TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Generalstreik!
Drosten for Kanzler!
SOFORT!

######################################## ### ########################################

Manfred Doepp: im Fernsehen.
Seine Patienten: im Grab.
######################################## ### ########################################
Männer sind blöde.
Hier ist der Beweis.
######################################## ### ########################################

Geisteskranke Homöopathie-Anhänger sind eine ernste Gefahr für die Allgemeinheit
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=11953.0
*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***
Das Innenministerium muß handeln:
Homöopathische 'Ärzte' als organisierte Kriminalität
Beweisstücke für die Staatsanwaltschaft
######################################## ### ########################################

Krieg! Krieg!

Homöopathen im Krieg!
Binnenkonsens ermordet!

Kriegsbericht von der Postfront:
Ab 6.2.2021 wird zurückstudiert!

######################################## ### ########################################

Was Einem die Vollidioten ohne Masken ins Gesicht pusten:



######################################## ### ########################################

Mindestens jeder siebente Pfaffe im Erzbistum Köln ist ein Täter



Vorsicht vor Pfaffen!

Pages: [1]

Author Topic: Stellungnahme des Schweizer BAG (Bundesamt für Gesundheit)  (Read 2979 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1145
Stellungnahme des Schweizer BAG (Bundesamt für Gesundheit)
« on: November 18, 2006, 03:38:22 PM »

Auch das Schweizer Bundesamt für Gesundheit hat die SKS und die Herren Autoren übers Knie gelegt, und das superhyperdeutlich:

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Telefon: +41 (0)31 323 87 06
Fax: +41 (0)31 323 87 95
Internet: www.bag.admin.ch
Postadresse: CH-3003 Bern
Büro: Schwarztorstrasse 96,
CH-3007 Bern

Bundesamt für Gesundheit
Office fédéral de la santé publique
Ufficio federale della sanità pubblica
Uffizi federal da sanadad publica          


Ratgeber der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) "Impfen   Grundlagen für einen persönlichen Impfentscheid"

Stellungnahme des Bundesamtes für Gesundheit (BAG)

August 2006

In der Schweizerischen Ärztezeitung wurden am 30. August 2006 die Stellungnahmen der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie, der Schweizerische Gesellschaft für Infektiologie und der Pädiatrischen Infektiologiegruppe Schweiz zur aktuellen Version des Impfratgebers der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) "Impfen   Grundlagen für einen persönlichen Impfentscheid" publiziert.

Das BAG teilt die Positionen der drei Fachgesellschaften und der Eidgenössischen Kommission für Impffragen. Aufgrund dieser vorliegenden, umfassenden und wissenschaftlich fundierten Kritik kann das BAG den Impfratgeber der Stiftung für Konsumentenschutz weder der Ärzteschaft noch der Bevölkerung als ausgewogene und objektive Information über Impfungen empfehlen.

Im April dieses Jahres hat die SKS die sechste überarbeitete Auflage ihres Impfratgebers herausgegeben [1]. Der Ratgeber informiert gemäss der Herausgeberin SKS "in kurzer prägnanter Form fundiert und unabhängig über alle wichtigen Schutzimpfungen. Er stellt verständliche Entscheidungshilfen zum Thema Impfen aus differenzierter, kritischer Sicht zur Verfügung." Gemäss SKS ist das Thema Impfen umstritten, der Ratgeber beleuchte beide Seiten, damit sich Eltern breit und unabhängig über die Vor- und Nachteile von Impfungen informieren könnten. Aus Sicht des BAG genügt der Ratgeber diesen Vorgaben nicht.

Die "unabhängige und fundierte" Information erweist sich als unausgewogen und mit Fehlern behaftet. Dieser Sachverhalt wurde bereits früher durch eine detaillierte und umfassende Analyse aufgezeigt [2] und gilt, wie die aktuellen Stellungnahmen zeigen, auch für die neuste überarbeitete sechste Auflage [3].

Das BAG hatte bereits 2003 ein Gutachten zur 4ten Auflage des Impfratgebers in Auftrag gegeben und die darin enthaltenen zahlreichen Kritikpunkte direkt mit der SKS diskutiert. Das BAG bedauert, dass weder diese Intervention noch die in der Folge publizierte umfassende wissenschaftliche Analyse verschiedener Impfexperten der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF) [2] in der weiteren Auflage genügend berücksichtigt wurden.

Das BAG teilt die Positionen der EKIF und der Fachgesellschaften (Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie, Schweizerische Gesellschaft für Infektiologie und Pädiatrische Infektiologiegruppe Schweiz).

Aufgrund dieser vorliegenden, umfassenden und wissenschaftlich fundierten Kritik kann das BAG den Ratgeber der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) "Impfen   Grundlagen für einen persönlichen Impfentscheid" weder der Ärzteschaft noch der Bevölkerung als ausgewogene und objektive Information über Impfungen empfehlen.

Es ist unbestritten, dass auch Impfungen, wie jede medizinische Massnahme, Nebenwirkungen hervorrufen können. Voraussetzung für die Empfehlung einer Impfung ist, neben der nachgewiesenen Wirksamkeit, dass der Nutzen der Impfung für die Bevölkerung die negativen Auswirkungen um ein Vielfaches überwiegt. Um dies zu gewährleisten, sind eine eingehende Analyse der verfügbaren wissenschaftlichen Evidenz und eine objektive auf Public Health ausgerichtete Beurteilung notwendig.
Insbesondere auch vor dem Hintergrund zunehmender Kontroversen und Verunsicherung, hat das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) zu diesem Zweck im 2004 die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) eingesetzt. Aufgabe dieser Kommission ist die wissenschaftlich fundierte Beratung der Behörden zu Fragen der Impfungen. Es gibt wohl kaum eine andere medizinische Massnahme, die weltweit in allen Ländern in gleicher Weise umgesetzt wird, wie die Impfungen. Oder um Professor Rolf Zinkernagel zu zitieren: "Die konventionellen Impfungen, wie sie in den letzten hundert, vor allem aber in den letzten fünfzig Jahren implementiert worden sind, stellen wahrscheinlich die erfolgreichsten medizinischen Handlungen überhaupt dar. Kaum eine andere medizinische Aktivität hat soviel schwere Krankheit und Leiden verhindert als Impfstoffe." [4].

Bundesamt für Gesundheit
Abteilung Übertragbare Krankheiten

Literatur:
1 Studer H-P, Albonico H, Hirte M. "Impfen - Grundlagen für einen persönlichen Impfentscheid". Ratgeber der Stiftung für Konsumentenschutz, SKS. 6. Auflage.
Stiftung für Konsumentenschutz, Bern, April 2006

2 Siegrist C-A, Aebi C, Desgrandchamps D, Heininger H, Vaudaux B. Impfratgeber: Evidenz anstelle von Behauptungen. Schweiz Ärztezeitung 2005;86:539-52

3 Société Suisse de Pédiatrie (SSP/SGP), Schweizerische Gesellschaft für Infektiologie (SSI), Pädiatrische Infektiologiegruppe Schweiz (PIGS). Stellungnahme zur Broschüre "Impfen - Grundlagen für einen persönlichen Impfentscheid" des schweizerischen Konsumentenschutzes (6. Auflage). Schweiz Ärztezeitung / Bulletin des médecins suisses 2006;87:1485-90

4 Zinkernagel R. "Impfungen - ein weiterhin ungelöstes Problem." Schweiz Ärztezeitung 2005;86:1497
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Quelle:
http://www.saez.ch/pdf_d/2006/2006-37/2006-37-862.PDF


In der Schweizer Ärztezeitung:

http://www.saez.ch/html_d/2006/2006-37.Html

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
BAG
Ratgeber der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) "Impfen –
Grundlagen für einen persönlichen Impfentscheid". Stellungnahme
des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) [1596]
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

.
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de
Pages: [1]