TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Kaputte Knie und Verfolgungswahn  (Read 3862 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1027
Kaputte Knie und Verfolgungswahn
« on: January 02, 2007, 10:26:33 PM »

http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic1181.html

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Dickes Knie

Germanische Neue Medizin Foren-Übersicht»Germanische Neue Medizin
»Sinnvolle Biologische Sonderprogramme»SBS - Selbstwerteinbruch
»Dickes Knie

Autor
Nachricht
Sternschnuppe
Anmeldungsdatum:
01.01.2007
Beiträge: 1
 
Verfasst: Heute um 20:08 Titel: Dickes Knie
Hallo zusammen,
ich bin neu hier im Forum und finde diese Plattform für die GNM super.
Hoffen wir, daß sie nun dieses Jahr zum Durchbruch kommt und Dr. Hamer der
Platz und die Möglichkeiten zugewiesen werden , die er benötigt und (mehr)
als verdient hat!
Ich habe auch schon das Buch "kurze Einführung in die..." gelesen und bin
somit sozusagen eine Lernende der GNM.
Nun eine Frage an Euch: Eine Bekannte hat ein dickes Knie. Nach Neuer
Medizin ja ein Selbstwerteinbruch in Heilung. Konfliktthema: Sportlicher
Selbstwerteinbruch.Im Sport selbst kann das bei ihr aber nicht liegen. Was
heißt das denn dann im übertragenen Sinne?
Wenn Ihr mir mal Tips und Umschreibungen geben könnt wäre das klasse.
Sie hatte mal einen Banscheibenvorfall, der hat sie kurzzeitig sehr
hilfsbedürftig gemacht beim Ankleiden u.s.w..
Wäre das ein Thema für das Knie?Danke im Voraus für Eure Hilfe.
Und noch ein paar Gedanken von mir, vielleicht hier an der falschen
Stelle, aber ich werds mal los. Was die Verbreitung der GNM angeht: Wir
leben ja eher in einer Unterdrückungs-Unkultur als in einer Demokratie.
Deswegen müssen Veränderungen ja wohl von der Basis durchgedrückt werden.
Wie wäre es denn , wenn man ein Petition für die GNM startet? Oder hats
sowas schon gegebe???

--------------------------------------------------------------------------

Antje
Administrator
Anmeldungsdatum:
17.08.2005
Beiträge: 1212
 
Verfasst: Heute um 20:48 Titel:
Hallo Sternschnuppe,
Knie und den sportlichen Selbstwerteinbruc darf man durchaus im
übertragenen Sinne sehen.
Beispiele:
Authentische Beispiele:
Jemand hatte vor sich ein teures technisches Gerät mit elektronischen
Einzelteilen selbst zu bauen. Das barg einige Tücken, wo er sich erst ein
wenig fachmännische Hilfe holen bis es klappte. Das 'Fummeln' dauerte ein
paar Tage. Nachdem alles im Lot war, gab es über Nacht Knieschmerzen und
eine kleine Schwellung.
-----
Ein Kind hatte immer einen sportlichen SWE, wenn er in den Kiga mußte,
obwohl er viel lieber mit seiner Mama zuhause geblieben wäre. Er bekam
davon in der Lösung immer Knieschmerzen. Interpretation: Er konnte seiner
Mama nicht hinterherlaufen, wenn sie ihn im Kiga ließ.
VG Antje
_________________
Jeder Tag ist ein neuer Anfang
Krebs kann man heilen - aber nicht bekämpfen

--------------------------------------------------------------------------

InfoDiJo
Alter: 48
Anmeldungsdatum:
22.09.2005
Beiträge: 460
Wohnort: Friedersdorf
 
Verfasst: Heute um 21:13 Titel:
Zitat:
>Wie wäre es denn , wenn man ein Petition für die GNM startet?

*** Ich kann mir den Abwimmel-Text jetzt schon lebhaft vorstellen ... aber
wer's mal versuchen möchte, dann hat man ja immerhin die Abwimmelung als
(weiteren) konkreten Beweis der Unterdrückung.

--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

In ihren "authentischen Beispielen" verbreitet die Lügnerin und Verleumderin Antje Scherret irrsinnige Lügen:

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Authentische Beispiele:

Jemand hatte vor sich ein teures technisches Gerät mit elektronischen
Einzelteilen selbst zu bauen. Das barg einige Tücken, wo er sich erst ein
wenig fachmännische Hilfe holen bis es klappte. Das 'Fummeln' dauerte ein
paar Tage. Nachdem alles im Lot war, gab es über Nacht Knieschmerzen und
eine kleine Schwellung.
-----
Ein Kind hatte immer einen sportlichen SWE, wenn er in den Kiga mußte,
obwohl er viel lieber mit seiner Mama zuhause geblieben wäre. Er bekam
davon in der Lösung immer Knieschmerzen. Interpretation: Er konnte seiner
Mama nicht hinterherlaufen, wenn sie ihn im Kiga ließ.
VG Antje
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Die Zusammenhänge, die Antje Scherret behauptet, sind nichts weiter als geisteskranke Phantasien. Inwieweit nicht die Antje Scherret diese Dinge erfunden hat, sondern sie auf den wirren Phantasien anderer Mitglieder der Todessekte GNM beruhen oder auf Lügen des kriminellen Psychopathen Ryke Geerd Hamer, ist unerheblich. Es geht einzig und allein um die Tatsache, daß Antje Scherret Irrsinn als "authentische Beispiele", also als wahr verbreitet.

Mit der Behauptung, dies oder jenes sei authentisch, wird souffliert, daß die Lügen des Ryke Geerd Hamer wahr seien. So schnappt die Menschenfalle zu und die Kranken sterben (mindestens 84 Todesfälle sind bekannt, und mehrere Hundert weitere darf man vermuten) und Familien werden vernichtet durch den Psychoterror der angeblichen Ursachen. Das sind ZWEI sehr schwere Verbrechen.


Ryke Geerd Hamer ist ein strunzdummer Lügner, durch den Menschen grausam zu Tode kommen. Und er ist ein Schwein, das vorsätzlich gegen die ärztliche Schweigepflicht verstößt.

Seit JAHREN werden die Lügen Hamers aufgedeckt. Was tun die Drahtzieher? Sie verbreiten Verfolgungswahn, wie hier der Christan Joswig, der sich als Wissenschaftsjournalist bezeichnet und behauptet, schon zehn mal Leukämie gehabt zu haben...

Christian Joswig wörtlich:

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Leukämie ist ein Heilungsvorgang, den jeder überlebt,
wenn diese Heilung ungestört ablaufen kann.
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Christan Joswig verbreitet Verfolgungswahn:

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
InfoDiJo
Alter: 48
Anmeldungsdatum:
22.09.2005
Beiträge: 460
Wohnort: Friedersdorf
 
Verfasst: Heute um 21:13 Titel:
Zitat:
>Wie wäre es denn , wenn man ein Petition für die GNM startet?

*** Ich kann mir den Abwimmel-Text jetzt schon lebhaft vorstellen ... aber
wer's mal versuchen möchte, dann hat man ja immerhin die Abwimmelung als
(weiteren) konkreten Beweis der Unterdrückung.

--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Herr Schröder kennt den Joswig übrigens auch:

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Infopost-Rundschreiben:
 
  Weißbach, 6. Dezember 2000
 
 
 Christian Joswig
 Wissenschaftsjournalist
 An der Weißbach 41
 D-01920 STEINA
 
 ( Tel. (049) 35955 / 45758
 ( Funk 0174 / 4101594
 e-mail: christian.joswig@sz-online.de
 
 Herrn
 Bundeskanzler Gerhard Schröder
 Bundeskanzleramt
 Schloßplatz 1
 
 10178 Berlin
 
 Betreff: Wehret den Anfängen !
 
 OFFENER BRIEF
 
 Sehr geehrter Herr Bundeskanzler,
 
die Juden haben in der Vergangenheit schlimme Erfahrungen gemacht. Ihre Führer
sind seither sehr wachsam, um von ihren Schutzbefohlenen Schaden abzuwenden,
vor allem, wenn es um das Leben und die körperliche Unversehrtheit geht.

 Wenn man sich die Aufgaben und Pflichten anschaut, die eine Regierung
gegenüber der Bevölkerung eines Landes wahrzunehmen hat, gehört dazu der sehr
sensible Bereich der Obhut in der medizinischen Versorgung. Bis 1980 hatten
auf dieser Erde Mediziner, Ärzte, Heilpraktiker, Alternativmediziner und auch
andere Menschen lediglich eine vage Ahnung von Medizin. Konkretes wußte man
nicht, aufgrund dessen man eine Medizin hätte aufbauen können, die man mit dem
Attribut wissenschaftlich versehen dürfte. Es hatte sich weltweit ein
Medizinsystem etabliert, das man mit "Schulmedizin" bezeichnen kann. Der große
Nachteil dieses Systems war es, daß es in Unkenntnis von medizinischem
Grundlagen- und Faktenwissen, vor allem der völligen Unkenntnis über die
Ursachen der Krankheiten, in sehr vielen Bereichen äußerst kontraproduktiv
war, so daß z. B. die Sterblichkeit durch die schulmedizinische Pseudotherapie
in der Krebsmedizin (Onkologie) über 90 Prozent betrug, in vielen Bereichen
sehr traurige 98 - 100 %.

 Nun begab es sich im Jahr 1980, daß ein deutscher Arzt die Naturgesetze
entdeckte, nach denen im Körper eines Menschen "Krankheiten" entstehen,
"Krankheiten" verlaufen, "Krankheiten" beendet werden und Heilungen verlaufen.
Er fand weiter den segensreichen Sachverhalt heraus, daß, wenn man beim
medizinischen Arbeiten diese Naturgesetze beachtet und umsetzt, in der
gesamten Medizin 95 Prozent Heilungserfolg erreicht werden. In der
Krebsmedizin hat man z. B. im konkreten Fall von Leukämie sogar einen
Heilungserfolg von 100 %, das will heißen, daß von 10 Millionen
Leukämiepatienten bei Anwendung dieser Naturgesetze kein einziger stirbt,
sondern wirklich alle nach spätestens drei Monaten wieder völlig gesund sind.

 Nun kann man wohl behaupten, daß Juden sehr intelligente Menschen sind, die
einen glasklaren Verstand haben. Die Entdeckung dieser medizinischen
Naturgesetze, die für die Menschen bei Anwendung und Umsetzung in der
medizinischen Therapie einen segensreichen Heilerfolg von über 90 Prozent
bescheren, ist natürlich auch den Führern und Verantwortlichen bei den Juden
bekannt geworden. Sie haben diese Entdeckung (bzw. die Entdeckungsbehauptung)
des deutschen Arztes ob der unvorstellbar positiven Genesungsprognosen sehr
intensiv und kritisch überprüft und festgestellt, daß alles richtig ist.

 Und da die Führer der Juden sehr verantwortungsvolle Menschen sind, haben sie
schon vor 15 Jahren angeordnet, daß jüdische Ärzte Juden nicht mehr nach einer
schlechten "Schulmedizin" behandeln sollen, sondern daß sie schnellstens diese
entdeckten Naturgesetze lernen sollen um sie künftig zum Wohle jüdischer
Patienten anzuwenden. Denn für die medizinische Betreuung und Versorgung für
ihr Volk ist den jüdischen Führern nur das Beste vom Besten gut genug. Und so
werden Juden seit 15 Jahren nach diesen Naturgesetzen der Medizin behandelt.

 Mit der ganzen Angelegenheit ist ja vielleicht auch eine gewisse
Wiedergutmachung durchgeführt worden. Denn man kann bestimmt hochrechnen, daß
in den letzten 15 Jahren in der gesamten Medizin durch die Beibehaltung der
alten "Schulmedizin" so an die 6 Millionen deutsche Patienten von ihren Ärzten
ermordet wurden. Ich bin mir klar, daß es hart ist, hier von Mord zu sprechen,
aber ich bin sicher, daß ich dazu berechtigt bin, dieses Wort hier im
alltäglichen Sprachgebrauch zu verwenden. Es ist nämlich nachweisbar, daß die
Entdeckung dieser Naturgesetze der Medizin schon im Jahr 1981 allen Chefärzten
an deutschen Krankenhäusern, allen Krankenkassen, allen Funktionären und
Verantwortlichen im Berufsstand der Medizin und auch allen politisch
Verantwortlichen in Ministerien und Behörden deutschlandweit bekannt gemacht
wurde. Ob der unvorstellbar positiven Genesungsprognosen hätte diese
Entdeckungsbehauptung auch von deutschen Medizinern schon vor 15 Jahren sehr
intensiv und kritisch öffentlich überprüft werden müssen. Es ist aber
nachweisbar, daß dies wegen Geld, Macht und Ansehen (= niedrige Beweggründe)
seit 19 Jahren verweigert wird und das Vorhandensein dieser Naturgesetze auch
heute noch von allen politisch und fachmedizinisch Verantwortlichen geleugnet
und als Scharlatanerie abgetan wird. Ignoriert wird auch, daß inzwischen eine
Universität die Existenz und die Richtigkeit dieser Naturgesetze durch eine
Überprüfung und Verifizierung festgestellt und bekundet hat.

 Sie, Herr Bundeskanzler Schröder, könnten nun als der deutsche Politiker in
die Geschichte eingehen, der den modernen Medizin-Holocaust von deutschen
Ärzten an deutschen Patienten beendet und für sein Land und für seine Bürger
die bestmögliche medizinische Versorgung verfügbar macht, die zwar schon 19
Jahre überfällig ist, aber auch wenn sie spät kommt, doch besser zum 24.
Dezember 2000 sozusagen als großartiges Weihnachtsgeschenk für Deutschland
kommt, als noch später oder gar nicht.

 Sehr geehrter Herr Bundeskanzler, da ich diese Naturgesetze der Medizin nun
schon seit September 1994 kenne, möchte ich Ihnen den Vorschlag machen, daß
Sie mich zum Gesundheitsminister von Deutschland ernennen. Die derzeitige
Gesundheitsministerin Andrea Fischer ist von Beruf Offsetdruckerin, so daß
meine beruflichen Qualifikationen als Isoliermonteur und staatlich geprüfter
Keramiktechniker dem nicht nachstehen und kein Hinderungsgrund für die
Ernennung zum Gesundheitsminister sein sollten. Als parteiloser
Gesundheitsminister könnte ich mich auch in völliger Ruhe um meine Arbeit
kümmern und hätte absolut nichts mit irgendwelchen Parteispendenaffären oder
anderen Querelen zu tun, die in Parteien an der Tagesordnung sind. Ich schwöre
Ihnen, und das ohne hinter dem Rücken die Finger zu kreuzen, daß ich meinen
Job als deutscher Gesundheitsminister bestimmt 1000 mal besser machen kann und
werde, als die Frau Fischer. Ich würde, nur mal als ein Beispiel von vielen,
Deutschland an einem einzigen Tag von AIDS befreien.
   
   Mit freundlichen Grüßen  
 
[Übersicht]
[News]
[Krebs]
[AIDS]
[Treibhauseffekt]
[Bücher]
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]
.

besucher

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 126
Kaputte Knie und Verfolgungswahn
« Reply #1 on: January 03, 2007, 01:38:06 AM »

"Eine Bekannte hat ein dickes Knie. Nach Neuer Medizin ja ein Selbstwerteinbruch in Heilung."

Kann auch Arthrose sein oder ein Meniskusschaden, oder was anderes. Ich würde einfach mal zum Orthopäden gehen.
Logged

besucher

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 126
Kaputte Knie und Verfolgungswahn
« Reply #2 on: January 03, 2007, 01:43:12 AM »

"Ich kann mir den Abwimmel-Text jetzt schon lebhaft vorstellen ... aber wer's mal versuchen möchte, dann hat man ja immerhin die Abwimmelung als (weiteren) konkreten Beweis der Unterdrückung."

Hey, das kenn ich aus der Psychiatrie. Wahnkranke interpretieren auch alles so, bis es in ihr gestörtes Weltbild passt.

(Sehe gerade, es steht schon in der Thread-Überschrift)
« Last Edit: January 03, 2007, 01:45:09 AM by besucher »
Logged

Stefan

  • Newbie
  • *
  • Posts: 3
Kaputte Knie und Verfolgungswahn
« Reply #3 on: January 03, 2007, 05:36:09 AM »

Nach mir bereits vorgetragener Lehre können Knieprobleme aber auch Stress sein. Zumindest, wenn man vorher im Anamnesebogen ankreuzt, dass man solchen durchaus habe ...

(Das war allerdings keine GNM-Trutsche, sondern eine mit TCM, Kinesiologie und Schröpfen. Enormer Mist, den die da geredet hat.)

- Diese ganzen Scharlatane profitieren mE sehr davon, dass das Knie ein recht kompliziertes Teil ist, daran selbst manch anständiger Orthopäde sich die Zähne ausbeisst. Ein ideales Jagdrevier für Kurpfuscher, denn nach einem Dutzend Orthopäden in ein paar Jahren wächst der Lösungsbedarf für den Betroffenen natürlich exponentiell.

Es kostet dann schon erhebliche Kraft, sich im Rahmen der plausiblen Logik zu halten und die ganzen Heilsversprechen als die Verarschung zu betrachten, die sie sind - um so mehr, als man das Problem selbst hat, das die Pfuscher zu lösen versprechen.


- Beliebter Schwindler-Trick dabei: Dem Patienten vorhalten, er sei an einer Lösung des Problems doch gar nicht interessiert, weil er die im konkreten Fall vorgeschlagene Bullshit-Methode ablehne.

(Da könnt ich am liebsten jedesmal wirksame Dinge tun, allein deshalb, weil manch Geplagter weniger Selbstvertrauen hat und sich mit solchen perfiden Tricks am Ende doch einwickeln lässt. Nachhaltige Abhilfe wäre zum Schutz der Allgemeinheit dringend notwendig, denn die ärztliche Standesorganisation interessiert sich mE einen Kehricht für die Schwindler in ihren Reihen. DA täte etwas mehr Verfolgungswahn mal ganz gut.)
Logged
Pages: [1]