TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Chronisches Erschöpfungssyndrom CFS  (Read 2640 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1027
Chronisches Erschöpfungssyndrom CFS
« on: March 09, 2007, 11:35:23 PM »

Chronisches Erschöpfungssyndrom CFS

Das Thema ist das "Chronische Erschöpfungssyndrom CFS". So scheint es. Aber der Schein trügt. Hintergrund ist eine Diskussion über die Erschöpfung, unter der ein Krebskranker leidet. Das WAHRE Thema sind Krebs und die Folgeerscheinungen. Das muß man wissen, wenn man folgendes liest:


http://www.gnm-forum.com/phpBB2/fpost16343.html

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Chronische Erschöpfungssyndrom CFS

Germanische Neue Medizin Foren-Übersicht»Germanische Neue Medizin
»Sinnvolle Biologische Sonderprogramme»Psychosen
»Chronische Erschöpfungssyndrom CFS

Autor
Nachricht
Biggi
Alter: 54
Anmeldungsdatum:
12.01.2006
Beiträge: 303
Wohnort:
Sachs./Anhalt
 
Verfasst: [8.3.2007] um 20:16 Titel:
Hallo Afura,
das würde mich ja auch bei der Borreliose mal stark interessieren, ob es
wirklich eine Vergiftung von außen durch Zeckenbiß ist, was dann die
schlimmen Folgen verursacht oder starkes Heilungsgeschehen von SWE. (Siehe
dortigen Thread, es gibt interessante Antworten darauf.)
Bei Amalgam ist ja schon länger bekannt, das durch die schleichende
Vergiftung sämtliche Lebensgeister ermüden.
Vielleicht ist es bei dem Erschöpfungssyndrom ratsam, eine harmlose aber
wirkungsvolle Entgiftung zu machen und sich wirklich mit Lichtnahrung zu
verwöhnen, so richtig gute, basische Früchte essen und natürlich viel
Gemüse, alles ungespritzt natürlich.
Und viel schlafen und sich an der frischen Luft bewegen.
Es gibt soviele Möglichkeiten, die man ruhig erst mal ausprobieren sollte.
Mit der Budwig-Kost habe ich keine Erfahrungen, aber es wird oft empfohlen
bei Krebsgeschehen.
LG Biggi

--------------------------------------------------------------------------

JADE
Anmeldungsdatum:
12.07.2006
Beiträge: 1327
 
Verfasst: [9.3.2007] um 10:03 Titel:
Liebe Biggi,
ich denke, ein Konflikt wird leichter "bearbeitet", wenn der Körper
"gestärkt" ist (Mineralstoffe und Vitamine).
Guy Burger vergleicht Fasten und Instincto mit einer Hausrenovierung:
Fasten--> Haus von innen absperren und ohne Material an die Arbeit
machen...
Instinccto--> Renovierung wird mit Besen und Schaufel, Farben und Pinsel
unterstützen.
Jede/r kann nachvollziehen, was einfacher und effektiver ist.
So sehe ich auch die Konflikt"bearbeitung": ein gestärkter Körper hat mehr
Kraft und Power, er optimiert die Konfliktbewältigung.
_________________
3 Ebenen: PSYCHE + GEHIRN + ORGAN - eine Einheit!
Wahrheit im Denken - Liebe im Fühlen - Freiheit im Handeln

--------------------------------------------------------------------------

wekoenig
Anmeldungsdatum:
26.10.2006
Beiträge: 17
 
Verfasst: [9.3.2007] um 14:46 Titel:
Lieber Afura und alle Anderen!
Zum chronischen Erschöpfungssyndrom mache ich mir auch Gedanken.
Möglicherweise kommt´s über einen, wenn man kein Glück in der Liebe hat.
Wenn man wenigstens einen tollen Beruf oder ein beglückendes Hobby hätt,
...doch, was, wenn man das alles nicht hat, und einen nichts wirklich
freut oder interessiert? Man lebt beispielsweise zur falschen Zeit am
falschen Ort, übt den falschen Beruf aus und findet kein Glück in der
Liebe?
(Möglicherweise DHS-Prägungsbedingt? Ein DHS in der Liebe hat einen so
geprägt, daß man auf Vorsicht schaltet, und auf einmal gegen die Liebe
immunisiert ist?)
Viele Verliebte sagen ja:"Bevor ich Dich kennenlernte habe ich überhaupt
nicht gelebt...ich habe einfach irgendwie dahinvegetiert.." (Nur ein
Beispiel.)
Wahrscheinlich ist es ein Ausdruck dessen, daß man gar nicht weiß, wofür
man lebt, und das Gehirn bei seinen unermüdlichen Rumrechnereien keinen
Ausweg sieht, in absehbarer Zeit aus dieser mißlichen Lage ausbrechen zu
können? Interessiert einen ja auch letztendlich gar nicht...(ein
Teufelskreis).
Das ganze Leben besteht ja eigentlich aus großen und kleinen
Konfliktlösungsversuchen, und nun müsste man sich wirklich was überlegen.
Hm, das ist wirklich verdammt schwierig und traurig.
Vielleicht eine dumme Idee und für Viele auch unpassend, aber: wenn man
von den Menschen enttäuscht und verbittert ist, dann hilft einem
vielleicht ein Tier wieder etwas Lebensfreude aufzutanken?
Mit der Lebensfreude steigt dann auch die Energie.
Liebe Grüße von Jasmine

--------------------------------------------------------------------------

Afura
Alter: 21
Anmeldungsdatum:
22.06.2006
Beiträge: 341
Wohnort: Am Arsch
der Welt
 
Verfasst: [9.3.2007] um 15:26 Titel:
Biggi hat folgendes geschrieben:
>Hallo Afura,
>das würde mich ja auch bei der Borreliose mal stark interessieren, ob es
>wirklich eine Vergiftung von außen durch Zeckenbiß ist, was dann die
>schlimmen Folgen verursacht oder starkes Heilungsgeschehen von SWE.
>(Siehe dortigen Thread, es gibt interessante Antworten darauf.)
>Bei Amalgam ist ja schon länger bekannt, das durch die schleichende
>Vergiftung sämtliche Lebensgeister ermüden.
>Vielleicht ist es bei dem Erschöpfungssyndrom ratsam, eine harmlose aber
>wirkungsvolle Entgiftung zu machen und sich wirklich mit Lichtnahrung zu
>verwöhnen, so richtig gute, basische Früchte essen und natürlich viel
<Gemüse, alles ungespritzt natürlich.
>Und viel schlafen und sich an der frischen Luft bewegen.
>Es gibt soviele Möglichkeiten, die man ruhig erst mal ausprobieren
>sollte.
>Mit der Budwig-Kost habe ich keine Erfahrungen, aber es wird oft
>empfohlen bei Krebsgeschehen.
>LG Biggi

Hallo Biggi,
Ich habe vor kurzem gelesen, das Borreliose eine Ursache sein kann für
CFS.
Ja das ist die Frage ob ein Zeckenbiss Borreliose übertragen kann. Mein
Hund hatte schon sämtliche Zeckenbisse und es geht ihm immer noch gut.
Aber Mensch reagiert ja nicht immer wie ein Tier wie zum Beispiel das
Beispiel mit dem "Rauchen verursacht Krebs"
http://www.neue-medizin.de/html/rauchen_und_krebs.html
Die Goldhamster die jahrelang beraucht wurden bekamen keinen Lungenkrebs
und die Mäuse(Hausmäuse) wohl.

LG
Afura
_________________
Nicht alle sind froh die glücklich scheinen, ich habe schon oft gelacht um
nicht zu weinen

--------------------------------------------------------------------------

Afura
Alter: 21
Anmeldungsdatum:
22.06.2006
Beiträge: 341
Wohnort: Am Arsch
der Welt
 
Verfasst: [9.3.2007] um 15:52 Titel:
wekoenig hat folgendes geschrieben:
>Lieber Afura und alle Anderen!
>Zum chronischen Erschöpfungssyndrom mache ich mir auch Gedanken.
>Möglicherweise kommt´s über einen, wenn man kein Glück in der Liebe hat.
>Wenn man wenigstens einen tollen Beruf oder ein beglückendes Hobby hätt,
>...doch, was, wenn man das alles nicht hat, und einen nichts wirklich
>freut oder interessiert? Man lebt beispielsweise zur falschen Zeit am
>falschen Ort, übt den falschen Beruf aus und findet kein Glück in der
>Liebe?
>(Möglicherweise DHS-Prägungsbedingt? Ein DHS in der Liebe hat einen so
>geprägt, daß man auf Vorsicht schaltet, und auf einmal gegen die Liebe
>immunisiert ist?)
>Viele Verliebte sagen ja:"Bevor ich Dich kennenlernte habe ich überhaupt
>nicht gelebt...ich habe einfach irgendwie dahinvegetiert.." (Nur ein
>Beispiel.)
>Wahrscheinlich ist es ein Ausdruck dessen, daß man gar nicht weiß, wofür
>man lebt, und das Gehirn bei seinen unermüdlichen Rumrechnereien keinen
>Ausweg sieht, in absehbarer Zeit aus dieser mißlichen Lage ausbrechen zu
>können? Interessiert einen ja auch letztendlich gar nicht...(ein
>Teufelskreis).
>Das ganze Leben besteht ja eigentlich aus großen und kleinen
>Konfliktlösungsversuchen, und nun müsste man sich wirklich was überlegen.
>Hm, das ist wirklich verdammt schwierig und traurig.
>Vielleicht eine dumme Idee und für Viele auch unpassend, aber: wenn man
>von den Menschen enttäuscht und verbittert ist, dann hilft einem
>vielleicht ein Tier wieder etwas Lebensfreude aufzutanken?
>Mit der Lebensfreude steigt dann auch die Energie.
>Liebe Grüße von Jasmine

Unter Müdigkeit habe ich das hier gefunden Konflikt des aus der Bahn
geworfen Seins, den falschen Weg eingeschlagen oder auf das falsche Pferd
gesetzt zu haben
Aber wenn es so wäre müssten das ja sehr sehr viele haben das Syndrom,
weil ich treffe druchgehend auf Leute die mir erzählen das sie den
falschen Job haben und das Leben sie anödet.
Ich kenn nicht das DHS von CFS, möglch wäre es bestimmt was du gesagt
hast.
Sicher könnte ein Tier dabei helfen, ein Tier würde dich z.B niemals
hintergehen, also ein Haustier jetzt . Ein Tier bleibt dir ewig treu.
Jeder der einen Hund hat, hat bestimmt schon ma gemerkt wenn es einem
schlecht geht, das der Hund das irgendwie merkt.
LG
Afura
_________________
Nicht alle sind froh die glücklich scheinen, ich habe schon oft gelacht um
nicht zu weinen

--------------------------------------------------------------------------

Harper
Techniker
Anmeldungsdatum:
17.08.2005
Beiträge: 310
 
Verfasst: [9.3.2007] um 17:27 Titel:

Afura hat folgendes geschrieben:
>Ja das ist die Frage ob ein Zeckenbiss Borreliose übertragen kann. Mein
>Hund hatte schon sämtliche Zeckenbisse und es geht ihm immer noch gut.
>Aber Mensch reagiert ja nicht immer wie ein Tier wie zum Beispiel das
>Beispiel mit dem "Rauchen verursacht Krebs"
>http://www.neue-medizin.de/html/rauchen_und_krebs.html
>Die Goldhamster die jahrelang beraucht wurden bekamen keinen Lungenkrebs
>und die Mäuse(Hausmäuse) wohl.

Kann man in keiner Weise vergleichen.
_________________
Wo andere kapitulieren, fühlen wir uns erst recht herausgefordert.
Die Kommentare von mir sind rein privater Natur und keine offizielle
Meinung des Forums oder seiner Betreiber, außer sie betreffen die Software
oder die Technik.

--------------------------------------------------------------------------

wekoenig
Anmeldungsdatum:
26.10.2006
Beiträge: 17
 
Verfasst: [9.3.2007] um 18:19 Titel:
Hallo Afura!
Ja, sicher gibt es Tausende und abertausende die sich vom Job angeödet
fühlen - doch die meisten von denen haben doch irgendwas anderes noch -
und sei es ein Idol an das man sich geistig anklammern kann, oder eine
sonstige Freude. Schlimm ist immer, wenn man gar nichts hat, woran man
sich ergötzen kann. Dann schaltet man um auf Gleichmut und Lethargie (
könnt ich mir vorstellen ), und das zieht dann die Erschöpfung nach sich,
denn Langeweile ist verdünnter Schmerz und Schmerz erschöpft..
Drum sollte man unbedingt schnell etwas finden damit das Leben wieder das
wird, was es eigentlich ist: ein wunderschönes Abenteuer.
Mir gefällt der Spruch von Herrn Pilhar: "Wir glauben, wir wären aus dem
Paradies vertrieben? -So ein Schmarrn!" ( So ungefär habe ich´s mir -
vielleicht nicht ganz wörtlich - gemerkt.)
Früher habe ich zum Spaß manchmal gemeint, daß man es im Leben fast nur
mit Irren zu tun hat - doch inzwischen weiß ich, daß das ja tatsächlich so
ist. Das klingt jetzt vielleicht ein bißchen gemein, wenn ich "Irre"
schreib - doch ich rechne mich ja selber auch dazu, und es ist nicht bös
gemeint. Wenn ich mal wieder in einem seelischen Loch stecke und alles
grau in grau sehe ( "Ist doch eh alles sinnlos! Wenn ich doch schon
endlich drinläge (im Sarg)...") dann sage ich mir schnell: "dem Irren
zeigt sich die Welt grau und verzerrt.."und versuche mir schnell
vorzustellen, wie die wohl wirklich ausschaut. Ich muß immer mit
Vorstellungen arbeiten, aber dadurch habe ich meinen Seelenzustand seit
etwa 1 1/2 Jahren sehr verbessert so, daß ich mich inzwischen zeitweise
fast froh, und damit auch wieder etwas energetischer fühle.
Ich glaube kaum, daß das irgendwas mit Zeckenbissen zu tun hat.
Ich wünsch Dir von Herzen, daß es Dir auch bald wieder richtig gut geht!
LG
Jasmine

-------------------------------------------------------------------------

Biggi
Alter: 54
Anmeldungsdatum:
12.01.2006
Beiträge: 303
Wohnort:
Sachs./Anhalt
 
Verfasst: [9.3.2007] um 20:50 Titel: CFS
Afura hat folgendes geschrieben:
>Biggi hat folgendes geschrieben:
>>Hallo Afura,
>>das würde mich ja auch bei der Borreliose mal stark interessieren, ob es
>>wirklich eine Vergiftung von außen durch Zeckenbiß ist, was dann die
>>schlimmen Folgen verursacht oder starkes Heilungsgeschehen von SWE.
>>(Siehe dortigen Thread, es gibt interessante Antworten darauf.)
>>Bei Amalgam ist ja schon länger bekannt, das durch die schleichende
>>Vergiftung sämtliche Lebensgeister ermüden.
>>Vielleicht ist es bei dem Erschöpfungssyndrom ratsam, eine harmlose aber
>>wirkungsvolle Entgiftung zu machen und sich wirklich mit Lichtnahrung zu
>>verwöhnen, so richtig gute, basische Früchte essen und natürlich viel
>>Gemüse, alles ungespritzt natürlich.
>>Und viel schlafen und sich an der frischen Luft bewegen.
>>Es gibt soviele Möglichkeiten, die man ruhig erst mal ausprobieren
>>sollte.
>>Mit der Budwig-Kost habe ich keine Erfahrungen, aber es wird oft
>>empfohlen bei Krebsgeschehen.
>>LG Biggi
>
>Hallo Biggi,
>Ich habe vor kurzem gelesen, das Borreliose eine Ursache sein kann für
>CFS.
>Ja das ist die Frage ob ein Zeckenbiss Borreliose übertragen kann. Mein
>Hund hatte schon sämtliche Zeckenbisse und es geht ihm immer noch gut.
>Aber Mensch reagiert ja nicht immer wie ein Tier wie zum Beispiel das
>Beispiel mit dem "Rauchen verursacht Krebs"
>http://www.neue-medizin.de/html/rauchen_und_krebs.html
>Die Goldhamster die jahrelang beraucht wurden bekamen keinen Lungenkrebs
>und die Mäuse(Hausmäuse) wohl.
>LG
>Afura

Hallo Afura,
schau doch mal unter dem Thread "Borreliose", vor einpaar Tagen wurde
darüber geschrieben !!!
Hausmäuse haben einen angeborenen Warn-Instinkt für RAUCH, .d.h. wenn's in
der Bude qualmt, laufen sie weg. Es ist ganz schlimm für die Hausmäuse,
sie bekommen davon einen KONFLIKT !!
Den Hamstern ist das vielleicht auch
nicht gerade angenehm, aber sie regen sich halt nicht so auf wie die
Mäuse. Und nur deshalb bekommen die Mäuse Krebs, weil es halt für sie ein
Konfkliktgeschehen ist und das Sonderprogramm abläuft.

LG Biggi
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Daß sich Hamster nicht aufregen bei Rauch, ist eine wahrhaft idiotische Behauptung. Das Erschreckende dabei: wie oft man diese Behauptung in Foren und Gesprächen in der "Heil"szene vorgesetzt bekommt. Sie ist eines der besonders krassen Beispiele dafür, wie irrsinnig die Lügen sind, mit denen Kranke in Selbsthilfegruppen und Foren traktiert werden.

Ist es nun Dummheit oder bloß Hilflosigkeit, warum Neulinge diese irrsinnigen Lügen aufnehmen und ebenso kritiklos weitererzählen?

So oder so, Lügen sind Lügen, und wenn es um Krankheit geht, steht die Gesundheit der Belogenen auf dem Spiel, vielleicht sogar das Leben.


In den Forum wird über "CFS", das "Chronische Erschöpfungssyndrom" diskutiert. Aber das stimmt nicht. CFS hat mit der Erschöpfung, unter der Krebskranke leiden, nichts zu tun. Die "Fatigue - Chronische Müdigkeit" der Krebskranken ist eine Auswirkung der Krebserkrankung oder der Behandlung. Hierzu gibt es Informationen beim Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg:


http://www.krebsinformation.de/Belastende_Symptome/fatigue.html

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Krebsinformationdienst -
Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg

Fatigue - Chronische Müdigkeit

Informationen für Patienten und Angehörige
Wir beantworten Ihre Fragen

Rund die Hälfte aller Krebspatienten fühlt sich während oder nach
ihrer Erkrankung durch quälende Müdigkeit erheblich in ihrem
Tagesablauf beeinträchtigt. Diese besondere Form der Erschöpfung
bei Krebs hat den Namen Fatigue (ausgesprochen: Fatieg) erhalten,
was im Französischen "Ermüdung, Mattigkeit" bedeutet.


Anders als normale Müdigkeit, etwa am Abend oder nach körperlichen
Anstrengungen, kann Fatigue nicht durch ausreichenden Schlaf
überwunden werden. Ausgelöst wird der Zustand teilweise durch die
Erkrankung selbst. Häufig tritt die Erschöpfung aber auch bei und
durch Chemotherapie, Bestrahlung oder Immuntherapie auf und
dauert noch Wochen bis Monate über den Behandlungszeitraum
hinaus an, was die Lebensqualität Betroffener erheblich beeinträchtigt.
Nicht selten kommen auch Probleme mit der Konzentration unddem
Gedächtnishinzu.
Möglichkeiten, die Fatigue durch ärztliche Maßnahmen und
Änderungen im Alltag zu lindern und schneller zu überwinden, hat der
Krebsinformationsdienst für Betroffene und ihre Angehörigen im
folgenden Text zusammengestellt. Patienten, die von Fatigue betroffen
sind oder bei sich selbst hier aufgeführte Symptome beobachten,
sollten auf jeden Fall jedoch Rücksprache mit ihren behandelnden
Ärzten halten: Anzeichen von Erschöpfung bei oder nach einer
Krebserkrankung müssen individuell abgeklärt und behandelt werden,
damit sich Betroffene so schnell und so gut wie möglich erholen
können.

Eine Anlaufstelle für weitere Informationen bietet der
Krebsinformationsdienst auch am Telefon: Fragen zu Fatigue
beantwortet KID täglich von 8.00 bis 20.00 Uhr unter der
Telefon 0800 - 420 30 40. Ihr Anruf aus dem deutschen
Festnetz ist für Sie kostenlos.

--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Lassen Sie sich nicht von Esoterikern und Fanatikern wie den Hamer-Irren belügen!

Für Informationen zur Erschöpfung wenden Sie sich bitte an den Krebsinformationsdienst!
.
« Last Edit: March 09, 2007, 11:37:51 PM by ama »
Logged
Pages: [1]