TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: der kleine Wurschtl Ryke Geerd Hamer  (Read 2500 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1027
der kleine Wurschtl Ryke Geerd Hamer
« on: June 01, 2007, 09:44:26 AM »

http://www.ariplex.com/ama/ama_ha75.htm

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------------------------

Kein Tribut für Ryke Geerd Hamer

29.05.2007

Aribert Deckers

Top
Links zum Thema Juden
Fundstellen
Texte über Hamer

In meinem Text "Die Bestialität des Ryke Geerd Hamer"
( http://www.ariplex.com/ama/ama_ha53.htm )
habe ich diese beiden Textpassagen zitiert:

      http://web.archive.org/web/20040307100326/pilhar.com/Hamer/Korrespo/2003/20030103_Hamer_an_Denoun.htm
      (Hervorhebungen von mir)
[*QUOTE*]
      -------------------------------------------------------------------------------
      Und Sie verkündeten mir, dass meine germanische Neue Medizin
      in Zukunft nur noch für Juden vorbehalten ist, die damit zu
      98% überleben dürfen, während meine deutschen nichtjüdischen
      Landsleute und alle Nichtjuden dieser Welt gezwungen werden
      sollen, weiter die idiotische jüdische
      Gutartig-Bösartig-Religionsmedizin mit ihren 5000 Hypothesen
      zu erdulden, an der man zu 98% an Chemo und Morphium stirbt
      Dass aber Ihr Weltoberrabbiner Schneerson ausdrücklich
      angeordnet hat, dass man diese (meine germanische) Neue
      Medizin allen Nichtjuden gegenüber verschweigen müsse -
      genau so haben Sie es mir berichtet! - das macht meines
      Erachtens diesen "messianischen" Weltoberrabbiner zum
      schlimmsten Massenmörder der Weltgeschichte.
      Die Anordnung des Weltoberrabbiners haben nicht nur alle
      Rabbiner der Welt strikt befolgt, sondern alle jüdischen
      Großlogenmeister der B'nai B'rith haben ihre kleinen
      Logensklaven Chefärzte und Professoren angewiesen, den
      Massenmord an den Nichtjuden strikt durchzuführen, [...]
      -------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]
      http://web.archive.org/web/20040307101211/pilhar.com/Hamer/Korrespo/2003/20030423_Hamer_an_Freunde.htm
[*QUOTE*]
      -------------------------------------------------------------------------------
      Denn seit 20 Jahren praktizieren alle Juden dieser Welt auf
      Geheiß ihrer Rabbiner die Germanischen Neuen Medizinr,
      während alle Nichtjuden gezwungen werden, die dumme alte
      Schulmedizin mit ihren 5000 Hypothesen zu praktizieren und
      sich zu 98% mit Chemo und Morphium umbringen zu lassen. Die
      dumme sog. Schulmedizin ist eigentlich eine jüdische
      Medizin. Alles ist eingeteilt in "gutartig und bösartig". Es
      ist der wahnsinnige Kampf der Talmud-Zionisten in ihrem
      religiösen Wahn alle Nichtjuden der Welt umbringen zu
      wollen.
      -------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Es ist Hamer's Bestialität, das Sterben als Heilung zu bezeichnen.

Textstellen wie obige, in denen Hamer "die Juden" angreift, gibt es etliche. Jetzt bin ich darauf gestoßen, daß es in Zusammenhang mit dem von Hamer immer wieder genannten Rabbi Schneerson sehr seltsame Dinge gibt. Um die zu analysieren, haben wir als erstes einige dieser Textstücke zusammengetragen (siehe die Fundstellen im Anhang).

Die Fundstellen sind zwar erschreckend, geben aber wenig Aufschluß über die Hintergründe. Beim Recherchieren bin ich dann jedoch in einem Telefongespräch durch eine Bemerkung auf ein Faktum gestoßen, das man normalerweise nicht erfährt. Ich gebe zu, daß ich einen Tag brauchte, bis ich die Lösung fand.

* * *

Hintergrund meiner Recherchen war die bizarre Anrede des Rabbi Menachem Mendel Schneerson als Dr. med.. Hamer bezeichnet Schneerson sogar wörtlich als Mediziner.

In Biografien oder Hinweisen auf seine Ausbildung habe ich nirgendwo etwas über ein Studium der Medizin gefunden, schon gar nichts über eine Tätigkeit als Arzt. Soweit mir bekannt ist, wird Menachem Mendel Schneerson einzig und allein von Hamer als Mediziner bezeichnet und mit dem Titel "Dr. med." versehen.

Wie kann das sein?

Hier ein Beispiel einer Biografie (ganz gewiss keine kritische!, man achte auf den Dateinamen!):

      http://www.livius.org/men-mh/messiah/messiah_l07.html
      (Hervorhebungen von mir)
[*QUOTE*]
      -------------------------------------------------------------------------------
      home : index : Judaea : Messiah : article by Jona Lendering ©
      Later Messiahs (7)
      (©!!!)
       
      Menachem Mendel Schneerson
       
      Menachem Mendel was born in 1902 in Nikolayev in
      Ukraine - then a part of tsaristic Russia - as the son of an
      aristocratic mother and a teacher who was to become
      the chief rabbi of Yekaterinoslav (Dnepropetrovsk) in
      1907. Menachem proved himself to be a clever student
      of Mosaic Law; when he was twenty-one, he met the
      spiritual leader of the Lubavitch movement of Chassidic
      Judaism, rabbi Yosef Yitzchock Schneerson. The two
      men became closely related, moved to Poland - outside
      the newly founded Soviet Union - and soon, the young
      man was the Lubavitcher rebbe's son-in-law.
      Later, Menachem Mendel Schneerson and his wife
      settled in Berlin, where he studied mathematics. After
      the Nazis had come to power in 1933, they had to move
      again, this time to Paris, from where they were forced to
      flee in 1940. They finally settled in New York.
      In 1950, rabbi Yosef Yitzchock Schneerson died; next
      year, his son-in-law became the new spiritual leader of
      the small Lubavitch community. Under Menachem's
      direction, rabbis were sent out to educate the liberal
      Jews, who, according to the Lubavitcher rebbe, had to
      be brought back to traditional Judaism. Social service
      programs contributed to the success of these missionary
      activities. In the 1980's, the Lubavitcher movement had
      some 200,000 members worldwide.
      Some of his followers believed that the Lubavitcher
      rebbe was the Messiah, a claim that Menachem Mendel
      Schneerson has neither rejected nor supported. In his
      own words:
      "We stand poised at the threshold of a spiritual
      revolution, a world filled with divine knowledge,
      the time of the Messiah. A single good deed on
      your part can transform the world."
      After the end of the Cold War (1989) and the Second
      Gulf War (1991), he frequently spoke about the
      messianic age of peace, enticing his follower to prepare
      for the coming of the Messiah.
      In 1994, he died. No successor was appointed because
      most of his followers expect his early return.
       
       
      Asher Lämmlin (c.1500)
      Isaac Luria (1534-1573)
      Hayyim Vital (after 1542)
      Sabbathai Zwi (1626-1676)
      Jacob Frank (1726-1786)
      Moses Guibbory (1899-1985)
      Menachem Mendel Schneerson (1902-1994)
      -------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Es gibt mehrere Rabbis mit dem Namen Schneerson. Deswegen muß man zur Identifizierung immer den gesamten Namen einschließlich aller Vornamen angeben, sicher ist sicher...

Die Namen am Schluß der Biografie sind die Namen der Rabbis der "Lubawitscher Juden". Es sind nur 7. Und es sollen auch 7 bleiben, denn nach dem Tod von Rabbi Menachem Mendel Schneerson hat "man" beschlossen, daß er der letzte Lubawitscher Rabbi sein soll.

Es gibt bei diesen Lubawitscher Juden "einige" Seltsamkeiten. Die Lücke von über 100 Jahren zwischen Jacob Frank (1726-1786) und Moses Guibbory (1899-1985) ist noch eine der harmloseren.

Ich glaubte nicht, daß Menchem Mendel Schneerson Arzt war. Die einzige Angabe zum Studium war, daß er Mathematik studiert hat; es gibt auch Quellen, die sagen, er habe später als Ingenieur gearbeitet.

Und dann gab es dieses Telefongespräch, in dem ich mich in einem der Chabad-Center erkundigte wegen einer autoritativen Auskunft, was Menachem Mendel Schneerson WIRKLICH studiert und als was er WIRKLICH gearbeitet hat. Ich bezweifelte, daß er Arzt gewesen sei. Da kam die Antwort, ja aber... er hätte auch geheilt, man müßte das spirituell sehen.

Das ist ein Hammer: ein Rabbi heilt Kranke. Von Gurus kennt man solche Geschichten, Jesus war auch in dem Metier tätig - und jetzt der Menachem Mendel Schneerson ebenfalls...

Offenbar gab und gibt es um Menachem Mendel Schneerson einen Kult, der viele andere WEIT in den Schatten stellt. Das zeigt auch ein Zeitungsartikel, aus dem ich den wesentlichen Passus zitiere:

      http://www.stljewishlight.com/commentaries/326269355659489.php
      (Hervorhebungen von mir)
[*QUOTE*]
      -------------------------------------------------------------------------------
      I do not believe that Rabbi Menachem Mendel
      Schneerson, who died in 1994, was the
      Moshiach, or Messiah, but it is clear that the
      Rebbe was, in the words of Rabbi Norman
      Lamm, a leading Orthodox rabbi, "an
      indomitable leader, a preeminent scholar and a
      truly creative visionary of organization."
      Rabbi Sholom Riskin, a leading Israeli rabbi,
      in a New York Jewish Week article, said that
      Rabbi Schneerson was "truly the great leader
      of this past generation."
      -------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Da steht nicht: "Ich WEISS, daß Rabbi Menachem Mendel Schneerson nicht der Messias war", sondern da steht: "Ich GLAUBE nicht, daß Rabbi Menachem Mendel Schneerson der Messias war".

Dazwischen liegen Welten...

Diese Textstelle erinnerte mich an das Telefongespräch und lieferte mir so DEN Hinweis auf das wirkliche Geschehen zwischen Hamer und Schneerson.

Tatsache ist, daß Hamer an Rabbi Menachem Mendel Schneerson geschrieben hat. Hamer zitiert seine eigenen Briefe. Ob er sie auch abgeschickt hat, weiß ich nicht. Es entspricht aber seiner Psyche.

Tatsache ist, daß Menachem Mendel Schneerson nicht auf Hamer's Briefe geantwortet hat. Hamer beklagt sich deswegen.

Ein Faktum, das ich bisher übersehen hatte: Hamer behauptet, daß Menachem Mendel Schneerson die Hamer'sche "Germanische Neue Medizin" verifiziert hat. Das ist so unmöglich wie, daß der Papst evangelisch ist. Also: Was war geschehen? Vor allem: Woher hatte Hamer von der "Verifikation" erfahren?

In seinen Tiraden über den bösen Juden Menachem Mendel Schneerson, den "Weltoberrabbiner", erwähnt Hamer, daß ein "Rabbi Denoun" ihm das erzählt hat, im Jahr 1986, im April, am 27. Tag, zwischen 21.00 Uhr und Mitternacht:

      http://www.adelaideinstitute.org/Dissenters/toben6.htm
[*QUOTE*]
      -------------------------------------------------------------------------------
      Sie können ja nicht ableugnen, auch nicht durch Schweigen, was Sie mir
      am 27.04.1986 zwischen 21 00 Uhr und Mitternacht über Ihren
      Weltoberrabbiner Dr. med. Menachem Mendel Schneerson verraten haben.
      -------------------------------------------------------------------------------
[*QUOTE*]

Adressat dieses Pamphlets ist ein "Rabbi Denoun". Erstens ist dieser Name falsch und zweitens habe ich jetzt mit diesem Herrn gesprochen.

Als ich ihm von Hamer's Ausfällen erzählte, war er sehr irritiert.

Tatsache: Hamer wurde um Hilfe gebeten, weil jemand in Paris an Krebs erkrankt war und die Familie in ihrer Not nach jedem Strohhalm griff. Man hatte ihr von Hamer erzählt, also wandte sie sich an ihn. Hamer kam tatsächlich. Man sah ihn einmal. Das war es dann auch. Bis auf zwei Briefe der "Schwester von Hamer", die später die Familie um eine Bestätigung bat, daß Ryke Geerd Hamer dem Krebskranken geholfen hätte. Man antwortete nicht.

Aber Hamer erzählen, daß Rabbi Menachem Mendel Schneerson Hamer's GNM verifiziert hätte? Ratlosigkeit. Das einzige, was vielleicht gewesen sein könnte: daß Hamer möglicherweise Bilder von Menachem Mendel Schneerson an der Wand gesehen hatte. Und sonst? Nichts!

Mein erster Gedanke war gewesen, daß sich jemand mit Hamer einen Jux erlaubt hatte. Und Hamer baut vom Hörensagen eine seiner Lügenburgen. Aber das war es nicht. Hier war eine Familie, sie hatte um Hilfe gebeten, man sah sich einmal, das war's.

1986, das war vor 21 Jahren. Eine lange Zeit und an jedes Detail des Gespräches wird man sich heute kaum noch erinnern können - erst recht kaum, wenn man damals in Sorge und Trauer um den totkranken Bruder war. Ich glaube, daß in der Zeit, als Hamer dort zu Besuch war, auch einige Worte geredet wurden und - vielleicht mit ganz wenigen, belanglosen Sätzen - Rabbi Menachem Mendel Schneerson erwähnt wurde. Vielleicht, wer die Person auf den Bildern ist. Und daß es der spirituelle Führer der Lubawitscher Juden ist.

Exakt DIES ist der Auslöser. Schneerson hat über den Zusammenhang zwischen Geist und Körper geschrieben, über die Heilung bei Krankheiten. Vermutlich auch - wie bei vielen Religionen - daß "der Geist" heilt. Vor allem über eines: daß der Glaube heilt.

Der Knackpunkt: daß die Psyche auf den Körper wirkt. DAS ist Hamer's Idee. SEINE! Aber hier wird sie verkündet von einem Fremden. Von einem RABBI! Seine, Hamer's, des größten Mediziners aller Zeiten, SEINE IDEE!!!. DIEBE!

Hamer verlangt Ehrerbietung. Ausgerechnet von einem Religionsführer. Ausgerechnet von einem ULTRA-Orthodoxen. Ausgerechnet von einem Juden, die sich doch als DAS auserwählte Volk sehen.

Schneerson hat nichts über Hamer's Wahnideen geschrieben. Es reicht, daß Schneerson über Psyche schreibt. Sofort legt Hamer SEINE Version hinein, so wie er es auch bei Anderen tut: daß sie SEINE 1. und 2. Regeln (und so weiter) bestätigt haben.

Hamer legt Anderen Worte in den Mund. Seine Anhänger glauben in ihrer Naivität, daß diese Anderen WÖRTLICH Hamer bzw dessen Ideen nennen. Doch eben das ist nicht der Fall!

Schneerson schreibt über die Psyche und Hamer macht daraus eine "Verifikation".

Wir wissen von Fällen wie Ernst August Stemmann, der nicht nur einer der wichtigsten Steigbügelhalter Hamer's, sondern zugleich einer der bekanntesten Epigonen ist, der sogar WÖRTLICH bei Hamer abschreibt. Hamer ist fröhlich, weil ihm jemand zustimmt (hurra, eine Verifikation!) und wütend, weil der Räuber (Hamer's Sprachgebrauch) dem Genie nicht den Tribut zollt.

Rabbi Menachem Mendel Schneerson zollt keinen Tribut dem größten aller Mediziner. Er beantwortet nicht mal dessen Briefe...

Und dann auch noch der Gipfel der Frechheit: Der Gott des Menachem Mendel Schneerson ist nicht der Gott des Ryke Geerd Hamer - und der Gott des Menachem Mendel Schneerson, in der Welt, wo der Glaube heilt, heilt nur SEIN auserwähltes Volk. Ryke Geerd Hamer gehört nicht dazu.

Er, Ryke Geerd Hamer, steht draußen vor der Tür...

Hamer muß getobt haben...

Die Situation ist so irre, sie ist zum Brüllen komisch.

* * *

Die "Verifikation" durch den "Weltoberrabbiner" Menachem Mendel Schneerson plus der Verfolgungswahn, die Juden würden die "Heilige Medizin" des Ryke Geerd Hamer für sich allein beanspruchen, ist ein Bildbuchbeispiel der Psychiatrie: der kleine Wurschtl Ryke Geerd Hamer in seiner grenzenlosen Selbstüberschätzung und Geltungssucht lügt, daß sich die Balken biegen.

Kein Antisemitismus, sondern unfaßbare Blödheit und Geltungsgier, der pure Futterneid.
-------------------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

.
« Last Edit: June 01, 2007, 09:46:23 AM by ama »
Logged

Rauchwolke

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 389
der kleine Wurschtl Ryke Geerd Hamer
« Reply #1 on: June 01, 2007, 12:25:40 PM »

siehe auch den Zeitungsartikel aus der Haaretz zu Menachem Schneerson, der eine medizinische Ausbildung von Schneerson als mythisch beschreibt - in dem anderen Threat hier. Schneerson war kein Arzt oder "Dr. med".

Die Ursprünge der Hypothesen einer möglichen Psychogenese des Krebses reichen zurück in die Zeit vor Christi Geburt. Die ersten Hinweise finden sich bei Hippokrates und später bei Galen. Die vielen hundert wissenschaftlichen Studien des 20. Jahrhunderts zur Psychoonkologie zeigen auf daß kausale Beziehungen zwischen Gemütszuständen oder traumatisch erlebten Ereignissen (Todesfälle in der Familie / 11. September 2001) keine oder nur eine sehr geringe Rolle bei der Entstehung von Krebs spielen. Retrospektive Betrachtungen sind sowieso problematisch da eine Krebserkrankung meist eine sehr belastende Situation ist die die Stimmunslage beeinflussen kann.

Ama: sag mal, ist dieser Ben Denoun-Danow eigentlich tatsächlich Rabbi ? Oder hat das der Hamer erfunden ?
« Last Edit: June 01, 2007, 04:20:44 PM by Rauchwolke »
Logged

lobo

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 310
der kleine Wurschtl Ryke Geerd Hamer
« Reply #2 on: June 01, 2007, 08:27:45 PM »

Für die gesamte psychosomatische Forschung gilt diese Regel:

Je schwächer die Methodik, desto besser die Ergebnisse.
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1027
der kleine Wurschtl Ryke Geerd Hamer
« Reply #3 on: June 13, 2007, 08:26:27 AM »

push
Pages: [1]