TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Wie macht man sich selbst eine Schutzmaske?  (Read 392 times)

el_Typo

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 195
Wie macht man sich selbst eine Schutzmaske?
« on: April 03, 2020, 05:57:56 AM »

Lieber Beobachter, erstens vielen Dank, zweitens sollte das möglichst weit verbreitet werden. Wir helfen da gerne.

https://www.beobachter.ch/gesundheit/medizin-krankheit/schutz-vor-coronavirus-der-masken-mythos

[*quote*]
Der Masken-Mythos

Laut dem Bundesamt für Gesundheit schützen Hygienemasken nicht vor einer Sars-Cov2-Infektion. Studien zeigen aber: Sogar selbst gemachte Schutzmasken verringern wahrscheinlich das Risiko einer Ansteckung.

Von Frederik Jötten
Veröffentlicht am 1. April 2020

Asiatische Touristen mit Mundschutz, seit vielen Jahren sieht man sie in der Schweiz – und die meisten Europäer haben sie lange belächelt. Auch mit Beginn der Corona-Krise hat sich das Tragen einer Hygienemaske hierzulande nicht durchgesetzt. Und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) rät auf seiner Website: «Gesunde Personen sollen in der Öffentlichkeit keine Hygienemasken tragen. Diese schützen eine gesunde Person nicht effektiv vor einer Ansteckung mit Viren der Atemwege.»

Daniel Koch, der oberste Schweizer Corona-Bekämpfer, warnte wiederholt vor dem Tragen eines Mundschutzes. Das könne dazu führen, dass Leute die anderen Vorsichtsmassnahmen weniger gut befolgten, sich etwa weniger häufig die Hände waschen und sich häufiger ins Gesicht und an die Maske fassten. Gleichzeitig fehlte es so sehr an Masken, dass Koch zu Spenden aufrief: «Personen, die viele Masken zu Hause haben, könnten sie zum Beispiel den lokalen Pflege- und Altersheimen schenken», sagte er etwa am 23. März.

Weltweiter Mangel

Diesen Mangel an Schutzmasken gibt es im Moment weltweit. Nicht nur das BAG befürchtet eine verstärkte private Nachfrage. Sie könnte dazu führen, dass ausgerechnet jene sich nicht mehr schützen können, die besonders gefährdet sind, oder die die medizinische Versorgung sicherstellen. Viele Infizierte unter Ärzten und Pflegepersonal würden das Gesundheitssystem lahmlegen. «Masken müssen für den medizinischen und pflegerischen Bereich reserviert werden», betonte Koch immer wieder.

Was dabei aus dem Blick geriet: Der Mundschutz ist durchaus effektiv – gesellschaftlich gesehen und individuell. Wie könnte es auch anders sein bei einer Infektion , die «hauptsächlich bei engem und längerem Kontakt» (BAG) per Tröpfcheninfektion übertragen wird. «Niest oder hustet die erkrankte Person, können die Viren direkt auf die Schleimhäute von Nase, Mund oder Augen von anderen Menschen gelangen.» Diese Schleimhäute zu bedecken, sollte also zumindest einen besseren Schutz gewähren als genau das zu unterlassen.

Dies sieht auch Alexander Kekulé so, der Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Halle und als Virologe aktuell einer der meistgefragten Experten in Deutschland. «Zu einer Tröpfcheninfektion kann es kommen, wenn jemand einen anhustet oder anspricht mit feuchter Aussprache» sagt der Mediziner. «Mit einer Maske, die Sekrettröpfchen vor Nase und Mund abfängt, kann man das verhindern.» Kekulé verweist auf die Vielzahl unentdeckter Covid-19-Erkrankungen – im Moment geht man von 80 Prozent aus, die keine oder kaum Symptome haben. «Wenn jeder eine Maske aufhätte, könnte niemand angesteckt werden, weil dann auch jeder Infizierte eine Maske trüge», sagt Kekulé.

    «Ich selber habe eine Maske. Ich ziehe sie draussen nicht an, aber bevor ich in den Supermarkt gehe.»
    Alexander Kekulé, Virologe

Das aktuelle Virus Sars-Cov2 ist noch so neu beim Menschen, dass es noch keine guten Daten darüber gibt, mit welchen konkreten Massnahmen Infektionen verhindert werden können. Aber es gibt einen sehr ähnlichen Erreger, über den es viele Studien gibt: das Sars-Virus, das sich 2003 in Asien ausbreitete.

Hier sind die Hinweise eindeutig. In einer Übersichtsarbeit von 2011 kam die Cochrane-Stiftung, eine weltweit angesehene Wissenschaftsorganisation, zu dem Schluss, dass das Tragen einer Schutzmaske effektiv sei, um Infektionen zu vermeiden. Interessant dabei: Es zeigte sich kein Unterschied, ob Menschen normale OP-Mundschutze oder die aufwendigen FFP-3-Atemschutzmasken trugen. Wahrscheinlich, so mutmassen die Autoren, weil die Masken Hautirritationen hervorriefen und zu unbequem seien, um sie länger zu tragen.

Auch eine andere Studie aus der Zeit der Sars-Epidemie bekräftigt die Wirksamkeit von einfachen Masken. Dabei wurde nicht nur medizinisches Personal , sondern vor allem Normalbevölkerung getestet. Sars-Patienten und eine Kontrollgruppe in Peking wurden nach ihren Gewohnheiten gefragt. Jene, die einfache Chirurgen-Masken getragen hatten, hatten ein um 70 Prozent geringeres Risiko, sich mit Sars zu infizieren, als jene, die sich nicht schützten.

Beispiel Hongkong

Auch bei der jetzigen Pandemie gibt es deutliche Hinweise, dass Mundschutze wirksam sind. «In Hongkong trägt ein Grossteil der Menschen diese OP-Masken und das hat einen ganz erheblichen Effekt, die Krankheit unter Kontrolle zu halten», sagt Kekulé. Obwohl die Sonderprovinz nur 900 Kilometer von Wuhan entfernt liegt, ist es Hongkong gelungen, die Infektionskurve flach zu halten. Bei 7,6 Millionen Einwohnern gab es bis Ende März nur 256 nachgewiesene Infektionen und bloss vier Todesfälle.

Es deutet viel darauf hin, dass Masken wirksam sind. Nur: Wie kann gleichzeitig verhindert werden, dass das medizinische Personal und damit das gesamte Gesundheitssystem nicht durch Maskenmangel gefährdet werden?

In Deutschland bitten deshalb einige Kliniken die Öffentlichkeit, Masken für ihr medizinisches Personal zu nähen. Das wirkt verzweifelt – legt aber nahe, dass selbst gemachte Masken alles andere als wirkungslos sind.

Mit Haushaltsmaterial gegen Viren und Bakterien

Tatsächlich zeigte eine englische Studie 2013, das Haushaltsmaterialien effektiv darin sind, Erreger abzuhalten. Die Wissenschaftler testeten das mit einem Virus und einem Bakterium, die zusammen das Spektrum der Grösse des Sars-Cov2-Erregers abdecken. Dazu zerstäubten sie die Partikel und jagten sie mit dem drei- bis sechsfachen Druck, wie er beim Ausatmen entsteht, durch Geschirrtücher, T-Shirts, Schals und Staubsaugerbeutel.

Ergebnis: Am effektivsten hält der Staubsaugerbeutel sie zurück (94 Prozent). Er ist damit fast so gut wie Operationsmasken (96 Prozent).

Allerdings lasse sich aus einem Staubsauger-Beutel keine Maske mit einem guten Sitz basteln, weil er zu dick und steif ist. Dadurch entstehen Lücken, durch die Tröpfchen gelangen können. Deshalb liessen die Wissenschaftler Masken aus T-Shirt-Stoff nähen, der ist ­geschmeidiger. Die Pro­banden husteten mit und ohne den Baumwoll-Mundschutz. Im Vergleich zur professionellen OP-Maske hielt das selbstgebaute Modell 70 Prozent der Viren und Bakterien auf. Wie viele Partikel von aussen hereinkamen, wurde auch untersucht - es zeigte sich, dass die gebastelte Maske immerhin die Hälfte der Partikel abhielt.

Masken selber machen – am besten aus Baumwolle

«Weil im Moment niemand der Bevölkerung Masken zur Verfügung stellt, plädiere ich dafür, sie selbst zu machen», sagt Kekulé. Auch er rät zu Baumwollstoff, weil das am bequemsten sei. Kekulé vertritt damit keine Einzelmeinung. Auch der Präsident der Deutschen Bundesärztekammer sagte kürzlich: «Mein Rat: Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln sie selbst welche und tragen Sie diese im öffentlichen Raum.»

Bleibt die Frage nach der richtigen Nutzung der Maske. Ein Video der WHO erklärt es: Die Maske sollte Nase, Mund, Kinn bedecken. Man soll sie mit frisch gewaschenen Händen aufsetzen und beim Absetzen darauf achten, dass man nicht die potentiell kontaminierte Vorderseite berührt. Die gebrauchte Maske sollte man sofort entsorgen, ein Stoffmodell direkt in die Wäsche geben. Waschmittel zerstört die Viren.

«Die sonstigen Empfehlungen wie Handhygiene, Verzicht aufs Händeschütteln und den Mindestabstand von zwei Metern sollten wir noch eine Weile beibehalten», sagt Kekulé. Bei diesem Sicherheitsabstand unter freiem Himmel eine Maske zu tragen, hält der Virologe nicht für notwendig. «Ich persönlich habe so eine Maske - ich ziehe sie draussen nicht an, aber bevor ich in den Supermarkt gehe.»

Anleitung: Selber eine Schutzmaske nähen – so gehts
Nähanleitung der Stadt Essen für eine waschbare Schutzmaske: jetzt herunterladen  *

[*/quote*]


*
https://media.essen.de/media/wwwessende/aemter/0115_1/pressereferat/Mund-Nasen-Schutz__Naehanleitung_2020_Feuerwehr_Essen.pdf

Das ist ein PDF. Ein Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte,. PDF ist ein Adobe-Datenformat aus der Druckvorstufe und hat im Internet nichts zu suchen. Adobe ist organisierte Kriminalität und verantwortlich für Herstellung und Verbreitung von Ausspähsoftware in globalem Maßstab.
« Last Edit: April 03, 2020, 06:03:44 AM by el_Typo »
Logged
Grammatik ist für Anfänger!
(Solidargemeinschaft frei lebender Buchstaben)

el_Typo

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 195
Re: Wie macht man sich selbst eine Schutzmaske?
« Reply #1 on: April 03, 2020, 05:59:06 AM »

LESEN!

Alle Beobachter-Artikel zum Thema Coronavirus auf einen Blick

jetzt

https://www.beobachter.ch/stichworte/c/coronavirus
https://www.beobachter.ch/stichworte/c/coronavirus?page=2


Beobachter

Coronavirus


[*quote*]
Passanten mit Schutzmasken
Schutz vor Coronavirus
Der Masken-Mythos
Schutzmassnahmen des BAG gegen das Coronavirus
Covid-19
Wie schütze ich mich vor dem Coronavirus?
Das Coronavirus ist hochansteckend. Mit welchen Massnahmen kann man sich schützen? Was bringen Desinfektionsmittel und Schutzmasken? Mehr
Wegweiser
Dossier
KMU in der Corona-Krise: Was kann ich tun?
Die Corona-Pandemie stellt KMU vor grösste Herausforderungen. Das Geschäft ist geschlossen, der Umsatz bricht ein, das hat wiederum Folgen für die Zulieferer. Ein Domino-Effekt, den es mit allen möglichen Massnahmen aufzuhalten gilt. Die betroffenen Unternehmen kämpfen ums Überleben – dabei unterstützen wir Sie ganz konkret mit dem KMU-Krisenmanager. Mehr
Billettkontrolle im Zug
Wegen Corona unnütz
Was passiert mit meinen Abos?
SBB-GA, Fussball-Saisonkarte, Skipass, Yoga-, Theater- oder Musikschul-Abo: Viele Abonnements kann man zurzeit nicht oder nur eingeschränkt nutzen. Was Sie jetzt tun können – und was Sie erwarten dürfen. Mehr
Junge Frau sitzt zu Hause am Tisch und arbeitet. Sie hat den Kopf aufgestützt. Sie schaut traurig und gelangweilt.
Home-Office
So meistern Sie die Arbeit zu Hause
In Zeiten von Home-Office und sozialer Distanz fühlen wir uns oft allein. So engt Sie die neue Alltagssituation in Ihren vier Wänden nicht ein. Mehr
Ärztin untersucht Bauch einer Schwangeren
Die wichtigsten Antworten
Schwanger während der Corona-Krise
Schwangere erkranken nicht öfter an Covid-19 als Nicht-Schwangere, und die Neugeborenen von Infizierten weltweit waren bisher alle gesund. Trotzdem haben Betroffene und ihre Familien viele Fragen. Mehr
Kind schaut aus dem Fenster
Corona-Krise
Ausnahmezustand im Kinderheim
Um Ansteckungen mit dem Coronavirus zu vermeiden, haben die Schweizer Kinderheime das Besuchsrecht stark eingeschränkt. Mehr
Pater Martin Werlen vom Kloster Einsiedeln
Weniger Kontakte wegen Corona
«Die Frage ist, welche Qualität wir diesem Zustand geben»
Einfach mal sich selber sein: Für Pater Martin Werlen vom Kloster Einsiedeln ist das ein Rezept gegen die persönliche Corona-Krise. Mehr
Schweizer Kleingewerbler
Kreative Kleingewerbler
Beobachter PlusMit guten Ideen gegen die Corona-Krise
Solidarisch und kreativ: Viele helfen jetzt erst recht – und zeigen, wie wir besser durch diese Krise kommen. Mehr
Familie streitet sich am Tisch
Familienleben in der Corona-Krise
Was tun, damit die Fetzen nicht fliegen?
Verbringt eine Familie plötzlich viel Zeit miteinander, kommt es schnell zu Streit. Familientherapeutin Ursula Enderli weiss, wie sich das vermeiden lässt. Mehr
Impfung Covid-19
Impfung gegen das Coronavirus
«Die Schweiz braucht eine eigene Impfstoff-Fabrik»
Steve Pascolo forscht am Unispital Zürich an einem Impfstoff gegen Covid-19. Er sagt, die Schweiz mache sich bei Impfstoffen vom Ausland abhängig. Mehr
Anzeige
Obdachloser schläft auf der Strasse
Obdachlose in Corona-Zeiten
«Noch einsamer als sonst»
Für Menschen am Rand der Gesellschaft gehen die letzten Orte verloren, wo sie Gemeinschaft finden. Gassen-Seelsorger Andreas Käser versucht zu helfen – und sei es mit einem Gruss auf einer Guetsli-Packung. Mehr
Ein Mann wird in einem Spital künstlich beatmet und mit weiteren medizinischen Massnahmen am Leben gehalten.
Patientenverfügung
Medizinische Hilfe um jeden Preis?
Das Coronavirus kann einen schwer krank und eine Beatmung notwendig machen. Doch nicht alle wollen intensivmedizinisch behandelt werden. Wie kann man vorsorgen, damit im Notfall der eigene Wille zählt? Mehr
Beiben Sie zuhause
Ein Restaurantbetreiber steht an der Kasse und nimmt Geld von einer Kundin
Corona-Krise
So funktioniert die Bundeshilfe für KMU und Selbständige
Selbständig Erwerbstätige und KMU können ein bisschen aufatmen. Der Bundesrat verspricht unkomplizierte Soforthilfe. Das sind die wichtigsten Massnahmen. Mehr
Vater kocht mit Kind auf dem Arm
Zur Entlastung des Gesundheitswesens
Väter an den Herd
Die Ärztin und Prix-Courage-Preisträgerin Natalie Urwyler fordert Unternehmen auf, Väter freizustellen für die Kinderbetreuung. Viele Mütter brauche es nun im Job zur Bewältigung der Corona-Krise. Mehr
Mädchen liegt am Boden, im Hintergrund arbeitet Mutter an Laptop
Schulfrei wegen Coronavirus
Zuhause Gelassenheit lernen
Die Welt geht nicht unter, wenn die Kinder jetzt nicht subito den ganzen Schulstoff büffeln. Hört auf, die Eltern mit Ratschlägen zu bombardieren. Frei nach Pink Floyd: Leave us parents alone. Mehr
Geschlossenes Geschäft wegen Corona-Krise
Corona-Krise
Überbrücken mit einem Grundeinkommen?
Besonders hart trifft der Lockdown viele Menschen, die keine feste Anstellung haben. Das gibt der Idee des Grundeinkommens neuen Schub. Auf Social Media werden bereits Unterschriften gesammelt. Mehr
Frau steckt sich Geld in Strumpf
Sex in der Corona-Krise
Prostituierte arbeiten trotz Verbot weiter
Auf Erotikportalen bieten Sexarbeiterinnen munter ihre Dienste an - trotz bundesrätlicher Weisung. Mehr
Facility Services desinfizieren ein Zürcher Tram
Coronavirus
Die Notbremsung
Das Corona-Virus zwingt uns alle zu dramatischen Einschränkungen und Verhaltensänderungen. In seiner Bedeutung könnte es sich als eine Art heilsame Systemkorrektur für unsere Zivilisation erweisen. Ein Kommentar von Beobachter-Chefredaktor Andres Büchi. Mehr
Frau versteckt ihr Gesicht hinter den Händen
Mehr Gewalt wegen Coronavirus
Frauenhäuser rüsten sich für die Krise
Institutionen, die sich um Menschen in Not kümmern, verzeichnen mehr Anfragen. Die häusliche Gewalt werde in der Corona-Krise zunehmen, sagen die Betreiber. Mehr
Halbleeres Regal im Supermarkt
Einkaufen in der Corona-Krise
Hamster essen Gluten
In Krisenzeiten stehen für den Konsumenten nicht mehr Superfoods und Clean Eating im Vordergrund. Mehr
Geschlossener Grenzübergang zu Deutschland
Rückreisen in die Schweiz
Was Schweizer Reisende jetzt tun können
Der Bundesrat empfiehlt allen Schweizer Reisenden, möglichst schnell zurückzukehren. Hier erfahren Sie, woher Sie Hilfe bekommen und ob die Versicherungen für abgebrochene Reisen bezahlen. Mehr
Danke-Aktion
Die Schweiz sagt
Danke! Merci! Grazie! Grazia!
Sie sind für uns da, wenn wir Hilfe brauchen und verletzlich sind – es ist deshalb Zeit, den Menschen in Gesundheitsberufen Danke zu sagen! Mit einer gemeinsamen Aktion am Freitag um 12:30. Alle sind eingeladen, mitzumachen. Mehr
Einkaufsbeutel vor Haustür
Solidarität in der Corona-Krise
Rechtliche Fragen zur Nachbarschaftshilfe
Schweizerinnen und Schweizer trotzen dem Coronavirus und helfen einander: Sie hüten Kinder oder kaufen für Senioren ein. Was sie dabei beachten sollten. Mehr
Symbolbild Fake News
Coronavirus und Falschmeldungen
Fake News entlarven – eine Anleitung
Aktuell werden viele falsche Fakten über das Coronavirus verbreitet. Wir zeigen Ihnen wie Sie die Lügen aufdecken können, Schritt für Schritt. Mehr
Leeres Schulzimmer
Coronavirus
Schulschliessung und Kinderbetreuung – was sind meine Rechte?
Wegen dem Coronavirus sind im ganzen Land die Schulen geschlossen. Das stellt viele berufstätige Eltern vor Probleme. Beobachter-Expertinnen Anne Sciavilla und Lucia Schmutz beantworten die wichtigsten Fragen. Mehr
Guider
Anwaltssuche
Buchshop
Abo
Kundenservice
Whistleblower
SOS Beobachter
Newsletter
Kontakt
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutzbestimmungen
Werbung schalten
Korrekturen

© Beobachter Online


Beobachter

Beobachter
Arbeit
Bildung
Digital
Weitere Themen
Geld
Konsum
Wohnen
Umwelt
Gesundheit
Ernährung
Familie
Todesfall
Abo
Beratung
Bücher
Forum
SOS Beobachter
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Alle Stichwörter
Coronavirus
Der Bundesrat bei einer Medieninformation am 13. März 2020.
Coronavirus
Kann der Bundesrat Krisenmodus?
Im Hafen von Neapel misst ein Zivilschützer bei einer Frau die Temperatur.
Coronavirus-News
«Die Nachrichten machen uns Angst»
Schreckensnachrichten zum Coronavirus prasseln derzeit fast im Stundentakt auf uns ein. Eine Einordnung, wie gefährlich die Krankheit wirklich ist, ist schwierig. Was tun, damit die Angst einen nicht lähmt? Mehr
Fallback Beobachter Rechtslexikon
Notstand – Staatsnotstand
Prionenforscher Adriano Aguzzi
Adriano Aguzzi zum Coronavirus
«Der Bundesrat handelt verantwortungslos»
Die Schweiz muss Schulen schliessen und die Bewegungsfreiheit massiv einschränken – das fordert Adriano Aguzzi. Der Prionenforscher kritisiert das bisherige Vorgehen des Bundesrats scharf. Mehr
Porträt von Basler Schulärztin Eva Würfel
Kampf gegen Coronavirus
«Alle helfen allen»
Eva Würfel ermittelt, wer wen mit dem Coronavirus angesteckt haben könnte. Die Basler Ärztin ist beeindruckt von der Solidarität, die das medizinische Personal erfährt. Mehr
Junge Frau sieht Informationen auf Fluganzeigetafel an
Coronavirus
Reisende in der Zwickmühle – stornieren oder abwarten?
Ob man Reisen wegen dem Coronavirus absagen oder dabei bleiben soll, treibt derzeit viele um. Ab und zu lohnt es sich zu pokern – aber nicht in jedem Fall. Mehr
Tanzende in einem Club
Coronavirus
Spiel mit der Epidemie
Demo trotz Verbot, Partys gegen die Empfehlung der Behörden. Zürcher Frauenorganisationen und Clubbetreiber torpedieren die Präventionspolitik gegen das Coronavirus. Mehr
Coronavirus: Frau desinfiziert Hände
Arbeit, Reisen, Events & Co.
Rechtliche Fragen zum Coronavirus
Darf der Chef mich zwingen Ferien und Überstunden abzubauen? Wer bezahlt meine stornierte Asienreise? Sollte ich Medikamente auf Vorrat kaufen? Wir klären auf. Mehr
Drei Anzugsträger mit Champagnergläsern in der Hand
Lobbywatch
Vom Coronavirus gestoppt – aber nicht alle
Über 75 Anlässe sollten die Parlamentarierinnen während der Frühjahrssession anlocken. Doch das Coronavirus durchkreuzt den Plan der Lobbyorganisationen. Mehr
Ein Apotheker hält Medikamente in der Hand.
Coronavirus
Werden nun die Medikamente knapp?
Viele Wirkstoffe für Medikamente werden in China produziert. Wegen des Coronavirus standen die Fabriken still. Drohen nun Engpässe in der medizinischen Versorgung? Mehr
Männer mit Atemmaske schützen sich vor dem Coronavirus
Covid-19
Was Sie über das Coronavirus wissen müssen
Was sind die Symptome des Corona-Virus, wie kann man sich vor einer Ansteckung schützen und wie gefährlich ist Ibuprofen? Die wichtigsten Fragen und Antworten. Mehr
Anzeige
Ein closed-Schild macht bei einer Eingangstüre darauf aufmerksam, dass ein Laden geschlossen ist.
Kurzarbeit
Ihre Rechte bei reduzierter Arbeitszeit
Verschlechtert sich die Auftragslage wirtschaftlich bedingt, können Betriebe die Arbeitszeit verkürzen oder die Arbeit gänzlich einstellen. Antworten auf die wichtigsten Fragen. Mehr
Guider
Anwaltssuche
Buchshop
Abo
Kundenservice
Whistleblower
SOS Beobachter
Newsletter
Kontakt
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutzbestimmungen
Werbung schalten
Korrekturen

© Beobachter Online
[*/quote*]
« Last Edit: April 03, 2020, 06:18:33 AM by el_Typo »
Logged
Grammatik ist für Anfänger!
(Solidargemeinschaft frei lebender Buchstaben)
Pages: [1]