TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Generalstreik!
Drosten for Kanzler!
SOFORT!

######################################## ### ########################################

Manfred Doepp: im Fernsehen.
Seine Patienten: im Grab.
######################################## ### ########################################
Männer sind blöde.
Hier ist der Beweis.
######################################## ### ########################################

Geisteskranke Homöopathie-Anhänger sind eine ernste Gefahr für die Allgemeinheit
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=11953.0
*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***
Das Innenministerium muß handeln:
Homöopathische 'Ärzte' als organisierte Kriminalität
Beweisstücke für die Staatsanwaltschaft
######################################## ### ########################################

Krieg! Krieg!

Homöopathen im Krieg!
Binnenkonsens ermordet!

Kriegsbericht von der Postfront:
Ab 6.2.2021 wird zurückstudiert!

######################################## ### ########################################

Was Einem die Vollidioten ohne Masken ins Gesicht pusten:



######################################## ### ########################################

Mindestens jeder siebente Pfaffe im Erzbistum Köln ist ein Täter



Vorsicht vor Pfaffen!

Pages: [1]

Author Topic: Seiten 46 ff des SKS-"Ratgebers", zum Thema Masern  (Read 2863 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1145
Seiten 46 ff des SKS-"Ratgebers", zum Thema Masern
« on: October 22, 2006, 10:59:34 PM »

Beim Thema Masern, abgehandelt auf den Seiten 46 ff des "Ratgebers", vollführen die Herren Hans Ulrich Albonico, Martin Hirte und Hans-Peter Studer - wie nicht anders zu erwarten - eine ganz besonders ekelhafte Tour, denn Masern sind magisch:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Seite 46

Masern

Die Krankheit

Die Masern sind wie Mumps, Röteln oder
Keuchhusten eine klassische Kinderkrankheit,
die jedoch seit Einführung der Impfung in der
Schweiz nur noch in kleineren, lokalen
Epidemien auftritt.

Masernviren sind sehr ansteckend und werden
durch ausgeatmete oder ausgehustete Tröpfchen
übertragen. Die Krankheit beginnt mit Fieber,
Schnupfen, trockenem Reizhusten und geröteten
Augen. Auf der Wangenschleimhaut im Mund
zeigen sich feine weisse Punkte und Streifen.
Vorerst sinkt das Fieber wieder, um aber kurz
danach auf gegen 40 °C anzusteigen, wobei es
auch zu Fieberkrämpfen kommen kann. Im
Gesicht und hinter den Ohren bildet sich ein
rötlich-fleckiger Ausschlag, der sich über den
ganzen Körper ausbreitet. Das betroffene Kind
ist lichtscheu. Nach 2 bis 3 Tagen beginnt der
Ausschlag unter Schuppenbildung wieder
abzuheilen, und das Fieber geht zurück. Das
Kind braucht jetzt einige Tage Erholungszeit
und ist künftig lebenslang gegen weitere
Maserninfektionen geschützt.
Normalerweise
verlaufen Masern wohl schwer, aber ohne
grössere Komplikationen. Als Begleiterkrankung
kann es zu Pseudokrupp, Lungenentzündung
oder einer Mittelohrentzündung kommen.
Besonders gefürchtet - und bei Säuglingen und
jungen Erwachsenen häufiger vorkommend - ist
jedoch die Hirnentzündung als
schwerwiegendste Komplikation einer
Masernerkrankung.

Angaben zur Häufigkeit
schwanken zwischen 1:1000 und 1:10.OOO
[134]
wobei aufgrund der fehlenden Zirkulation des
Wildvirus heute eher eine Zunahme zu
beobachten ist. Eine Masern-Hirnentzündung
endet bei einem Zehntel der Betroffenen tödlich
und führt bei einem Drittel zu bleibenden
Hirnschäden.


Als Spätkomplikation Jahre nach
den Masern kommt es in
sehr seltenen Fällen auch zu einer anderen Art
von Hirnentzündung (SSPE), die immer tödlich
verläuft.


Sie betrifft vor allem Kinder geimpf-
ter Mütter, die sich wegen des fehlenden
"Nestschutzes" schon im ersten Lebensjahr mit
Masern angesteckt haben
(siehe Kapitel "Einst
harmlos und nun gefährlich").

Die Impfung

Gegen Masern wird vor allem wegen des Risikos
einer Hirnentzündung geimpft - oft in Kombi-
nation mit Mumps und Röteln -, wobei ein
Lebendimpfstoff mit abgeschwächten Viren
gespritzt wird. Bislang ist in der Schweiz auch
ein Einzelimpfstoff gegen Masern verfügbar. Eine
erstmalige Impfung ist hierzulande derzeit
grundsätzlich erst ab dem 12. Monat möglich,
weil sonst von der Mutter übernommene Anti-
körper die Wirkung stören würden. Eine Zweit-
impfung soll auch Kinder erfassen, die auf die
erste Impfung nicht reagierten. Ziel der
offiziellen Impfkampagne sowie der
Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist es,
Masern auszurotten. Dazu müsste aber eine
langjährige Durchimpfung der Bevölkerung von
95 Prozent erreicht werden.


Seit 1991 sind
jedoch ziemlich konstant nur 80 Prozent aller
Kinder gegen Masern geimpft,"5 was das offizielle
Ausrottungsziel in Frage stellt.
[136]

Wirksamkeit und Nebenwirkungen der Impfung

Auch nach zwei maliger Impfung bauen mindes-
tens 3 Prozent der Geimpften keinen Impf-
schutz auf.137 Zudem nimmt er im Lauf der Zeit
ab, auch weil die Auffrischung durch natürlich
zirkulierende Masernviren mehr und mehr
fehlt.
[138]

Geimpfte können deshalb in geringem
Ausmass ebenfalls an Masern erkranken - vor
allem auch als Erwachsene, bei denen das
Risiko einer Hirnentzündung stark erhöht ist.


Weil geimpfte Mütter ihren Säuglingen nicht
den gleich guten Schutz weitergeben wie jene mit
einer durchgemachten Masernerkrankung,
können Masern zudem schon in den ersten
Lebensmonaten auftreten.
[139]

Das führte dazu, dass
zum Beispiel in der durchgeimpften ame-
rikanischen Bevölkerung die Masern zwar selten
geworden sind; bei Rückfallepidemien wurde
indessen ein zehnfach höheres Risiko einer
Hirnentzündung beobachtet.
[140]

Aber auch die
Impfung selber ist nicht ohne Risiko. Als
leichtere Komplikation lösen die Lebendviren
bei ungefähr jeder zwanzigsten geimpften Person
"Impfmasern" als abgeschwächte Form einer
Masernerkrankung aus.
Sie kann in seltenen
Fällen mit Fieberkrämpfen einhergehen oder zu
einer Mittelohrentzündung führen.

Die schwerwiegendste Komplikation bei einer
Impfung ist die Hirnhaut-sowie die
Hirnentzündung, für die Raten zwischen 1:11000
und 1:1 Million angegeben werden.
[141] [142]

Zudem steht die Impfung im Verdacht, in seltenen Fällen
eine chronische Darmentzündung in Verbindung
mit einer bestimmten Form von Autismus
auszulösen.
[143] [144] [145]

Sie erhöht nach einigen
Untersuchungen auch das Risiko allergischer
Erkrankungen.
[146] [147]

Beachtet werden müssen auch
die im Kapitel "Viele wichtige Fragen sind noch
offen" beschriebenen indirekten Langzeiteffekte
einer Impfung: Verschiedene Studien weisen
darauf hin, dass Erwachsene, die in ihrer
Kindheit Kinderkrankheiten nicht oder
verspätet durchgemacht haben, eher an
schwerwiegenden Krankheiten wie Krebs,
Multipler Sklerose und Störungen des
Immunsystems erkranken.


Auch sind Fälle
beobachtet worden, bei denen natürlich
durchgemachte Masern zur Ausheilung von
Allergien geführt haben.
[148]


Wegweiser für den persönlichen Impfentscheid

Offiziell wird in der Schweiz empfohlen, sämt-
liche Kleinkinder schon im Alter von 12 Monaten
gegen Masern - und zusätzlich gegen Mumps
und Röteln - zu impfen und diese Impfung
bereits mit 15 bis 24 Monaten zu wiederholen,
um Impfversager zu erfassen. Bei später
erfolgter Erstimpfung soll mit einem
Mindestabstand von einem Monat so bald als
möglich nochmals geimpft werden. Für
Säuglinge mit einem erhöhten An-
steckungsrisiko (Frühgeburten, Aufenthalt in
Krippen, örtliche Masernepidemie) wird die
Impfung neuerdings bereits im Alter von 9 bis
11 Monaten oder sogar schon ab dem 6.
Monat empfohlen. [149]

Durch die Einführung der Masernimpfung als
Massenimpfung wurden inzwischen Fakten
geschaffen, die auch von Impfgegnern in Be-
tracht gezogen werden müssen. Bei den ge-
genwärtigen Impfquoten stellen die Masern eine
besondere Gefahr für Säuglinge im ersten
Lebensjahr und für Jugendliche bzw. Erwach-
sene dar, die keine Immunität gegen Masern
haben - die also entweder keine Masern hatten
und ungeimpft sind, oder die ihren Impfschutz
wieder verloren haben (siehe Kapitel "Einst
harmlos und nun gefährlich").


Auch wer die
Masernerkrankung für die Entwicklung des
Kindes und seines Immunsystems für wichtig hält
und die Nebenwirkungen der Impfung fürchtet,
sollte die Impfung vor der Geburt eines weiteren
Kindes oder spätestens vor Erreichen der
Pubertät in Erwägung ziehen.


Nicht geimpft
werden darf während einer Schwangerschaft.
Zudem sollte während einer fieberhaften
Erkrankung, bei Immunschwäche oder einer
schweren Allergie auf Hühner-eiweiss eine
Masernimpfung zurückhaltend abgewogen
werden.
-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Der Teil über Masern strotzt nur so vor Lügen. Der Grund liegt klar auf der Hand: Anthroposphen WOLLEN, daß Kindern Masern bekommen. Warum? Weil sie dem Wahn anhängen, daß das von der Masernerkrankung erzeugte Fieber magische Kräfte hätte.
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1145
Seiten 46 ff des SKS-"Ratgebers", zum Thema Masern
« Reply #1 on: October 22, 2006, 11:02:50 PM »

Walther Bühler und Wilhelm zur Linden, zwei anthroposophische Ärzte, schreiben 1982 in "Vom Sinn der Kinderkrankheiten" WÖRTLICH:

[ZITAT]
===================================================================
Daran kann man erkennen, mit welcher verzweifelten Kraft ein
gesund geborenes Kind einmal, ein einziges Mal eine Krankheit
wirklich erleben und durchstehen möchte.

===================================================================
[/ZITAT]

Da steht tatsächlich, daß ein GESUNDES Kind krank sein WILL. Und diese Idiotie sagt nicht irgendwer, sondern das sagen Ärzte. Nicht irgendwelche Ärzte, sondern anthroposophische Ärzte.

Die Kinder werden nach dem Willen der Anthroposophen VORSÄTZLICH völlig ungeschützt den Krankheiten zum Fraß hingeworfen.

Warum? Wegen der "Inkarnation", oder auf deutsch: aus Sektenwahn.

Dazu Walther Bühler und Wilhelm zur Linden:

[ZITAT]
===================================================================
Kräftig auftretende Masern führen zu einer Art von Aufquellung
der Haut und der Schleimhäute. Das führt zu Schnupfen,
Bindehautentzündung, Husten mit Schleimabsonderung, vor allem
aber zu einer Aufweichung der Gesichtszüge, die Konturen werden
unscharf, was oft zu einer grotesken Veränderung der
Gesichtsformen führt. Dann aber, nach zwei oder drei Tagen, gehen
alle Schwellungen zurück, das Fieber und alle katarrhalischen
Erscheinungen an Augen, Nase und Bronchien lassen nach.
Langsam, aber immer deutlicher kommt dann ein neuer, oft fremder
Gesichtsausdruck zur Erscheinung und nach einiger Zeit fällt
aufmerksamen Eltern auf, daß vielleicht sogar die bisherige
Ähnlichkeit des Kindes mit Vater oder Mutter abgenommen hat, daß
ein neues, individuelleres Gesicht entstanden ist. Auch sonst
zeigt sich eine Veränderung im Kindel. Eigenarten oder
Schwierigkeiten im Wesen, die bisher zu bemerken waren, treten
zurück. Das Kind ist offensichtlich in ein neues
Entwicklungsstadium eingetreten. Will man es exakt ausdrücken, so
kann man sagen: "Das Kind ist jetzt besser inkarniert", Leib und
Seele haben sich besser gefunden.
Eine tiefere Erklärung für
diese Vorgänge kann man nur geben, wenn man auf die intimeren
Zusammenhänge im Menschenwesen eingeht: Das Kind konnte gewisse
Besonderheiten, die es aus der Vererbung übernommen hatte, mit
Hilfe des Fieberprozesses
überwinden, und es ist nun erst richtig
zu sich selbst gekommen. Sein eigenes Wesen, das, was seine
innerste Persönlichkeit ausmacht, hat sich durchgesetzt - mit
Hilfe der Masern und unter Mitwirkung des Fiebers.

===================================================================
[/ZITAT]


Masern und Fieber als Instrumente im Menschwerdungsprozeß...

Wenn man annimmt, das Kind sei bereits schon einmal "inkarniert", so nimmt man auch an, der Tod sei nicht schlimm. Daß Eltern ihr Kind nicht verlieren wollen, ist völlig egal. Sie tragen ihr Schicksal. Daß das Kind leben will, ist auch einerlei. Es hat zu sterben für den höheren Zweck. Und wenn es nicht stirbt, dann wird sich schon irgendetwas Positives zeigen. Selbst wenn es die SSPE in fünf Jahren ist.

Das wissen Eltern in der Regel nicht, wenn sie zum anthroposophischen Arzt gehen. Sie wissen nicht, was in seinem Kopf vorgeht. Denn es wird ihnen nicht gesagt.

Wer würde länger als fünf Minuten bei einem Arzt sitzen bleiben, der behauptet es sei völlig egal, ob man stirbt oder nicht?


Nachdem klar ist, daß die Anthroposophen die Kinder krank haben WOLLEN, sehen wir uns ihre Lügenkiste genauer an.


[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Das
Kind braucht jetzt einige Tage Erholungszeit
und ist künftig lebenslang gegen weitere
Maserninfektionen geschützt. Normalerweise
verlaufen Masern wohl schwer, aber ohne
grössere Komplikationen.
Als Begleiterkrankung
kann es zu Pseudokrupp, Lungenentzündung
oder einer Mittelohrentzündung kommen.
-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Normalerweise... Das könnte man sogar sagen, wenn die fast Hälfte stirbt, denn was die Norm? Antwort: Die Norm ist der Durchschnitt. Also die Hälfte...

Verwaschene Aussagen, lügen mit Begriffen. Sogar dann, wenn die Impfgegner Zahlen nennen,... sind die ziemlich sicher falsch.

"Normalerweise ... ohne grössere Komplikationen." Schreiben die Herren Hans Ulrich Albonico, Martin Hirte und Hans-Peter Studer. DIE kennen die Zahlen. Aber die verschweigen sie wohlweislich...

Fromme, einer der beiden Verursacher der Masern-Epidemie in Marburg 2002, schreibt selbst:

http://www.individuelle-impfentscheide.de/stimmenfromme.htm :

[ZITAT]
===================================================================
Bei den insgesamt 385 in meiner Praxis behandelten Patienten trat
bei 21 Patienten eine otitis media und bei 12 Patienten eine
Pneumonie auf; diese Komplikationen wurden in der Regel antibiotisch
behandelt und waren nach 3 bis 7 Tagen ausgeheilt. Weitere
Komplikationen außer dem stationär behandelten Krupp traten nicht
auf (s.u.).
===================================================================
[/ZITAT]

21 von 385 (das sind rund 5,5 Prozent), also jedes 18. Kind bekam eine Mittelohrentzündung.  

12 von 385 (das sind rund 3 Prozent), also jedes 32. Kind bekam eine Lungenentzündung..

DAS nennen Herren Hans Ulrich Albonico, Martin Hirte und Hans-Peter Studer "ohne grössere Komplikationen".

Ach ja, es kann, schreiben sie, "Als Begleiterkrankung ... zu Pseudokrupp, Lungenentzündung oder einer Mittelohrentzündung kommen."

So dreist verhamlosen sie, was den Kindern angetan wird. Durch eine Impfung ist all das nämlich zu verhindern!


Weiter:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Besonders gefürchtet - und bei Säuglingen und
jungen Erwachsenen häufiger vorkommend - ist
jedoch die Hirnentzündung als
schwerwiegendste Komplikation einer
Masernerkrankung.
Angaben zur Häufigkeit
schwanken zwischen 1:1000 und 1:10.OOO
[134]
wobei aufgrund der fehlenden Zirkulation des
Wildvirus heute eher eine Zunahme zu
beobachten ist. Eine Masern-Hirnentzündung
endet bei einem Zehntel der Betroffenen tödlich
und führt bei einem Drittel zu bleibenden
Hirnschäden.

-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Macht ja alles nichts, sind ja nur ganz wenige. Sieht man doch:

1:1000 bis 1:10.000 kriegen die Hirnhautentzündung. Davon stirbt nur 1/10.
Macht ein Risiko von 1:10.000 bis 1:100.000. Ist doch ein Klacks!

So bringt man Kinder unter die Erde... So leicht, so locker, so schnell.

Tatsache ist, daß in westlichen Industrieländern die Wahrscheinlichkeit für Tod bei Masern gleich nach der Infektion bei rund 1:1000 bis 1:500 INSGESAMT bei Erkrankung an MASERN liegt.

Der Faktor 10 spielt DA keine Rolle mehr. Tot ist tot. Und es sterben 1:1000 bis 1:500 der an MASERN Erkrankten.

Das Risiko ist also WESENTLICH höher als die Herren Hans Ulrich Albonico, Martin Hirte und Hans-Peter Studer und die SKS Stiftung für Konsumentenschutz erzählen. Das war schon 2000 bekannt. Aber selbst jetzt lügen die Herren Hans Ulrich Albonico, Martin Hirte und Hans-Peter Studer und die SKS Stiftung für Konsumentenschutz immer noch...

Warum!? Warum wird hier so mörderisch gelogen?

Meiner Meinung nach ist hier nicht nur eine der Lügen ein klarer Fall für den Staatsanwalt.


Nächste Stelle:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Als Spätkomplikation Jahre nach
den Masern kommt es in
sehr seltenen Fällen auch zu einer anderen Art
von Hirnentzündung (SSPE), die immer tödlich
verläuft.

-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"in sehr seltenen Fällen" schreiben die Herren Hans Ulrich Albonico, Martin Hirte und Hans-Peter Studer und die SKS Stiftung für Konsumentenschutz. Aber die Zahl nennen sie nicht. Die liegt nach bisherigen Erkenntnissen aus Österreich bei rund 1:3300 der an Masern Erkrankten und ist damit alles anderes als "sehr selten"!

Neuere Ergebnisse aus Deutschland sind sogar noch schlechter: Es könnte sogar 1:2000 sein, bedingt durch das Alter der Erkrankung. Säuglinge scheinen besonders gefährdet zu sein.


Nächste Stelle:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Sie betrifft vor allem Kinder geimpf-
ter Mütter, die sich wegen des fehlenden
"Nestschutzes" schon im ersten Lebensjahr mit
Masern angesteckt haben
(siehe Kapitel "Einst
harmlos und nun gefährlich").
-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Das ist eine Lüge. Der angebliche Schutz durch die Mutter ist lächerlich schwach. Das zeigen Zahlen aus der Vor-Impf-Ära, zum Beispiel zu finden im Buch "Gesundheitsfürsorge im Kindesalter", Erster Band, 1925/26, erschienen im Verlag von Georg Stilke:

Code: [Select]
Seite 622: Gestorbene Kleinkinder 1922-1924 nach Todesursachen und Alterstufen

[*QUOTE*]
**************************************************************************
IN BERLIN
=========
Gestorbene Kleinkinder 1922-1924 nach Todesursachen und Alterstufen

Todesursachen                             Alter in Jahren            

                                  1 - 2        2 - 3        3 - 5
                                  m     w      m     w      m     w  
Scharlach                         9     4      8     4     20    11        
Diphterie                        58    42     41    34     33    36
Typhus                            1     6      -     -      -     -
Genickstarre                      7     5      4     6      7     -
Venerische Krankheiten           12    10      2     2      -     1
Keuchhusten                      85   106     16    26      5    12
Tuberkulose der Atmungsorgane    55    48     33    28     37    20
Sonstige Tuberkulose            143   111    109   101    121   111
Masern                          189   178     67    56     25    25
Influenza                        73    57     24    15     19    18
Lungenentzündung                372   316     77    80     36    33
**************************************************************************
[*/QUOTE*]
Dabei entfallen laut der Zählung 1922-1924 in Berlin auf Keuchhusten bzw Masern:

Code: [Select]
**************************************************************************
                                   1 - 2        2 - 3        3 - 5    SUMME

Keuchhusten                          191           42           17      250

Masern                               367          123           50      540
**************************************************************************
In 3 Jahren 56 tote Kinder von 1-5 Jahren alleine durch Scharlach.

In 3 Jahren 244 tote Kinder von 1-5 Jahren alleine durch Diptherie.

In 3 Jahren 250 tote Kinder von 1-5 Jahren alleine durch Keuchhusten.

In 3 Jahren 540 tote Kinder von 1-5 Jahren alleine durch Masern.


DAS nennen Albonico, Hirte und Studer "in der Regel harmlos verlaufen"...


Albonico, Hirte und Studer schreiben auch:

"Sie {die Erkankungen} verschoben sich dadurch aber ins Säuglings- und ins Erwachsenenalter, wo sie zu mehr Komplikationen führen können."

Falls man überhaupt so alt wird.

Jene 540 Kinder, die in Berlin von 1922-1924 an Masern gestorben sind, wurden es nicht.

Und noch etwas:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Sie betrifft vor allem Kinder geimpf-
ter Mütter, die sich wegen des fehlenden
"Nestschutzes" schon im ersten Lebensjahr mit
Masern angesteckt haben
(siehe Kapitel "Einst
harmlos und nun gefährlich").
-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Die Herren Hans Ulrich Albonico, Martin Hirte und Hans-Peter Studer lügen. Sie unterschlagen schlicht und einfach einen ganz wichtigen Punkt: Selbst dann, wenn es keinen Schutz durch die Mutter gibt, würde dem Kind nichts passieren, wenn seine Umgebung ausreichend geimpft wäre!

Wobei die Herren Hans Ulrich Albonico, Martin Hirte und Hans-Peter Studer sehr genau wissen, was sie da tun. Gleichzeitig mit ihrer Lüge durch Auslassung schüren sie Angst: "siehe Kapitel "Einst harmlos und nun gefährlich""


Nächste Stelle:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Bislang ist in der Schweiz auch
ein Einzelimpfstoff gegen Masern verfügbar.
-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Das ist Teil eines Lügenkonstrukts. Mit dem soll von den sinnvollen Mehrfachimpfstoffen auf einzelne Impfungen abgelenkt werden. Über diese einzelnen Impfungen werden die Eltern indoktriniert, a) Impfungen zu verzögern und b) einige der Impfungen ganz ausfallen zu lassen.

Wenn es einen Impfstoff mit den Komponenten Masern, Mumps, Röteln gibt, dann wird mit diesem Impfstoff jedes Kind geimpft, unabhängig ob Junge oder Mädchen.

Das aber WOLLEN die Impfgegner nicht.

So heißt es zu Röteln auf Seite 49 des "Ratgebers":

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Entsprechend der früher üblichen
offiziellen Impfpraxis und der immer
noch gültigen alternativen Empfehlung der
WHO befürworten sie deshalb die Impfung
von 10- bis 15-jährigen Mädchen, welche
die Erkrankung noch nicht auf natürlichem
Weg durchgemacht haben
.
-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Mit anderen Worten: Die Kinder SOLLEN krank werden. Und überhaupt, geimpft werden nur die übrigen Mädchen.

Auf diese Weise kann nie ein ausreichender Schutz durch Immunisierung der Gesamtbevölkerung erreicht werden, denn die Durchimpfungsrate wird immer unter 50 Prozent liegen, also weit entfernt von den notwendigen > 95 Prozent.

Bei Mumps ziehen die Herren Hans Ulrich Albonico, Martin Hirte und Hans-Peter Studer das gleiche Lügenkonstrukt durch:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Zurückhaltend
impfende Ärztinnen und Ärzte vertreten die
Ansicht, dass angesichts des geringen
Komplikationsrisikos und des möglichen
Nutzens einer Erkrankung bei Kindern auf die
routinemässige Mumpsimpfung im Kindesalter
verzichtet werden kann. Sie weisen auch darauf
hin, dass die Massenimpfung zu einer
Verschiebung der Krankheitsfälle hin zu
Jugendlichen und Erwachsenen führt, bei denen
die Komplikationsrate erhöht ist. Aus diesem
Grund raten sie bei Buben, welche die Krankheit
bis zum Zeitpunkt der Pubertät
erwiesenermassen noch nicht durchgemacht
haben, die Mumpsimpfung nochmals in Er-
wägung zu ziehen
.
-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Von "zurückhaltend" kann natürlich keine Rede sein. Auch das ist eine Lüge.

Bei Mumps sollen nur die Jungen geimpft werden. Aber auch erst dann, wenn die Krankheit sie nicht schon erwischt hatte.

MOMENT! Reingefallen! Die Lüge geht doch noch weiter. Es heißt nämlich "die Mumpsimpfung nochmals in Er-wägung zu ziehen". Davon, daß man impfen SOLLTE, steht da nichts...

Aber ein Kombinationsimpfstoff gegen Mumps, Masern und Röteln gleichzeitig, der schon sehr früh gegeben wird (ab dem 11. Monat), der macht die Indoktrination, den Krieg und die Lügen der Impfgegner zunichte: Erstens wird geimpft und zweitens alle, ob Junge oder Mädchen.


Im nächsten Teil geht es mit Häme:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Eine
erstmalige Impfung ist hierzulande derzeit
grundsätzlich erst ab dem 12. Monat möglich,
weil sonst von der Mutter übernommene Anti-
körper die Wirkung stören würden. Eine Zweit-
impfung soll auch Kinder erfassen, die auf die
erste Impfung nicht reagierten. Ziel der
offiziellen Impfkampagne sowie der
Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist es,
Masern auszurotten. Dazu müsste aber eine
langjährige Durchimpfung der Bevölkerung von
95 Prozent erreicht werden.

-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Ja, ja, die WHO, die WHO, die will ausrotten. Hach, woher denn!? Dazu brauchte die doch die lächerlichen 95 Prozent und die erreicht die eh nie.

Man kann das Rumpelstilzchen förmlich über den Boden hüpfen sehen...

... denn:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Seit 1991 sind
jedoch ziemlich konstant nur 80 Prozent aller
Kinder gegen Masern geimpft,"5 was das offizielle
Ausrottungsziel in Frage stellt.
[136]
-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Eben! Es wird doch sowieso nichts daraus.

Und wenn nichts daraus wird, dann bleibt die Gefahr. Böse Gefahr! Böse Gefahr durch die geimpften Mütter, die dem Kind keinen Schutz in den ersten Monaten geben. Böse, böse, böse...

Viele harmlos klingende Worte, Sätze, selbst kleinst Anmerkungen, spielen hier zusammen. Und alle haben das gleiche Ziel: Es wird nichts mit der Ausrottung der Masern. Gefahr! Rettet Eure Kinder!


Ausgerechnet die Impfgegner, die der Pharmaindustrie vorwerfen, zu manipulieren und Angst zu schüren, sind auf diesem Gebiet die größten Lügner und Demagogen.


Hier ist ein weiteres Konstrukt:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Wirksamkeit und Nebenwirkungen der Impfung

Auch nach zwei maliger Impfung bauen mindes-
tens 3 Prozent der Geimpften keinen Impf-
schutz auf. Zudem nimmt er im Lauf der Zeit
ab, auch weil die Auffrischung durch natürlich
zirkulierende Masernviren mehr und mehr
fehlt.

-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Solange Masern wild auftreten, gelangen auch bei Geimpften ab und zu Viren in den Körper. Dort lösen sie eine Antwort des Immunssystems aus. Das ist bereits vorbereitet auf Masernviren und fährt die Abwehr hoch. Die Abwehr ist schnell und hart und die Viren haben keine Chance. Daß das Immunsystem aktiv und dabei verstärkt wird, nennt man "boostern".

Diese "Boosterung" hat es den Impfgegnern angetan. Sie behaupten, daß die UNGEIMPFTEN, die an Masern erkranken, den Geimpften um die Virenschleudern herum etwas Gutes täten, weil ja die aktiven Viren den Impfschutz der Geimpften boostern, also aufbessern würden.

Doch das ist eine schweinische Lüge. Es kann nämlich nicht Jeder geimpft werden. Menschen mit bestimmten Krankheiten oder aus anderen Gründen gedämpftem Immunsystem können nicht geimpft werden. Sie sind jedem Angriff durch Bakterien und Viren mitunter fast völlig schutzlos ausgeliefert. Eine Infektion kann für sie tödlich sein.

Hier ein Zitat der Impfgegnerin Angelika Kögel-Schauz:

http://f24.parsimony.net/forum55247/messages/11138.htm

[*ZITAT]
-------------------------------------------------------------------------------
Im Übrigen muss jeder Mutter von Masern geimpften Kindern den
Kindern, die die Wildmasern noch verbreiten, sehr dankbar sein, weil sie so
den Titer ihrer Kinder regelmässig auffrischen!
-------------------------------------------------------------------------------
[*ZITAT]

Übersetzt: Kinder, die andere mit Masern infizieren, tun etwas Gutes, und man soll den Müttern dieser Kinder dafür dankbar sein.

Am 23.2.2005 starb ein 14-jähriges Mädchen an Masern. Es war nicht geimpft, weil es wegen seines Gendefekts nicht geimpft werden durfte.

(Siehe hierzu:
"Masern: Bericht über eine Erkrankung mit tödlichem Ausgang"

http://www.rki.de/cln_011/nn_226734/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/
2005/13__05,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/13_05 )


Sollen sich die Eltern für den Tod ihres Kindes BEDANKEN bei den Anstiftern dieser Epidemien, bei Personen wie eben dieser Angelika Kögel-Schauz...!?

Es gibt viele Kinder, die aus einer ganzen Reihe von Gründen nicht geimpft werden dürfen, sei es weil sie als kleine Säuglinge noch zu jung sind, sei es, weil sie Immundefekte haben oder andere Krankheiten. ALLE diese Kinder leben mit einem sehr großen Risiko.

Und die Drahtzieher feiern sich in ihren Foren und verbreiten niederträchtigste Demagogie. Wie Angelika Kögel-Schauz...

Angelika Kögel-Schauz ist bekannt. Unter anderem dafür, daß sie beteiligt ist an der Affäre beim WDR, wo eine Sendung über das Impfen so falsch war, daß vom Rundfunkrat eine Korrektursendung angeordnet wurde.
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1145
Seiten 46 ff des SKS-"Ratgebers", zum Thema Masern
« Reply #2 on: October 22, 2006, 11:03:16 PM »

Weiter im Lügenpamphlet der SKS:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Geimpfte können deshalb in geringem
Ausmass ebenfalls an Masern erkranken - vor
allem auch als Erwachsene, bei denen das
Risiko einer Hirnentzündung stark erhöht ist.

-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Die Impfung wirkt nicht zu 100 Prozent. Deswegen muß nach dem ersten Versuch nach eine Wartezeit ein zweiter gemacht werden. Damit ist dann bei rund 97 Prozent der Geimpfen eine ausreichende Hochrüstung des Immunsystems erfolgt. Beim Rest allerdings nicht. Obwohl geimpft, haben sie keinen ausreichenden Schutz DURCH IHR  EIGENES IMMUNSYSTEM. Dieser Fehler macht sich aber erst dann bemerkbar, wenn diese Menschen mit den Viren bombardiert werden durch Kranke. Sind die Masern ausgerottet, GIBT es keine Kranken mehr und auch die Impfversager sind geschützt.
Die Impfversager sind damit übrigens noch immer weitaus besser dran als die Immunsupprimierten! Die Impfversager werden bloß krank. Immunsupprimierte haben dagegen schlechte Überlebensschancen...


Weiter im Lügenpamphlet der SKS:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Weil geimpfte Mütter ihren Säuglingen nicht
den gleich guten Schutz weitergeben wie jene mit
einer durchgemachten Masernerkrankung,
können Masern zudem schon in den ersten
Lebensmonaten auftreten.
[139]
-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Das steht da. Und es ist falsch. Es ist eine Lüge.

Es ist überdies ein weiteres Konstrukt: ein Generationenvertrag der Erkrankungen.

Der funktioniert so: Damit eine Frau später ihr Kind durch den Nestschutz schützen kann (also durch den Schutz über das Immunsystem der Mutter), muß diese Frau selbst erst einmal die Masern bekommen, also krank werden. Die darf also nicht geimpft werden. Also darf diese Frau schon als Kind nicht geimpft werden.

Logische Folge: Mädchen auf gar keinen Fall impfen, denn sonst sind die nachher Mutter und haben keinen Nestschutz für ihr Kind.

Verkürzt dargestellt: "Damit die Kinder nicht an diesen Krankheiten erkranken, müssen sie daran erkranken."

Es ist unglaublich, aber so idiotisch ist die Denkweise der Impfgegner.


Weiter im Lügenpamphlet der SKS:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Das führte dazu, dass
zum Beispiel in der durchgeimpften ame-
rikanischen Bevölkerung die Masern zwar selten
geworden sind; bei Rückfallepidemien wurde
indessen ein zehnfach höheres Risiko einer
Hirnentzündung beobachtet.
[140]
-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Auch diese Behauptung ist völlig wirr. Und eine Lüge.

Erstens gibt es auf den beiden Kontinenten Nordamerika und Südamerika rund 800 Millionen Menschen. Und die Masern sind durch Impfung ausgerottet.

Zweitens gibt es in Amerika Sekten, die sich nicht impfen lassen, so wie die Religioten im niederländischen "Bible belt". Wird in diesen Gebieten durch einen Masernkranken die Krankheit eingeschleppt, dann gibt es durchaus Epidemien. (An Ungeimpften!)

Wobei hier im "Ratgeber der SKS" wiederum die wirre Denke der Impfgegner zuschlägt: "Macht die Kinder krank, damit sie nicht krank werden!"

Wobei hier der "Ratgeber der SKS" wie üblich lügt. Denn die Impfversager sind nur rund 3 Prozent. Die meisten Erkrankten sind aber keine Impfversager, sondern gar nicht geimpft!


Weiter im Lügenpamphlet der SKS:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Aber auch die
Impfung selber ist nicht ohne Risiko. Als
leichtere Komplikation lösen die Lebendviren
bei ungefähr jeder zwanzigsten geimpften Person
"Impfmasern" als abgeschwächte Form einer
Masernerkrankung aus.
Sie kann in seltenen
Fällen mit Fieberkrämpfen einhergehen oder zu
einer Mittelohrentzündung führen.
-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Ein Punkt darf natürlich NIE ausgelassen werden: Das Schüren der Angst vor der Impfung. Die Impfung ist ja sooo gefährlich!!!

Wer an Masern erkrankt, der erkrankt an Masern. Das sind wegen der hohen Aggressivität der Viren fast 100 Prozent der Ungeimpften.

Wird aber geimpft, wird es, ohgottohgott, bei jedem 20. zu einer ABGESCHWÄCHTEN Form, den sogenannten Impfmasern", kommen.

Ist das nicht schrecklich? Dabei gibt es doch einen Ausweg: ALLE werden krank - und schon kriegen sie ganz sicher keine Impfmasern...

Auch wenn dieser Punkt so irrsinnig und lächerlich ist, es ist einer der vielen Hiebe der "Argumention" der Impfgegner.


Weiter im Lügenpamphlet der SKS:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Die schwerwiegendste Komplikation bei einer
Impfung ist die Hirnhaut-sowie die
Hirnentzündung, für die Raten zwischen 1:11000
und 1:1 Million angegeben werden.
[141] [142]
-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Drei medizinische Fachgesellschaften der Schweiz haben das Lügenpamphlet der SKS Stiftung für Konsumentenschutz analysiert. Sie sagen, "dass die vorliegende Broschüre minimale Voraussetzungen nicht erfüllt, die bei einer derart wichtigen Fragestellung notwendig sind."

Dr Pierre Klauser
Past Président SSP/SGP
Spécialiste FMH en Pédiatrie
92, rte de Frontenex
1208 Genève

stellt in seiner umfangreichen Kritik unter anderem zum Punkt Komplikation bei einer Impfung klar:

[*QUOTE*]
*****************************************************************
– Il indique que l’encéphalite après vaccination
contre la rougeole pourrait survenir dans un
cas sur 11 000 – ce qui est tout à fait incompa-tible
avec les données de surveillance qui
indiquent un risque maximal (non confirmé!)
de 1 par million.
*****************************************************************
[*/QUOTE*]

Mit anderen Worten: Die Zahlen des "Ratgebers" der SKS sind falsch, sie sind gelogen. Das Risiko einer Hirnentzündung ist nach den Beobachtungen der Ärzte höchstens 1:1 Million.


Auch diese Behauptung im "Ratgeber" ist falsch:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Zudem steht die Impfung im Verdacht, in seltenen Fällen
eine chronische Darmentzündung in Verbindung
mit einer bestimmten Form von Autismus
auszulösen.
[143] [144] [145]
-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Diese Behauptung im "Ratgeber" ist ebenfalls falsch:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Sie erhöht nach einigen
Untersuchungen auch das Risiko allergischer
Erkrankungen.
[146] [147]
-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Natürlich kann es schlecht durchgeführte Untersuchungen geben - und dann werden eben diese schlecht durchgeführten Untersuchungen als Beweis angeführt. Aber auch dies ist Teil einer Lüge, denn wenn man einen "Ratgeber" macht, hat man die Pflicht, EINWANDFREIE Quellen zu nehmen und EINWANDFREI zu zitieren. Wobei die Herren Hans Ulrich Albonico, Martin Hirte und Hans-Peter Studer selbst letzteres nicht tun, wie ihnen bewiesen wurde.


Diese Behauptung im "Ratgeber" ist ebenfalls falsch:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Beachtet werden müssen auch
die im Kapitel "Viele wichtige Fragen sind noch
offen" beschriebenen indirekten Langzeiteffekte
einer Impfung: Verschiedene Studien weisen
darauf hin, dass Erwachsene, die in ihrer
Kindheit Kinderkrankheiten nicht oder
verspätet durchgemacht haben, eher an
schwerwiegenden Krankheiten wie Krebs,
Multipler Sklerose und Störungen des
Immunsystems erkranken.

-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Diese Behauptung im "Ratgeber" ist ebenfalls falsch:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Auch sind Fälle
beobachtet worden, bei denen natürlich
durchgemachte Masern zur Ausheilung von
Allergien geführt haben.
[148]
-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Diese Behauptung im "Ratgeber" ist ebenfalls falsch:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Durch die Einführung der Masernimpfung als
Massenimpfung wurden inzwischen Fakten
geschaffen, die auch von Impfgegnern in Be-
tracht gezogen werden müssen. Bei den ge-
genwärtigen Impfquoten stellen die Masern eine
besondere Gefahr für Säuglinge im ersten
Lebensjahr und für Jugendliche bzw. Erwach-
sene dar, die keine Immunität gegen Masern
haben - die also entweder keine Masern hatten
und ungeimpft sind, oder die ihren Impfschutz
wieder verloren haben (siehe Kapitel "Einst
harmlos und nun gefährlich").

-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Vorsicht, Falle!

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Auch wer die
Masernerkrankung für die Entwicklung des
Kindes und seines Immunsystems für wichtig hält
und die Nebenwirkungen der Impfung fürchtet,
sollte die Impfung vor der Geburt eines weiteren
Kindes oder spätestens vor Erreichen der
Pubertät in Erwägung ziehen.

-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Hierin stecken gleich zwei Teufeleien.

Erstens: "Auch wer die Masernerkrankung für die Entwicklung des Kindes und seines Immunsystems für wichtig hält"

Zweitens: "die Nebenwirkungen der Impfung fürchtet"

Da werden die Grundideen der Impfgegner expressis verbis hingestellt, damit der zu verblödende Leser nicht mal von selbst drauf kommen muß, wohin ihn die Impfgegner dirigieren wollen. Nein, der zu verblödende Leser muß bloß nachbeten, was ihm die Impfgegner vorsetzen...


Und noch ein Griff in die Kiste:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------
Nicht geimpft
werden darf während einer Schwangerschaft.
Zudem sollte während einer fieberhaften
Erkrankung, bei Immunschwäche oder einer
schweren Allergie auf Hühner-eiweiss eine
Masernimpfung zurückhaltend abgewogen
werden.
-----------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Diese Punkte hier sind noch einigermaßen logisch. In der freien Wildbahn werden sie aber so verbaut und verbastelt, daß man eigentlich nie impfen darf, denn die Kindern haben immer etwas, was gerade dagegen spricht. Dazu gehört vor allem auch der homöopathische Wahnsinn, daß Impfungen die "Konstitutionsbehandlung" (auch so eine Idiotie der Homöopathen) stören könnten. Aber die sört bekanntlich alles, sogar ein Pfefferminzkaugummi...
.
« Last Edit: October 22, 2006, 11:21:29 PM by ama »
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de
Pages: [1]