TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Material über Gunter Frank  (Read 41 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1128
Material über Gunter Frank
« on: January 26, 2007, 01:22:04 AM »

Dr.med.Gunter Frank


http://www.animal-health-online.de/drms/eulenspiegel403.pdf

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
10.10.2003
Herausgeber:
Wissen-
schaftlicher
Beirat:
Spenden:
Europäisches Institut für Lebensmittel- und
Ernährungswissenschaften (EU.L.E.) e.V.
Treffauerstr. 30, D-81373 München
Internet: http://www.das-eule.de

Vorstand und V.i.S.d.P.: Josef Dobler, München
Prof. Dr. Herman Adlercreutz, Helsinki
Prof. Dr. Michael Böttger, Hamburg
Dr. Hans F. Hübner, MD, Berlin
Prof. Dr. Heinrich P. Koch, Wien
Prof. Dr. Egon P. Köster, Dijon
Prof. Dr. Bernfried Leiber , Frankfurt/Main
Prof. Dr. Karl Pirlet, Garmisch-Partenkirchen

EU.L.E. e.V. ist als gemeinnützig und besonders
förderungswürdig anerkannt.
Spenden sind steuerabzugsfähig.
Konto 111 128 906, BLZ 701 500 00,
Stadtsparkasse München
Kontakt:
Redaktion:
Bezug:
Schloßberg 2, 69117 Heidelberg
Fon: ++49/(0)6221/40810-0, Fax: -1
E-Mail: frank@health.de
Dipl. oec. troph. Tamás Nagy (Chefredaktion)
E-Mail: nagy.t@gmx.de
Dr. med. Gunter Frank
**********************
Dipl. agr. biol. Anna Lam
Dipl. oec. troph. Jutta Muth
Dipl. oec. troph. Brigitte Neumann
Lebensmittelchemiker Udo Pollmer
********************************
Dipl.-Lebensmitteltechnologin Ingrid Schilsky
Dipl. oec. troph. Sonja Schreiber
Dr. med. vet. Manfred Stein
***************************
Dr. med. Dipl. Ing. Peter Porz (Internist)
Dipl.-Biol. Susanne Warmuth

Die Fördermitgliedschaft kostet 92.- Euro für
Privatpersonen und 499.- Euro für Firmen.
Info unter E-Mail: j.u.m.muth@gmx.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://www1.messe-berlin.de/vip8_1/website/MesseBerlin/htdocs/www.fair.itb-berlin.de/pdf/events3_3de.pdf

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
11:35 - 12:20
Fach-Forum-Wellness
Medical Wellness
Qualitätsmerkmale aus Verbrauchersicht
Veranstalter:
Wellness-Hotels-Deutschland/Messe
Berlin GmbH
Referent:
Dr. med. Gunter Frank, Mitglied des
wissenschaftlichen Fachbeirates
Medical Wellness-Verband
Ort:
Halle 7.3
Konferenzraum Berlin 1
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
This is G o o g l e's cache of http://www.schlossbergpraxis.de/ as retrieved on 5 Dec 2006 06:13:50 GMT.
G o o g l e's cache is the snapshot that we took of the page as we crawled the web.
The page may have changed since that time. Click here for the current page without highlighting.
This cached page may reference images which are no longer available. Click here for the cached text only.
To link to or bookmark this page, use the following url:
http://www.google.com/search?q=cache:AMQ4DOec5-YJ:www.schlossbergpraxis.de/+%22Dr.med.Gunter+Frank%22&hl=en&ct=clnk&cd=66&ie=UTF-8
Google is neither affiliated with the authors of this page nor responsible for its content.
These search terms have been highlighted:
dr
med
gunter
frank
Dr. med. Gunter Frank
ganzheitliche
Gesundheitsberatung
und Behandlung

Hier eröffnet bald unsere neue Webseite
 
frank@schlossbergpraxis.de

Schlossberg 2
69117
Heidelberg
Germany
Tel. 0 62 21 - 45 26 14
Fax 0 62 21 - 45 26 15
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



Das war in 2003:

http://www.mtd.de/PDF/inst38_2003.PDF

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
41. The Health Service Group aufgelöst
Die The Health Service Group GmbH in Heidelberg
ist aufgelöst. Liquidator ist Dr. med. Gunter Frank.
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://www.med-kolleg.de/arzt/allgemein/936.html

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
ARZT- UND THERAPEUTENVERZEICHNIS DEUTSCHLAND
Allgemeinmedizin Heidelberg
Dr. med. Gunter Frank
Dr. med. Gunter Frank
Arzt f. Allg.Med. Naturheilverfahren
Schloßberg 2
69117 Heidelberg
Telefon: 0 62 21 / 45 26 14
Fax:
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://www.health.de/uc/hsg_uc.html

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Member Login
Electronic Health
Record
hsg ag the health service group
Klosbachstrasse 105
CH-8032 Zürich
Tel: +41 43 243 79 24
E-mail: info@health.de

[LINK: http://www.internationalsos.com/private/hsg/]
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



http://www.wellness-site.de/wellness/gesundheit.nsf/21ef2ef086df4793c12569eb00586838/a69c9be34629a294c1256efd00355d2c%21OpenDocument

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Risikogruppe Führungskräfte?
Dr. Gunter Frank (Health Service Group)
Es gibt keine Anzeichen dafür, dass Führungskräfte einem höheren
Krankheitsrisiko ausgesetzt sind als andere Bevölkerungsgruppen. Die Frage,
ob ein Manager gesundheitlich gefährdeter ist, lässt sich höchstens aus einem
Grund mit »Ja« beantworten:
Er ist gefährdeter, weil er mehr als andere dazu neigt, sich an zweifelhafte
Gesundheitsratschläge zu halten  aus Angst davor, krank zu werden und im
unternehmerischen Alltag nicht mehr mithalten zu können. Dennoch ist es
gerechtfertigt, von einem besonderen »Gesundheitsbedarf« bei
Führungskräften zu sprechen. Dies wird deutlich, wenn man das Augenmerk
auf Lebensqualität und Wohlbefinden richtet statt auf Risikovermeidung und
Krankheitsvorbeugung.
Lesen Sie das Kapitel "Risikogruppe Führungskräfte?" aus dem Buch von Dr.
Gunter Frank "Gesundheitscheck für Führungskräfte " mit freundlicher
Genehmigung des Campus Verlags.
[mehr...]
Den Beitrag können Sie hier downloaden
risikogruppe_fuehrungskraefte.pdf
Gesamt:57,76kb
Sie benötigen Adobe Acrobat Reader
Kostenloser Download
Allgemeine Informationen zu diesem Beitrag
Quellenangabe:
Campus Verlag
Veröffentlicht:
2001
Organisation:
Health Service Group
URL:
http://www.health.de
Mail:
Zum Autor:
Dr. med. Gunter Frank, Facharzt für Allgemeinmedizin
und Naturheilkunde,
ist Mitgründer und Ärztlicher Leiter der Health Service
Group (Heidelberg), ein Beratungsunternehmen, das sich
auf medizinische Dienstleistungen für Führungskräfte
spezialisiert hat, die ihre Gesundheit und
Leistungsfähigkeit nachhaltig und langfristig sichern
wollen. Neben medizinischen Checkups und
Gesundheitsberatungen hält er regelmäßig Vorträge und
leitet Seminare rund ums Thema Gesundheit für
Manager.
Schlagwort:
Gesundheitsmanagement, Gesundheitsratgeber,
Lebensqualität
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://www.management-forum-starnberg.de/konferenzen_seminare.php?func=showSeminar&dataid=46&katid=0

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Erfolgreiche Mitarbeiterführung - Winterakademie
Intensiv-Training für Führungs(nachwuchs)kräfte und
Jungunternehmer
Winter-Akademie im Kloster Irsee
online anmelden
Summary
Programm
Referenten
Information & Anmeldung
Ansprechpartner
PDF
Summary
Führen heißt Kommunizieren! – Methoden und
Instrumente effizienter Gesprächsführung
Zielorientiertes Führen und Motivieren von
Teams
Konfliktsteuerung als Führungsaufgabe
Die Herausforderung von Führung in
Veränderungsprozessen
Vom Mitarbeiter zum Chef – Als Führungskraft
vor ???neuen” Mitarbeitern
Wir garantieren optimalen Lernerfolg und
Umsetzbarkeit durch:
Einen ganzheitlichen Ansatz
Übungen und Rollenspiele zu Situationen aus der
Praxis der Teilnehmer mit
Feedbackanalyse
Situative Tests zur persönlichen
Standortbestimmung
Wir machen Führung erlebbar!!
Eine gemeinsame Veranstaltung von:
 
Special:
Kamin- und Frühstücksgespräche mit:
Dr. med. Gunter Frank,
Facharzt und Gesundheitsberater
Wolfgang St. Keuter,
Schauspiellehrer, Atem- und Stimmbildner, Lehrer für
Imagination, Meditation und Kontemplation

Begrenzte Teilnehmerzahl!
Management Forum Starnberg GmbH ·
Maximilianstraße 2b · D-82319 Starnberg
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://www.management-forum-starnberg.de/konferenzen_seminare__Sommerakademie-br-Erfolgreiche-Mitarbeiterfuehrung__func-showSeminar_dataid-281_katid-0.html

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Sommerakademie
Erfolgreiche Mitarbeiterführung
Intensiv-Training für Führungs(nachwuchs)kräfte und
Jungunternehmer
Sommer-Akademie am Starnberger See
online anmelden
Summary
Programm
Referenten
Information & Anmeldung
Ansprechpartner
PDF
Summary
Führen heißt Kommunizieren! – Methoden und
Instrumente effizienter Gesprächsführung
Zielorientiertes Führen und Motivieren von
Teams
Konfliktsteuerung als Führungsaufgabe
Die Herausforderung von Führung in
Veränderungsprozessen
Vom Mitarbeiter zum Chef – Als Führungskraft
vor ???neuen” Mitarbeitern
Wir garantieren optimalen Lernerfolg und
Umsetzbarkeit durch:
einen ganzheitlichen Ansatz
Übungen und Rollenspiele zu Situationen aus
der Praxis der Teilnehmer mit
Feedbackanalyse
situative Tests zur persönlichen
Standortbestimmung
Wir machen Führung erlebbar!!

Special:
Kamin- und Frühstücksgespräche mit
Dr. med. Gunter Frank,
Facharzt und Gesundheitsberater
Gisela Maria Schmitz,
Regisseurin, Schauspielpädagogin, Trainerin und
Coach

Profitieren Sie von kompetenten und
praxiserfahrenen Trainern:
Prof. Dr. Eduard Jochum,
Anette Palm und
Jürgen Schreiber
Pecaso Dialog GmbH
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://m2m-consulting.de/m2m.php/buecher/rubrik11/buch243.html
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Work Life Balance -
Leistung und Liebe leben

von: Work Life Balance
Expert Group (Hrsg.)
Berufliche Leistung und
Lebenszufriedenheit in
Einklang zu bringen - das
steckt hinter dem Prinzip der
"Work Life Balance".
(2004)
ISBN 3636011227
Bestellen bei
Denn Anspannung für den Erfolg braucht
auch Entspannung! Jeder Mensch kann
lernen, in Balance zu kommen, indem er
kompetenter mit sich umgeht und erkennt, in
welchem Lebensbereich er Handlungsbedarf
hat: Körper und Gesundheit, Arbeit und
Leistung, Beziehungen und Partnerschaft oder
Sinn und Werte.
Die Work Life Balance Expert Group,
Experten für die unterschiedlichen
Lebensbereiche, geben professionellen und
seriösen Rat, wie jeder seinen individuellen
Weg zur Ausgeglichenheit finden kann.
Die Work Life Balance Expert Group setzt
sich zusammen aus namhaften Experten für
die unterschiedlichen Lebensbereiche einer
ausgewogenen Work-Life-Balance: Dr. med.
Gunter Frank, Helmut Fuchs, Andreas
Huber, Dr. Hans Jellouschek, Hartmut W.
Kieven, Dr. med MPH Walter Kromm, Dr.
Jana Leidenfrost, Prof. Dr. Lothar J. Seiwert,
Bettina Spangler.
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/treffer.asp?archivAutor=Frank%2C+Gunter

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
2 Artikel (Seite 1 / 1)
1.
Frank, Gunter
Primärprävention kardialer Erkrankungen: Gilt
nicht für alle
Deutsches Ärzteblatt 100, Ausgabe 37 vom
12.09.2003, Seite A-2386 / B-1991 / C-1878
MEDIZIN: Diskussion
Sportmedizin; Prävention;
Koronare Herzkrankheit; Gesundheitsverhalten;
Körperliche Aktivität; Herz-Kreislauf-Training
HTML
PDF
2.
Frank, Gunter
Präventiv-Therapien: Vor schmerzhaftem
Erwachen
Deutsches Ärzteblatt 98, Ausgabe 10 vom
09.03.2001, Seite A-598 / B-502 / C-479
BRIEFE
Prävention
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://openpr.de/news/44724/Stress-lass-nach.html

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Um diesen Auslösern auf die Spur zu kommen, hat die SBK einen Stress-Test konzipiert. In Zusammenarbeit mit führenden Experten im Bereich Stressmanagement, Prof. Lothar Seiwert und Dr. med. Gunter Frank, entwickelte sie einen Fragebogen mit den vier Ebenen Körper, Emotion, Soziales und Beruf. Die Unterscheidung nach den einzelnen Bereichen, in denen eine Dauerbelastung auftreten kann, ermöglicht eine individuelle Auswertung des Stressrisikos. Aus diesem Stressprofil wird ersichtlich, wo man ansetzen sollte, um seine persönliche Ausgeglichenheit wieder zu finden.
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



http://www.dmwv.de/39.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2&tx_ttnews%5BbackPid%5D=42&cHash=992fe2763d

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
27 Dec 2006 13:31:42 GMT

Home|Sitemap|Login+Download|Kontakt|Partner|Impressum
News
Medical
Wellness|Verband|Mitgliedschaft|Wissenschaft|Öffentlichkeit|Zertifizierung|Partner
zertifizierte Mitglieder
Medical Wellness
07-03-06
1
Ist Medical Wellness mehr, als nur ein neuer
Trendbegriff?
Vortrag anlässlich des Fach-Forums Wellness ITB-Berlin
2006
Redner: Dr. med. Gunter Frank,
Mitglied des wissenschaftlichen Fachbeirats des DMWV e.V.
Der Vortrag gliedert sich in folgende Schwerpunkte:
• Medizinische Wellness als sinnvoller Wirtschaftsfaktor für
den Tourismus
• Medical-Wellness als ???lukrativer Unfug“ –
Notwendigkeit einer Qualitätssicherung
• Diagnostik in der Medical-Wellness

Ausgangssituation:
???Medical Wellness“ ist ein potentielles Geschäftsfeld,
sowohl für die Hotellerie, als auch für medizinische
Einrichtungen und in zunehmenden Masse auch für
Wellness-Einrichtungen.
Der Begriff ???Medicall –Wellness“ wird immer mehr
missbraucht, wie in der Vergangenheit schon der Begriff
???Wellness“. Bei dem Themenfeld Medical Wellness ist es
jedoch wesentlich kritischer, da schon allein der Begriff eine
medizinisch- wissenschaftliche Qualität in sich hat, die
keinesfalls ungeschützt verwendet werden sollte..

Zukunfts-Trend – Medical Wellness als Chance:
Medical Wellness rückt immer mehr in das öffentliche
Interesse bei:
• der Politik (geplante Verabschiedung des
Präventionsgesetzes)
• dem Tourismus (neue Reise Aspekte/Suchen von
Zusatznutzen)
• den Verbrauchern (veränderte Orientierung des
Gesundheitsbewusstseins)
• bei Ärzten und Hoteliers

inhaltlicher Auszug:
Die Nachfrage nach Wellness-Angeboten zur bloßen
Entspannung hat nach Ansicht der Experten in Tourismus,
Hotellerie und Gesundheitswesen Wachstumsgrenzen erreicht.

Der Trend geht zu Leistungen, die der Gesundheitsförderung
dienen. Damit rücken medizinische Aspekte, in Verbindung
mit einem ansprechenden Urlaubsambiente, in den Fokus der
Betrachtung. Eine Entwicklung, die durch das zu
verabschiedende Präventionsgesetz berücksichtigt wird.
Das gesteigerten Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung
hat aber auch zu ???Wildwuchs“ bei den Anbietern geführt.
Denn die Grenzen zwischen seriöser, fachmedizinisch
fundierter Betreuung und reinen kosmetischen
Wellness-Kreationen sind oft auf verwirrende Weise
verwischt.

Vor allem, wenn ein ???Health Care“- Urlaub zu einem
wirtschaftlich lukrativen Instrument wird: Die Fachwelt
rechnet, dass bis zum Jahr 2010 rund 2 Millionen Deutsche
ihre Reisen gezielt zur Gesunderhaltung oder Regeneration
unternehmen werden. Der jetzt in Berlin gegründete Deutscher
Medical Wellness Verband e.V. (DMWV) sowie das
internationale Pendant, die ebenfalls neue International
Medical Wellness Association e.V. (IMWA) erachten daher
als oberstes Ziel ihrer Initiativen und Aktivitäten, eine klare
Definition und insbesondere auch den begrifflichen Schutz
von ???Medical Wellness“ in jeder gebräuchlichen Form.

Dazu werden Kriterien erarbeitet, die letztlich die Standards
für die längst geforderte Zertifizierung durch den TÜV
Rheinland bilden. Medical Wellness bedarf einer neutral
kritischen und professionellen Prüfung, um dem wörtlich
implizierten medizinischen Anspruch gerecht zu werden.

Hinzu kommt, dass Gesundheitsförderung in Zukunft
möglicherweise durch Kranken- oder Rentenkassen
bezuschusst oder aber eigenverantwortlich selbst bezahlt
wird.

Auch unter diesem Aspekt sieht der DMWV/IMWA die
Verfügbarkeit eines Arztes bei Medical Wellness Anbietern
als Voraussetzung für das gemeinsame Siegel ???Medical
Wellness“ des TÜV Rheinland/DMWV. Für Kliniken
selbstverständlich, soll diese Voraussetzung künftig in allen
entsprechend ausgerichteten Hotels, Resorts oder Day Spa`s
für Sicherheit bürgen. Die Zertifizierung wird in den
Bereichen Personal, Diagnostik, Medizinische Umsetzung und
Medizinische Einrichtung durchgeführt. Der DMWV ist ein
offener Verband für betriebe, Anbitern und Einzelpersonen.

Berlin, 10. März 2006
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://www.shape-studie.de/de/projektteam3.php

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Projektteam
Dr. med. Gunter Frank
Mitinitiator, Koordination
der interdisziplinären
Zusammenarbeit
Arzt f. Allg.-Medizin,
Naturheil-
verfahren, verheiratet,
eine Tochter
Betreuender Arzt von
Führungskräften, Dozent
an renommierten
Instituten und
Hochschulen
Publikationen:
GesundheitsCheck für
Führungskräfte - Ihr
persön-
licher Weg zu mehr
Leistungs-
fähigkeit jenseits aller
Moden, Campus Verlag
2001, Lexikon der
Fitnessirrtümer,
Eichborn Verlag 2003,
Work-Life-Balance,
Redline-Wirtschaft
2004
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://downloads.brainguide.com/events/PDF/e4571.pdf

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Erfolgreiche
Mitarbeiterführung
Sommer-Akademie auf Schloss Elmau
Special:
Kamin- und
Frühstücksgespräche mit
Dr. med. Gunter Frank,
Facharzt und
Gesundheitsberater
Dr. jur. Volker Müller,
Wieland-Werke AG
Profitieren Sie von
kompetenten und
praxiserfahrenen Trainern:
Prof. Dr. Eduard Jochum,
Anette Palm und
Jürgen Schreiber,
Dialog Consult GmbH
Intensiv-Training für Führungs(nachwuchs)kräfte
und Jungunternehmer
23. bis 27. August 2004
◠Führen heißt Kommunizieren! ⠓ Methoden und Instrumente
effizienter Gesprächsführung
◠Zielorientiertes Führen und Motivieren von Teams
◠Konfliktsteuerung als Führungsaufgabe
◠Die Herausforderung von Führung in Veränderungsprozessen
◠Vom Mitarbeiter zum Chef ⠓ Als Führungskraft vor
⠞neuen⠝ Mitarbeitern


Dr. med. Gunter Frank
ist Mediziner und Gesundheitsberater hochran-
giger Führungskräfte. Er räumt auf mit unzähligen
falschen Gesundheitsempfehlungen und setzt
dagegen auf ein ganzheitliches Verständnis auf
der Basis einer vernünftigen Anwendung wissen-
schaftlicher Erkenntnisse. Dadurch werden indivi-
duelle Lösungsansätze ermöglicht, die Spaß und
Genuss, Gesundheit und Leistungsfähigkeit
verbinden und langfristig sichern.
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



[aufgetaut aus dem Archiv, Julian]
« Last Edit: November 29, 2019, 09:18:14 PM by Julian »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1128
Material über Gunter Frank
« Reply #1 on: January 26, 2007, 01:22:24 AM »

http://72.14.221.104/search?q=cache:44F9hGFm58QJ:www.schoenherr.de/download/dateien_free/fremd/Anti_Stress_Strategie.pdf+%22Dr.med.Gunter+Frank%22&hl=en&ct=clnk&cd=23&ie=UTF-8

----------------------------------------------------------------------------

http://www.schoenherr.de/download/dateien_free/fremd/Anti_Stress_Strategie.pdf

----------------------------------------------------------------------------



http://www.amazon.de/Gesundheitscheck-f%C3%BCr-F%C3%BChrungskr%C3%A4fte-Gunter-Frank/dp/3593366827

----------------------------------------------------------------------------

http://www.prevention-health.de/docs/vita_frank.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Lebenslauf Dr. Frank
"Gesundheit entsteht nicht nur durch nicht krank sein sondern
durch eine Lebenssituation, in der man seine wichtigsten individuellen
Bedürfnisse im Alltag leben kann."
Persönliche Daten
Dr. med. Gunter Frank
Facharzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren
Geboren 1963, verheiratet, 1 Tochter
Beruflicher Werdegang
Ausbildung
Studium der Humanmedizin an der Universität Heidelberg und University of Chicago.
Promotion an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg.
1991-1997 Klinische Ausbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin. Zusatzdiplome in den
Bereichen Notfallmedizin, Naturheilverfahren, Ernährung, Schmerztherapie
Tätigkeiten
Seit 1997 niedergelassener Allgemeinarzt in eigener allgemeinmedizinischer,
naturheilkundlicher Praxis und Tagesklinik in Heidelberg.
Seit 1998 Referent und Projektleiter an der Business School St. Gallen
Seit Sept. 2000 Im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Naturheilkunde e.V.
Seit Mai 2001 im Vorstand des Europäischen Instituts für Lebensmittel- und
Ernährungswissenschaften e.V.
Seit 2002 Lehr- und Forschungsauftrag an der Medizinischen Hochschule Hannover (Frau
Prof. Fischer)
Seit 2003 zusammen mit Prof. Prabhu Guptara Projektleiter des Think Tanks Performance
and Health am Wolfsberg Executive Development Centre der UBS, CH - Ermatingen
Seit 2004 Gründung des Heidelberger Präventions- und Gesundheitsnetz
Veröffentlichungen
GesundheitsCheck für Führungskräfte
Ihr persönlicher Weg zu mehr Leistungsfähigkeit jenseits aller Moden
Campus Verlag 2001, Frankfurt
Lexikon der Fitnessirrtümer
Eichborn Verlag 2003, Frankfurt
Work-Life-Balance
Leistung und Liebe leben
Campus Verlag, 2001
Referenzen (Auswahl)
Deutsche Bank, Daimler Chrysler, Viterra Energy, Dresdner Bank, Aramark,
Schweizerische Nationalbank, UBS
Experte in Sendungen von WDR, SWR, BR, RTL, HR
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


----------------------------------------------------------------------------


http://web.archive.org/web/*sr_1nr_10000/http://www.health.de/*

----------------------------------------------------------------------------


http://web.archive.org/web/20020811063819/http://www.health.de/AboutUs/Kontakt.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Kontakt und Anfahrt
The Health Service Group
Schlossberg 2
D-69117 Heidelberg
Telefon +49-6221-40 81
00
Telefax+49-6221-40 81
01
info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



Zwischen Oct 22, 2002 und Feb 03, 2003 ist die Übernahme erfolgt:

http://web.archive.org/web/20030203232517/http://www.health.de/AboutUs/Kontakt.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Kontakt und Anfahrt
The Health Service Group
Bahnhofstrasse 3, Postfach
231
CH-4106 Therwil/Basel
Tel. +41 61 721 80 87
Fax. +41 61 721 80 91
info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Zwischen Jun 17, 2004 und Aug 27, 2004 Umzug in der Schweiz:

http://web.archive.org/web/20040827102602/http://www.health.de/AboutUs/Kontakt.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Kontakt
The Health Service
Group
Klosbachstrasse 105
CH-8032 Zürich
Tel. +41 43 243 79 24
info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://web.archive.org/web/20021120024957/http://www.health.de/AboutUs/Portrait.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Erfahrungen aus Gesundheit und Consulting
In der Health Service Group treffen
Kompetenz aus Gesundheit und Consulting
zusammen:
Health Service
Group
Portrait
Unser Leitgedanke
Partner
Kontakt und
Anfahrt
 
Dr. med. Gunter Frank, Jahrgang 1963,
Facharzt für Allgemeinmedizin und
Naturheilverfahren.
Studium an der Universität Heidelberg und
der Northwestern University Chicago.
Während seiner beruflichen Tätigkeit in
Akutkrankenhäusern, Naturheilkundekliniken
und in eigener Praxisniederlassung
entwickelte er besonderes Interesse für die
Fragen der medizinischen Prävention und
Gesunderhaltung. Als Mitbegründer
undÄrztlicher Leiter der Health Service
Group betreut er zahlreiche Führungskräfte
und berät Unternehmen bei der Umsetzung
integraler Gesundheitskonzepte.
 
Heinz Gänsslen, Dipl.oec., Jahrgang 1966,
ist Mitgründer und Geschäftsführer von The
Health Service Group GmbH sowie
kaufmännischer Leiter derPrivatklinik am
Schlossberg in Heidelberg. Gänsslen
studierte Betriebswirtschaftslehre mit
Studienaufenthalten in England (Oxford),
Frankreich (Caen) und Russland (Moskau);
er absolvierte studienbegleitende Praktika
bei den Firmen Frankonia Jagd Hoffmann &
Co. sowie beim Gerling Konzern. 1995 bis
1997 war er als Assistent der
Geschäftsführung der Coplan Consulting
Group, Bereich Business Development, tätig.
Von 1997 bis 2000 arbeitete er als Assistent
an der St. Galler Business School,
Schwerpunkt Strategische
Unternehmensführung; seit 1999 ist er mit
Planung und Durchführung von Management
Education Programmen in strategischen
Führungsfragen (Head Inhouse Program St.
Galler Business School) betraut.
 
Surrey Swayne, seit 1993 in Deutschland im
Gesundheitswesen tätig, war vor seinem
Einstieg bei der Health Service Group als
Geschäftsführer bei zwei
US-Softwarehäusern tätig und lernte hierbei
das deutsche Krankenhaussystem kennen.
Danach arbeitete erzwei Jahre als Berater
im Gesundheitswesen, hauptsächlich im
Bereich der EDV-Organisation und
Systemauswahl für Krankenhäuser. Bei der
Health Service Group liegen seine Aufgaben
im Bereich EDV-Organisation mit
Schwerpunkten auf CRM und
Vertriebsunterstützung.
 
Felix Wenger,
1962 lic phil I et exec. MBA HSG
8 Jahre verschiedene Tätigkeiten im
Logistikbereich einer Grossbank, 6 Jahre
Geschäftsführer einer mitteleren
Softwarefirma. Danach verschiedene
Beratungs- und Restrukturierungsmandate.
Beirat Learntec, Karlsruhe.
 
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://web.archive.org/web/20030813110343/http://www.health.de/CheckupUntersuchung.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
HomeSitemapIndexKontaktWir über uns

 
Dienstleistungen
Die
Checkup-Untersuchung
Terminvereinbarung
Begrüßung
Einführung
Erste Untersuchung
Frühstück /
Mittagessen
Allgemeine
Untersuchungen
Internistisch -
kardiologische
Untersuchungen
Ärztliches
Abschlussgespräch
Abschlussbericht
Health Center Tour
Health Information
Health Shop
Qualitätsmanagement
Presse
Unsere Partner
Unsere Kunden
Impressum

Checkup Untersuchung
Der Executive Check-up beruht auf einer umfassenden medizinischen
Untersuchung. Sie bildet die Basis für Ihr persönlichen
Gesundheitsmanagements: Wir analysieren den Ist-Zustand -und leiten
daraus Ziele und Maßnahmen ab. Auf diese Weise erhalten Sie das
notwendige Rüstzeug, um Ihre Gesundheit zu optimieren und Ihre
Leistungsfähigkeit dauerhaft zu sichern.
Die Durchführungsorte des Executive Check-up sind unsere Health
Service Centers in Heidelberg und bei unserem Kooperationspartner
Asklepios-Klinik Lich.
In der Schweiz die Klinik Schloss Mammern (Members of the swiss
leading hospitals) am Bodensee! (30 min von Zürich)
Haben Sie Interesse am Executive Check-up? Nehmen Sie einfach
Kontakt mit uns auf .
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://web.archive.org/web/20020811064251/http://www.health.de/AboutUs.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Health Service Group -
Gesundheitsconsulting für Führungskräfte
Wettbewerbsdruck, schnelle
Produktzyklen, interne Reorganisationen
-all dies stellt Sie, als verantwortliche
Führungskraft, vor ständig neue
Herausforderungen. Belastungsfähigkeit
und Gesundheit werden damit immer mehr
zu einem zentralen Thema - für Sie selbst
ebenso wie für den Erfolg des
Unternehmens.
Health Service
Group
Portrait
Unser Leitgedanke
Partner
Kontakt und
Anfahrt
Als medizinischer Dienstleister, der sowohl ärztliches wie auch
betriebswirtschaftliches Know-how in sich vereinigt, bieten wir Ihnen
und Ihrem Unternehmen hier eine professionelle Lösung -nach der
einfachen Devise: Wir kümmern uns um Ihre Gesundheit, Sie können
sich Ihren beruflichen und persönlichen Zielen widmen!
Die Health Service Group
GmbH, im Juni 1998
gegründet, versteht sich als
Dienstleister für
Führungskräfte, die ihre
Gesundheit und
Leistungsfähigkeit
nachhaltig und langfristig
sichern wollen.
Unsere Klienten kommen aus Unternehmen der unterschiedlichsten
Branchen. Hierzu zählen beispielsweise Firmen aus der
Automobilindustrie, der Kreditwirtschaft oder aus dem Software- und
Beratungsbereich.
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://web.archive.org/web/20000526182644/http://www.health.de/docs_upd/brboptor.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Richtige Ernährung -
entspannte Bewegung:
Seminar mit Meisterkoch Johann Lafer und
Sportmediziner Klaus Steinbach
Wie treffen Sie die richtige Wahl im
Restaurant? Wieviel und welche
Bewegung benötigen Sie, um Ihre
Leistungsfähigkeit zu erhalten?
Die Antwort erfahren Sie auf einem
zweitägigen Seminar (15.-16.7.2000), das
wir neu in unser Programm aufgenommen
haben. Mehr
Gesundheitsrisiko: Ein Viertel
der Manager verzichtet aufs
Frühstück
Ergebnisse einer Analyse bei
Führungskräften. Mehr
Sind Vielflieger gesundheitlich
gefährdet?
Vortrag von Dr. med. Lutz Bergau,
leitender Betriebsarzt Deutsche Lufthansa
AG. Mehr
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://web.archive.org/web/20040211171523/http://www.health.de/
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Willkommen
Wir freuen uns, Sie auch in unseren Check-Up Zentren Hamburg,
Frankfurt/Lich, Heidelberg, Mammern, Zürich und Lausanne begrüssen
zu dürfen. Bitte fordern Sie Informationen unter info@health.de an.
News und Aktuelles
02/02/2004bird flu (Vogelgrippe)
02/02/2004Seminar- und Vortragsprogramme
Intranet
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://web.archive.org/web/20030324182515/http://www.health.de/
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Willkommen beim europäischen Gesundheitsdienstleister für Unternehmen und Führungskräfte.

----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



http://web.archive.org/web/20020606054055/http://www.health.de/Frame_unten_home.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
he Health Service Group
Rückfragen bitte an:
Heinz Gänsslen
Schlossberg 2
D-69117 Heidelberg
Tel. +49 6221 40 81 00
Fax. +49 6221 40 81 01
mobil +49 170 599 429 9
e-mail: Gaensslen@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://web.archive.org/web/20010216134752/http://www.health.de/docs_upd/brboptor.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
In eigener Sache:
Website "www.health.de" vor
dem Neustart!
Am 23. März 2001 startet an dieser
Stelle unser neues, grundlegend
überarbeitetes Internetangebot. Wir
freuen uns auf Ihren Besuch!
Gesundheitsrisiko: Ein Viertel
der Manager verzichtet aufs
Frühstück
Ergebnisse einer Analyse bei
Führungskräften. Mehr
Sind Vielflieger gesundheitlich
gefährdet?
Vortrag von Dr. med. Lutz Bergau,
leitender Betriebsarzt Deutsche Lufthansa
AG. Mehr
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://web.archive.org/web/20020830104140/http://www.health.de/CheckupUntersuchung/CheckupAbschlussbericht.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Abschlussbericht
Sobald einige Tage später die Daten der
Labordiagnostik vorliegen, erhalten Sie per Post
einen detaillierten Abschlussbericht zu. Er
beschreibt nicht nur klar und verständlich die
medizinischen Ergebnisse, sondern gibt Ihnen
auch Empfehlungen für Ihr eigenes
Gesundheitstraining.
Zudem enthält der Bericht medizinische Daten für evtl.
weiterbehandelnde Ärzte, um beispielsweise
Doppeluntersuchungen zu vermeiden.
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://web.archive.org/web/20020901060340/http://www.health.de/CheckupUntersuchung/CheckupMittagessen.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Frühstück / Mittagessen
Der Blutabnahme folgt eine Phase der
Ruhe und Stärkung. Wir servierenIhnen
in der Executive Lounge ein gesundes
Frühstück oder, bei einem Mittagtermin,
eine leichte Mahlzeit.
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://web.archive.org/web/20030627121409/http://www.health.de/CheckupUntersuchung/Terminvereinbarung.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Terminvereinbarung
Bei der Vereinbarung des Check-up-Termins richten wir uns
selbstverständlich nach Ihrem Terminkalender.
Etwa 14 Tage vor dem vereinbarten Termin erhalten Sie dann
unserEinladungsschreiben sowie einen Fragebogen, den Sie uns bitte
ausgefüllt zurücksenden. Anhand Ihrer Rückantwort kann sich unser
Ärzteteam auf Sie persönlich einstellen. Denn Check-up und Beratung
sollen sich an Ihrer ganz individuellen Situation orientieren.
Wenn zum Beispiel ein chronischer Rückenschmerz eine besondere
orthopädische oder eine besondere Röntgenuntersuchung erfordert,
kann diese Untersuchung an ihrem Check-up Tag in den Ablauf
rechtzeitig eingeplant werden. So können alle für Sie wichtigen
Untersuchungen auch bei besonderen medizinischen Fällen an einem
Tag erfolgen.
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://web.archive.org/web/20030627121435/http://www.health.de/Dienstleistungen/SOS.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Assistance Services- Ärztliche Betreuung weltweit
Wenn Sie als Führungskraft global agieren, nützt Ihnen bei einer
Erkrankung der Hausarzt im fernen Deutschland nur wenig. Vielmehr
benötigen Sie eine ärztliche Betreuung, die Ihnen überall auf der Welt
schnell und zuverlässig hilft.
In Kooperation mit International SOS,
[LINK: http://www.internationalsos.com]
der weltweit größten
medizinischen Hilfsorganisation, bieten wir Ihnen eine weltweite
medizinische Versorgung auf hohem Niveau.
Um in Notfällen eine schnelle und gezielte Behandlung zu ermöglichen,
übermitteln wir bei Bedarf Ihre medizinischen Daten über Internet an
den jeweiligen ausländischen Arzt. Dies geschieht selbstverständlich
unter Wahrung der größtmöglichen Datensicherheit, die wir mit
modernster Technik gewährleisten.
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://web.archive.org/web/20020902223732/http://www.health.de/Gesundheitstyp/Beispiele1.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Praxisbeispiele
Beispiel 1
Herr S., 42 Jahre, Unternehmensberater
Ergebnis der APL-Analyse: L-Dominanz und
L-Defizit bei kleiner P-Ressource

Beispiel 1
Beispiel 2
Beispiel 3
Beispiel 4

Aktuelle
Gesundheitssituation
 
Körperlich
bei beruflichen Stress oft Herzrasen
verbunden mit Allgemeinsymptomen wie
Schweißausbruch, Sprachstörungen
Mental
Massive Angstgefühle vor Entdeckung der
Symptomatik und der beruflichen Nachteile.
Angst beruflichen Anforderungen nicht
standhalten zu können. Schlafstörungen.
Beruf
Selbständiger Unternehmensberater in einer
jungen, sehr erfolgreichen Firma. 10-14 Std.
Tag. Sehr häufig beim Kunden arbeitend.
Privat
Verheiratet 3 Kinder, die freie Zeit
ausschließlich mit Familie verbringend.
Trotzdem Insuffizienzgefühle als Ehemann
und Vater.
Bisherige Empfehlung
symptomatisch Betablocker Bei Anhalten der
Beschwerden: Herzkatheter-Untersuchung
Mehr Sport, was Herr S. aus Zeitgründen
nicht durchführen konnte und zu zusätzlichen
Insuffizienzgefühlen und Stress führte.
Empfehlung nach
APL-Analyse
 
Körperlich
öfters warme Entspannungsbäder
Mental
Bei den Anfahrten im Auto
Entspannungskassetten hören. Beim ersten
Auftreten der Herzsymptome und vor dem
Schlafen 30 Trpf. eines pflanzlichen
Beruhigungsmittels.
Beruflich
Regelmäßige Mittagspausen mit einem kurzen
Spaziergang und einer warmen Mahlzeit.
Keine Rohkost.
Privat
Herr S. widmete der Familie seine ganze
verbleibende Freizeit, da er das Gefühl hatte
als Vater nicht häufig genug anwesend zu
sein. Trotzdem riet ich einige Stunden an
freien Tagen für sich selbst zu reservieren, da
das L-Defizit auf lange Sicht zu einem viel
größeren Ausfall des Vaters führen kann.
Lieber weniger Zeit gezielt und mit vollem
Interesse als die gesamte Freizeit aus
schlechtem Gewissen mit der Familie
verbringen. Auch eine Führungskraft hat ein
Recht auf eigene Bedürfnisse in der Freizeit.
Abends öfters 1-2 Gläser Barrique Rotwein.
Ergebnis
Nach drei Monaten gab Herr S folgende
Rückmeldung: Kaum noch Herzbeschwerden,
und mit weniger Dramatik. Betablocker
abgesetzt und damit auch die
Nebenwirkungen. Wesentlich besserer Schlaf.
Höhere Zufriedenheit.
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://web.archive.org/web/20031122033330/http://www.health.de/Gesundheitstyp/Beispiele1/Beispiele3.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Praxisbeispiele
Beispiel 3
Frau R., 40 Jahre, Geschäftsführerin
Ergebnis APL-Analyse:P-Dominanz, aber L-
und P-Defizit bei A-Ressource

Beispiel 1
Beispiel 2
Beispiel 3
Beispiel 4
Aktuelle
Gesundheitssituation
 
Körperlich
Bauchkrämpfe, Beinschwellungen,
Rückenprobleme, Problem Gewicht zu
halten.
Mental
Psychischer Erschöpfungszustand
Beruf
Leiterin einer Softwarefirma mit hohem
Wettbewerbs- und Zeitdruck. 12-14 Stunden
Tag. Ständig erreichbar auch im Urlaub.
Privat
Verheiratet, zwei Kinder, kaum zu Hause
Bisherige Empfehlung
Schmerztabletten Weniger Stress und mehr
Sport. Laufband im Fitnessstudio
Empfehlung nach
APL-Analyse
 
Kürperlich
Entspannungsmassagen und -bäder. Kleine
Gehstrecken zu Fuß. Regelmäßiges leichtes
Frühstück. Keine Körner. Regelmäßige
Mittagspause mit Fußweg zu geeignetem
Restaurant. Zuhause Wärmeanwendungen
für Bauch. Halbstationäre
Entschlackungsmaßnahme.
Mental
Bei den Anfahrten im Auto
Entspannungskassetten hören. Aufgaben
mehr delegieren ev. mit Hilfe von
Organisations-beratern.
Beruflich
Sekretärin wacht über Flüssigkeitszufuhr und
feste Pausen. Bei Geschäftsessen keine
Rohkost und Salate, eher einfache
Speisenzusammenstellung.
Privat
Da Fitnessstudio für Frau R. keinen Spaß
machte und eher ein zusätzlicher Stressfaktor
war, wurde die Teilnahme an einer Frau R.
bekannten Freizeitsportgruppe empfohlen,
bei der das Gesellschaftliche und der Spaß an
der Bewegung im Vordergrund stehten.
Wenige aber regelmäßige Treffen im
Bekanntenkreis pflegen.
Ergebnis
Frau R. setzt zusammen mit ihrem Mann
sofort die Entschlackungskur in die Tat um.
*******************************************
Anschließend keine Bauchbeschwerden
mehr. Seit drei Monaten nun deutliche
Besserung der Beschwerden. Dass
Gewichtsproblem hat Frau R. nun im Griff
trotz (oder gerade wegen) höherer
Lebensqualität.
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://web.archive.org/web/20040128053609/www.health.de/Gesundheitstyp/Beispiele1/Beispiele2.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Praxisbeispiele
Beispiel 2
Herr U., 46 Jahre, Geschäftsführer
Ergebnis APL-Analyse:A-Dominanz, aber
L-Defizit bei A-Ressource

Beispiel 1
Beispiel 2
Beispiel 3
Beispiel 4

Aktuelle
Gesundheitssituation
 
Körperlich
Magendruck und Sodbrennen, häufig
migräneartiger Kopfschmerz,
Rückenprobleme
Mental
Wo früher begeisterungsfähig, heute eher
Stimmungsschwankungen und Lustlosigkeit,
Schlafstörungen.
Beruf
Leiter eines mittelständischen Unternehmens
mit hohem Wettbewerbsdruck und
Umstrukturierungen. 12-14 Stunden Tag.
Häufige Geschäftsreisen.
Privat
Verheiratet, zwei erwachsene Kinder, kaum
zu Hause, freie Zeit meist in der Funktion
eines Verbandsvorstandes
Bisherige Empfehlung
symptomatisch Magensäureblocker, mehrere
Gastroskopien erbrachten keinen
wesentlichen krankhaften Befund.
Schmerztabletten. Weniger Stress und mehr
Sport.
Empfehlung nach
APL-Analyse
 
Kürperlich
Entspannungsmassagen und -bäder. Zu Fuß
die zehn minütige Strecke ins Büro.
Regelmäßiges leichtes Frühstück. Keine
Körner. Bei Magenbeschwerden
Basentabletten und Ingwerbonbons .
Mental
Bei den Anfahrten im Auto
Entspannungskassetten hören. Ästhetik am
Arbeitsplatz verbessern.
Beruflich
Regelmäßiges warmes Mittagessen, dabei die
Pause im Terminkalender von der Sekretärin
überwacht. Vorher zwei Minuten ohne
Störung im Zimmer (Türe zu) anschließend
direkt in die Kantine. Bei Geschäftsessen
keine Rohkost und Salate, eher einfache
Speisenzusammenstellung.
Privat
Da der A-Bedarf mehr als gedeckt ist und die
geschäftliche Situation kein Kürzertreten in
der Firma erlaubt, sollten die zusätzlichen
Führungsaktivitäten in einem Verband
eingeschränkt oder aufgegeben werden. Die
freiwerdende Zeit für Aktivitäten aus dem
L-Bereich verwenden z.B. auch mal
kulturelle Abwechslung oder Besuch von
Wellness-Einrichtungen.
Ergebnis
Nach sechs Monaten gab Herr U. folgende
Rückmeldung: Deutlich weniger
Magenprobleme (Magensäureblocker
verschieben nur die Symptomatik durch
Unterdrückung der Säureproduktion. Zuviel
Magensäure ist Ausdruck einer generellen
Übersäuerung durch ungünstige Ernährung
bei hoher Stressbelastung. Die Beschwerden
werden sich immer wieder Bahn brechen.
Häufige Schmerztabletten verstärken die
Problematik. Basentabletten hingegen
neutralisieren die bereits produzierte Säure
und unterdrücken somit das Symptom nicht.)
Wesentlich besserer Schlaf. Deutlich weniger
Rückenschmerzen, weniger Kopfschmerzen.
Wieder mehr Optimismus. Da Herr U. die
Effizienz des eingeschlagenen Weges nun voll
akzeptierte, möchte er auch die
weitergehenden Vorschläge für eine
generellen Entschlackungskurmaßnahme
umsetzen.
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]
« Last Edit: November 29, 2019, 09:34:18 PM by Julian »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1128
Material über Gunter Frank
« Reply #2 on: January 26, 2007, 01:23:11 AM »

http://web.archive.org/web/20031122033903/http://www.health.de/Gesundheitstyp/Beispiele1/Beispiele4.htm

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Praxisbeispiele
Beispiel 4
Herr M., 39 Jahre, Leiter Controlling
Ergebnis APL-Analyse: L-Dominanz, mit
P-Defizit und L-Ressource

Beispiel 1
Beispiel 2
Beispiel 3
Beispiel 4
Aktuelle
Gesundheitssituation
 
Körperlich
Chronische Müdigkeit, Potenzprobleme
Mental
Unzufriedenheit, depressive Verstimmungen
Beruf
Leiter Controlling, 10 Stunden- Tag, freies
Wochenende, wenig Geschäftsessen und
Außenkontakte. Einzelgänger.
Privat
Geschieden, keine Kinder, wohnt allein im
neu gebauten Haus.
Bisherige Empfehlung
Sport,
Empfehlung nach
APL-Analyse
 
Kürperlich
Sport mit Spaßfaktor und sozialem Erleben,
z.B. Tanzkurs.
Mental
Anregung durch Aktivitäten, die als
Nebeneffekt zu zwischenmenschlichen
Kontakten führen. Keine Entspannungskurse!
Beruflich
Zunächst Akzeptanz der eigenen Potenziale,
die nicht in der Außenwirkung, sondern in der
Detailgenauigkeit liegen. Aktives Betonen
dieser Fähigkeiten auch nach außen.
Positivere Mitarbeiterführung (auch mal ein
paar lobende Worte). Steigerung sozialer
Kompetenz z.B. Beteiligung an Planung des
nächsten Betriebsausflugs.
Privat
Aktivitäten, die den Bedarf an
zwischenmenschlichem Kontakt aber auch
dem ästhetischen Anspruch decken, z.B.
lateinamerikanischer Tanzkurs,
Bildungsreisen und Naturerlebnisse wie beim
Segeln. Außerdem kann zusätzlich der
leichten Unterforderung im A-Bereich durch
eine Funktion in einem Verein oder Verband
entgegengewirkt werden. Öfters auch mal gut
essen gehen am besten in Gesellschaft von
Freunden. Wenn zu Hause dann qualitativ
gute Nahrungsmittel und Weine genießen.
Ergebnis
Typisch L ist, dass Herr M., nachdem ihm
die Zusammenhänge des ganzheitlichen
Gesundheitsmanagements genau erläutert
wurden und er diese für sich akzeptierte, die
gemachten Vorschläge nach und nach
umsetzte. In festen Intervallen wurden kurz
telefonisch die Maßnahmen besprochen.
Nach sechs Monaten gibt Herr M. ein
wesentlich optimistischeres Lebensgefühl an.
Ein Salsa-Tanzkurs wurde tatsächlich belegt,
die Angst sich durch Bewegung zu blamieren
wurde überwunden. Der Fortsetzungskurs
schon gebucht. Auch die Situation im Büro
ist nun wesentlich kommunikativer, was die
Arbeitszufriedenheit deutlich angehoben hat.
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://web.archive.org/web/20020905072728/http://www.health.de/Gesundheitstyp/Schritt2.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Schritt 2: Bestimmung der typspezifischen Defizite
Bestimmen Sie anhand der30 APL2-Aussagen, inwieweit der für
Sie persönliche Bedarf tatsächlich gedeckt ist oder ob in einem
Ihrer Typanteile Defizite bestehen.
Aus den verschieden großen Typanteilen resultiert auch ein
unterschiedlich großer typspezifischer Bedarf. Dabei entscheiden die
Lebensumstände, ob diese typischen Bedürfnisse auch gedeckt
werden.
Es kann jedoch durchaus vorkommen, dass das Hauptdefizit nicht im
dominanten Typbereich liegt. Dies ist gerade bei Managern häufig der
Fall, die oft eine A-Dominanz haben, aber auch in einer A-Umgebung
leben - deren Lebensumstände also dem Wunsch nach Wettbewerb
und Herausforderung sehr entgegenkommen. Trotz kleinem L-Bedarf
- also Wunsch nach Reflexion, Zeit für sich selbst, regelmäßiger
Ernährung - kann es aber gerade hier zu L-Defiziten kommen. Eine
Beratung muss in diesen Fällen also am unerfüllten L-Bedarf
ansetzen.
Typisch A mit L-Defizit:
"only loosers have lunch", Michael Douglas in Wallstreet
Im Falle einer L-dominanten Person, die in einer sehr einsamen und
ruhigen Lebenssituation ihren L-Bedarf mehr als gedeckt hat, benötigt
dann eben relativ mehr Herausforderung oder Geselligkeit, sollte also
den A- und P- Bereich betonen und keinen weiteren Meditationskurs
machen.
Diese Zusammenhänge werden sehr oft übersehen. Oft werden
Empfehlungen gegeben, die sich am dominanten Typanteils
orientieren. Defizite bei den anderen Typanteilen werden damit noch
größer, die gesundheitlichen Probleme langfristig verschlimmert.
Bei gleich hohen Defiziten entscheiden die Umstände welchen
Typ-Bedarf das Gesundheitsmanagement betonen sollte,
beispielsweise das Klima: Im Winter sollte es eher im L-Bedarf, im
Sommer eher im A-Bedarf ansetzen.
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



http://web.archive.org/web/20030630012339/http://www.health.de/Gesundheitstyp/Schritt3.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Schritt 3: Definition der Stellschrauben
Im dritten Teil können Sie Ihre Defizite und Ressourcen in den
jeweiligen Typbedarf bestimmen. Sie definieren Ihre Stellschrauben,
an denen Sie aktiv Ihre Gesundheitsparameter justieren können.
Wählen Sie hierzu die empfohlenen Maßnahmen -passend zu Ihren
Lebensumständen - aus dem jeweiligen Typ-Bedarf (Tabelle
"Empfehlungen") aus. Es ist hierbei zunächst egal, ob Sie Ihre
Ernährung oder die Freizeitaktivitäten oder vielleicht
Entspannungsphasen anpassen. Sie beeinflussen auf jeden Fall Ihre
Gesundheitssituation positiv.
Genau hierin liegt die Grundbedeutung eines ganzheitlichen Ansatzes
in der Medizin - im Gegensatz zu einer rein symptomorientierten
Behandlung, bei der nur das auffällige Organ oder Verhalten therapiert
wird.
Hier lassen sich auch Parallelen zum ganzheitlichen
Präventionsdenken der Traditionellen Chinesischen Medizin ziehen.
Ist in einem Elementtyp eine Leere vorhanden, also ein Defizit, muss
diese Person in diesem Element Energie, Qi, zugeführt bekommen.
Man spricht von yangisieren im Sinne von stärken. Ist eine Stauung
vorhanden, wird sediert, also Energie herausgenommen. Man spricht
dann von yingisieren. Die Maßnahmen können dabei aus
verschiedenen Bereichen des Elements abgeleitet werden. Ob das Qi
also über Nahrung, Kräuter, Akupunktur, Bewegung oder geistige
Übungenbeeinflusst wird, spielt keine Rolle; es muss nur die richtige
Yang- oder Yin- Qualität besitzen.
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



http://web.archive.org/web/20030729051255/http://www.health.de/HealthCenterTour/Heidelberg/Klinik.htm

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
linik für Führungskräfte
Das Health Service Center ist speziell
auf die Ansprüche von
Führungskräften ausgerichtet. Das gilt
für Ausstattung ebenso wie für die
hier tätigen Mitarbeiter.
Nichts erinnert Sie an die kalte,
unpersönliche Atmosphäre einer
gewöhnlichen Klinik.
Anstelle eines Wartezimmers begrüßen wir
Sie in der Executive Lounge mit einem
kleinen Buffet. Während Ihres Check-ups
steht Ihnen ein eigenes Zimmer mit Naßzelle
zur Verfügung, da ein Belastungs-EKG
durchaus schweißtreibend
sein kann. So können sie sich nach dem
Check-up frisch machen und Ihre
Businesstermine
wahrnehmen.
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



über diesen Zustand ist das "Glossar" nicht hinausgekommen:

http://web.archive.org/web/20030826190651/http://www.health.de/HealthInformation/Glossar.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Glossar
A-E
Abdomen
Zustandsbild bei Erkrankungen von
Bauchorganen; Hauptmerkmal ist der
starke Schmerz im Bauchraum, meist mit
Erbrechen, Blutdruckabfall bei hoher
Pulsfrequenz und kaltem Schweiß.
Abführmittel
anorgan., pflanzl. oder synthet.
Wirkstoffe, die die Darmentleerung
anregen oder beschleunigen. Bei den
meisten A. besteht die Gefahr einer
Gewöhnung, wenn sie längere Zeit
unkontrolliert eingenommen werden.
bakterizid
[griech./lat.], bakterienvernichtend,
keimtötend.
Das Glossar befindet sich zur Zeit noch
im Aufbau.
...........................................
...........................................
...........................................
...........................................
...........................................
...........................................
...........................................
...........................................
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


----------------------------------------------------------------------------

http://web.archive.org/web/20021025151642/http://health.de/images/gruppe.jpg

----------------------------------------------------------------------------


http://web.archive.org/web/20030401133003/health.de/home.htm

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Willkommen
beim europäischen Gesundheitsdienstleister für Unternehmen und
Führungskräfte. Diese Seite wird überarbeitet. Sie können in 4 Wochen
direkt auf Ihren Electronic Health Record zugreifen.Wir freuen uns, Sie
auch in unseren Check-up Zentren Hamburg, Frankfurt/Lich, Heidelberg,
Mammern, Zürich und Lausanne begrüssen zu dürfen.Bitte fordern Sie
Informationen unter Info@health.de an.
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://web.archive.org/web/20030616101842/health.de/Qualitaetsmanagement/AdvisoryBoard.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Advisory Board
Zur Kontrolle der diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen
sowie der Gesundheitsempfehlungen fungiert das Advisory Board der
Health Service Group, welches sich aus unabhängigen und
anerkannten Persönlichkeiten in den jeweiligen Fachgebieten
zusammensetzt. Diese unabhängigen Experten dienen zum einen als
Ratgeber für spezielle Fragen sowie überwachen Sie die korrekte
wissenschaftliche Aussage der einzelnen Maßnahmen und
Gesundheitsempfehlugnen der Health Service Group. Das aktuelle
Advisory Board besteht aus :
Herr Professor Dr. med. Goubeaud, Chefarzt der inneren
Abteilung der Asklepios Klinik Lich (medizinisches
Lehrkrankenhaus der Universität Giessen).
Herr Professor Dr. med. Jürgen Windeler, Leiter der Abteilung
evidencebasierte Medizin des medizinischen Dienstes der
Spitzenverbände der Krankenkassen.
Herr Udo Pollmer, Lebensmittelchemiker, wissenschaftlicher
Leiter des Europäischen Instituts für Ernährungs- und
Lebensmittelwissenschaften.
Herr Professor Dr. med. Malte Bühring, Chefarzt der Inneren
Abteilung des Krankenhauses Moabits und Lehrstuhlinhaber
für Naturheilkunde in der Freien Universität Berlin.
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



http://web.archive.org/web/20030507083006/http://health.de/Members/HealthScoreCard/HealthScoreCard3.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Health Score Card
Innere Organe
Ist-Scorecard
Optimalbereich
Keine weiteren organischen Auffälligkeiten
Kontrollbereich
Leichte Leberverfettung
Häufiges Sodbrennen
Gefährdungsbereich
Soll-Scorecard
Ziel
Abnahme des Sodbrennens und des
Magendrucks
Normalisierung des Leber-
Ultraschallbefundes
Maßnahmen der
Gesundheitsoptimierung
Maßnahmen, die eine übermässige
Säureproduktion als 'körperliches
&Uml;berlaufventil' verhindern
(s.Ernährungsprofil). Symptomatisch
Einnahme von Basenpulver (1Tl in 1
Glas Wasser)
Aufgrund der hohen
Regenerationsfähigkeit der Leber
bildet sich eine anfängliche
Leberverfettung durch
Verbesserungen im Ernährungs- und
Bewegungsprofil problemlos zuraück.
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://web.archive.org/web/20030505123136/health.de/HealthCenterTour/Heidelberg/Standort.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Der Standort - Im Herzen der Altstadt
Das Health Service Center, Schlossberg 2, ist in einem schmucken
Barockpalais im Zentrum Heidelbergs. Das 1718 vom kurfürstlichen
Leibarzt Dr. Jungwirth erbaute Gebäude wurde 1998 komplett saniert.
Zum Universitätsplatz im Herzen der Altstadt sind es zwei Gehminuten,
zum weltberühmten Heidelberger Schloss können Sie in zehn Minuten
hinaufsteigen.
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



http://web.archive.org/web/20030505122753/health.de/HealthCenterTour/Heidelberg/Aerzteteam.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Das Ärzteteam - Allgemeinmediziner und Spezialisten
Die Ärzte der Health Service Group sind Fachärzte für
Allgemeinmedizin. Im besonderen Bedarfsfall werden darüberhinaus
kardiologische, urologische oder orthopädische Fachkollegen in den
Check-up einbezogen.
Das Ärzteteam des Health Service Center Heidelberg:
Dr.med. Gunter Frank
Facharzt für Allgemeinmedizin,
Naturheilkunde
Privatdozentin Dr.med. Christiane
Tiefenbacher, Fachärztin für Kardiolgie
Dr.med. Susanne Szabo, Fachärztin für
Kardiologie und Phlebologie
Dr. med. Christian Wawersig, Facharzt
für Urologie
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]
« Last Edit: November 29, 2019, 09:43:08 PM by Julian »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1128
Material über Gunter Frank
« Reply #3 on: January 26, 2007, 01:23:23 AM »

http://web.archive.org/web/20030128021209/http://health.de/CheckupUntersuchung/CheckupAllgemeineU.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Allgemeine Untersuchungen
Der Check-up umfasst folgende allgemeinen
medizinischen Untersuchungen:
Anamnese
Genaue ärztliche Ermittlung der
medizinischen Vorgeschichte
Analyse des Ernährungs-, Bewegungs- und
Stressprofils
Allgemeinmedizinische, naturheilkundliche Untersuchung
komplette körperliche Untersuchung
Untersuchung des Bewegungsapparates
Haltungs- und Bauchdiagnostik nach F. X. Mayr
*********************************************
naturheilkundliche Konstitutionsdiagnostik
******************************************
persönliche Gesundheitspotentiale anhand des
individuellen Konstitutionstyps
*******************************
Überprüfung von Gehör und Sehleistung
*************************************
Blut-, Harn- und Stuhluntersuchung
Die vorgenommenen Blut- und Harnuntersuchungen sind sorgfältig nach ihrer Aussagekraft ausgewählt
worden. Dabei löst jeder auffällig veränderte Wert sofort eine Kaskade von weiteren Untersuchungen aus,
um die Ursache der Veränderung genau festzustellen. Dies geschieht anhand derselben Probe - eine
weitere Blutabnahme ist nicht notwendig.
Im Rahmen der Stuhluntersuchung wird die Darmkrebsvorsorge durchgeführt.
Ermittlung des Impfstatus
*************************
Urologische Untersuchung
(für Männer ab 45 Jahren)
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


http://web.archive.org/web/20030426011252/http://health.de/CheckupUntersuchung/Begruessung.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Begrüßung
 
Wir sind aufgrund Ihrer
Angaben auf dem
Fragebogen auf Sie
vorbereitet. Bei Bedarf
sind auch zusätzliche
Spezialisten anwesend.
Am Tag des Check-up begrüßen
wir Sie gerne in einem unserer
Health Service Center.
Ausstattung und Abläufe sind auf
Effizienz ausgelegt: Es erwartet Sie
ein umfassender Check-up an
einem einzigen Termin, ohne
lästige Wartezeiten, in ruhiger,
gediegener Atmosphäre.
 
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



http://web.archive.org/web/20030813123006/http://www.health.de/presse.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Presse, Nachrichten und Termine
Termine:
WOLFSBERG (Konzerngesellschaft der UBS AG)
Think Tank "Performance & Health" vom
29./30. Oktober 2003
26./27. November 2003
Aktueller Stand

Health Service Group kooperiert mit Asklepios-Klinik in Lich:
Medizinischer Service für Führungskräfte
Ein medizinischer Service speziell für Führungskräfte ist an der
Asklepios-Klinik in Lich bei Frankfurt eingerichtet worden. Das
Angebot basiert auf einer Kooperation des
Gesundheitsdienstleisters hsg, the health service group ag,
Therwil/Basel, und der Asklepios Klinik Lich GmbH. Die ersten
Klienten, die im neu eingeweihten Health Service Center ihre
Gesundheit checken ließen, waren acht Mitglieder der Geschäftsführung
eines Unternehmens aus dem Frankfurter Raum. Weitere Interessenten
haben sich bereits angemeldet.
"Die Buchungen reichen schon bis Frühjahr 2003", berichtet Heinz
Gänsslen, Managing Partner der hsg ag.
Den in Lich nun angebotenen Gesundheits-Check für Führungskräfte hat
die health service group (hsg) entwickelt und zunächst nur in Heidelberg
angeboten. In Kooperation mit der Asklepios Klinik Lich (AKL), die
Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Gießen ist, wurde dieser
Check-up weiterentwickelt. Ziel dieser Konzeption ist es jetzt, den
Kunden weite Anfahrtswege zu ersparen.
Gänsslen: "Wir wollen unsere Dienstleistungen in Deutschland
flächendeckend anbieten. Deshalb haben wir nach einem renommierten
und starken Partner gesucht, der unser Angebot an ausgewählten
Standorten kundenfreundlich umsetzen kann." In Asklepios habe man
einen Partner gefunden, der diese Anforderungen ausgezeichnet erfülle.

Kooperationsvertrag unterzeichnet
Vor diesem Hintergrund unterzeichneten jetzt die hsg ag und die
Asklepios Klinik Lich GmbH einen Kooperationsvertrag. Die Intention
dieser Kooperation liegt darin, dass sich beide Partner ganz auf ihre
Kernleistung konzentrieren können und somit den Kunden ein optimiertes
Paket anbieten können.
"Die Stärken der hsg wurden einfach durch Stärken der AKL nahtlos
ergänzt ", erklärt Axel Werntges, Geschäftsführer der Asklepios Klinik
Lich GmbH. "Wir können unseren Kunden aus dem Raum Frankfurt nun
hochwertige medizinische Dienstleistungen anbieten, ohne dass sie eine
weite Anfahrt zurücklegen müssen", freut sich aus Sicht der hsg Heinz
Gänsslen. Dank der Kooperation sei es zudem möglich, auf die
Ressourcen und das medizinische Know-how der Asklepios-Gruppe
zurückgreifen, die auch in den USA vertreten und damit am weltweiten
medizinischen Fortschritt unmittelbar beteiligt sei.

Persönliche Betreuung
Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen und einer speziellen
Mitarbeiterschulung konnte Chefarzt Prof. Dr. med. G. Goubeaud,
medizinischer Leiter des neuen health service Center, im November die
ersten Führungskräfte begrüßen. Gemeinsam mit einem Ärzteteam führt
er die Untersuchungen durch. Was erwartet den Kunden beim Check-Up?
Die Grundinformationen über ihn hat die hsg bereits an die Asklepios
Klinik geleitet, so dass ein zügiger Check-up Ablauf sichergestellt ist.
Bei seiner Ankunft am Morgen findet der Kunde einen reservierten
Parkplatz vor. In der Klinik erhält er einen eigens für ihn eingerichteten
Raum - sozusagen sein "persönliches Reich", wo er immer wieder
zurückkehren kann. Hier bekommt er zum Beispiel nach der Blutabnahme
ein Frühstück serviert oder kann sich zwischen den Untersuchungen bei
Musik oder Fernsehen entspannen. Nach Diagnose und Auswertung folgt
ein persönliches Abschlussgespräch mit dem Chefarzt, in dem er
konkrete Hinweise und Empfehlungen für seine Gesundheit erhält.
Bereits mittags kann er die Klinik wieder verlassen.
"Durch die sehr kurzen Wege in unserem Haus und der unter einem Dach
vorhandenen gesamten Diagnostik können wir diesen Check-up
kompetent und zeitsparend durchführen", betont Herr Prof. Dr. med. G.
Goubeaud.

Rundum-Service für Führungskräfte
Die Leistungen der hsg health service group, die auch in Heidelberg und
Zürich angeboten werden, sind speziell auf Führungskräfte zugeschnitten.
"Unser Basis-Angebot ist ein Check-up auf hohem medizinischen Niveau
- an einem einzigen Termin, ohne lästige Wartezeiten, in ruhiger
exklusiver Atmosphäre", erklärt Gänsslen. "Darüber hinaus bieten wir
einen Rundum-Service - nach dem Motto: Wir kümmern uns um Ihre
Gesundheit - Sie können sich Ihren beruflichen und persönlichen Zielen
widmen."
Zum Service der hsg gehört auch die Betreuung von Führungskräften auf
Geschäftsreisen, die über eine Kooperation mit dem Netzwerk von
"International SOS" (www.internationalsos.com) erfolgt. Über Internet
oder eine einheitliche Telefonnummer lässt sich von überall auf der
Welt medizinische Hilfe anfordern - vom einfachen Ratschlag bis zur
Notfall-Evakuierung per Ambulanz-Jet. Die health service group, im
Juni 1998 gegründet, versteht sich als Dienstleister für Führungskräfte,
die ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit nachhaltig und langfristig
sichern wollen. Das Konzept baut auf einer interdisziplinären
Zusammenarbeit von Medizin und Betriebswirtschaftslehre auf.
Gänsslen: "Die bei der health service group tätigen Mediziner kennen
und verstehen die Realität der Führungskräfte." Zu den Kunden der hsg
zählen Aramark in Neu-Isenburg, Deutsche Bank in Frankfurt/Main,
Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft in Frankfurt/Main, Dresdner
Bank Lateinamerika in Hamburg, Schweizerische Nationalbank in Bern,
VARTA in Hannover, Valora Holding in Bern, UBS in Zürich,
Universität St. Gallen.
Rückfragen bitte an:
Heinz Gänsslen
Managing Partner
THE HEALTH SERVICE GROUP AG
Bahnhofstraße 3
CH-4106 Therwil
Tel. 0041 / 61 721 8087
E-Mail: gaensslen@health.de
Axel Werntges
Geschäftsführer
Asklepios Klinik Lich GmbH
Goethestrasse 4
D-35423 Lich
Tel. 0049 / 6404 81-557
E-Mail: a.werntges@asklepios.com
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



schon 2002 in der Schweiz!

http://web.archive.org/web/20020803073428/http://www.health.de/impressum.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Impressum
The Health Service Group AG
Bahnhofstrasse
CH-4106 Therwil
Tel: +41 61 721 808 7
Fax: +41 61 721 809 1
e-mail: info@health.de
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



http://web.archive.org/web/20031205045953/http://www.health.de/kunden.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Kunden
Alcan (Deutschland) GmbH
D-Frankfurt/Eschborn
Aramark GmbH
D-Neu-Isenburg
CSC Ploenzke AG
CH-Zürich
Deutsche Bank AG
D-Frankfurt/Main
Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V.
Dresdner Bank Lateinamerika AG
D-Hamburg
ECE Projektmanagement GmbH & Co. KG
D-Hamburg
EWE AG
D-Weser-Ems
Heidrick & Struggles
D-Frankfurt/Main
PAM Consulting AG
CH-Zürich
Schweizerische Nationalbank
CH-Bern
Siemens/Fujitsu
D-München
Sparkassenakademie
D-Baden-Baden
VARTA AG
D-Hannover
Valora Holding AG
CH-Bern
VA Technologie AG
A-Linz
WOLFSBERG
(Executive Development Center UBS AG)
©HSG, info@health.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



----------------------------------------------------------------------------

Die 3 Streifen beachten: rot, gelb, grün :
Die tauchen auch woanders auf

http://web.archive.org/web/20030831004000/www.health.de/images/902_arzt.jpg


----------------------------------------------------------------------------



http://web.archive.org/web/20010223051908/www.health.de/execabla.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Ablauf des Check-up
Am Tag des Check-up begrüßen
wir Sie in Heidelberg,
Schlossberg 2, in unserem Health
Service Center. Nach einer
Blutabnahme servieren wir Ihnen
in der Executive Lounge ein
gesundes Frühstück oder, bei
einem Mittagtermin, eine leichte
Mahlzeit.
Durch das nun folgende
Programm, das einschließlich
Beratungsgespräch etwa drei
Stunden dauert, begleitet Sie Ihr
persönlicher Check-up Arzt. Bei
jedem Untersuchungsschritt
erklärt er Ihnen Ziel und Ablauf
der einzelnen Maßnahme.
Den Untersuchungen schließt
sich ein ausführliches
Beratungsgespräch an. Der Arzt
erläutert Ihnen genau und
verständlich die vorliegenden
Ergebnisse und deren Bedeutung.
Hierbei erhalten Sie auch
konkrete Hinweise für Ihr
persönliches
Gesundheitsmanagement.
Sobald einige Tage später die
Daten der Labordiagnostik
vorliegen, senden wir Ihnen
einen Abschlussbericht zu. Er
beschreibt nicht nur klar und
verständlich die medizinischen
Ergebnisse, sondern gibt Ihnen
auch Empfehlungen für Ihr
eigenes Gesundheitstraining.
Zudem enthält der Bericht für
evtl. weiterbehandelnde Ärzte die
notwendigen Informationen, um
beispielsweise
Doppeluntersuchungen zu
vermeiden.
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



http://web.archive.org/web/20010222035456/www.health.de/execallg.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
Unser Basis-Angebot ist
ein Executive Check-up,
der auf einer umfassenden
medizinischen
Untersuchung beruht.
Hierbei erfahren Sie nicht
nur Ihre aktuelle
gesundheitliche
Verfassung, sondern
lernen auch Ihre eigenen
Leistungspotentiale
einzuschätzen.
Nicht zuletzt bekommen
Sie Strategien zur Hand,
um Ihre Gesundheit unter
Alltagsbedingungen zu
optimieren.
Am Tag Ihres Check-up begrüßen wir Sie in
Heidelberg, Schlossberg 2, in unserem Health
Service Center.
Den medizinischen Untersuchungen schließt sich
ein ausführliches Beratungsgespräch an. Der Arzt
erläutert Ihnen genau und verständlich die
vorliegenden Ergebnisse und deren Bedeutung.
Hierbei erhalten Sie auch konkrete Hinweise für Ihr
persönliches Gesundheitsmanagement.
Wenn Sie es wünschen, bleibt Ihnen der Arzt, der
Sie am Tage Ihres Check-up begleitet hat, auch in
der Zukunft als Berater erhalten. Er wird Sie bei
der Umsetzung Ihres Gesundheitsmanagements
unterstützen, Sie an wichtige Termine erinnern -
oder in Notfällen beistehen, beispielsweise via
Internet-Sprechstunde.
Haben Sie Interesse am Executive Check-up?
• Durchführungsort: Health Service Center,
Schlossberg 2, Heidelberg
• Gebühr: DM 2.250,-- zzgl. MWSt
(Abhängig von Ihrer Vereinbarung mit der
Privatversicherung zum großen Teil nach GOÄ
rückerstattbar)
Gerne sind wir bereit, Sie telefonisch zu beraten.
Sie können auch gleich einen Check-up Termin
vereinbaren.
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



http://web.archive.org/web/20010223110412/www.health.de/docs_upd/vornatur.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
"Naturheilverfahren - was ist dran an der
besseren Medizin?"
Termin und Ort: individuell vereinbar
Kurzbeschreibung
Über Wunderheilungen bei Auspendeln und
Wahrsagen, Akupunktur und Fastentherapie wird
allenthalben viel berichtet. Folgt man den
Ankündigungen diverser Verfechter, scheinen die
Verfahren der Naturheilkunde auch aussichtslose
Fälle heilen zu können.
In einer Zeit, in der eine rein arzneimittelorientierte
*******************************************************
und dem gängigen Wissenschaftsbegriff
*************************************
verpflichtete Medizin in der Behandlung der
*********************
sogenannten Zivilisationskrankheiten an ihre
                                     ********
Grenzen stößt, ist es umso wichtiger zwischen Sinn
**************
und Unsinn sogenannter unkonventioneller
Heilmethoden zu unterscheiden.
Der Referent, der selbst langjährige Erfahrungen
sowohl in der Schulmedizin wie auch in der
Naturheilkunde besitzt, führt die Zuhörer in die
Geschichte und Entstehung der Naturheilkunde ein,
die sich in verschiedenen Kulturen über
Jahrtausende entwickelt hat. Hierbei wird deutlich,
dass viele moderne Verhaltensweisen auf
jahrtausendalte Wurzeln zurückgehen und damit
Ausdruck eines uralten heilkundlichen
Erfahrensschatzes sind.
Der Zuhörer erhält einen Überblick über seriöse
und fragwürdige Methoden. Er erfährt, wie sich
Naturheilkunde und Schulmedizin zu einer
sinnvollen Synthese zusammenführen lassen. Und
er begreift, was letztendlich unter dem Begriff
Ganzheitlichkeit zu verstehen ist.
Referent:
Dr. med. Gunter Frank, Facharzt für
Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, Ärztlicher
Leiter Health Management Heidelberg.
Langjährige Erfahrung als Referent bei Ärzte und
Patientenschulungen, Autor im Bereich der
Naturheilkunde.
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



http://web.archive.org/web/20010223110346/www.health.de/docs_upd/vorprost.htm
[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------
"Prost Mahlzeit - krank durch gesunde
Ernährung"
Termin und Ort: individuell vereinbar
Kurzbeschreibung
In Fernsehen und Zeitschriften überschlagen sich
die Tipps und Meinungen zur gesunden Ernährung.
Offiziell abgesicherte Ernährungsempfehlungen
gelten oft nur wenige Jahre, dann wird das
Gegenteil propagiert. Je mehr Diäten, desto mehr
Essgestörte? Je mehr Margarine aufs Brötchen,
desto mehr Herzinfarkte? Was gilt nun wirklich,
wenn es um gesunde Ernährung geht?
Die Referenten verfügen über einen hervorragenden
Überblick über die gesicherte wissenschaftliche
Literatur und verstehen es, auf sehr unterhaltsame
Weise Licht ins Dunkel des Ernährungswirrwarrs zu
bringen. Die Zuhörer erfahren höchst Erstaunliches
über Nahrungsmittelherstellung und über die
Wertigkeit der Empfehlungen meist selbsternannter
Experten.

Referenten:
Udo Pollmer, Lebensmittelchemiker, Dozent,
Wissenschaftsjournalist, Gründer des
Europäischen Instituts für Lebensmittel- und
Ernährungswissenschaften, bekannt als Autor
zahlreicher Bestseller wie z.B. „Iß und stirb“
sowie bekannt aus mehrfachen Auftritten im
Fernsehen und Printmedien.
Ulrike Gonder, Ernährungswissenschaftlerin,
Mitarbeiterin in verschiedenen Institutionen auf
dem Gebiet, Gesundheit, Ernährung und
Marketing. Ehemals Pressesprecherin der
Deutschen Gesellschaft für Ernährung, Autorin
zahlreicher Publikationen und Mitbegründerin des
Europäischen Instituts für Lebensmittel und
Ernährungswissenschaften.
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]
« Last Edit: November 29, 2019, 09:51:20 PM by Julian »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1128
Material über Gunter Frank
« Reply #4 on: January 26, 2007, 01:23:32 AM »

http://web.archive.org/web/20010220231859/www.health.de/docs_for/kontform.htm
Ihre Nachricht an uns
Name
Email
Nachricht
Wünschen Sie Informationen?
Executive Check-up
Seminare
Vortragsprogramm
An welche Adresse sollen
die Unterlagen geschickt
werden?
The Health Service Group
Schlossberg 2
D-69117 Heidelberg
Telefon: +49• 6221• 408100
Fax: +49• 6221• 408101
Email: info@health.de
Internet: www.health.de
-------------------------

http://web.archive.org/web/20030720083213/http://www.health.de/HealthInformation/Stress/Ursprung.htm

Ursprung
Ein Steinzeitmensch spaziert durch den Urwald. Plötzlich ein
Blätterrascheln. Ein gefährliches Tier? Sofort macht er sich bereit zum
Kampf oder zur Flucht. Sein Körper hilft ihm dabei, da auf einen
Gefahrenreiz hin sich automatisch die Muskulatur anspannt, der
Herzschlag beschleunigt und die Sinnesorgane geschärft werden. Alle
Funktionen, die er in der Gefahrensituation nicht benötigt,werden
dagegen abgeschaltet. Als sich dann das wilde Tier als Eichhörnchen
entpuppt, kann unser Steinzeitmensch erstmal durchatmen. Die
Leistungsorgane werden jetzt wieder herunterreguliert, die
abgeschalteten Organe wie der Verdauungstrakt dagegen wieder
aktiviert, so dass sie die verbrauchte Energie wieder aufbauen können.
Szenenwechsel. Das Telefon klingelt. Vielleicht eine routinemäßige
Terminabsprache - oder doch der Chef, der die schon überfällige
Preiskalkulation einfordert und diesmal mit Konsequenzen drohen wird?
Noch bevor der Angerufene den Hörer abhebt, hat das Gehirn eine
Gefahrensituation ausgemacht und leitet die Alarmreaktion ein. Genau
wie bei seinem Vorfahren im Urwald.
©HSG, info@health.de
-------------------------


http://web.archive.org/web/20030910053850/http://www.health.de/HealthInformation/Stress/UnternehmenFamilie.htm


Das Unternehmen Familie
Mit viel Einsatz und zeitlicher Präsenz haben wir eine angesehene
Position erreicht. Wir wissen ja auch, dass selbst eine hohe Dichte an
kontrollierten Stressreaktionen keine besondere
Gesundheitsgefährdung bedeutet. Und doch kann es jemanden geben,
der wehrlos die Nachteile einer erfolgreichen Karriere ausbadet: die
Familie.
Allzu sehr konzentrieren sich oft alle Anstrengungen auf das
Berufliche, schließlich wird dadurch ja meist die Existenz gesichert.
Familien von Führungskräften unterliegen häufig besonderen
Belastungen, etwa durch extreme Arbeitsbelastung beider Elternteile,
berufsbedingte Umzüge, Milieu-, Sprachen- und Schulwechsel oder
allein schon durch die hervorgehobene Stellung der Eltern. All das
kann für die Kinder fatale Folgen haben. Die ersten Anzeichen werden
meist überhört. Erst wenn schlechte Schulnoten oder
Verhaltensstörungen auffallen, möchte man mit den Mitteln der
Mitarbeiterführung, die man aus dem Effeff beherrscht, die Probleme
lösen.
Familien sind ein ganz eigenes Unternehmen mit eigenen Regeln und
Zeitabläufen. Versäumnisse in der Kindheit sind später nicht mehr
nachzuholen. Wird frühzeitig interveniert, lassen sich familiäre
Fehlentwicklungen besonders bei Kindern vermeiden. Wir sollten
deshalb auf erste Syptome achten, innehalten und reagieren. Eine
familientherapeutische Beratung - aber ausschließlich in einer
seriösen, erfahrenen, fachlich anspruchsvollen Institution - hilft dabei,
das "Unternehmen Familie" zur Zufriedenheit aller Beteiligten auf
Erfolgskurs zu halten.
©HSG, info@health.de
------------------------

http://web.archive.org/web/20030920130333/http://www.health.de/HealthInformation/Stress/GrosserAlltagsstress/GrosserAlltagsstress1-2.htm

Der grosse Lebensstress
Dann der GAU. Das Unternehmen
wird übernommen. Das neue
Management hält nichts von den
bewährten Strukturen. Auf den
breiten, hervorragend ausgebauten
Autobahnen Ihres Gehirns gelangen
Sie zu keinen Lösungen für die
neuen, ungewohnten Anforderungen.
Andere mögliche Lösungswege
haben Sie in der Vergangenheit
zuwachsen lassen. Ihre Stellung ist
nicht zu halten.
Anstatt in dieser Situation Trost in
der Familie zu finden, wenden sich
alle ab.
Der grosse Lebensstress
Folgen der unkontrollierten
Stressreaktion
Chancen der
unkontrollierten
Stressreaktion
Strategien gegen den
unkontrollierten Stress
Die Scheidung wird eingeleitet, das Haus muss verkauft werden. "Die
untergründige Angst und mit ihr die ausgelöste Stressreaktion werden
unkontrollierbar", beschreibt Hirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüthern
eine solche unkontrollierte Stressreaktion.  "Hilflosigkeit und
Verzweiflung machen sich breit, und der Körper wird immer wieder
von den Wellen an Stresshormonen überschwemmt - tagelang,
manchmal wochenlang. Je länger diese fortwährende Überflutung
anhält, umso schwerwiegender sind die Auswirkungen auf die
verschiedensten Organe und deren Funktionen."
©HSG, info@health.de
------------------


Das sind nicht die gleichen, die bei seinem vorigen Konzept dabei waren!:

http://www.prevention-health.de/docs/netz/mitglieder.htm


>unser Netz >Mitglieder

Mitglieder | Universität | Partner

Mitglieder
ATOS Praxisklinik Heidelberg
Bismarckstr. 9-15
D-69115 Heidelberg
Tel. 06221 / 983-0
Fax 06221 / 983-919
E-Mail info@atos.de
www.atos.de
DR.MED CLAUS -HENNING
WOLDE.
INTERNIST, KARDIOLOGE
Franz-Knauf-Straße 34
69115 Heidelberg
Tel. 06221 / 87 31 31
Fax 06221 / 87 31 32
Urologische Gemeinschaftspraxis
Dr. Fritz Pfisterer/Dr. Günter Wipfler
Kußmaulstr. 5
69120 Heidelberg (Neuenheim)
Tel. 06221 / 47 23 21
Fax 06221 / 48 04 70
www.urologie-heidelberg.de
Radiologie / Kernspin /
Computertomographie
Dr. med. Wolfgang Lederer
Dr. med. Stefan Schneider
Dr. med. Wolfgang Wrazidlo
Bismarckstr. 9-15
D-69115 Heidelberg
Tel. 06221 / 983 - 200
Fax 06221 / 983  229
www.radiologie-heidelberg.de
Dr. med. J.-Thomas Schmidt, Dr. med.
Thorsten Schlenker
Innere Medizin, Gastroenterologie
Kurfürstenanlage 34
69115 Heidelberg
Tel. 06221-651177
Fax 06221-6511799
Wirbelsäulentherapie Heidelberg
Weberstrasse 6
69120 Heidelberg
Tel: 06221 / 65 06 00
Fax: 06221 / 65 06 02
info@wirbelsaeule-hd.de
www.wirbelsaeule-hd.de
Angiologisches Zentrum Dr. med.
Frank Heckmann
Dr. med. Gesche Junge
Bismarckstr. 9-15
D-69115 Heidelberg
Tel. 06221 / 983 - 222
Fax 06221 / 983 - 221
www.atos.de/praxen/de/heckmann.html
Dr. med. GERHARD HUG
Lungenfacharzt, Allergologie
Römerstraße 1
69115 Heidelberrg
Tel. 06221 / 60 30 30
Dr. med. Martin Jansen
Hautarzt
ATOS-Klinikzentrum/Marienhaus
Bismarckstraße 5
69115 Heidelberg
Tel. 06221 / 2 24 12
Fax 06221 / 16 93 04
www.hautarzt-dr-jansen.de
Dr. med. H. Zeuner, Dr. med. A. Horn
Fachärzte für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde,
Allergologie, Umweltmedizin
Schröderstraße 16
69120 Heidelberg
Tel. 06221 / 40 10 10
www.zeuner-horn.de
Dr. med. Rainer Volz, Dr. med.
Joachim Riesenkampff,
Dr. med. Axel Gleibbs
Fachärzte für Augenheilkunde
Bergheimerstrasse 10-12
69115 Heidelberg
Tel. 06221 / 9 76 50
www.augenpraxisklinik.de
Dr. med. Gunter Frank
Allgemeinmedizin, Naturheilkunde
Uferstraße 60
69120 Heidelberg
Tel. 06221 / 45 26 14
Fax 06221 / 45 26 15
---------------------------------

Das DIng erklärt einiges:
http://www.wolfsberg.com/documents/Dr-Frank_Juni_Modernes_Gesundheitsmanagement_fuer_Fuehrungskraefte.pdf
28
Medizinische Hochschule Hannover
Dr. med. Gunter Frank
Prevention & Health
Heidelberger Präventions- und Gesundheitsnetz
www.prevention-health.de
Medizinische Hochschule Hannover
Dr. med. Gunter Frank
â žGesundheit ist weniger
ein Zustand als eine
Haltung, und sie gedeiht
mit der Freude am
Leben.⠜
Thomas von Aquin
(1225-1274)
----------------

http://praxis-arends.de/html/haupt_frame.html
Hausärzliche
Gemeinschaftspraxis
Drs./NL Albertus Arends
Dr.med. Gunter Frank
Fachärzte für
Allgemeinmedizin
Brückenstr. 43
69120 Heidelberg
Email:
kontakt@praxis-arends.de
Tel : 06221 - 472887
Fax : 06221 - 473159
Notrufzentrale
110 - 112
Berufsverordnung &
Informationen
Akademische Lehrpraxis der
Medizinischen Fakultät der
Ruprecht-Karls-Universität
Heidelberg
Zuständige Aufsichtsbehörde ist
die Kassenärztliche Vereinigung
Nordbaden.
-> Kassenärztliche Vereinigung
Nordbaden.
Zuständige Ärztekammer ist die
Landesärztekammer
Baden-Württemberg.
-> Landesärztekammer
Baden-Württemberg
Die aktuelle Berufsordnung der
Landesärtzekammer finden Sie auf
der Homepage der
Landesärtzekammer. Dort dann
"Berufsordnung" in die Suchmaske
eingeben!
Die Berufsbezeichnung wurde in
Rheinland-Pfalz erworben
(Facharzt für Allgemeinmedizin).
WEBMASTER - IMPRESSUM
----------------------

http://www.sbk.org/de/leistungen/gesundbleiben/gesundheits_tests/stress_test/2.1.7.3.php4
Home
Aktuelles
Leistungen
Aktionsthemen
Gesundbleiben
Vorsorge für Jugendliche und Kinder
Krebsvorsorge
Impfungen
Gesundheits-Tests
Diabetes-Test
COPD-Test
Stress-Test
Fitness-Test
Rund ums Kinderkriegen
Beratung
Alles für die Reise
Fitness
Balancetage
Angebote zur Prävention
Vorsorgekuren
Prämienprogramm
Gesundwerden
Rundum Versichert
Online Services
SBK für Unternehmen
Mitglied werden
Newsletter bestellen
Veranstaltungskalender
Stress lass nach - aber wie?
Nehmen Sie Ihre Stressfaktoren genau unter die
Lupe!
Was stresst Sie am meisten? Wenn Sie jetzt
beim großen Stress-Test der SBK -
entwickelt von Europas führendem Experten
*****************************************
für Anti-Stress-Management, Prof. Dr. Lothar
********************************************
J. Seiwert, und Dr. med. Gunther Frank -
**********
mitmachen, wissen Sie es genau.
Seit Urzeiten ist Stress eine typische
Reaktion unseres Körpers, um
Alarmsituationen besser zu bewältigen.
Kündigt sich eine Bedrohung an, schaltet
unser Gehirn auf ein Hormonprogramm (u. a.
Adrenalin), auf das der Körper sofort
reagiert. Anhaltender Stress kann sich
körperlich und emotional negativ auswirken -
bis zum totalen Zusammenbruch, dem
"Burnout-Syndrom".
Der folgende Fragebogen ermittelt Ihr
persönliches Stressprofil in den
Lebensbereichen Körper, Emotion, Soziales
und Beruf. Im Anschluss erfahren Sie, wie
Sie Ihr Leben wieder "ent-stressen" und zu
einer gesunden Balance zurückfinden können.
So einfach geht's: Gehen Sie die
nachfolgenden Aussagen zügig durch und
ordnen Sie jeder Aussage spontan eine der
folgenden Punktzahlen zu.

0 = trifft überhaupt nicht zu
1 = trifft weniger auf mich zu
2 = trifft überwiegend auf mich zu
3 = trifft genau auf mich zu
Bereiche: B=Beruf, E=Emotion, K=Körper, S=Soziales
Meine
Punkte
B
Ich habe das Gefühl, dass mich Kleinigkeiten ständig abhalten, mich um die
wichtigen Dinge zu kümmern.
E
Ich würde gerne in meiner Freizeit etwas machen, was mich schon lange
interessiert, aber irgendwie fehlt mir dann doch die Initiative.
K
Ich esse sehr unregelmäßig, meistens fällt mein Mittagessen wegen Zeitmangel
aus.
S
Am Abend und Wochenende gehen mir häufig berufliche Probleme durch den
Kopf. Mir fällt es dann oft schwer, anderen richtig zuzuhören.
B
Würde mir eine Fee täglich eine Stunde mehr Zeit schenken, würde ich sie im
Büro verbringen, um endlich in Ruhe meine Arbeit erledigen zu können.

zurück1/4weiter

Weitere Informationen
Die Zeit im Griff
Lärm im Büro – der
heimliche
Krankmacher!
Auch Zellen fühlen
Stress
Ihr Kontakt zu uns  Über die SBK  Presse
Suche/Index  Sitemap  
Impressum
------------------------------------------------------------

Hema

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 29
Material über Gunter Frank
« Reply #5 on: January 26, 2007, 07:19:39 AM »

Vorstandsvorsitzender des EULE ist der Münchner Rechtsanwalt und Steuerberater Josef Dobler. Der Stellvertreter ist der Arzt Peter Porz. Im EULE e.V. sind nur Fördermitgliedschaften möglich.
Logged

Julian

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 951
Re: Material über Gunter Frank
« Reply #6 on: November 29, 2019, 09:19:06 PM »

Aufgetaut aus dem Archiv.
Logged
StarCruiser http://WWW.ALLAXYS.COM mission countdown
Pages: [1]