TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Atoms deactivated. --- 0 Kelvin reached.

Sail along ...

Pages: [1]

Author Topic: Wieder eine Leiche mehr durch das Hamersche Mördergesindel...  (Read 9586 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Wieder eine Leiche mehr durch das Hamersche Mördergesindel...
« on: January 01, 2007, 03:45:19 PM »

http://www.gnm-forum.com/phpBB2/fpost14253.html#14253

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Scheidenblutung woher? Schmerzmittel

Germanische Neue Medizin Foren-Übersicht » Germanische Neue Medizin » Sinnvolle Biologische Sonderprogramme » SBS - Fortpflanzung » SBS - weibl. Fortpflanzung » Scheidenblutung woher? Schmerzmittel


Autor    Nachricht
Siggi
Anmeldungsdatum: 03.02.2006
Beiträge: 47
Verfasst: [1.1.2007] um 15:34  Titel:  Scheidenblutung woher? Schmerzmittel    

Hallo liebe Forumteilnehmer,

zunächst einmal wünsche ich uns allen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2007. Tragen wir alle dazu bei, dass dieses nun zum Jahr der GNM wird!

Ich möchte gleich zu Neujahr um eure Mithilfe bitten.
Es geht um die Schwiegermutter (Mitte siebzig) einer nahen Verwandten. Ich bringe stellvertretend für sie ihr Anliegen hier ins Forum:

?Meine Schwiegermutter hatte einen großen Tumor in der Blase von dem eine ständige Blutung ausging. Der in Lösung gegangene Reviermarkierungskonflikt (Schwiegermutter - Schwiegertochter) konnte inhaltlich lokalisiert werden. Wegen seiner Größe wurde der Tumor in drei OPs vollständig abgetragen. Zur Entlassung war man zuversichtlich, da im Ultraschallbild kein Krebs mehr ermittelt werden konnte. Alles war OK. Dank Kenntnis der GNM konnten wir Chemo und Bestrahlung erfolgreich abwehren.
Doch vier Wochen nach der letzten OP bekam sie plötzlich eine starke Blutung aus der Scheide. Die Gynäkologin meinte (nachdem sie die Vorgeschichte kannte) der Blasentumor sei in die Scheide hineingewachsen und blute nun ? für sie eine logische Erklärung. Sie hätte auch etwas hartes gefühlt.

1. Frage:
Gibt es denn so etwas überhaupt? Kann innerhalb von 4 Wochen der Krebs so sehr wachsen und von einem zum anderen Organ überspringen? Ich glaube ihr stimmt zu, dass diese Erklärung dank Dr. Hamers Entdeckungen als absurd bezeichnet werden kann. Aber was hat dann 2 Tage lang so extrem geblutet? Hat jemand eine Idee oder vielleicht sogar ähnliche Erfahrungen gemacht?

2. Frage:
Seit der 3. OP der Blase ist das rechte Fußgelenk und das Knie extrem dick. Wahnsinnige Schmerzen begleiten meine Schwiegermutter täglich. Laut GNM ist man versucht dies als Heilungsphase nach einem Selbstwerteinbruch zu deuten ? auch wenn wir uns über den Inhalt noch im Unklaren sind.
Wer hat Erfahrung, wie man die Schmerzen lindern und die Heilung beschleunigen kann?
Welche Schmerzmittel können gegeben werden? Sie dürfen nicht blutverdünnend wirken, damit die Blutung aus der Scheide nicht erneut forciert wird...?

Danke schon mal für`s Mitdenken und eure Hilfe.

Siggi

_________________
"Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkanntwerden" Heraklit

-------------------------------------------------------------------------
     
PaX

Anmeldungsdatum: 19.09.2005
Beiträge: 1812
Verfasst: [1.1.2007] um 16:17  Titel:      

Nur mal zu diesem Punkt: "überspringen zum nächtsen Organ".
Das ist ja, was die SM "Metastasen" nennt, was zwar eine falsche Erklärung ist, aber nicht heißt. daß es "Folgekrebse" nicht gäbe. Nur hat es eben weitere Konfliktursachen. Also kann da durchaus etwas sein, und könnten auch die Blutungen von daher rühren.

Zu den anderen Punkten wird sich sicher noch jemand melden.
Alles Gute für Deine Schwiegermutter!

LG
PaX

_________________
Meine Beiträge stellen eine Meinungsäußerung dar und ersetzen nicht den Gang zum Arzt oder Therapeuten. Sie dürfen ohne meine Zustimmung nicht kopiert oder vervielfältigt werden.

-------------------------------------------------------------------------
     
PaX

Anmeldungsdatum: 19.09.2005
Beiträge: 1812

Verfasst: [1.1.2007] um 16:22  Titel:      

Zu Schmerzmitteln:

HIER

und

HIER

_________________
Meine Beiträge stellen eine Meinungsäußerung dar und ersetzen nicht den Gang zum Arzt oder Therapeuten. Sie dürfen ohne meine Zustimmung nicht kopiert oder vervielfältigt werden.
-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Ob die Schwiegermutter von "Siggi" indoktriniert wurde oder selbst auch dem Hamerschen Irrsinn verfallen war, bleibt sich letztendlich gleich.

Tatsache ist wohl, daß nach der Operation die notwendigen Zusatzbehandlungen von der Familie ABSICHTLICH verweigert wurden.

Wieviel Fleisch kann man eigentlich von den Knochen runterschneiden? Der Mensch stirbt. Und die alte Frau jetzt auch. Alles nur eine Frage der Zeit und der Umstände. Wenn der Krebs so schnell gewachsen ist, sind es nur noch Wochen.

Wieder eine Leiche mehr durch das Hamersche Mördergesindel...


PS:
Falls irgendwer meint, sich an der Wortwahl stören zu müssen:

Wenn jemand mich als "fossile Brennstoffe"
  • bezeichnet, wie das die

Hamer-Anhänger getan haben, kann er von mir keine Rosen erwarten...


.
« Last Edit: June 28, 2008, 04:40:22 AM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Wieder eine Leiche mehr durch das Hamersche Mördergesindel...
« Reply #1 on: January 03, 2007, 09:22:38 AM »

Die Obszönitätenschau im Forum von Antje Scherret und Andrea Neidlein geht weiter, mit dem nicht mehr zu unterbietenden medizinischen "Wissen" von "Lena", Andrea Neidlein, "Aquarius" und Patricia "X":

http://www.gnm-forum.com/phpBB2/fpost14296.html

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Lena
Anmeldungsdatum:
21.09.2006
Beiträge: 166
 
Verfasst: 1/1/2007, 16:42 Titel:
Hallo Siggi,
das kann wirklich alles mögliche sein. Sollte gynäkologisch abgeklärt
werden. Ich könnte mir Verletzungen/Verwachsungen vorstellen, welche von
der OP herrühren. Polyp im Uterus, der abgestoßen wurde. Dicker Fuß u.
Knie deuten auf Wasserretention hin, u. diese kann sogar alte, inaktive
Zysten + andere Hohlräume (mit Blut!) auffüllen. Es gibt ganz vieles, was
infrage käme.
Wünsche baldige Genesung für die Dame u. euch allen ein gutes Neues.
_________________
Lieben Gruß!
Lena

-------------------------------------------------------------------------

Andrea
Administrator

Anmeldungsdatum:
19.09.2005
Beiträge: 505
Wohnort:
Baden-Württemberg
 
Verfasst: 1/1/2007, 17:09 Titel:
Hallo Siggi,
auch für Dich: Ein gutes Neues Jahr!
Ich habe erstmal eine Frage an Dich: Weshalb hätte man überhaupt via
Ultraschall Krebs ermitteln können?
Das halte ich aus schulmedizinischer Sicht insofern für unmöglich, als
dass sich diese Mediziner kaum mit Ultraschall zufrieden geben würden,
sondern Gewebe eingeschickt hätten bzw. eingeschickt haben.
Wenn das mit der starken Blutung mittlerweile erledigt ist, würde ich da
nicht weiter dran herummachen lassen. Wurde diese Blutung denn im
nachhinein so empfunden, als ob ein gewisser Druck anschließend weg war?
Dass der Tumor in die Scheide hineingewachsen ist, halte ich aus Sicht der
GNM nun wirklich für absolut ausgeschlossen.


Was Fuss und Knie anbelangen: Allein diese OP kann einen
Selbstwerteinbruch ausgelöst haben; für mich leicht vorstellbar. Aus einem
ähnlich gelagerten Fall weiß ich, dass die im Klinikalltag zwar allgemein
übliche, für die Patientin jedoch möglicherweise als respektlos empfundene
Behandlung in der Klinik so etwas verursachen kann.
Im Zweifel würde ich jetzt ein Hirn-CT machen lassen und bei einem GNM-HP vorstellig werden!
Alles Gute! Und warte mal, Siggi, zu Deiner Frage werden sich bestimmt noch mehr melden.
LG, Andrea
_________________
Niemand hätte Ozeane überquert, wenn er bei Sturm das Schiff hätte verlassen können.

-------------------------------------------------------------------------

Aquarius
Anmeldungsdatum:
29.11.2006
Beiträge: 26
Wohnort:
Baden-Württemberg
 
Verfasst: [2.1.2007] um 22:05 Titel:
Lieber Siggi,
ich bin noch nicht sehr erfahren in der GNM, will aber hier folgendes
beitragen, vielleicht hilft es Dir bzw. Deiner Schwiegermutter weiter:
Meine Mutter hatte eine ganze Zeit lang sehr starke (Regel-)Blutungen --
in einem Alter, in dem Frauen das normalerweise schon längst hinter sich
haben. Sie machte sich deswegen große Sorgen. Es gab vor diesem
Phänomen eine Phase, in der meine Eltern sich gegenseitig verdächtigt
haben, fremdzugehen (was wohl auch so war). Für meine Mutter war das
besonders schlimm und ich kann aus GNM-Sicht (sprich aus heutiger Sicht)
einen massiven SWE durchaus nachvollziehen. Die Blutung ist ja an sich ein
Zeichen dafür, dass die Frau noch gebärfähig ist.
In diesem Zusammenhang
erscheint mir eine heftige Blutungs-Reaktion also im Bereich dessen, was
ich mir als "Symptom" der Konfliktlösung vorstellen kann. Vielleicht ist
es eine starke Reaktion des weiblichen Körpers, die noch vorhandene
Fortpflanzungsfähigkeit zu "artikulieren". Vielleicht kann eine
GNM-erfahrene Person dazu mehr sagen.
Da Du einen Revier(markierungs)konflikt zwischen Schwiegertochter und
Schwiegermutter schilderst, könntest Du mal prüfen, inwieweit der Gedanke
zu der Situation Deiner Schwiegermutter passt.
Zum Thema "geschwollenes Knie" ist hier ja gerade ein anderer Thread im
Gange, den Du Dir mal anschauen solltest. Auch dort ist der SWE bzw.
diverse Möglichkeiten, einen "sportlichen" SWE zu erleiden, beschrieben.
Wurde denn eine Blutung, die auf eine aufgebrochene Operationsnaht (oder
eben irgend eine Ursache in oder an der operierten Blase) zurückzuführen
sein könnte, ausgeschlossen?
Viele Grüße -- und ein gutes neues Jahr!
Aquarius

-------------------------------------------------------------------------
PaX
Anmeldungsdatum:
19.09.2005
Beiträge: 1827
 
Verfasst: [2.1.2007] um 23:59 Titel:
Aquarius,
was Deine Mutter hatte, könnte
DAS
[LINK: http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Tabelle/Groshri/links/rla03.htm ]
gewesen sein, oder auch
DIES,
[LINK: http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Tabelle/Stammh/G26.HTM ]

möglicherweise gibt's auch noch anderes, was Blutungen verursacht.
Ersteres wäre ja nicht so untypisch bei "Eifersuchtssachen".
LG
PaX
_________________
Meine Beiträge stellen eine Meinungsäußerung dar und ersetzen nicht den
Gang zum Arzt oder Therapeuten.
Sie dürfen ohne meine Zustimmung nicht kopiert oder vervielfältigt werden.
-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



Andrea Neidlein hält es schlichtweg für ausgeschlossen, Komma, daß...:

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Andrea
Administrator

Dass der Tumor in die Scheide hineingewachsen ist, halte ich aus Sicht der
GNM nun wirklich für absolut ausgeschlossen.


[...]
Im Zweifel würde ich jetzt ein Hirn-CT machen lassen und bei einem GNM-HP vorstellig werden!
-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Aber bei der totkranken alten Frau noch mal schnell ein CT machen lassen. Wozu? Damit man an den Dreckeffekten stümperhafter CTs des letzten Jahrhunderts aus dem Kaffeesatz des Ryke Geerd Hamer sehen kann, welchen Psychozinnober die alte Frau angeblich im Hirnstüberl hat.

Ein CT bedeutet eine hohe Strahlenbelastung und damit Gewebezerstörung und Krebsgefahr. Aber das zu verstehen übersteigt die geistigen Fähigkeiten der Hamer-Irren ebenso wie die einfache Tatsache, daß Krebs in Nachbarorgane wuchern kann, was bei der alten Frau offensichtlich geschehen ist.


Aquarius muß ganz besonders vorsichtig sein: Wenn sein Finger blutet, weil er sich den geschnitten hat, könnte ihm ein zweiter Finger wachsen, denn das Blut zeigt, daß der ist doch gebärfähig ist!

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Die Blutung ist ja an sich ein
Zeichen dafür, dass die Frau noch gebärfähig ist.

-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Auch Patricia "X" darf nicht fehlen und rührt weiteren Irrsinn der Hamerschen Geisteskrankheit GNM in den Brei:

-------------------------------------------------------------------------
was Deine Mutter hatte, könnte
DAS
[LINK: http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Tabelle/Groshri/links/rla03.htm ]
gewesen sein, oder auch
DIES,
[LINK: http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Tabelle/Stammh/G26.HTM ]

möglicherweise gibt's auch noch anderes, was Blutungen verursacht.
Ersteres wäre ja nicht so untypisch bei "Eifersuchtssachen".
-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Das Handeln dieser Personen ist verantwortungslos und gemeingefährlich. Der Staat ist in der Pflicht, derartig kriminelle Handlungen wie die "Ratschläge" dieser Personen zu unterbinden.
.
« Last Edit: January 05, 2007, 04:02:20 PM by ama »
Logged

besucher

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 126
Wieder eine Leiche mehr durch das Hamersche Mördergesindel...
« Reply #2 on: January 03, 2007, 10:12:56 AM »

Völlig inkompetent und dümmlich, was die von sich geben. Die selbst zusammengereimten Analogieschlüsse von Konflikten und ihrer Bedeutung als Krankheitsursache entbehren jeder rationalen Grundlage.

Niemand hätte Ozeane überquert, wenn er bei Sturm das Schiff hätte verlassen können.
Im Falle der GNM ist es meist nur der Jordan.
« Last Edit: January 03, 2007, 10:14:29 AM by besucher »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Wieder eine Leiche mehr durch das Hamersche Mördergesindel...
« Reply #3 on: January 04, 2007, 07:35:59 PM »

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Siggi
Anmeldungsdatum:
03.02.2006
Beiträge: 48
 
Verfasst: [3.1.2007] um 20:01 Titel:
Hallo zusammen,
ich danke euch alle für eure Antworten und Hinweise.

@ Lena, Andrea
Der Blasentumor wurde über die Harnröhre mit einer Schlinge Stück für
Stück abgetragen. Schnitte gab es nicht. Die Blasenmuskulatur sei noch
o.k., so hieß es.
Im Vorfeld der Eingriffe wurde ein CT gemacht. Gewebe wurde auch
untersucht. Der Krebs eindeutig diagnostiziert. Zur Entlassung war man mit
dem Ultraschallbild sehr zufrieden. Der Krebs könne jederzeit wieder
nachwachsen, aber jetzt sei erst mal alles abgetragen.
Bereits nach der 1.OP wurde von uns privat ein Hirn-CT gemacht und von
einem GNM-Heilpraktiker ausgewertet. Er fand zwei Einschläge für die
Blase:
Einmal ein Revierkonflikt mit der Schwiegertochter, der längst in der
Lösungsphase ist und ein Blasen-Ulcera verursacht hatte.
Und zum zweiten einen Konflikt mit der Sorge um die Gesundheit des Sohnes,
der noch schwach konfliktaktiv ist und bei erneuter Krankheit des Sohnes
ein Rezidiv erfährt.
Dieser HH hat den Blasentumor ausgelöst und soll nicht in die
Konfliktlösung gehen, da die Konfliktmasse zu groß ist. Er soll auf
niedriger Stufe gehalten werden.
So könne man alt werden, sagte der GNM-Heilpraktiker.


Unsere Schwiegermutter ist seit 1978 Witwe und hatte auch keinen Mann
seitdem wieder. Sie lebt mit dem Sohn und dessen Familie (2 Kinder) in
einem Haus.
Die starke Blutung aus der Scheide ist versiegt, aber die Angst, es könne
wieder anfangen, ist geblieben. Im Hirn-CT vom September ist bei den
Gebärmutter/Scheide/Eierstockrelais nichts zu sehen.
Ein Druck war nach der Blutung nicht weg. Im Gegenteil nun ist zu dem
Blasenproblem eine neue Angst hinzugekommen. Die Gynäkologin lehnte ein CT
ab, da der Fall klar sei. Sie habe den aus der Blase herübergewachsenen
Tumor gefühlt und dieser blute nun aus der Scheide. Man könne da nichts
mehr machen. Soll man das glauben?

@ Lena
‚Polyp im Uterus’ – den Gedanken hatten wir auch. Was auch immer die
Ursache für dessen Entstehung war, die plötzliche Abstoßung würde
erklären, dass es zu einer sehr starken Blutung kam, die jedoch nach 2
Tagen versiegte. Positiv daran wäre, dass dies ein einmaliges Geschehen
bleibt solange wir Rezidive vermeiden können. Nur, was war dann der
Konflikt?

@ Aquarius und PaX
Dr. Hamers Tabellen hatten wir schon bemüht, auch diese beiden
Möglichkeiten kommen hier in Betracht: Im ersten Fall tritt eine Blutung
in der Heilungsphase nach Gebärmuttermund/hals Ca. auf, die mit einem
Wiedereinsetzten der Regel einhergeht. Auch wenn der ‚Fall 40’ anders lag,
zeigt er doch, dass eine alte Frau nicht zum alten Eisen gehören muss.
Im zweiten Fall treten postmenopausisch in der Heilungsphase nach
Gebärmutterkörper/Schleimhaut Ca. nur leichte Blutungen auf. Dafür wäre
der Inhalt ‚Verlustkonflikt Großmutter – Enkel’ wahrscheinlich, hat doch
der älteste Enkel (Oma’s Liebling) gerade seine erste Freundin.
Beiden Fällen ist aber gemein, dass es ja bereits die Heilungsphase ist
und daher weitere Blutungen unwahrscheinlich sind (ohne Rezidive). Das
lässt hoffen.

Zu den Schmerzen im Bein:
Am schlimmsten aber sind die Schmerzen in Knie und Fußgelenk. Das führt zu
wenig Appetit, macht  depressiv und fördert nicht gerade den
Heilungsprozess.
Was würde denn die SM außer Schmerzmitteln noch verordnen? Kortison ?
Behindert das die Heilung nach der GNM? Welche Umschläge bringen
Linderung?
Die Links von Pax enthalten leider außer den bekannten Warnungen vor
Morphium (die wir sehr ernst nehmen, da wir die Wirkung kennen) außer dem
Hinweis auf den umstrittenen Noni-Saft (Tahitian Noni) weiter nichts
konkretes.
GNM-Ulm scheint hier ein Experte zu sein – hat er noch einen konkreten
Tipp für uns, evt. auch zu einem Hausmittel?
Im Hirn-CT vom September war noch kein Selbstwerteinbruch manifestiert, er
kann also frühestens seit da aktiv sein. Kann man eurer Meinung nach davon
ausgehen, dass dann die Heilungsphase mit ihren Schmerzen nicht mehr lange
dauern kann?
Andreas Fall, in dem schon die OP und der Umgang mit dem Patienten einen
Selbstwerteinbruch ausgelöst hat, könnte sich hier wiederholt haben.

Also, herzlichen Dank noch mal für die Mithilfe,
Siggi
_________________
"Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkanntwerden" Heraklit
-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



Die alte Frau wird sterben. Alles zu spät. Nichts mehr zu machen...

Die Urache? Das Hamersche Mördergesindel. Allen voran wohl dieser "Heilpraktiker":

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Bereits nach der 1.OP wurde von uns privat ein Hirn-CT gemacht und von
einem GNM-Heilpraktiker ausgewertet
. Er fand zwei Einschläge für die
Blase:
Einmal ein Revierkonflikt mit der Schwiegertochter, der längst in der
Lösungsphase ist und ein Blasen-Ulcera verursacht hatte.
Und zum zweiten einen Konflikt mit der Sorge um die Gesundheit des Sohnes,
der noch schwach konfliktaktiv ist und bei erneuter Krankheit des Sohnes
ein Rezidiv erfährt.
Dieser HH hat den Blasentumor ausgelöst und soll nicht in die
Konfliktlösung gehen, da die Konfliktmasse zu groß ist. Er soll auf
niedriger Stufe gehalten werden.
So könne man alt werden, sagte der GNM-Heilpraktiker.

-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Da kann man eine Liste aufstellen der demnächst kommenden Todesfälle...

Was sind das bloß für Zeiten!?
.

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Wieder eine Leiche mehr durch das Hamersche Mördergesindel...
« Reply #4 on: January 07, 2007, 08:04:16 PM »

Nun hat sich ein Urologe in das Forum von Antje Scherret und Andrea Neidlein gewagt. Was geschieht? Antwort: Das Hamersche Mördergesindel kreischt und lügt.

Die Beweissicherung:

http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/waescheleine/das_Hamersche_Moerdergesindel_kreischt_und_luegt_1.htm
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/waescheleine/das_Hamersche_Moerdergesindel_kreischt_und_luegt_2.htm
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/waescheleine/das_Hamersche_Moerdergesindel_kreischt_und_luegt_3.htm


Die Täter können sich nicht rausreden. Sie wurden aufgeklärt. Es wurde ihnen VON EINEM FACHARZT GENAU erklärt, was Sache ist und was man für die Kranke tun muß.

KEINE GNADE FÜR DAS HAMERSCHE MÖRDERGESINDEL!

[Links korrigiert, ama].
« Last Edit: May 15, 2008, 10:48:59 AM by ama »
Logged

besucher

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 126
Wieder eine Leiche mehr durch das Hamersche Mördergesindel...
« Reply #5 on: January 08, 2007, 01:07:13 AM »

[*QUOTE*
--------------------------------------------------------------------------
JADE:

Ufo hat folgendes geschrieben:

[*quote*]
..........................................................................
Naja, würde ich die Heilungssymptome, wie Du den Hodenkrebs nennst, nicht
behandeln, wäre der Hodenkrebspatient nach im Mittel 4 Monaten mausetot.
So leben 97% nach mehr oder weniger kurzer Therapieunterbrechung fast
vollkommen unverändert ein Leben, das nicht kürzer ist als das der
Normalbevolkerung, und nicht weniger erfüllt.
..........................................................................
[*/quote*]

Tze,tze,tze...soviel zum Thema Ein-Bild-ung .. Augenmerk auf mehr oder
weniger... und erfülltes Leben.
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*

Besser ohne Hoden als tot. Aber JADE weiß das sicher besser als jeder Urologe. Die klassische Hybris.



[*QUOTE*
--------------------------------------------------------------------------
JADE:

Und HIER zu deinen sog. METASTASEN...

Ufo hat folgendes geschrieben:

[*quote*]
..........................................................................
Je nach Tumortyp weiß man, daß bei bestimmten Konstellationen trotz
nachweisbarer Resektion im Gesunden in bestimmten Prozentzahlen Metastasen
da sind, die zu diesem Zeitpunkt nicht nachweisbar, wohl aber wegen der
geringen Menge noch gut angehbar sind mit Chemotherapie.
..........................................................................
[*/quote*]

Ich glaub´mich tritt ein Pferd... wie willst du sog. Metastasen begründen,
die nicht nachweisbar sind, aber bestärkt durch die geringe Menge gut
angehbar und das mit Chemogiften... Das schlägt dem Fass den Boden aus...
Arme Patienten!!
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*


Wo man erntet, da wurde auch gesäht, auch wenn kleine Samenkörner vielleicht nicht so ins Auge stechen. Man kann auch auf die Ernte warten, wenn man nicht an die Existenz der Samenkörner glaubt. Der Herr gibt, der Herr nimmt.

[Zitatmarkierung verbessert, ama]
« Last Edit: January 08, 2007, 01:27:31 AM by ama »
Logged

deepbluesea

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 194
Wieder eine Leiche mehr durch das Hamersche Mördergesindel...
« Reply #6 on: January 08, 2007, 10:36:13 AM »

Der arme Uro hat wohl das erste mal etwas mit der GNM-Sekte zu tun. Er glaubt scheinbar ernsthaft, hier mit fachlicher Argumentation etwas erreichen zu können.
Alles, was er schreibt ist absolut korrekt, und jeder könnte es verstehen.
Jeder? Nein, da gibt es eine kleine Sekte hirngewaschener Anhänger eines geisteskranken Antisemiten...
Logged
Keine Verschwörungstheorie ist dumm genug, um keine Anhänger zu finden.

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Wieder eine Leiche mehr durch das Hamersche Mördergesindel...
« Reply #7 on: January 08, 2007, 12:13:32 PM »

Wie krank im Geist die eine der beiden Täterinnen ist, sieht man an ihrem neuesten Forumsbeitrag:,

http://www.gnm-forum.com/phpBB2/fpost14459.html

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Siggi
Anmeldungsdatum:
03.02.2006
Beiträge: 50
 
Verfasst: Heute um 12:23 Titel:
Erstmal Dank an alle, die letzte Nacht hier was Wortgefecht ausgetragen
haben.

Als das Wesentlichste empfinde ich Uros Antwort:

Zitat:
..........................................................................
>>Was wird unter Heilung verstanden?
>>5-Jahres-Krankheitsfreiheit, das ist ein Übereinkommen, man weiß, daß
>>danach in der Lebenszeit von allen rezidiven dann noch 2% Rezidive
>>vorkommen. 98% aller in dieser Zeit Beobchteten haben danach lebenslang
>>kein Hodentumorrezidiv mehr.Zitat:

>Zählen amputierte Patienten auch dazu?

Ja, die Krebsheilung in der Urologie geht ohne Schneiden nicht. Der befallene Hoden ist in der Tat danach nicht mehr da.
..........................................................................


Nochmal langsam:
"Der befallene Hoden ist in der Tat danach nicht mehr da."
Aha, das ist es, warum wir uns gegenseitig nicht verstehen. Uro versteht darunter die Heilung, wir anderen nicht.

Ein Organ oder Organteil das man entfernt hat, kann ja gar nicht mehr
erkranken. Das ist der Grund für die hohe 'Heilungs'rate von 95%.

Und da die betroffene Seite (rechter/linker Hoden) von der Händigkeit des
Patienten abhängt, besteht nach der GNM auch keine Gefahr, dass der Krebs
auf den anderen Hoden 'überspringt'. Auf ein anderes Organ sowieso nicht.

Uro, du hast jetzt 20 Jahre lang Männern durch Entfernung des Hoden auch
den Krebs weggeschnitten. Das heisst nicht, dass du mit dieser Behandlung
recht hattest (sprich die richtige = beste Lösung), sondern nur Erfolg -
der Krebs ist ja weg.

Das reicht uns GNM Mitstreitern aber nicht! Wir wollen die vollständige
Genesung bei Organerhaltung!

Du musst doch zugeben, Uro, dass dies, wenn es denn zuverlässig bei jedem
Patienten funktionieren würde, ein echter Fortschritt wäre.
Wir wollen diesen Fortschritt - du auch?

Signalisiere uns bitte deine Bereitschaft, ob du an einer Erforschung des
Zusammenhanges: Verlustkonflikt - Hamerscher Herd im Stammhirn -
Hodenkrebs interessiert bist, um damit Hamers GNM in diesem Punkt
widerlegen oder aber bestätigen zu können.

Danke, Siggi
_________________
"Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkanntwerden" Heraklit
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Jeder einzelne Satz quillt nur so über vor Idiotie.

Weh dem, Kind oder Kranker, der solchen Titanen des Geistes in die Hände fällt.

.
« Last Edit: January 21, 2015, 09:57:30 AM by ama »
Logged

Mondstein

  • Guru
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 222
Wieder eine Leiche mehr durch das Hamersche Mördergesindel...
« Reply #8 on: January 08, 2007, 12:48:42 PM »

ama postete

Wieder eine Leiche mehr durch das Hamersche Mördergesindel...
Darwin hilft.

Man kann sie eigentlich schonmal eintragen:

Verstorben unter Schmerzen im kotzerbärmlichen Leichengestank eines meuchelnden Unterleibs.
Logged

besucher

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 126
Wieder eine Leiche mehr durch das Hamersche Mördergesindel...
« Reply #9 on: January 08, 2007, 04:48:25 PM »

Die simplen Konflikttheorien nach Hamer (Revierkonflikt, Verlustkonflikt u.ä.) haben einiges mit den Zeitschriften-Horoskopen gemeinsam. Die treffen auch immer zu (subjektiv) und bieten ein hohes Identifikationspotenzial.
Logged

besucher

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 126
Wieder eine Leiche mehr durch das Hamersche Mördergesindel...
« Reply #10 on: January 08, 2007, 04:53:03 PM »

GNM-Ulm:

Die Frage OB man "SM macht" oder "GNM macht" ist doch kaum möglich, da das, was man "Schulmedizin" nennt ein großes Sammelsurium an Empirie, Beobachtung, Berechnung und Arbeitshypothetik ist, und die GNM sich als Naturwissenschaft (wie Physik dgl.) versteht.
Wieviele Akademiker haben die in ihrem Forum? Also Leute, die wissen, was wissenschaftliches Arbeiten ist?

An Besserwissern scheint es ja zumindest nicht zu mangeln:

JADE: Wir wissens besser!!!
« Last Edit: January 08, 2007, 04:55:15 PM by besucher »
Logged

besucher

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 126
Wieder eine Leiche mehr durch das Hamersche Mördergesindel...
« Reply #11 on: January 08, 2007, 04:58:10 PM »

JADE: Ich re-agiere auf Tonlagen.
Nicht zu übersehen. Vielleicht sollte man Ihr Blumen schicken statt sie mit Argumenten zu überfordern.
Logged

besucher

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 126
Wieder eine Leiche mehr durch das Hamersche Mördergesindel...
« Reply #12 on: January 08, 2007, 05:01:20 PM »

Siggi:

Und da die betroffene Seite (rechter/linker Hoden) von der Händigkeit des Patienten abhängt, besteht nach der GNM auch keine Gefahr, dass der Krebs auf den anderen Hoden 'überspringt'. Auf ein anderes Organ sowieso nicht.

Uro, du hast jetzt 20 Jahre lang Männern durch Entfernung des Hoden auch den Krebs weggeschnitten. Das heisst nicht, dass du mit dieser Behandlung recht hattest (sprich die richtige = beste Lösung), sondern nur Erfolg - der Krebs ist ja weg.

Das reicht uns GNM Mitstreitern aber nicht! Wir wollen die vollständige Genesung bei Organerhaltung!
Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht. Die Hoden gehen auf jeden Fall ins Jenseits, mit der GNM geht der Rest dann eben mit.
« Last Edit: January 08, 2007, 05:11:38 PM by besucher »
Logged

MountainKing

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 101
Wieder eine Leiche mehr durch das Hamersche Mördergesindel...
« Reply #13 on: January 09, 2007, 12:56:06 PM »

Hi besucher, viel Glück bei deinem "first contact" mit Pseudowissenschaftlern, Esoterikern und rechtsextremen Spinnern. :-)

xttp://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic1189-0-asc-45.html

Diese Erfahrung haben einige von uns schon hinter uns, vor allem die zunehmende Verzweiflung, die jemanden überfällt, der akademisch-wissenschaftliche Diskurse gewohnt ist. Du solltest allerdings nicht zu viel Zeit und Energie investieren, weil beides komplett verschwendet ist. Du wirst dort niemanden argumentativ überzeugen können. Joswig hat das schon klargestellt:


[*quote*]
------------------------------------------------------------------------------
Ein wirklich seriöser und tatsächlich existierender Wissenschaftler würde sowas, wie hier vorgeführt, gar nicht machen, da er sich die GNM erst einmal ausreichend genau ansehen würde und dann feststellen würde, daß sie richtig ist und das auch wissenschaftlich bewiesen werden kann.
------------------------------------------------------------------------------
[*/quote*]


Ein Wissenschaftler kann nur feststellen, dass Hamer recht hat, wenn er das nicht feststellt, ist er kein Wissenschaftler. Also: die GNM soll wissenschaftlich geprüft werden, aber das ergebnis der Überprüdung steht schon vorher fest.  So einfach funktioniert das im Hamerschen Paralleluniversum.


[Zitatmarkierung sichtbar gemacht, ama]
« Last Edit: January 21, 2015, 09:55:25 AM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Re: Wieder eine Leiche mehr durch das Hamersche Mördergesindel...
« Reply #14 on: January 21, 2015, 09:59:31 AM »

Diese Mörder sind immer noch auf freiem Fuß.

Die deutsche Justiz ist ein erbärmlicher Haufen Schrott.
Pages: [1]