TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Atoms deactivated. --- 0 Kelvin reached.

Sail along ...

Pages: [1]

Author Topic: Deutsche Krebsgesellschaft  (Read 3540 times)

Hooligan

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 169
Deutsche Krebsgesellschaft
« on: December 08, 2005, 11:54:06 PM »

Habe das hier in net gefunden. Warum wurde das noch nicht gegen die Pilhar-Vorträge und die Stammtische verwendet? Das ist doch bestens dazu geeignet, ortsansässige Ärzte dazu aufzuforndern, gegen solche Veranstaltung zu intervenieren.


Quelle Internet: http://www.krebsgesellschaft.de/pressemeldung_detail,895,,16104,detail.html
Pressemeldung
 

05.07.2005 - Stellungnahme zur „Germanischen Neuen Medizin" (GNM)
 

Gutachterliche Stellungnahme für die Deutsche Krebsgesellschaft zur „Germanischen Neuen Medizin (GNM)“, begründet von Dr. med. Ryke Geerd Hamer

Zur Verfügung stehende Quellen:
•    Internetseiten
- www.neue-medizin.de
- www.pilhar.com (Internetseiten von Herrn Hamer selbst bzw. Unterstützern mit Daten über seine Person und die „Germanische Neue Medizin“ („Warum Germanische Neue Medizin?“, „Die Therapie in der Germanischen Neuen Medizin“, „Historischer Rückblick, wie die Eiserne Regel des Krebses geboren wurde“)
- www.AGPF.de/Hamer.htm (kritische Auseinandersetzung mit Hamer und seiner Lehre)
•    Urteil der Verwaltungsgerichts Frankfurt/M., Geschäfts-Nr. 12E591/03 (2) aufgrund der mündlichen Verhandlung vom 22.10.2003
•    Gutachten von Herrn Prof. Dr. med. Kanz zur Habilitationsschrift „Die Eiserne Regel des Krebs“ von Herrn Dr. med. Ryke Geerd Hamer vom 25.04.1996
•    Gutachten von Herrn Prof. Dr. med. Henze im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen Herrn Dr. Ryke Geerd Hamer vom 31. August 1998
•    Fernsehbeitrag in der Sendung Report Mainz (siehe http://www.swr.de/report/archiv/sendungen/02118/04/ )
•    Brief von Prof. em. Dr. med. hab. Jürgen Dietrich, Leipzig an Frau Schweizer, Zentrale Verwaltung der Universität Tübingen vom 26.07.2004)
•    Zahlreiche weitere Beiträge im Internet in verschiedenen Diskussionsforen zum Thema „Neue Medizin

Vorbemerkung und Inhalt:
Bereits nach kurzer Lektüre der Texte von und über Herrn Hamer wird deutlich, dass es sich bei dem Konstrukt der „GNM“ um ein unhaltbares, abstruses, un- und pseudowissenschaftliches Gedankengebäude handelt. Dennoch ist es aufgrund der gefährlich ausgedehnten Verbreitung der Theorien über das Internet und leider mehrerer gut dokumentierter Todesfälle von Patienten, die ihm vertrauten, wichtig, sich damit auseinanderzusetzen.


Zunächst wird eine Darstellung des Gegenstandes erfolgen, dann eine Bewertung des Grundgedankens, eine Übersicht über die bisher erfolgten Rechtsauseinandersetzungen, eine kurze Ausführung über antisemitische Zusammenhänge und eine abschliessende Bewertung.


Schilderung des Gegenstands und der Historie der „Germanischen Neuen Medizin“ von R. G. Hamer
Nach mit Dr. med. Ryke Geerd Hamer namentlich gekennzeichneten Textbeiträgen im Internet wurde Herr Hamer 1935 geboren. Er studierte Theologie und Medizin und erhielt mit 26 Jahren die Approbation als Arzt und den Dr.-Grad, danach folgten Zeiten als Assistenzarzt an den Universitätskliniken von Tübingen und Heidelberg bis zur Anerkennung als Facharzt für Innere Medizin 1972. Später war Herr Hamer zeitweilig in einer Gemeinschaftspraxis mit seiner Frau, Frau Dr. Sigrid Hamer, tätig. Herr Hamer hatte vier Kinder, der älteste Sohn Dirk wurde am 18. August 1978 durch eine Schussverletzung schwer verletzt und verstarb 4 Monate später am 07.12.1978 an den Folgen der Verletzung. Wenige Monate später erkrankte der Vater Ryke Geerd Hamer an Hodenkrebs, weshalb er operiert wurde.


In den folgenden Monaten entwickelte Herr Hamer, inspiriert durch Träume von seinem Sohn Dirk, eine Theorie über die Entstehung von Krebserkrankungen, die er als „Eiserne Regel des Krebses“ zusammenfasste und als – abgelehnte - Habilitationsschrift bei der Medizinischen Fakultät Tübingen einreichte. Kernbestandteil dieser Theorie ist, dass der Auslöser jeder Krebserkrankung ein hochdramatisches Schockerlebnis ist, von Herrn Hamer DHS („Dirk-Hamer-Syndrom“) genannt - wie eben in seinem Falle der Verlust seines Sohnes. Dieses Schockerlebnis hinterlässt nach Hamers Theorie Spuren im Gehirn, die mittels einer CT-Untersuchung detektiert werden können. Nach einer konfliktaktiven Phase folgt nach der Theorie, falls eine Lösung des zugrundeliegenden „biologischen Konfliktes“ gelingt, die Heilungsphase. Gelingt keine Konfliktlösung, bleibt der Patient in einer „Dauerstressphase mit Verbrauch seiner Lebensenergien“,dann ist der Tod des Patienten „in der Kachexie“ möglich.


Im weiteren erfolgte eine Verallgemeinerung dieses Prinzips durch Herrn Hamer auf andere Erkrankungen, ja die gesamte Medizin. Er formulierte fünf biologische Naturgesetze („1. Die Eiserne Regel des Krebses, 2. Das Gesetzt der Zweiphasigkeit aller Erkrankungen, 3. Das ontogenetische System der Tumoren, 4. Das ontogenetisch bedingte System der Mikroben, 5. Das Gesetz vom Verständnis einer jeden sogenannten Krankheit“).


Als Schlussfolgerung aus der geschilderten Theorie zur Krebs- bzw. allgemeinen Krankheitsentstehung aus Konflikten wird die Therapie von Erkrankungen und insbesondere von Krebserkrankungen in der Lösung des zugrundeliegenden Konfliktes gesehen. Die Konfliktlösung führt zur Ausheilung der Tumorerkrankung, eine schulmedizinische Behandlung wird nicht nur als unnötig, sondern in der Regel als schädlich angesehen.

Die Lehre der „GNM“ wird intensiv im Internet auf verschiedenen Homepages und Diskussionsforen verbreitet, allein in Baden-Württemberg existieren 16 sog. Stammtische zur „GNM“ mit regelmäßigen Treffen.

Bundesweite Bekanntheit erlangte Herr Hamer 1995, als die an einem Wilms-Tumor erkrankte 6jährige Olivia Pilhar von ihren Eltern der schuldmedizinischen Behandlung durch Flucht ins Ausland entzogen wurde. Erst nach dem Entzug des Sorgerechts war eine erfolgreiche schulmedizinische Behandlung möglich.

Leider sind auch eine Reihe von Fällen mit tödlichem Ausgang in Deutschland und Frankreich gut dokumentiert. Insbesondere im Fall des 25jährigen Sören Wechselbaum, der an Hodenkrebs erkrankt über ein Jahr Hamers Thesen vertraute, sind die tödlichen Folgen der Hamer´schen Theorie und des damit verbundenen Verzichts auf eine schulmedizinische Betreuung gut dokumentiert (http://www.swr.de/report/archiv/sendungen/02118/04/ und Schreiben von Prof. em. Dr. med. hab. Jürgen Dietrich, Leipzig, vom 26.07.2004).

Stellungnahme zum Grundgedanken der Krankheits- und insbesondere Krebsentstehung durch Schockerlebnisse und Konflikte:
Die Vorstellung, dass psychische Faktoren einen Einfluss auf die Entstehung von Krebserkrankungen haben, hat eine lange Tradition. Von Galen, dem Leibarzt des römischen Kaisers Marc Aurel, wurden Krebserkrankungen mit der Melancholie in Verbindung gebracht. Bisweilen wird bis heute von einer Krebspersönlichkeit gesprochen, die gekennzeichnet sei durch Depression, vermindertem Ausdruck von Ärger und Wut sowie Selbstaufopferungstendenzen. Ein Konzept, dass mittlerweile wissenschaftlich als widerlegt gilt (Schwarz et al 2001).

Neuere epidemiologische bevölkerungsbasierte Studien aus Dänemark zeigen eindeutig, dass es keine erhöhte Krebshäufigkeit bei Menschen mit Depressionen gibt und auch schwerwiegende psychische Stressfaktoren wie die ernsthafte Erkrankung eines Kindes zu keiner Erhöhung der Krebsinzidenz führen (Dalton et al, British Journal of Cancer 2004, 90, 1364 – 1366 und Dalton et al, American Journal of Epidemiology 2002, 155:1088 – 1095).

Juristische Verfahren in Sachen Hamer
Mit Bescheid vom 08. April 1986 wurde Herrn Hamer durch die Bezirksregierung Koblenz die vom Land Hessen erteilte Approbation widerrufen. Eine von Herrn Hamer hiergegen erhobene Klage wurde vom Verwaltungsgericht Koblenz am 03.07.1989 abgewiesen, ebenso wurde die gegen dieses Urteil eingelegte Berufung am 21.12.1990 durch Beschluß des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz zurückgewiesen. Dabei wurde ausgeführt, dass der Widerruf der Approbation zu Recht erfolgte, da eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür bestehe, dass der Kläger aufgrund seiner geistig-seelischen Konstitution nicht mehr in der Lage sei, sein praktisches ärztlichen Handeln an der Einsicht in die ärztlichen Gegebenheiten auszurichten. Der Kläger sei durch eine wahnähnliche Gewissheit, seine wissenschaftlichen Erkenntnisse seinen unantastbar, geprägt.

Auch ein Antrag vom 30.06.1992 des Klägers auf Wiedererteilung der Approbation wurde durch das Hessische Landesprüfungsamt mit Bescheid vom 12.01.1993 abgelehnt. Es wurde ausgeführt, dass nach dem rechtskräftigen Beschluss des Oberverwaltungsgerichtes Koblenz vom 21.12.1990 davon auszugehen sei, dass der Kläger in der Diagnostik und Therapie insbesondere krebskranker Patienten einer von ihm begründeten Lehre, der sog. Neuen Medizin den absoluten Vorrang einräume und dabei zugleich Möglichkeiten, die sich mit ihren Methoden nicht vereinbaren ließen, von der Anwendung ausschließe. Er sei folglich nicht bereit, Patienten in Kenntnis der ärztlichen Gegebenheiten der nach dem derzeit anerkannten Wissenstand gebotenen Behandlung zuzuführen. Es bestehe deshalb die Gefahr, dass der Kläger Krebskranke zu ihrem Nachteil von einer möglicherweise erfolgsversprechenden Behandlung auf anerkannter Grundlage abhalte.

Auch der am 15.01.1993 eingelegte Widerspruch wurde vom Hessischen Landesprüfungsamt mit Widerspruchsbescheid vom 13.06.1996 zurückgewiesen. Exemplarisch wird in diesem Bescheid auf das Verhalten des Klägers im Falle der an Krebs erkrankten Olivia Pilhar verwiesen. Der Kläger habe diese Patientin längerfristig nach seinen medizinischen Vorstellungen behandelt und mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln eine erfolgsversprechende ärztliche Behandlung nach den anerkannten Regeln der Medizin solange verhindert, bis schließlich das Leben des Kindes in höchstem Masse konkret gefährdet gewesen sei und das Kind nur durch staatliche Maßnahmen österreichischer und spanischer Behörden und Gerichte einer lebensrettenden Behandlung der anerkannten medizinischen Wissenschaft habe zugeführt und gerettet werden können.

Gegen diesen Bescheid erhob Herr Hamer am 16.06.1996 erneut Klage, die nach vorübergehender Aussetzung wegen erfolgender staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen schließlich aufgrund einer mündlichen Verhandlung vom 22. Oktober 2003 abgewiesen wurde. Die Abweisung der Klage wird damit begründet, dass Herr Hamer unverändert in der Diagnostik und Therapie krebskranker Menschen der von ihm begründeten Lehre der sog. „Neuen Medizin“ den absoluten Vorrang einräume und andere Ansätze und Methoden bei der Behandlung von vorne herein ausschließt. Damit stehe ernsthaft zu befürchten, dass Patienten einer umfassenden Behandlung nicht zugeführt würden.

Weiterhin wird zur Begründung der Abweisung der Klage angeführt, dass Herr Hamer wiederholt gegen Strafvorschriften verstoßen habe, weswegen er rechtskräftig verurteilt wurde. Trotz Entzugs der ärztlichen Approbation behandelte Herr Hamer mehrfach Patienten. Deshalb erfolgte im Februar 1993 eine rechtskräftige Verurteilung des Landgerichts Köln zu einer Freiheitsstrafe von 4 Monaten auf Bewährung. Mit rechtskräftigem Urteil des Amtsgerichts Köln vom 09.09.1997 wurde der Kläger zu einer weiteren Freiheitsstrafe von 1 Jahr und 7 Monaten verurteilt. Die Tatvorwürfe in Sachen Olivia Pilhar konnten hingegen bislang nicht strafrechtlich geklärt werden, da sich Herr Hamer der Durchführung dieses Strafverfahrens durch einen Wohnsitzwechsel nach Spanien entzog.

Im Juni 2004 wurde Herr Hamer in Abwesenheit in Chambery, Frankreich wegen Betrugs und Komplizenschaft bei der illegalen Ausübung medizinischer Tätigkeit zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft starben mehrere Patienten, nachdem sie dem Rat zweier Anhängerinnen Hamers gefolgt waren. Am 09. September 2004 wurde Herr Hamer in Spanien aufgrund eines europäischen Haftbefehls verhaftet und in der Folge nach Frankreich ausgeliefert.

Hamer und Antisemitismus:
In den Schriften von Hamer tritt eine eindeutige antisemitische Haltung zutage. Ursprünglich wurde die Theorie von Herrn Hamer unter dem Begriff „Neue Medizin“ verbreitet. Neuerdings wurde eine begriffliche Veränderung in „Germanische Neue Medizin“ vorgenommen. Zur Begründung verweist Hamer in im Internet zugänglichen E-Mails auf die stolze Tradition des germanischen Volkes der Dichter und Denker, der Musiker und Entdecker, aus dem Dr. Hamer stamme. Auch wolle er seinen Gegnern zuvorkommen, die „stehlen wie die Raben“, so dass am Ende „dieses wunderbare Göttergeschenk [die GNM] dann vielleicht jüdische Neue Medizin“ hieße.

Weiter führt Hamer aus: „ Es ist doch so: Die jüdische Religion teilt bekanntlich alles ein in gutartig u. bösartig, so auch in der jüdischen sog. Schulmedizin. Wir Nichtjuden werden gezwungen, weiterhin die jüdische Schulmedizin zu praktizieren mit Chemo, Morphium....- die die Juden selbst aber seit 20 Jahren nicht mehr praktizieren.“ (www.AGPF.de/Hamer.htm). An anderer Stelle wird die absurde Behauptung aufgestellt, dass Juden sich nach der „Germanischen Neuen Medizin“ behandeln ließen und deshalb Krebs zu 98% überlebten, während 95 % der schulmedizinisch Betreuten daran stürben. Diese Sätze entlarven sich selbst als klarer, dumpf-dümmlicher Antisemitismus.

Abschließende zusammenfassende Stellungnahme:
Bei der sog. „Germanischen Neuen Medizin“ von Herrn Hamer handelt es sich um ein in der Biographie und Träumen von Herrn Hamer begründetes Theorem ohne jede wissenschaftliche oder empirische Begründung. Im Gegenteil, nach heutigem Erkenntnisstand ist die zugrundliegende Grundhypothese widerlegt.
Es sind mehrere Todesfälle von Menschen, die seiner Theorie vertrauten, gut belegt, die unter schulmedizinischer Behandlung eine realistische Heilungschance besessen hätten. Deshalb ist die „Germanische Neue Medizin“ mit allem Nachdruck als einerseits absurd, andererseits aber bewiesenermaßen gefährlich zurückzuweisen. Ihrer Verbreitung muss mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln – juristisch und auf dem Wege der Aufklärung – Einhalt geboten werden. Eine Plattform zur Selbstdarstellung darf ihm und seinen Anhängern nicht geboten werden.

Zitierte Literatur:
Dalton SO, Laursen TM, Mortensen PB, Johansen C. Major life event – diagnosis of schizophrenia in offspring and risk for cancer. British Journal of cancer 2004; 90: 1364-1366

Dalton SO, Mellemkjaer L, Olsen JH, Mortensen PB, Johansen C. Depression and cancer risk: a register-based study of patients hospitalized with affective disorders, Denmark 1969-1993. Am J Epidem 2002; 155:1088-1095

Schwarz R. Psyche und Krebsentstehung. Onkologe 2001; 7: 124-132

Dr. med. M. Sökler
Internist/Hämatologe
Oberarzt
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Deutsche Krebsgesellschaft
« Reply #1 on: December 09, 2005, 12:06:43 PM »

Die Ärzte SOLLTEN die Fachkenntnis haben, auch ohne die von Herrn Sökler zusammengetragenen Fakten gegen den Hamerismus aufzutreten. Aber weder haben die Ärzte die Fachkenntnis noch haben sie das Rückgrat.


Hamerismus ist nicht die einzige Geisteskrankheit im Gesundheitssystem. Gegen andere, zum Teil nicht minder irrsinnige Wahnsysteme tun die Ärzte auch nichts...

Sollte jemand den Mund aufmachen, rottet sich sofort die vereinigte Irrenszene zusammen und feuert aus allen Rohren: per Fax, per Telefon, mit Flugblättern, mit Verleumdungen im Internet, am Arbeitsplatz oder bei Patienten.

Man muß Rückgrat haben, um sich gegen die Irren zu stellen. Aber das haben die Ärzte, von seltenen Ausnahmen abgesehen, eben nicht...
« Last Edit: December 09, 2005, 12:07:18 PM by ama »
Logged

Hooligan

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 169
Deutsche Krebsgesellschaft
« Reply #2 on: December 09, 2005, 12:39:56 PM »

Ich habe mir schon gedacht, dass von dir dazu eine Stellungnahme in dieser Art kommt. Ich wollte ja jetzt hier wieder keine Rückgrat-Diskussion aufwerfen, die dann - wie schon gezeigt - von deiner Seite mit Löschung beantwortet wird. Mir ging es nur darum, auf die Presseerklärung von der Deutschen Krebsgesellschaft hinzuweisen, da er hier bei den ganzen Aktionen noch nirgendwo aufgetaucht ist. Er eigenet sich vielleicht besser dazu, bei Raumvermietern Eindruck zu machen, als vielleicht irgendwelche Medienberichte, die ja alle auch irgendwie ihre Schwachstellen haben. Vielleicht eignett sich die Presseerklärung auch dazu, um praktizierende Ärzte trotz ihrer knappen Zeit dazu bewegen zu können, um vor Ort öffentlich gegen Pilhar-Vorträge und Hamer-Stammtische Stellung zu nehmen. Ich halte das für praktikabler und erfolgsversprechender, als den Ärzten pauschal Vorwürfe zu machen. Der Ton macht die Musik.
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Deutsche Krebsgesellschaft
« Reply #3 on: December 09, 2005, 01:04:56 PM »

>002
>Heute, 04:39 Uhr
>Hooligan

>Mir ging es nur darum, auf die Presseerklärung von der Deutschen
>Krebsgesellschaft hinzuweisen, da er hier bei den ganzen Aktionen noch
>nirgendwo aufgetaucht ist.

Wir arbeiten lieber mit Originalmaterial als mit Sekundärliteratur. Wir kennen Söklers Quellen.


>Er eigenet sich vielleicht besser dazu, bei Raumvermietern Eindruck zu
>machen, als vielleicht irgendwelche Medienberichte, die ja alle auch
>irgendwie ihre Schwachstellen haben.

Die Gastwirte und sonstige Raumvermieter verstehen Söklers Text nicht. Wie man sieht, verstehen die selbst die knallharten Originalaussagen von Hamer oder dessen Fußvolk nicht.


>Vielleicht eignett sich die Presseerklärung auch dazu, um praktizierende
>Ärzte trotz ihrer knappen Zeit dazu bewegen zu können, um vor Ort
>öffentlich gegen Pilhar-Vorträge und Hamer-Stammtische Stellung zu
>nehmen.

Das gilt das gleiche wie bei den Gastwirten: Der Text reicht nicht aus, daß sie sich in Bewegung setzen.
« Last Edit: December 09, 2005, 01:11:51 PM by ama »
Logged

Hooligan

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 169
Deutsche Krebsgesellschaft
« Reply #4 on: December 09, 2005, 02:17:17 PM »

Was müsste man denn deiner Meinung nach tun, damit sie sich in Bewegung setzen? Bin ganz Ohr!
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Deutsche Krebsgesellschaft
« Reply #5 on: December 09, 2005, 02:35:25 PM »

>004
>Heute, 06:17 Uhr
>Hooligan
>Was müsste man denn deiner Meinung nach tun, damit sie sich in Bewegung
>setzen?

Weil deren Eigenantrieb nicht reicht, muß man mit härteren Methoden durchgreifen und auf zwei Dinge hinweisen:

1. ihre Verantwortung

2. die Tatsache, daß sie sich selbst in den Bankrott fahren, weil der Pfusch im Gesundheitssystem gigantische Summen frißt, die SIE einnehmen könnten als ehrliche Ärzte, wenn sie sich gegen den Pfusch zur Wehr setzen und den Sumpf der Pfuscher und der Pfuschermafia austrocknen.
 

Es ist kein Geheimnis, daß Pfusch lukrativ ist, Kassenleistungen schlecht bezahlt werden und die Talfahrt in den Bankrott bei vielen Ärzten nur dadurch zu verhindern ist, daß sie sich auf Pfusch verlegen.

Nicht jeder Pfuscher pfuscht freiwillig. Die wirtschaftliche Situation zwingt ihn dazu. Würde er aber die den Pfusch treibenden Kräfte beseitigen, könnte er wieder ein ehrlicher Arzt sein und wieder in den Spiegel sehen...

Hooligan

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 169
Deutsche Krebsgesellschaft
« Reply #6 on: December 09, 2005, 02:57:06 PM »

Ich halte meinen Hausarzt nicht für einen Pfuscher. Das ist ein grundsolider Mediziner, der seinen Job in einer Hochschule studiert hat und recht ordentlich ausfüllt. Sein Wartezimmer ist immer gut besetzt. So wie ich das einschätze, hat er wohl kaum Zeit, sich mit irgendwelchen Pseudomedizinern oder dergleichen auseinanderzusetzen. Dieser Beruf macht das unmöglich. Schon alleine die neusten medizinischen Erkenntnisse jeden Tag zu lesen, frisst die halbe Freizeit auf. Ich denke, dass es den meisten praktizierenden Ärzten so geht. Auf welche Dinge willst du die hinweisen? Und was meinst du konkret mit "muß man mit härteren Methoden durchgreifen"? Welche Methoden sollen das denn sein? Hast du schon mal irgendwie praktisch so durchgegriffen, oder ist das vorerst noch eine theoretischen Strategie von dir?
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Deutsche Krebsgesellschaft
« Reply #7 on: December 09, 2005, 04:00:50 PM »

>006
>Heute, 06:57 Uhr
>Hooligan

>So wie ich das einschätze, hat er wohl kaum Zeit, sich mit irgendwelchen
>Pseudomedizinern oder dergleichen auseinanderzusetzen. Dieser Beruf macht
>das unmöglich.

Seine Patienten tragen den Esoterikmüll in seine Praxis rein, ohne daß er das verhindern kann. Deswegen ist er WEGEN SEINER TÄGLICHEN PRAXIS gezwungen, sich mit dem Zeug zu beschäftigen.


>Auf welche Dinge willst du die hinweisen? Und was meinst du konkret mit
>"muß man mit härteren Methoden durchgreifen"? Welche Methoden sollen das
>denn sein? Hast du schon mal irgendwie praktisch so durchgegriffen,
>oder ist das vorerst noch eine theoretischen Strategie von dir?

Über Strategien rede ich selten und was wir tun, machen wir so, daß es wirkt.

ama

http://www.ariplex.com/ama/ama_volk.htm
(über über Peter-Hansen Volkmann)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Deutsche Krebsgesellschaft
« Reply #8 on: February 15, 2010, 08:44:39 PM »

push
Pages: [1]