TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Die Hersteller eines Trottel-Mobiles verfolgen uns!

*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***

Breaking: Erdogan dead by Covid-19!

*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***

Silvester: Böller und Raketen: FINGER WEG!


Pages: [1]

Author Topic: Die faule Reklame der Enpal GmbH  (Read 27 times)

Borodor

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 257
Die faule Reklame der Enpal GmbH
« on: November 12, 2020, 06:25:03 PM »

In dieser Webseite der Süddeutschen Zeitung

https://www.sueddeutsche.de/panorama/kriminalitaet-rheinfelden-baden-zoll-erwischt-51-jaehrigen-mit-drei-kilogramm-waldpilzen-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-201105-99-220136

wird man mit Werbung "beglückt":

[*quote*]
Süddeutsche Zeitung

[...]

Stromanbieter wollen nicht, dass Sie diesen Trick kennen!cheapenergy24
Anzeige
Mann erfindet 50-Euro-Solaranlage - wie ist das möglich?Solaranlagen
Anzeige
Ärzte verblüfft: Ein einfacher Tipp lindert jahrelangen Tinnitus (Heute Abend testen)Tinnitus Research
Anzeige
Dieser Trick macht gesetzlich Versicherte zum PrivatpatientenPro Verbraucher
Anzeige
Dieser Duschkopf mischt den Deutschen Markt aufDie Bad Kompetenz | AlpenKraft
Anzeige
Corona-KriseSpanisches WunderVor wenigen Wochen war Madrid noch das Zentrum der Pandemie in Europa. Nun gehen die Infektionszahlen trotz gelockerter Einschränkungen zurück. Wurde tatsächlich ein Weg gefunden, wie sich das Virus mit minimalen Auflagen eindämmen lässt?
Einreise am FlughafenZu viel Reizwäsche für OP-Termin: Frau fliegt aufWeil man in Corona-Zeiten zur Einreise einen triftigen Reisegrund brauche, gab eine Frau aus Georgien einen Krankenhausaufenthalt an. Ihr Gepäck passte allerdings nicht so recht zu der Erklärung. 
GeschichteDas Leben der letzten JahrhundertfrauSie überstand bittere Armut, zwei Weltkriege und das jähe Ende einer großen Liebe: Emma Morano war der letzte Mensch, der das 20. Jahrhundert vom ersten bis zum letzten Tag erlebt hat. Ein letzter Besuch. 
Von Moritz Matzner und Benjamin Moscovici, Verbania
Attila HildmannMein MampfBeleidigung, Bedrohung, Volksverhetzung: Gegen den Koch Attila Hildmann gibt es Dutzende Anzeigen. Doch die Staatsanwaltschaft macht fast nichts. Warum eigentlich nicht?
Von Moritz Matzner und Benjamin Moscovici, Verbania
Ebersberger ForstHöhlenforscher soll Brunnen-Rätsel lösenBernhard Häck wird sich als erster Mensch des Jahrtausends in den mysteriösen Brunnen im Ebersberger Forst abseilen. Schon jetzt zieht der Archäologe erste Schlüsse.
Von Korbinian Eisenberger
RechtslageVon wegen sicherer HafenDer Präsident könnte die Wahl noch immer an sich reißen. Dazu müsste er die Zertifizierung am 8. Dezember verhindern. Das wäre allerdings ein äußerst gewagtes Manöver.
Von Stefan Kornelius
01:07
Trump attackiert Pharmakonzern und bestreitet NiederlageNach der Bekanntgabe vielversprechender Impfstoff-Ergebnisse attackiert der scheidende US-Präsident Donald Trump den Pharmakonzern Pfizer. Eine Niederlage will er nach wie vor nicht eingestehen und das Wahlergebnis mit weiteren Klagen anfechten.
WahlenGreta Thunbergs Twitter-Revanche gegen TrumpKlimaaktivistin Greta Thunberg hat die mögliche Wahlschlappe von US-Präsident Donald Trump für eine späte Revanche auf dessen Lieblingsmedium Twitter genutzt.
Fordere dein eigenes Gehirn heraus. Jetzt spielen. Kein Install.Forge Of Empires
Anzeige
ChinaImpfe und herrscheChina entwickelt unter fragwürdigen Bedingungen Impfstoffe gegen Covid-19 - und bietet sie ärmeren Ländern an. Doch die Fürsorge gibt es nicht umsonst.
Schule in BayernPausenbrot des GrauensWas tut man nicht alles für die Kleinen - und das gerne. Bei manchem fragt man sich allerdings schon, ob die verstrichene Zeit nicht doch sinnlos war.
Kolumne von Nadeschda Scharfenberg
Mehr zum Thema Baden-Württemberg

Gesundheit - Villingen-Schwenningen
:Corona-Ausbruch in Freikirche: Immer mehr Infizierte
Baden-Württemberg
:Ausbildungsstart alternativ im Februar
Baden-Württemberg
Notfälle - Offenburg
:Mann im Zusammenhang mit Leichenfund festgenommen
Umwelt - Offenburg
:Giftige Algen im Gifiz-See
Baden-Württemberg
Brände - Villingen-Schwenningen
:250 000 Euro Schaden nach Brand in Villingen-Schwenningen
Unfälle - Villingen-Schwenningen
:Mann aus Auto geschleudert und lebensgefährlich verletzt
Baden-Württemberg
:Strobl für Quarantänezwang

    Verbraucher - Offenburg
    :Edeka Südwest ruft Desinfektionsgel zurück

Zur Themenseite Baden-Württemberg

Verlagsangebote
SZ Stellenmarkt

    Fachkraft (m/w/d) für Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsorganisation

    KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH
    Stuttgart - Süd, Stuttgart - Nor…
    Leiter/in Bereich Nachhaltige Mobilität (m/w/d)

    KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH
    Stuttgart - Süd, Stuttgart - Nor…
    Projektleitung (m/w/d) von "Kinderschutz in Baden-Württemberg" (KiSchuBW)

    Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Baden-Württemberg e.V.
    70173 Stuttgart - Mitte, St…

Alle Angebote
Meistgelesene Artikel

    Islamismus Österreichs offene Gesellschaft beschädigt sich selbst
    Coronavirus-Newsblog für Bayern Fitnessstudios dürfen wieder öffnen, Filmtheater scheitert mit Eilantrag
    Blog zur US-Wahl Trump-Regierung stellt Glückwunschschreiben an Biden nicht zu

Leser empfehlen

    Blog zur US-Wahl Trump-Regierung stellt Glückwunschschreiben an Biden nicht zu
    Corona-Krise Spanisches Wunder
    US-Wahl Das ist die neue First Family

Gutscheine:

    Gutschein
        100€

        OTTO Gutschein

    Gutschein
        10€

        eBay Gutscheine

    Gutschein

        Tchibo Gutscheine

    Gutschein
        20%

        Amazon Gutschein

    Gutschein
        70%

        Boden Gutscheine & Rabatte

    Gutschein
        Ab 549€

        Expedia Gutschein

    Gutschein
        20%

        Baur Gutschein

    Gutschein
        25%

        NIKE Aktionscode

    Gutschein
        3%

        ASOS Gutschein

    Gutschein
        15€

        weg.de Gutscheine

    Gutschein
        Gratis Versand

        Lidl Gutscheine

    Gutschein
        10€

        mömax Gutschein

    Gutschein
        20€

        Groupon Gutschein

    Gutschein
        8%

        Hotels.com Rabattcode

    Gutschein
        20%

        Deichmann Gutschein

    Gutschein
        20%

        Galeria Gutscheine

    Gutschein
        3%

        Saturn Gutschein

    Gutschein
        30€

        CHRIST Gutscheincode

    Gutschein
        Ab 3€

        HelloFresh Gutschein

    Gutschein
        15%

        Teufel Gutscheine

    Gutschein

        IKEA Gutschein

    Gutschein

        Farfetch Gutscheine & Rabatte

    Gutschein
        20%

        Parship Gutscheincode

    Gutschein

        ALTERNATE Gutschein

    Gutschein

        reBuy Gutscheine

    Neue Gutscheine
    Alle Shops

Vergleichsportal:
Stromvergleich
Gasvergleich
Baufinanzierung
Autokredit
Kreditkarten Vergleich
Girokonto Vergleich
Tagesgeld Vergleich
Depot Vergleich
Handytarife Vergleich
Handyvertrag Vergleich
Versicherungsvergleiche
Kfz-Versicherung Vergleich
Haftpflicht­versicherung
Kaffeevollautomat Test
Waschmaschinen Test
Geschirrspüler Test
Staubsauger Test
Akku Staubsauger Test
Gasgrill Test
Mähroboter Test
Kinderwagen Test
Beamer Test
Soundbar Test
Boxspringbett Test
e-Bike Test

    Produktvergleich
    Kreditvergleich

Zur SZ-Startseite

    Mediadaten
    Newsletter
    Eilmeldungen
    RSS
    Apps
    Jobs

    Datenschutz
    Datenschutz-Einstellungen
    Kontakt und Impressum
    AGB
[*/quote*]


Eine riesige Menge Werbung. Darunter diese der Firma des Herrn Kohle. Der heißt anscheinend wirklich so.

https://www.enpal.de/artikel/erste-50-euro-solaranlage[Reklemedreckurlmist abgeschnitten]

[*quote*]
Magazin
Unser Service
Erfahrungen
Warum Solar?
Über Uns
Jobs
Partner werden
Ersparnis berechnen
Erste 50€ Solaranlage erobert Deutschland im Sturm
Eine Solaranlage die monatlich weniger kostet als Strom? Unmöglich.


Noch vor 20 Jahren stimmte das auch. Solaranlagen waren nur durch hohe staatliche Förderungen profitabel. Alle die sich erst später eine eigene Solaranlage auf ihr Dach holen wollten, gingen oft leer aus. Doch der Solarmarkt hat sich seither stark verändert. Nicht zuletzt durch junge Unternehmen wie die Energiefirma Enpal aus Berlin.
Freitag, den 9. Oktober 2020

Mario Kohle, Geschäftsführer von Enpal, hatte die geniale Idee Solaranlagen günstiger zu machen als Strom aus der Steckdose. Die Geburt seiner heute 3-jährigen Tochter war für ihn ausschlaggebend etwas gegen den Klimawandel zu tun. Er wollte allen beweisen, dass grüner Strom auch günstig geht.
Mario Kohle, Geschäftsführer von Enpal und Erfinder der 50€ Solaranlage

„Die wenigsten können sich eine Solaranlage für 15.000€ Anschaffung leisten.“, meint Kohle. „Mit Enpal wollte ich Solaranlagen für alle zugänglich machen. Mein Ziel war es eine Solarlösung anzubieten, die auch Mama und Papa toll finden.“

Geboren war die Idee der 50€ Solaranlage. Am Anfang wurde er dafür meist belächelt. Heute ärgert Kohle mit seiner Erfindung der 50€ Solaranlage Branchenriesen wie E.on. Wie funktioniert das Konzept?

Betriebswirt Kohle erklärt: „Kunden bekommen bei uns eine Solaranlage für 0,- Anschaffungskosten. Sie zahlen eine monatliche Miete, die inklusive Reststrom geringer ist als die monatlichen Stromkosten, die Kunden vorher gezahlt haben. Wir betreiben die Anlage 20 Jahre und anschließend können die Kunden die Anlage für einen symbolischen Euro übernehmen. Versicherung, Reparatur und Wartung sind komplett kostenfrei und inklusive.“

Mit über 400 Mitarbeitern und 4670 gebauten Anlagen ist Enpal mittlerweile die größte Firma Europas für Aufdachsolaranlagen. Während andere durch die Corona Pandemie das Geschäft zurückfahren mussten, explodiert bei Enpal die Nachfrage nach der 50€ Solaranlage.

Denn die 50€ Solaranlage ist für Kunden komplett risikolos und daher sogar zu Pandemiezeiten lukrativ. Für viele wurde dadurch eine große Hürde genommen. So auch für Herrn Becker aus Laupheim: "Ich habe mir schon immer eine eigene Solaranlage gewünscht. Ich war mir jedoch unsicher wegen der hohen Investition. Als die 50€ Solaranlage von Enpal dann endlich auf den Markt kam, hatte ich keinen Grund mehr zu einer eigenen Solaranlage Nein zu sagen. Nun spare ich seit Mai 2019 fast die Hälfte meiner Stromkosten, da ich meinen eigenen Strom produziere. Die Nachbarn sind beeindruckt."
Familie Becker freut sich über ihre neue 50€ Solaranlage von Enpal

Aber nicht nur Kunden sind von der 50€ Solaranlage überzeugt. Immer mehr bekannte Zeitungen berichten über Enpal. So krönte das Focus Magazin Kohle in seiner letzten Ausgabe zum „Sonnenkönig“.

Allein dieses Jahr haben bisher 170.000 Interessenten bei dem jungen Unternehmen angefragt. Durch die gestiegene Nachfrage der 50€ Solaranlage hatte das Unternehmen die Idee einen einfachen Online Schnelltest zu entwickeln. Damit können Interessierte innerhalb von einer Minute herausfinden, ob das Angebot bei Ihnen noch verfügbar ist. Wenn ein grüner Haken erscheint, ist die 50€ Solaranlage für Kunden ohne Wartezeit direkt verfügbar. 

Hier können Sie prüfen, ob das Angebot in Ihrer Region verfügbar ist.
Enpal-Solar-Planer

Eine Solaranlage spart Ihnen

25.000 - 30.000€ über 20 Jahre
Ersparnis
Sehr hochsavings-indicator

Gratulation, das Angebot ist in Ihrer Region noch verfügbar! Wir senden Ihnen gerne kostenlose Informationen zu.
Name Pflichtfeld
Straße
Handy- oder Festnetznummer
E-Mail

Mit der Anmeldung akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung. Ihre Kontaktangaben werden zur Erbringung unserer Beratungsleistung genutzt. Sie akzeptieren, Informationen und Angebote von uns per E-Mail, Telefon oder postalisch zu erhalten. Sie können die Einwilligungserklärung jederzeit widerrufen.
Enpal. Der Marktführer in Deutschland.
Partner werdenImpressumDatenschutzKontakt
[*/quote*]


50 Euro? WO SIND DIE FÜNFZIG EURO!?

Die Website fragt Einen aus und will Einem dann etwas zuschicken. Aha. So läuft der Hase. Von den 50 Euro ist keine Rede. Die ist nur ein Reklame-Wort.


Man kann ja auch selber nachrechnen. In der Reklameseite steht:

"Mit über 400 Mitarbeitern und 4670 gebauten Anlagen"

4670 Anlagen gebaut. 50 Euro pro Anlage macht 4670 * 50 = 233500 Euro

So oder so: Für 50 Euro bekommt man KEINE Solaranlage.


Man sollte sich die Seiten der Kritiker ansehen.

Die Basler Zeitung hat nachgerechnet:

Die verheerende Bilanz von Solarenergie
Schweizer Forscher zeigen: Fotovoltaik verschlingt mehr Energie, als sie erzeugt.
Ferruccio Ferroni und Alex Reichmuth
Publiziert: 20.12.2017, 10:47
https://www.bazonline.ch/schweiz/die-verheerende-bilanz-von-solarenergie/story/26546197

Und DAS ist nur ein Bruchteil der Wahrheit. Zur Wahrheit gehört auch, daß Kritiker der Solaranlagenszene mit übelsten Methoden mundtot gemacht werden. Wie zum Beispiel Rainer Hoffmann:

[*quote*]
Rainer Hoffmann

R. Hoffmann im Mai 2010, © Petrov Ahner
Geboren    Februar 1964[1]
URL    solarkritik.de (Zum Archiv)
solarresearch.org (Neuer Blog)
Twitter    @solarkritik

Rainer Hoffmann (* 1964) ist Kritiker der Solarindustrie und war Betreiber der Webseite "solarkritik.de".

Zum Solarenergiekritiker wurde er, weil er sich 1996 auf Grund falscher Versprechungen zum Kauf einer Solarthermie[wp]-Anlage überreden ließ. Als diese im Betrieb nicht das hielt, was die Werbung des Anbieters versprochen hatte, wollte er die Sache richtig­stellen. Nach seinem ersten Fehler, der Werbung überhaupt geglaubt und ein nutzlos teures Gerät erstanden zu haben, beging er den zweiten Fehler, dem deutschen Rechtswesen blind zu vertrauen; zu glauben, dass die Justiz dazu da wäre, die Verbraucher zu schützen, offensichtliche Werbe­lügen zu unterbinden und Wieder­gutmachung anzuordnen.
[*/quote*]

mehr:
https://at.wikimannia.org/Rainer_Hoffmann


[*quote*]
SOLARKRITIK.DE – DIE GEHEIMAKTE HOFFMANN

    „DIE GEHEIMAKTE HOFFMANN“ Home Impressum
        Datenschutzerklärung
    Aktuelles/Blog FAQ Chronologie Videos Medienkritik

REPORTER -„DIE GEHEIMAKTE HOFFMANN“ am 16.12.2018, 21:40Uhr auf SRF1

Hallo und guten Tag, mein Name ist Rainer Hoffmann und ich begrüsse alle Interessenten, die wegen der Schweizer REPORTER-Sendung „DIE GEHEIMAKTE HOFFMANN“ seit dem 16.12.2018  meinen Blog zu meinem „Fall Solarkritik“ gefunden haben. Danke für Ihr Interesse !! Bevor Sie mir womöglich Fragen zu meinem Fall stellen wollen, recherchieren Sie bitte intensiv in dem FAQ, was nahezu vollständig aus den Fragen zusammengestellt ist, die mir der Autor Simon Christen (SRF) zu meinen Recherchen während der Dreharbeiten gestellt hatte. Dort können Sie mir am Ende jeder FAQ-Antwort weitere Fragen per Mail stellen, die ich dann gerne möglichst schnell beantworte…so hat z.B. der SRF-Pressetext zu „DIE GEHEIMAKTE HOFFMANN“ von mir einige wichtige Ergänzungen erhalten, die sie mindestens wissen sollten, bevor Sie mich etwas fragen. Aber trotzdem: Für mich gilt immer die Prämisse: Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten !! und diese „dummen Antworten“ vermeide ich bewusst, denn ich habe in den letzten 20 Jahren viele, viele „dumme Antworten“ erhalten, wie Sie sich sicher vorstellen können… 😉 und ich kann deshalb ALLE sehr gut verstehen, die auf „dumme Antworten“ keine Lust mehr haben…

Meine XXL-Video-Serie klärt ab Januar 2019 über weitere Hintergründe zu „DIE GEHEIMAKTE HOFFMANN“ auf. #DGHXXL:

Teil 1: Der Vergleich mit Edward Snowden   [10.01.2019]
Teil 2: Weitere Solarschwindeleien [13.01.2019]
Teil 3: Der Solare Schwindel beim WDR [in Vorbereitung]
Teil 4: Die Psychiatrisierung am 26.11.2010 [in Vorbereitung]
weitere Teile folgen…

Herzliche Grüsse
Ihr Rainer Hoffmann
Solarkritiker im Exil
[*/quote*]

mehr:
http://solarresearch.org/wp/


Die Süddeutsche Zeitung sollte auf ihren Ruf achten. Es sei denn, man nimmt sie sowieso nicht mehr ernst.


Jetzt noch einmal zur Reklame der Firma der Kohle des Herrn Kohle:

[*quote*]
Betriebswirt Kohle erklärt: „Kunden bekommen bei uns eine Solaranlage für 0,- Anschaffungskosten. Sie zahlen eine monatliche Miete, die inklusive Reststrom geringer ist als die monatlichen Stromkosten, die Kunden vorher gezahlt haben. Wir betreiben die Anlage 20 Jahre und anschließend können die Kunden die Anlage für einen symbolischen Euro übernehmen. Versicherung, Reparatur und Wartung sind komplett kostenfrei und inklusive.“
[*/quote*]


Zum besseren Verständnis noch einmal, aber Punkt für Punkt:

[*quote*]
Betriebswirt Kohle erklärt:

1. „Kunden bekommen bei uns eine Solaranlage für 0,- Anschaffungskosten.

2. Sie zahlen eine monatliche Miete,

3. die inklusive Reststrom geringer ist als die monatlichen Stromkosten, die Kunden vorher gezahlt haben.

4. Wir betreiben die Anlage 20 Jahre

5. und anschließend können die Kunden die Anlage für einen symbolischen Euro übernehmen.

6. Versicherung, Reparatur und Wartung sind komplett kostenfrei und inklusive.“
[*/quote*]


Das heißt: Man zahlt der Firma pro Monat eine MIETE. Wie hoch ist die? Sind das die ominösen 50 Euro?

Angenommen man zahlt bisher 100 Euro pro Monat für Strom. Wieviel zahlt man dann der Firma an Miete?

Laut 3. ist die Miete geringer "als die monatlichen Stromkosten, die Kunden vorher gezahlt haben", und das 3. "inklusive Reststrom".

Angenommen, bisher waren es 100 Euro. Mit Solaranlage zahlt man (einschließlich verbrauchtem Strom) 99 Euro. Das ist 1 Euro weniger.

Wo liegt dann der Gewinn, den die Firma macht?

Ganz sicher ist:

1. je größer die Dachfläche, desto größer der Solarertrag
2. je weiter südlich, desto größer der Solarertrag
3. je mehr Sonnenstunden am Standort, desto größer der Solarertrag

Ganz sicher ist: je größer der Solarertrag, desto größer der Gewinn aus der Anlage. Daraus folgt zwangsläufig, daß jeder Vertrag mit einem Mieter andere Bedingungen enthalten muß, damit der Vermieter Gewinn machen kann. Ohne Gewinn wird er das Geschäft nicht machen.

Wenn der Vermieter Gewinn macht, dann könnte der Mieter doch in eigener Rechnung diesen Gewinn machen, wenn er selbst die Anlage aufstellt.

Wo ist das Problem? Ganz einfache Antwort: Das Problem ist das Startkapital.

Rechnen wir zurück: 20 Jahre Miete. Danach ist die Anlage Schrott. Die abzubauen kostet Geld. Das spart sich der Vermieter und bietet die Anlage generös dem Vermieter zum Kauf an. Beim Leasing von Kraftfahrzeugen gibt es so ein Angebot auch.

Laut 4. und 5. gilt:

"Wir betreiben die Anlage 20 Jahre
und anschließend können die Kunden die Anlage für einen symbolischen Euro übernehmen."


Restwert also nur 1 Euro. Der Abbau würde HUNDERTE Euro kosten. Zusätzlich eventueller Reparaturen am Dach.

Nehmen wir eine Anlage für 15000 Euro und 20 Jahre. Das macht 750 Euro pro Jahr. Ganz schön happig. Dazu kommen dann noch laut
Punkt 6. "Versicherung, Reparatur und Wartung komplett".

Also auf die 15.000 Euro bzw. die 750 Euro noch 6. "Versicherung, Reparatur und Wartung". In Summe also deutlich mehr als die 15.000 Euro bzw. 750 Euro. Diese Summe muß der Mieter bezahlen. Und oben drauf den Gewinn für den Vermieter.

Wie hoch werden die Zusatzkosten sein? 1000 Euro? 2000 Euro? 5000 Euro?

Nun kommt eine weitere Komplikation hinzu:

3. "die inklusive Reststrom geringer ist als die monatlichen Stromkosten, die Kunden vorher gezahlt haben."

VORHER! Die Strompreise werden aber nicht sinken. Wenn die Miete geringer sein soll als die zu zahlenden Stromkosten VORHER beim Beginn des Vertrags, DAS läßt Einen schon grübeln. Sich auf 20 Jahre festlegen bei einer noch unbekannten Steigerung der Strompreise??? Oder steigt die Miete etwa auch von Jahr zu Jahr?

Eins ist ganz sicher: die Anlage muß bezahlt werden und eine 15.000-Euro-Anlage kostet 15.000 Euro. Der Vermieter könnte höchstens einen Händler-Einkaufspreis herausholen.

Daraus können wir schließen: Die Anlage muß bezahlt werden. Nimmt man den reinen Anlagenpreis ohne die Kosten für Versicherung, Wartung und Rerparaturen, dann ist das der Preis, den der Mieter zahlen müßte, würde er die Anlage bei einem normalen Anbieter kaufen. Dann gehört sie ihm.

Der Haken: Der Käufer muß das Geld auf den Tisch legen. Oder einen Kredit dafür aufnehmen.  Zahlen muß er, so oder so.

Es gibt aber noch mehr Fallen. Eine ist die Stromeinspeisung, eine andere die Bodenfläche zur Aufstellung der Anlage überhaupt.

Man muß sich das einmal vorstellen: Firma X möchte Solaranlagen aufstellen, um mit dem erzeugten Strom Geld zu machen. Dazu muß sie die Anlagen aufstellen. Aber wo!? Sie braucht Stellfläche. Für die müßte sie die bei Kauf Geld bezahlen oder bei Pacht oder Miete forlaufende Beträge.

Muß Firma X dagegen nichts bezahlen, sondern bekommt sogar selber noch eine Miete, steht sie wesentlich besser da.

Für die Einspeisung in das öffentliche Netz gibt es Geld. Das sinkt aber jedes Jahr und ist gefährdet durch Gesetzesänderungen zuungunsten der Solarproduktion.

So, und jetzt noch einmal rechnen:

4670 Anlagen sind gebaut. 400 Mitarbeiter sind zu finanzieren.

400 Mitarbeiter zu je 1000 Euro im Monat für 4670 Anlagen kosten im Monat:

400 * 1000 = 400.000 Euro pro Monat

400.000/4670 Euro = 85,65 pro Monat PRO ANLAGE nur für die Mitarbeiter.

Die Anlagekosten:
Bei 750 Euro pro Jahr für eine Anlage sind das 750/12 = 62,50 Euro pro Monat nur für den Kauf.

Kommen noch dazu die 85,65 Euro für die Mitarbeiter, ist die Summe mehr als doppelt so hoch.

Tut mir leid, aber das alles kommt mir sehr zweifelhaft vor. Deswegen bleibt für mich nur noch eine Alternative: Die Firma X besitzt die Anlagen gar nicht selbst, sondern tritt nur als Vermittler in einem Leasing-Geschäft auf, bei dem lokale oder sonstige Anbieter die Anlagen aufbauen.

Ein Mißverhältnis von "10 Anlagen werden durch 1 Mitarbeiter in Vollzeit betreut", wird dadurch umgangen. Die Mitarbeiter sind NICHT die der Vermietungs- oder Betreuungsfirma, und/oder werden auch nicht nur für die Betreuung der Anlagen eingesetzt, sondern die Zahl entsteht durch ganz andere Bedingungen.


Wie gesagt: die Süddeutsche Zeitung sollte ihren Ruf nicht noch mehr ruinieren...
Logged
Pages: [1]