TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Atoms deactivated. --- 0 Kelvin reached.

Sail along ...

Pages: [1]

Author Topic: Kora Klapp in Kumlinge  (Read 9985 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Kora Klapp in Kumlinge
« on: April 28, 2007, 01:11:57 AM »

...das Sterben geht weiter...

Zitat aus

http://www.faktor-l.de/viewtopic.php?p=12699

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Kora
Mitglied
Alter: 41
Anmeldungsdatum:
23.08.2006
Beiträge: 59
Wohnort: Kumlinge
 
Verfasst am: 15.12.2006 12:22 Titel:
Den meisten "Kranken" gebührt eine Gratulation, denn sie sind schon in der
Heilungsphase und haben demzufolge einen Konflikt gelöst!


Ihnen gebührt Unterstützung und Hilfe beim Weg ihrer Heilung, den sie
selber gehen und der nach den von Hamer erkannten Gesetzmässigkeiten
funktioniert, wenn er nicht abgewürgt wird.
Ihnen gebührt Zugang zu den verschiedenen Verständnismodellen, frei von
Manipulation (Hetzkampagnen) und Akzeptanz ihrer eigenen Entscheidung, wie
die auch ausfällt.
Kora
_________________
Jeder Abgrund ist auch eine Einladung zum Fliegen...
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Beweisstück:
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/waescheleine/
faktuell_posting12699_wie_starb_Dagmar_H.htm


[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Den meisten "Kranken" gebührt eine Gratulation, denn sie sind schon in der
Heilungsphase und haben demzufolge einen Konflikt gelöst!

--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Das heißt nichts anderes, als daß die meisten im Sterben sind! Es ist doch Hamers Bestialität, daß er das Sterben als Heilung bezeichnet.

Und hier gibt "Kora" zu, daß die meisten von ihnen im STERBEN sind!

Also, wer ist der nächste Tote? Wer wird als nächster verschwinden? Wen wird man als nächsten wegfälschen?

Neue Geschichtsschreibung wie 1984? À la "Der ist tot, also hat es den nie gegeben"?

Die Beweismittel sind gesichert. Unsere Archive stehen den Behörden seit Jahren zur Verfügung. Und den Journalisten. Und den Opfern und Hinterbliebenen. Hier und im Ausland.

Keine Gnade für die Täter!
.
« Last Edit: April 28, 2007, 06:57:19 AM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Kora Klapp in Kumlinge
« Reply #1 on: April 28, 2007, 01:22:07 AM »

Kora ist in Finnland. Finnland ist ein bißchen weiter weg als Berlin, aber da zappen wir doch geradewegs durch ein Wurmloch namens Internet... und finden

http://www.hantverkeri.skerry.net/htm/kora.htm

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Kora Klapp
22820 Kumlinge
Åland / Finland
tel: 018-55418
mobil: 0457-5700663
e-post: kora@skerry.net
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Ein Bild aus dem Faktor-L-Forum:



http://www.faktor-l.de/images/avatars/1206076169452aa4d541aab.jpg

Ihr Bild aus ihrer Website:



http://www.hantverkeri.skerry.net/img/kora.jpg


http://www.hantverkeri.skerry.net/htm/sjuk.htm

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Mottagning på MERIDIANAs lokal mitt i
Kumlingeby
drop-in på onsdagar kl. 14 - 19
Hur sjukdom fungerar...
...och vad du kan vänta dig av en behandling
Du liksom varje levande organism är en helhet av ett styrsystem och en
fysisk kropp. Varje aktion och reaktion tar sig uttryck i hela dig, och
varje organism har målet och förmågan att inom gränserna av sin livstid
överleva så frisk som möjligt. För den skull finns alla komplicerade
signal- och regelmekanismer inbyggda i oss. Kroppen är på så sätt utrustad
med egen intelligens, som strävar efter att upprätthålla en dynamisk
balans.

Med sjukdomssymptom reagerar du på kroppsliga eller själsliga angrepp och
konflikter: du kommer ur balans och strävar efter att återfå den.
Detta sker alltid i två faser: den "konflikt-, kamp- eller försvarsfasen",
och, när den är över och slakten är slagit, kommer en läkningsfas som ska
återställa ett friskt system (om än förändrat genom att ha lärt sig
något). Denna självläkning inträder naturligt, men den kan behindras och
även strypas av olika ingrepp som kroppen uppfattar som ytterligare hot
och angrepp.

Detta betyder att kroppen inte är jämförbar med en maskin vilken regleras
utifrån enligt normvärden, och där man enkelt kan byta utslitna delar.

Alla organismens reaktioner är förklarbara och även ändamålsenliga!

För att kunna tyda ens symptom ska man först bedöma om konfliktfas eller
läkningsfas föreligger.

Kroppen använder sig här av de olika delarna av sitt autonoma nervsystem,
dvs sympatikus (som är mest aktiv då vi är vakna och aktionsberedda) och
parasympatikus (som sköter t ex matsmältningen och sömn).
Konfliktfasen är kännetecknad av sympatikotoni: stresskänsla,
målmedvetenhet, dålig sömn och aptit, kalla händer. Tankarna kretsar runt
problemet, man kan inte släppa och koppla av.
Är läkningsfasen uppnått, blir det tvärtom: skadad vävnad ska
återuppbyggas, död vävnad avlägsnas, funktion återställas. Denna fas är
prägslad av trötthet, matlust, bra matsmältning, värme, svullnader, feber,
läkningssmärtor. Ofta är denna fas mycket mera påtaglig än den föregående
konfliktfasen, och man känner sig mycket sjuk fast man håller just på att
bli frisk!

En ändamålsenlig terapi syftar i konfliktfasen på lösning (att ge
signalen: faran är över!), i läkningsfasen på att stödja organismen och
underlätta besvären utan att avbryta kroppens egna ansträngningar. Den
handlar inte om att sudda ut besvärliga symptom eller förskjuta
kampscenen!


Detta har i vårt samhälle länge misförståtts därför att man försummat
titta på helheten. Det är ganska lätt att påverka symptom genom
förgiftning eller även stympning, men detta drar logiska följder efter
sig. Man blir inte frisk men flera svagheter visar sig på andra plan.
Själva intag av läkemedel som ska reglera ditt system till ”normvärden”
underkänner ändamålsenligheten av kroppens egna åtgärder, samt kan utgöra
ett nytt angrepp med ytterligare en konfliktfas som följd.

Vad kan man då göra istället?

Bli medveten om och förtro på att du och din kropp gör vanligtvis inte
någonting fel, om inte hela systemet blir förvirrat (vilket kan ske då
hjärna, nerver och hormoner påverkas av gift – även strålning, radiovåg
och dylikt är under misstanke). Organismen har dock alltid förmågan att
hämta sig och återigen reagera sunt, när dessa påverkningar upphör.

Avgör om dina symptom tyder på konflikt- eller på läkningsfas. Identifiera
konflikten. Lösa problemet och uppnå läkningsfasen. Här kan bl a
psykoenergetisk behandling, healing och homeopati medverka.

Om det inte går att lösa: kompensera medvetet. Du har stor förmåga att
kompensera, men du betalar priset att inte kunna utnyttja hela din
potential.

Kanske du blir beroende av någon sorts hjälp.

Klara läkningsfasen. Acceptera trötthet och vissa obehagligheter – de
ligger på vägen till friskheten. Unna dig tid att hämta dig, och bege dig
i en miljö som känns trygg i avseende av din konflikt. Avlägsna gifter ur
din kropp och din miljö efter dina möjligheter. Drick mycket vatten. Ta
hjälp att minska besvären utan att strypa läkningen.

Det är här de flesta manuella terapier kommer in. De hjälper dig att öppna
kanalerna (blod- och lymfbanor, energimeridianer) för att komma i flöde.
De jämnar ut stockningar, kramper och avlagringar, samt har möjlighet att
minimera värk. Du blir mera varse om vad som pågår i din organism.
Skapa förutsättningar för att undvika, avlägsna eller klara problem som
kan uppstå i framtiden. Stärka kropp och själ genom avbelastning av
gifter, genom att ta hänsyn till din egen rytm, genom träning men inte
överbelastning (i synnerhet inte långvarig). Acceptera dig med din
livshistoria, med din plats, med dina gränser – det är Du som skapar ditt
liv, varje stund!

Även här finns hjälp att få med passande, balanserande behandlingar som
ökar välbefinnande, iakttagelseförmåga och medvetenhet.

[ om mig ]
[ friskvård ]
[ båtar ]
[ kontakt ]
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Den Namen Ryke Geerd Hamer hat sie ganz sicher mit Absicht nicht genannt. Wäre doch zu dumm, wenn das in ihrer Firmenreklame auffiele. Da könnte doch jemand aus ihrer Stadt hellhörig werden und merken, was sie da in Wirklichkeit betreibt...


Inzwischen hat sie bei Faktor-L im Profil eine Homepage angegeben. Darin findet man zum Beispiel ihre Linkseite:

http://www.meridiana.info/php/de/lankar.php

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Schärengarten
 
Lass Dich anregen!

Krameterhof
Sepp Holzer's Permakultur in den österreichischen Alpen
Cultural Village
Europas ländliche Kulturbewegung

Das Tauschring-Archiv
Infos und Hintergründe zum Thema Komplementärwährung

ZeitGerecht
Bürgergehalt - ein aktuelles Thema

Equilibrismus
Für ein Gleichgewicht der Kräfte

Germanische Neue Medizin
Krankheit verstehen - die Neue Medizin nach Dr Ryke
Geerd Hamer


Klein-Klein-Aktion
Was steckt hinter der Virusgefahr?

[LINK: *http://www.klein-klein-aktion.de]

Emotional Freedom Techniques
Eine Methode zur Auflösung negativer Emotionen
- mit Möglichkeit zum kostenlosen Download

Masaru Emotos Tagebuch
Im Dienst für die Botschaft des Wassers

Messages from water
Site mit Bildern von Wasserkristallen

Gespräche mit Gott
Für eine neue Sicht der Dinge

Humanity's Team
Eine spirituelle Bürgerbewegung

TilliT network
Go for your highest dream!
Virtuelle Treffpunkte

Eurotopia
Das Verzeichnis der europäischen Ökodörfer

Öko-treff
Das Forum für ökologisch Interessierte

Through the bagelhole
The center for information about low-tech sustainability for
communities and individuals

Faktor L
Infos und Diskussionen rund um die Neue Medizin

[LINK: *http://www.faktor-l.de]
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Da hat sich der deutsche Export der Germanischen Neuen Medizin in Finnland breitgemacht:

http://www.meridiana.info/php/de/projekt.php

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Wie es begann:
Die Initiatoren Kora & Thorsten leiteten 2003 das Experiment
ihres Lebens ein. Sie tauschten ihr früheres Dasein als
Kleinunternehmer in Deutschland
- mit dessen Druck und
Eingeschränktheit - ein gegen eine bewußt ungewisse Zukunft.
Einen Sommer lang besegelten sie die Ostsee mit ihrem alten
Holzboot. Im Herbst fiel die spontane Entscheidung, auf den
Ålandinseln zu bleiben und hier einen neuen Lebensstil zu
verwirklichen: befreit von Stress und Pflichterfüllung, in Stille
und "kreativer Einfachheit", hautnah zur Natur.
Die Idee keimte auf, sich mit anderen frei denkenden Menschen
zusammen zu tun und in einer ökologischen Gemeinschaft zu
leben. Die Bekanntschaft mit neuen inspirierenden Quellen
erweiterte und komplettierte das Konzept:
Im Herzen der Schärenlandschaft wollen wir einen
Treffpunkt für Freude, Gesundheit, Austausch und
Selbstentwicklung schaffen!
 
Zielsetzung
Dem Leben im Schärenreich eine neue
Perspektive zu geben, Besucher zu inspirieren,
und es mehr Menschen zu ermöglichen, sich hier
niederzulassen.
Der Aktionsplan umfaßt 4 Schritte:
- eine offene, lebenszugewandte Gemeinschaft zu gründen
- ein Seminarhaus zu betreiben
- uns auf lokale Ressourcen zu stützen
- Lokale, globale und interkulturelle Netzwerke aufzubauen
MERIDIANA ist ein weltanschaulich, politisch und wirtschaftlich ungebundenes Projekt.
Wir heißen alle herzlich willkommen, die dabei sein und dieses
Projekt fördern wollen.
Wir wünschen uns eine breite Zusammensetzung hinsichtlich
Herkunft, Alter und Ausbildung.
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Soweit ich mich erinnere, war diese neue Homepage früher nicht im Profil eingetragen. Ob Kora Klapp auf einen Tourismus der Hamergläubigen zu ihr nach Finnland hofft, so wie die Kranken bisher in Busladungen nach Malaga zu Hamer gekommen sind?

Ich glaube kaum, daß die klugen und gesundheitsbewußten Finnen diesem Treiben tatenlos zusehen werden... Vor allem nicht, wenn sie mitbekommen, daß ihnen VORSÄTZLICH ungeimpfte Bioterroristen ins Land kommen, die dem Wahn von Karl Krafeld und Stefan Lanka folgen, siehe diesen Link in der Linkseite:

http://www.meridiana.info/php/de/lankar.php

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Klein-Klein-Aktion
Was steckt hinter der Virusgefahr?

[LINK: *http://www.klein-klein-aktion.de]
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]
 
To be continued...
.
« Last Edit: April 28, 2007, 06:58:59 AM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Kora Klapp in Kumlinge
« Reply #2 on: April 28, 2007, 01:57:02 AM »

Google findet so allerlei...


Google findet

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Ekorren natur & hälsa är ett företag som sjösattes i 2006 och drivs
under paraplyn av MERIDIANA, Åland.
Vi ämnar att sprida kunskap om och idéer för en hållbar livsstil - dvs.
där kretslopptänkande och hälsa för människa och miljö står i
föregrunden.
Produkter som i detta samband övertygar oss marknadsförs via denna
webbplats, via medier och på mässor. Ekorrens verksamhetsområde
sträcker sig över de nordiska länderna.
Vi är öppna för diskussioner, samarbetspartner och fler produkter, så ta
gärna kontakt med oss!
Ekorren natur &
hälsa
AX - 22820 Kumlinge
Åland / Finland
innehavare: Kora Klapp
tel: +358-(0)18-55418
fax: +358-(0)18-55417
FO-nr. 1977473-5 (handelsregister Helsingfors)
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]




Google findet übrigens auch das:

Mehr als 130 Tote durch Hamer und seine Mordshelfer...

.
« Last Edit: April 28, 2007, 02:12:17 AM by ama »
Logged

MERIDIANA

  • Newbie
  • *
  • Posts: 1
Kora Klapp in Kumlinge
« Reply #3 on: May 24, 2007, 09:48:10 PM »

"Leipziger Allerlei" im TG-Forum!

Unter dem Link "Google findet so allerlei" ist eine Suche nach dem Begriff  "kora klapp" abgelegt - siehe http://www.google.com/search?q=+%22kora+klapp%22&num=100&hl=en&lr=&ie=UTF-8&as_qdr=all&filter=0

Dieser wird in obigem Beitrag mit dem Link
"Mehr als 130 Tote durch Hamer und seine Mordshelfer..." - siehe http://www.ariplex.com/ama/ama_ham2.htm - verknüpft. Man möge nun einmal mit der Suchfunktion seines Browsers in diesem Dokument nach dem Begriff "kora klapp" suchen. Und siehe da: Kein Resultat!

Es stellt sich hier die Frage, in welchem Zusammenhang der Webshop Ekorren, der Naturprodukte verkauft, mit der sogenannten Totenliste Hamers steht.

Eine derartige Darstellungsweise ist wirklich den Methoden des Reichspropagandaministeriums ebenbürtig und zeugt davon, dass es den Betreibern des TG-Forums offensichtlich an wissenschaftlicher Substanz mangelt, um sachliche Diskussionen zu führen.

So wird im gleichen Stil behauptet: "Da hat sich der deutsche Export der Germanischen Neuen Medizin in Finnland breitgemacht: http://www.meridiana.info/php/de/projekt.php". Wir empfehlen dem Verfasser einen Blick in die Geschäftsordnung der MERIDIANA eko ab, die beim Handelsregister in Helsinki vorliegt, statt sich im blinden Eifer auf juristisches Glatteis zu begeben.

Beachtlich: Die Betreiber dieses formellen Diskussionsforums geben sich nicht offen zu erkennen - kein Impressum, nicht einmal ein Kontaktformular.

Dafür werden aber munter Bilder aus dem Internet gezappt und ohne Rücksicht auf das Urheberrecht in diesem Forum verwendet. Zur Kenntnisnahme: Die MERIDIANa eko ab ist alleinige Besitzerin der Rechte an diesen Bildern und  untersagt hiermit ausdrücklich deren Gebrauch ohne ihre Genehmigung.

Weiteres Zitat: "Den Namen Ryke Geerd Hamer hat sie ganz sicher mit Absicht nicht genannt. Wäre doch zu dumm, wenn das in ihrer Firmenreklame auffiele. Da könnte doch jemand aus ihrer Stadt hellhörig werden und merken, was sie da in Wirklichkeit betreibt..." Die Betreiber des Forums und alle Leser sind herzlichst auf der Insel Kumlinge willkommen, sich persönlich zu informieren statt zu spekulieren, was "in Wirklichkeit" betrieben wird.

Wir sehen der Löschung oder sauberen Überarbeitung dieses Threads binnen einer Woche entgegen. Die Akte "ama" ist eröffnet ;-)

Thorsten Krüger
Vorstandsvorsitzender der MERIDIANA eko ab
Logged

smirk

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 11
Kora Klapp in Kumlinge
« Reply #4 on: May 24, 2007, 10:30:01 PM »

hrrrrmmmmmhhhh

http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/waescheleine/faktuell_posting12699_wie_starb_Dagmar_H.htm

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Kora
Mitglied


Alter: 41
Anmeldungsdatum: 23.08.2006
Beiträge: 59

Wohnort: Kumlinge

   
Verfasst am: 09.12.2006 14:12  Titel:      
Erstmal vorab: ich bin halte jede Hetz- und Angstmach-Kampagne für unethisch und ablehnenswert. Auch Verbote (sowie Gesetzgebung im Allgemeinen) für missleitend und allgemein uneffektiv, was ihr erklärtes eigentliches Ziel angeht.

Also Rauchen ruft nicht Krebs hervor. Gut und erleichternd, mit dieser Erkenntnis wird die eigene Kraft gestärkt.

Nichtsdestoweniger schwächt das regelmässige Rauchen den Körper durch Giftbelastung. Das heisst, die Selbstheilungskraft wird beeinträchtigt.
Auch entsteht die Neigung zu Suchtverhalten, genau wie bei Alkohol, Drogen und vielen Arzneimitteln. Suchtverhalten nimmt uns den eigenen Instinkt oder das natürliche Gefühl, was für uns gut oder schlecht ist - was uns stärkt oder schwächt.
Auch Dr Hamer schreibt oft über die Dummheit und Unnatürlichkeit des zivilisierten Menschen. Fast kann man unsere westliche Gesellschaft als eine Suchtgesellschaft bezeichnen. Wir sind süchtig nach Beschäftigung, Bestätigung, Liebe. Wir sind zunehmend unfähig, uns selbst damit zu versorgen - daher muss der Drang zum verzweifelten Aktivismus - zur Kurzschlusshandlung - betäubt werden.
Wir wollen nicht selbst Verantwortung für uns übernehmen, uns auf unsere eigene Kraft verlassen. Das macht anfällig für Angst und Schrecken - und damit auch für entsprechende Konflikte und SBS.
Die NM baut aber auf Eigenverantwortlichkeit des Patienten, und enthebt ihn daher der bequemen Patientenrolle. Mach mich gesund - is nich.

Daher empfinde ich es ebenso wichtig wie das Verstehen der NM, die Mechanismen des Stärkens, Schwächens und Balancierens der eigenen ganzheitlichen Person zu verstehen.

Grüsse, Kora
_________________
Jeder Abgrund ist auch eine Einladung zum Fliegen..
-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


[Zitatkennzeichnung korrigiert, ama]
« Last Edit: May 24, 2007, 10:34:36 PM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Kora Klapp in Kumlinge
« Reply #5 on: May 24, 2007, 10:30:25 PM »

http://www.faktor-l.de/viewtopic.php?p=13735

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Gift oder Konflikt?

faktor L Foren-Übersicht » faktor L * Das Forum»Fragen...
» Gift oder Konflikt?

Autor
Nachricht

Kora
Mitglied
Alter: 41
Anmeldungsdatum:
23.08.2006
Beiträge: 140
Wohnort: Kumlinge
Verfasst am: [27.4.2007] um 23:32
Titel: Gift oder Konflikt?

Vergiftung ist ja ein Geschehen, was zunächst organisch auch ohne
seelischen Konflikt abläuft.
Nun ist Organbelastung durch z B Arzneimittel, und alle Nebenwirkungen
sowie hormonelle Umstellung durchaus häufig.
Gerade habe ich einen Klienten, der über starke Rückenschmerzen klagt, mit
einer Vorgeschichte von langer körperlicher Überbelastung im Beruf sowie
Lungenfibrose nach jahrzehntelangem Umgang mit GFK und Epoxy und deren
Stäuben. Nun haben sie ihm einen Teil der Lunge wegoperiert, und er ist
seit Monaten auf Cortison und Antibiotika.
Da fragt man sich, ob man noch gross nach DHS oder Schienen suchen muss.

Das ist vielleicht ein ziemlich krasses Beispiel. Aber wie häufig mögen
chemische / elektronische / mechanische Einwirkungen den "natürlichen"
Ablauf DHS - HH - SBS mit beeinflussen? Es dürfte wohl Standard in der NM
sein, solche Faktoren mit in Augenschein zu nehmen und erstmal soweit wie
möglich auszuräumen.
Das bedeutet m E auch, dass zur Abmilderung von Heilungsphasen und
epileptoiden Krisen bevorzugt solche Behandlungen eingesetzt werden, die
keine zusätzliche Organbelastung / Vergiftung bedeuten (wie Akupunktur,
Reflexologie, Homöopathie)
. Davon lese ich nicht viel bei Hamer. Ist aber
wohl auch nicht seine Branche.
Ich denke, da ist noch Grund zum Forschen / zur Entwicklung innerhalb der
NM - und nicht nur hier im Forum... oder bin ich da nicht mehr auf dem
aktuellen Stand? Wie sieht erfahrungsgemäss heute die Therapie bei
praktizierenden NM-Ärzten / HPs aus?
Kora
_________________
Jeder Abgrund ist auch eine Einladung zum Fliegen...

--------------------------------------------------------------------------

GNM-Ulm
Mitglied
Anmeldungsdatum:
09.09.2005
Beiträge: 230
Wohnort:
Schwabenland
Verfasst am: Gestern um 00:26 Titel:
Nach sowas wird schon gekuckt :-)
Die Kostitution des Patienten, sein Situs, sind zentral und wichtig für
zielgerichtetes vorgehen.
Leider ist es oft ein Abwägen, wie viel Vergiftung man akzeptieren kann,
um ein Präparat einsetzen zu können.
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]
.
« Last Edit: May 24, 2007, 10:32:37 PM by ama »
Logged

MountainKing

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 101
Kora Klapp in Kumlinge
« Reply #6 on: May 25, 2007, 06:11:12 AM »

Dass Meridiana nichts, aber auch absolut gar nichts mit Hamers GNM zu tun hat, sieht man ja allein schon daran, dass in der Linkliste neue.medizin.de, faktorL und klein-klein eingefügt wurden. Das zeugt außerdem auch davon, dass die Firma von Experten auf dem Gebiet der Wissenschaftsmethodik geleitet wird, die dank der regelmäßigen Lektüre von Hamers Briefen, welche viele Informationen zum Thema Antisemitismus und rechtsradikaler Ideologien enthalten, zweifellos das Recht haben, anderen Goebbelssche Methoden zu unterstellen.
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Kora Klapp in Kumlinge
« Reply #7 on: May 25, 2007, 08:02:27 AM »

Kora Klapp vollbringt im Faktor-L-Forum eine intellektuelle Meisterleistung nach der anderen. Eines ihrer Juwelen findet man hier:

http://www.faktor-l.de/viewtopic.php?t=1244

gesichertes Beweisstück:

http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/waescheleine/faktuell_posting12699_wie_starb_Dagmar_H.htm

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Kora
Mitglied

Alter: 41
Anmeldungsdatum: 23.08.2006
Beiträge: 59

Wohnort: Kumlinge

   
Verfasst am: 09.12.2006 14:12  Titel:      
Erstmal vorab: ich bin halte jede Hetz- und Angstmach-Kampagne für
unethisch und ablehnenswert. Auch Verbote (sowie Gesetzgebung im
Allgemeinen) für missleitend und allgemein uneffektiv, was ihr erklärtes
eigentliches Ziel angeht.

Also Rauchen ruft nicht Krebs hervor. Gut und erleichternd,
mit dieser Erkenntnis wird die eigene Kraft gestärkt.

Nichtsdestoweniger schwächt das regelmässige Rauchen den Körper durch
Giftbelastung. Das heisst, die Selbstheilungskraft wird beeinträchtigt.
Auch entsteht die Neigung zu Suchtverhalten, genau wie bei Alkohol, Drogen
und vielen Arzneimitteln. Suchtverhalten nimmt uns den eigenen Instinkt
oder das natürliche Gefühl, was für uns gut oder schlecht ist - was uns
stärkt oder schwächt.
Auch Dr Hamer schreibt oft über die Dummheit und Unnatürlichkeit des
zivilisierten Menschen. Fast kann man unsere westliche Gesellschaft als
eine Suchtgesellschaft bezeichnen. Wir sind süchtig nach Beschäftigung,
Bestätigung, Liebe. Wir sind zunehmend unfähig, uns selbst damit zu
versorgen - daher muss der Drang zum verzweifelten Aktivismus - zur
Kurzschlusshandlung - betäubt werden.
Wir wollen nicht selbst Verantwortung für uns übernehmen, uns auf unsere
eigene Kraft verlassen. Das macht anfällig für Angst und Schrecken - und
damit auch für entsprechende Konflikte und SBS.

Die NM baut aber auf Eigenverantwortlichkeit des Patienten, und enthebt
ihn daher der bequemen Patientenrolle. Mach mich gesund - is nich.

Daher empfinde ich es ebenso wichtig wie das Verstehen der NM, die
Mechanismen des Stärkens, Schwächens und Balancierens der eigenen
ganzheitlichen Person zu verstehen.

Grüsse, Kora
_________________
Jeder Abgrund ist auch eine Einladung zum Fliegen..
-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



Kora Klapp, eine im Gesundheitssektor gewerblich Tätige, behauptet:

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Also Rauchen ruft nicht Krebs hervor.
-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Dazu paßt eine Pressemeldung von heute, 25.5.2007, herausgegeben vom Statistischen Bundesamt:

http://www.destatis.de/presse/deutsch/pm2007/p2170092.htm

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------
Statistisches Bundesamt
Pressemitteilung vom 25. Mai 2007

Lungenkrebs ist die vierthäufigste Todesursache

WIESBADEN – Wie das Statistische Bundesamt zum Weltnichtrauchertag am 31.
Mai 2007 mitteilt, starben im Jahr 2005 in Deutschland 42.217 Personen
(30.347 Männer und 11.870 Frauen) an Erkrankungen, die in Zusammenhang mit
dem Konsum von Tabakprodukten gebracht werden können.

Neben Lungenkrebs – der mit 40.641 Sterbefällen die vierthäufigste
Todesursache ist – werden auch Kehlkopfkrebs (1.536Sterbefälle) und
Luftröhrenkrebs (40 Sterbefälle) zu den Folgeerkrankungen des Rauchens
gezählt. Insgesamt waren im Jahr 2005 gut 5% aller Sterbefälle auf eine
für Raucher symptomatische Erkrankung zurückzuführen.


Das durchschnittliche Alter der an Lungen-, Kehlkopf- und Luftröhrenkrebs
Gestorbenen lag 2005 bei 69,4 Jahren im Vergleich zu 76,4 Jahren für die
Gestorbenen insgesamt.

Im Vergleich zum Jahr 1985 ist ein Anstieg bei diesen Todesursachen
festzustellen. Damals starben an den oben genannten Krebsarten 33.967
Personen (28.274 Männer und 5.693 Frauen); dies waren 3,7% aller
Gestorbenen. Der Anteil der gestorbenen Männer an raucherspezifischen
Todesursachen (83%) hatte 1985 fast fünfmal höher als der der weiblichen
Gestorbenen gelegen. 20Jahre später waren es noch 2,5 mal so viele Männer
wie Frauen, deren Anzahl sich im Laufe der letzten Jahre nahezu verdoppelt
hat.

Allein der Lungenkrebs war mit 28.959 Todesfällen im Jahr 2005 bei den
Männern –wie bereits schon in den davorliegenden Jahren– die
dritthäufigste Todesursache. Während Lungenkrebs im Jahr 1985 den 19.
Platz in der Rangfolge der häufigsten Todes­ursachen bei Frauen ausmachte,
war er 2005 die achthäufigste Todesursache.

Bezogen auf je 100.000 Einwohner starben 2005 in Deutschland 72 Männer und
28Frauen an Lungenkrebs. Dabei ist die Sterblichkeit in Bremen und dem
Saarland mit 68 beziehungsweise 67 Sterbefällen je 100.000 Einwohner am
höchsten. In Baden-Württemberg (36 je 100.000) und Bayern (37 je 100.000)
starben bundesweit die wenigsten Personen an Lungenkrebs.

In den letzten 10 Jahren hat sich das Rauchverhalten in Deutschland
deutlich verändert. Wurden im Jahr 1996 durchschnittlich täglich noch 372
Millionen Zigaretten konsumiert, waren es im Jahr 2005 noch 263 Millionen
Zigaretten.
Dagegen nahm der Verbrauch von Zigarren und Zigarillos im gleichen
Zeitraum von 4 Millionen Stück pro Tag auf 11Millionen Stück am Tag zu.
Bei Feinschnitt stieg der tägliche Konsum von 30 Tonnen auf 91 Tonnen,
während der Konsum von Pfeifentabak von drei Tonnen pro Tag auf
zweiTonnen täglich sank. Datenbasis ist dabei die Zahl der versteuerten
Tabakwaren im jeweiligen Kalenderjahr; legal beziehungsweise illegal
erworbene in Deutschland unversteuerte Tabakwaren sind nicht enthalten.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Thomas Graf,
Telefon: (01888) 644-8169,
E-Mail: gesundheitsstatistiken [bat] destatis.de

Herausgeber:
© Statistisches Bundesamt
Pressestelle,

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Kontakt:
Telefon: +49 (0)611 / 75-3444
Telefax: +49 (0)611 / 75-3976

presse [bat] destatis.de

http://www.destatis.de
Servicezeiten:
Mo - Do: 8.00 – 17.00 Uhr
Fr: 8.00 – 15.00 Uhr
Postanschrift:
65180 Wiesbaden
Deutschland
-------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]
.

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Kora Klapp in Kumlinge
« Reply #8 on: May 25, 2007, 08:37:11 AM »

In dem einen oben bereits zitierten Beweisstück findet man deutliche Warnsignale:

http://www.meridiana.info/php/de/projekt.php

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Wie es begann:

Die Initiatoren Kora & Thorsten leiteten 2003 das Experiment
ihres Lebens ein. Sie tauschten ihr früheres Dasein als
Kleinunternehmer in Deutschland - mit dessen Druck und
Eingeschränktheit - ein gegen eine bewußt ungewisse Zukunft.
Einen Sommer lang besegelten sie die Ostsee mit ihrem alten
Holzboot. Im Herbst fiel die spontane Entscheidung, auf den
Ålandinseln zu bleiben und hier einen neuen Lebensstil zu
verwirklichen: befreit von Stress und Pflichterfüllung, in Stille
und "kreativer Einfachheit", hautnah zur Natur.

Die Idee keimte auf, sich mit anderen frei denkenden Menschen
zusammen zu tun und in einer ökologischen Gemeinschaft zu
leben.
Die Bekanntschaft mit neuen inspirierenden Quellen
erweiterte und komplettierte das Konzept:
Im Herzen der Schärenlandschaft wollen wir einen
Treffpunkt für Freude, Gesundheit, Austausch und
Selbstentwicklung schaffen!


Zielsetzung

Dem Leben im Schärenreich eine neue
Perspektive zu geben, Besucher zu inspirieren,
und es mehr Menschen zu ermöglichen, sich hier
niederzulassen.
Der Aktionsplan umfaßt 4 Schritte:
- eine offene, lebenszugewandte Gemeinschaft zu gründen
- ein Seminarhaus zu betreiben
- uns auf lokale Ressourcen zu stützen
- Lokale, globale und interkulturelle Netzwerke aufzubauen

MERIDIANA ist ein weltanschaulich, politisch und wirtschaftlich
ungebundenes Projekt.
Wir heißen alle herzlich willkommen, die dabei sein und dieses
Projekt fördern wollen.
Wir wünschen uns eine breite Zusammensetzung hinsichtlich
Herkunft, Alter und Ausbildung.
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Das heißt: Tourismus auf der Basis dessen, was in den Links deutlichst zementiert ist, darunter Impfgegnerwahn und Hamerscher Irrsinn. Bioterrorismus ist der treffende Fachbegriff. Wie sich der äußert, zeigt ein aktueller Fall aus Norwegen:

http://www.eurosurveillance.org/ew/2007/070524.asp

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
:: Home > Archives : Eurosurveillance weekly releases 2007 > Volume 12 / Issue 5

Surveillance Report
volume 12
issue 5
date 24 May 2007

An outbreak of measles among a travelling community from England in
Norway: a preliminary report


Ø Løvoll (Oistein.Lovoll@fhi.no) 1, L Vonen 2, T Vevatne 3, E Sagvik 4,
K Vainio 1, S Sandbu 1 and P Aavitsland 1
1. Folkehelseinstituttet (Norwegian Institute of Public Health, NIPH),
Oslo, Norway
2. Malvik Municipality, Norway
3. Sola Municipality, Norway
4. Trondheim Municipality, Norway

Between 7 and 14 May 2007, Nasjonalt Folkehelseinstitutt (the Norwegian
Institute of Public Health, NIPH) was notified of six cases of measles,
all occurring in a group of families from England staying at camping sites
in Norway.

Epidemiology of measles in Norway

Measles is no longer considered an endemic disease in Norway [1]. Except
for one imported case earlier this year, there have been no cases of
measles reported in Norway since 2004 when seven cases, also imported,
were notified. The last cases of measles of probably endemic origin in
Norway were in 1999. Measles is a notifiable disease in Norway and every
case is to be reported individually by both clinicians and laboratories.
In addition, the disease is subject to immediate early warning to local
and health authorities and the 24/7 doctor on call at the NIPH.

MMR vaccine is included in the national vaccination programme and children
are vaccinated at 15 months and 12 years of age. The vaccination coverage
for the first dose of MMR was 86% in 2003, but has increased to 91% for
2006. The coverage for the second dose was 91% in both 2003 and 2006.
Vaccination is also recommended for non-immune persons within 72 hours of
being been exposed to measles.

Outbreak description

On 7 May, the NIPH received a laboratory report indicating measles in a
seven-month-old girl (case no. 1) admitted to Stavanger University
Hospital in the south-western part of the country. Following up this
report, we learnt that the child had onset of fever on 27 April and was
examined at the hospital outpatient department the following day. Due to
worsening of her condition she was admitted to the paediatric department
on 1 May and then developed a rash and was isolated. The measles diagnosis
was confirmed by a positive IgM test in serum.

The patient was the child of an English family staying in a caravan at a
camping site in the municipality of Sola neighbouring Stavanger. According
to the mother the child had been in contact with a child with measles
in England shortly before they came to Norway
. The Municipal Medical
Officer in Sola was notified by the hospital and the NIPH. He visited the
camping site and found three to four English families staying there on
vacation. Two children of these families, aged five (case no. 3)
and nine years (case no. 4), had fallen ill on 8 May and had been
to an out-patient clinic. They were later confirmed as having measles on
the basis of serology test of serum. They were unvaccinated.

The remaining seven children of the English families at the camping site
had been vaccinated, according to their parents.

On 10 May, the NIPH was notified by St. Olav University Hospital in
Trondheim, a city in central Norway (at least 16 hours drive from
Stavanger), of a case of measles in a child 15 months of age (case
no. 2).
The child fell ill on 4 May with fever and diarrhoea and a rash developed
on 7 May. The child was admitted to the paediatric ward on the 8 May and
isolated the following day. The child was a cousin of the first case in
Stavanger, and had been staying at the same camping site in Sola at
the time when the first patient fell ill.
The family had later gone
with their caravan to a camping site in the municipality of Malvik near
Trondheim. The child had not been vaccinated against measles.
According to her father, who also was not vaccinated, the girl and her
brother of four years had not been vaccinated because the parents feared
serious side effects.


On 12 May, the father (case no. 5) of the child in Trondheim (case no. 2)
also came down with fever. He became so affected that he was admitted to
St. Olavs Hospital on 15 May. The brother of case no. 2 also fell ill with
fever on 13 May and had developed a rash when he was seen by a doctor on
17 May. He was also admitted to St. Olav Hospital on 18 May.
The diagnoses
for all three cases of this family were confirmed by PCR in throat swab
and serology in serum.
 
Public health measures

NIPH informed general practitioners and public health officers through our
biweekly newsletter MSIS-rapport on 8 May, and gave more comprehensive
information on the web site from 11 May. An early warning was also issued
through EWRS on 11 May. On 15 May, further information was sent to all
hospitals in the country.

Both the index patient in Stavanger and the first patient in Trondheim had
visited outpatient clinics and paediatric wards during their infectious
period. The hospitals could therefore not rule out the possibility that
they might have infected other children. Stavanger University Hospital
posted information to 30-40 families with children who might have been in
contact with the patient. St. Olav Hospital and the municipal Medical
Officer in Trondheim traced patient contacts and offered vaccine and
gammaglobulin. Three unvaccinated children aged 9-15 months received MMR
vaccine and one child below nine months of age received gammaglobulin.
Also three adult contacts and six health workers received vaccination. So
far, no secondary cases due to contact in the health services have been
reported.

The Senior Medical Officers in Malvik, in Sola and in the city of
Trondheim were involved in contact tracing. The patients in Trondheim were
staying at a camping site in Malvik together with approximately 24 other
English families with a total of approximately 75 persons. MMR vaccine was
offered to all members of these families. So far, 15 have accepted and
received vaccine, and two infants below the age of nine months have been
given gammaglobulin.

International investigation

It is not common to see English families with school-aged children on
camping holidays in Norway at this time of the year, and there were also
indications that the families were reluctant to vaccinate children. As
this suggested that the families were from the travelling community, we
sought more information from the Health Protection Agency in the United
Kingdom (UK).

Around 20 cases have been confirmed so far this year among travellers from
several sites in the UK, most arising after a large gathering that
occurred in south-east London on 3 April. On further interviewing, it
appears likely that the index patient in Stavanger attended this event
early in April. The mother reported hearing that someone with measles had
been at that event, but as the index patient fell ill on 27 April,
however, it is likely that she contracted measles following contact in
the UK with other travelling children. These details of the intermediate
cases remain to be investigated.

Travelling communities in the UK report poorer health than comparable
groups of residents from socially deprived inner city areas, other ethnic
minorities and rural residents [2]. Outbreaks of measles have indicated
that they have lower vaccination coverage than the stable population.

Conclusion

Norwegian health authorities are investigating an outbreak of measles
among English nomadic travellers in Norway. The infection is most likely
imported from England and linked to other current clusters in the UK. So
far, no cases in the Norwegian population can be linked to the outbreak.

The investigation of the outbreaks continues and intensified surveillance
during the coming weeks will show if the outbreak will continue or not.
Due to low vaccination coverage and wide travels, the travelling
communities in Europe represent a particular challenge for the measles
elimination campaign [4].


References:

EUVAC.NET.
http://www.euvac.net/graphics/euvac/index.html

Parry G, Van Cleemput P, Peters J, Walters S, Thomas K, Cooper C. Health
status of Gypsies and Travellers in England. J Epidemiol Community Health.
2007 Mar;61(3):198-204. Available from:
http://jech.bmj.com/cgi/content/full/61/3/198

Laboratory confirmed cases of measles, mumps, and rubella, England and
Wales: April to June 2006. Communicable Disease Report Weekly. 28
September 2006; 16;39. Available from:
http://www.hpa.org.uk/cdr/archives/2006/cdr3906.pdf

Filia A, Curtale F, Kreidl P, Morosetti G, Nicoletti L, Perrelli F, et al.
Cluster of measles cases in the Roma/Sinti population, Italy,
June-September 2006. Euro Surveill 2006;11(10):E061012.2. Available from:
http://www.eurosurveillance.org/ew/2006/061012.asp#2
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Die Versicherungen der Täter sollten jede Kostenübernahme ablehnen und die Täter selbst die Kosten für den gesamten Aufwand, den der norwegische Staat betreiben mußte, bezahlen. Plus eine saftige Strafe. Plus lebenslanges Einreiseverbot nach Norwegen, Finnland, Schweden und Dänemark. Ein Ausreiseverbot aus Großbritannien gefällt mir noch besser.
.
« Last Edit: May 25, 2007, 04:27:09 PM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Kora Klapp in Kumlinge
« Reply #9 on: April 26, 2008, 05:45:30 PM »

2008: Der jetzige Masern-Ausbruch hat mehrere Länder erfaßt. Inzwischen auch Norwegen.

Da sollte man auf solche "Spezialisten", die die Ausbreitung von Krankheiten fördern,  von Gesetz wegen den Daumen drauf haben. Den nach unten...

.

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Kora Klapp in Kumlinge
« Reply #10 on: December 30, 2009, 11:18:47 PM »

Mountainking:

Susanne Rehklau ist inzwischen gestorben, am 24.12.2009. :(

http://www.pilhar.com/Leidtragende/20091225_Hamer_GUTACHTEN_4_Rehklau.htm

Interessant dazu die Ausführungen von StefanB im Barro-Forum:

Äußerst merkwürdig!!
Ich habe mir Hamers Gutachten zum Fall Rehklau vom 8.11.2009 durchgelesen ( http://www.f-rehklau.de/Dokumente/Hamer ... -11-09.pdf ). Darin heißt es:
Bei dem Kind Susanne hat man einen Tumor am Ovar festgestellt. Das Sinnvolle Biologische Sonderprogramm begann mit einem Verlustkonflikt eines Elternteils durch Weggehen. ...Von dort an wuchs im rechten Ovar ein Eierstocks-Karzinom oder Terato-Karzinom. Das bedeutet eine vom Stammhirn gesteuerte Keimzellvermehrung, die die archaische Art der Fortpflanzung beinhaltet.
..

Hamer findet auch das entsprechende HH (siehe S. 14):
Deshalb sehen wir bei einem Eierstockskarzinom, die ja beim schweren Verlustkonflikt die Art der zusätzlichen Fortpflanzung darstellt einen großen HH im (hier: rechten) Stammhirn (Pons).
....Wäre das linke Ovar betroffen, dann hieße es: „ein gleiches Exemplar dieser Art auf den Weg schicken wollen“.


In Hamers Abschlußgutachen vom 24.12.2009 (nach Susannes Tod) heißt es dann lapidar (http://www.pilhar.com/Leidtragende/2009 ... ehklau.htm ):
Und obwohl das Ovarial-Ca links (nicht rechts, wie früher angenommen


Das Ovarial-Karzinom war also in Wirklichkeit auf der linken Seite. Hamer hat also alle seine vorherigen Diagnosen von der falschen Annahme abgeleitet, der Tumor sei auf der rechten Seite.
Hamer ging also davon aus, dass der Tumor rechts ist, fand den entsprechenden Konflikt (Vater zurückhaben wollen) und den entsprechenden HH, obwohl das linke Ovar betroffen war und der HH eigentlich auf der linken Seite hätte sein müssen.
http://www.neue-mediz.in/forum/viewtopic.php?f=5&t=1259

Ein weiterer klarer Beweis dafür, dass Hamers "Diagnosemethoden" völliger Schwachsinn sind oder er sich diese alternativ auch einfach aus den Fingern saugt.
.

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Kora Klapp in Kumlinge
« Reply #11 on: December 31, 2009, 08:18:46 PM »

.



.

RedCrossAaland

  • Newbie
  • *
  • Posts: 1
Re: Kora Klapp in Kumlinge
« Reply #12 on: June 18, 2010, 01:56:33 AM »

Undermine the Red Cross with Hamer's madness?

We should take action, I dare say.

This is Google's cache of http://www.redcross.fi/aktiivit/osastot/aland/kumlinge/sv_SE/index/. It is a snapshot of the page as it appeared on 24 May 2010 04:47:31 GMT. The current page could have changed in the meantime. Learn more

Text-only version
These search terms are highlighted: kora klapp 
 
Suomi | English | Sök | Sidkarta | Ta kontakt
Du är här : Aktiva > Avdelningarna > Åland > Kumlinge
Hem
Aktuellt
Ge bidrag
Kom med
Hjälp och stöd
Första hjälpen
Röda Korset

Aktiva
Nätbutik
Kumlinge avdelning

Röda Korset på Kumlinge är en aktiv avdelning.Vi har några traditionella evenemang som vi deltar i varje år, men vi ordnar också annan verksamhet efter behov. Till traditionerna hör:

Vänmiddagen på våren. Vi hälsar alla Kumlingebor välkomna på Annagården och ordnar en gemensam måltid med Annagårdens invånare. Kaffe med tårta, musikprogramm och lotteri hör också till.

Strandmiddagen i juli. På Remmarhamnens scen och omgivande solvarma klippor träffas vi med Sommarkumlingebor och besökare, grillar och har trevligt.

Röda Korsmarknaden i Mariehamn i augusti. Det brukar vara en rolig tillställning där Kumlingeborna bidrar med fina produkter.

Hungerdagen i september. Vi kokar traditionellt ärtsoppa ute och har trevlig samvaro med byborna, samt leverans till grannöar och andra ställen.

Julmarknaden som ordnas i december. Hemtillverkade julklappar, Röda-Kors-produkter, julgranar, kaffeförsäljning och lotteri.

Mångkulturella träffar ordnas vid olika tillfällen under årets lopp. Här har vi möjlighet att bekanta oss med varandras traditioner.

Avdelningen har en första hjälpgrupp som samarbetar med bl.a. Folkhälsan, Kumlinge FBK och sjöräddningen.

 Styrelsen 2010
Birgitta Nynäs (ordf.), tel. 018-55555
Eivor Söderlund (vice ordf.), tel. 040-7242660

Kora Klapp (sekr.), tel. 0457-3434833

Peter Henriksson, tel. 0457-5300783

Gunhild Söderlund, tel. 018-55606

Judith Malmberg, tel. 018-55319

Anita Engblom, tel. 018-55302

Eva Rundberg, tel. 0457-3504736

Pekka Ketonen, tel. 045-2704592

Första hjälpgrupppens ledare är Berit Johanson, tel. 040-5125024.

 

Du kan delta i vår verksamhet på många olika sätt:

Som medlem i Röda Korsets Kumlingeavdelning.

Som frivillig vid olika evenemang.

Som deltagare i första hjälpgruppen.

Genom att donera produkter och vinster till våra olika evenemang.

Genom penningbidrag till våra insamlingar och lotterier.

Genom att köpa våra fina minnesfondsadresser med konst av Ritva Andersson.

Genom ett bidrag direkt till vårt konto 660100-2307510.
Varmt välkommen med i vår verksamhet!
Ta gärna kontakt med styrelsen i alla frågor.

© Röda Korset| Lagliga anmärkningar | webmaster@redcross.fi
 sänd |  skriv ut
 tekstikoko 
Distrikt och avdelningar
Kumlinge

Logged

Moses2

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 150
Kora Klapp hat sich nach Teneriffa abgesetzt
« Reply #13 on: January 26, 2014, 04:50:40 PM »

Die Hamer-Raubkopiererin Kora Klapp hat sich nach Teneriffa abgesetzt und macht dort mit dem tödlichen Betrug "Meta-Medizin" weiter, der jetzt als "Meta-Health" getarnt wird:

http://www.kora-klapp.de/?english/meta-health

[*quote*]
home coaching easily about me META health lectures & workshops videos Facebook
The META health model

is a spanning, scientific, undogmatic model of bio-psycho-social interconnections.

It is based on the discoveries of DR R G Hamer who recognized biological laws of interaction between psyche, brain ans organs, which now are documented in detail. META health developed these findings together with other cutting-edge science and therapy forms, into the most successful therapy model for whatever condition of illness, as well as a way to and self-awareness and personal development.

All medical and therapy forms find their place, provided that the patient/client with his individuality is in the center. According to his needings therapy takes place in the biological context. Ideally, a close cooperation of physicians, therapists,.and the client is established on same eye-level.

Please visit the official website of the International Meta-Medicine Association.

Extend your perspectives with 30 world-renowned experts for Integrative Medicine on the "Be META-healthy Online World Summit":

Click here to register for free!

Contact

Kora Klapp
 META-Health Master & Trainer
 NLP Master Practioner & Trainer
 Hypnotherapist

Calle El Cano 9 Apto 1E
 E-38612 El Médano

phone: +34 922 177 969

E-mail: kora [at]
barefoot-coaching.biz
 Skype: kora_live

META-Health symptom analysis




My  free video course is giving you practical tools for self-liberation and success.
Links
Stuff that Works
Online shop with self-improvement products 4 U
International Meta-Medicine Association
 The organisations official website
"META-HEALTH"

 the new book by Johannes R. Fisslinger


Koras Coaching © Kora Klapp. *** Original template by Free CSS Templates. *** Modifications, hosting and support by barefoot online *** Imprint
[*/quote*]



Kora Klapp ist damit aber noch nicht aus Aaland verschwunden. Sie hat ihren Geschäftsbetrieb allem Anschein nach vergrößert:

http://www.barefoot-coaching.biz/?english/sessions

[*quote*]
freedom
 power states
 NOW!
     magic
moments
 healing
      metaphors
 autopilot
 new strategies
 easy learning
 natural healing

home
toolbox
Meta-Evolution
sessions
events
about us
products
Facebook
YouTube
Barefoot Coaching News!

From october 2013 we practice again on Tenerife!

This gives you the opportunity to benefit from our coaching and treatments in the relaxed and self-focused situation of your holiday.

And to take home your sustainably advanced personal freedom as your best souvenir from Tenerife.

Extend your perspectives with 30 world-renowned experts for Integrative Medicine on the "Be META-healthy Online World Summit":

Click here to
register for free!

sessions
for individuals

in place

Coaching sessions, hypnotherapy, or massage in our rooms, or in very special locations of power!

via phone/ Skype

Coaching and consulting conveniently at your home or office!

We are looking forward to your email or call for to schedule an appointment.
for groups

An event with Barefoot Coaching, tailor-made for your team?

Get in touch and tell us about your visions!
Fees

Personal Tea Time Talk: up to 60min 60,-€

Tea Time Talk via phone / Skype 40,-€

Personal coaching/hypnotherapy: up to 90min
 incl bonus affirmations-/subliminal file for deepening,
 with satisfaction guarantee! 120,-€

Coaching/hypnotherapy via phone / Skype
 power-analysis inclusive 80,-€

Power-analysis via e-mail
 with individual suggestions for self-coaching 20,-€

Meta-medicine symptom analysis via e-mail
 interactive with individual therapy suggestions 40,-€

Hypno-massage for body and soul: 75min 80,-€
 

© 2014 Barefoot Coaching Team  •  Want a neat website? Design by barefoot online


Your Barefoot Coaches

Kora Klapp & Thorsten Krüger

Germany:
Wielandstrasse 95
45968 Gladbeck

Phone: +49-2043-4797286
 Fax: +49-2043-4797283

Tenerife:
Calle El Caño 9
Apto. 1E
38612 El Médano

Phone: +34-686-805744

Åland:
Kumlingeby
22820 Kumlinge

Phone: +358-457-3434833
Email: team@
barefoot-coaching.biz

[*/quote*]



Jetzt besonders deutliche Fotos von unbehandeltem Brustkrebs, damit Sie sehen, wie ein Mensch enden kann, der Wahnsinnigen wie Hamer und seinen Mordshelfern und Kopierern wie den "Meta-Medizinern" zum Opfer fällt:
 

http://www.pathguy.com/breastca.jpg
 

http://www.pathguy.com/neglbrca.jpg
 

http://www.pathguy.com/br_ca5.jpg

Diese Fotos dürfen wir hier verwenden dank der freundlichen Erlaubnis von Herrn Dean G. LaPorte, MD, einem amerikanischen Pathologen. Seine Web-Seite zum Thema Brustkrebs ist

http://www.pathguy.com/~dlaporte/br_ca.htm

Diese Fotos sind nicht dazu gedacht, billigen Schrecken zu verbreiten, sondern sollen eindringliche Warnung sein, es nicht so weit kommen zu lassen.

Gehen Sie rechtzeitig zu einem guten wissenschaftlich arbeitenden Arzt!
Lassen Sie regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen machen!

Falls Sie Krebs haben: Lassen Sie sich rechtzeitig und richtig behandeln!
.
« Last Edit: January 26, 2014, 04:52:23 PM by Moses2 »
Logged


Save the Whales! Rule the Seas!

Julian

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 284
Kora Klapp und der Kindernierenmord
« Reply #14 on: November 20, 2015, 12:54:26 AM »

Harry Holzinger, Kora Klapp und Nicolas Barro als Hamer nachfolgende Hauptakteure im Zentrum der mordenden "Germanischen Neuen Medizin". Hier sieht man sie bei einem besonders schwerwiegenden Fall: Diabetes bei einem kleinen Kind. Akten für die Staatsanwaltschaft.


http://www.faktor-l.de/nm/viewtopic.php?t=2915

[*quote*]
Faktor-L.de

Das Forum zu den fünf biologischen Naturgesetzen

Diabetes Typ 1 bei kindern

17 Beiträge • Seite 1 von 2 • 12
Diabetes Typ 1 bei kindern

Beitrag von sudine » Sonntag 28. November 2010, 08:54
hallo,

meine tochter ist jetzt 4 jahre alt. bei der heilpraktikerin wurde ein hoher zuckerwert im urin festgestellt.

im nüchternen zustand ist der blutzuckerwert auf 155 ermittelt worden. so wie es aussieht könnte es ein diabetes typ 1 sein. wir sind nächste woche beim kinderarzt zur abklärung.

wie kommt es zu einer diabetes? ich habe gelesen, dass es entweder ein angst-ekel-konflikt oder ein sich-sträuben-konflikt sein könnte. meine tochter ist rechtshänderin (klatschtest).

kann mir jemand etwas zur diabetes aus sicht der gnm sagen?

vielleicht auch einen heilpraktiker/arzt der nach der gnm arbeitet im raum oberfranken?

vielen dank für eure hilfe,

lieben gruß, sudine

sudine
    Mitglied
     
    Beiträge: 16
    Registriert: Donnerstag 22. November 2007, 15:45

Nach oben
Re: Diabetes Typ 1 bei kindern

Beitrag von Anna » Sonntag 28. November 2010, 10:49
Hallo Sudine,
bevor Du zum Schulmediziner gehst solltest Du ganz aktuell mit Kora oder Harry telefonieren.
Das geht wohl momentan schneller. Die stehen beide auf der Startseite.
Wenn Du Skype hast, dann ist Kora wohl die erste Wahl, weil Harry anscheinend nicht ganz so gut erreichbar ist. Im Moment.


Schreibst Du uns noch was über KISS, und wie Ihr das Problem gelöst habt?

Adventsgrüße
Anna :knuddel:

Persönlicher Tipp: Kohlenhydratarme Ernährung hilft gegen die "SM-Diabetes-Symptome":
Man sollte nicht glauben, wie viel Fehler und Irrtümer Wissenschaftler ignorieren können, wenn sie ihr Gehalt von denen erhalten, die diese Fehler produzieren.
Al Gore - US-Vicepräsident in "An Inconvenient Truth"

Benutzeravatar
Anna
    Mitglied
     
    Beiträge: 675
    Registriert: Freitag 12. November 2004, 06:10

Nach oben
Re: Diabetes Typ 1 bei kindern

Beitragvon sudine » Sonntag 28. November 2010, 15:55
hallo anna,

musste mir jetzt erstmal meinen beitrag zu kiss wieder durchlesen. wir waren damals nur dieses eine mal bei dem kiss-doc. den 2. termin haben wir nicht mehr wahrgenommen. also in diese richtung ist nichts mehr passiert. meine tochter hat sich normal entwickelt und es gab keine auffälligkeiten mehr.

durchgeschlafen hat sie erst mit 2 1/2 jahren. ich führe das auf einen schlechten schlafplatz zurück.

sie war selten krank. alles war gut.

vor 3 wochen hatte sie starke halsschmerzen und 2 tage fieber. laut meiner HP war das das pfeiffersche drüsenfieber. ja und da ist eben auch der zucker im urin festgestellt worden.

kora werd ich noch kontaktieren. danke für deine info..

sudine
    Mitglied
     
    Beiträge: 16
    Registriert: Donnerstag 22. November 2007, 15:45

Nach oben
Re: Diabetes Typ 1 bei kindern

Beitrag von Kora » Sonntag 28. November 2010, 20:13
Hallo sudine,
erstmal sollte man den Blutzuckerwert mehrfach testen. Nicht jedes "Zuviel" braucht gleich das Etikett "Diabetes".

    sudine hat geschrieben:

    wie kommt es zu einer diabetes? ich habe gelesen, dass es entweder ein angst-ekel-konflikt oder ein sich-sträuben-konflikt sein könnte. meine tochter ist rechtshänderin (klatschtest).


Dann sollte es sich um einen konfliktaktiven "Sträuber" handeln bei Hyperglykämie.
So ein Konfliktthema ist ja nichts ungewöhnliches bei einem Kind.
Wie ist denn ihr Essverhalten? Hat sie zwischendurch oder oft auch viel Hunger auf Süsses? Muss sie was essen, was sie nicht mag?
Lass sie doch mal erzählen oder malen, was sie als ganz toll und was sie als ganz doof empfindet (sprich wovor sie sich anhaltend oder immer wieder sträubt), nicht nur in Bezug auf essen, sondern überhaupt. Um einen Anhaltspunkt zu haben.

Wenn du dann eine nähere Beratung von mir möchtest, schick mir am Besten vorab eine PN, damit wir uns abstimmen.

Ich denke es ist auch eine gute Idee, deine Heilpraktikerin und den Kinderarzt mit den biologischen Naturgesetzen bekannt zu machen, zum Beispiel durch die Faktor-L-Bücher oder der kurzen Einführung der ALBA. So dass man zusammenarbeiten kann für das Wohl deiner Tochter.

LG, Kora

Wir können die Probleme nicht mit den Denkmustern lösen, die zu Ihnen geführt haben. (Albert Einstein)

www.korascoaching.com

Benutzeravatar
Kora
    Moderator
     
    Beiträge: 1593
    Registriert: Mittwoch 23. August 2006, 11:34
    Wohnort: Das kleine åländische Dorf

Nach oben
Re: Diabetes Typ 1 bei kindern

Beitragvon sudine » Montag 29. November 2010, 12:03
hallo kora,

hab schon die ganze zeit überlegt, wogegen sich meine tochter sträubt oder wovor sie angst hat.

und ich glaub ich hab zwei sachen, die ihr gegen den strich gehen.
das erste ist dass ich sie immerzu angehalten habe, etwas zu trinken. ich bin da recht krass gewesen, weil
sie in letzter zeit so wenig getrunken hat.
ich hab gestern auch gleich mit ihr geredet und hab ihr gesagt, dass ich sie nur noch fragen werde, ob sie etwas möchte und sie dann trinken kann oder auch nicht. damit war sie sehr einverstanden. :thumpup:

das zweite sind fremde leute im allgemeinen und vorallem ärzte, die ihr zu nah kommen. das mag sie überhaupt nicht.

deswegen werden wir jetzt erstmal nicht zum kinderarzt gehen und den blutzucker checken lassen.

sie hatte nämlich, was noch dazu kommt, am freitag eine mandel-op, die sie erstmal verdauen muss.

das einzige was mir angst macht, ist dass der zu hohe zucker irgendwelche organe bei ihr schädigt.

ich weiss nicht, wie lang ich da noch warten kann.

ich hoff einfach, dass das problem mit dem trinken jetzt gelöst ist und das sie dann auch in lösung geht und sich der zuckerwert wieder normalisiert. ich hoff, das seh ich nicht zu naiv.

ich hab gestern noch mit harry telefoniert und bin jetzt nicht mehr so besorgt wie davor.

vielen dank an harry!!!! :knuddel:

sudine
    Mitglied
     
    Beiträge: 16
    Registriert: Donnerstag 22. November 2007, 15:45

Nach oben
Re: Diabetes Typ 1 bei kindern

Beitragvon wittwer » Dienstag 30. November 2010, 17:29

    sudine hat geschrieben:
    ich hab gestern noch mit harry telefoniert und bin jetzt nicht mehr so besorgt wie davor.
    vielen dank an harry!!!! :knuddel:



Das ist gut :thumpup:
Lasse dir einfach nichts einreden - schon garnicht von Schulmedizinern.
Ich bin übrigens mit der LC-Ernährung von ketario schon vor fast drei Jahren vom Insulin weggekommen.
Keine Spritzen, keine Behandlung, kein Diabetes.

LG
Wittwer

Benutzeravatar
wittwer
    Mitglied
     
    Beiträge: 265
    Registriert: Sonntag 28. November 2004, 19:09

Nach oben
Re: Diabetes Typ 1 bei kindern

Beitragvon Kora » Dienstag 30. November 2010, 21:14

    wittwer hat geschrieben:
    Ich bin übrigens mit der LC-Ernährung von ketario schon vor fast drei Jahren vom Insulin weggekommen.
    Keine Spritzen, keine Behandlung, kein Diabetes.


Super Wittwer, danke, es ist immer wichtig, authentische Erfolgsgeschichten "zum Anfassen" zu haben!
Vielleicht möchtest du deine Geschichte mit der Diabetes mal ausführlicher hier reinstellen?

:knuddel: Kora
Wir können die Probleme nicht mit den Denkmustern lösen, die zu Ihnen geführt haben. (Albert Einstein)

www.korascoaching.com

Benutzeravatar
Kora
    Moderator
     
    Beiträge: 1593
    Registriert: Mittwoch 23. August 2006, 11:34
    Wohnort: Das kleine åländische Dorf

Nach oben
Re: Diabetes Typ 1 bei kindern

Beitragvon wittwer » Mittwoch 1. Dezember 2010, 10:40

    Kora hat geschrieben:
    Super Wittwer, danke, es ist immer wichtig, authentische Erfolgsgeschichten "zum Anfassen" zu haben!
    Vielleicht möchtest du deine Geschichte mit der Diabetes mal ausführlicher hier reinstellen?

    :knuddel: Kora



Das geht ganz kurz, liebe Kora:

Gelesen und verstanden.
Überprüft:


und dann danach gelebt und gegessen:


Natürlich hat mir Faktor-L und die Kenntnis um die Neue Medizin zusätzlich die Angst genommen.

BZ: Alles im Grünen Bereich :thumpup:

LG
Wittwer :knuddel:

Benutzeravatar
wittwer
    Mitglied
     
    Beiträge: 265
    Registriert: Sonntag 28. November 2004, 19:09

Nach oben
Re: Diabetes Typ 1 bei kindern

Beitragvon hodl » Mittwoch 1. Dezember 2010, 19:34
Hallo sudine!

    sudine hat geschrieben:
    hab schon die ganze zeit überlegt, wogegen sich meine tochter sträubt oder wovor sie angst hat. [....]
    das zweite sind fremde leute im allgemeinen und vorallem ärzte, die ihr zu nah kommen. das mag sie überhaupt nicht.


dann kann natürlich sein, dass gerade beim Arzt der Zucker erhöht ist..., auch wenn er sonst normal ist.

    das einzige was mir angst macht, ist dass der zu hohe zucker irgendwelche organe bei ihr schädigt.

    ich weiss nicht, wie lang ich da noch warten kann.


die Entscheidung, wie lange du wartest, kann dir natürlich niemand abnehmen. Aber du hast die Möglichkeit einen Urin deiner Tochter mal testen zu lassen. Da brauchst du sie selbst nicht zum Arzt hinbringen.
Dann gibts vielleicht ohnehin schon Entwarnung, wenn sie jetzt nix mehr trinken muss :)

Schädigungen geschehen nicht so schnell, daher nennt man sie auch Spätschäden. Da würdest du lange vorher merken, dass etwas mit ihr nicht stimmt (großer Durst, große Harnmenge, Schlappheit, Lustlosigkeit...)
LG

hodl
    Mitglied
     
    Beiträge: 79
    Registriert: Dienstag 7. März 2006, 17:29

Nach oben
Re: Diabetes Typ 1 bei kindern

Beitragvon sudine » Donnerstag 2. Dezember 2010, 19:15
hallo hodl,

ich habe einen solchen urintest schon gemacht und er war positiv. dh es war eine menge zucker im urin.

deswegen denk ich, dass der wert unabhängig vom arzt hoch ist.

wir werden jetzt am wochenende nochmal testen. aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sich so schnell schon was getan hat.

sie wacht seit drei nächten einmal in der nacht auf, jammert, zittert und hat wie einen alptraum, sie muss dann auch auf toilette und nachdem sie sich beruhigt hat, schläft sie wieder ein. vielleicht verarbeitet sie die OP?!

am tag hat sie oft wutausbrüche, was wir sonst nicht von ihr kannten. ob das alles mit ihrem zuckerwert zu tun hat?

außerdem hat sie immerzu hunger und sie möchte ständig etwas essen....

das macht uns schon ganz schön nervös...

sudine
    Mitglied
     
    Beiträge: 16
    Registriert: Donnerstag 22. November 2007, 15:45

Nach oben
Re: Diabetes Typ 1 bei kindern

Beitragvon Kora » Freitag 3. Dezember 2010, 19:54

    sudine hat geschrieben:

    ich habe einen solchen urintest schon gemacht und er war positiv. dh es war eine menge zucker im urin.


War das der von dem du schon sprachst, oder hast du nochmal einen gemacht?

    sie wacht seit drei nächten einmal in der nacht auf, jammert, zittert und hat wie einen alptraum, sie muss dann auch auf toilette und nachdem sie sich beruhigt hat, schläft sie wieder ein. vielleicht verarbeitet sie die OP?!


Da scheint sie ein Trauma wiederholt zu durchleben. Ein Konflikt wird wieder belebt und das Programm läuft kurzzeitig an. Kannst du sie in der Situation fragen, wovon sie so schrecklich träumt?

    am tag hat sie oft wutausbrüche, was wir sonst nicht von ihr kannten. ob das alles mit ihrem zuckerwert zu tun hat?


Womöglich hat das auch mit ihrer Verarbeitung des Erlebten und der Träume zu tun. Gegen was richten sich die denn?

    außerdem hat sie immerzu hunger und sie möchte ständig etwas essen....


Das spräche für Hypoglykämie zu dem Zeitpunkt. Dann braucht ihr Organismus Nahrung.
In der Epikrise eines Sträubekonflikts kann es zu Unterzuckerung kommen. Ansonsten können beide Konflikte vorliegen (also auch Angst-Ekel).
Ihr Verhalten zeigt ja auch deutlich, dass sie noch mit etwas zu kämpfen hat. Dabei kannst du ihr beistehen, indem du sie erzählen lässt, was sie ängstigt, sie es ausagieren lässt und ihr dann den sicheren Raum vermittelst (in die Arme nehmen...)

Versucht ihr es mal mit ketogener Kost? Wär natürlich dann besser praktikabel, wenn die Familie mitzieht...
Das würde die Problematik auf der physischen Ebene auflösen.

LG, Kora
Wir können die Probleme nicht mit den Denkmustern lösen, die zu Ihnen geführt haben. (Albert Einstein)

www.korascoaching.com

Benutzeravatar
Kora
    Moderator
     
    Beiträge: 1593
    Registriert: Mittwoch 23. August 2006, 11:34
    Wohnort: Das kleine åländische Dorf

Nach oben
Re: Diabetes Typ 1 bei kindern

Beitragvon sudine » Samstag 4. Dezember 2010, 09:31
hallo kora,

der 1.urintest war bei der hp. der 2. war letztes wochenende. werde morgen nochmal einen machen.

wenn sie nachts aufwacht, kann sie kaum auf meine fragen antworten. schmerzen hat sie nicht, dass hat sie verneint. ich frag sie auch, ob sie was schlechtes geträumt hat. das verneint sie aber auch. sie sagt ganz oft: " och man ey" so als ob sie wieder und wieder was schlimmes erlebt und schon die nase voll hat, dass es immer wieder kommt. ich denke mal es ist die op, die sie da immer wieder durchlebt.
wir nehmen sie dann in den arm und sagen ihr, dass wir für sie da sind und sie beschützen.

in den ersten nächten war sie schweißgebadet. heute nacht hat sie nicht geschwitzt. ist aber wieder aufgewacht.

ihre wutausbrüche kommen aus dem nichts. heut früh z.b. weil ihr kaugummi in zwei teile zerbrach.
danach kommt dann meistens dass sie hat hunger. jetzt isst sie gerade.

ketogene kost heisst so viel wie fast keine kohlenhydrate essen, oder?
das wird schwierig, meine tochter ist nämlich liebend gern nudeln oder mal eine breze....

vielen dank für deine ausführungen. das bringt mir schon viel.

es ist nicht leicht, zu sehen wie es meiner tochter geht. sie sieht noch so blass aus und ist so dürr.

sudine
    Mitglied
     
    Beiträge: 16
    Registriert: Donnerstag 22. November 2007, 15:45

Nach oben
Re: Diabetes Typ 1 bei kindern

Beitragvon Anna » Samstag 4. Dezember 2010, 09:59

    sudine hat geschrieben:
    ketogene kost heisst so viel wie fast keine kohlenhydrate essen, oder?
    das wird schwierig, meine tochter ist nämlich liebend gern nudeln oder mal eine breze....



Das sind Vorurteile, ich poste dir nochmal die beiden Titel, mit denen Du erfährst was notwendig ist, und wie Du praktisch auf nichts verzichten musst. Nudel, Brot (Brezn :hide: ) gehen auch mit fast keinen kh.

+

Gut, einen Herd solltest Du schon haben :coolp:

LG
Anna :knuddel:
Man sollte nicht glauben, wie viel Fehler und Irrtümer Wissenschaftler ignorieren können, wenn sie ihr Gehalt von denen erhalten, die diese Fehler produzieren.
Al Gore - US-Vicepräsident in "An Inconvenient Truth"

Benutzeravatar
Anna
    Mitglied
     
    Beiträge: 675
    Registriert: Freitag 12. November 2004, 06:10

Nach oben
Re: Diabetes Typ 1 bei kindern

Beitragvon sudine » Montag 6. Dezember 2010, 05:52
hallo,

ich habe gestern noch einen urintest gemacht. es hat sich nichts geändert. sie hat immer noch sehr viel zucker im urin. gestern hat sie auch wahnsinnig viel getrunken, was sie sonst nicht machte. auch nachts im bett zweimal, sie musste dann auch zweimal auf toilette. anscheinend ist der zucker angestiegen.

und sie hat immer noch hunger, hunger, hunger. wir haben ihr gestern früh nach dem test gesagt, dass wir die woche zum kinderarzt gehen und dort einen blutzuckertest machen lassen. kann es daran liegen?

@anna: herd hab ich :-) hab gestern noch 3 bücher zu dem thema bestellt.

sudine
    Mitglied
     
    Beiträge: 16
    Registriert: Donnerstag 22. November 2007, 15:45

Nach oben
Re: Diabetes Typ 1 bei kindern

Beitragvon Anna » Montag 6. Dezember 2010, 10:54

    sudine hat geschrieben:
    wir haben ihr gestern früh nach dem test gesagt, dass wir die woche zum kinderarzt gehen und dort einen blutzuckertest machen lassen. kann es daran liegen?

    @anna: herd hab ich :-) hab gestern noch 3 bücher zu dem thema bestellt.



Guten Morgen,
wenn Du nur gesicherte Blutwerte haben willst, also Zahlen und Fakten, keine Interpretation,
dann könnte die nächste Apotheke hilfreich sein. Ohne sich ausliefern zu müssen.
Diese Pressemitteilung habe ich gerade erhalten:

    ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände,
    Montag, 06.Dezember 2010, 10:32 Uhr

    ZENTRALLABORATORIUM DEUTSCHER APOTHEKER E.V.
    Blutuntersuchungen in Apotheken sind exakt und zuverlässig

    Berlin/Eschborn - Die Blutuntersuchungen in den wohnortnahen Apotheken sind zuverlässig und exakt. Das ermittelte das Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker e.V. (ZL) in vier Ringversuchen im Jahr 2010.
    "Screenings und Früherkennungsuntersuchungen sind eine wichtige Leistung der Apotheken. Die ZL-Ringversuche bestätigen, dass sich Patienten auf die Untersuchungen in der Apotheke verlassen können", sagt Apotheker Dr. Richard Klämbt, Vorsitzender des ZL. "Die Ringversuche sind auch ein Indikator dafür, wie gut die Arbeit der Apotheken ist."

    Das ZL bietet die Blut-Ringversuche seit 2005 quartalsweise an.
    Dieses Jahr untersuchten insgesamt 2305 Apotheken zwei vorgegebene Kontrollproben auf Glucose, die drei Lipidwerte Gesamtcholesterin, HDL-Cholesterin und Triglyceride, drei Leberenzyme, Harnsäure, Mikroalbumin, den Entzündungsmarker hsCRP/CRP, Hämoglobin sowie den HBA1c-Wert, der für Diabetiker wichtig ist.
    98 Prozent der teilnehmenden Apotheken erhielten ein Zertifikat, das den Apotheken bescheinigte, dass die von ihnen ermittelten Messwerte innerhalb der maximal zulässigen Abweichung vom Zielwert lag.

    Bei einem Ringversuch verschickt das ZL definierte Proben an die teilnehmenden Apotheken. Die von der Apotheke ermittelten Messwerte werden anschließend vom ZL kontrolliert. Ringversuche werden seit 1999 angeboten. Bundesweit nimmt etwa jede zehnte Apotheke freiwillig und auf eigene Kosten regelmäßig daran teil. Die Bundesapothekerkammer hat die Anforderungen an Blutuntersuchungen in einer Leitlinie definiert.



LG
Anna
Man sollte nicht glauben, wie viel Fehler und Irrtümer Wissenschaftler ignorieren können, wenn sie ihr Gehalt von denen erhalten, die diese Fehler produzieren.
Al Gore - US-Vicepräsident in "An Inconvenient Truth"

Benutzeravatar
Anna
    Mitglied
     
    Beiträge: 675
    Registriert: Freitag 12. November 2004, 06:10

Nach oben
17 Beiträge • Seite 1 von 2 • 12
[*/quote*]



http://www.faktor-l.de/nm/viewtopic.php?f=19&t=2915&start=15

[*quote*]
Faktor-L.de
Das Forum zu den fünf biologischen Naturgesetzen

Diabetes Typ 1 bei kindern

17 Beiträge • Seite 2 von 2 • 12
Re: Diabetes Typ 1 bei kindern

Beitrag von NicolasB » Montag 6. Dezember 2010, 18:19
Bevor es jemand anders erwähnt:

Erhöhter Zucker im Urin, viel Trinkbedürfnis und Ausscheidung, warme Extremitäten (was zu Schwitzen führen kann) gibt es auch in der CA-Phase des Thalamus-SBS.

Auch würde ich die Wutausbrüche etc., erst einmal auf eigenständige SBS-Kombis überprüfen, bevor der Sache ein mystischer Zusammenhang angedichtet wird.

Grüße
www.nicolasbarro.de
www.nicolasbarro.com
www.nicolasbarro.info
www.nicolasbarro.net
www.naturnah-seminar.de

Benutzeravatar
NicolasB
    Mitglied
     
    Beiträge: 485
    Registriert: Freitag 9. September 2005, 20:22
    Wohnort: Schwabenland

Nach oben
Re: Diabetes Typ 1 bei kindern

Beitragvon sudine » Dienstag 7. Dezember 2010, 19:13
hallo nicolas,

was genau meinst du mit thalamus-sbs? thalamus ist ein bereich des zwischenhirns. mehr weiss ich nicht dazu...

lg ina

sudine
    Mitglied
     
    Beiträge: 16
    Registriert: Donnerstag 22. November 2007, 15:45

Nach oben



hallo nicolas,

was genau meinst du mit thalamus-sbs? thalamus ist ein bereich des zwischenhirns. mehr weiss ich nicht dazu...

lg ina

sudine
    Mitglied
     
    Beiträge: 16
    Registriert: Donnerstag 22. November 2007, 15:45

Nach oben
17 Beiträge • Seite 2 von 2 • 12
[*/quote*]



[Wegen Lebensgefahr für das Kind kritische Stellen markiert, OF]
« Last Edit: November 20, 2015, 10:10:40 PM by Omegafant »
Logged
DOCKING IN PROGRESS!
Automatic freezer control activated!


Countdown activated!

Omegafant

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 583
Kora Klapp auf Teneriffa, ein Fall für die Justiz
« Reply #15 on: November 20, 2015, 10:31:04 PM »

Kora Klapp hat sich aus dem Norden abgesetzt in den Süden. Erstens sind im sonnigen Spanien mehr Leute mit mehr Geld und zweitens weiß man nicht, ob ihr im Norden der Boden nicht langsam zu heiß wurde. Finnland, Norwegen und Schweden sind staatsanwaltlich bei weitem nicht so schlampert drauf wie Spanien.

Das ist tatsächlich ein besonders schwerwiegender Fall. Diabetes bei einem kleinen Kind und eine Mutter, die das arme Kind nicht verdient hat. So eine Dummheit. So eine schreiende Dummheit.

Lebt das Kind überhaupt noch? Die Sache ist ein Fall für die Justiz, so oder so.


http://www.faktor-l.de/nm/viewtopic.php?t=2915

[*quote*]
Beitrag von Kora » Sonntag 28. November 2010, 20:13
Hallo sudine,
erstmal sollte man den Blutzuckerwert mehrfach testen. Nicht jedes "Zuviel" braucht gleich das Etikett "Diabetes".

    sudine hat geschrieben:

    wie kommt es zu einer diabetes? ich habe gelesen, dass es entweder ein angst-ekel-konflikt oder ein sich-sträuben-konflikt sein könnte. meine tochter ist rechtshänderin (klatschtest).


Dann sollte es sich um einen konfliktaktiven "Sträuber" handeln bei Hyperglykämie.
So ein Konfliktthema ist ja nichts ungewöhnliches bei einem Kind.
Wie ist denn ihr Essverhalten? Hat sie zwischendurch oder oft auch viel Hunger auf Süsses? Muss sie was essen, was sie nicht mag?
Lass sie doch mal erzählen oder malen, was sie als ganz toll und was sie als ganz doof empfindet (sprich wovor sie sich anhaltend oder immer wieder sträubt), nicht nur in Bezug auf essen, sondern überhaupt. Um einen Anhaltspunkt zu haben.

Wenn du dann eine nähere Beratung von mir möchtest, schick mir am Besten vorab eine PN, damit wir uns abstimmen.

Ich denke es ist auch eine gute Idee, deine Heilpraktikerin und den Kinderarzt mit den biologischen Naturgesetzen bekannt zu machen, zum Beispiel durch die Faktor-L-Bücher oder der kurzen Einführung der ALBA. So dass man zusammenarbeiten kann für das Wohl deiner Tochter.

LG, Kora

[*quote*]


Gleich die Geschäftsanbahnung durchziehen und obendrein noch jegliche vernünftigen Ärzte ausschließen, indem der Arzt entweder dem Hamerschen Zeug zustimmen muß oder von der Mutter ausgeschlossen würde.


Die Methode funktioniert.

[*quote*]
Beitragvon sudine » Montag 29. November 2010, 12:03
hallo kora,

hab schon die ganze zeit überlegt, wogegen sich meine tochter sträubt oder wovor sie angst hat.

und ich glaub ich hab zwei sachen, die ihr gegen den strich gehen.
das erste ist dass ich sie immerzu angehalten habe, etwas zu trinken. ich bin da recht krass gewesen, weil
sie in letzter zeit so wenig getrunken hat.
ich hab gestern auch gleich mit ihr geredet und hab ihr gesagt, dass ich sie nur noch fragen werde, ob sie etwas möchte und sie dann trinken kann oder auch nicht. damit war sie sehr einverstanden. :thumpup:

das zweite sind fremde leute im allgemeinen und vorallem ärzte, die ihr zu nah kommen. das mag sie überhaupt nicht.

deswegen werden wir jetzt erstmal nicht zum kinderarzt gehen und den blutzucker checken lassen.

sie hatte nämlich, was noch dazu kommt, am freitag eine mandel-op, die sie erstmal verdauen muss.

das einzige was mir angst macht, ist dass der zu hohe zucker irgendwelche organe bei ihr schädigt.

ich weiss nicht, wie lang ich da noch warten kann.

ich hoff einfach, dass das problem mit dem trinken jetzt gelöst ist und das sie dann auch in lösung geht und sich der zuckerwert wieder normalisiert. ich hoff, das seh ich nicht zu naiv.

ich hab gestern noch mit harry telefoniert und bin jetzt nicht mehr so besorgt wie davor.

vielen dank an harry!!!! :knuddel:

sudine
[*/quote*]


Die "Mutter" geht nicht mit dem Kind zum Kinderarzt und mit dem zweiten Hamerschen Abzocker hat sie nach der Aufforderung Kontakt aufgenommen. Das Geschäft der Abzocker brummt.

Die Würmer auf dem Friedhof konnten sich schon den Latz umbinden. Mindestens die Nieren konnten ihnen vermutlich als Frühstück avisiert werden.

Warum erstatten die Kinderärzte bei solchen Anzeichen nicht gleich Strafanzeige?
Logged
Docking action in progress.
Keiner da / no-one here / zero personne ici!
Automatic freezer control activated.
Docking action in progress.
Pages: [1]