TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Alarm in Mecklenburg-Vorpommern!
Hochstaplerin gibt sich als Impfärztin aus!

*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***
Australia on fire
*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***
Die Hersteller eines Trottel-Mobiles verfolgen uns!
*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***
Deutsche Massenmörder, voll voraus!
*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***
Warnung vor den lebensgefährlichen Lügen der Hahnemann-Gesellschaft
*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***
Corona-Impfung: Spanien plant zentrales Register für Impfverweigerer
*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***
@homeopathy_inh fällt schon wieder voll auf die Schnauze
*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***
Deutschland ist am Arsch von Europa:
In einem Jahr, im Januar 2022, sind die mit dem Impfen immer noch nicht fertig!
*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***
Mr. Donald Trump and leading members of his Mr. Donald Trump's Camp Auschwitz Party will come in with Airplane Number One on Frankfurt Airport. The leading members of the Republican Party (the party's second name) will immediately begin with the construction work on Ground Zero.



Meanwhile in Nancy Pelosi's office:

Pages: [1]

Author Topic: US-Nazis haben Funkantenne im Schädel!  (Read 10 times)

Ayumi

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 726
US-Nazis haben Funkantenne im Schädel!
« on: January 05, 2021, 11:16:38 AM »



Funkantenne imSchädel


https://www.blaetter.de/ausgabe/2021/januar/warum-wir-nazis-nicht-entgegenkommen-sollten

[*quote*]
Ausgabe Januar 2021

Warum wir Nazis nicht entgegenkommen sollten
von Rebecca Solnit

Bild: Chester Doles, ein langjähriger Anführer der weißen Nationalisten, führt einen Marsch zu Ehren von Präsident Trump in Dahlonega, Georgia an - 14. September 2019 (imago images / ZUMA Wire)

Als Donald Trump im Jahr 2016 die Präsidentschaftswahl gewann – nicht aber die Mehrheit der Wählerstimmen –, schien die „New York Times“ gar nicht genügend Artikel zu der Frage veröffentlichen zu können, was Trump-Anhänger fühlten und dachten. Sie wurden in diesen Beiträgen als eine exotische Spezies und zugleich als Menschen dargestellt, die zu verstehen wir uns bemühen sollten – verstehen im Sinne sowohl des intellektuellen Begreifens als auch einer gewissen Akzeptanz. Nachdem Trump die Wahl 2020 nun verloren hat, überließ die „Los Angeles Times“ ihre komplette Leserbriefseite Trump-Wählern. Und die hatten genau die vorhersehbaren Dinge zu sagen, die wir seit weit mehr als vier Jahren hören – dank der „New York Times“ und wohl rund 11 000 anderen Nachrichtenmedien, die jedem White Supremacist an den Lippen hängen, den sie zu einer Äußerung bewegen können.

Der zuständige Redakteur kommentierte besagte Leserbriefseite wie folgt: „Zu keiner Zeit während der zehn Jahre, die ich diese Seite nun betreue, standen sich Leserinnen und Leser mit widerstreitenden Meinungen derart unversöhnlich gegenüber wie heute, so als bezögen sie ihre Werte und Fakten aus unterschiedlichen Universen. Als kleinen Beitrag zu dem Versuch, diese Kluft zu überbrücken, veröffentlichen wir heute eine ganze Seite mit Briefen von Trump-Anhängern.“ Impliziert wird hier wie üblich: Wir – das urbane, multi-ethnische, liberal-bis-radikale, nur-teilweise-christliche Amerika – müssen mehr Zeit investieren, um das „Make America great again“-Amerika zu verstehen. Aus der anderen Richtung wird diese Forderung nicht erhoben. Ich bin mir ziemlich sicher, dass „Fox News“, Ted Cruz und „The Federalist“ ihr Publikum nicht mit erhobenem Zeigefinger drängen, sagen wir, mit Black-Lives-Matter-Aktivist*innen, Rabbis, Imamen, Abtreibungsärzt*innen, Universitätsabsolvent*innen ohne Papiere oder lesbischen Lehrstuhlinhaberinnen in Diskurs zu treten. Wenn nur die eine Seite den Auftrag hat, Frieden zu schließen, kann es nicht zu einem Frieden kommen, sondern nur zu einer einseitigen Kapitulation. Uns wird nahegelegt, diese Haltung als Überparteilichkeit aufzufassen, aber dies würde implizieren, dass beide Seiten sich über ihre Parteilichkeit hinwegsetzen, und daran haben Mitch McConnell – der republikanische Mehrheitsführer im Senat – & Co. nicht das geringste Interesse.

[...]
[*/quote*]


Ein sehr langer Text. Kann man lesen. Die Antenne? Kann man sehen.
« Last Edit: January 05, 2021, 11:42:58 AM by Ayumi »
Logged

Écrasez l'infâme!
Pages: [1]