TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: NOCH EINE Tote durch Hamer...  (Read 4521 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1027
NOCH EINE Tote durch Hamer...
« on: January 17, 2007, 11:32:11 PM »

Eben erst gesehen:

http://216.194.74.26:80/forum/messages/207703.htm

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Wieder ein Todesopfer durch GNM-Quacksalberei?

? Forum ?

Geschrieben von Enigma am 08. Dezember 2006 17:26:32:

47 - Wieder ein Todesopfer durch GNM-Quacksalberei? ? Staatsanwaltschaft
ermittelt

Es ist sektentypischer Sprachgebrauch bei den Hamer-Anhänger: Wenn es mal
mit der GNM nicht klappt - und das ist die Regel - , dann hat irgendjemand
die GNM nicht richtig verstanden oder falsch angewendet. Angela Skorzinski
aus 78603 Renquishausen (in der Petitionsliste von Martin Gabling - siehe
Eintrag Nr. 25 - ist die ganze Familie Skorzinski verzeichnet) berichtet
am 7. November im GNM Forum von solch einem missglückten Heilungsversuch:

"Kann es sein, dass in diesem Forum so etliche die GNM noch nicht wirklich
verstanden haben? Dass so etliche auch noch nicht verstanden haben, auf
welche Art die GNM von diversen Gruppen vereinnahmt und gegen Bares in
veränderter Weise wieder ausgespuckt wird? Und dass Patienten zum Teil mit
ihrem Leben dafür bezahlen müssen, dass sie einem Mix von sog.
Spiritualität und GNM auf dem Leim gehen, weil sie selbst noch nicht
wirklich die Grundlagen der GNM verstanden haben, und ja, dass jene
Sterbefälle natürlich Dr. Hamer zur Last gelegt werden? Ein Beispiel
möchte ich hier schildern, und ich bin mir sicher, dass diese Frau um die
es hier geht, und mit der ich über einige Monate in engem Kontakt stand,
wollen würde, dass ich ihren Fall als Warnung für andere hier
veröffentliche. Diagnose: Intraductales Mamma-Ca Keine OP, keine Chemo,
keine Bestrahlung In der Heilungsphase massives Anschwellen der Brust und
auch des Armes durch geschlossene Nierensammelrohre! Siehe Syndrom! Sie
erhielt den Rat einen Arzt der GNM aufzusuchen, der, so erfuhr ich nicht
nur von ihr, sondern auch von dessen Frau im Gespräch, bis auf einen Tag
in der Woche SM praktizierte, an jenem anderen Tag allerdings empfing er
Patienten, die die GNM kennen und anwenden wollten. Kosten zum damaligen
Zeitpunkt: 130; Euro in der ersten Stunde Jede weitere Stunde 110; Euro
oder sagar nur 100; Euro. Kann ich im Moment nicht mehr so genau sagen.
Unser Thema waren nun eigentlich in erster Linie die geschlossenen
Nierensammelrohre, weniger das Mamma-Ca. das sich ja ganz offensichtlich
in der Heilungsphase befand, und eine Gürtelrose, unter deren Schmerzen
Heilungsphase) sie ganz massiv litt. Es stellte sich heraus, dass niemand
in ihrer Familie darüber Bescheid wußte, welchen Weg sie für sich gewählt
hatte, und dass ihr dieses Alleinsein auf ihrem Weg eigentlich das Gefühl
des Mutterseelen-allein-gelassen-werdens vermittelte. Ich riet ihr
dringend, sich wenigstens eine Person in ihrem Familien- oder auch
Freundeskreis zu suchen, und diese zu bitten, ihr einfach, ohne zu werten,
oder einen eigenen Vorschlag unbedingt anbringen zu müssen, zuzuhören und
es gelten zu lassen, welchen Weg sie als den richtigen für sich gewählt
hatte und warum. Noch bevor sie diesen Vorschlag in die Tat umsetzte,
besuchte sie ein weiteres Mal den (Meta!-) Arzt der GNM und dieser riet
ihr nun, die geschlossenen Nierensammelrohre durch eine Visualisierung von
einem Strand auf dem sie sich befinde, umgeben vom Meer, dazu zu bewegen,
sich zu öffnen.... Die Visualisierung sollte also die Nierensammelrohre
davon überzeugen, dass ja alles in Ordnung sei! Nun, sie visualisierte
einige Tage, nachts schlief sie im Sitzen, weil das Ödem in der Brust und
im Arm sie schmerzte. Ein weiteres Mal suchte sie den Arzt auf, und sie
erzählte ihm, woher dieses Gefühl des Alleinseins ihrer Meinung nach
herrührte, und er griff den Faden auf, und er riet ihr, eine
Familienversammlung einzuberufen, und der Familie die Wahrheit zu sagen...
Nun, einen einzigen Vertrauten, den sie so dringend gebraucht hätte,
gewann sie dadurch nicht. Die Mehrheit gewann! Und nun bat ihr Mann sie
eindringlich, endlich in eine Klinik zu gehen, weil er ihre Schmerzen
nicht mehr aushalten würde... Sie ging in eine Klinik und überlebte die
erste Nacht dort nicht. Wer die GNM nicht wirklich verstanden hat, kann
und darf sie nicht praktizieren! Das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu
tun! Wer mit einer derart verstümmelten GNM auch noch satt Geld verdient,
der....! Hätte der Arzt ihre Situation wirklich verstanden und hätte er
ihr einen weisen Rat geben können, sie könnte noch leben. Haarscharf
daneben ist eben auch vorbei! Auch das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu
tun! Angela?
URL: http://www.gnm-forum.com/phpBB2/ftopic1068-15.html

Nach unseren Unterlagen ist oder war Angele Skorzinski Leiterin des
Hamer-Stammtisches in 72355 Schömberg, der sich regelmäßig im
Landgasthof ?Obere Säge? traf. Trutz Helsing hatte deshalb Anfang dieses
Jahres den Gasthof wie auch den Leiter des Gesundheitsamtes beim
Landratsamt Zollernalbkreis angeschrieben. Daraufhin hatte die ?Obere
Säge? den Stammtisch rausgeschmissen. Ob und wie Frau Skorzinski
gegenwärtig für die GNM aktiv ist, ob sie noch einen ?Studienkreis?
leitet, ist uns nicht bekannt.

Ede Zimmermann würde folgende Fragen stellen: Wer ist die Frau, die an
Brustkrebs verstarb? Wer beeinflusste sie, sich nicht in Fachärztliche
Behandlung zu begeben, sondern einen ?Arzt der GNM? aufzusuchen? Wer ist
dieser Arzt? Liegen ärztliche Versäumnisse bzw. Unterlassungen vor, die
zum Tod der Frau führten? Ist jemand für den Tod der Frau strafrechtlich
verantwortlich?

Wie wir erfahren konnten, interessiert sich die Staatsanwaltschaft
Rottweil seit letzter Woche ebenfalls für die Beantwortung dieser Fragen.
Die Ermittlungen wurden eingeleitet: Aktenzeichen 10 UJs 6999/06.
Arbeitskreis Enigma
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]
« Last Edit: January 17, 2007, 11:57:28 PM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1027
NOCH EINE Tote durch Hamer...
« Reply #1 on: January 17, 2007, 11:43:09 PM »

Hier die ganze Geschichte:

[*/QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Germanische Neue Medizin Foren-Übersicht » Neuigkeiten und Infos » Neuigkeiten » Pilhar an Freunde    

Autor    Nachricht
Angela

Anmeldungsdatum: 19.09.2005
Beiträge: 445
Wohnort: Renquishausen

Verfasst: 7/11/2006, 20:20  Titel:      

Kann es sein, dass in diesem Forum so etliche die GNM noch nicht
wirklich verstanden haben?
Dass so etliche auch noch nicht verstanden haben, auf welche Art die GNM
von diversen Gruppen vereinnahmt und gegen Bares in veränderter Weise
wieder ausgespuckt wird?
Und dass Patienten zum Teil mit ihrem Leben dafür bezahlen müssen, dass
sie einem Mix von sog. Spiritualität und GNM auf dem Leim gehen, weil sie
selbst noch nicht wirklich die Grundlagen der GNM verstanden haben, und
ja, dass jene Sterbefälle natürlich Dr. Hamer zur Last gelegt werden?

Ein Beispiel möchte ich hier schildern, und ich bin mir sicher, dass diese
Frau um die es hier geht, und mit der ich über einige Monate in engem
Kontakt stand, wollen würde, dass ich ihren Fall als Warnung für andere
hier veröffentliche.

Diagnose: Intraductales Mamma-Ca

Keine OP, keine Chemo, keine Bestrahlung

In der Heilungsphase massives Anschwellen der Brust und auch des Armes
durch geschlossene Nierensammelrohre!

Siehe Syndrom!

Sie erhielt den Rat einen Arzt der GNM aufzusuchen, der, so erfuhr ich
nicht nur von ihr, sondern auch von dessen Frau im Gespräch, bis auf einen
Tag in der Woche SM praktizierte, an jenem anderen Tag allerdings empfing
er Patienten, die die GNM kennen und anwenden wollten.
Kosten zum damaligen Zeitpunkt:
130; Euro in der ersten Stunde
Jede weitere Stunde 110; Euro oder sagar nur 100; Euro.
Kann ich im Moment nicht mehr so genau sagen.

Unser Thema waren nun eigentlich in erster Linie die geschlossenen
Nierensammelrohre, weniger das Mamma-Ca. das sich ja ganz offensichtlich
in der Heilungsphase befand, und eine Gürtelrose, unter deren Schmerzen
Heilungsphase) sie ganz massiv litt.
Es stellte sich heraus, dass niemand in ihrer Familie darüber Bescheid
wußte, welchen Weg sie für sich gewählt hatte, und dass ihr dieses
Alleinsein auf ihrem Weg eigentlich das Gefühl des
Mutterseelen-allein-gelassen-werdens vermittelte.
Ich riet ihr dringend, sich wenigstens eine Person in ihrem Familien- oder
auch Freundeskreis zu suchen, und diese zu bitten, ihr einfach, ohne zu
werten, oder einen eigenen Vorschlag unbedingt anbringen zu müssen,
zuzuhören und es gelten zu lassen, welchen Weg sie als den richtigen für
sich gewählt hatte und warum.

Noch bevor sie diesen Vorschlag in die Tat umsetzte, besuchte sie ein
weiteres Mal den (Meta!-) Arzt der GNM und dieser riet ihr nun, die
geschlossenen Nierensammelrohre durch eine Visualisierung von einem Strand
auf dem sie sich befinde, umgeben vom Meer, dazu zu bewegen, sich zu
öffnen.... Die Visualisierung sollte also die Nierensammelrohre davon
überzeugen, dass ja alles in Ordnung sei!
Nun, sie visualisierte einige Tage, nachts schlief sie im Sitzen, weil das
Ödem in der Brust und im Arm sie schmerzte.
Ein weiteres Mal suchte sie den Arzt auf, und sie erzählte ihm, woher
dieses Gefühl des Alleinseins ihrer Meinung nach herrührte, und er griff
den Faden auf, und er riet ihr, eine Familienversammlung einzuberufen, und
der Familie die Wahrheit zu sagen...
Nun, einen einzigen Vertrauten, den sie so dringend gebraucht hätte,
gewann sie dadurch nicht.
Die Mehrheit gewann!
Und nun bat ihr Mann sie eindringlich, endlich in eine Klinik zu gehen,
weil er ihre Schmerzen nicht mehr aushalten würde...
Sie ging in eine Klinik und überlebte die erste Nacht dort nicht.

Wer die GNM nicht wirklich verstanden hat, kann und darf sie nicht
praktizieren!

Das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun!

Wer mit einer derart verstümmelten GNM auch noch satt Geld verdient,
der....!

Hätte der Arzt ihre Situation wirklich verstanden und hätte er ihr einen
weisen Rat geben können, sie könnte noch leben.

Haarscharf daneben ist eben auch vorbei!
Auch das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun!

Angela


--------------------------------------------------------------------------

trippleq

Anmeldungsdatum: 06.10.2006
Beiträge: 21

Verfasst: 7/11/2006, 22:20  Titel:      

wie wäre es, wenn das alles in moderierten Diskussionen laufen würde, und
dem geneigtem Leser ein Urteil selber erlaubt sei? "Basta" ist nicht...
und sollte auch nicht hier sein.
   
--------------------------------------------------------------------------

Lena

Anmeldungsdatum: 21.09.2006
Beiträge: 211

Verfasst: 7/11/2006, 23:00  Titel:      

Angela hat folgendes geschrieben:

>Ein weiteres Mal suchte sie den Arzt auf, und sie erzählte ihm, woher
>dieses Gefühl des Alleinseins ihrer Meinung nach herrührte, und er griff
>den Faden auf, und er riet ihr, eine Familienversammlung einzuberufen,
>und der Familie die Wahrheit zu sagen...
>Nun, einen einzigen Vertrauten, den sie so dringend gebraucht hätte,
>gewann sie dadurch nicht.
>Die Mehrheit gewann!
>Und nun bat ihr Mann sie eindringlich, endlich in eine Klinik zu gehen,
>weil er ihre Schmerzen nicht mehr aushalten würde...
>Sie ging in eine Klinik und überlebte die erste Nacht dort nicht.

Hallo liebe Angela,
ich kann nachempfinden wie schmerzhaft es sein muß, auf diese Weise eine
Freundin zu verlieren. Versteh nur nicht deine Fragen eingangs u. den hier
unternommenen Versuch, dem Arzt etwas anzulasten.  
Kann es sein, daß das oft zitierte "der Patient ist der Chef" nicht
verstanden wurde? daß er die Verantwortung trägt? u. nicht der Arzt gesund
"macht"?

lg

--------------------------------------------------------------------------

Angela
Anmeldungsdatum: 19.09.2005
Beiträge: 445
Wohnort: Renquishausen

Verfasst: 7/11/2006, 23:01  Titel:      

Es ist Dir doch Dein Urteil erlaubt!
Wozu brauchst Du einen Moderator?
Angela

--------------------------------------------------------------------------

PaX

Anmeldungsdatum: 19.09.2005
Beiträge: 1886

Verfasst: 7/11/2006, 23:13  Titel:      

Hallo Angela,

danke erstmal für diesen Bericht, der allerdings sehr traurig ist; aber
auch lehrreich.

Um sinnvolle und praktikable Hinweise auf mögliche Lösungen zu geben, bzw.
zu Lösungen anzuleiten, braucht es natürlich erstens ein gutes Verständnis
des biologischen Hintersinns, aber auch Einfühlungsvermögen ins
Menschliche. Das erstere ist noch bedingt vermittelbar, das zweitere zwar
auch, aber schon weniger leicht, und beides ist nicht unbedingt jedem in
gleicher Weise vermittelbar, und beides wird vom einen mit Leichtigkeit
von selbst umgesetzt, vom nächsten nur rezitiert automatenhaft ohne
eigenes Gespür usw. Alles läßt sich zwar trainieren, selbst Intuition
u.ä., aber nichts läßt sich zu 100% übertragen vom einen auf den anderen.
Und es bleibt immer auch noch der Part, ob Therapeut und Patient
"zusammenpassen", was mir für einen therapeutischen ERfolg ebenfalls
wichtig scheint.

Es ist wohl einfach so, will der Patient die GNM anwenden, so ist er
sozusagen gut beraten, den biologischen Hintersinn auch selbst richtig zu
begreifen, und Lösungen auch selbst zu erspüren. Natürlich sollte ihm so
gut als möglich dabei geholfen werden, und auch praktikable und sinnvolle
Lösungsmöglichkeiten vorgeschlagen werden. Eine ganze Familie überzeugen
zu wollen, daß sie unterstützend sein soll, ist bei einer bis dato die
Sache nicht kennende oder sogar ablehnende Gruppe nicht besonders
praktikabel gewesen, besonders kann das nicht der Betroffene selbst
leisten. Der Vorschlag war tatsächlich verkehrt. Auch was Du sonst von dem
Therapeuten schilderst, klar, gibt einem zu denken. Aber ob er mit einer
"reinen" GNM Tätigkeit den "weisen Rat" gefunden hätte, das kann man
weiterhin nur spekulieren. Da steckt man nicht wirklich drin, die
Wahrscheinlichkeit wäre wohl sicher gestiegen.

Und trotzdem, so makaber es klingt, sammelt auch dieser Mann Erfahrungen,
und hoffentlich auch Erkenntnisse daraus. Es ist noch kein Meister vom
Himmel gefallen. Aber bei einem Durchbruch der GNM morgen fallen die guten
GNM Therapeuten ja leider auch nicht vom Himmel. Was tun dann mit denen,
die immer noch keine "weisen Ratschläge" geben können, weil sie es ja
bisher nie gelernt haben, auch keine Erfahrungen vorliegen haben? Was tun
dann mit all den nach Therapeuten suchenden Patienten?

Es gibt auch gute und schlechtere Homöopathen z.B.. Obwohl es diese schon
lange und vielerlei ERfahrungen hierzu gibt, auch viele
Ausbildungsmöglichkeiten durch erfahrene Lehrer. Gespür und
Einfühlungsvermögen und diese Dinge, die lassen sich aber eben einfach nur
bedingt vermitteln, selbst die reine homöopathische Lehre wird von manch
Homöopathen falsch umgesetzt, wie bei uns gerade geschehen (nicht meine
H.!, nur schnell angemerkt!). Sowas bleibt nie aus, ist heute in allen
Gebieten so, und wird morgen so sein, ein Therapeut ist eben Mensch, und
kann nicht mit Informationen gefüttert werden wie ein Computer, und dann
alles gleichermaßen ausspucken. Und selbst da wäre noch die Interpretation
bei nicht eingefütterten Fallkonstellationen.

Übrigens habe ich bzgl. des angestrebten Vereins auch noch gar nicht
gelesen, daß Ausbildungen für Therapeuten angestrebt wären. Obwohl ich das
gar nicht mal so schlecht fände. Da wären ganz sicher dann einige dabei,
die auch dieses notwendige Gespür von Vornherein mitbringen würden.

Zu den Finanzen möchte ich noch etwas loswerden: 100 Euro die Stunde ist
viel, aber es ist ja nur deshalb "viel", weil es die Krankenkasse nicht
bezahlt z.Zt. Im Vergleich zu SM Therapiemaßnahmen würde dieser
Stundensatz wieder verblassen, da der Patient ja eines Tages wieder gesund
wäre, und nicht Dauerpatient, und damit Dauerverbraucher kostspieliger
therapeutischer Maßnahmen. Und bis es soweit ist, wovon soll ein GNM
Therapeut bis dahin leben? Das ist vielleicht sogar der Grund, daß dieser
die restlcihe Woche "normal" therapiert. Ich kenne einen Heilpraktiker,
der ähnlich wie die GNM vorgeht. Aber er arbeitet mit knirschenden Zähnen
zweimal die Woche als angestellter Apotheker, weil er sonst nicht
überleben könnte. Soll er Sozialfall werden, nur damit er sagen kann, ich
tue nur Dinge, die ich auch aus voller Überzeugung tun kann? Es ist ja
auch Verantwortungsübernahme für die eigene Person, sich selbst zu
unterhalten. Er tut etwas wider seine Überzeugung und sein Gewissen, um
den Rest der Zeit befähigt zu sein, etwas Sinnvolles zu tun. Und damit ist
er nicht allein, nicht nur auf dem Gesundheitssektor. Wie gesagt,
vielleicht ist das bei diesem Therapeuten auch so, hilft natürlich auch
nicht gerade, um ihn mehr in die GNM vertiefen zu lassen, leider.

Liebe Grüsse
PaX

_________________
Meine Beiträge stellen eine Meinungsäußerung dar und ersetzen nicht den
Gang zum Arzt oder Therapeuten. Sie dürfen ohne meine Zustimmung nicht
kopiert oder vervielfältigt werden.

--------------------------------------------------------------------------

JADE

Anmeldungsdatum: 12.07.2006
Beiträge: 1020

Verfasst: 8/11/2006, 00:43  Titel:      

PaX hat folgendes geschrieben:
>Aber er arbeitet mit knirschenden Zähnen zweimal die Woche als
>angestellter Apotheker, weil er sonst nicht überleben könnte. Soll er
>Sozialfall werden, nur damit er sagen kann, ich tue nur Dinge, die ich
>auch aus voller Überzeugung tun kann? Es ist ja auch
>Verantwortungsübernahme für die eigene Person, sich selbst zu
>unterhalten. Er tut etwas wider seine Überzeugung und sein Gewissen, um
>den Rest der Zeit befähigt zu sein, etwas Sinnvolles zu tun. Und damit
>ist er nicht allein, nicht nur auf dem Gesundheitssektor. Wie gesagt,
>vielleicht ist das bei diesem Therapeuten auch so, hilft natürlich auch
>nicht gerade, um ihn mehr in die GNM vertiefen zu lassen, leider.

Liebe PaX,

ich schätze an deinen Texten deine Mitte, jedoch zu o.a. Zitat möchte ich
festhalten, dass derjenige der die GNM verstanden hat, sie dann anwendet
für einen Tag in der Woche und die restlichen Tage wieder Hilfesuchende
"vergiftet" um sein eigenes Überleben zu sichern, für mich nicht
nachvollziehbar ist,nicht stimmig und somitt finde ich es einfach
unmöglich.

Sicher, dass diese Menschen ihren Lebensunterhalt verdienen müssen und da
fällt mir wieder meine Kinesiologin ein. Sie ist Ärztin, früher im
Krankenhaus hat sie viel Leid gesehen, musste handeln wie es der Chef
vorgab, eröffnete später eine Praxis, auch hier wurde sie noch
"fremdbestimmt", letztendlich blieb ihr nur der Weg sich anderweitig eine
Anstellung zu suchen, wo sie die Patienten nicht mit Drogen versorgen
musste und sie fand ihren Weg.

Übrigens es ist nicht die Kinesiologie... so wie sie kinesiologisch
(wertvoll!keine Stundentermine, sondern der Patient bestimmt, wann der
Termin endet!!) tätig ist, kann sie davon nicht leben sprich sich
ernähren. Sie fand einen Weg ihre Mitmenschen zu unterstützen ohne Gifte
usw.usf.

LG
Jade
   
________________
3 Ebenen: PSYCHE + GEHIRN + ORGAN - eine Einheit!
Wahrheit im Denken - Liebe im Fühlen - Freiheit im Handeln

--------------------------------------------------------------------------

Angela

Anmeldungsdatum: 19.09.2005
Beiträge: 445
Wohnort: Renquishausen

Verfasst: 8/11/2006, 02:49  Titel:      

Zitat Pax:
>Aber er arbeitet mit knirschenden Zähnen zweimal die Woche als
>angestellter Apotheker, weil er sonst nicht überleben könnte. Soll er
>Sozialfall werden, nur damit er sagen kann, ich tue nur Dinge, die ich
>auch aus voller Überzeugung tun kann?

Nein Pax, damit er sich morgens im Spiegel in die Augen sehen und sich
sagen kann, dass er nichts tut, was anderen schadet!

Genau deshalb habe ich solch einen großen Respekt vor Dr. Hamer!
Gruß - Angela
   
--------------------------------------------------------------------------

Angela

Anmeldungsdatum: 19.09.2005
Beiträge: 445
Wohnort: Renquishausen

Verfasst: 8/11/2006, 02:56  Titel:      

@Lena
Zitat:
>Kann es sein, daß das oft zitierte "der Patient ist der Chef" nicht
>verstanden wurde? daß er die Verantwortung trägt? u. nicht der Arzt
>gesund "macht"?

Wäre es nicht Sache dieses Arztes gewesen, ihr diesen Fakt zu vermitteln,
eben dass sie Chef des Verfahrens sei, und auch dass eine reale Lösung der
mentalen immer vorzuziehen sei...
Statt ihr eine mentale Lösung anzutragen, wo eine reale noch zu
verwirklichen gewesen wäre?
Angela
   
--------------------------------------------------------------------------

PaX

Anmeldungsdatum: 19.09.2005
Beiträge: 1886

Verfasst: 8/11/2006, 08:36  Titel:      

Guten Morgen Ihr beiden,

natürlich ist es nicht perfekt, wenn man beides mischt, wennauch
zeitverschoben, SM und GNM. Es gibt dennoch zwei Gründe für mich, daß es
nciht von Vornherein nur zu verurteilen ist: Erstens, die Frage bleibt,
wovon jemand leben soll, wenn er es von GNM nicht kann. Zweitens, und das
scheint mir sogar der gewichtigere Grund, der sogar noch Potential
mitbringt: Ein SM Arzt oder sonstiger im sog. Heilberuf, der GNM Wissen
hat, wird diese auch in der normalen Praxis einbringen, weil man eben
nicht komplett umschalten kann. Gesetzt den Fall, es kommt jemand wie ich
z.B. seinerzeit, der von Vornherein sagt, er sieht keine Gefahr für sich
in dem Tumor (oder was auch immer) oder ähnlichen Aussagen, und davon gibt
es doch viele Menschen, der hätte schon gleich einen Ansprechpartner,
würde Hinweis auf Möglichkeiten bekommen, und eben nicht die SM
Angstmache.
Auch sein allgemeines Verhalten den Patienten gegenüber dürfte ja anders
sein, eher wie die Hausärzte "früher", die wußten, was in den Familien los
ist, welche "Probleme" seine Patienten gerade drücken usw., denn gerade
diese Ansprache an die Patienten hat sicher oft zum Erfolg geführt, weil
es ja letztlich ncihts anderes war als ein konfliktaufdeckendes Gespräch
mit evtl. Lösungsfindungen. Die Frage, was ist denn gerade los bei Ihnen
zu Hause? wird heute aber fast nie mehr gestellt, egal, mit welchem SBS
ein Patient heute kommt.

Der Nachteil, und der bleibt natürlich, diese Beeinflussung geschieht
natürlich auch in umgekehrter Richtung.

Natürlich ist das letztlich nichts Halbes und nichts Ganzes. Aber,
immerhin, gibt es einem Patienten Einblick in die GNM. Und der Patient muß
ohnehin sich mit der GNM befassen, auch wenn er zu einem reinen GNM
Therapeuten geht, schon weil diese nicht viel Zeit haben, weil es zu
wenige gibt. Und auch das ist natürlich ein Punkt, der aufmerken läßt:
Wenn es so wenige gibt, müßte dann z.Zt. nicht jeder Neue auch ausgebucht
sein, und sich somit davon ernähren können?

Ich sage nicht, daß das der Idealzustand ist, aber daß man Halbheiten
neben dem Idealzustand nebenher immer wird dulden müssen, und daß auch
Halbheiten durchaus Chancen bieten. Auch ich fand z.B. in eben jener
Apotheke, in der dieser erwähnte Heilpraktiker arbeitet, zu ihm
beispielsweise, und auch wenn es nicht konkret GNM war, wie er selbst
sagt, so war es wenigstens ein "chaotischer" Ansatz zur Konfliktsuche. Und
so werden einige Patienten über einen TeilzeitGNM-Therapeuten vermutlich
auch tatsächlich zur GNM finden.
LG
PaX

_________________
Meine Beiträge stellen eine Meinungsäußerung dar und ersetzen nicht den
Gang zum Arzt oder Therapeuten. Sie dürfen ohne meine Zustimmung nicht
kopiert oder vervielfältigt werden.

--------------------------------------------------------------------------

GNM-Ulm

Anmeldungsdatum: 18.09.2005
Beiträge: 477
Wohnort: Schwabenland

Verfasst: 8/11/2006, 13:29  Titel:      

Wenn ich von GNM-therapeute, "GNM machen", "GNM anwenden" usw lese, kommts
mir bissel so vor als würde man denken, man könne die Wirksamkeit der
Naturgesetze auf unseren Organismus einfach mal ignorieren, abschalten,
hinten anstellen.

Kommt mal klar.
-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]
« Last Edit: January 17, 2007, 11:59:34 PM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1027
NOCH EINE Tote durch Hamer...
« Reply #2 on: July 28, 2007, 01:53:03 PM »

push
Pages: [1]