TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Mörderisches Sadistengesindel, sadistisches Mördergesindel  (Read 2127 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1027
Mörderisches Sadistengesindel, sadistisches Mördergesindel
« on: August 15, 2007, 10:19:10 PM »

Nein, diese Überschrift nehme ich nicht zurück, denn was sich in diesem Beweisstück befindet, ist klagreif:

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Germanische Neue Medizin Foren-Übersicht»Germanische Neue Medizin
»Allgemeines im Zusammenhang mit der GNM®
»Wir dürfen, sollten akzeptieren

Autor
Nachricht
fridolin
Alter: 47
Anmeldungsdatum:
19.09.2005
Beiträge: 161
 
Verfasst: 12/8/2007, 16:10 Titel: Wir dürfen, sollten akzeptieren
Hallo alle
Meine Schwester ist wieder im Krankenhaus. Hat schon einmal CHEMO
hinter sich gebracht.
Jetzt hat sie Wasser im Bauch, wurde total durchgecheckt und man stellte
Metastasen bzw. Tumore im Bauchraum fest.
Sie kennt die GNM "vollkommen" und trotzdem macht sie wieder CHEMO.
Die Angst hat gesiegt. Und ich habe begriffen, dass es für einen Menschen
nicht so einfach ist, wenn es um die Wurst geht.
Das Denkmodell meiner Schwester ist noch nicht umprogrammiert.
Aber das ist ihr Weg, den hat sie sich ausgesucht.
Und das MÜSSEN wir alle akzeptieren.
Licht und Liebe
fridolin
_________________
Die Natur ist unser Lehrer

--------------------------------------------------------------------------

Andrea
Administrator
Anmeldungsdatum:
19.09.2005
Beiträge: 663
Verfasst: 12/8/2007, 17:41 Titel:

Diese Nachricht ist sehr schmerzhaft!
Aber ich verstehe Deine Schwester und wir sollten sie ausnahmslos alle
verstehen.
Solange die GNM über kein Gesundungshaus verfügt, auf keine
Intensivmedizin zurückgreifen kann, sind so schwer Kranke sehr, sehr
allein auf sich gestellt! Die Schmerzen können unerträglich werden, dann
macht der Kreislauf, das Herz nicht mehr richtig mit, Wasser im Bauch usw.
usw.
Kranke kommen eventuell auch soweit, es lieber in der Klinik "kurz" zu
machen, anstatt über lange Zeit daheim und alleine dahin zu siechen.
Es reicht auch meistens nicht aus, "ganz entspannt" das Ende der
Heilungsphase abzuwarten Schwere Heilungsphasen hält ein Patient meistens
allein auf sich gestellt nicht aus. Und es sollte m.E. auch Zusätzliches
unternommen werden.
Ich steche wieder mittenrein in das Thema, ich weiß. Nur tue ich es heute
überzeugter denn je! Anstatt zu politisieren, anstatt zu streiten nach
allen Himmelsrichtungen, würde es der GNM besser zu Gesicht stehen und vor
allen Dingen wären den Kranken damit gedient, sich endlich auf das
Wesentliche zu besinnen. Wenn es ehrlich ist, dass der Patient an erster
Stelle steht..!
Fridolin, alles Gute für Deine Schwester! Ja, es ist ihre Entscheidung und
ich verstehe sie.
Andrea
_________________
Niemand hätte Ozeane überquert, wenn er bei Sturm das Schiff hätte
verlassen können.

--------------------------------------------------------------------------

StefanO
Anmeldungsdatum:
19.09.2005
Beiträge: 242
 
Verfasst: 13/8/2007, 12:10 Titel:
Ich auch, liebe Andrea, lieber Fidolin!

--------------------------------------------------------------------------

JADE
Anmeldungsdatum:
12.07.2006
Beiträge: 1811
Verfasst: 13/8/2007, 15:41 Titel:

Andrea hat folgendes geschrieben:
>Solange die GNM über kein Gesundungshaus verfügt, auf keine
>Intensivmedizin zurückgreifen kann, sind so schwer Kranke sehr, sehr
>allein auf sich gestellt!

Wie wahr, liebe Andrea.
Sehr oft beobachten wir, dass Menschen, wenn sie aus Spanien zurückkamen,
voller Hoffnung und Tatendrang sind - sich auf der sicheren Seite
befinden... und dann... nach kurzer Zeit wieder in das alte "kränkende"
Muster zurückfallen.
Warum?
Geerd ist nicht hier, nicht vor Ort, um unterstützend einzugreifen - die
Betroffenen sind wieder auf sich allein gestellt.
Ein Kurs-/Richtungswechsel ist sehr schwer und verlangt Einiges ab... und
wenn noch dazu der Kapitän fehlt ist das noch viel, viel schwerer.
Ein Rudern in verschiedene Richtungen beginnt...

Zitat:
>Kranke kommen eventuell auch soweit, es lieber in der Klinik "kurz" zu
>machen, anstatt über lange Zeit daheim und alleine dahin zu siechen.

In ihrer Hilflosigkeit suchen Betroffene wegen anhaltender Symptomatik
Klinken auf, werden dann - ungeachtet der Zweiphasigkeit einer sog.
Krankheit - wieder sympathikoton "gemacht", d.h. die Heilbemühungen des
Körpers werden wieder unterwandert.
Ein Kreislauf beginnt....
Wir brauchen Maßnahmen, die uns unterstützen, nicht blockieren und
nicht schaden.
So lange bleibt einzig Aushalten/Durchhalten.
Doch langandauernde
Schmerzen schwächen zusehends die Lebenskraft.
Wie soll mensch gesunden, wenn die Lebensenergie fehlt?

Zitat:
>Ich steche wieder mittenrein in das Thema, ich weiß. Nur tue ich es
>heute überzeugter denn je!
>Anstatt zu politisieren, anstatt zu streiten nach allen
>Himmelsrichtungen, würde es der GNM besser zu Gesicht stehen und
>vor allen Dingen wären den Kranken damit gedient, sich endlich auf
>das Wesentliche zu besinnen. Wenn es ehrlich ist, dass der Patient
>an erster Stelle steht..!

Andrea du hast Recht! Patienten/Betroffenen nützt Politisieren sehr,
sehr wenig. Selbst, wenn morgen!!!
unsere Politiker/Universitäten Einsicht hätten, fehlt zur Umsetzung -
zum Schaffen von Bedingungen, die den Patienten hier vor Ort
unterstützen immer noch ein wichtiger Faktor: die Zeit.

Hoffen auf Veränderung von "Oben" bedeutet den Zeitverlust in Kauf zu
nehmen bzw. dem Patienten die Auflage zu machen, sich gleichzeitig mit
zwei gravierenden Themen zu beschäftigen: Gesundheit und Politik
Das schaffen die allerwenigsten. Für diese Menschen zählt in diesem
Moment ihre Gesundheit und wer sie darin ggfs. unterstützen kann.
Wer hier nun nach den Gesunden ruft, der vergisst wieder, dass solange
es Menschen gut geht, kein Handlungsbedarf besteht und im Fall von
Betroffenheit läuft die kostbare Zeit davon.
Informieren Sie sich, solange Sie gesund sind!!!!
Wie wahr, doch wer ist schon interessiert, solange er/sie gesund
ist???......müsste m.M. nach der Zusatz lauten.  
Wer besucht Studienkreise, Seminare?
Dort begegnen uns immer wieder Menschen, die selbst bzw. ihre Verwandten
oder nahestehende Menschen von der Schulmedizin austherapiert, im Stich
gelassen und dann erst zur GNM finden.
Wie helfen wir denen? Wieder läuft uns die Zeit davon...

Zitat:
>Fridolin, alles Gute für Deine Schwester! Ja, es ist ihre
>Entscheidung und ich verstehe sie.

Fridolin es ist sehr schwer, dabei zu stehen, sich machtlos zu
fühlen.... Ich habe das vor Jahren immer wieder erleben müssen
und musste schlussendlich lernen: Jede/r hat seinen eigene,
stimmige Wegrichtung und die persönlich richtige Geschwindigkeit.
Clemens Kuby schreibt, dass der Heiler/Arzt und dessen
Anwendungen/Mittel, welche der Patient für richtig/stimmig
empfindet, die Selbstheilungskräfte motiviert.  
Ich wünsche deiner Schwester, dass sie den Heiler in sich
selbst entdecken wird und die passende Therapie bzw. den
hilfreichen Therapeuten, der/die diese innewohnende Heilkraft
weckt und unterstützt.
_________________
3 Ebenen: PSYCHE + GEHIRN + ORGAN - eine Einheit!
Wahrheit im Denken - Liebe im Fühlen - Freiheit im Handeln

--------------------------------------------------------------------------

Lena
Anmeldungsdatum:
21.09.2006
Beiträge: 431
 
Verfasst: [14.8.2007]  um 18:00 Titel:
Hallo Fridolin,
es gehört auch zu meinen Idealen, die Entscheidung eines Menschen zu
akzeptieren, gerade wenn dieser Mensch wie deine Schwester bestens
informiert ist.
Für mich stellt sich hier nur die Frage. Weshalb um alles Chemo? Viele die
100% der SM vertrauen würden sich allenfalls operieren lassen.
Aszites weißt auf Attackekonflikt gegen den Bauchraum hin (zB Bauch-OP,
evtl. schon das Anraten). Um wasfür Tumore handelt es sich im Bauch, wenn
du darüber reden magst?
Leider gibt es so gut wie keine „sanfte“ OP, die sich auf das Notwendige
sowie Sinnvolle beschränkt, besonders bei „Krebs“. Verdacht genügt ja
schon. Tschuldigung, ich kann diesen Begriff nicht mehr ernst nehmen bzw
was damit assoziert wird (daher die Anführungszeichen). Dr. Hamer hat
Zusammenhänge entdeckt und verschiedene Phänomene erklären können. Seither
wird dem alten System mehr und mehr Macht entzogen. Nicht verwunderlich
daß es sich aufbäumt.
Erlebe gerade Erfreuliches, man muß nur ein wenig Ausdauer und
Beharrlichkeit aufbringen. Doch ohne dabei einige Federn zu lassen, gehts
mom anscheinend noch nicht? Mit den konkreten Erfahrungen, die sich dann
einstellen, verschwinden - auch für SMer - die Ängste. Keiner hat es ja
anders probiert, als nach der Lehre. Und jeder möchte gerne auf einen
positiven Zug aufspringen und Erfolge bei seiner Arbeit verzeichnen.
Sollen die hinter dem Mond daheim sind nur weiter ihre Pamphlete
verteidigen (solche wird es immer geben).
Da ich nicht aufgebe, hoff ich, daß deine Schwester es trotz Chemo
schafft. *Daumen hoch und Finger kreuz*
_________________
Lieben Gruß!
Lena

--------------------------------------------------------------------------

fridolin
Alter: 47
Anmeldungsdatum:
19.09.2005
Beiträge: 161
 
Verfasst: [15.8.2007] um 02:35 Titel:
Hallo
Vielen Dank an alle für die aufmunternden Worte.
Gestern war ich lange Zeit bei ihr. Sie muntert ihre Bettnachbarn auf.
Sie ist der Lebenswille in Person. Momentan haben sie noch nicht
angefangen mit der CHEMO. Heute darf sie heim.
Ich sagte ihr, vielleicht geschieht ja noch ein Wunder. Wir WISSEN das das
möglich ist.
Ich sende ihr immer Licht und Liebe, denn die Geborgenheit ist sehr
wichtig in so einem Fall. Eigentlich immer.
Also, ich wünsche Euch allen eine freudvolle Zeit. Dass die GNM JETZT
den Durchbruch schafft.
Licht und Liebe
fridolin
_________________
Die Natur ist unser Lehrer

--------------------------------------------------------------------------

zeller
Anmeldungsdatum:
15.06.2007
Beiträge: 19
 
Verfasst: [15.8.2007] um 11:14 Titel:
Jade schrieb: "In ihrer Hilflosigkeit suchen Betroffene wegen anhaltender
Symptomatik Klinken auf, werden dann - ungeachtet der Zweiphasigkeit einer
sog. Krankheit - wieder sympathikoton "gemacht", d.h. die Heilbemühungen
des Körpers werden wieder unterwandert. "

Frage: Wie macht man jemanden sympathikoton?
zeller

--------------------------------------------------------------------------

JADE
Anmeldungsdatum:
12.07.2006
Beiträge: 1811
 
Verfasst: [15.8.2007] um 11:43 Titel:
Schmerzmittel machen sympathikoton... d.h. sie unterbrechen die
Heilsymptome. Ärzte machen den Patienten GLAUBEN, keine Schmerzen - GESUND
- das ist falsch!
Sobald die verabreichten Medikamente/SM-Maßnahmen wieder abgesetzt werden,
geht alles wieder von vorne los ... oder was noch viel fataler ist, der
Betroffene wird solange "geschwächt" und damit die Lebenskraft.
_________________
3 Ebenen: PSYCHE + GEHIRN + ORGAN - eine Einheit!
Wahrheit im Denken - Liebe im Fühlen - Freiheit im Handeln

--------------------------------------------------------------------------

Lena
Anmeldungsdatum:
21.09.2006
Beiträge: 431
Verfasst: [15.8.2007] um 21:12 Titel:

Hallo Fridolin,
ja alles ist miteinander verbunden. Und Heilung geschieht jetzt.
_________________
Lieben Gruß!
Lena

--------------------------------------------------------------------------

Burkard
Anmeldungsdatum:
19.09.2005
Beiträge: 15
Wohnort: Erlangen
Verfasst: [15.8.2007] um 21:40 Titel:

hallo fridolin
ich denke an Dich und Deine Schwester.
bleibt weiter menschlich und einander nahe.
Gruß Burkard
_____________
GNM statt Panik
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



Die Hauptakteure hier sind zwei Personen: JADE alias Judith Rechst..... und Lena.

Zunächst lügt JADE alias Judith Rechst.....  - wie gewohnt - ihren Idiotismus mit unverständlichen, hochtrabenden lateinischen Begriffen:

JADE alias Judith Rechst..... 13/8/2007, 15:41

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
In ihrer Hilflosigkeit suchen Betroffene wegen anhaltender Symptomatik
Klinken auf, werden dann - ungeachtet der Zweiphasigkeit einer sog.
Krankheit - wieder sympathikoton "gemacht", d.h. die Heilbemühungen des
Körpers werden wieder unterwandert.
Ein Kreislauf beginnt....
Wir brauchen Maßnahmen, die uns unterstützen, nicht blockieren und
nicht schaden.
So lange bleibt einzig Aushalten/Durchhalten. Doch langandauernde
Schmerzen schwächen zusehends die Lebenskraft.
Wie soll mensch gesunden, wenn die Lebensenergie fehlt?

--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Auf Nachfrage zu einem dieser Begriffe erklärt JADE alias Judith Rechst.....:

JADE alias Judith Rechst..... [15.8.2007] um 11:43

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Schmerzmittel machen sympathikoton... d.h. sie unterbrechen die Heilsymptome.

Ärzte machen den Patienten GLAUBEN, keine Schmerzen - GESUND - das ist falsch!  
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Kein Arzt wird dem Kranken erzählen, daß die Abwesenheit von Schmerz bedeutet, daß der Kranke gesund sei. Nur ein Vollidiot würde das unterstellen.

JADE alias Judith Rechst..... ist eine notorische Lügnerin. Hier sieht man sie - wie so oft - in Aktion.

Ein Schmerzmittel tut nichts anderes als den Schmerz zu unterdrücken. Bei Totkranken ist das das letzte Mittel, um dem Sterbenden wenigstens die Schmerzen zu nehmen. ES IST BEKANNT, daß er sterben wird. Es ist unmenschlich, ihn durch Schmerzen leiden zu lassen. Also gibt man Medikamente, um den Schmerz zu verringern.

Besonders entlarvend ist der folgende Absatz:

JADE alias Judith Rechst..... [15.8.2007] um 11:43

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Sobald die verabreichten Medikamente/SM-Maßnahmen wieder abgesetzt werden,
geht alles wieder von vorne los
... oder was noch viel fataler ist, der Betroffene
wird solange "geschwächt" und damit die Lebenskraft.
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

WARUM sollte man die Medikamente wieder absetzen? Medikamente werden doch nur dann wieder abgesetzt, wenn es einen Sinn macht. Bei jemandem, der Schmerzen hat, wird man sinnvoller die Schmerzmittel NICHT absetzen. Wer also sollte es tun? Antwort: Nur ein Geisteskranker wie die Hamer-Irren.

JADE alias Judith Rechst..... schreibt von nichts anderem, als daß ganz offensichtlich Hamer-Irre die ärztliche medizinische Behandlung sabotieren, zum Beispiel dadurch, daß sie den Kranken überreden, die Medikamente abzusetzen/ die Behandlung abzubrechen, oder daß sie das eigenmächtig an Abhängigen tun, also an ihren Kindern und hilflosen und wehrlosen Familienmitgliedern.  ... und dann sterben diese Opfer. Das nenne ich Mord, bestialischen Mord.


Einen Hammer besonderer Art leistet sich Lena. Sie schreibt

Lena [15.8.2007] um 21:12

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
alles ist miteinander verbunden. Und Heilung geschieht jetzt.
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Was bedeutet das? Das bedeutet nichts anderes als "STERBEN!" Die hamerschen Geisteskranken bezeichnen mit den Worten ihres germanischen Führers das Sterben als Heilung. Das heißt: In Wahrheit lautet die Einlassung Lenas kurz und knapp:

Lena [15.8.2007] um 21:12

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
sie stirbt.
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

An wievielen Todesfällen sind Lena und vor allem JADE alias Judith Rechst..... bereits verantwortlich beteiligt gewesen? 10 Tote? 20 Tote? 30 Tote? Wieviele davon waren Kinder?


Das ist Mord, und diese Mörder laufen noch immer frei herum.
.
« Last Edit: August 15, 2007, 10:20:27 PM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1027
Mörderisches Sadistengesindel, sadistisches Mördergesindel
« Reply #1 on: February 27, 2010, 07:17:15 AM »

push
Pages: [1]