TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Sterben ... ohne Schmerzmittel...  (Read 2334 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1051
Sterben ... ohne Schmerzmittel...
« on: December 16, 2006, 10:07:43 PM »

Fortsetzung von "Brauche Hilfe: Bronchial-Ca. / Knochenmetastasen"



http://www.faktor-l.de/viewtopic.php?t=137&postdays=0&postorder=asc&start=45

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Brauche Hilfe: Bronchial-Ca. / Knochenmetastasen

Autor
Nachricht
Marie 64
Mitglied
Alter: 6
Anmeldungsdatum:
08.12.2004
Beiträge: 139
Verfasst am: 18.02.2005 12:22 Titel:
Hallo, Angelika,
schön für Euch, dass Deine Mutter in der Heilung ist. Ich würde auch eine
Schiene betr. Atemnot annehmen.
Das müßt Ihr suchen, was nicht einfach ist. Alles Gute!
Gruß
Marie

-------------------------------------------------------------------------

Leseratte
Mitglied
Alter: 42
Anmeldungsdatum:
08.11.2004
Beiträge: 83
Verfasst am: 20.02.2005 11:59 Titel:
Hallo Angelika,
danke für Deinen Zwischenbericht. Ich drücke Dir und Deiner Mutter feste
die Daumen, dass Ihr den Auslöser für die Atemnot auch noch findet.
_________________
Wer andere zur Schnecke macht, muss sich nicht wundern, wenn's nur langsam voran geht.

-------------------------------------------------------------------------

pantarhei
Mitglied
Alter: 44
Anmeldungsdatum:
11.01.2005
Beiträge: 59
Wohnort: Scheidegg
Verfasst am: 20.02.2005 21:04
Titel:
Hallo,
ich muß mir jetzt was von der Seele schreiben.
Am Donnerstag war meine Mutter bei dem NM-Spezialisten in Köln. Die
Heimfahrt dauerte mehrere Stunden.
Am Freitag um 19.45 rief sie mich dann an und klagte über ein
heißes,schmerzhaft geschwollenes Bein, das sie auf das lange Sitzen im
Auto zurückführte. Ich habe da nicht so drauf reagiert, da ich genaues
über Köln wissen wollte, aber meine Mutter beendete das Telefongespräch
nach ein paar Minuten, da sie sagte, daß sie jetzt keine Kraft mehr hat
(aber eigentlich weil sie fernseh schauen wollte). Um 20.45 habe ich sie
dann angerufen, da mir das Bein da wieder in den Sinn kam. Ich habe zu ihr
gesagt, daß das ein Zeichen für eine Thrombose sein kann, die wiederum zur
Lungenembolie führen kann und sie soll sofort ihren Hausarzt anrufen und
sich eine Thrombosespritze geben lassen. Ich bin ihr aber leider nicht
gelegen kommen, da im Fernsehen eben der Film lief, daher hat sie nur
gesagt danke - und tschüss und hat einfach aufgelegt. Da war ich dann
sauer und habe mich furchtbar geärgert. Ich habe dann auch nicht mehr
angerufen.
Vor zwei Stunden habe ich durch meine Schwester erfahren, daß sie im
Krankenhaus liegt - mit Lungenembolie!!!!!!!!!!!!!So schwer, daß sie in
Lebensgefahr schwebt.
Den Auslöser für die Atemnot habe ich auch gefunden, das wollte ich euch
eigentlich heute schreiben.
Und dann wollte ich noch der Marie und dem Tom was sagen: Ich bewundere
euch und wünsche euch von ganzem Herzen alles Gute.

-------------------------------------------------------------------------

Poet
Administrator
Alter: 8
Anmeldungsdatum:
03.11.2004
Beiträge: 1640
Wohnort: Freistaat
Lausitz
Verfasst am: 21.02.2005 11:11 Titel:
Hallo Angelika,
ich drücke dir und deiner Mutter die Daumen!
Hast Du schon in Köln geschildert, was vorgefallen ist?
Beste Grüße
DerPoet
_________________
Vorsicht: Wenn der Klügere nachgibt beherrschen die Dummen die Welt!

-------------------------------------------------------------------------

Momo
Methusalem
Alter: 39
Anmeldungsdatum:
03.11.2004
Beiträge: 1145
Wohnort: Freistaat
Lausitz: Der Arsch der
Welt, aber der
knackigste!
Verfasst am: 21.02.2005 11:47
Titel:
Oh oh, was für ein Drama, ich hoffe nur, dass sie es schafft.
Lungenembolie ist was Scheußliches. Ich drück Euch ganz fest die Daumen.
Bitte halt uns auf dem Laufenden.
_________________
Mort interessierte sich für viele Dinge, zum Beispiel dafür, weshalb die
menschlichen Zähne so gut zusammen paßten. Er hatte lange über diese Frage
nachgedacht. Auch darüber, aus welchen unerfindlichen Gründen die Sonne
ausgerechnet am Tag über den Himmel kroch, obgleich ihr Licht während der
Nacht weitaus nützlicher gewesen wäre. [...]
Mit anderen Worten: Mort gehörte zu jenen Leuten, die gefährlicher sind
als ein Sack voller Klapperschlangen.
Er war entschlossen, über die elementare Logik des Unversums Aufschluß zu
gewinnen.
Terry Pratchett, Gevatter Tod

-------------------------------------------------------------------------

pantarhei
Mitglied
Alter: 44
Anmeldungsdatum:
11.01.2005
Beiträge: 59
Wohnort: Scheidegg
Verfasst am: 21.02.2005 13:22
Titel:
Die Ärzte haben meiner Mutter im Krankenhaus gesagt, daß ihre Lunge total
hinüber ist (ohne jegliche Untersuchung) und sie keine Chance mehr hat, da
hat sie sich für Morphium-Spritzen entschieden, um "die Sache hinter sich
bringen zu können" (obwohl sie ja nicht mal Schmerzen hat). Aus
irgendeinem Grund hat sie verfügt, daß niemand zu ihr gelassen werden darf
und sie auch keine Telefonate bekommen will, nur ihr Freund darf immer mal
kurz zu ihr (von ihm habe ich auch diese Auskünfte). Ich habe heute morgen
(bevor ich das obige wusste) mit dem Kölner telefoniert und der hat mir
gesagt, daß eine Lungenembolie die Lösung eines sexuellen Konfliktes ist

(den sie mit Sicherheit hat) und daß er eine Lungenfunktionsprüfung
gemacht hat und sich gewundert hat, daß sie so viel Volumen besitzt (kein
Wunder bei 80 km Radfahren täglich - früher bis Diagnosestellung) - also
nichts von kaputter Lunge.
Eben habe ich ihn nochmal angerufen und aufs Band gesprochen, daß er doch
bitte versuchen soll, ob er Kontakt zu meiner Mutter bekommt und ihr dann
erklären kann, daß die Lungenembolie eben die Konfliktlösung ist.
Wenn sie sie aber mit dem Morphium niederspritzen, dann wird er wohl eh
nichts mehr bewirken können. Sie schwebt jetzt nicht mehr wegen der
Lungenembolie in Lebensgefahr (die ist ja gut überstanden) sondern wegen
TödlicherDiagnosestellen und Morphiumtotspritzen.

-------------------------------------------------------------------------

Poet
Administrator
Alter: 8
Anmeldungsdatum:
03.11.2004
Beiträge: 1640
Wohnort: Freistaat
Lausitz
Verfasst am: 21.02.2005 13:44 Titel:
@pantarhei
pantarhei hat folgendes geschrieben:
>Aus irgendeinem Grund hat sie verfügt, daß niemand zu ihr gelassen werden
>darf und sie auch keine Telefonate bekommen will, nur ihr Freund darf
>immer mal kurz zu ihr (von ihm habe ich auch diese Auskünfte)...

Du kannst einfach nichts tun!
Wenn sie sich abschottet, dann musst Du das hinnehmen.  
Beste Grüße
derPoet
_________________
Vorsicht: Wenn der Klügere nachgibt beherrschen die Dummen die Welt!

-------------------------------------------------------------------------

Momo
Methusalem
Alter: 39
Anmeldungsdatum:
03.11.2004
Beiträge: 1145
Wohnort: Freistaat
Lausitz: Der Arsch der
Welt, aber der
knackigste!
Verfasst am: 21.02.2005 15:56
Titel:
Du kannst wirklich nichts tun, nimm es hin, sie ist erwachsen. Sie muss
selbst entscheiden. Du kannst nur hoffen.
_________________
Mort interessierte sich für viele Dinge, zum Beispiel dafür, weshalb die
menschlichen Zähne so gut zusammen paßten. Er hatte lange über diese Frage
nachgedacht. Auch darüber, aus welchen unerfindlichen Gründen die Sonne
ausgerechnet am Tag über den Himmel kroch, obgleich ihr Licht während der
Nacht weitaus nützlicher gewesen wäre. [...]
Mit anderen Worten: Mort gehörte zu jenen Leuten, die gefährlicher sind
als ein Sack voller Klapperschlangen.
Er war entschlossen, über die elementare Logik des Unversums Aufschluß zu
gewinnen.
Terry Pratchett, Gevatter Tod

-------------------------------------------------------------------------

Marie 64
Mitglied
Alter: 6
Anmeldungsdatum:
08.12.2004
Beiträge: 139
Verfasst am: 21.02.2005 19:39 Titel:
Es wäre so schön, wenn deine Mutter kämpfen würde, da sie ja schon fast
alles geschafft hat. Allerdings dürfte sie dann kein Morphium nehmen.
Es ist wieder einmal so tragisch, wie einem Menschen schulmedizinisch
alleine durch Worte der Todesstoß versetzt wird. Wenn deine Mutter deine
guten Ratschläge nicht annimmt, so bist du leider machtlos.
Alles Gute für euch Marie

-------------------------------------------------------------------------

CABA
Mitglied
Alter: 62
Anmeldungsdatum:
09.02.2005
Beiträge: 63
Wohnort: München
Verfasst am: 21.02.2005 23:13 Titel:
Liebe Angelika,
da Du ja momentan keinen Kontakt zu Deiner Mutter (auf ihren Wunsch hin)
hast, mach Dich nicht innerlich verrückt! Du hast ja wirklich insgesamt
dein BESTES getan!
Auch Menschen in ANGST (Morphium sinnlos nehmen, wo es nicht mal weh tut!
Das ist die pure Angst!) kann man NUR helfen, wenn sie für ein gespräch
OFFEN sind!
Versuche trotzdem zu schlafen und fitt für Deinen EIGENEN Alltag zu sein!
Etwas Einsicht für Deine Mutter und Euch beiden Stärke in der aktuellen
Situation!
Liebe Grüße aus München für gute Gesundheit! CABA

-------------------------------------------------------------------------

Daisy
Mitglied
Alter: 29
Anmeldungsdatum:
08.11.2004
Beiträge: 172
Wohnort: NÖ
Verfasst am: 21.02.2005 23:43 Titel:
Oh Mann, da fehlen einem echt die Worte...
_________________
Liebe Grüße,
 Claudia

-------------------------------------------------------------------------

Leseratte
Mitglied
Alter: 42
Anmeldungsdatum:
08.11.2004
Beiträge: 83
Verfasst am: 22.02.2005 21:47 Titel:
Hallo Angelika,
ich hoffe für Dich, dass es Deiner Mutter gelingt, in der Ruhe zurück zu
finden zu sich. Ich wünsche Dir viel Kraft. Fühle Dich umarmt.
die Leseratte
_________________
Wer andere zur Schnecke macht, muss sich nicht wundern, wenn's nur langsam
voran geht.

-------------------------------------------------------------------------

pantarhei
Mitglied
Alter: 44
Anmeldungsdatum:
11.01.2005
Beiträge: 59
Wohnort: Scheidegg
Verfasst am: 23.02.2005 21:35
Titel:
Sch.....
ich bin zu ihr geflogen und sitze seit gestern neben ihrem Bett. Ich habe
heute das neue CT gesehen, die ganze Lunge ist komplett infiltriert. Es
ist eine Lymphangiosis carcinomatosa. Der Lungenrundherd ist gleich groß.
Die Röntgenärztin hat mir gesagt, daß sie noch nie so einen starken Befall
gesehen hat. Es ist fast kein Tüpfelchen normales Lungengewebe mehr zu
sehen.


Sie kann nur sehr oberflächlich mit viel Sauerstoff atmen, kann nicht
mehr sprechen, da zu anstrengend.
Sie bekommt kein Morphium (bekam sie nur
am Samstag), aber starke Beruhigungsmittel und seit heute nachmittag auch
Cortison. Was mir aufgefallen ist, ist daß sie nach Gabe des Cortisons
zwei Stunden lang den Mund geschlossen hatte und nur durch den
Nasenschlauch geatmet hat. Sonst hat sie die ganze den Mund offen und
atmet mit dem Mund. Es ging ihr auf das Cortison also deutlich besser.
Ihr Herz macht ihr Probleme, man kann das Pochen sogar durch den
Schlafanzug hindurch fühlen. Die Zunge ist ganz braun und zerklüftet,
sieht aus wie ein Stück Fleisch, das seit Tagen an der sonne liegt.

-------------------------------------------------------------------------

Momo
Methusalem
Alter: 39
Anmeldungsdatum:
03.11.2004
Beiträge: 1145
Wohnort: Freistaat
Lausitz: Der Arsch der
Welt, aber der
knackigste!
Verfasst am: 24.02.2005 15:07
Titel:
Sie hat eindeutig eine Heidenangst, das heißt, Du konntest sie nicht
überzeugen. Mach Dich nicht fertig, Du kannst niemand gegen seinen Willen
und seine Intuition überzeugen.
Ich weiß, das klingt alles mau, ich kann aber nicht mehr sagen. Sie ist
ein eigenverantwortlicher, eigenständiger Mensch.  
Finde Dich damit ab. Mein Vater geht auch regelmäßig zur Chemo. Meine
einzige Hoffnung - wenn es ihm danach sehr dreckig geht legt er
selbständig Pausen ein - gegen ärztliche Meinung. Falls er das überlebt
dann deshalb.
Er hat sich allerdings von Anfang an geweigert, auch nur das geringste zum
Thema zu lesen. Insofern war er konsequent.
Ich drücke Dir die Daumen. Kopf hoch und lass Dich nicht so runter ziehen.
Du bist nicht für Deine Mutter verantwortlich.
_________________
Mort interessierte sich für viele Dinge, zum Beispiel dafür, weshalb die
menschlichen Zähne so gut zusammen paßten. Er hatte lange über diese Frage
nachgedacht. Auch darüber, aus welchen unerfindlichen Gründen die Sonne
ausgerechnet am Tag über den Himmel kroch, obgleich ihr Licht während der
Nacht weitaus nützlicher gewesen wäre. [...]
Mit anderen Worten: Mort gehörte zu jenen Leuten, die gefährlicher sind
als ein Sack voller Klapperschlangen.
Er war entschlossen, über die elementare Logik des Unversums Aufschluß zu
gewinnen.
Terry Pratchett, Gevatter Tod

-------------------------------------------------------------------------

pantarhei
Mitglied
Alter: 44
Anmeldungsdatum:
11.01.2005
Beiträge: 59
Wohnort: Scheidegg
Verfasst am: 18.03.2005 20:47
Titel:
Hallo ihr Lieben,
nachdem ich in letzter Zeit so viel um die Ohren hatte, bin ich einfach
nicht dazugekommen weiter zu berichten.
Ich möchte hier jetzt niemandem ans Bein pi.. (Ärzte), aber ich habe so
unglaubliches erlebt (jedenfalls empfinde ich es so), daß ich nur noch den
Kopf schütteln kann über das, was sich manche Ärzte so herausnehmen
können.
Nachdem ich meine Mutter im Zustand der "Vertrocknung" im Krankenhaus
vorgefunden habe (siehe letzter Bericht) habe ich auf
Flüssigkeitszuführung mittels Tropf bestanden. Mann, das weiß doch jeder
Depp, oder?
Der Arzt vom Sterbehospiz hat sich zugeschaltet und nachdem ich ihm gesagt
habe, daß Morphium nicht in Frage kommt, sind ihm auch ein paar andere
Medikamente eingefallen (Atosil, Tavor), die sind gegen die Angst.
Zusätzlich ja auch das Cortison. Jeden Tag ging es meiner Mutter ein
Stückchen besser. Nachts war es der reinste Horror. Sie haben meine Mutter
auf den Klostuhl gesetzt und vergessen, zwei Stunden lang. Sie hat
wahnsinnig gefroren und die darauffolgende Nacht dachte sie, daß sie es
vielleicht alleine bis zum Klo schafft, hat sie aber nicht, ist in die
Glaswand der Duschkabine gefallen (Dusche kaputt, Mutter aber noch heil),
da hat man sie dann auch irgendwann mal gefunden. Dann hat sie Bettgitter
bekommen, damit sie nicht nochmal allein auf tour geht. Dann haben sie sie
nachts aber wieder auf dem Klostuhl sitzen lassen, das bei geöffnetem
Fenster und Minusgraden. Wir waren dann froh, daß im Hospiz ein Bett frei
wurde, denn dort gibt es für zwei Patienten eine Krankenschwester. Meine
Mutter wurde mit dem Krankenwagen rübergefahren, obwohl ihr Kommen
angekündigt war, war der Sauerstoff nicht bereit und meine Mutter hatte
Panik. Dann hat das mit dem Sauerstoff geklappt und in die Aufregung kam
dann der Arzt um meine Mutter zu untersuchen. Er wollte es sofort tun,
trotz der Aufregung meiner Mutter und nicht noch eine halbe Stunde warten,
wie ich es ihm vorgeschlagen habe. Ich musste unten warten. Nach einiger
Zeit kam er dann und sagte mir, daß meine Mutter jetzt Morphium will und
ich der einzige Stein im Weg bin. Was sollte ich tun? Ich hatte in dem
Moment keine Kraft mehr dagegen anzugehen. Sie bekam also das Morphium und
ich durfte wieder zu ihr, da habe ich dann gesehen, daß der Sauerstoff auf
minimal-dosis (1 l/min) eingestellt war anstatt auf 4 L/min wie im
Krankenhaus.
Da war ich was sauer, gekocht habe ich. In der Aufregung untersuchen, den
Sauerstoff reduzieren und dann Morphium verpassen - na wie nett. Am
nächsten Tag hat sich meine Mutter dann wieder eingekriegt und hat von
selbst das Morphium wieder abgelehnt. Dann ging es jeden Tag weiter
aufwärts, sie konnte schon wieder aufstehen und im Bett sitzen. Es ist
eine Krankengymnastin gekommen und nach dem Wochenende sollte sie
Atemgymnastik bekommen. Dann hat sie aber Durchfall bekommen (nach L. Hay
ist das Angst, es nicht zu schaffen), kann aber auch von der Milch kommen,
die sie massig getrunken hat. Der Arzt hat den Sauerstoffgehalt des Blutes
gemessen (vor Durchfall 95 %), der war jetzt auf 81 % abgesunken.
Therapie:
Immodium (oder so was). Dann hat der Arzt meiner Mutter gesagt, daß die
Lunge einfach zu kaputt ist und dass sie stirbt und sie soll doch jetzt
das Morphium nehmen und dann stirbt sie wenigstens ruhiger. - Ja, Herr
Doktor, ich will jetzt Morphium. - Und liebe Frau, dann können sie doch
auch gleich noch Valium dazunehmen, dann schlafen sie noch besser ein. -
Ja, Herr Doktor, dann bitte auch noch Valium. Und liebe Frau, dann könnten
sie doch auch noch andere Medikamente nach Bedarf bekommen, sie sterben ja
sowieso, also wieso wollen Sie sich quälen?. Aber Herr Doktor, mir tut
doch überhaupt nichts weh, aber wenn Sie meinen, dann nehme ich auch noch
dieses und jenes. - Nächster Tag - Durchfall weiterhin (Stuhluntersuchung
auf Krebs negativ), Sauerstoff 71 %. Jetzt ist die Kacke am Dampfen.
Morphium und Valium als Dauermedikation. Da kommt mir der Gedanke wieso
der Sauerstoff so von 95 auf 71 absinken konnte, was war denn da? Nur der
Durchfall. Also im Internet Blutgase gesucht. Da steht doch da glatt als
einer der Hauptgründe für Absinken des Sauerstoffgehaltes Durchfall. Das
hat ihr niemand gesagt!!!!! Der Arzt hat gesagt, daß der Krebs daran
schuld ist. Meine Mutter hätte niemals das Morphium und Valium genommen,
wenn sie das gewusst hätte. Und das, liebe Leute, halte ich für kriminell.
Und ich bin entsetzt darüber. Wahrscheinlich wird meine Mutter sterben,
denn sie hat keine Kraft mehr. Ich denke, daß Hamer recht hat, aber wenn
von allen Seiten so gehandelt wird, wie bei Mutter (was keine Ausnahme
ist, das hat meine Recherche ergeben), dann wird es noch Ewigkeiten dauern
bis Krebs keine Bedrohung mehr ist.
Liebe Grüße
Angelika
-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Die Schilderung der Tochter zeigt den Wahn des Kölner Mordshelfers:

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Ich habe heute morgen
... mit dem Kölner telefoniert und der hat mir
gesagt, daß eine Lungenembolie die Lösung eines sexuellen Konfliktes ist

-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Und die Anderen bestätigen Hamers Wahn und erzeugen Gruppendruck:

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Es wäre so schön, wenn deine Mutter kämpfen würde, da sie ja schon fast
alles geschafft hat. Allerdings dürfte sie dann kein Morphium nehmen.
-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


"da sie ja schon fast alles geschafft hat"...

Was denn!? Soll die Kranke etwa den Sarg auch noch selber von innen zunageln?

Und mit möglichst viel Schmerzen sollen die Kranken zugrunde gehen:

"Allerdings dürfte sie dann kein Morphium nehmen."


Die Röntgenologin hat anscheinend noch viel vor sich...:

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Die Röntgenärztin hat mir gesagt, daß sie noch nie so einen starken Befall
gesehen hat. Es ist fast kein Tüpfelchen normales Lungengewebe mehr zu
sehen.

-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Die Mutter ist kaum noch am Leben:

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Sie kann nur sehr oberflächlich mit viel Sauerstoff atmen, kann nicht
mehr sprechen, da zu anstrengend.

-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Immer wieder stört bzw. zerstört die Tochter die Behandlung:

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Der Arzt vom Sterbehospiz hat sich zugeschaltet und nachdem ich ihm gesagt
habe, daß Morphium nicht in Frage kommt, sind ihm auch ein paar andere
Medikamente eingefallen (Atosil, Tavor), die sind gegen die Angst.
-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Die Tabletten sind "gegen die Angst". Und die Schmerzen...?

.

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1051
Sterben ... ohne Schmerzmittel...
« Reply #1 on: December 16, 2006, 10:18:07 PM »

http://www.faktor-l.de/viewtopic.php?t=137&postdays=0&postorder=asc&start=60

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Brauche Hilfe: Bronchial-Ca. / Knochenmetastasen

Autor
Nachricht
Poet
Administrator
Alter: 8
Anmeldungsdatum:
03.11.2004
Beiträge: 1640
Wohnort: Freistaat
Lausitz
Verfasst am: 18.03.2005 20:54 Titel:
Mehr als  und  fällt mir da nicht ein
_________________
Vorsicht: Wenn der Klügere nachgibt beherrschen die Dummen die Welt!

-------------------------------------------------------------------------

Momo
Methusalem
Alter: 39
Anmeldungsdatum:
03.11.2004
Beiträge: 1145
Wohnort: Freistaat
Lausitz: Der Arsch der
Welt, aber der
knackigste!
Verfasst am: 18.03.2005 20:55
Titel:
Liebe Angelika,
wenn man seine Mutter liebt ist es immer schlimm, wenn sie stirbt, egal
wie alt sie ist. Ich fühle mit Dir. Meine ist nur 59 geworden.  Für diese
Ärzte habe ich kein Verständnis. Ich habe nicht einmal Wut auf sie, sie
sind einfach nur kleine Wichser. Sorry, das musste ich einfach mal sagen.
_________________
Mort interessierte sich für viele Dinge, zum Beispiel dafür, weshalb die
menschlichen Zähne so gut zusammen paßten. Er hatte lange über diese Frage
nachgedacht. Auch darüber, aus welchen unerfindlichen Gründen die Sonne
ausgerechnet am Tag über den Himmel kroch, obgleich ihr Licht während der
Nacht weitaus nützlicher gewesen wäre. [...]
Mit anderen Worten: Mort gehörte zu jenen Leuten, die gefährlicher sind
als ein Sack voller Klapperschlangen.
Er war entschlossen, über die elementare Logik des Unversums Aufschluß zu
gewinnen.
Terry Pratchett, Gevatter Tod

-------------------------------------------------------------------------

CABA
Mitglied
Alter: 62
Anmeldungsdatum:
09.02.2005
Beiträge: 63
Wohnort: München
Verfasst am: 19.03.2005 02:36 Titel:
Liebe Angelika,
auch meine Mutter wurde nur 62. Ich wünsche Euch SEHR viel Kraft!
 
CABA

-------------------------------------------------------------------------

pantarhei
Mitglied
Alter: 44
Anmeldungsdatum:
11.01.2005
Beiträge: 59
Wohnort: Scheidegg
Verfasst am: 19.03.2005 22:32 Titel:
Meine Mama ist soeben gestorben. Danke für die Anteilnahme.
Angelika

-------------------------------------------------------------------------

CABA
Mitglied
Alter: 62
Anmeldungsdatum:
09.02.2005
Beiträge: 63
Wohnort: München
Verfasst am: 19.03.2005 22:59 Titel:
Liebe Angelika, ganz herzliche Anteilnahme!
Ich schließe Deine Mama in mein Gebetchen ein!
Viel Stärke und Trost für DEIN Seelchen! Wünscht CABA

-------------------------------------------------------------------------

Welle
Mitglied
Anmeldungsdatum:
09.11.2004
Beiträge: 217
Wohnort: Im Herzen
von Germany
Verfasst am: 20.03.2005 02:18 Titel:
pantarhei
Liebe Angelika,
es tut mir u n e n d l i c h für D i c h leid...
Du hast gekämpft. Ganz sicher!!! Mach Dir nur bitte keine Vorwürfe.
Du hast verstanden, um was es ging.
Nimm Dir die Zeit der Trauer, egal wie lange........
Du bist jetzt nicht alleine.

-------------------------------------------------------------------------

Antibetablocker
Mitglied
Alter: 51
Anmeldungsdatum:
10.02.2005
Beiträge: 120
Verfasst am: 20.03.2005 02:31 Titel:
Hallo Angelika
Ich finde du hast deiner Mutter gutes gegeben, so wie deine Mutter es
einst Dir gegeben hat.
Ich finde an eurem Weg den ich hier mitgelesen habe keine Stelle wo du
hättest Mehr geben können wie du es gegeben hast.
Dir selbst jetzt vorwürfe zu machen....NEIN, mach das jetzt nicht.
Du hast dir nichts vorzuwerfen, im gegenteil, du hast Stärke bewiesen
finde ich.
Beten tu ich schon lange nicht mehr so bleibt mir nur dir die Daumen zu
drücken und fest zu glauben das dein Schmerz sich schnell zur schönen
Erinnerung an deine Mama verwandelt.
einfach ich

-------------------------------------------------------------------------

Poet
Administrator
Alter: 8
Anmeldungsdatum:
03.11.2004
Beiträge: 1640
Wohnort: Freistaat
Lausitz
Verfasst am: 20.03.2005 11:51 Titel:
pantarhei hat folgendes geschrieben:
>Meine Mama ist soeben gestorben. Danke für die Anteilnahme.
>Angelika

Die Qual ist vorbei.
Du hast alles richtig gemacht.
Beste Grüße
DerPoet
_________________
Vorsicht: Wenn der Klügere nachgibt beherrschen die Dummen die Welt!

-------------------------------------------------------------------------

Daisy
Mitglied
Alter: 29
Anmeldungsdatum:
08.11.2004
Beiträge: 172
Wohnort: NÖ
Verfasst am: 20.03.2005 12:35 Titel:
_________________
Liebe Grüße,
 Claudia

-------------------------------------------------------------------------

Momo
Methusalem
Alter: 39
Anmeldungsdatum:
03.11.2004
Beiträge: 1145
Wohnort: Freistaat
Lausitz: Der Arsch der
Welt, aber der
knackigste!
Verfasst am: 20.03.2005 13:34
Titel:
_________________
Mort interessierte sich für viele Dinge, zum Beispiel dafür, weshalb die
menschlichen Zähne so gut zusammen paßten. Er hatte lange über diese Frage
nachgedacht. Auch darüber, aus welchen unerfindlichen Gründen die Sonne
ausgerechnet am Tag über den Himmel kroch, obgleich ihr Licht während der
Nacht weitaus nützlicher gewesen wäre. [...]
Mit anderen Worten: Mort gehörte zu jenen Leuten, die gefährlicher sind
als ein Sack voller Klapperschlangen.
Er war entschlossen, über die elementare Logik des Unversums Aufschluß zu
gewinnen.
Terry Pratchett, Gevatter Tod

-------------------------------------------------------------------------

KlausD
Mitglied
Anmeldungsdatum:
19.11.2004
Beiträge: 210
Verfasst am: 20.03.2005 18:11 Titel:
 
-------------------------------------------------------------------------

Marie 64
Mitglied
Alter: 6
Anmeldungsdatum:
08.12.2004
Beiträge: 139
Verfasst am: 20.03.2005 20:03
Titel:
Liebe Angelika,
meine aufrichtige Anteilnahme. Es ist schlimm, wenn man nicht helfen kann.
Meine Mutter ist auch sehr zeitig verstorben und keiner wußte so richtig
was sie hatte. Heute, Dank Hamer, weiss ich es. Auch Du weißt jetzt um die
Richtigkeit der GNM und kannst sie für dich nutzen.
Liebe Grüße Marie
-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



Am 19.03.2005 ist die Mutter gestorben, vermutlich am späten Abend:

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Meine Mama ist soeben gestorben.
-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Man klopft sich gegenseitig auf die Schulter:

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Du hast dir nichts vorzuwerfen, im gegenteil, du hast Stärke bewiesen
finde ich.
-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Man spricht sich frei von Schuld.

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Die Qual ist vorbei.
Du hast alles richtig gemacht.
-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

SIE sind die GRÖSSTEN. SIE wissen alles.


Wehe denen, die krank sind und SOLCHEN geistigen Randexistenzen in die Hände fallen...

.

besucher

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 126
Sterben ... ohne Schmerzmittel...
« Reply #2 on: December 17, 2006, 12:22:16 AM »

Die Qual ist vorbei.
Du hast alles richtig gemacht.
Wenn man seiner eigenen Mutter nicht mal einen schmerzfreien Tod gönnt... Wer solche Freunde hat, der braucht keine Feinde.
Logged
Pages: [1]