TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: AEGIS lügt. Anita Petek-Dimmer lügt. Angelika Kögel-Schauz lügt.  (Read 14130 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1124

[*QUOTE*]
From: <renate.ratlos@bigfoot.com> (Renate Ratlos )
Newsgroups: de.alt.naturheilkunde
Subject: AEGIS lügt. Anita Petek-Dimmer lügt. Angelika Kögel-Schauz lügt.
Date: Tue, 13 May 2003 22:31:50 GMT
Organization: Universe 2
Message-ID: <3ec24fcb.2633269@news1.ewetel.de>


Im Ganzen.

http://f24.parsimony.net/forum55247/messages/11649.htm
[Zitatanfang]
Pressebericht zu einem Vortrag von A. Petek (AEGIS CH)
[ Forum Impfen ]
Geschrieben von Jürgen am 13. Mai 2003 15:40:38:
(aus dem PP Forum geklaut)
Kritisches zum Thema Impfen war Inhalt eines Vortrages im VZ Breitenwang
Impfen, nein danke!
Äußerst kritisch beurteilte Referentin Anita Petek vom Schweizer Verband
AEGIS (griech. Schutzschild) die Schutzimpfungen und die damit verbundenen
möglichen Schäden, bei ihrem Vortrag im VZ Breitenwang am Mittwoch Abend
vergangener Woche.
„Impfen – nein danke“ lautete das Motto des Vortrages der Schweizer
Expertin, die sich laut eigenen Angaben seit rund zehn Jahren intensiv mit
Impfstoffen, deren Zusammensetzung und deren Auswirkungen auf Gesundheit
und Immunsystem, beschäftigt.
Schon die Beschreibung der Inhaltsstoffe ließ die rund fünfzig Zuhörer
aufhorchen. „Wenn sie eine bestimmte Krankheit unbedingt bekommen wollen,
dann lassen sie sich dagegen impfen. Dann haben sie die größten Chancen, “
so Petek wörtlich, die zwischenzeitlich mehrfach für Ärztefachzeitschriften
Abhandlungen geschrieben hat und auch von Ärzten zu Vorträgen eingeladen
wird.
Wurden in den Anfangsjahren der Impfungen vor rund zweihundert Jahren
Inhaltsstoffe von Pusteln infizierter Patienten für die Behandlung
verwendet, so würden die Impfstoffe heute z. B. gentechnisch, aus
Krebszellen oder abgetöteten Föten hergestellt. „Das schlimmste überhaupt,
sind die gentechnisch hergestellten Stoffe. Niemand weiß, was da
angerichtet wird und letztendlich auf die Menschheit zukommt. Die
Impfstoffe gegen Hepatitis-B werden ausschließlich auf diesem Weg
entwickelt.“
Viele Kinderkrankheiten, wie z. B. Röteln, oder Mumps, seien gesundend und
für die Entwicklung der Kinder notwendig. „Es gibt keinen Impfstoff, der
sie auch nur zwei Minuten gegen eine Krankheit schützen kann.“ Dies sei
belegt durch die Tatsache, dass die meisten Kinder trotz vorschriftsmäßiger
Impfungen nicht vor jenen Krankheiten geschützt blieben, gegen die sie
eigentlich helfen sollten. So sei z. B. in Deutschland die Zahl der
Hepatitis-B Fälle seit der Verabreichung der gentechnisch hergestellten
Impfstoffe stark angestiegen. In Frankreich sei dieser Impfstoff bereits
1998 verboten worden, weil innerhalb von zwei Jahren, bei 600 geimpften
Kinder Multiple Sklerose aufgetreten sei. „Allein in der Praxis eines
einzigen Arztes in der Gegend von Linz sind im vergangenen Jahr 5 Fälle von
Multiple Sklerose aufgetaucht.“
„Den letzten „echten“ Polio-Fall in Österreich hat es im Jahre 1976
gegeben. Alle seither aufgetretenen Fälle sind durch die Impfungen
verursacht.“ Und bei einer vor Jahren in der Schweiz aufgetretenen Mumps
Epidemie mit insgesamt 15 000 Mumpsfällen, seien 75 Prozent der Betroffenen
vorschriftgemäß geimpft gewesen.
„Oder nehmen wir die Tetanusimpfung. Die kann gar nicht funktionieren.“
Dafür seien zweierlei Gründe ausschlaggebend. Erstens hinterließe Tetanus
keine Immunität, könne also mehrmals auftreten. Und zweitens, so Petek,
enthielte die Tetanusimpfung Toxoide, also entgiftetes Gift. „Und der
menschliche Körper kann niemals gegen Gifte immun werden. Wie das
funktionieren soll, konnte mir bis heute niemand erklären. Nicht einmal ein
Fachmann einer Schweizer Firma, der diesen Impfstoff herstellt.“
Besonders gefährlich seien Impfungen für Kleinstkinder. Zusätze wie
Farbstoffe, Stabilisatoren, Quecksilber oder Formaldehyd, würden direkt ins
Gehirn der Kinder gelangen und könnten dort enorme Schäden anrichten, da
die Nervenstränge noch ungeschützt seien. Unter anderen führte Petek die
„Quecksilberkinder“ als Beispiel an. „Und diese Kinder, die oft
Sprachprobleme aufweisen und keine Sekunde ruhig sitzen können, erhalten
dann ein Gegenmittel von eben derselben Pharmafirma, um sie ruhig zu
stellen. Und gegen die Nebenwirkungen dieses Medikamentes wird wiederum ein
anderes verabreicht. Ich frage mich nur, wer da einen Nutzen hat? Und das
Schlimme daran ist, dass das Medikament für die Ruhigstellung in eine
Abhängigkeit führt, ähnlich wie bei Drogenabhängigen. Und wehe, wenn das
Mittel abgesetzt wird.“
„Wenn sie also zweifeln, dann lassen sie zumindest ihre Kinder nicht unter
einem Alter von drei Jahren impfen.“ Die Hersteller würden außerdem die
Inhaltsstoffe nicht ordnungsgemäß angeben. So würden in den Beipackzetteln
mittlerweile 33 verschiedene Bezeichnungen für Quecksilber verwendet. Nicht
einmal mehr die Ärzte seien deshalb imstande, die genaue Zusammensetzung
enträtseln zu können. „Die Ärzte sind vielfach genauso „gelackmeiert“ wie
wir Patienten. Sie leiden ebenfalls an akutem Inforamtionsnotstand. Impfen
ist keine Fachrichtung des Medizinstudiums.“
Ganz besonders hart ins Gericht ging Petek mit der Keuchhustenimpfung. „In
amerikanischen Beipackzetteln steht als Nebenwirkung, schrilles Schreien
bis zu 2 Stunden und anschließender Kindstod.“ Drei Viertel aller in
Amerika am plötzlichen Kindstod verstorbenen Kinder, seien unmittelbar oder
nur wenige Tage davor gegen Keuchhusten geimpft worden.
Wie Petek weiter ausführte, seien auch eine Vielzahl von Allergien auf
Impfungen zurückzuführen, da alle Impfstoffe körperfremdes Eiweiß
enthielten. Und wenn dieses nicht über den Verdauungsapparat aufgenommen
würde, dann reagiere der Körper mit allergischen Reaktionen.
„Die Zeckenimpfung ist ein besonderes Liebkind der Österreicher. Bei uns in
der Schweiz ist nur ein Bruchteil gegen Zecken bzw. FSME geimpft und es
gibt sogar eine Kantonsärztin, die davon abrät.“ Außerdem sei es seltsam,
dass in Österreich alle drei Jahre eine Auffrischung erfolgt, in
Deutschland nur alle fünf Jahre und in der Schweiz gar nur alle zehn Jahre.
„Impfschäden können Tage, Wochen, Monate, Jahre oder Generationen später
auftreten.“
Als wichtigste Alternative sieht die Schweizerin, Stillen, gesunde
Ernährung mit Schwerpunkt Vollwert- und Frischkost, sowie angstfreies
Handeln. „Und dazu gehört, dass sie sich schlau machen und informieren.
Angst resultiert nämlich aus Unwissenheit. Und denken sie daran, es
herrscht keine Impfpflicht, diese gibt es nicht!“
Bei einem abschließenden Blick in die Zukunft verwies Petek neben einer
geplanten 30-fach Impfung, die derzeit in Entwicklung stünde, auch auf die
Impfbanane und Impfkarotte. Dabei handle es sich um gentechnisch
manipulierte Früchte, in denen verschiedene Impfstoffe quasi heranwachsen
würden. „Die Impfkarotte mit dem Hepatitis-B Impfstoff wurde in jener
Gegend Chinas ausprobiert, in der SARS aufgetreten ist. Das stelle ich
jetzt nur einmal so in den Raum

Antworten:

[ Forum Impfen ]
[Zitatende]

Im Einzelnen.

[Zitatanfang]
„Wenn sie eine bestimmte Krankheit unbedingt bekommen wollen, dann lassen
sie sich dagegen impfen. Dann haben sie die größten Chancen, “ so Petek
wörtlich,
[Zitatende]

Lüge.

Religiöser Wahn.

[Zitatanfang]
„Wenn sie eine bestimmte Krankheit unbedingt bekommen wollen, dann lassen
sie sich dagegen impfen. Dann haben sie die größten Chancen, “ so Petek
wörtlich, die zwischenzeitlich mehrfach für Ärztefachzeitschriften
Abhandlungen geschrieben hat und auch von Ärzten zu Vorträgen eingeladen
wird.
[Zitatende]

Wer sind diese "Ärztefachzeitschriften"!?

Name?

Anschrift?

Email?

[Zitatanfang]
Viele Kinderkrankheiten, wie z. B. Röteln, oder Mumps, seien gesundend und
für die Entwicklung der Kinder notwendig.
[Zitatende]

Lüge.

Religiöser Wahn.

[Zitatanfang]
„Es gibt keinen Impfstoff, der sie auch nur zwei Minuten gegen eine
Krankheit schützen kann.“
[Zitatende]

Lüge.

[Zitatanfang]
Dies sei belegt durch die Tatsache, dass die meisten Kinder trotz
vorschriftsmäßiger Impfungen nicht vor jenen Krankheiten geschützt blieben,
gegen die sie eigentlich helfen sollten.
[Zitatende]

Anita Petek-Dimmer hat nicht die geringste Ahnung von Impfschutz.

Anita Petek-Dimmer lügt.

[Zitatanfang]
So sei z. B. in Deutschland die Zahl der Hepatitis-B Fälle seit der
Verabreichung der gentechnisch hergestellten Impfstoffe stark angestiegen.
[Zitatende]

Anita Petek-Dimmer hat nicht die geringste Ahnung von Impfschutz.

Die Zahl der Infektionen ist unter anderem die Infektionen der Süchtigen
zurückzuführen.

Anita Petek-Dimmer hat die Informationen darüber erhalten.

Aber Anita Petek-Dimmer lügt.

[Zitatanfang]
„Den letzten „echten“ Polio-Fall in Österreich hat es im Jahre 1976
gegeben. Alle seither aufgetretenen Fälle sind durch die Impfungen
verursacht.“
[Zitatende]

Lüge.

[Zitatanfang]
Und bei einer vor Jahren in der Schweiz aufgetretenen Mumps Epidemie mit
insgesamt 15 000 Mumpsfällen, seien 75 Prozent der Betroffenen
vorschriftgemäß geimpft gewesen.
[Zitatende]

Lüge.

[Zitatanfang]
„Oder nehmen wir die Tetanusimpfung. Die kann gar nicht funktionieren.“
Dafür seien zweierlei Gründe ausschlaggebend. Erstens hinterließe Tetanus
keine Immunität, könne also mehrmals auftreten.
[Zitatende]

Lüge.

Tetanus # Tetanusimpfung

[Zitatanfang]
Und zweitens, so Petek, enthielte die Tetanusimpfung Toxoide, also
entgiftetes Gift.
[Zitatende]

Lüge.

[Zitatanfang]
„Und der menschliche Körper kann niemals gegen Gifte immun werden. Wie das
funktionieren soll, konnte mir bis heute niemand erklären. Nicht einmal ein
Fachmann einer Schweizer Firma, der diesen Impfstoff herstellt.“
[Zitatende]

Beweis für die totale erkenntnisunfähigkeit der Anita Petek-Dimmer.

[Zitatanfang]
Besonders gefährlich seien Impfungen für Kleinstkinder.
[Zitatende]

Lüge.

[Zitatanfang]
Zusätze wie Farbstoffe, Stabilisatoren, Quecksilber oder Formaldehyd,
würden direkt ins Gehirn der Kinder gelangen und könnten dort enorme
Schäden anrichten, da die Nervenstränge noch ungeschützt seien.
[Zitatende]

Lüge.

[Zitatanfang]
Unter anderen führte Petek die „Quecksilberkinder“ als Beispiel an. „Und
diese Kinder, die oft Sprachprobleme aufweisen und keine Sekunde ruhig
sitzen können,
[Zitatende]

Lüge.

ADHS ist was ganz anderes.

[Zitatanfang]
erhalten dann ein Gegenmittel von eben derselben Pharmafirma, um sie ruhig
zu stellen.
[Zitatende]

Lüge.

[Zitatanfang]
Und gegen die Nebenwirkungen dieses Medikamentes wird wiederum ein anderes
verabreicht.
[Zitatende]

Lüge.

[Zitatanfang]
Ich frage mich nur, wer da einen Nutzen hat?
[Zitatende]

Hetze.

[Zitatanfang]
Und das Schlimme daran ist, dass das Medikament für die Ruhigstellung in
eine Abhängigkeit führt, ähnlich wie bei Drogenabhängigen. Und wehe, wenn
das Mittel abgesetzt wird.“
[Zitatende]

Lüge.

[Zitatanfang]
„Wenn sie also zweifeln, dann lassen sie zumindest ihre Kinder nicht unter
einem Alter von drei Jahren impfen.“
[Zitatende]

Anstiftung zu Kindermord durch vorsätzlich unterlassene präventive
Gesundheitsvorsorge.

[Zitatanfang]
Die Hersteller würden außerdem die Inhaltsstoffe nicht ordnungsgemäß
angeben. So würden in den Beipackzetteln mittlerweile 33 verschiedene
Bezeichnungen für Quecksilber verwendet.
[Zitatende]

Lüge.

[Zitatanfang]
Nicht einmal mehr die Ärzte seien deshalb imstande, die genaue
Zusammensetzung enträtseln zu können.
[Zitatende]

Lüge.

[Zitatanfang]
„Die Ärzte sind vielfach genauso „gelackmeiert“ wie wir Patienten. Sie
leiden ebenfalls an akutem Inforamtionsnotstand.
[Zitatende]

Lüge.

[Zitatanfang]
Impfen ist keine Fachrichtung des Medizinstudiums.“
[Zitatende]

Rechtsabbiegen mit dem Fahrrad auch nicht.

[Zitatanfang]
Ganz besonders hart ins Gericht ging Petek mit der Keuchhustenimpfung. „In
amerikanischen Beipackzetteln steht als Nebenwirkung, schrilles Schreien
bis zu 2 Stunden und anschließender Kindstod.“
[Zitatende]

Beweise?

[Zitatanfang]
Drei Viertel aller in Amerika am plötzlichen Kindstod verstorbenen Kinder,
seien unmittelbar oder nur wenige Tage davor gegen Keuchhusten geimpft
worden.
[Zitatende]

Lüge.

[Zitatanfang]
Wie Petek weiter ausführte, seien auch eine Vielzahl von Allergien auf
Impfungen zurückzuführen, da alle Impfstoffe körperfremdes Eiweiß
enthielten.
[Zitatende]

Lüge.

[Zitatanfang]
Und wenn dieses nicht über den Verdauungsapparat aufgenommen würde, dann
reagiere der Körper mit allergischen Reaktionen.
[Zitatende]

Lüge.

[Zitatanfang]
„Die Zeckenimpfung ist ein besonderes Liebkind der Österreicher. Bei uns in
der Schweiz ist nur ein Bruchteil gegen Zecken bzw. FSME geimpft und es
gibt sogar eine Kantonsärztin, die davon abrät.“ Außerdem sei es seltsam,
dass in Österreich alle drei Jahre eine Auffrischung erfolgt, in
Deutschland nur alle fünf Jahre und in der Schweiz gar nur alle zehn Jahre.
„Impfschäden können Tage, Wochen, Monate, Jahre oder Generationen später
auftreten.“
[Zitatende]

Lüge.

Schweiz # Österreich

Schweiz # Deutschland

[Zitatanfang]
Als wichtigste Alternative sieht die Schweizerin, Stillen, gesunde
Ernährung mit Schwerpunkt Vollwert- und Frischkost, sowie angstfreies
Handeln.
[Zitatende]

Lüge.

Wie bei Angelika Kögel-Schauz.

[Zitatanfang]
„Und dazu gehört, dass sie sich schlau machen und informieren. Angst
resultiert nämlich aus Unwissenheit. Und denken sie daran, es herrscht
keine Impfpflicht, diese gibt es nicht!“
[Zitatende]

Lüge.

Nichtimpfen = strafbare Unterlassung einer lebensrettenden
Gesundheitsvorsorge

[Zitatanfang]
Bei einem abschließenden Blick in die Zukunft verwies Petek neben einer
geplanten 30-fach Impfung, die derzeit in Entwicklung stünde, auch auf die
Impfbanane und Impfkarotte. Dabei handle es sich um gentechnisch
manipulierte Früchte, in denen verschiedene Impfstoffe quasi heranwachsen
würden. „Die Impfkarotte mit dem Hepatitis-B Impfstoff wurde in jener
Gegend Chinas ausprobiert, in der SARS aufgetreten ist. Das stelle ich
jetzt nur einmal so in den Raum
[Zitatende]

Lüge.

Auch Angelika Kögel-Schauz lügt.

http://f24.parsimony.net/forum55247/messages/2174.htm
[Zitatanfang]
Scharlach - die "sicherste" Art es zu bekommen, ist die Angst davor
[ Forum Impfen ]
Geschrieben von EFI-Eltern für Impfaufklärung Angelika Kögel-Schauz am 13.
November 2000 16:50:07:
Als Antwort auf: Scharlach geschrieben von Hans am 12. November 2000
22:04:30:
Hallo Hans,
die wichtigste Vorbeugung wäre, dass Du irgendetwas unternimmst, dass Du
keine Angst hast. Angst verändert das Zell-Milieu und schaffst so oft erst
die Angriffsfläche für die kleinen Tierchen. Die Ansteckungshäufigkeit
                                             ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
nimmt mit dem Charisma des Homöopathen ab! Das beobachte ich immer wieder.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Die Eltern und Patienten mit der größten Angst sind am schwersten und am
häufigsten krank!
Die Bewertung, dass die Pharma und Ärzteschaft häufig mit Angstmacherei
arbeitet , überlasse ich Euch. Soll damit der Bedarf erst geschaffen
werden??

Herzliche Grüße
Angelika Kögel-Schauz

>Bei uns in der Gegend geht grade Scharlach wie wild um. Wir wissen von vielen Eltern,
> die Antibiotika geben.
>Unsere Kinder sind bisher verschont geblieben.
>Frage:
>Gibt es Erkenntnisse, welche Kinder besonders scharlachgefährdet sind?
>Und welche Art von Entwicklungschub Scharlach möglicherweise mit sich bringt?
>Hans
Antworten:
 [ Forum Impfen ]
[Zitatende]

[Zitatanfang]
Die Ansteckungshäufigkeit nimmt mit dem Charisma des Homöopathen ab! Das
beobachte ich immer wieder.
[Zitatende]

Lüge.

Religiöser Wahn.

Aufklärung wie die von Catherina wird geleugnet.

http://f24.parsimony.net/forum55247/messages/11654.htm
[Zitatanfang]
Re: Wie soll eigentlich die Tetanus-Impfung funktionieren?
[ Forum Impfen ]
Geschrieben von Catherina am 13. Mai 2003 22:35:09:
Als Antwort auf: Wie soll eigentlich die Tetanus-Impfung funktionieren?
geschrieben von Gitti M. am 13. Mai 2003 14:26:18:
Hi Gitti,
nochmal der Kurzdurchlauf:
das gefährliche an Tetanus sind nicht die Bakterien, sondern das Toxin, das
von den Bakties produziert wird. Das ist sehr, sehr effektiv darin, an
Synapsen zu binden und die Erregungsübertragung durcheinander zu bringen,
deshalb die Krämpfe.
Der Impfstoff enthält ein abgewandeltes Tetanustoxin, sog. Toxoid, gegen
das Antikörper gebildet werden. Wenn jetzt Tetanusbakterien in eine Wunde
eindringen, sind die Antikörper da, die das produzierte Toxin abbinden und
neutralisieren.
Warum gibt es keine Immunität bei durchgemachter Erkrankung? Wenn die
Bakterien soviel Toxin produzieren, dass das Immunsystem reagieren würde,
bist Du schon Tod.
Bei der passiv-Immunisierung werden Die zur Behandlung die Antikörper
gegeben, die ein gegen Tetanus-geimpfter produziert hat. Das kann
lebensrettend sein. muss aber nicht klappen.
Ich hoffe das gibt Dir eine Idee - vielleicht noch eine Fallgeschichte (ich
glaube, die hatte wir hier schonmal):
http://www.mja.com.au/public/issues/178_04_170203/gol10299_fm.html
Childhood tetanus in Australia: ethical issues for a should-be-
forgotten preventable disease
Paul N Goldwater, Annette J Braunack-Mayer, Richard G Power, Paul H
Henning, Mike S Gold, Terence G Donald, Jon N Jureidini and Christine
F Finlay
MJA 2003 178 (4): 175-1
Case report
Two weeks before presenting to the Women's and Children's Hospital
(WCH), Adelaide, a two-year-old child had injured one foot with a
wood splinter, which had embedded in the distal right sole proximal
to the great toe. Two days before admission, the splinter came out,
together with a small amount of pus. The next day (one day before
admission), one of the parents took the child to a general
practitioner because of muscle spasms and inability to open the
mouth. Both the parent and the GP diagnosed tetanus. The patient was
admitted to the WCH with moderately severe trismus and risus
sardonicus, but no spasms were observed initially.
The child had not received any vaccinations as the parent had
conscientious objections to this practice. Despite these objections,
the parent sanctioned the use of human tetanus immunoglobulin (TIG),
of which nearly 4000 IU were given (by slow intravenous infusion). At
the parent's request, and despite the lack of clear indications for
such treatment, a portion of the TIG was infiltrated into the foot
wound, which was then surgically debrided. In addition, a five-day
course of metronidazole was commenced.
The day after admission to the Paediatric Intensive Care Unit
(hospital day 2), the patient began having frequent (every few
minutes), moderately severe spasms, which were managed with midazolam
and magnesium sulfate. Paralysis with curariform drugs and mechanical
ventilation was avoided. The patient was managed in this way in a
quiet, darkened room throughout the hospitalisation and was
discharged on sedation after 18 days.
During the admission, a recommendation was made to the parent on
several occasions that the child be given a course of tetanus toxoid,
because infection with Clostridium tetani does not necessarily confer
immunity against tetanus. Despite this advice, the parent refused to
consent, and the child was discharged unvaccinated. The decision was
based on the parent's own beliefs. The other parent's position was
not proffered.
Catherina

Antworten:
[ Forum Impfen ]
[Zitatende]

Kinder an die Macht!

RR
--
Schon dadurch ist doch der ganze Zerebralmeteorismus des Herrn Konz durch
schlichte Fakten widerlegt.
(Dr., Rainer Munzinger in d.a.n.)
[*/QUOTE*]

Tambora

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 148
AEGIS lügt. Anita Petek-Dimmer lügt. Angelika Kögel-Schauz lügt.
« Reply #1 on: July 02, 2008, 12:43:53 PM »

Hihi,

wenn man das hier liest, merkt man, wie denkbefreit diese Frau ist:

Zitat:
-----------------------------------
Der wahre Grund für die Vogelgrippe
dürfte ganz wo anders zu suchen und zu
finden sein. Die Ursache für das Geflügelsterben
sind keine Vogelgrippeviren,
sondern mit grosser Wahrscheinlichkeit
niederintensive radioaktive Strahlen. Forschungen
und Messergebnisse in der Radiumsforschung
zeigen in diese Richtung.
Verursacht werden diese Strahlen durch
das ständige Abregnen der meist am Äquator
atomar erzeugten Wolkenformationen,
sowie zusätzlich durch das gezielteflächendeckende Absinken ionisierender
Strahlung aus den Chemtrails. Unter
Chemtrails versteht man die hellen Strei46
aegis impuls 23 / 2005
Vogelgrippe
fen - ähnlich Kondensstreifen - am Himmel.
Sie bilden ein mehr oder weniger
regelmässiges Schachbrettmuster und
verbleiben im Gegensatz zu den echten
Kondensstreifen der Flugzeuge, stundenlang
am Himmel. Mit ihr wird unser Wetter
willkürlich beeinflusst. Sie bestehen
aus diversen Chemikalien, die mit den
Flugzeugen versprüht werden. Diese
Chemikalien bestehen aus hochgradigen
Giftstoffen und sinken langsam auf die
Erde herab, wo sie von uns eingeatmet
werden.
Im Fall der Vogelgrippe werden die
Tiere durch die radioaktiven Strahlen,
bzw. zusätzlich in den Geflügelfarmen
nach dem Schlüpfen reihenweise mit
hochradioaktiven alpha- und gammastrahlenbelasteten
Impfstoffen sinnlos in
den Sondermüll geimpft. Werden die
Tiere später als Futter verarbeitet, verursachen
sie wiederum Strahlenkrankheiten.


Ich habe lange nicht mehr so einen hahnebüchnen Quatsch gelesen
Deswegen auch das Sterben ganzer
Hühnerherden. Es ist schon länger bekannt,
dass in Thailand Tiger und Leoparden
in zoologischen Gärten an Vogelgrippe
gestorben waren, nachdem man sie
mit infizierten Hühnern gefüttert hatte. 12
Im Gegensatz hierzu tritt die Vogelgrippe
unter freilebenden Vögeln auf. Die
radioaktive Strahlenwirkung aus den
Chemtrails, die mit Plutonium angereichert
ist, breitet ihre ionisierende Strahlung
auf Wälder, Auen, Fluren, Seen,
Flüsse und Wiesen aus. Diese radioaktive
Strahlung löst nicht nur Tierzellen, sondern
auch Pflanzenzellen auf. In Russland
sind inzwischen nicht nur die Wälder,
sondern auch die landwirtschaftlich genutzten
Böden verseucht. Dort wo der
Niederschlag am stärksten ist, sind alle
Böden und Ernten niederintensiv radioaktiv
belastet. Die Bodenbakterien werden
durch Kontamination abgetötet und lösen
sich zum Teil auf. Diese Bakterien werden
benötigt, um die Regulation der Wasserhaltung
im Boden zu gewährleisten.
Als Folge dieser Bestrahlung entsteht
eine Versandung, Wüstenbildung und
Bodenverkrustung. 13
Mit grosser Wahrscheinlichkeit ist
dies mit ein Grund, bzw. eine der Ursachen
der Vogelgrippe. Derart geschwächte
und belastete Tiere reagieren mit einem
Zusammenbruch des Immunsystems und
verenden dann.
----------------------------------------
Ende Zitat

Ich habe schon lange nicht mehr so einen hanebüchenen Quatsch gelesen.

Aber ich ahne es, auf diesr Seite werde ich fündig
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1124
AEGIS lügt. Anita Petek-Dimmer lügt. Angelika Kögel-Schauz lügt.
« Reply #2 on: July 02, 2008, 01:19:50 PM »

Die Website http://www.land-apo.de ist wirklich ein schwerer Fall. Da sollte gleich mal eine ganze Abteilung Staatsanwälte aufräumen.

Die Frau Petek-Dimmer heißt inzwischen wohl nur noch Frau Petek. Klüger gemacht hat es sie nicht.

Vor einiger Zeit war sie im Schweizer Fernsehen in einer Talkrunde über das Impfen. Es war eine Tragödie: Obwohl fachlich sehr fähige Ärzte/Wissenschaftler dabei waren, hat keiner von ihnen der Frau Petek die Leviten gelesen.

Das gesamte Fernsehen ist verkommen zu einer Lobhudelfäkalie: "Bloß nicht anecken! Immer freundlich! Immer lächeln!"

Auch das Fernsehen hat große Schuld daran, daß Menschen wegen Scharlatanen und Religioten sterben.

.

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1124
AEGIS lügt. Anita Petek-Dimmer lügt. Angelika Kögel-Schauz lügt.
« Reply #3 on: July 02, 2008, 04:51:20 PM »

Daß die Frau Petek immer supertoll über das Impfen Bescheid weiß, versteht sich von selbst. Sonst würde sie ja nicht so viel über das Impfen reden. Vor allem hätte sie sonst nicht bei Ärzten Fortbildungsvorträge halten können, für die die Ärzte Fortbildungspunkte kriegten.

Daß die heute noch Punkte bekämen, glaube ich aber nicht, und ob die Frau Petek heute noch solche Fortbildungsvorträge machen darf, auch nicht. Da gab es nämlich eine häßliche Sache im Ärzteblatt, wo jemand mal so richtig Feuer gemacht hat.

Ich darf das kopieren.

http://www.aerzteblatt.de/v4/foren/beitrag.asp?id=68074

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------------
aerzteblatt.de
               
Foren · Ärzte-TÜV
"Fortbildung" - Gefunden bei der Bayerischen Landesärztekammer
Beitrag eingesandt von H2SO4 am 15.06.2006 20:03:44


[ZITAT]
............................................................................................................
Impfungen
Risiken und Nutzen

Ein Streitthema!
Zweifellos kann man heute davon ausgehen, dass Impfungen bezüglich der Bekämpfung von Kinderkrankheiten ihre Wirkung hatten. Es gibt so gut wie keine Polio, Diphtherie, Tetanus etc. mehr, wenngleich der Streit hier weiter geht! – Welche Rolle spielen bessere Hygiene, besserer Ernährungszustand, Vorsorge, sowie Aufklärung?

Die Kehrseite der Medaille?
Die Frage drängt sich auf: Welchen Preis wir dafür bezahlen? Kinder sind insgesamt nicht gesünder? Schwere Pathologien werden immer häufiger beobachtet! Haben wir etwas übersehen?

Die Genologie gibt darauf eine Antwort.
Bei der Geburt liegen in unseren Genen die Krankheitsneigungen der Zukunft bereits vor. Das wissen wir inzwischen sicher über Diabetes, Krebs, Rheuma und andere schwere Krankheiten. Wir wissen auch dass es Aktivatoren braucht, diese Dispositionen aus ihrem latenten Zustand zu wecken und in manifeste Krankheiten zu bringen.
Wer kann mit Sicherheit behaupten, dass massive Fremdeiweiß-Gaben, Zusatzstoffe wie Quecksilber, Aluminium, Phenol etc., keinen Einfluss auf diesen Prozess haben? Vor allem wenn sich der Organismus noch in einem unausgereiften, ungeschützten Zustand befindet wie bei einem Baby bis zu einem Jahr?

Die Naturheilkunde kennt den „Konstitutions- oder Reaktionstyp“ schon seit Jahrhunderten.
Es gibt die unterschiedlichsten Typen, die in ihrer eigenen Weise reagieren. Die Therapie hat entsprechend darauf Rücksicht zu nehmen. Die Homöopathie kennt darüber hinaus noch Krankheitsneigungen, die sie „Miasmen“ (nach Hahnemann: Verunreinigungen) nennt. Hier hat Hahnemann, der Begründer der Homöopathie, jahrzehntelang zusammen getragen, wie sich Krankheiten unter bestimmten Dispositionen fast zwangsläufig entwickeln müssen – die Bestätigung haben wir heute durch die Genologie erfahren. Diese Entwicklungen oder Gefahren zu erkennen und dagegen zu steuern ist die Arbeit eines Therapeuten.

Impfungen sind nicht immer harmlos! Wo sind die Risiken?
Wie kann man sie vermeiden?

Dies sind die Themen, die am Wochenende, vom 14.-16. Juli 2006 in einer Homöopathie-Fortbildungs-Veranstaltung (Referentin: Henny Heudens-Mast) in Ergolding, Bürgersaal, für Ärzte und Heilpraktiker behandelt werden. Zusätzlich wird Frau Petek-Dimmer (AEGIS-Schweiz) über Zusatzstoffe in Impfungen am Samstag-Nachmittag für 2 Stunden referieren, und zwar speziell für Therapeuten. Am Abend des gleichen Tages in einem Vortrag für Laien über „Nutzen und Risiken“ sprechen.

Wer seine Verantwortung für seine Patienten ernst nimmt,
kann sich diesen Themen nicht entziehen.
Das Seminar findet unter der bewährten Leitung von Frau Henny Heudens-Mast statt. Einer international bekannten Referentin mit fast 40 Jahren Praxis-Erfahrung und Autorin verschiedener homöopathischer Bücher. Im Mittelpunkt des Themas werden Impf-Folgeschäden stehen, deren konstitutioneller Hintergrund und Heilmittel.

Zum Thema „Impfen“ (und hier speziell über die Zusatzstoffe in den Seren) spricht Frau Anita Petek-Dimmer von der Organisation AEGIS Schweiz. Sie ist einem internationalen Publikum bekannt durch ihre kritische Auseinandersetzung mit diesem Thema. Wobei sie die Überzeugung gewonnen hat, dass die Informationen zur Sache hauptsächlich von Seiten der Hersteller kommen, was einer objektiven Einschätzung entgegensteht.

Der Seminargebühr für 3 Tage einschließlich Kaffeepausen und Mittagessen beträgt 325 Euro inkl. MWSt. Es ist möglich, nur den Vortrag von Frau Petek-Dimmer am Samstagnachmittag von 16.00 – 18.30 Uhr zu buchen. Hier wird eine Gebühr von 35 Euro inkl. MWSt erhoben.
Der Eintrittspreis für den Samstagabend Vortrag für das interessierte Publikum außerhalb des Seminars beträgt 5 Euro inkl. MWSt.

Dieses Seminar wird von der „Bayerischen Ärztekammer“ als Fortbildungs-Seminar anerkannt.

Dieses Fortbildungsseminar findet vom 14. – 16. Juli 2006 im Bürgersaal in Ergolding
(bei Landshut) statt. Nähere Informationen erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung. Zeitlicher Ablauf: Freitag 9.00 Uhr bis ca. 18.00 Uhr, Samstag 8.30 Uhr bis 18.30 Uhr, Sonntag 8.30 Uhr bis 13.00 Uhr. Es gelten die üblichen Stornobedingungen.

___________________________________________________________________________

Ich möchte noch in diesem Zusammenhang auf folgende Literatur hinweisen, die im Verlag Kristina Lotz herausgegeben wurden:
Theorie der Unterdrückung“ und „Die Gesetzmäßigkeiten der Miasmen“ von Dr. Prafull Vijayakar,
und die von AEGIS herausgegebenen Bücher von Frau Anita Petek-Dimmer: „Rund ums Impfen“ und
„Kritische Analyse der Impfproblematik“

___________________________________________________________________________

Fax-Antwort (08771 / 96 95 17)

Ja, ich melde mich hiermit verbindlich zum Fortbildungs-Seminar vom 14.- 16. Juli 2006 an.
Die Seminargebühr beträgt 325 Euro inkl. 16 % MWSt.

Ja, ich möchte am Fachvortrag für Therapeuten von Frau Petek-Dimmer am Samstagnachmittag von 16.00 – 18.30 Uhr teilnehmen.
Die Gebühr beträgt 20 Euro inkl. 16 % MWSt.

Ich bin interessiert an der Abendveranstaltung über „Impfen – Risiken und Nutzen“
am Samstagabend um 20 Uhr und melde mich dafür an.
Der Eintritt kostet 5 Euro inkl. 16 % MWSt.
Ich werde in Begleitung von ______ Personen kommen.

&#61551; Ich bin interessiert an Informationen zu weiteren Veranstaltungen




Ort, Datum Stempel, Unterschrift

Seminar-Organisation Kristina Lotz, Banater Straße 1, 84061 Ergoldsbach
Telefon 08771 / 969512 (9-12 Uhr), Telefax 08771 / 969517
Bankverbindung: Konto-Nr. 55 95 908, Sparkasse Ergoldsbach (BLZ 743 500 00)
UST-Nr.: 132/125/16951 / UST-Ident-Nr.: DE221026609
............................................................................................................
[/ZITAT]


Ich bitte davon abzusehen, sich bei diesem Seminar anzumelden. Die Fortbildungspunkte wurden hoffentlich gestrichen.

Stand der Dinge ist, daß die BLÄK bei der Anmeldung reingelegt wurde. Und das geht, soweit das bisher ermittelbar war, so:

- Man nehme einen Arzt, der die Fortbildung bei der Ärztekammer eintragen läßt. Was dieser da reingeschrieben hat, läßt sich leider nicht genau sagen. Jedenfalls trug das Seminar offiziell den schönen Titel "Impfen - Nutzen und Risiken, Spezialthema: Impfzusatzstoffe".

- Dann bestücke man das "Seminarzentrum" einer Heilpraktikerin mit Referenten aus der Laienspielerszene: Einer "Homöopathin" die keinerlei in Deutschland gültige Ausbildung besitzt und einer allseits bekannten schweizer Impfgegnerin, die ich eigentlich nur als Hausfrau kenne.

- Die Homöopathin macht die tatsächliche Seminarleitung und die Hausfrau ist "Gaststar" (wenn man später dann in die Vita dieser Leute schauen wird, stellt man fest, daß sie alle angeben schon "vor ärztlichem Publikum" Fortbildungen abgehalten zu haben).

- Erhält man nun (so wie ich) eine Einladung zu diesem Seminar, findet sich der "ärztliche Seminarleiter" überhaupt nicht mehr im Programm. Ja selbst die Fragen, die man an ihn stellt, leitet er hurtig an die Heilpraktikerin weiter, die einem natürlich geschäftstüchtig antwortet.

Sowas geht so lange gut, bis jemand der Sache auf die Schliche kommt.

Einstweilen kann man nur abwarten, was die Ärztekammer mit dem "Seminarleiter a.D." zu tun gedenkt, der nicht einmal auf E-Mails zu "seinem " Seminar antworten kann. In der Regel sind Ärztekammern leider unfähig eine kurze Information per Mail zu schreiben, und brauchen Monate für einen Brief. So bewirbt dieses "Seminarzentrum" nämlich bereits die nächste Fortbildung mit Punktevergabe für November, wie folgt:

"Diese Seminare werden von der Bayerischen Ärztekammer als Fortbildungs-Veranstaltung unter der Leitung von F. W. anerkannt."

325.- Euro soll der Arzt dafür bezahlen. Man erwägt bereits eine Preiserhöhung von 25 Euro, weil alles ja "ach so teuer ist".

Am Ende steht der Arzt ohne Punkte da, weil die Sache aufgeflogen ist, und Punkte nachträglich aberkannt wurden, und hat zusätzlich zum Zeitaufwand noch über 300 Euro für eine Laienveranstaltung mit esoterischen Impfgegnern bezahlt.


H2SO4

© Deutscher Ärzte-Verlag; entwickelt von L.N. Schaffrath NeueMedien GmbH
----------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


So war das. In http://www.pharmamafia.de sind die Beweisstücke.


Was wir gerne wüßten: Wenn die Frau Petek so supertoll Bescheid weiß, warum sagt sie dann nicht die Wahrheit?
.
« Last Edit: July 02, 2008, 05:06:51 PM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1124
Anita Petek-Dimmer sagt nichts mehr. Jetzt ist sie tot.
« Reply #4 on: September 09, 2010, 04:53:50 PM »

Jetzt sagt die Anita Petek-Dimmer gar nichts mehr. Jetzt ist sie tot.

Da:
http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Anita_Petek-Dimmer

Thymian

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1095
Re: Anita Petek-Dimmer sagt nichts mehr. Jetzt ist sie tot.
« Reply #5 on: October 27, 2010, 09:06:00 AM »

[*quote author=ama link=topic=224.msg14717#msg14717 date=1284065630]
Jetzt sagt die Anita Petek-Dimmer gar nichts mehr. Jetzt ist sie tot.

Da:
http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Anita_Petek-Dimmer
[*/quote]

Ich empfinde es sehr merkwürdig, daß ihre Hompage nicht aufgeräumt wird und auch sonst niemand Notiz nimmt von ihrem Sterben. In der heilen, sanften und liebevollen Welt der Esoteriker ist ein Leben verpufft.


Logged
.         Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien!
          http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=11095.0

--------------------------------------- * --------------------------------------- * ---------------------------------------

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1124

Anita Petek-Dimmer ist nicht die erste Esoterik-Vorbeterin, die so elend stirbt.  Andrea Neidlein, die mit Antje Scherret jahrelang das Forum der Hamer-Irren betrieben hat, ist doch auch plötzlich weg gewesen und ihr Tod wurde schweigend zur Kenntnis genommen.

Natürlich wird in der Szene hinter den Kulissen gemunkelt wird und gerätselt und geraunt. Zum Beispiel, ob Anita Petek-Dimmer Krebs hatte.

Am Burn-out-Syndrom, das ebenfalls (und bevorzugt) als Ursache kolportiert wird, stirbt man doch nicht!

Nein, mit 51 Jahren ist heute das Leben noch nicht zuende. Wer so jung stirbt, und dann so langsam und qualvoll, der hat etwas Ernstes. War es vielleicht sogar Gebärmutterhalskrebs, gegen den es seit mehreren Jahren  sogar eine erfolgreiche Impfung gibt? Gegen diese Impfung hat die Anita Petek-Dimmer aber immer gehetzt...

Wäre es wirklich Burn-out gewesen, ach, was hätte das für ein großes Wehklagen gegeben, wo die gute Frau sich so für ihr Ziel aufgeopfert hat.

Aber nichts da!

Nichts.

Kein Mitleid.

Wie kann jemand nach so vielen Jahren plötzlich ohne Echo von der Bühne verschwinden?

Das ist ein Lehrstück. Nicht bloß dafür, daß es besser ist, die so gefürchtete wissenschaftliche Medizin zu nehmen, wenn man leben will, sondern vor allem dafür, wie eiskalt die Esotter ihre Fehler totschweigen und wie wenig ihnen ein Mitstreiter wert ist. Nicht einmal ein so bekannter und aktiver wie Anita Petek-Dimmer.

Von wegen sanfte Medizin. Von wegen Gefühle. Von wegen Empathie und EQ.


Da verschwindet ein Mensch...            und kein Hahn kräht danach.

.

RUEBENKRAUT

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 127
Re: AEGIS lügt. Anita Petek-Dimmer lügt. Angelika Kögel-Schauz lügt.
« Reply #7 on: September 06, 2019, 03:12:53 PM »

Marke: 14.000
Logged
Pages: [1]