechtssystems. Die Details können Sie hier nachlesen. Zu unseren Widersachern zählten neben selbsterklärten Reichsbürgern und Deutschnationalisten u.a. Ex-Tagesschau-Sprecherin Eva Herman, der Kopp- sowie der Compact-Verlag. In einem Fall führte der Weg sogar bis zum Bundesgerichtshof.





Als mir nach dem ersten Jahr meine Rechtschutzversicherung gekündigt hatte und uns die Prozesskosten über den Kopf wuchsen, wandte ich mich erneut an den BR. Dort ließen mir Ihre Referenten ausrichten, dass ich keine Unterstützung von Ihnen zu erwarten hätte. “Wo sollen Herrn Gutjahr denn Kosten entstanden sein?” sollen Sie gegenüber Ihren Mitarbeitern gesagt haben (Ich halte dieses Zitat für glaubwürdig, deckt es sich doch mit Ihrer Argumentationslinie aus unserem Gespräch).

Ob es Sinn machen würde, nochmals ein Gespräch mit dem Intendanten zu suchen, hatte ich gefragt. „Das wird nichts ändern, Herr Gutjahr“, wurde mir gesagt. „Ich komme gerade vom Intendanten.“ Die Entscheidung sei final.

Erst als ich mich in der Folge an den Ombudsmann sowie an den Rundfunkratsvorsitzenden des BR wandte, ließen Sie mir finanzielle Beihilfe zukommen, eine einmalige Zahlung, weniger als ein Monatsgehalt. Verbunden mit der unmissverständlichen Ansage, dass dies eine Ausnahme sei und ich mich in Zukunft mit meinen Problemen an den Deutschen Journalistenverband wenden soll. Die begleitenden Worte Ihres Juristischen Direktors werde ich nie vergessen: Man könne ja nicht jedem freien Mitarbeiter gleich einen Anwalt stellen, nur weil man mal im Netz „angepöbelt” werde.

Spätere Versuche, mit Ihnen in Kontakt zu kommen, blieben ohne Resonanz, meine Mails an Ihr Büro und an die Juristische Direktion des BR unbeantwortet. Ich tat, was mir zu diesem Zeitpunkt noch übrig blieb: Ich wandte mich direkt an die Mitglieder des Rundfunkrats.





Was nun passierte, hätte ich nicht für möglich gehalten:

Wie mir aus unterschiedlichen Quellen berichtet worden ist, haben Sie in den nicht-öffentlichen Sitzungen wiederholt die Unwahrheit gesagt bzw. das Kontrollgremium des Bayerischen Rundfunks in die Irre geführt. Man habe meine “Prozesskosten beglichen”, soll da behauptet worden sein (eine entsprechende Aussage ist auch im Sitzungs-Protokoll schriftlich festgehalten). Dass das in Wahrheit meine private Rechtsschutzversicherung getan hat, die mir nach einem Jahr kündigte, wurde verschwiegen.

Sie persönlich hätten sich bei mir “mehrfach entschuldigt”, werden Sie in einem anderen Protokoll zitiert. Gemeint war die Entschuldigung dafür, dass ausgerechnet der BR mein Nizza-Rohmaterial auf YouTube, Facebook und Twitter verbreitet und damit den welteweiten Shitstorm überhaupt erst ins Rollen gebracht hatte. Schlimmer noch: Sie verbreiteten das Material redaktionell unbearbeitet, das heißt inkl. der Panikrufe meiner Ehefrau und dem Weinen meines Sohnes.

Die von Ihnen vorgetragene Entschuldigung gab es nie. Genauso wenig wie von Ihrem Informationsdirektor. Im Gegenteil: Ihre Direktoren hatten anfangs sogar noch die Chuzpe, mir die Schuld für diesen redaktionellen Fehler in die Schuhe zu schieben, indem sie gegenüber den Rundfunkräten erklärten, ich hätte mein Augenzeugen-Video nicht sendefähig angeliefert. Sie sollten sich schämen, dass Sie derartige Aussagen Ihrer Direktoren unkommentiert so im Raum haben stehen lassen.

Das Video wurde auch nicht „umgehend aus dem Netz“ genommen, wie Ihr Informationsdirektor den Ausschuss glauben lassen wollte. Als ich das Rohmaterial per Zufall auf Twitter entdeckte, kursierte der mit “BR24” gekennzeichnete Film bereits mehrere Stunden in den sozialen Netzwerken. Mehrere Stunden – im Internet-Zeitalter eine Ewigkeit. Meiner Bitte, den zuständigen Redakteur aufzuwecken und das Video umgehend löschen zu lassen, wurde nicht entsprochen. Stattdessen wurde eine E-Mail an einen Mitarbeiter geschickt, man möge den BR24-Film am nächsten Morgen mit Beginn der Frühschicht aus dem Netz nehmen.


Ein Twitter-Nutzer verschriftlicht die Audio-Spur des BR-Videos und verbreitet später im Netz die Namen meiner Familienmitglieder

Ich habe in der besagten Nacht 24 Stunden ohne Unterbrechung für den BR, das ARD-Nacht-, Morgen- und Mittagsmagazin, sowie für sämtliche ARD-Hörfunk- und TV-Sender aus Nizza berichtet. Eine Woche später beim Anschlag vom Olympia-Einkaufszentrum in München habe ich mit meinem telefonischen Live-Schaltgesprächen und meinen Fotos vom Tatort die Rundschau-Extra-Sendungen sowie die 20-Uhr-Tagesschau nach besten Kräften unterstützt. Kurz: Ich habe meinen Job gemacht.

22 Jahre war ich als freier Reporter, Redakteur und Moderator für den BR tätig. Seite an Seite mit vielen großartigen Kolleginnen und Kollegen habe ich an fantastischen Produktionen mitwirken können, angefangen bei „Live aus dem Alabama“ bis hin zum Social-Media-Experiment „Rundshow“. Ich habe mich jahrelang in der Volontärsausbildung engagiert, habe zahlreiche Netz- und Nachwuchs-Projekte unterstützt. Damit wir uns nicht missverstehen: Der BR ist eine einzigartige Institution! Wer sich in der internationalen Medien-Welt umschaut, weiß zu schätzen, was wir am öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland haben.

Mit dem heutigen Tag scheide ich beim BR aus – auf eigenem Wunsch. Gerade Ihre öffentlichen Äußerungen in jüngster Zeit über die Verantwortung des BR in Zeiten von Fake News und Hate Speech waren für mich nur mehr schwer zu ertragen. Wie kann man sich auf Bühnen stellen und von Werten reden, wenn man diese im Tagesgeschäft aber auch gegenüber dem eigenen Rundfunkrat so eklatant vermissen lässt? Wenn uns Medienmacher etwas von den großen Tech-Konzernen aus dem Silicon Valley unterscheidet, dann doch wohl unser journalistisches Ethos.

Als Intendant haben Sie – mehr als jeder andere Amtsträger des Hauses – nicht nur große Verantwortung, sondern auch Vorbildcharakter. Was Sie tun (oder eben nicht tun) setzt den Maßstab dafür, wie sich Ihre Untergebenen verhalten, seien es die Direktoren, der Chefredakteur, bis hin zu jedem einzelnen Redaktionsleiter.

Vor drei Jahren hatte ich mich in einem persönlichen Brief an Sie gewandt. Ich hatte versucht, Ihnen die Situation begreiflich zu machen, in der sich meine Familie und ich befinden. Sie hätten uns helfen können, hätten sich aktiv und für alle Welt sichtbar vor Ihren Mitarbeiter stellen können. Der Intendant des Bayerischen Rundfunks, zugleich Vorsitzender der ARD – was für ein Zeichen wäre das gewesen! Stattdessen haben Sie weggeschaut – und das obwohl Sie als einer der Wenigen schon frühzeitig über alle Details, insbesondere über die antisemitischen Motive unserer Angreifer, bestens informiert waren.





Sie sind ein kluger Mann, ich habe Sie und Ihre Initiativen immer sehr geschätzt. In einem Punkt möchte ich Ihnen aber vehement widersprechen: Was wir in disruptiven Zeiten wie diesen brauchen, ist kein öffentlich-rechtliches Google oder Facebook, sondern vor allem Führungskräfte mit Rückgrat, Herz und moralischem Kompass. Führungskräfte, die nicht nur auf Medienkongressen und in Interviews über Werte und Verantwortung reden, sondern diese Tag für Tag vorleben.

Ich wäre der letzte Mensch gewesen, der eine Entschuldigung von Ihnen oder aus Ihrem Direktorenkollegium nicht angenommen hätte. Fehler passieren. Wie wir mit diesen Fehlern umgehen, ist entscheidend. Die Art und Weise, wie Sie sich meiner Familie und mir gegenüber verhalten haben und wie Sie in der Folge immer wieder versucht haben, die Rundfunkräte für dumm zu verkaufen, lässt nur einen Schluss zu: Sie und Ihre Berater haben die Wucht des digitalen Wandels noch immer nicht verstanden.

Meine Zeit beim BR ist zu Ende. Was geschehen ist, ist geschehen. Das heißt nicht, dass ich aus der Welt bin. Ich bleibe (hoffentlich) auch ohne den BR Teil der ARD-Familie und würde in Zukunft gerne die Erfahrungen, die ich in den letzten drei Jahren gemacht habe, weitergeben und dabei helfen, Lösungswege im Umgang mit dem wachsenden Hass zu finden.

Das Internet ist ein großartiges Geschenk, mächtiger als die Erfindung der Druckerpresse. Umso mehr liegt es an uns, mit dieser Technologie und der damit verbundenen Macht verantwortungsbewusst umzugehen.

Mit freundlichen Grüßen

Richard Gutjahr

##

(Bitte keine Spenden. Hier ging es nie um Geld!)

##
[*/quote*]



[Zitatmarkierungen nachgetragen. Ayu]
« Last Edit: January 01, 2020, 10:28:55 AM by Ayumi »
Logged
Pages: [1]