TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
KÄLTEBUSSE und GESUNDHEITSBUSSE fahren wieder!

############################ ### ##########################

COVID-19:
In Bayern werden Leichensammelstellen eingerichtet

############################ ### ############################

„Nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft kann der Normalbetrieb in mehr als drei Viertel aller Krankenhäuser in Deutschland mittlerweile nicht mehr aufrechterhalten werden.“


https://pbs.twimg.com/media/FFSNkG4XEAAwHK5?format=jpg&name=small

############################ ### ############################

Peng Shuai is a brave girl!

Chinese tennis star accuses former top Communist Party leader of sexual assault, triggering blanket censorship

https://www.youtube.com/watch?v=zJnnjFitUpA

Breaking - China's Biggest Scandal Could Change Everything

China's tennis player Peng Shuai just made a post on Weibo aimed at taking down one of the biggest CCP officials, Zhang Gaoli, with allegations abuse and affairs. This wouldn't be the biggest deal in the world in other countries, but in China, this can change everything. It's making massive waves right now on the ground in China. The CCP is doing everything they can to scramble to cover it up.

https://www.youtube.com/watch?v=kqSBCLfuQcM

"#MeToo #PengShuai #Gravitas
Gravitas: China censors Tennis Star for accusing top leader of sexual assault

A rare #MeToo allegation has ignited a firestorm in China. Tennis Star Peng Shuai has accused a former Vice Premier of sexual assault on Weibo. Chinese censors have hidden Peng's account. Conversations around the allegations are being blocked. Palki Sharma has more."

Pages: [1]

Author Topic: Der deutsche Mob von zehntausenden wird angeführt von Richtern + Staatsanwälten  (Read 24 times)

PirronDello

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 13

Ich finde wir müssen das zum Thema machen.

Ich halte nichts, aber wirklich gar nichts von Sascha Lobo. Aber hier hat er zum ersten Mal einen brauchbaren Artikel geschrieben. Der ist so wichtig, daß wir ihn und noch weitere Artikel zum Thema archivieren sollten. Man weiß nie, was noch kommen wird...

https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/der-fall-drachenlord-ein-jahrelanges-martyrium-in-deutschland-und-niemand-haelt-es-auf-kolumne-a-91b94ce3-ab01-4ac1-9286-d85bea144928

[*quote* ]
Netzwelt
Netzpolitik
Hate Speech
Der Fall »Drachenlord«: Ein jahrelanges Martyrium in Deutschland – und niemand hält es auf - Kolumne

Sascha Lobo
Der Fall »Drachenlord«
Ein jahrelanges Martyrium in Deutschland – und niemand hält es auf


Eine Kolumne von Sascha Lobo
Der YouTuber »Drachenlord« wird seit Jahren von einem Mob gequält, bedroht und belästigt. Nun hat er sich gewehrt und wurde zu einer Haftstrafe verurteilt. Ein katastrophales Versagen von Justiz, Medien und Gesellschaft.
27.10.2021, 17.48 Uhr


Hassdemo gegen den YouTuber »Drachenlord« (August 2018): Hier wird ein Mensch ohne jeden Ausweg gequält Foto: DPA/ NEWS5

Jeden Tag hetzen Internetmobs in Deutschland unschuldige Menschen in die Verzweiflung und noch weiter. Aber noch nie haben sich eine deutsche Staatsanwältin und eine deutsche Richterin faktisch an die Spitze eines hochorganisierten Internetmobs gesetzt. Und anschließend das Opfer gedemütigt, eingesperrt und gebrandmarkt. Genau das aber ist am 21. Oktober 2021 mitten in Deutschland passiert, und damit ist großes Unrecht geschehen. Es gab ein kurzes Palaver in der Öffentlichkeit, dann passierte irgendetwas anderes, das Wochenende brachte die Bundesliga und praktisch niemand interessierte sich mehr für den »Drachenlord«.

Rainer Winkler, so der bürgerliche Name hinter dem Pseudonym »Drachenlord« wurde an diesem Tag vom Amtsgericht von Neustadt an der Aisch wegen gefährlicher Körperverletzung und anderer Straftaten zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt. Ein empörendes Urteil, das von Unwissen, Unwillen und Unverständnis des Amtsgerichts und der Staatsanwältin zeugt.

Rainer Winkler alias »Drachenlord« ist YouTuber, er verdient sein Geld damit, einige Facetten seines Lebens ins Netz zu stellen. Das ist nicht unbedingt besonders. Aber Winkler selbst ist besonders. Er hat einen breiten, fränkischen Akzent. Er ist dick. Er hat manchmal Hautprobleme. Ein Gutachten, vor Gericht verlesen, hat ihm »verminderte Intelligenz« bescheinigt. Weil er ist, wie er ist, und wagt, sich in der Netzöffentlichkeit zu zeigen, wird er seit 2013 ausnahmslos jeden Tag von einem Zehntausende Menschen starken Hassmob gequält. Wirklich jeden einzelnen Tag.

Sascha Lobo

Foto: Urban Zintel
Jahrgang 1975, ist Autor und Strategieberater mit den Schwerpunkten Internet und digitale Technologien. 2019 erschien bei Kiepenheuer & Witsch sein Buch »Realitätsschock: Zehn Lehren aus der Gegenwart«.

Die Geschichte des »Drachenlords« ist eine Geschichte der Hassfolklore einer ganzen Generation, eine Art kollektives Squid Game mit einem einzigen Opfer, vielen Tausend Tätern und Millionenpublikum. Es ist auch eine Geschichte der Verachtung von Außenseitern, des Hasses auf dicke und auf nicht besonders smart auftretende Menschen. Die Geschichte des »Drachenlords« zeigt, dass die extremste Form des Cybermobbing in Deutschland dazu führen kann, dass der Staat nicht etwa das Opfer schützt – sondern dazu gebracht werden kann, mitzumobben. Die Geschichte des »Drachenlords« ist damit eine katastrophale Versagensgeschichte der digitalen Gesellschaft, verantwortet von Medien, Politik, Exekutive, Jurisdiktion und dem Publikum.

Die Beleidigungen, Bedrohungen, Herabwürdigungen, die Rainer Winkler im Netz erdulden muss, sind nicht mehr zählbar, sie gehen buchstäblich in die Hunderttausende. Aber der Hassmob aus dem Internet ragt bis in das private Leben des Mannes. Und wie. Sein Haus in einem kleinen, fränkischen Dorf wird immer wieder mit Steinen, Unrat und Farbe beworfen. Hunderte, wenn nicht Tausende Male werden Dinge in seinem Namen bestellt. Er wird tätlich angegriffen. Seine völlig unbeteiligte Schwester wird bedroht. Das Grab seines Vaters wird geschändet, Aufnahmen davon ins Netz gestellt. Die übelsten Beschimpfungen prasseln bis heute jeden Tag auf ihn ein. Phasenweise stehen fast täglich aggressive Gruppen von Schaulustigen vor seinem Haus, oft versuchen sie ihn zu provozieren, um Aufnahmen davon wie Trophäen ins Netz zu stellen.

Nach Auskunft der Polizei finden um Winklers Haus herum zeitweise mehr als zwei Dutzend Polizeieinsätze statt – pro Tag. Winkler wird mehrfach auf menschenverachtende Weise vorgeführt, zum Beispiel als eine junge Frau vorgibt, ihn zu lieben, eine Beziehung mit ihm vorgaukelt und ihn dazu bringt, ihr live gestreamt im Netz einen Heiratsantrag zu machen – worauf sie ihn vor versammeltem Publikum demütigt: »Du bist der fetteste, dümmste Idiot, den ich in meinem ganzen Leben gesehen habe.« Winkler weint, der Mob jubelt und verbreitet das Video des weinenden Winkler.

Die »Hater« lügen. Es handelt sich nicht um ein Spiel

Der Hassmob hat einen Namen, diese Leute nennen sich »Haider«, ausgesprochen halb fränkisch, halb pseudoenglisch, denn Winkler nennt diese Leute in seiner Mundart »Hater«. Die Haider behaupten, Rainer Winkler zu quälen sei ein Spiel, das Drachengame. Das ist eine Lüge, mit der vor allem die Mitläufer im Hassmob, die Medien und damit das unbedarfte Publikum beruhigt werden sollen.

Das Gerücht wird immer wieder gestreut und auch von großen Medien wird verbreitet, Winkler wolle es selbst so. In Wahrheit hatte er nie eine Wahl, versuchte jahrelang, sich zu wehren, und irgendwann damit irgendwie zurechtzukommen. Es handelt sich nicht um ein Spiel, hier wird ein Mensch ohne jeden Ausweg gequält, mit dem vielfach im Netz erklärten Ziel, Rainer Winkler in den Selbstmord zu treiben. Mit der Gefängnisstrafe für Winkler hat der Hassmob nämlich nur ein Zwischenziel erreicht.

Die Haider, auch diejenigen, die nur mal schauen wollen oder so ein bisschen mitschwimmen, sind faschistoide Menschenfeinde. Sie verdienen Verachtung und harte Bestrafung, aber – Laien können das oft nicht recht glauben – Cybermobbing ist in Deutschland bisher kein Straftatbestand. Eine tiefere Analyse der wichtigsten Motivation der Haider ergibt Monströses, das sich in einem Zitat in einem der vielen Chat-Kanäle spiegelt: »Der Drachenlord verdient das alles, weil er dumm ist.« Das »Drachenlord«-Martyrium ist deshalb auch die Kehrseite des ohnehin schwierigen gesellschaftlichen Fetischs Intelligenz.

Die Liste der Qualen geht weiter und weiter, es ist, wenn man halbwegs bei Verstand und Empathie ist, schon beim Lesen kaum aushaltbar. Winkler wird zum ersten deutschen Opfer des sogenannten Swattings. Dabei wird unter Vorspiegelung falscher Tatsachen ein Swat-Team der Polizei zum Sturm auf eine Wohnung angestiftet. Das ist kein Streich, in den USA hat das Swatting bereits mehrere Todesopfer gefordert. Bei jedem Amoklauf, bei jedem Attentat bringen die Haider Falschgerüchte in Umlauf, dass eigentlich Rainer Winkler der Täter sei. Nicht selten fallen sogar Newsseiten darauf herein, zuletzt als Haider behaupten, die Morde mit Pfeil und Bogen in Norwegen Mitte Oktober seien von einem Rainar Winklarson verübt worden und dazu ein Foto von Winkler beim Bogenschießen verbreiten.

Die Bundesrepublik hat dem Hassmob nichts entgegenzusetzen

Im heißen Spätsommer 2018 verabreden sich mehrere Tausend Menschen vor Winklers Haus, ein paar YouTuber haben dazu aufgerufen. Am Ende stehen rund 800 Menschen in der Nähe des Hauses des »Drachenlords«, aus ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz. Das Dorf hat 41 Einwohner. Steine, Eier, Böller werden aus dem Hassmob vor Ort geworfen, schon einige Zeit vorher war mutmaßlich durch einen Steinwurf die Terrassentür seines Hauses zersplittert. Irgendwann wird eine trockene Wiese in Brand gesetzt. Im Haus sitzt Rainer Winkler und hat Todesangst vor einem echten, offensichtlich gewaltbereiten, internetbasierten Mob. Denn obwohl die Polizei bei diesem Hassevent mit einem Großaufgebot vor Ort ist und vermutlich das Schlimmste verhindert, kann sie Winkler letztlich nicht schützen. Sonst würde er nicht fast jeden Tag seit spätestens 2017 in seinem Haus belästigt oder gar belagert.

Die bittere Erkenntnis des Falles »Drachenlord« ist: Wenn ein Tausende Köpfe starker Hassmob im Netz beschließt, eine Person fertig zu machen – kann die Bundesrepublik dem nichts entgegensetzen. Schlimmer noch – der Hassmob ist durch die Unwissenheit und den Zynismus von Staatsorganen und der medialen wie sozialmedialen Öffentlichkeit in der Lage, den Staat zum Komplizen zu machen.

»Wir bringen Winkler in den Knast« juchzen die Haider in dem Film, den sie von den Angriffen auf ihn gemacht haben, der auch vor Gericht abgespielt wird. Wo sie ihn aufs Blut reizen, ihn mit vorher erprobten und im Netz verbreiteten Strategien dazu bringen wollen, sich zu wehren. Welche Sätze verletzen ihn besonders? Wo kann er kaum anders, als zu reagieren? Die Haider sind schwache, bösartige Menschen. Die von ihnen gefilmte Selbstverteidigung des Rainer Winkler in höchster, jahrelang angestauter Verzweiflung soll als gefährliche Körperverletzung ausgelegt werden. Die Richterin fällt spektakulär naiv darauf herein und sagt dann einen Satz, der zu den schlimmsten Opferverhöhnungen der deutschen Nachkriegsgeschichte gehört: »Dieses Verfahren ist ein trauriges Beispiel dafür, welche Folgen Hass und Mobbing im Internet haben.« Ja, nämlich dass der Staat in Form einer Freiheitsstrafe für das Opfer mitmobbt.

Der Deal des Gerichts hätte ihn ins Nichts gestürzt

Zu Prozessbeginn hatte das Gericht Winkler einen Deal angeboten, der nichts war als eine Farce. Er hätte eine Bewährungsstrafe bekommen, wenn er »seine Arbeit als Internet-Reizfigur ganz aufgibt.« Eine Täter-Opfer-Umkehr und eine groteske Verzerrung der Realität, denn die Arbeit von Winkler ist es, YouTube-Filme zu machen. Eine Internet-Reizfigur ist er, weil er gegen seinen oft flehend vorgetragenen Willen von Tausenden Menschenfeinden dazu gezwungen wurde. Winkler verdient sein Geld mit seinen Netzauftritten, er kann nichts anderes. Das aufzugeben, würde ihn ins Nichts stürzen, genau dorthin, wo die Haider ihn in ihrem Vernichtungswahn haben wollen. Aufhören würden die Qualen damit aber ohnehin nicht, mehrfach hatte Winkler über Monate auf einzelnen Plattformen pausiert, der Hassmob attackierte ihn beinahe unvermindert bitter weiter – um das Ende seiner Pausen zu provozieren.

Der vorgeschlagene Deal des Gerichts war ungefähr, als würde man einem Opfer häufiger Raubüberfälle vorschlagen, einfach nicht mehr zur Arbeit zu gehen, damit die Raubüberfälle aufhören. Winkler musste ablehnen, die Richterin verhöhnte ihn auch dafür (»Mir bleibt die Spucke weg«). Winkler lässt durchblicken, dass ihn seine Arbeit am Leben hält, und wer wollte das bezweifeln?

Mehr zum Thema
 Hasskriminalität: »Meine Familie und ich sind ungeschützt« Von Maik Baumgärtner, Roman Höfner und Ann-Katrin Müller
»Meine Familie und ich sind ungeschützt«

Fehlende Rundfunklizenz: "Drachenlord" werden YouNow-Livestreams untersagt Von Markus Böhm
YouTuber aus fränkischem Dorf: "Schanzenfest" beim Drachenlord mit Großaufgebot verhindert
"Schanzenfest" beim Drachenlord mit Großaufgebot verhindert

Der Journalist Lars Wienand hat den Prozess intensiv vor Ort verfolgt und einen der nicht besonders vielen klugen Artikel zum »Drachenlord« geschrieben. Er verfügt auch über ein fast wörtliches Protokoll des Gerichtstermins. Es ist ein erschütterndes Dokument, weil es das erbärmliche Versagen von Staatsanwältin und Richterin so greifbar macht. Wienand schreibt: »Die Staatsanwältin hält Winkler vor, Schuld immer nur bei anderen zu suchen, obwohl er auch beteiligt sei. Winkler ist Opfer und Täter, das ist oft zu hören im Prozess« (unter anderem auch von der Richterin).

Der Hassmob arbeitet an einer Täter-Opfer-Umkehr

Winkler ist nicht Opfer und Täter. Winkler ist ein Opfer, das unsagbar gequält wurde und dem nichts blieb, als sich zu wehren. Staatsanwältin und Richterin haben damit genau die Täter-Opfer-Umkehr staatlich festgezurrt, an der der Hassmob seit vielen Jahren absichtsvoll arbeitet. Mit aufwendigsten Mitteln. Es kursieren viele Fälschungen von Videos, wo Winkler Worte in den Mund gelegt werden, die er so nie gesagt hat. Ebenso haben sich die Haider zur Aufgabe gemacht, ihn immer wieder zu reizen, um ihm bestimmte Sätze zu entlocken, die aus dem Kontext gerissen teilweise monströs wirken. Auf dieser Basis behaupten sie, Winkler sei Holocaust-Leugner, Rassist, Frauenfeind und so weiter und so fort.

Über Jahre haben die Haider so dafür gesorgt, dass die Ergebnisse einer oberflächlichen Recherche Winkler als schlimme Person erscheinen lassen. Eine Person, bei der man eben zögert, zu helfen, und genau das ist das Ziel. Zur Hassstrategie des Mobs gehört die Vereinzelung Winklers, der soziale Preis, ihn zu unterstützen, wird hochgetrieben, man wird dann leicht selbst zum Ziel der Haider.

Wenn man dem »Drachenlord« öffentlich zur Seite springt, tauchen verlässlich Leute auf, die vermeintlich freundlich fragen, ob man tatsächlich einen »verurteilten Gewalttäter, Rassisten und Holocaust-Leugner« verteidigen möchte. Inklusive vorgeblicher Beweise, oft kommen dort die manipulierten und aus dem Zusammenhang gerissenen Clips zum Einsatz. Die Haider nutzen aus, dass es in vielen Teilen der Gesellschaft eine höhere Sensibilität für diskriminierende Aussagen gibt – und dass sich Winkler aufgrund seiner Verfasstheit leichter provozieren und zu Unüberlegtheiten hinreißen lässt. Für Außenstehende mögen seine Reaktionen auf das organisierte Mobbing höchst ungeschickt wirken, aber das spielt weder für die Bewertung der Lage eine Rolle, noch rechtfertigt es in irgendeiner Weise das Tun der Täter.

Natürlich hat sich Winkler in den Jahren der Online-Offline-Belagerung durch den Hassmob verändert, oberflächlich betrachtet nicht nur zum Positiven, wer hätte das nicht? Er ist reizbarer geworden, ist desillusioniert, was den staatlichen Schutz für Psyche, Leib und Leben angeht. Er hat für sich Schutzmechanismen gefunden, um das aufgezwungene Martyrium überhaupt aushalten zu können. Und natürlich hat sich Winkler streng genommen falsch verhalten – aber aus einer tiefen, unentrinnbaren Verzweiflung und erzwungenen Alternativlosigkeit heraus.

Rainer Winkler, der »Drachenlord«, kann nichts dafür, dass Tausende ihn mit größter Freude seit Jahren quälen, rund um die Uhr. Die schlichte Wahrheit ist, dass Winkler einfach nicht immer in der Lage ist, die ihm gestellten Fallen zu erkennen. Auf diese Weise sollen Öffentlichkeit und auch die Mitläufer-Haider getäuscht werden: Es ginge ja nur gegen jemanden, der selbst bösartig sei. Psychologisch handelt es sich um die gleiche Selbstentlastung, mit der sich Henker in Diktaturen einreden, es treffe ja nicht die Falschen.

Die Täter müssen massenhaft zur Rechenschaft gezogen werden

Und leider finden sich in den Medienbeiträgen über Winkler fast immer Echos dieser Strategie der Haider: Dass Winkler ja auch irgendwie Täter sei. Dass irgendwie beide Seiten eine Verantwortung trügen. Wer so etwas schreibt, fällt auf eine ausgefeilte Mobbing-Strategie herein. Im SPIEGEL hat eine Cyberpsychologin fabuliert, es handele sich um einen komplexen Konflikt. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Es handelt sich um einen sehr simplen, aber eben gruselig bösen Konflikt: Viele Tausend Menschen quälen einen erkennbar einfachen, dicken Mann.

Es ist die bitterste Schulhofisierung der deutschen Öffentlichkeit, »Herr der Fliegen« meets Social Media. Es ist, als würde der kleine Willi von den Klassenbullys in den Mülleimer gesteckt und der Schulleiter bestraft Willi für seinen Missbrauch des Mülleimers. Und, weil er sich gewehrt hat. Das und nichts anderes ist der Kern, alles andere ist absurde Fehlinterpretation, von den Haidern provoziert.

Dass Winkler selbst nachweislich zurückschlug, muss als Notwehr eines Mannes betrachtet werden, dessen Martyrium über inzwischen fast zehn Jahre von nichts und niemandem aufgehalten werden konnte. Der selbst von großen Medien verspottet wird. Der das Opfer einer kollektiven Hassfolklore ist und das Spottopfer einer ganzen Generation.

Rainer Winkler ist die erste Person in Deutschland, die auf diese Weise mithilfe des Netzes gezielt vernichtet werden soll. Er wird nicht die letzte sein, wenn die Gesellschaft nicht herausfindet, wie Cybermobbing wirkungsvoll eingedämmt werden kann und wenn die Protagonisten nicht massenhaft zur Rechenschaft gezogen werden. Zum Beispiel für die Bildung eines organisierten Online-Hassmobs. Wenn Winkler tatsächlich jahrelang ins Gefängnis gehen wird oder wenn er sich irgendwann das Leben nehmen sollte – dann gibt es konkrete Schuldige.

Nicht nur den Hassmob samt seinen Zuschauern und Schaulustigen, sondern eben auch diejenigen, die sich auf verschiedene Arten an seinem Martyrium beteiligt haben. Oder es zuließen. Oder es für nicht so schlimm hielten. Oder irgendwie unterhaltsam fanden.

Inzwischen ist die Staatsanwältin in Berufung gegangen – ihr ist die Strafe für Rainer Winkler nicht hart genug. Was ist sie nur für ein Mensch, muss man sich zwangsläufig fragen. Meine Antwort wäre: Die Staatsanwältin und die Richterin sind Menschen, die ihre Menschlichkeit hinter einer toxischen Mischung aus Unwissen, Unwillen und Prinzipienreiterei versteckt haben. Sie sind Teil des Problems.
[*/quote*]
Logged

PirronDello

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 13

Lars Wienand, der von Schröer gekaufte Journalist, schreibt zu der Sache:


https://www.t-online.de/region/nuernberg/news/id_91014580/-drachenlords-hater-die-schlechten-gewinner.html

[*quote* ]
"Drachenlords" Hater 
Die schlechten Gewinner


Aus Nürnberg berichtet Lars Wienand

23.10.2021, 12:46 Uhr

"Drachenlords" Hater: Die schlechten Gewinner. "Drachenlord" Rainer Winkler: Der Youtuber ist zu Gefängnisstrafe ohne Bewährung verurteilt worden. Weil seine Anti-Fans ihn belagern und er seine Aggressionen nicht im Griff hat, wird er immer wieder straffällig (Quelle: dpa) "Drachenlord" Rainer Winkler: Der Youtuber ist zu Gefängnisstrafe ohne Bewährung verurteilt worden. Weil seine Anti-Fans ihn belagern und er seine Aggressionen nicht im Griff hat, wird er immer wieder straffällig (Quelle: dpa)

Der YouTuber "Drachenlord" muss in Haft, weil er sich von seinen Hatern provozieren ließ und zuschlug. Was treibt Tausende an, einen Förderschüler jahrelang mit Hohn und Hass zu verfolgen? Eine Reise in einer Parallelwelt.

Die, die den Youtuber Rainer Winkler alias "Drachenlord" verachten und verhöhnen, haben es geschafft. Sie haben ihn geschafft. Zwei Jahre Gefängnis und Sendepause für den "Drachenlord" – weil seine "Hater", die sich im fränkischen Dialekt "Haider" nennen, ihn zu Straftaten getrieben haben und eine Richterin nicht mehr anders konnte, als Winkler nun zu verurteilen. Wer sind diese Menschen aus dem Internet, die einem Förderschüler einen Kampf erklärt hatten und jetzt Sieger sind, weil eine Richterin ihn aus dem Spiel nimmt?

Die Staatsanwaltschaft hat inzwischen gegen das Urteil Berufung eingelegt. Mehr hier.

Im Saal E-006 des Oberlandesgerichts Nürnberg sagen fünf von ihnen als Zeugen aus, drei davon sind Medizinstudenten oder Palliativ-Pfleger und selbst bereits verurteilt worden. Zwölf weitere sitzen im Zuschauerraum, darunter eine junge Frau.

Ab 3.45 Uhr vor dem Gericht gewartet

Im Gericht gibt es keine Zwischenfälle mit den Besuchern, nicht einmal Unmuts- oder Beifallsbekundungen. Die Anti-Fans können sich benehmen. Und es will keiner rausfliegen. Gut fünf Stunden vor Prozessbeginn, um 3.45 Uhr in der Nacht, hatte der erste vor dem Eingang gestanden, um sicher einen Platz zu bekommen. 40, 50 standen schließlich unter den Augen eigens angeforderter Polizei in der Schlange vor der Sicherheitsschleuse. Auch auf versteckte Kuli-Diktiergeräte und Video-Brillen sollte der Sicherheitsdienst achten, Handys wurden den "Haidern" sowieso abgenommen.

Schlange stehen fürs Finale im "Drachengame": Einige Dutzend "Haider" wollten in den Gerichtssaal, um zu erleben, wie Rainer Winkler zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wird. (Quelle: Lars Wienand)Schlange stehen fürs Finale im "Drachengame": Einige Dutzend "Haider" wollten in den Gerichtssaal, um zu erleben, wie Rainer Winkler zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wird. (Quelle: Lars Wienand)

Namen wollen sie alle nicht sagen, aber der Frühaufsteher hat ein Twitterprofil: Ihm ist wichtig, dass er nicht für die ganze Szene sprechen könne, "jeder hat seine Motivation, niemand kann für alle sprechen".

"Rudi aus Budeln" nennt er sich auf Twitter. Wenn man das schnell spricht, wird die versteckte, extrem geschmacklose Provokation klar. Es spielt an auf den verstorbenen Vater von Winkler. Wer so niederträchtig ist und den Vater erwähnt, kann Winkler richtig reizen.

Man kann ihn aber mit allem reizen, behaupten die, die im Gerichtssaal sitzen. "Wenn nichts los ist, schreit er los, damit wieder etwas los ist."

Damit alle mitbekommen, was im Gericht los ist, führt der Twitter-Rudi in einem schwarzen Büchlein Protokoll. Was er aufschreibt, landet im Netz und erscheint vielleicht auch im Blog der Drachen-Community. Der Blog erscheint im Stil einer Tageszeitung von Altschauerberg, der Heimat von Winkler.

Manchmal zwei Dutzend Einsätze

In dem 40-Einwohner-Ort in Franken waren die Zuhörer im Gericht allesamt schon. Die Polizei ist an manchen Tagen zwei Dutzend Mal dort im Einsatz, weil Winkler oder Nachbarn sie rufen. Im Zeugenstand berichten Beamte davon, wie belastend das für eine kleine Polizeiinspektion ist, und dass manchmal dringendere Einsätze anliegen als "Haider"-Aufkommen vor dem Haus Winkler.

Dem "Drachenlord" fehlt dafür manchmal das Verständnis. Beleidigungen wie "Ihr Deppen", "Arschloch" oder die Verleumdung "der spielt nur am Handy und macht seine Arbeit nicht" kommen zur Sprache, meist wurden sie gesendet an Tausende Zuschauer.

"Wenn er brüllt, war das meine Belustigung"

In jeder Szene gebe es einen kleinen Teil, der extrem sei und ein schlechtes Licht auf alle werfe, meint einer. Er selbst wolle niemanden stören, wenn er ab und an an Winklers Haus vorbeikomme, erzählt er auf dem Gang vor dem Gerichtssaal. "Ich gehe hin, stehe auf öffentlicher Straße, rede nicht, und wenn er rauskommt und brüllt mich an, dann war es für mich halt meine Belustigung des Tages".

Viele wollten einfach mal gucken an der Adresse, manche verbinden das mit Ausflug und Übernachtung in Nürnberg. Seinen Wohnort hat Winkler selbst mehrfach in Streams genannt mit Aufforderungen, doch zu kommen. "2014 ging es los mit Besuchen, seit etwa 2017 hat es deutlich zugenommen", erklärt ein Polizist im Zeugenstand. In einer Verhandlungspause ist das ein Thema unter den "Haidern". Winkler sei mit der Zeit immer vermessener geworden, unverschämter, dreister. Herausfordernder. Oder haben sie ihn dazu gebracht?

Früher hätte er sich vorstellen können, Poster bei Winkler zu kaufen, sagt Twitter-Rudi. Jemand pflichtet bei: "Früher hat er etwas Dummes gemacht, und alle haben dann gelacht, einschließlich ihm. Heute tut er Dummes und greift alle an, die ihn kritisieren. Er hält sich für unfehlbar."

Opfer und Täter

Ein Gutachten wird verlesen, es kommt zum Schluss, dass bei Winkler verminderte Intelligenz und eine narzisstische Störung vorliegt. Die Staatsanwältin hält Winkler vor, Schuld immer nur bei anderen zu suchen, obwohl er auch beteiligt sei. Winkler ist Opfer und Täter, das ist oft zu hören im Prozess.

Erschienen ist Der "Drachenlord", so sein Spitzname im Internet, in einem schmutzigen T-Shirt. Durch ein großes Loch im Shirt blitzt sein stattlicher Bauch. Das ist auch bald Gesprächsthema unter den "Haidern" im Netz, wo jedes Infohäppchen vom Prozess aufgesaugt wird. Winklers Auftritt sei eine Geringschätzung des Gerichts. Winkler gibt seinen Verdienst als YouTuber mit 3.000 bis 6.000 Euro an, und er habe sich gerade erst von Fans Hemden schenken lassen.

Ist das ihr Problem? Nein. Lästern sie? Ja, wie viele Menschen über viele Promis. Und Winkler sieht sich unzweifelhaft als Prominenter und Star, den Kritik nicht scheren muss.

Und das, sagen "Haider" immer wieder, das könne man doch nicht einfach so stehen lassen. In einer Verhandlungspause erzählt einer, dass er Zugbegleiter ist und kurz nach dem Terroranschlag von Wien Österreicher im Zug hatte. "Das waren Haider, und die wollten zum Drachenlord, weil sie sich so aufgeregt hatten."

"Bei mir ist jeden Tag Amoklauf"

Winkler hatte in einem Livegespräch das von Anhängern aufgebrachte Thema Wien abgewürgt. Ein Terroranschlag mit sterbenden Menschen interessiere ihn nicht: "Bei mir ist jeden Tag Amoklauf."

An anderen Tagen, so erzählt er, ätzt er gezielt über Berufsgruppen oder über die faulen Studenten – während er zugleich erzählt, wie müde er nach nur elf Stunden im Bett und ohne Mittagsschlaf ist. Erklärungsversuch eines Haiders: "Das regt Leute auf, und in den Kommentaren blockiert er ja jeden Widerspruch."

Man könnte darüber lachen, Das ignorieren. Nicht mehr zuschauen. Doch so einfach ist es nicht.

Im Zeugenstand erzählen zwei Medizinstudenten, dass sie eigentlich bei Winkler waren, weil die Zivilgesellschaft aufstehen und ein Zeichen setzen müsse bei Äußerungen zum Holocaust. Richterin und Staatsanwältin stößt das übel auf. "Wir brauchen niemanden, der Selbstjustiz betreibt", sagt die Anklagevertreterin. "Natürlich polarisiert er mit den Videos. Aber die Justiz kümmert sich um alles, was strafbar ist im eigenen Maß." Sie schimpft auf "widerliche Doppelmoral".

Winkler ging Medizinstudenten in die Falle

Die Richterin nennt es "empörend, dass Leute sich daran ergötzen, jemanden psychisch so fertig zu machen und zu provozieren, um ihn in den Knast zu bringen und dass sie sich dann hinterher als Retter der Nation aufspielen". 

In einem Video konnten alle im Saal sehen, was sie meint: Die Medizinstudenten kommen angetrunken vom Christkindlsmarkt nach Altschauerberg, Winkler entdeckt sie vor dem Haus und kündigt nach einem Wortgefecht vom Fenster aus erregt an, nach unten zu kommen.

Warum er das dann tut, ist eine der großen Fragen und eines der Probleme.

Beim Warten auf Winkler rückt der eine angehende Mediziner den anderen ins richtige spärliche Licht, checkt, ob die Kamera läuft und sagt voller Vorfreude. "Wir bringen ihn in den Knast!". Die erhoffte Show beginnt.

Sicherheitsvorkehrungen: Die Wachtmeister der Justiz bekamen Verstärkung von der Polizei, auch in Winklers Heimatort Altschauerberg waren stärkere Kräfte präsent. Es blieb ruhig. (Quelle: Lars Wienand)Sicherheitsvorkehrungen: Die Wachtmeister der Justiz bekamen Verstärkung von der Polizei, auch in Winklers Heimatort Altschauerberg waren stärkere Kräfte präsent. Es blieb ruhig. (Quelle: Lars Wienand)

Der wutschnaubende Winkler rennt in kühl und berechnend vorgetragene verbale Giftpfeile der beiden Männer. Das "Rainerle", wie sie ihn nennen, redet sich immer mehr in Rage – und stößt sie schließlich. Sie haben sadistisch ihre vermeintliche Überlegenheit demonstriert – und Beweismaterial auf der Kamera.

Taschenlampe ins Gesicht geschlagen

Das mündete in einer der Anklagen wegen Körperverletzung oder gefährlicher Körperverletzung. Einem anderen Mann hat Winkler durchs Tor eine Taschenlampe ins Gesicht gehauen, als der ihn verhöhnt und den Finger durchs Tor in Winklers Reich gesteckt hatte. Einen "Haider" traf an einem anderen Tag ein Backstein am Arm. Einem weiteren Zeugen schlug Winkler ins Gesicht und die Brille kaputt: Da hatte Winkler einen Palliativpfleger gestellt, nachdem der über den Zaun gestiegen war.

Winkler ist am Tag nach seiner Verurteilung wieder auf Sendung. Er hatte alles gestanden, aber sagt, es sei "sehr frustrierend, wenn man nicht weiß, wie man sich verteidigen soll," Er sehe nicht ein, dass er eingesperrt werde, weil er sich verteidige.

Es bestätigt die Bedenken in den Worten der Richterin, ihm noch einmal eine Strafe zur Bewährung zu geben: "Das ist mir zu heiß, ich kann nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, dass Sie keine Straftaten mehr begehen." Winkler hat zwar sein Haus verkauft, aber von YouTube will er nicht lassen. Kein überzeugender Plan, meint die Richterin.

"Wir sind nicht gut"

Dass sie in der Urteilsbegründung die Medizinstudenten kritisiert, hat auch "Rudi aus Budeln" im Zuhörerraum vernommen. Er widerspricht auch nicht. "Ich hätte auch einer von denen sein können, und Richterin und Staatsanwältin hätten dann das gleiche über mich sagen können"

Und es stimme auch: "Es geht nicht darum, Winkler ins Gewissen zu reden, das ist ja auch seit Jahren nicht mehr möglich. Es geht darum, sich zu unterhalten und zu belustigen." Gefilmt werde auch nicht vordringlich als Beweis für die Polizei. "Es sollen alle was davon haben."

Wenn Twitter-Rudi das eigene Verhalten selbst so analysiert, klingt das in der Klarheit schmerzhaft und erschreckend: "Es ist wie ein Zoo, nur halt besser. Man lässt den Tanzbär tanzen, und es ist so einfach."

Man könnte es menschenverachtend nennen. Sie nennen es das Drachengame. Und "Rudi aus Budeln" gibt an der Stelle auch offen zu: "Wir sind nicht gut." Aber Winkler eben auch nicht.

"Gefängnis ist die einzige Chance"

Andere schwärmen am Rande des Prozesses davon, dass in der Community so viel Kreativität versammelt sei, dass unvergleichliche Internetkultur mit großartigen Satiren entsttanden sei, "so etwas gibt es im Internet weltweit kein zweites Mal. Kann es ja auch nicht, weil es nichts Vergleichbares geht, was über so viele Jahre läuft." Rainer Winkler hat durchgehalten.

Aber das tue ihm nicht gut, sagt der Zugbegleiter-"Haider". "Ich mache mir wirklich Sorgen um ihn. Das Gefängnis ist für ihn die einzige Chance, aus dem Teufelskreis rauskommen." Auch ausgewogene Ernährung gebe es da, Therapieangebote, vielleicht könne er sich beruflich neu orientieren, um nach der Entlassung neu zu starten.

Er muss selbst zugeben, dass das verlogen klingen könne. "Aber ich meine es wirklich so. Er tut mir leid."

Neue Gleichgültigkeit

In der letzten Reihe im Gericht saß einer, der egoistischer denkt: "Ich will nicht, dass er ins Gefängnis kommt, ich will, dass das Spiel weitergeht."

Wenn aber eine mögliche Berufung an der Haftstrafe nichts ändert, dann ist das Drachengame mit dem Urteil zu Ende gespielt, glaubt Twitter-Rudi : "Es wird vorbei sein. Die Haider wissen jetzt, es gibt Gerechtigkeit." Gerechtigkeit, wie sie sie verstehen. "Jetzt macht es mich nicht mehr fertig, was er ins Internet stellt." Der Drachenlord ist besiegt.

Verurteilt zu zwei Jahren Gefängnis: So geht es für den ''Drachenlord'' weiter
Internet: Hass im Netz macht Menschen zunehmend Angst
Strafbare Postings: Hier können Sie Hass im Netz melden
Könnte irgendwer der nächste Gegner werden, vielleicht jemand, der mit dem Drachenlord sympathisiert? "Ich zumindest bin da raus,", sagt der "Rudi aus Budeln".

Und der Zugbegleiter überlegt: "Die meisten werden wirklich aufhören. Manche suchen sich vielleicht jemand. Ich hoffe es nicht."

Verwendete Quellen:
Teilnahme am Prozess und Gespräche mit "Haidern"
YouTube: Verhandlung und meine Meinung
[*/quote*]
Logged
Pages: [1]