TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.


http://fs5.directupload.net/images/170426/9qprp433.jpg

########### ########### ########### ########### ########### ########### ###########

Pages: [1]

Author Topic: Ein erschreckendes Dokument  (Read 3779 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1043
Ein erschreckendes Dokument
« on: December 27, 2006, 01:00:09 AM »

Ein erschreckendes Dokument:

http://medecinenouvelle.com/verifications/slovaquie/lettre_andree2.shtml

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Lettre au Dr Georges Baverel

Andrée SIXT
AMISDEDIRK-ASAC
B P 134
73001
CHAMBERY-CEDEX

Chambéry, le 3 novembre 1998

Docteur Georges BAVEREL
Président départemental
de l'Ordre des Médecins
17 Faubourg Reclus
73000 CHAMBERY

Cher Docteur,
Peut-être vous souvenez-vous de moi. Je vous ai connu pendant mon travail
d'infirmière sur Chambéry, entre autres à la Clinique CLERET:
En 1989, j'ai eu connaissance des découvertes scientifiques du Dr HAMER.
Cela m'a profondément intéressée, car toute ma vie d'infirmière, je l'ai
consacrée aux malades.
L'authenticité de la Médecine Nouvelle n'a fait aucun doute dans mon
esprit. Elle s'est vérifiée auprès des personnes que je côtoyais.
J'ai contacté l'Association AMIS DE DIRK-ASAC, à Chambéry. Cette
association a été créée en 1985 par Monsieur Antoine d'ONCIEU de la BÂTIE,
que vous avez peut-être connu puisqu'il était de BARBY. Dès 1983, Monsieur
d'ONCIEU (décédé en 1993) et sa soeur Rose-Marie (décédée en 1992),
fondateurs de l'association, se sont battus aux côtés du Dr HAMER et ont
sacrifié leur vie à la cause de la Médecine Nouvelle et à ses patients.
Les pouvoirs publics ont été informés, dès le début, des découvertes du Dr
HAMER. Jamais il n'y a eu de contestations.

Le dernier message de Rose-Marie d'ONCIEU avant de mourir fut:
"Continue... continue...". C'est exactement ce que j'ai fait. C'était mon
devoir de diffuser ces découvertes. Chaque rencontre que j'ai faite était
pour moi comme le meilleur et le plus grand instant de ma vie. Les
connaissances que j'ai acquises, je les dois au Dr HAMER, à Rose-Marie et
Antoine d'ONCIEU, et à toutes les personnes que j'ai rencontrées. J'ai
beaucoup travaillé. La Médecine Nouvelle apporte une réponse au
déroulement de chaque maladie avec une corrélation parfaite entre le
psychisme-le cerveau-l'organe, et le bon sens biologique de la nature. La
personne est reconnue dans son intégrité, sa globalité.
Jamais personne n'a pu expliquer aussi clairement les lois biologiques de
la nature, comme l'a fait le Dr HAMER. Le patient n'est plus "traité", il
se traite lui-même en connaissance de cause.
L'association, depuis sa création en 1985, a toujours informé les
autorités politiques (Ministère de la Santé, de la Justice, de la
Recherche etc..). L'association a joué la transparence. Jamais nous
n'avons eu de réponse, ni de mise en garde, ni de contestations au sujet
de l'authenticité de la Médecine Nouvelle. La seule réponse fut la
convocation de Monsieur Hervé GAYMARD, Secrétaire d'Etat à la Santé, en
date du 11 juillet 1996, me demandant de me mettre en rapport avec le Dr
PICARD, son conseiller technique pour être reçue au Ministère, en vue d'un
dialogue au sujet de la Médecine Nouvelle. J'ai pris rendez-vous avec le
Ministère de la Santé, et je devais me rendre le 20 septembre 1996, 8 rue
de Ségur à PARIS.
Le 17 septembre 1996, à 8 h 45, six gendarmes font irruption chez moi, et
au sein de l'association, me traitant de criminelle et après perquisition,
me conduisent à la gendarmerie pour interrogatoire, mise en garde à vue, 2
jours. Ils me disent, "vous n'irez pas au Ministère, vous serez en maison
d'arrêt. Vous êtes une criminelle. Vous avez été sur écoutes
téléphoniques."
Je sais Docteur, que vous avez auditionné les écoutes téléphoniques. Les
avez-vous toutes écoutées? (il y a 40 cassettes). Comment peut-on accuser
quelqu'un à partir de bribes de conversatios téléphoniques qui ne tiennent
pas compte du contexte et de tout le travail effectué en concertation et
sous la dépendance du médecin traitant ?
Depuis le 17 septembre 1996, je suis mise en examen et sous contrôle
judiciaire, parce que je connais la MEDECINE NOUVELLE, reconnue
officiellement par l'Université de Bratislava, et que je la diffuse. En
France c'est un crime que de diffuser une découverte scientifique
prouvée... Pourquoi les autorités n'ont-elles pas répondu à nos demandes
incessantes d'une vérification de la MEDECINE NOUVELLE en France ? Savez
vous qu'il y a eu une vérification à Chambéry en 1989 par des médecins
français qui l'ont signée, reconnaissant la Médecine Nouvelle, établie par
des professeurs et médecins renommés, et depuis le 11 septembre 1998, une
vérification officielle par l'université de BRATISLAVA (Slovaquie), (je
vous ai envoyé l'attestation, et la déclaration du Dr HAMER.)
En octobre 1996, vous avez choisi de porter plainte contre ma personne,
sans même avoir cherché à me rencontrer pour avoir une information plus
complète et précise du problème... J'en ai été très surprise et peinée,
je tenais à vous le faire savoir. J'assume mes responsabilités. J'ai fait
de l'assistance à personne en danger, grâce à mes connaissances de la
Médecine Nouvelle, en écoutant, en communiant au désarroi des personnes, à
leur souffrance, à leurs problèmes, j'ai secouru des gens désespérés,
paniqués par un diagnostic fatal, des gens laissés pour compte par la
médecine officielle ... Aujourd'hui, je ne regrette rien de ce que j'ai
fait, c'était mon devoir.
Des milliers de personnes en France, à Chambéry, en Europe et en divers
pays, connaissent et diffusent la Médecine Nouvelle. Internet contient
déjà beaucoup d'informations.
Depuis 16 ans, le Dr HAMER, mes prédécesseurs, l'association et moi-même
demandons une vérification de la Médecine Nouvelle, en France, par une
UNIVERSITE:
Cher Docteur, vous portez une lourde responsabilité. Chaque jour, des
milliers de patients meurent dans notre pays. Tous les jours nous lisons
dans les journaux, l'échec des traitements, le désespoir de certains
médecins, le désespoir des infirmières.
Aujourd'hui, tout le monde a le droit de savoir. Comment refuser la prise
en compte de la Médecine Nouvelle et tout ce qu'elle apporte dans le
domaine de la Recherche Scientifique, médical et culturel ?

Je vous prie de croire, cher Docteur, à mes sincères salutations.

Andrée SIXT

[ A C C U E I L ] [ C O N T A C T ] [ C O M P R E N D R E ]
[ A R C H I V E S ] [ T E M O I G N A G E S ]
[ V E R I F I C A T I O N S ] [ F O R U M S ]

Copyright © 2003 - 2006 Ryke Geerd Hamer. Tous droits réservés.
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Die Hamer-Irren waren kein Geheimverein. Im Gegenteil! Sie haben alle möglichen Leute BOMBARDIERT, belästigt, genötigt, sie verleumdet, beleidigt ... und was sonst noch...

Ärzte, Richter, Politiker, Kaufleute, jedem, den sie erwischen konnten, haben sie ihren Irrsinn vorgeführt, ihm Flugblätter geschickt und Emails.

Und was ist passiert? Nichts!

ALLE haben sie gewußt, daß Hamer und seine Mordshelfer irre sind. Aber NIEMAND hat Hamer und sein Gesindel daran gehindert, Menschen ins Grab zu bringen.

Was folgt daraus? Antwort: Hamer-Irre PROTZEN damit, daß sie zigtausende Flugblätter verteilt haben, daß sie die sogar in Ministerien geschickt haben.

Der Tenor ist immer der gleiche:

"Wenn das falsch wäre, was wir tun, würde man uns doch daran hindern...."


Was geschieht, wenn jemand tatächlich doch mal den Mut hat, den Mund aufzumachen oder sogar eine Strafanzeige erstattet? Antwort: Nichts...

Die Ärztekammer Steiermark hat x Anzeigen erstattet. Passiert ist ... NICHTS!

Dabei hat die Ärztekammer sogar eine Totenliste erstellt und der Justiz übergeben. Was ist passiert? Antwort: NICHTS!

Hamer hat sich nach Spanien abgesetzt und der Haftbefehl (von dem Hamer rotzfrech behauptet, es gäbe ihn nicht), wird von der österreichischen Justiz nicht durchgesetzt.

Weder Politik noch Justiz machen auch nur einen Finger krumm, um das Mördergesindel zu stoppen. Hat es Tote gegeben, und es gibt weißgott mehr als genug Tote (die steirische Ärztekammer hat eine Liste mit den Daten von 40 Toten ermittelt), passiert trotzdem NICHTS!


So geht es Jahr um Jahr. Das Fundstück datiert aus dem Jahr 1998.
Andrée Sixt, die von der franzözischen Justiz in bißchen gepiekst, aber nicht ernsthaft verurteilt wurde, hat mehrere Menschen auf dem Gewissen. Siehe die Totenliste: http://www.ariplex.com/ama/ama_ham2.htm

Auch Andrée Sixt protzt damit, daß der Verein (und auch sie) immer darüber berichtet haben, was sie tun.

Das ist Andrée Sixt:



http://www.free-news.org/andres01.jpg

Zusammen mit anderen Texten der Hamer-Irren ist ihr Foto in einer mehrsprachigen Website, die auch anderem Irrsinn fröhnt:

http://free-news.org/index03-pag.htm

Dort ist auch heute noch die Adresse von Andrée Sixt:

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Nueva Medicina en francés http://medecinenouvelle.com/
 Andrée Sixt
 Amici di Dirk - France
 BP 134 - 73001 Chambéry Cedex (France)
 +33 (0) 607 86 62 89
 asixt@medecinenouvelle.com

Nueva Medicina en español, inglés, francés, alemán, eslovaco y polaco
Este sitio «web» lo mantienen los padres de la niña Olivia Pilhar.
http://www.pilhar.com/
AMICI di DIRK Österreich:
 Ing. Helmut Pilhar
 Nettingerstrasse 221
 A-2724 Hohe Wand / Maiersdorf
 Tel/Fax: 0043 2638 81236
 Email: helmut@pilhar.com
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Woran sind eigentlich Monsieur Antoine d'ONCIEU de la BÂTIE (décédé en 1993) und seine Schwester Rose-Marie (décédée en 1992) gestorben? An Krebs? Oder gehören sie zu jenen Kriminellen, die als Heilpraktiker oder Arzt Totkranken noch das letzte Geld abnehmen und sie erst so richtig ins Grab stoßen?
.
« Last Edit: December 27, 2006, 01:04:44 AM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1043
Ein erschreckendes Dokument
« Reply #1 on: December 27, 2006, 01:29:32 AM »

Zitate aus

http://medecinenouvelle.com/comprendre/reperes/

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
[...]

1983 - Vérification en Allemagne de la thèse par un Jury international de
médecins et l’Ordre des médecins. Monsieur Antoine d'Oncieu, traducteur
basé en Allemagne, et futur créateur de l’Association Stop Au Cancer
assiste à celle-ci.

[...]

1985 - Création à Chambéry de l’Association Stop Au Cancer (ASAC) par M.
Antoine d'Oncieu et Mme Rose-Marie d'Oncieu (sa soeur). Publication du
premier livre en français : “La genèse du cancer”.

[...]

1987 - Attentat contre le Dr Geerd Hamer et Antoine d'Oncieu à l’occasion
de la sortie du livre : “Fondement d’une Médecine Nouvelle” en Allemagne.
La version française sortira en 1988.

[...]

1991 - Le Président de l'ASAC, M. Antoine d'Oncieu, demande à être reçu au
Ministère de la Santé. En réponse, une enquête préliminaire a été faite au
sein de l'association. Le Procureur de l’époque avait dit au Président :
"Si vous n’existiez pas il faudrait vous créer". Le Président n’a pas
obtenu de rendez-vous au Ministère.

[...]

1992-1993 - Décès d'Antoine et de Rose-Marie d'Oncieu, fondateurs de
l'ASAC. L’association continue son oeuvre en relation avec le Dr Geerd
Hamer. Madame Andrée Sixt devient Présidente, l’association se nomme
depuis : AMIS DE DIRK (ASAC).

[...]
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Zitate aus

http://www.prevensectes.com/stop2.htm

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
[...]

- Madame D'ONCIEU de la BATIE Thérèse, demeurant 68 rue des Ecoles 73000
CHAMBERY,
[...]

C'est en 1985 qu'Antoine D'ONCIEU de la BATIE créait l'Association Stop au
Cancer dont l'objet était de promouvoir la lutte contre le cancer selon
"la loi d'Airain du cancer", l'Association se chargeant d'éditer en
français les ouvrages de Ryke Geerd HAMER, de diffuser cette théorie,
d'organiser des conférences et des comités locaux ;

Elle était d'abord présidée par Monsieur D'ONCIEU de la BATIE,
Marie-Thérèse GROS en étant la secrétaire de 1985 à 1989 puis la
trésorière de 1989 à 1992, année où elle fut évincée de l'Association ;
Elle continuait son action par la suite en dehors de l'Association.

Andrée SIXT, salariée de l'Association en fut la secrétaire de 1988 à
1995, année où elle en devint la Présidente et où le siège de l'ASAC fut
transféré à son propre domicile, la dénomination de l'Association devenant
alors "Association Stop au Cancer, Amis de Dirk, Centre de Médecine
Nouvelle".

I1 ressort des nombreuses auditions faites au cours de l'instruction que
les malades étaient reçus par Mesdames GROS et SIXT, qui leur demandaient
d'apporter un scanner cérébral, et qui recherchaient à l'aide d'entretiens
l'origine du choc psychologique, examinaient le scanner et leur donnaient
divers conseils.

L'ASAC était titulaire de deux comptes courant régulièrement alimentés et
les enquêteurs relevaient des sorties d'argent vers l'étranger par mandats
internationaux adressés par Andrée SIXT à Ryke Geerd HAMER en Allemagne
(200 000 francs entre 1994 et 1996) et à l'Association "Zentrum for New
Medecine" en Autriche (350 000 francs entre 1994 et 1996) ;

[...]
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

d'Oncieu hat offensichtlich übersetzt und den Vertrieb in Frankreich organisiert. Andrée Sixt war Angestellte des Vereins.

Geld...
.
« Last Edit: December 27, 2006, 01:40:20 AM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1043
Ein erschreckendes Dokument
« Reply #2 on: December 27, 2006, 02:34:54 AM »

.
Selbst mehr als 80 Tote bringen die Irren nicht zur Räson

http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/2004/20041014_dOncieu_an_Minister_Besson.htm

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Familie d'ONCIEU de la BATIE
Thérèse, Pierre,
11, rue Olivier de Serres
30133 LES ANGLES
 Les Angles, den 9. Oktober 2004-10-14
Herrn Louis Besson
Ehemaliger Minister
Bürgermeister von Chambéry
Place de l'Hôtel de Ville

73000 CHAMBERY

Sehr geehrter Herr Besson,
Obwohl wir nicht in Savoyen leben, haben wir oft die Möglichkeit hierhin
zu kommen. Als solche erlauben wir uns dieses Schreiben, um ihnen
folgendes bekannt zu machen:

Der bedeutende deutsche Wissenschaftler (Absolvent von der medizinischen
Fakultät von Tübingen), Ryke Geerd Hamer, der von den Medien von Savoyen
als Heiler oder Guru beschimpft wird (siehe die Zeitung "Essentiel", n°1,
des Monats September 2004), ist nach Ersuchen seiner Feinde der
Ärztekammer in Madrid auf Antrag des Gerichts von Chambéry (Urteil des
1.07.2004) inhaftiert worden.
Obwohl Sie in diesem Konflikt eine Stellungsnahme wegen ihrer
medizinischen Auswirkung abgelehnt haben, dürfen Sie, als Bürgermeister
von Chambery, einem Skandal, der die Gesundheit ihrer Bewohner (sowie die
der Kranken der ganzen Welt) angeht, nicht gleichgültig bleiben.
Wir denken, dass Sie uns eines Tages geantwortet haben, dass Sie in diesem
Bereich der Ärztekammer (die in Frankreich durch eine Anordnung des
Maréchal Pétain, und in Deutschland durch den Kanzler Hitler, mit einem
echten Monopol auf die Gesundheitsprobleme beauftragt ist) vertrauen.
Aber in Chambéry wenigstens können wir Ihnen beweisen, wie Sie es in den
beiliegenden Unterlagen sehen werden, dass die Ärztekammer von Savoyen auf
die Gesundheit unserer Mitbürger pfeift.
1. Wir haben nämlich von einem Schreiben vom 26. September 1999, dass Dr.
med. Moreaux, der aus Frankreich und Savoyen stammt und in Algerien wohnt,
an jedem seiner in Savoyen ausübenden Kollegen (ungefähr 500) geschickt
hat, Kenntnis genommen.
Dieser Arzt kannte die Entdeckungen des Dr Hamers (die Germanische Neue
Medizin) und hatte sie mit Erfolg bei seinen algerischen Patienten
erprobt. Er schien sehr erstaunt zu sein, dass in Frankreich solche sowohl
für die Kranken als für die Ärzte wichtigen Entdeckungen seinen Kollegen
unbekannt waren. Deshalb hat er ihnen am 26. September 1999 einen
Informationsbrief geschickt. (Siehe beiliegende Unterlage).
Seitdem hat er keine persönliche Antwort erhalten. Dagegen hat er ein
Schreiben des 5. November 1999 vom Dr. G. Baverel, Vorsitzender der
Ärztekammer von Savoyen, der nur auf reine Protokolpunkte, aber gar nicht
auf den Grund des Briefes antwortete, erhalten.
Bezug nehmend auf diesen Brief hat Dr. Moreaux am 16.Dezember 1999 dem Dr.
Baverel zurück geschrieben. Er entschuldigte sich für diese Irrtüme und
wiederholte seine Frage um die Berücksichtigung der Germanischen Neuen
Medizin. Aber heutzutage, 5 Jahre später, wartet Dr. Moreaux noch immer
auf eine Antwort der Ärzte von Savoyen oder des Vorsitzenden der
Ärztekammer über die Grundlage des Problems.
So lange bis diese Antwort nicht gegeben ist, sollten Dr Hamer und die
Menschen, die wegen ihren wissenschaftlichen Wählen verurteilt sind, von
den Gerichten unverzüglich freigesprochen werden.
Meinen Sie nicht, dies wäre der echte Grund der Festnahme Dr. Ryke Geerd
Hamer: wenn man den, der spricht nicht halten kann und wenn man ihm nicht
widersprechen kann, macht man ihn manu militari schweigen und die
Menschen sterben von ihrer Krankheiten weiter ohne dass man alles getan
hat, um ihnen zur Genesung zu helfen (unterlassene Hilfe)!

2. Andererseits ist diese Verbissenheit gegen Dr Hamer durch die Wörter,
die Pierre D'Oncieu Ihnen vor 5 Jahren gesagt hatte, bestätigt. Damals war
er Kassenwart des Vereins Stop Au Cancer, dessen Ziel war die Germanische
Neuen Medizin zu fördern. Die Steuerbehörde hatte eine Prüfung der
Buchhaltung dieses Vereins durchgeführt und er hatte einem befreundeten
Wirtschaftsprüfer (Mitglied des Departements Komitee von der Sozialisten
Partei vom Gard) verlangt. ihn in dieser Sache zu beraten. Nach
Untersuchung seiner Akte, sagte er zu ihm: ich kann dir nicht helfen,
denn hier handelt es sich nicht um eine Prüfung der Buchhaltung, sondern
um was wir in meinem Beruf ein "Steuermord Versuch" nennen: der Befehl
kommt vom Finanzministerium (Bercy) und befiehlt an allen Steuerstufen
die juristische und natürliche kontrollierte Person finanziell zu
erdrücken.
Nämlich wurden wir trotz Ihrer Intervention der Steuerbehörde 1.500 000 FF
zu zahlen, verurteilt, das heißt vier Mal unseres jährliches Budget und so
haben wir das bisschen Finanzen, die wir noch bei der Bank hatten,
verloren. Und dadurch mussten wir den Verein auflösen. Die Steuerbehörde
warf uns besonders vor, das Forschungszentrum Dr Hamers in Österreich
(Burgau) finanziell unterstützt zu haben. Obwohl dieses Zentrum allein
mehr als 6000 Kranken unter den 6500, die das Zentrum besucht haben, die
Genesung ermöglichte, das heißt zu 90 %, wie es die österreichische
öffentliche Justizbehörde es erkannt hat.


In derselben Zeit wissen wir, dass die Ligue du Cancer, deren
hauptsächliches Ziel das gleiche als das unseres Vereins ist, das heißt
der Medizinischen Forschung zu helfen, bekam beachtliche Vorteile:
bedeutende Steuerreduzierungen für die Spender, den Recht auf öffentliche
Geldsammlung und weitere Subventionen. Für die gleiche Tätigkeit als Hilfe
für die medizinische Forschung, ist unser Verein völlig zerdrückt worden!
(für ein Prozent Genesung der öffentlichen Medizin, das niemand in
Frankreich zu erwähnen wagt).
3. Weil bis heute, was die öffentliche Medizin angeht, hat wenigstens das
französische Publikum keine Kenntnis von präziser Statistik über den Zahl
der Kranken in jeden Krankheitstyp oder Prozentsatz an möglichen
Genesungen. Aber was die Germanische Neue Medizin angeht, haben wir eine
Statistik, die uns dank der Hausdurchsuchung des Forschungszentrum der
Germanischen Neuen Medizin in Burgau (Österreich) aufgedeckt worden ist :
die Staatsanwaltschaft von Wiener Neustadt in Österreich, die diese
Hausdurchsuchung durchgeführt hat, hat öffentlich erkannt, dass von den
6500 konfiszierten Adressen von Patienten, 6000 von ihnen nach 4 und sogar
5 Jahren, d.h. über 90 % noch lebendig waren. Also ist es eine staatliche
juristische Organisation, die die Wirksamkeit zu 90 % der Germanischen
Neuen Medizin erkannt hat. (siehe öffentliche Verifikation des 11.9.1998
in Trnava (Slovakei)
4. Vor ein Paar Jahren ist einer von uns beim INSERM gewesen und hat einen
von den anwesenden Verantwortlichen gefragt, ob diese Organisation eine
Verifikation der Entdeckungen Dr Hamers durchgeführt hatte. Die Antwort
war: nein, denn das INSERM hat der Ärztekammer gefragt, ob wir diese
Verifikation durchführen sollten und es wurde uns beantwortet: die
Ärztekammer schätzt eine solche Verifikation als nicht passend! Dies fand
statt infolge mehreren Anträge des Vorgesetzten des ASAC, die ohne Antwort
geblieben waren (und auch ohne Erklärungen oder Einwände)!
Alle diese Widersprüche haben einen gemeinsamen Punkt: keiner von unseren
Gegnern hat den Mut Dr Hamer einzuladen, um seine Entdeckung einander zu
prüfen. Es ist ihnen leichterihn der Justiz zu übergeben, um ihn zum
Schweigen zu bringen und ihre Macht und ihr Monopol auf die Gesundheit
ihrer Mitbürger zu behalten.
5. 1996 beschloss erneut das Verein die Entdeckung Dr Hamers dem
Gesundheitsministerium vorzustellen, um sie studieren, prüfen, beurteilen
lassen und eventuell zu Gunsten der Kranken (und auch der Ärzte!) zu
erlauben.
Auf unseren Antrag hat der derzeitige Staatssekretär für die Gesundheit,
Herr Hervé Gaymard (siehe hierbei den Brief des Ministers) unserer
Vorgesetzten einen Termin für den 19. September mit seinem technischen Rat
festgestellt, um sich die Germanische Neue Medizin vorstellen zu lassen.
Aber am 17. September, zwei Tage vor diesem Termin, wurde die Vorgesetzte
des Vereins Stop Au Cancer, mit den Worten :  so Sie werden ihren Termin
im Gesundheitsministerium nicht einhalten können! von den Gendarmen
verhaftet. Am 18. September 1996 wurde dieses Verbot vom
Untersuchungsrichter bestätigt!
Hier gibt es für die Justiz einen neuen Grund einen Bürger zu verhaften:
ihn daran verhindern seinen Minister an einem festgesetzten Termin zu
sprechen! Und dann diesen Bürger verurteilen, um die Nachrichten, die er
dem Minister bringen wollte, zu diskreditieren und zu verschleiern!
Nach der finanziellen Zerdrückung des Vereins Stop Au Cancer verbietet man
der Vorgestellten jede Tätigkeit, indem sie verurteilt wird, in der
Hoffnung die Verbreitung der Germanischen Neuen Medizin, die mehrmals
öffentlich geprüft worden ist, zu halten.
Und jetzt verfolgt das Gericht von Chambery Dr Hamer selbst, auch wenn
dieser von Deutscher Staatsangehörigkeit niemals im Zuständigkeitsbereich
des Berufungsgericht von Chambery und auch nicht in Frankreich gelebt hat!
6. Jetzt ist Dr Hamer in Spanien, wo er lebt, verhaftet; der Grund dafür
ist: Mittäterschaft mit Frau Andrée Sixt für unterlassene Hilfe, obwohl er
in Frankreich niemals Patienten gesehen hat.
NB: der Grund der Verurteilung von Frau Andrée Sixt war: Unterlassene
Hilfe für drei Kranken, die alle die Behandlungen der öffentlichen
Medizin bekommen hatten und die zurück nach Hause gekehrt waren.
In Verzweiflung sind diese mit ihren Familienmitgliedern zum Verein
gekommen, um Nachrichten über die Germanische Neue Medizin zu erhalten.
Jeder von diesen drei Kranken wurde bis am Ende von seinem behandelnden
Arzt beaufsichtigt. Nun kann Frau Andrée Sixt für den Tod dieser Kranken
nicht verantwortlich gehalten sein.
Dr Hamer kann noch weniger für den Tod dieser Kranken verantwortlich
gehalten sein, und auch nicht wegen Mittäterschaft mit Frau Andrée Sixt,
weil er niemals mit diesen Patienten oder ihren Familien Kontakt gehabt
hat und außerdem ist er seit 1993 (zum Anlass der Beerdigung unseres
Bruders Antoine d'Oncieu de la Bâtie
) nicht mehr in Frankreich
gewesen.
Alle obigen Nachrichten sind überprüfbar.
Wir könnten Ihnen noch mehr Skandale über die Tätigkeiten der Feinde von
Dr Hamer und der Germanischen Neuen Medizin, und besonders Feinde der
Kranken, mitteilen!
Eine wissenschaftliche Entdeckung zu verschleiern, ist ein Skandal  eine
medizinische wissenschaftliche Entdeckung zu verschleiern, ist ein
Verbrechen, glauben Sie nicht?
Herr Bürgermeister, wir schreiben nicht wie Herr Zola, aber genauso wie er
fühlen wir eine große Traurigkeit wenn wir feststellen, dass ein Mensch
und seine Entdeckungen mit Hartnäckigkeit von den Mächten des Schatten,
deren manche unseres Land leiten, bekämpft werden!
Und dass eine Berufskategorie, eine von der, die die meiste Hoffnung den
Kranken und ihre Familien anbieten sollte, das Schweigen anstatt mutige
Debatte bevorzugt!
In was für eine Welt leben wir, nicht wahr?
Mit vorzüglicher Hochachtung,

Thérèse d'ONCIEU de la BATIE
Pierre d'ONCIEU de la BATIE
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


"In was für eine Welt leben wir, nicht wahr?" In der Tat! Was für eine Welt, in der trotz mehr als 80 Toten die Täter noch immer frei herumlaufen und noch immer solche rotzfrechen Briefe schreiben düfen!?
.

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1043
Ein erschreckendes Dokument
« Reply #3 on: December 27, 2006, 02:51:58 AM »

Hier wird Antoine Graf d’Oncieu als Onkologe bezeichnet:

http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/1983/19831206_DOncieu_Schiedsgericht_Gyhum.htm

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Auszug des HEILKUNDE HANDBUCH von Ludwig Häutle, Bicarzio-Verlag:

... Hamer lud, nachdem sich seine Hypothesen 100%ig bestätigt hatten, ein
internationales Gremium von Onkologen (Fachärzte für Krebsbehandlung) nach
Gyhum in Norddeutschland ein. Er bot diesem Gremium seine Approbation an,
wenn sie von den 200 Fällen nur drei Fälle herausfinden würden, die nicht
nach der "Eisernen Regel des Krebses" verlaufen würden.

STATT ZU EINEM TRIUMPH DES VERSTANDES UND DER MENSCHLICHKEIT WURDE DIESES
SCHIEDSGERICHT FÜR DR. HAMER ZU EINEM FIASKO OHNEGLEICHEN. AUS ANGST, IHR
GESICHT ZU VERLIEREN, WURDEN DIE ANWESENDEN ÄRZTE ZU VERBRECHERN IN
WEISSEN KITTELN.

Seit diesem schicksalsschweren Tag sterben täglich unzählige Menschen, nur
weil einige Mediziner nicht zugeben wollen, daß sie sich geirrt haben und
ihre bisherige Therapie einfach falsch ist. Der als französischer
Beobachter zugelassene Onkologe
beschreibt dieses Schiedsgericht wie
folgt:

--------------------------------------------------------------------------

Am 6. Dezember 1983 war ich als französischer Beobachter bei dem
Internationalen Ärztlichen Schiedsgericht anwesend, weil der von der
Ärztekammer offiziell eingeladene Straßburger Radiologie-Professor in
letzter Stunde abgesagt hatte. Ich habe die gesamte, mehr als 9 Stunden
dauernde Schiedsgerichtsverhandlung von der ersten bis zur letzten Minute
miterlebt, seitlich vom Vorstandstisch. Ich kann nach bestem Wissen
wahrheitsgemäß versichern, daß das Internationale Ärztliche
Schiedsgericht, bestehend aus lauter hochqualifizierten Fachleuten
(Professoren/Ärzten) sämtliche Fälle, einschließlich Patientenbefragung,
Untersuchung der Röntgenbilder und Computertomographie des Gehirns mit
Lupe und Millimetermaß, sowie alle Labordaten, äußerst gründlich
vorgenommen hat. Es wurden 15 von 30 anwesenden Patienten befragt, sowie
15 weitere Fälle nichtanwesender Patienten, zum Teil gestorbener
Patienten, auf Grund der Unterlagen durchdiskutiert. Während man zunächst
glaubte, die Angelegenheit schnell beenden zu können, da man sicher war,
rasch drei nicht nach der Eisernen Regel des Krebs verlaufenden Fälle
finden zu können, für die Dr. Hamer seine Approbation als Arzt angeboten
hatte niederzulegen, begann sich (schließlich) eine große Ratlosigkeit der
Schiedsgerichtsmitglieder zu bemächtigen, weil jeder der vom
Schiedsgerichtsvorsitzenden willkürlich herausgegriffenen Fälle sehr
präzise nach der Eisernen Regel des Krebs verlaufen war.
Diese Zusammenhänge wurden auch durch die intensive anamnesische Befragung
der Patienten nach Konfliktentstehung und -verlauf bestätigt. Nachdem das
Internationale Ärztliche Schiedsgericht in dieser Weise und (mit) stets
dem gleichen Ergebnis dreißig Fälle genauestens untersucht hatte, war man
sich sicher, daß man unter den 200 angebotenen Fällen wahrscheinlich
überhaupt nicht einen einzigen finden würde, der nicht nach den jeweils
sieben Kriterien der Eisernen Regel des Krebs verlaufen wäre. Deshalb
"warf man quasi das Handtuch".
Wenn alles redlich zugegangen wäre, hätte sich das Schiedsgericht
unumwunden mattgesetzt erklären müssen.
Herr Dr. Hamer, der bei den nachfolgenden Beratungen meistens draußen
warten mußte, dessen Ehefrau, Dr. med. Sigrid Hamer, Ärztin, aber bei den
Beratungen anwesend war, forderte anschließend das Internationale
Schiedsgericht auf, nunmehr vereinbarungsgemäß zu attestieren, daß die
Eiserne Regel des Krebs ganz offensichtlich richtig sein müsse. Eine
Sprecherin der Patienten, Frau M., argumentierte ebenfalls vor dem
Schiedsgericht, sie verstehe nicht, daß das Schiedsgericht schon zwei
Stunden berate, obwohl alles doch exakt nach der Eisernen Regel des Krebs
gestimmt habe und die Eiserne Regel des Krebs demnach richtig sei. Für die
Patienten sei es sehr wichtig, das bestätigt zu bekommen, da daran
möglicherweise ihr Überleben hängen würde. Der Vorsitzende antwortete:
"Die Eiserne Regel des Krebs interessiert uns gar nicht." Später
komplettierte er seine Aussage dahingehend, das Schiedsgericht sei nur
gekommen, um zu sehen, ob es Hamers Approbationsurkunde mitnehmen könnte.
Es ist mir bekannt, daß Herr Professor Stender mit Herrn Dr. Hamer
zwischendurch ein Gespräch unter vier Augen hatte, in dem er Herrn Dr.
Hamer einen Kompromißvorschlag gemacht hatte, des Inhalts, man sollte
verkünden, beide Seiten hätten nun Recht. Dieser Kompromißvorschlag wurde
aber von Herrn Dr. Hamer heftig zurückgewiesen mit dem Hinweis darauf, man
habe für den jetzt eingetretenen Fall vorher schriftlich eindeutige
Vereinbarungen getroffen.
Diese beinhalteten, daß das Schiedsgericht jetzt die Richtigkeit der
Eisernen Regel des Krebs, samt dem Dirk-Hamer-Syndrom (DHS) und (den)
Hamer’schen Herden im Gehirn, ohne Vorbehalte anerkennen und per Urteil
verkünden müsse. Herr Professor Stender habe sich aber für alle Kollegen
des Schiedsgerichts geweigert, dies in das Schiedsgerichtsurteil
aufzunehmen, da es für alle Professoren angeblich bedeutet hätte, daß sie
ihr Gesicht verlieren würden, weil sie dann ja seit Jahrzehnten,
insbesondere aber seit 1981, nichts als falsche Behandlung gemacht hätten.
Es wurde berichtet, Herr Dr. Hamer habe gesagt, bis dato sei es ein Irrtum
gewesen, seit diesem Tage aber sei es ein forensischer Fall. Denn von nun
ab würden die Toten ganz eindeutig auf das Konto der medizinischen
Institutionen gehen, und der Kreise, die noch dahinterstünden.
Die Verbitterung unter den Patienten war ungeheuer groß. Die Enttäuschung
über das feige Verhalten des Internationalen Schiedsgerichts war so
deprimierend, daß viele Patienten weinten. Denn es bedeutete für sie, daß
sie weiter der bisherigen Symptombehandlung der sogenannten Schulmedizin
ausgesetzt wurden.
Außer mir waren während der Sitzung des Internationalen Schiedsgerichts
fortlaufend anwesend: die Sprechstundenhilfe von Herrn Dr. Hamer (Fräulein
Melanie) und, während der meisten Zeit, Frau Erika Braun, die beim
Aufhängen der Laborparameter, Röntgenbilder und Computertomogramme halfen.

Ich kann mich noch gut erinnern, daß Herr Dr. Hamer den Professoren
angeboten hat, eine größere Fallzahl von Patienten in deren Kliniken,
vor ihren Augen, zu untersuchen, damit man rasch eine Detailkomplettierung
der Landkarte des Gehirns erreichen könne und rasch eine systematische,
adjuvante, konservative und intensiv-medizinische Therapie entwickeln
könne.
Insbesondere hat er Herrn Professor Stender, der eine repräsentative
Fallzahl von 2000 verlangte, angeboten, die nächsten 2000 Fälle in seiner
eigenen Hannoveraner Universitätsklinik, unter seinen Augen, zu
untersuchen. Dies lehnte Professor Stender ab.
Für dieses Verhalten konnte ich schon damals kein Verständnis aufbringen
und kann es heute um so weniger, nachdem ich gesehen habe, daß die von
Herrn Dr. Hamer prophezeiten Folgen, nämlich der Tod von weiteren
Millionen an Krebs erkrankten Menschen, zutreffend waren. Ich selbst
empfinde das Verhalten des Schiedsgerichts (als) so falsch, so skandalös
und so unwürdig für ein derart (und) so hochqualifiziertes Gremium von
Professoren, daß ich mich heute noch nicht darüber beruhigen kann, zumal
seither für dieses feige Verhalten des Schiedsgerichts, das Herr Dr. Hamer
mit "wissenschaftlichem Betrug" umschrieben hat, Millionen von Menschen
inzwischen sterben mußten. Ich selbst mache kein Hehl daraus, daß ich das
nicht nur als wissenschaftlichen Betrug empfinde, sondern klipp und klar
als ein furchtbares Verbrechen gegen die Menschheit.
Essen, den 27. 1. 1986
Antoine Graf d’Oncieu
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Ist Antoine d'Oncieu wie Hamer ein Psychopath - oder nur kriminell?
.

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1043
Ein erschreckendes Dokument
« Reply #4 on: February 05, 2007, 02:38:01 AM »

Der Heilpraktiker Ludwig Häutle behauptet in seinem Buch "HEILKUNDE HANDBUCH":

http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/1983/19831206_DOncieu_Schiedsgericht_Gyhum.htm

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Der als französischer Beobachter zugelassene Onkologe beschreibt
dieses Schiedsgericht wie folgt:

Essen, den 27. 1. 1986
Antoine Graf d’Oncieu
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Antoine d'Oncieu ist aber gar kein Onkologe. Er ist offenbar nicht einmal Arzt.


Zitate aus der Geneaologietafel der Familie Gignoux:

http://big.chez.com/brissoa0/G/gignouxfr.html

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
55218. Antoine d'ONCIEU de La Batie, 8ème enfant de Berthe HUFFER et Jean-Baptiste.
Né le 12 octobre 1921 à La Bâtie , il se marie le 18 septembre 1951 à
Boulogne-Billancourt avec Eva EICKER, née le 18 mai 1921 à
Wuppertal-Vohwinkel (Allemagne), fille de Friedrich EICKER et de Maria
WESTHOVEN. Antoine était journaliste et interprète, Eva journaliste.
Antoine est décédé le 21 août 1993 à Chambéry.

-------------------------------------------------------------------------

5521C. Pierre d'ONCIEU de La Batie, 12ème enfant de Berthe HUFFER et Jean-Baptiste.
Né le 9 octobre 1929 à La Bâtie , il se marie le 4 avril 1961 à Apt (Vaucluse) avec Anne-Marie
GROSSI, née le 20 août 1934 à Marseille, fille d'Albert GROSSI et de Joséphine DEYMIER.
Pierre est agent général d’assurances. Ils ont 4 enfants:


-------------------------------------------------------------------------

5521. Berthe HUFFER, fille unique de Hermann HUFFER et de Harriet GIGNOUX.
Née le 3 juillet 1884 à Richmond (Virginie), mariée le 8 juillet 1908 à Paris 16ème, à Jean-Baptiste
d'ONCIEU, Marquis de LA BATIE, maire de Barby, né le 28 janvier 1885 à Lyon 2ème, fils du
marquis Eugène d'ONCIEU de la BATIE et de Marie de LEUSSE. Jean-Baptiste est décédé le 10
juillet 1969 à La Batie, et Berthe le 23 octobre 1981 à Chambéry. Ils ont eu 12 enfants:
Henriette d'ONCIEU, née à Paris 16ème le 3 décembre 1909, religieuse Ursuline, décédée à
Chambéry le 11 janvier 1998 (rue des Ecoles). Elle passa une grande partie de sa vie
religieuse en Grèce.
Marie d'ONCIEU, née à Paris 16ème le 23 mars 1911. Religieuse de l'Assomption, elle passa
une grande partie de sa vie religieuse en Algérie. Revenue pour soigner sa mère, elle décède
à Chambéry, rue des Ecoles le 4 janvier 2000.
Hélène d'ONCIEU, née à Paris 16ème le 1er novembre 1912, décédée à Chambéry, rue des
Ecoles le 9 mars 2003.
Eugène d'ONCIEU, né à La Bâtie le 2 mars 1914. Après une licence de philosophie à
Grenoble, il rentre dans la congrégation des Jésuites; il poursuit ses études à Jersey,
Fourvière et Bastia. Aumônier de la JEC à Paris puis à la maison des étudiants à Lyon, il
deviendra provincial pour six ans. Il mourut à Chambéry le 12 octobre 1993.
Jeanne-Baptiste d'ONCIEU, née à La Bâtie le 27 avril 1916, Religieuse de l'Assomption à
Levallois, décédée à Chambéry (rue des Ecoles), le 19 juillet 1998.
Paul d'ONCIEU, né à La Bâtie le 11 septembre 1918.
François d'ONCIEU, née à La Bâtie le 20 février 1920. Prêtre de la Société de Jésus, il passe
une grande partie de sa vie en Algérie où il décède à Constantine le 21 novembre 2001.
Antoine d'ONCIEU, né à La Bâtie le 12 octobre 1921.
Jean d'ONCIEU, né à La Bâtie le 9 août 1923.
Thérèse d'ONCIEU, née à La Bâtie le 5 janvier 1926. Religieuse.
Rose-Marie d'ONCIEU, née à La Bâtie le 5 octobre 1927, décédée le 6
décembre 1992 à Chambéry.
Pierre d'ONCIEU, né à La Bâtie le 9 octobre 1929.
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Demnach sind Antoine d'ONCIEU, Thérèse d'ONCIEU, Rose-Marie d'ONCIEU und Pierre d'ONCIEU Geschwister.

Antoine d'ONCIEU war ganz einfach Journalist.


Ob Ludwig Häutle in seinem Buch "HEILKUNDE HANDBUCH" lügt oder ob man ihn falsch informiert hat oder ob er sich einfach geirrt hat, ist Nebensache.

Keine Nebensache dagegen ist, daß der Helmut Pilhar in seiner Webseite

http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/1983/19831206_DOncieu_Schiedsgericht_Gyhum.htm

die falsche Behauptung aufrecht erhält. Schließlich steht der Helmut Pilhar in nahezu ständigem direkten Kontakt zu seinem Reichspräsitenten und Geldmaschinisten Ryke Geerd Hamer, dessen Bücher er verkauft.

Ryke Geerd Hamer, Gott der Hamer-Szene und oberster Mediziner dieser Erde, weiß sehr wohl, was der Helmut Pilhar da verkündet. Es gibt ganz sicher nichts, was dem wachsamen Auge des geistigen Führers der Todessekte entgeht, wo der doch so scharf beobachtet,  vor allem Vereinsgründungen (Vorsicht, Fake!), Metamedizin und andere Räubergesellen...

Damit ist auch diese Behauptung des Helmut Pilhar

http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/1983/19831206_DOncieu_Schiedsgericht_Gyhum.htm

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Der als französischer Beobachter zugelassene Onkologe beschreibt
dieses Schiedsgericht wie folgt:

Essen, den 27. 1. 1986
Antoine Graf d’Oncieu
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

sowohl eine Lüge des Helmut Pilhar als auch eine Lüge des Ryke Geerd Hamer.

Ryke Geerd Hamer und Helmut Pilhar sind Synonyme für "Nichts als psychopathische Lügen", eine irrer als die andere. Lügen, denen Hunderte von Menschen zum Opfer fielen und qualvoll starben.
.
« Last Edit: February 05, 2007, 02:41:44 AM by ama »
Logged
Pages: [1]