TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Atoms deactivated. --- 0 Kelvin reached.

Pages: [1]

Author Topic: Rädelsführer Pilhar hat nichts gelernt  (Read 6179 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Rädelsführer Pilhar hat nichts gelernt
« on: December 17, 2005, 08:31:52 PM »

[*QUOTE*]
From: <renate.ratlos@bigfoot.com> (Renate Ratlos )
Newsgroups: de.alt.naturheilkunde
Subject: Re: Ich verbitte mir solche dümmlichen Briefe
Date: Sun, 08 Jun 2003 23:06:34 GMT
Organization: Universe 2
Message-ID: <3ef8be4b.7032432@news1.ewetel.de>

On Sun, 8 Jun 2003 11:44:04 +0200, "routernoob" <routernoob@freenet.de>
wrote:

>Ganz salopp: Hamer dreht am Rad.
>Ich weiss, würde er deutschen Boden betreten, würde er im Knast landen.
>Ob er da richtig aufgehoben wäre? Nicht besser im Massregelvollzug?
>Wie verrückt und gefährlich darf ein Mensch in Spanien eigentlich sein, bis
>die Behörden
>für den Schutz der Allgemeinheit sorgen?

Deutscher Boden?

Frankfurt ist deutsch.

http://f24.parsimony.net/forum60117/messages/3844.htm
[Zitatanfang]
Dr. Hamer: Gerichtsverhandlung am 16.7.2003 in Frankfurt
[ Forum Neue Medizin ]
Geschrieben von Christoph am 20. Mai 2003 20:24:00:
Auf der Seite von Herrn Pilhar wurde ein Schreiben von Dr. Hamer
veröffentlicht, bei dem er sich wegen der Gerichtsverhandlung zur
Appribation am 16.7.2003 in Frankfurt an die Freunde der "Neuen Medizin"
wendet:
[Um den Bestand des Forums nicht zu gefährden, habe ich den direkten Link
zu Hamers Schreiben entfernt, euer Mod (Jürgen) bittet um Verständnis]
Viele Grüße
Christoph
www.buck-info.de

Antworten:
Re: Dr. Hamer: Gerichtsverhandlung am 16.7.2003 in Frankfurt InfoDiJo
25.5.2003 13:42 (5)
Re: Dr. Hamer: Gerichtsverhandlung am 16.7.2003 in Frankfurt Nolde
25.5.2003 17:57 (4)
Re: Dr. Hamer: Gerichtsverhandlung am 16.7.2003 in Frankfurt InfoDiJo
25.5.2003 19:14 (3)
Re: Dr. Hamer: Gerichtsverhandlung am 16.7.2003 in Frankfurt Nolde
25.5.2003 20:56 (2)
Re: Dr. Hamer: Gerichtsverhandlung am 16.7.2003 in Frankfurt InfoDiJo
25.5.2003 23:05 (1)
Re: Dr. Hamer: Gerichtsverhandlung am 16.7.2003 in Frankfurt Nolde
26.5.2003 13:23 (0)
Genie und Wahnsinn Gerhard L. 22.5.2003 12:56 (6)
Re: Genie und Wahnsinn Antje 23.5.2003 23:00 (3)
Re: Genie und Wahnsinn Gerhard L. 24.5.2003 18:21 (2)
Re: Genie und Wahnsinn Alex 26.5.2003 16:10 (1)
Re: Genie und Wahnsinn InfoDiJo 29.5.2003 12:02 (0)
Re: Genie und Wahnsinn Christoph 22.5.2003 14:57 (1)
Re: Genie und Wahnsinn Engelbert 22.5.2003 23:50 (0)
Hat Dr. Hamer eigentlich keine Freunde? Jürgen 21.5.2003 13:13 (1)
Re: Hat Dr. Hamer eigentlich keine Freunde? InfoDiJo 21.5.2003 20:01 (0)
[ Forum Neue Medizin ]
[Zitatende]

Parsimony hat den Hals in der Schlinge?

http://f24.parsimony.net/forum60117/messages/3867.htm
[Zitatanfang]
Löschung von Links
[ Forum Neue Medizin ]
Geschrieben von Moderator am 24. Mai 2003 12:16:35:
= normale Moderatorenpflicht, wenn der gelinkte Text in strafrechtlicher
Hinsicht problematisch ist.
Diese Pflicht würde ich hinter mein persönliches NM-Anliegen zurückstellen,
wenn die gelinkte Seite diesem Anliegen dient. Das war bei dem zuletzt
gelöschten Link nicht der Fall, im Gegenteil.
In so einem Fall bringe ich das Forum, dessen Schließung ja auch schon des
öfteren angestrebt wurde, gern aus der Schußlinie. Auch wenn das Risiko
zugegebenermaßen minimal war.
Moderator Jürgen (als Antwort auf die Kritik einzelner Forumsteilnehmer)

Antworten:
Re: Löschung von Links Alex 26.5.2003 17:05 (0)
[ Forum Neue Medizin ]
[Zitatende]

http://f24.parsimony.net/forum60117/messages/3889.htm
[Zitatanfang]
Re: Löschung von Links
[ Forum Neue Medizin ]
Geschrieben von Alex am 26. Mai 2003 17:05:11:
Als Antwort auf: Löschung von Links geschrieben von Moderator am 24. Mai
2003 12:16:35:

>= normale Moderatorenpflicht, wenn der gelinkte Text in strafrechtlicher Hinsicht
> problematisch ist.
>Diese Pflicht würde ich hinter mein persönliches NM-Anliegen zurückstellen, wenn die
> gelinkte Seite diesem Anliegen dient. Das war bei dem zuletzt gelöschten Link nicht
> der Fall, im Gegenteil.
>In so einem Fall bringe ich das Forum, dessen Schließung ja auch schon des öfteren
> angestrebt wurde, gern aus der Schußlinie. Auch wenn das Risiko zugegebenermaßen
> minimal war.
>Moderator Jürgen (als Antwort auf die Kritik einzelner Forumsteilnehmer)

Ich fand das Risiko für dich nicht minimal! Das war schon ganz schön groß.
Alex
Antworten:
[ Forum Neue Medizin ]
[Zitatende]

Risiko ist groß?

Gut!

Die Pilhars haben nichts gelernt.

http://www.pilhar.com/News/news.htm
[Zitatanfang]
Pilhar News
Amici News
Pressespiegel
Vorträge
Wir suchen
Gastkommentare
Wortmeldungen
neues, neues, neues, neues, neues, neues, neues, neues, neues, neues

   
Durchsuche pilhar.com mit Google Inhalt:

Schlagzeilen, Meldungsübersicht - (Stand: 08.06.2003)

Seminare, Vorträge, Stammtische - (Stand: 05.06.2003)

Buch-Neuerscheinungen - (Stand: 08.12.2001)

Neu auf dieser Homepage - (Stand: 08.06.2003)

Links zu anderen Seiten (Stand: 17.02.2003)

Eintrag Mailliste
Schlagzeilen, Meldungsübersicht
Häufige Fragen zu Hamer - Die Rabbinerbriefe
Helft mit als Nebenkläger!
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Erika und Ing. Helmut Pilhar
Maiersdorf 221
A-2724 Hohe Wand
Tel./Fax: 0043-[0]2638/81236
Email: helmut@pilhar.com
Homepage: http://www.pilhar.com
 
An
Freunde der Neuen Medizin
08. Juni 2003
^^^^^^^^^^^^^
 
Betrifft:
Verwaltungsrechtsstreite
Approbation (VG Frankfurt, Adalbertstr. 44-48, 60486 Frankfurt am Main, per
Fax: 0049 69 13678521) – 12 E 591-03
Habilitation (VG Sigmaringen, Karlstr. 13, 72488 Sigmaringen, 8. Kammer,
per Fax: 0049 7571 104661) – 8 K 610 / 2003
 
Sehr geehrte Damen und Herren!
Liebe Freunde der Neuen Medizin!
Oft wird an uns die Frage herangetragen: „Wie kann ich aktiv mithelfen, der
Neuen Medizin zum Durchbruch zu verhelfen?“ Jetzt, so denken wir, hat sich
eine Möglichkeit aufgetan ...
In den oben angeführten Verfahren geht es vordergründig um diese genannten
Themen, also Wiedererteilung der Approbation und Erteilung der
Habilitation. Tatsächlich aber dreht sich seit 22 Jahren alles um die
einzig relevante Frage: „Stimmt die Neue Medizin oder stimmt sie nicht?“
Wenn nämlich die Neue Medizin stimmt, dann stimmte sie auch schon als Dr.
Hamer die Approbation entzogen wurde und dann war dieses Berufsverbot
widerrechtlich, dann hätte uns Eltern nicht unser Kind geraubt werden
dürfen, dann würden vielleicht Sie heute als Betroffener nicht die Chemo
wählen, dann hätte Ihr lieber Angehöriger an Krebs gar nicht zu sterben
brauchen, usw.
Bisher focht Dr. Hamer immer als Einzelperson vor den Gerichten in
Dutzenden Verfahren. Diese alles entscheidende Frage wurde aber immer
seitens der Gerichte ausgeklammert bzw. wurde mit einer Unverschämtheit
unterstellt, die Neue Medizin sei selbstverständlich falsch, obwohl im
Laufe zweier Jahrzehnte 28 mal die Neue Medizin u.a. auch von Universitäten
bestätigt worden war und bis dato keine einzige wissenschaftliche
Widerlegung existiert.
Diese entscheidende Frage, ob denn nun diese Neue Medizin stimmt oder
nicht, betrifft aber nicht nur die Person Dr. Hamer als Entdecker dieser
Neuen Medizin! Diese Frage betrifft uns alle, ob gesund oder krank, ob als
direkt oder als indirekt Betroffener eines an Krebs erkrankten
Familienangehörigen. Und krank werden können wir alle mal, weshalb wir
heute vorsorglich diese Frage geklärt haben wollen! Die Klärung dieser
Frage liegt in unserem ureigenen Interesse!
Die Möglichkeit nun aktiv mitzuhelfen sehen wir darin, dass sich jeder,
insbesondere Betroffene, also Kranke oder Angehörige von Kranken oder an
Krebs Verstorbene, egal ob Deutscher oder Auswärtiger, an diesen Verfahren
als Nebenkläger beteiligen können. Und das ohne Rechtsanwaltszwang in
diesen zwei Verwaltungsverfahren und mit eher geringen Gerichtskosten. Als
Beispiel dient ein weiter unten angeführter Fall.
Stellt Euch vor, zu dieser Verhandlung in Frankfurt erscheinen 20 oder 30
Nebenkläger, die berechtigterweise Interesse anmelden, diese alles
entscheidende Frage nun endlich geklärt haben zu wollen. Das Gericht hätte
kein so leichtes Spiel mehr wie bisher. Jeder Nebenkläger hat das Recht
angehört zu werden und den weiteren Instanzenweg zu beschreiten.
Und stellt Euch weiter vor, beim zweiten Verfahren in Sigmaringen im Herbst
erscheinen nicht 20 oder 30, sondern 100. Und ab nun erscheinen bei jedem
Verfahren immer mehr und mehr Menschen, die legal und gesetzeskonform für
ihr Recht eintreten. Niemand, weder die Justiz noch die Presse oder sonst
wer, darf oder kann sie daran hindern! Ein Menschenstrom, der in die
Gerichtssäle drängt und bei dem jeder einzelne das Recht hat seine
ureigenen Interessen zu vertreten! Über kurz oder lang werden die Gerichte
diese Verhandlungen in öffentlichen Stadien abhandeln müssen.
Wir haben keine andere Chance als in der Masse und im Rahmen der Gesetze
aufzutreten!
Macht eher wenige Sammelklagen. Wirkungsvoller ist es, wenn jeder als
Einzelkläger fungiert. Wir Patienten sind selbst die unbestechlichsten
Anwälte in dieser – unserer - Angelegenheit! Unser Plädoyer für die Neue
Medizin entspringt unserem Herzen! Wir handeln im eigenen und im Interesse
unserer lieben Familienangehörigen.
Nehmt den unten angeführten Fall als Beispiel. Setzt Euch mit Eurem Anwalt
zusammen oder verfaßt eigenhändig diesen Antrag auf Nebenklägerschaft.
Schickt ihn an die Gerichte und auch an uns. Wir können bei der einen oder
anderen Frage klärend helfen oder Tipps geben.
Bedenkt auch folgendes: Neue Medizin praktizieren kann man nur dann, wenn
man eine entsprechende Klinik besitzt, d.h. also, nur dann, wenn die Neue
Medizin legal und anerkannt ist. Nur dann kann man wirklich Neue Medizin
praktizieren. Solange der Patient mit seinem Therapeuten in den Untergrund
gehen muß, sich verstecken muß, sich der Therapeut und die
Familienangehörigen des Patienten einer möglichen Strafverfolgung gegenüber
sehen, solange kann es sich hierbei nicht um ein Praktizieren der Neuen
Medizin handeln. Panik, Angst, Unsicherheit, das alles birgt Gefahr für
neue Konflikte bzw. verunmöglicht oft eine Konfliktlösung. Von den vielen
Patienten, die eine notfallsmedizinische Maßnahme nach den Aspekten der
Neuen Medizin brauchen und sie heute (noch) nicht bekommen, gar nicht zu
sprechen.
Wenn Ihr, liebe Freunde, wirklich helfen wollt, diese Neue Medizin legal zu
bekommen, so helft nun mit! Jetzt, solange Ihr gesund seid und solange Ihr
noch die Kraft dazu habt.
Mit freundlichen Grüßen
PS
Das oben erwähnte Fallbeispiel einer Nebenklägerschaft und den weiteren
Verlauf dieser Aktion könnte Ihr verfolgen unter
http://www.pilhar.com/News/news.htm
zurück
Seminare, Vorträge, Stammtische
Immer aktuell!
Ausdruck PDF-Datei
Stammtische Österreich
Stammtische Deutschland
Vorträge und Seminare Österreich
Vorträge und Seminare Deutschland
Gesamtes Programm
Stammtisch Tiefenbach (Start: ab sofort)
Stammtisch Brackenheim (Start: 11. Juni 2003)
Weiterbildung NEUE MEDIZIN - September 2003
Weiterbildung NEUE MEDIZIN - Oktober 2003
zurück
Buch-Neuerscheinungen
Das Rätsel der Todeskrankheit Rudolf Steiners
zurück
Neu auf dieser Homepage
Helft mit als Nebenkläger!
Dr. Hamer an Freunde der Neuen Medizin, 23.04.2003 - Verhandlungstermin
wegen Approbation
Universität Tübingen (Schweizer) an VG Sigmaringen, 30.05.2003 - Anträge
von Dr. Hamer zurückweisen
Dr. Hamer an VG-Sigmaringen, 05.06.2003 - Die Rechtsauffassung des Gerichts
 
Dr. Hamer an VG-Sigmaringen, 07.06.2003 - Nebenkläger
Eltern Pilhar an Freunde der Neuen Medizin, 08.06.2003 - Helft mit als
Nebenkläger!
zurück
Links zu anderen Seiten
http://www.neue-medizin.de
Eintrag Mailliste
[Zitatende]

http://www.pilhar.com/Olivia/Korrespo/2003/20030608_Pilhar_an_Freunde.htm
[Zitatanfang]
Korrespondenz 2003  
Erika und Ing. Helmut Pilhar
Maiersdorf 221
A-2724 Hohe Wand
Tel./Fax: 0043-[0]2638/81236
Email: helmut@pilhar.com
Homepage: http://www.pilhar.com
 
An
Freunde der Neuen Medizin
08. Juni 2003
 
Betrifft:
Verwaltungsrechtsstreite
Approbation (VG Frankfurt, Adalbertstr. 44-48, 60486 Frankfurt am Main, per
Fax: 0049 69 13678521) – 12 E 591-03
Habilitation (VG Sigmaringen, Karlstr. 13, 72488 Sigmaringen, 8. Kammer,
per Fax: 0049 7571 104661) – 8 K 610 / 2003
 
Sehr geehrte Damen und Herren!
Liebe Freunde der Neuen Medizin!
Oft wird an uns die Frage herangetragen: „Wie kann ich aktiv mithelfen, der
Neuen Medizin zum Durchbruch zu verhelfen?“ Jetzt, so denken wir, hat sich
eine Möglichkeit aufgetan ...
In den oben angeführten Verfahren geht es vordergründig um diese genannten
Themen, also Wiedererteilung der Approbation und Erteilung der
Habilitation. Tatsächlich aber dreht sich seit 22 Jahren alles um die
einzig relevante Frage: „Stimmt die Neue Medizin oder stimmt sie nicht?“
Wenn nämlich die Neue Medizin stimmt, dann stimmte sie auch schon als Dr.
Hamer die Approbation entzogen wurde und dann war dieses Berufsverbot
widerrechtlich, dann hätte uns Eltern nicht unser Kind geraubt werden
dürfen, dann würden vielleicht Sie heute als Betroffener nicht die Chemo
wählen, dann hätte Ihr lieber Angehöriger an Krebs gar nicht zu sterben
brauchen, usw.
Bisher focht Dr. Hamer immer als Einzelperson vor den Gerichten in
Dutzenden Verfahren. Diese alles entscheidende Frage wurde aber immer
seitens der Gerichte ausgeklammert bzw. wurde mit einer Unverschämtheit
unterstellt, die Neue Medizin sei selbstverständlich falsch, obwohl im
Laufe zweier Jahrzehnte 28 mal die Neue Medizin u.a. auch von Universitäten
bestätigt worden war und bis dato keine einzige wissenschaftliche
Widerlegung existiert.
Diese entscheidende Frage, ob denn nun diese Neue Medizin stimmt oder
nicht, betrifft aber nicht nur die Person Dr. Hamer als Entdecker dieser
Neuen Medizin! Diese Frage betrifft uns alle, ob gesund oder krank, ob als
direkt oder als indirekt Betroffener eines an Krebs erkrankten
Familienangehörigen. Und krank werden können wir alle mal, weshalb wir
heute vorsorglich diese Frage geklärt haben wollen! Die Klärung dieser
Frage liegt in unserem ureigenen Interesse!
Die Möglichkeit nun aktiv mitzuhelfen sehen wir darin, dass sich jeder,
insbesondere Betroffene, also Kranke oder Angehörige von Kranken oder an
Krebs Verstorbene, egal ob Deutscher oder Auswärtiger, an diesen Verfahren
als Nebenkläger beteiligen können. Und das ohne Rechtsanwaltszwang in
diesen zwei Verwaltungsverfahren und mit eher geringen Gerichtskosten. Als
Beispiel dient ein weiter unten angeführter Fall.
Stellt Euch vor, zu dieser Verhandlung in Frankfurt erscheinen 20 oder 30
Nebenkläger, die berechtigterweise Interesse anmelden, diese alles
entscheidende Frage nun endlich geklärt haben zu wollen. Das Gericht hätte
kein so leichtes Spiel mehr wie bisher. Jeder Nebenkläger hat das Recht
angehört zu werden und den weiteren Instanzenweg zu beschreiten.
Und stellt Euch weiter vor, beim zweiten Verfahren in Sigmaringen im Herbst
erscheinen nicht 20 oder 30, sondern 100. Und ab nun erscheinen bei jedem
Verfahren immer mehr und mehr Menschen, die legal und gesetzeskonform für
ihr Recht eintreten. Niemand, weder die Justiz noch die Presse oder sonst
wer, darf oder kann sie daran hindern! Ein Menschenstrom, der in die
Gerichtssäle drängt und bei dem jeder einzelne das Recht hat seine
ureigenen Interessen zu vertreten! Über kurz oder lang werden die Gerichte
diese Verhandlungen in öffentlichen Stadien abhandeln müssen.
Wir haben keine andere Chance als in der Masse und im Rahmen der Gesetze
aufzutreten!
Macht eher wenige Sammelklagen. Wirkungsvoller ist es, wenn jeder als
Einzelkläger fungiert. Wir Patienten sind selbst die unbestechlichsten
Anwälte in dieser – unserer - Angelegenheit! Unser Plädoyer für die Neue
Medizin entspringt unserem Herzen! Wir handeln im eigenen und im Interesse
unserer lieben Familienangehörigen.
Nehmt den unten angeführten Fall als Beispiel. Setzt Euch mit Eurem Anwalt
zusammen oder verfaßt eigenhändig diesen Antrag auf Nebenklägerschaft.
Schickt ihn an die Gerichte und auch an uns. Wir können bei der einen oder
anderen Frage klärend helfen oder Tipps geben.
Bedenkt auch folgendes: Neue Medizin praktizieren kann man nur dann, wenn
man eine entsprechende Klinik besitzt, d.h. also, nur dann, wenn die Neue
Medizin legal und anerkannt ist. Nur dann kann man wirklich Neue Medizin
praktizieren. Solange der Patient mit seinem Therapeuten in den Untergrund
gehen muß, sich verstecken muß, sich der Therapeut und die
Familienangehörigen des Patienten einer möglichen Strafverfolgung gegenüber
sehen, solange kann es sich hierbei nicht um ein Praktizieren der Neuen
Medizin handeln. Panik, Angst, Unsicherheit, das alles birgt Gefahr für
neue Konflikte bzw. verunmöglicht oft eine Konfliktlösung. Von den vielen
Patienten, die eine notfallsmedizinische Maßnahme nach den Aspekten der
Neuen Medizin brauchen und sie heute (noch) nicht bekommen, gar nicht zu
sprechen.
Wenn Ihr, liebe Freunde, wirklich helfen wollt, diese Neue Medizin legal zu
bekommen, so helft nun mit! Jetzt, solange Ihr gesund seid und solange Ihr
noch die Kraft dazu habt.
Mit freundlichen Grüßen
PS
Das oben erwähnte Fallbeispiel einer Nebenklägerschaft und den weiteren
Verlauf dieser Aktion könnte Ihr verfolgen unter
http://www.pilhar.com/News/news.htm
siehe auch:
[Zitatende]    

Hans Tolzin ist Moderator des [ Forum Neue Medizin ]:
 
http://f24.parsimony.net/forum60117/messages/3961.htm
[Zitatanfang]
HEY, Jungs und Mädels...
[ Forum Neue Medizin ]
Geschrieben von Moderator am 03. Juni 2003 00:40:29:
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
...bitte keine Diskussionen hier über das Deutsche Reich und ob es
fortbesteht etc. Solche Spekulationen sind ja zugegebenermaßen durchaus
interessant, aber für unsere reale Situation nicht hilfreich und KEIN THEMA
für dieses Forum!

Grüße
Hans als Moderator
^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Antworten:
Re: HEY, Jungs und Mädels... Gerhard L. 03.6.2003 21:45 (1)
Re: HEY, Jungs und Mädels... Alex 04.6.2003 12:04 (0)
[ Forum Neue Medizin ]
[Zitatende]    


[2 Zeilen gelöscht, ama, 6.6.2008]


Sören Wechselbaum ist tot.

Gruss,

RR
--
"Ich finde das deswegen akzeptabel, weil das Neugeborene für mich noch
kein Mensch ist. Also ist es kein so großer Verlust, wenn es getötet wird."
Stefan Jöst in d.a.n
http://x64.deja.com/[ST_rn=ps]/getdoc.xp?AN=674639610.1&CONTEXT=978721602.927662105&hitnum=7
[*/QUOTE*]
« Last Edit: June 06, 2008, 12:48:10 PM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Rädelsführer Pilhar hat nichts gelernt
« Reply #1 on: June 03, 2008, 10:42:32 AM »

Die Behauptung, Hamers Ideen hätten noch nicht in einer Klinik erprobt werden können, ist eine Lüge. Hamer hat mehrere Kliniken betrieben: Rosenhof, Gyhum und Katzenelnbogen. Ergebnis: Die Patienten dort starben wie die Fliegen.

Im Frühjahr 2007 gab es Interviews mit ehemaligen Angestellen aus der Klinik in Katzenelnbogen. Hierzu ein Zitat aus http://www.todessekte.de


[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------------------
3.
Interview mit ehemaligen Angestellten Hamers in Katzenelnbogen

Ich habe mit den Ärzten des Schiedsgerichts von Gyhum gesprochen und es gelang mir, die Klinik in Katzenelnbogen ausfindig zu machen, Angestellte von dort, und Interviews zu organisieren.

Silke Bauer aus Tübingen hat die Interviews gemacht. Die Interviews wurden transkribiert und auch ins Italienische übertragen:
http://www.ariplex.com/nmwiki
[Link korrigiert, ama]

Die Web-Site in italienischer Sprache: http://www.transgallaxys.com/~italix/

Es ist die erste Web-Site in Italienisch gegen Hamer. Sie löste in Italien einen Erdrutsch bei den Hamer-Anhängern aus; es gab in Folge die ersten Zeitungsartikel gegen Hamer und es folgten wegen der nun bekannt gewordenen Todesfälle Ermittlungen der Staatsanwaltschaften gegen Ärzte, die Kranke mit der Germanischen Neuen Medizin "behandelt" und so unter die Erde gebracht hatten.

Wir bitten um Hilfe bei der Übersetzung in andere Sprachen.

Die Daten der Interviews von Silke Bauer:

      http://www.freie-radios.net/portal/content.php?id=16337

      <quote>

      -------------------------------------------------------------------------------


      freie-radios.net

      Ehemalige Mitarbeiterinnen von Dr. Hamer berichten, dass sie niemanden gesehen haben, der von Dr. Hamer geheilt wurde

      AUTOR Silke Bauer
      RADIO Wüste Welle, Tübingen 96,6 MHz
      c/o Sudhaus, Hechinger Str. 203
      72072 Tübingen
      fon: 07071/7603-37, fax: -47
      info(at)wueste-welle.de

      PROD_DATUM: 10.04.2007
      DATUM: 10.04.2007/23:34
      ART: Interview
      SPRACHE: deutsch
      Lizenz: Creative-Commons
      Nichtkommerziell, Bearbeitung erlaubt, Weitergabe unter gleicher Lizenz erwünscht.
      REDAKTIONSBER: Kinder, Politik/Info
      SERIE: ABSINTH
      BESCHREIBUNG
      In dieser Sendung geht es um die "Germanische Neue Medizin". Es kommen hier weder die Gegner noch die Anhänger zu Wort, da beide Seiten sich schon sehr stark im Internet positionieren. Vielmehr interviewe ich ehemalige Mitarbeiterinnen von Dr. Hamer. Sie berichten zum ersten mal in der Öffentlichkeit über ihre Arbeit unter Dr. Hamer. Es war nicht leicht, diese Frauen ausfindig zu machen, da sie inzwischen geheiratet und ihre Namen geändert haben. Diese Frauen haben sich schließlich bereit erklärt, mir diese Interviews zu geben, da dieses Thema immer noch aktuell ist.
      Die ehemaligen Mitarbeiterinnen berichten, dass sie in der Zeit als sie unter Dr. Hamer arbeiteten, niemanden gesehen haben, der von Dr. Hamer geheilt wurde. Nach den Aussagen dieser ehemaligen Mitarbeiterinnen ließ Dr. Hamer Sterbende noch schnell in andere Krankenhäuser verlegen oder nach Frankreich transportieren, um sagen zu können, diese seien nicht bei ihm gestorben. Waren Patienten in der "Klinik" von Dr. Hamer gestorben, ließ Dr. Hamer nach Auskunft der ehemaligen Mitarbeiterinnen diese Toten weiterpflegen, auch als die Totenstarre längst eingesetzt hatte.

      -------------------------------------------------------------------------------

      <quote>

Die ursprüngliche Dauer der Sendung ist 54 Minuten, wovon 20 Minuten Musik sind. Ich habe die Aufnahme überarbeitet und die Musik entfernt.

Dies ist der reine Text: http://www.ariplex.com/ama/ama_ha73.mp3 (rund 31 Minuten, ca 31 MegaBytes)

Das Lesen ist wichtig, denn beim Lesen sieht man Dinge, die man beim Hören allzuleicht überhört. Wichtige Dinge - grauenhafte Dinge...

* * *

Wörtliche Abschrift des 1. Interviews von Silke Bauer mit Frau Gemmer

13.4.07
Abschrift MP3 Bauer

1985 Klinik "Amici di Dirk" in Katzenelnbogen
B: Silke Bauer, G:Gemmer

Interview 1: Frau G
(angestellt in der Verwaltung Klinik "Amici di Dirk")


<quote>

-------------------------------------------------------------------------------


B: Ich beginne jetzt mit Frau G, sie hat damals in der Verwaltung von der Klinik von Dr. Hamer gearbeitet, in Katzenelnbogen.

B: Frau G, mich interessieren erstmal die Patienten, die sich damals in die Hände von Dr. Hamer begeben haben. Was waren denn das für Leute ?

G: Das waren praktisch Leute, die von der Schulmedizin schon aufgegeben wurden und bei Dr Hamer halt die letzte Hoffnung gesehen haben. Sie kamen aus Frankreich, aus Italien hatten wir welche und aus ganz Deutschland.

B: Haben Sie eine Erklärung, warum da so viele Franzosen auch bei waren ?

G: Da war ein Sponsor, das weiss ich noch, ein französischer Graf, der hat mit seinem Geld da dringehängt, irgendwie, in dieser ganzen Sache. Und dadurch ist der Dr. Hamer auch in Frankreich bekannt gewesen.

B: Das war der Herr d'Oncieu, nehme ich mal an. Der hat nämlich den Dr. Hamer damals unterstützt. Es waren aus Ihrer Sicht Patienten, die von der Schulmedizin komplett aufgegeben waren ?

G: Das waren schon totkranke Patienten. Verschiedene hat er verlegen lassen noch in andere Krankenhäusen, weil er wusste, die sterben sowieso gleich, und dann sind die in anderen Krankenhäusern gestorben, damit es nachher nur nicht so aussieht, als wenn die bei ihm gestorben wären. Da gab es auch ein Problem: plötzlich haben sich die Krankenhäuser in Limburg und Koblenz geweigert, immer wieder die Patienten da zum Sterben aufzunehmen.

B: Ich habe auch gehört, was die Transporte der Leichen anging, daß die irgendwie dezent abgewickelt wurden.

G: ja ja, das ist alles abends oder nachts erst passiert, damit das nicht so offensichtlich war, daß des öfteren der Bestattungswagen da angefahren kam, damit die Leute das nicht so sehen.

B: Wie lange haben Sie denn gearbeitet unter Dr. Hamer ?

G: Es ging nicht lange, am 1. August [1985] habe ich angefangen und Anfang Dezember, nachdem die Kripo alles beschlagnahmt hatte, war ja die Klinik wieder geschlossen.

B. Am Anfang waren Sie kurzfristig von Herrn Dr. Hamer beeindruckt, als er in Ihre Stadt kam. Ist das richtig?

G: Das ist richtig, ich habe den Mann kennengelernt und habe gedacht: "Oh ja, das ist ein ganz anderer Arzt. Die Ärzte sind sonst Gott in weiss". Ich dachte: "der ist menschlich", aber so circa nach drei Tagen habe ich gedacht: "nee, der Dr. Hamer, der ist ziemlich wirre im Kopf". Da konnte ich nicht mehr so dahinter stehen, hinter seiner Sache.

B: Was meinen Sie damit ?

G: Ich war ja mehr die Sekretärin, er hat mir so Briefe diktiert, an die Bezirksregierung, an die Landesregierung, er lag mit jedem im Clinch, er hatte auch diesen Verfolgungswahn, immer, dass jemand ihm was anhaben wollte. Es waren total wirre Briefe - da konnte ich nicht mehr dahinter stehen, da dachte ich gleich: "Mit dem Mann ist etwas nicht in Ordnung".

B: Sie sind aber trotzdem fast ein halbes Jahr bei ihm geblieben.

G: Ja, er hatte ja mittlerweile Patienten und irgendwie mussten die ja versorgt werden. Das waren ja arme Menschen, oft schwerkranke Menschen, und ich habe mitorganisiert, daß eine Krankenschwester zumindest für einen halben Tag - hatten wir eine eingestellt. Geld war ja nicht da. Geld war ja kaum da, das war ja das schlimme. Dann hatten wir noch eine Putzfrau - die habe ich von unserem früheren Krankenhaus angeheuert, und auch in der Küche mussten ja Leute wieder kommen, die für die Patienten gekocht haben. Wir konnten die Leute nicht im Stich lassen, die armen Kranken.

B: Sie hatten schon vorher in diesem Krankenhaus vor Dr. Hamer gearbeitet und sind quasi als Sekretärin übernommen worden. Sie sind also nicht aus dem internen Kreis um Herrn Dr. Hamer, so wie Sie mir das erzählt haben.

G: Nein, nein, ich hatte vorher nichts mit dem Dr. Hamer zu tun. Ich war in dem Krankenhaus, das wurde ja geschlossen als kleines Krankenhaus, und damals freuten wir uns: "Das geht irgendwie weiter ... da kommt ein neuer Arzt der will das Krankenhaus übernehmen und für uns Angestellte gibt es wieder eine Arbeitsstelle." Aber das hat sich dann ja ganz anders entpuppt.

B: Jetzt habe ich noch eine letzte Frage an Sie, Frau G: Aus der Zeit, in der Sie mit Dr. Hamer zusammengearbeitet haben, was ist Ihnen da besonders in Erinnerung geblieben ?

G: Ja, da kann ich eine Sache berichten, da werde ich mich immer daran erinnern. Und zwar hat eine junge schwer krebskranke Frau auf Station gelegen, die hatte als Begleitung ihren Bruder dabei. Und eines Tages ist der Dr. Hamer mit dem Auto morgens weggefahren und hat uns aber nicht gesagt, wo er hinfährt oder wann er zurückkommt oder eine Telefonnummer hinterlassen - nichts. Und der Bruder, der kam dann zu mir und hat gesagt seine Schwester hat starke Schmerzen, und wo der Dr. Hamer ist. Ich habe ihm gesagt: "Ich kann ihn nicht erreichen, er hat uns nicht hinterlassen, wo er ist." Und der Bruder kam zwei, drei mal: "Die Schwester schreit vor Schmerzen." Und ich habe überlegt: "Ich hole einen anderen Arzt, es geht nicht." Und dann habe ich unseren ehemaligen Arzt, der im Krankenhaus Chirurg war vorher, angerufen. Der hat jetzt eine Praxis gehabt. Und der hat gesagt: "Ich komme, aber ich bringe einen zweiten Arzt mit. Alleine gehe ich nicht in die Klinik da rein." Der kam mit einem zweiten Arzt und die haben der jungen Frau Schmerzmittel gegeben. Und daraufhin haben die beiden Ärzte auch den Dr. Hamer angezeigt. Da kam die Sache ins Rollen. Später kam deswegen auch später die Kripo und hat alles beschlagnahmt. Diese Sache hat eigentlich die Schliessung ins Rollen gebracht.

B: Warum wollte denn dieser Arzt nicht alleine kommen ? Wissen Sie das noch ?

G: Ja, das war schon eine ganz umstrittene Sache.. Er sagt ja immer: "die Schulmedizin"... Die Ärzte waren ja mit der Methode von Dr. Hamer überhaupt nicht einverstanden... Jedenfalls wollte der Dr. D...... nicht alleine dorthin gehen, er wollte einen Zeugen dabei haben, einen zweiten Arzt.

B: Wie kommt es dass dann, dass er diese Medizin so macht? Wie erklären sie sich das ?

G: Meine Erklärung ist: Er war total überzeugt von seiner Methode, von seiner neu erfundenden Heilungschance für Krebskranke - der war geradezu besessen davon.

B: Vielen Dank für das Gespräch.

-------------------------------------------------------------------------------

</quote>

-------------------------------------------------------------------------------------
[*QUOTE*]






So sieht das aus, wenn man an Brustkrebs stirbt:






Hans Tolzin, jahrelang Betreiber des oben genannten Forums "Forum Neue Medizin", gibt sich auch als Experte für das Impfen. Angesichts Bildern wie diesem...?


Oder wie diesem?




Michaela starb am 12.11.2005.

Diese Seite ist zu ihrem Andenken - und damit niemand vergißt, welches Leid ihr durch Hamer und dessen Helfer angetan wurde:
http://www.ariplex.com/ama/amamicha.htm

.
« Last Edit: June 06, 2008, 01:05:16 PM by ama »
Logged
Pages: [1]