TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.


Pages: [1]

Author Topic: Presseerklärung der Krebsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern  (Read 2034 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1053
Presseerklärung der Krebsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern
« on: August 14, 2006, 11:23:15 AM »

[*QUOTE*]
Presseerklärung der Krebsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern zur geplanten
Veranstaltung zur "Germanischen Neuen Medizin" in Graal-Müritz 4.8.2006


Mail an das Aquadrom in Graal-Müritz - Protest gegen die Veranstaltung zur
"Germanischen Neuen Medizin" am 4.8.2006 19:00 in Graal-Müritz

Am 4.8.2006 soll laut Meldung des Rostocker "Blitz" 30.7.2006, S. 12 in Graal-Müritz eine Veranstaltung mit Helmut Pilhar über die "fünf biologischen Naturgesetze" stattfinden.

Es handelt sich um einen Propagandavortrag für die "Germanische Neue Medizin" des G.R. Hamer. Es handelt sich die Verbreitung von Scharlatanerie der übelsten Sorte. Patienten wurde Schaden zugefügt, da sie auf Grundlage der Theorien von Hamer eine wirksame Behandlung ihrer Krebserkrankung ablehnten. Der Urheber der Theorien ist rechtskräftig verurteilt und es wurde ihm die Approbation als Arzt entzogen. Hamer verbreitet mit seinen Theorien antisemitische Inhalte.

Die Krebsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern protestiert aufs Schärfste gegen die Veranstaltung und schließt sich der Schlußfolgerung eines Gutachtens für die Deutsche Krebsgesellschaft vom 5.7.2005 voll und ganz an:
Bei der sog. "Germanischen Neuen Medizin" von Herrn Hamer handelt es sich um ein in der Biographie und Träumen von Herrn Hamer begründetes Theorem ohne jede wissenschaftliche oder empirische Begründung. Im Gegenteil, nach heutigem Erkenntnisstand ist die zugrundeliegende Grundhypothese widerlegt. Es sind mehrere Todesfälle von Menschen, die seiner Theorie vertrauten, gut belegt, die unter schulmedizinischer Behandlung eine realistische Heilungschance besessen hätten. Deshalb ist die "Germanische Neue Medizin" mit allem Nachdruck als einerseits absurd, andererseits aber bewiesenermaßen gefährlich zurückzuweisen. Ihrer Verbreitung muss mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln - juristisch und auf dem Wege der Aufklärung - Einhalt geboten werden. Eine Plattform zur Selbstdarstellung darf ihm und seinen Anhängern nicht geboten werden.

gez.
Prof. Dr. M. Freund
Vorsitzender der Krebsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern e.V.

-------------------------------------------------------

Zu Ihrer Information zitieren wir in der Folge einige Kernaussagen aus der Gutachterlichen Stellungnahme für die Deutsche Krebsgesellschaft zur "Germanischen Neuen Medizin (GNM)", begründet von Dr. med. Ryke Geerd Hamer.

Bereits nach kurzer Lektüre der Texte von und über Herrn Hamer wird deutlich, dass es sich bei dem Konstrukt der "GNM" um ein unhaltbares, abstruses, un- und pseudowissenschaftliches Gedankengebäude handelt.
Dennoch ist es aufgrund der gefährlich ausgedehnten Verbreitung der Theorien über das Internet und leider mehrerer gut dokumentierter Todesfälle von Patienten, die ihm vertrauten, wichtig, sich damit auseinanderzusetzen.
...

Bundesweite Bekanntheit erlangte Herr Hamer 1995, als die an einem Wilms-Tumor erkrankte 6jährige Olivia Pilhar von ihren Eltern der schuldmedizinischen Behandlung durch Flucht ins Ausland entzogen wurde. Erst nach dem Entzug des Sorgerechts war eine erfolgreiche schulmedizinische Behandlung möglich. Leider sind auch eine Reihe von Fällen mit tödlichem Ausgang in Deutschland und Frankreich gut dokumentiert. Insbesondere im Fall des 25jährigen Sören Wechselbaum, der an Hodenkrebs erkrankt über ein Jahr Hamers Thesen vertraute, sind die tödlichen Folgen der Hamer´schen Theorie und des damit verbundenen Verzichts auf eine schulmedizinische Betreuung gut dokumentiert (http://www.swr.de/report/archiv/sendungen/02118/04/ und Schreiben von Prof. em. Dr. med. hab. Jürgen Dietrich, Leipzig, vom 26.07.2004).
...

Mit Bescheid vom 08. April 1986 wurde Herrn Hamer durch die Bezirksregierung Koblenz die vom Land Hessen erteilte Approbation widerrufen. Eine von Herrn Hamer hiergegen erhobene Klage wurde vom Verwaltungsgericht Koblenz am 03.07.1989 abgewiesen, ebenso wurde die gegen dieses Urteil eingelegte Berufung am 21.12.1990 durch Beschluß des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz zurückgewiesen.
...
Im Juni 2004 wurde Herr Hamer in Abwesenheit in Chambery, Frankreich wegen Betrugs und Komplizenschaft bei der illegalen Ausübung medizinischer Tätigkeit zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft starben mehrere Patienten, nachdem sie dem Rat zweier Anhängerinnen Hamers gefolgt waren. Am 09. September 2004 wurde Herr Hamer in Spanien aufgrund eines europäischen Haftbefehls verhaftet und in der Folge nach Frankreich ausgeliefert.
In den Schriften von Hamer tritt eine eindeutige antisemitische Haltung zutage. Ursprünglich wurde die Theorie von Herrn Hamer unter dem Begriff "Neue Medizin" verbreitet. Neuerdings wurde eine begriffliche Veränderung in "Germanische Neue Medizin" vorgenommen. Zur Begründung verweist Hamer in im Internet zugänglichen E-Mails auf die stolze Tradition des germanischen Volkes der Dichter und Denker, der Musiker und Entdecker, aus dem Dr. Hamer stamme. Auch wolle er seinen Gegnern zuvorkommen, die "stehlen wie die Raben", so dass am Ende "dieses wunderbare Göttergeschenk [die GNM] dann vielleicht jüdische Neue Medizin" hieße.

Weiter führt Hamer aus: "Es ist doch so: Die jüdische Religion teilt bekanntlich alles ein in gutartig u. bösartig, so auch in der jüdischen sog. Schulmedizin. Wir Nichtjuden werden gezwungen, weiterhin die jüdische Schulmedizin zu praktizieren mit Chemo, Morphium....- die die Juden selbst aber seit 20 Jahren nicht mehr praktizieren." (http://www.AGPF.de/Hamer.htm).
(Den vollen Wortlaut des Gutachtens finden Sie unter http://www.krebsgesellschaft.de, Suchstichwort "Hamer" eingeben, eine Kopie
http://www.freund-im-netz.de/kg/_downloads/17789_gutachten-zu-hamer-dkg.pdf
haben wir zur leichteren Zugänglichkeit bei uns eingestellt.)

--------------------------------------------------------------------------

Mail an das Aquadrom in Graal-Müritz (http://www.aquadrom.net)
Rostock, den 2.8.2006

Sehr geehrte Damen und Herren!
Am 4.8.2006 um 19 Uhr wird laut einer Zeitungsmeldung in Ihren Räumen Helmut Pilhar einen Vortrag über die "fünf biologischen Naturgesetze" halten.
Es handelt sich um einen Propagandavortrag für die "Germanische Neue Medizin" des G.R. Hamer. Ich bin der Meinung, daß es sich dabei um die Propagierung einer Scharlatanerie der übelsten Sorte handelt. Patienten wurde Schaden zugefügt, da sie auf Grundlage der Theorien von Hamer eine wirksame Behandlung ihrer Krebserkrankung ablehnten. Der Urheber der Theorien ist rechtskräftig verurteilt und es wurde ihm die Approbation als Arzt entzogen. Hamer verbreitet mit seinen Theorien antisemitische Inhalte.
Bitte lesen Sie die Stellungnahme der Deutschen Krebsgesellschaft zu Hamer's Theorien. Sie finden sie unter http://www.krebsgesellschaft.de, Suchbegriff "Hamer" eintragen.

Ich bitte Sie dringend, die Veranstaltung abzusagen.

mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. med. Mathias Freund
Vorsitzender der Krebsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Mitglied der Deutschen Krebsgesellschaft
Abteilung Hämatologie und Onkologie
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
Universität Rostock
Ernst-Heydemann-Str. 6
18055 Rostock
Tel. 0381 494 7420
Fax 0381 494 7422
e-mail: mathias.freund@med.uni-rostock.de
Internet: http://www.krebsgesellschaft-mv.de
[*/QUOTE*]

.
« Last Edit: August 14, 2006, 11:26:02 AM by ama »
Logged
Pages: [1]