Staatsterrorismus > Der Staat als Werkzeug und Waffe von Kriminellen

Re: MedWatch, das ist gelogen!

(1/1)

Floyimos:
Die neue Zusammenarbeit ist mißglückt. Inhaltlich mißglückt. Und das bei einem inhaltlich so superleichten Thema: dem Wort "Schulmedizin".


[*quote*]
Die Medizin wird im alltäglichen Sprachgebrauch gerne in zwei Bereiche unterteilt: „Schulmedizin“ und „Alternativmedizin“. Doch dieses Begriffspaar gaukelt Unterschiede und Gegensätze vor, die es so gar nicht gibt. Was Medizin ist und was nicht, hat nichts mit unterschiedlichen „Schulen“ zu tun. Wichtig ist etwas ganz anderes.
[*/quote*]

Das ist falsch.Und das in mehrfacher Hinsicht. Ich werde den Text nicht zerpfücken, sondern füge ihn als Beweisstück ein. Die Recherche muß anders geführt werden.


Der Begriff der Schulmedizin geht nämlich auf Samuel Hahnemann zurück. Präziser gesagt: auf dessen Wortwahl.

In seinem Organon schreibt Hahnemann wörtlich (Zitat aus http://ariplex.com/ama/ama_org6.htm):

[*quote*]
Und doch hat für alle diese schädlichen Operationen, der gewöhnliche Arzt alter Schule seine Gründe vorzubringen, die aber nur auf Vorurtheilen seiner Bücher

und Lehrer beruhen, und auf Autorität dieses oder jenes gepriesenen Arztes alter Schule.
[*/quote*]

Der Begriff "alter Schule" ist überaus gebräuchlich und bedeutet "wie bisher" oder "wie früher". So gibt es den "Gentleman alter Schule". Das ist ein bekannter Begriff.

Mit Schule im eigentlichen Sinn hat das relativ wenig zu tun.

Andererseits, was für ein Treppenwitz, geben gerade Homöopathen geradezu listenweise an, bei welche Lehrmeister (also in wessen Denkschule) sie in "Ausbildung" waren.

Ein anderes Beispiel aus dem Organon (gleiche Quelle wie oben):

[*quote*]
Tief jedoch liegt unter mir jener handwerksmäßige Schlendrian, das kostbare Menschenleben nach Recepttaschenbüchern zu kuriren, deren noch fortwährende Erscheinung im Publikum, leider, noch immer ihren häufigen Gebrauch erweiset. Ich lasse sie als Skandale der Hefe des gemeinen Arztvolkes ganz unberücksichtigt. Ich rede bloß von der bisherigen Arzneikunst,

3
die sich wissenschaftlich dünkt, eingebildet auf ihre Alterthümlichkeit.

Diese alte Arzneischule bildete sich viel darauf ein, vorgeben zu können, daß sie allein den Namen "rationelle Heilkunst" verdiene, weil sie allein die Ursache der Krankheit aufsuche und hinwegzuräumen sich bemühe, auch nach dem Vorgange der Natur in Krankheiten verfahre.
[*/quote*]


Und wieder ein Treppenwitz: Hahnemann schimpft über "das kostbare Menschenleben nach Recepttaschenbüchern zu kuriren" und unterschlägt, daß sein Pfusch nichts weiter als ein Herumsuchen in dümmlichsten Symtomlisten ist, die auf dümmlichste Weise im Lauf von 200 Jahren zusammengebastelt wurden. Was Hahnemann noch nicht wußte: Daß sogar über 200 Jahre später Hornochsen seinen Dung nachbeten würden, und daß Hersteller über 200 Jahre später homöopathische Mittel verkaufen, die noch nicht einmal in diesen Symptomlisten erfaßt sind, also gegen die Grundlagen seiner, Hahnemanns, Homöopathie verstoßen. 


Die stuttgarter Bosch-Stiftung erwähnt in https://www.igm-bosch.de/quellen-und-studien.html?file=files/img/pdf-dokumente-publikationen/quellenundstudien/Band%2017%20-%20Quellen%20und%20Studien%20Baschin_Selbstmedikation%20Hom.pdf

[*quote*]
Buchner, Joseph: Resultate der Kranken‐Behandlung allopathischer und homöopathischer Schule, München 1843.
[*/quote*]

ein steinaltes Beispiel (aus dem jahr 1843!) für den Begriff "Schule" als eine Denkweise. Heute würde man schilicht und einfach "Mainstream" sagen. Wobei Mainstream noch nicht einmal alt sein muß, sondern das derzeit vorherrschende Denken meint.


Übrigens, auch das ist falsch:

[*quote*]
Wozu also die Einteilung in Schulmedizin und Alternativmedizin? Dieses Begriffspaar suggeriert, dass es in der Medizin zwei gleichwertige Lehrschulen gäbe. Das ist falsch. Dieser Irrweg geht nicht zuletzt auf ideologische Betrachtungsweisen im nationalsozialistischen Deutschland zurück.
[*/quote*]

Gleichwertig!? So ein Quatsch! Die Homöopathen sind selbstverständlich der Meinung, daß Homöopathie allem anderen haushoch überlegen ist. Von gleichwertig KANN deswegen nicht die Rede sein. Dieser Ansicht war schon Hahnemann.



https://medwatch.de/leben/schulmedizin-alternativmedizin-begriff-quatsch/

[*quote*]
Der Recherche verschrieben
Das Team von MedWatch scannt das Netz nach gefährlichen und unseriösen Heilsversprechen.
Einen Schwerpunkt bilden Recherchen aus der Grauzone des Netzes, in der vermeintliche Heiler ihre Wunder anbieten.
Wir berichten und klären auf.

Schule? Alternativ?
„Schulmedizin“ : Es gibt keine Schulen in der Medizin
Schulmedizin: leeres Klassenzimmer einer Schule   
Leere Klasse: Was Medizin ist und was nicht, hat nichts mit unterschiedlichen „Schulen“ zu tun. Foto: Pexels Foto: Pexels

Von gpsp
27. Januar 2022
Aktualisiert 11. Juli 2022 18:54


Die Medizin wird im alltäglichen Sprachgebrauch gerne in zwei Bereiche unterteilt: „Schulmedizin“ und „Alternativmedizin“. Doch dieses Begriffspaar gaukelt Unterschiede und Gegensätze vor, die es so gar nicht gibt. Was Medizin ist und was nicht, hat nichts mit unterschiedlichen „Schulen“ zu tun. Wichtig ist etwas ganz anderes.

Der Duden beschreibt „Medizin“ als „Wissenschaft vom gesunden und kranken Organismus des Menschen, von seinen Krankheiten, ihrer Verhütung und Heilung“. Diese Definition beginnt mit einem entscheidenden Wort, nämlich Wissenschaft. Der Duden beruft sich damit auf den einzigen Standard, der Medizin charakterisieren kann: Jedes medizinische Verfahren – egal, ob es zur Diagnostik, zur Behandlung oder zur Prävention gehört – muss den wissenschaftlichen Nachweis erbringen, dass es mehr nützt als schadet oder besser ist als der bisherige Standard.

Wozu also die Einteilung in Schulmedizin und Alternativmedizin? Dieses Begriffspaar suggeriert, dass es in der Medizin zwei gleichwertige Lehrschulen gäbe. Das ist falsch. Dieser Irrweg geht nicht zuletzt auf ideologische Betrachtungsweisen im nationalsozialistischen Deutschland zurück.

Anfänge der „Schulmedizin“

Der Begriff „Mediziner der Schule“ tauchte 1832 zum ersten Mal auf. Der Begründer der Homöopathie, Samuel Hahnemann, bezeichnete so all jene, die seiner Theorie, man könne Ähnliches mit Ähnlichem erfolgreich behandeln, kritisch gegenüberstanden. 1880 setzte der Laienhomöopath Heinrich Milbrot „Schulmedizin“ als Kampfbegriff ein, um damals etablierte medizinische Methoden abzuwerten.

Die medizinische Wissenschaft machte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts große Fortschritte, die das Potenzial hatten, der gesamten Menschheit zu nutzen. Der erste Impfstoff gegen Diphtherie, das erste Medikament gegen Syphilis, die Entdeckung von Insulin und Penicillin. Das alles gefiel den „Rassehygienikern“ der Nationalsozialisten nicht. Sie bevorzugten Forschung, die einem „gesunden Volkskörper“ diente und die angebliche eigene biologische Überlegenheit untermauern sollte.

Der Begriff Schulmedizin sollte also von Beginn an die üblichen medizinischen Verfahren in Zweifel ziehen. Nationalsozialistische Ideologen perfektionierten diesen Ansatz. Zuerst werteten sie alternative medizinische Ansätze weiter auf, um jüdischen Ärztinnen und Ärzten das Arbeiten zu erschweren. „Verjudete Schulmedizin“ wurde zum Kampfbegriff, um sowohl jüdische Mediziner:innen als auch die wissenschaftlichen Verfahren zu diskreditieren. Jüdische Professor:innen wurden bereits ab 1933 aus ihren Arbeitsstellen vertrieben. Später wurden auf Grundlage der berüchtigten Nürnberger Gesetze Menschen jüdischer Abstammung untersagt, ärztlich tätig zu sein, und nichtjüdische Ärzte und Ärztinnen sollten keine Menschen jüdischer Herkunft mehr behandeln.
Der Aufstieg der „Alternativmedizin“

Die Nazis haben auch entscheidend dazu beigetragen, dass die Alternativmedizin als Konzept Auftrieb bekam. Schon 1933 erschien im Deutschen Ärzteblatt ein Plädoyer für die „häufige Überlegenheit“ von alternativen gegenüber etablierten medizinischen Verfahren. Sie wollten eine „ganz neue, deutsche Heilkunst entwickeln“, wie es der Arzt Erwin Liek formulierte. Er war ein Anhänger der Euthanasie und Eugenik und spitzte damit zu, was sich viele Mediziner:innen dieser Zeit wünschten – ganz im Sinne der nationalsozialistischen Idee.

Schließlich wurde das Heilpraktiker-Recht verschärft, damit jüdische Ärzte und Ärztinnen auch nicht mehr als Heilpraktiker arbeiten konnten. Die Nazis verunglimpften sie als „Krankenbehandler“, die nur noch jüdische Menschen behandeln durften. Diese Repressalien und die anschließende Emigration oder Ermordung jüdischer Ärzt:innen trug zu einem Versorgungsmangel bei, der noch lange nach dem Krieg spürbar war. Das Heilpraktikergesetz galt in Westdeutschland weiter, so konnten auch Menschen, die nicht Medizin studiert hatten, Behandlungen anbieten. Damals half es, den „Medizinbetrieb“ funktionsfähig zu halten, sorgt aber heute dafür, dass Heilpraktiker:innen oft als gleichwertige Alternative zu Hausärzten und -ärztinnen wahrgenommen werden und damit auch ihre zumeist nicht wissenschaftlich bestätigten Methoden.

Teile der alternativmedizinischen Szene liebäugeln bis heute mit dem Erbe der nationalsozialistischen Narrative. So ist es auch kein Zufall, dass die einschränkenden Corona-Maßnahmen mit ähnlich kruden Parolen kritisiert wurden, wie zuvor schon Impfungen oder Chemotherapie: „Holocaust am Deutschen Volk“ sei das. Die Kritiker:innen der Corona-Maßnahmen vergleichen sich gar mit unterdrückten Jüdinnen und Juden im Dritten Reich.
Es gibt keine Schulen in der Medizin

Der Begriff Schulmedizin lehnt sich an das Wort Schulweisheit an und soll damit andeuten, dass es sich dabei um eine verstaubte und überholte Lehre handele. Dagegen soll der Begriff Alternativmedizin Assoziationen mit einer frischen, unkonventionellen Schule erzeugen.

Doch in Wahrheit ist es genau andersherum: Die üblichen Verfahren sind durch streng definierte Methoden der medizinischen Wissenschaft abgesichert, den alternativen fehlt in der großen Mehrheit der Wirkungsnachweis. Sie prüft ihre Verfahren nicht. Die Medizin, die nach dieser Denkart als althergebrachte Schule verunglimpft wird, entwickelt sich dagegen fortlaufend weiter und stellt sich selbst kritisch auf den Prüfstand.

Schon das Bild zweier unterschiedlicher Schulen ist problematisch, denn es suggeriert verschiedene gleichberechtigte Glaubensrichtungen – das Gegenteil einer nüchternen wissenschaftlichen Herangehensweise. Die Idee, jeweils „das Beste“ aus beiden „Schulen“ zu wählen und es zu einem „Besseren“ zusammenzusetzen, ist wissenschaftlich absurd.

Die berechtigte Kritik an einem apparatezentrierten, profitorientierten Gesundheitswesen, das zu oft das Patientenwohl gefährdet, sollte ohne die künstliche Konstruktion eines solchen Gegensatzes auskommen. Wir sollten deshalb aufhören, von Schulmedizin und Alternativmedizin zu reden, sondern von nachweislich wirksamen und nicht-wirksamen Verfahren. Und „ärztliche Empathie und Zuwendung sind im Rahmen der wissenschaftlich fun­dierten Behandlung wesentliche Elemente einer patientenorientierten Medizin.“ (M. Anlauf)

Hinweis: Dieser Artikel stammt aus dem GPSP-Heft 6 / 2021

Weiterlesen: Heilpraktikerschulen: Medizinische Parallelwelten

Redaktion: Nicole Hagen

Unsere Recherche
Erkrankungen

    Disease-Awareness-Kampagnen sind effektiv, wie Studien zeigen. Können sie unabhängige Informationen bieten? Foto: iStock
    Fragwürdige Werbung für Arzneimittel Wie gefährlich sind Disease-Awareness-Kampagnen?
    Hand mit einer brennenden Zigarette darin
    Rauchen und Covid Warum sich die Pandemie nicht einfach ausräuchern lässt
    Hat sie den NKG2C-Rezeptor und müsste sich nicht impfen lassen? Ein Labor aus München macht hierzu riskante Aussagen. (Foto: iStock)
    Covid-19-Immunität Per Rezeptor durch die Pandemie?

gpsp   
gpsp

Im Redaktionsteam von Gute Pillen - Schlechte Pillen arbeiten Ärzte, Apotheker, Gesundheitswissenschaftler und andere Naturwissenschaftler sowie Soziologen, die seit vielen…
3 comments

    Pingback: „Potenzierter Unfug“: Die Science Cops über Homöopathie | gwup | die skeptiker
    Pingback: „Der alte Verrat an der wissenschaftsbasierten Medizin“ und die Impfverweigerung | gwup | die skeptiker
    Avatar   Petra Leinauer
    20. Februar 2022 um 21:16 Uhr   

    Vielen Dank für die geschichtlichen Hintergründe. Ich habe in letzter Zeit mehrere Filme aus der NS-Zeit (z.B. die Euthanasie betreffend) gesehen, mit ihrem Bericht konnte ich nun die einzelnen Puzzleteile zu einem stimmigen Ganzen zusammenfügen. Vielen Dank.

Kommentieren

Wir freuen uns über Ihre Kommentare, Anregungen und Kritik. Da die Beantwortung seine Zeit benötigt, können nur MedWatch-Unterstützer kommentieren. Bitte bleiben Sie in Ihren Texten sachlich und höflich. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, die beleidigen sind, nicht zu veröffentlichen.
Weitere Recherchen

    Bioresonanztherapie-DeVita im Check: Horst Hartmann, Elektroingenieur am Fachbereich Elektrotechnik und Informatik von der Fachhochschule Münster misst für MedWatch. (Foto: MedWatch)
    DeVita Energy & Co. Teuer und wirkungslos – Apparate zur Bioresonanztherapie
    Disease-Awareness-Kampagnen sind effektiv, wie Studien zeigen. Können sie unabhängige Informationen bieten? Foto: iStock
    Fragwürdige Werbung für Arzneimittel Wie gefährlich sind Disease-Awareness-Kampagnen?
    Hand mit einer brennenden Zigarette darin
    Rauchen und Covid Warum sich die Pandemie nicht einfach ausräuchern lässt
    Artrolux, Hondrox, Flexumgel: Im Internet werben unseriöse Webseiten für vermeintliche Wundermittel gegen Gelenkerkrankungen. (Foto: iStock)
    Betrugsmasche mit Fake-Medikamenten Mit Weihrauch und Teufelskralle gegen Arthrose?
    Angriff seitens der Fleischlobby: Karl Lauterbach, selbst bekennender Vegetarierer. (Fotos: Unsplash / dpa)
    Gesundheitliche Folgen des Konsums Lauterbach im Fokus der Fleischlobby
    Hat sie den NKG2C-Rezeptor und müsste sich nicht impfen lassen? Ein Labor aus München macht hierzu riskante Aussagen. (Foto: iStock)
    Covid-19-Immunität Per Rezeptor durch die Pandemie?
    Intervallfasten gegen Corona: Doch kein absolutes Muss? Foto: Pexels
    Intervallfasten Corona wegfasten – geht das?
    Ein Mann fasst sich an die Schulter.
    Schmerzfrei-Workshop für Kinder angekündigt DAK cancelt Seminar von Liebscher-Bracht, Bundesamt prüft
    Netzwerk der Wunderheiler:innen Neucharismatische Gruppen
    Depression, Psychiatrische Notaufnahme Beratungsstellen
    Frau am Stand mit Sonnenuntergang
    Im Sog der Wunder Awakening Europe
    Meist gelesen
        Darum geht es bei Chlordioxid und MMS
        Tödlicher Schwindel mit Chlordioxid: Anklage gegen Andreas Kalcker erhoben
        Das große Versprechen von der Heilung ohne Operation
        Andreas Kalcker und die gefährliche Chlordioxid-Mär
        Was steckt hinter der angeblichen Krankheit „HPU“?

MedWatch Top-Themen

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden

    Kontakt
    Unterstützen
    Was ist MedWatch?
    Newsletter
    Recherchen

    Grimme Online Award – Nominiert 2020
    Netzwerkrecherche
    Netzwende
    Transparente Zivilgesellschaft
    Presserat

© 2022 MedWatch gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt) für evidenzbasierten Medizinjournalismus
[*/quote*]



Navigation

[0] Message Index

Go to full version