TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Die von Brigitte Schlabitz aufgestellten Behauptungen sind falsch.  (Read 8661 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1098

[*QUOTE*]
http://www.ariplex.com/ama/ama_warn.htm :

<quote>
WARNUNG!
25.12.2002
30.09.2001
Im Trüben läßt es sich gut fischen. Besonders trüb ist es, wenn mit
Behauptungen gefischt wird, die
wissenschaftlich vollkommen unhaltbar sind, und wenn bei diesen
Fischzügen Kranke und
Ahnungslose die Opfer sind.
Beispiele:
(Hervorhebungen von mir)
http://f11.parsimony.net/forum16512/17058.htm
-------------------------------------------------------------------------------
Re: Unsinn - Rechnung ohne den Wirt
[ Das Amalgam-Forum ]
LINK: http://f11.parsimony.net/forum16512/index.htm

Geschrieben von Sachverständiger Brigitte Schlabitz
LINK: mailto:brigitte.schlabitz@onlinehome.de

am 30. September 2001 13:31:43:

Als Antwort auf: An alle neuen: Unterschreibt die Petition!
LINK: http://f11.parsimony.net/forum16512/17047.htm

geschrieben von Elisabeth am 30. September 2001 10:16:29:

Es gibt drei Sorten von Amalgam. Wer die erste Variante - das positiv
polare
Amalgam gelegt bekommt, hat damit einen durchaus verträglichen
Zahnwerkstoff, der k e i n e Krankheiten - auch noch nicht nach 30
Jahren - verursacht. Dieses Amalgam ist tausendmal besser als jedes
andere,
besonders radioaktive Keramiken und Zahn-Goldlegierungen.
Siehe unter: http://Zahn-online.de/zahninfo/schlabitz.shtml oder
http://www.radiumforschung.com

Radioaktives Zahnmaterial
LINK: http://www.radiumforschung.com

[ Das Amalgam-Forum ]
-------------------------------------------------------------------------------
gezipptes Beweisstück: http://www.ariplex.com/ama/amaw0001.zip
Tatsache ist: Es gibt kein derartiges Amalgam.
http://f24.parsimony.net/forum55247/5053.htm
-------------------------------------------------------------------------------
Polio - Karies?!?
[ Forum Impfen ]
Geschrieben von Silke am 26. September 2001 12:43:31:

Hier ein Auszug aus dem Buch "Impfschutz für Kinder" von Cynthia
Cournoyer.

 ...Da Zahnkaries mit Polio einhergeht, kann Fabrikzucker eine Ursache
oder
Mitursache der Krankheit sein. In den Jahren mit Epidemien wurde immer
eine
Zunahme der Poliofälle während der Sommermonate beobachtet. In diese
Zeit
fällt ein gewaltiger Anstieg des Zuckerkonsums in Form von Eis,
Limonade und
anderen Süßigkeiten. Vor mehr als vier Jahrzehnten kämpfte ein Arzt,
Dr
Sandlers, dagegen an - mit erstaunlichem Erfolg: Die Bevölkerung
reagierte,
und der Verkauf von Zucker, Süßigkeiten, Eis ... ging stark zurück und
hielt
sich auf niedrigem Niveau. 1948 hatte es in North Carolina 2.402 Fälle
von
Polio gegeben. Im Jahre 1949, nach Dr. Sandlers öffentlicher Warnung,
waren
es nur noch 214 Fälle. ... Heute wird dieser Erfolg vor der
Entwicklung des
Impfstoffs totgeschwiegen oder abgestritten.

Soviel dazu; regt vielleicht wieder zu Diskussionen an. Gruß Silke
 
[ Forum Impfen ]
-------------------------------------------------------------------------------
gezipptes Beweisstück: http://www.ariplex.com/ama/amaw0002.zip
Tatsache ist: Es gibt keinerlei Zusammenhang zwischen Polio und
Zucker. Die von Cynthia
Cournoyer aufgestellte Behauptung ist eine Lüge.
Fakten über das Impfen erfahren Sie unter anderem in
http://www.ariplex.com/ama/ama_roul.htm
http://www.ariplex.com/ama/ama_kont.htm
http://www.med1.de/Forum/Alternativmedizin/6025/
-------------------------------------------------------------------------------
08.05.02
18:51
VORSICHT  - Himalayasalz -  VORSICHT
V o r s i c h t  vor dem Himalaya-salz!Minstdesten 90% des käuflichen
Salzes -
egal wer es vertreibt - ist gammastrahlenbelastet, ob durch natürliche
Gammastrahlung - was ich eher für unwahrscheinlich halte -, durch
Fall-out,
durch Atombombentest, durch Röntgenstraßen oder durch Orgonstrahler
sei
dahingestellt, die Frage kann ich bisher noch nicht beantworten.
Aber - erfahrungsgemäß setzen nach einiger Zeit ganz erhblich, zum
Teil
unspezifische Bescherden, Strahlen-Schmerzen, Migräne, Müdikeit und
viele mehr
ein.
SV Brigitte Schlabitz, Ursachen- und Strahlenforschung
mailto:brigitte.schlabitz@onlinehome.de
-------------------------------------------------------------------------------
Tatsache ist: Die von Brigitte Schlabitz aufgestellten Behauptungen
sind falsch.
Das angebliche "Himalaya-Salz" ist im übrigen ein Schwindel.
Der Himalaya ist das salzreichste Gebiet der Erde.
Salz kostet auf dem Weltmarkt 3 Pfennig das Kilo.
Mehr über Salz erfahren Sie bei ECHTEN Fachleuten, wie zum Beispiel
bei Rui Neves
Dias, der in Portugal Meersalz gewinnt:
http://www.marisol.de/i15-9news.htm
http://www.med1.de/Forum/Alternativmedizin/4670/
-------------------------------------------------------------------------------
Die Frage :

<quote>
09.03.02
19:03
Frühzeitiges Ergrauen der Haare
Hilfe, ich bin noch sehr Jung und bekomme schon viele graue Haare. Ich
leide
sehr unter diesem Umstand. Was kann ich tun? Bitte helft mir.
Robi
</quote>

Die Antwort :

<quote>
08.05.02
18:07
Haarergrauen, Haarausfall, Glatzenbildung
Erst zum Zahnarzt und dann vor den Spiegel stellen und zuschauen wie
die Haare
ergrauen, weiß werden, ausfallen und sich unaufhörlich eine Glatze
bindet.
Durch überwiegend niederintensiv radioaktive Dentalwerkstoffe
jeglicher Art
wird der Hormonstatus derart verändert und es tritt gleichzeitig ein
starker
Melatonin- (u.a. Farbstoff), Vitamin B-, Mineral- und Rutinmangel in
Erscheinung, so daß  die Ursache für das vorzeitige Haarergrauen im
Vordergrund stehend allein darin zu suchen ist.
Gleichzeit wird damit -  auf zehn, zwanzig Jahre einwirkend - die
Vorstufe für
Krebs, Herzifarkt und die vielen anderen Erscheinungsbilder - den
stetig
steigenden Krankenstand gelegt.
Brigitte Schlabitz
mailto:brigitte.schlabitz@onlinehome.de
</quote>
-------------------------------------------------------------------------------
Tatsache ist: Die von Brigitte Schlabitz aufgestellten Behauptungen
sind falsch.
http://www.med1.de/Forum/Alternativmedizin/4122/
-------------------------------------------------------------------------------
Die Frage :

<quote>
13.02.02
08:28
dickes Knie seit 7 Wochen
Seit 7 Wochen macht mir mein Knie Probleme. Verschiedenste Ärzte
(Hausarzt,
Orthopäde, Heilpraktikerin) konnten nicht die Ursache finden. Es ist
keine
bakterielle Entzündung. Keine Borreliose, Rheumafaktor ist im
Normalbereich.
Kernspinntomografie ergibt gesunde Knochen für mein Alter.
Beinwellumschläge bringen nicht den Durchbruch.
Bin Ratlos, wer hat eine Idee.
Hab vor mich kinesologisch untersuchen zu lassen.
Sabine
</quote>

Die Antwort :

<quote>
08.05.02
18:22
Kiebeschwerden und chronische Rückenschmerzen
Wer die Ursache wissen möchte schaue u.a. nach in:
www.********.de  unter
- "Chronische Rückenschmerzen" oder in www.****************.de unter:
-"Lichtallergie" u.s.w oder gehe  einfach über die Suchmaschinen: wie
z.B.
- "Radioaktives Zahnmaterial" u.a., da gibt es für Betroffene und -
j e d e r  der zum Zahnarzt geht ist leider betroffen - genung
Information um
zu wissen was sich machen läßt.
SV Brigitte Schlabitz
mailto:brigitte.schlabitz@onlinehome.de
</quote>
-------------------------------------------------------------------------------
Tatsache ist: Die von Brigitte Schlabitz aufgestellten Behauptungen
sind falsch.
*** Die Links habe ich unkenntlich gemacht.
Mehr über das Schwindelverfahren "Kinesiologie" lesen Sie hier:
http://www.ariplex.com/ama/ama_kine.htm
http://www.med1.de/Forum/Krebs/596/
-------------------------------------------------------------------------------
<quote>
08.05.02
19:58
Ursache und Entstehung von Hirtumoren

Die Usache für die Entstehung von  Hirntumoren (Material für
Dissertation
vorhanden, siehe am Textende) sind Ablagerungen aus dem Oberkiefer
durch
wurzelkanalgefüllte Zähne.
Inwieweit  abgefüllte wurzelkanalbehandelte Zähne aus dem  Unterkiefer
dafür
genauso wahrscheinlich(?) sind, steht noch zur Diskussion an.
Das heißt, wer nicht beim Zahnarzt war, wird sicherlich niemals einen
Hirntumor bekommen.
Wer dagegen zahnwurzelbehandelte Zähne hat, muß damit rechnen,
wenn er nicht das ganze abgelagerte Zahnmaterial ganzkörperlich
ausleitet.  
Wer das nicht tut, hat ziemlich sicher eine tickende Zeitbombe im
Kopf.
Ich selber leite inzwisschen seit  n e u n Jahren über den ganzen
Körper -
hauptsächlich jedoch über den Galle-Blasen - Meridian, die radioaktive
Devitalisationspaste TOXAVIT, hinzu kommt mehrfach ausgewechseltes
Wuzelfüllmaterial aus einigen Zähnen erfolgreich aus.
Dies funktioniert jedoch nur durch ein selbst entwickeltes  
Ausleitungsverfahren.
Der überwiegende Teil der Partikel mit Austrittspunkten, Zeichnungen
und
Datumsangaben, einschließlich einer ausgeleiteten - während der
Zahnaztbehandlubg abgebrochehen Pfeile - sind vorhanden.
Wer interessiert ist und seine Dissertation darüber schreinen will,
kann
sich gerne bei mir melden.

SV Brigitte Schlabitz
mailto:Brigtte.Schlabitz@web.de
</quote>
-------------------------------------------------------------------------------
Tatsache ist: Die von Brigitte Schlabitz aufgestellten Behauptungen
sind falsch.
http://www.forumromanum.de/member/forum/forum.cgi?USER=user_10183&ACTION=view&ENTRY=1016995176&mainid=1016900285
-------------------------------------------------------------------------------
<quote>
Liebe Interessenten! Sie befinden sich hier in einem Fachforum
"Homöopathie".
Die Betreiber behalten sich daher das Recht vor, Beiträge, die auf
Störung
oder Zerstörung dieses Forums abzielen und / oder die homöopathische
Heilweise
und ihre Anhänger oder Anwender in diffamierender Weise angreifen,
nicht
zuzulassen, bzw solche bereits geposteten Beiträge zu löschen.
- Anzeige -
 
Himalaya Kristallsalz - An Dr. Hoer
Antwort schreiben ' Zurück zum Forum
 
von Dr K.R.Hoer am 24.Mar.2002 19:39 (vorlesen)
mailto:k.hoer@t-online.de

Liebe Bonnie,
Salz aus den 250 Millionen alten Salzstöcken des Himalaya ist kein
Arzneimittel, sondern "nur" ein äusserst wertvolles Lebensmittel im
wahrsten
Sinne des Wortes. Es beinhaltet ALLE bisher im Körper gefundenen
Elemente und
macht somit die Einnahme von sog. Nahrungsergänzungsmitteln wie
Magnesium oder
Selen überflüssig. Wir empfehlen es grundsätzlich allen Patienten und
haben
eine günstige Bezugsquelle ermittelt.
Leider sind schon wieder viele Betrüger auf den Zug aufgesprungen und
verkaufen Streusalz als Himalaya- Salz. Unter 20.- EURO pro Kilogramm
ist es
wohl nicht zu haben. Bei Interesse über e-mail gern weitere
Auskünfte. Liebe Grüsse K.R.Hoer
 
Antworten
 
Himalaya Kristallsalz - An Dr. Hoer (Bonnie ' 23.Mar.2002 17:18)
RE: Himalaya Kristallsalz - An Dr. Hoer (Dr K.R.Hoer ' 24.Mar.2002
19:39)
RE: Himalaya Kristallsalz - An Dr. Hoer (Arzt B. ' 24.Mar.2002 19:52)
RE: Himalaya Kristallsalz - An Dr. Hoer (Maria ' 24.Mar.2002 22:36)
</quote>
-------------------------------------------------------------------------------
Tatsache ist: Die von Dr. Klaus Roman Hör aufgestellten Behauptungen
sind falsch.
Das angebliche "Himalaya-Salz" ist ein Schwindel.
Der Himalaya ist das salzreichste Gebiet der Erde.
Salz kostet auf dem Weltmarkt 3 Pfennig das Kilo.
Spurenelemente kommen nicht nur im Salz vor, sondern in allen
Lebensmitteln. Dies
besonders in organischen (gewachsenen) Lebensmitteln, also zB Tieren
und Pflanzen, weil
diese in ihren Zellen bestimmte Stoffe anreichern.
Viele Elemente sind nur in organisch gebundener Form verwertbar, als
Teil anorganischer
Salze dagegen für die Ernährung wertlos.
Mehr über Salz erfahren Sie bei ECHTEN Fachleuten, wie zum Beispiel
bei Rui Neves Dias,
der in Portugal Meersalz gewinnt: http://www.marisol.de/i15-9news.htm
Mehr über Salz in Deutschland und seine Gefahren lesen Sie hier:
http://www.ariplex.com/ama/amasalz1.htm
Mehr über Homöopathie lesen Sie hier:
http://www.ariplex.com/ama/ama_home.htm
http://f11.parsimony.net/forum16512/18133.htm
-------------------------------------------------------------------------------
Re: Zwei Theorien zur Wirkungsweise der Ölziehkur
Das Amalgam-Forum
Geschrieben von Alexa am 29. Oktober 2001 16:06:31:

Als Antwort auf: Re: Zwei Theorien zur Wirkungsweise der Ölziehkur
geschrieben von
Richard am 29. Oktober 2001 13:24:35:

>Mit dem Wasserspülen hast Du was verwechselt. In der neuesten Natur & Heilen
(Nov/2001) wird ausdrücklich darauf hingewiesen, daß das Wassersaugen
nichts
bringt, im  Gegenteil nur die Mundflora austrocknet.

***************************************************
Hallo!
Das mit dem Wasserziehen kenne ich so überhaupt nicht. Das Ölziehen
ist
meiner Meinung nach eine Entdeckung aus Russland (wie so vieles,
Beispiel
PROGNOS oder die Therapie mit Petroleum usw.).
Das Öl hilft, die Schlacken aus den Zellen ins Interstitium
(Zwischenzellraum) zu transportieren und in die Lympfe zu verfrachten,
wo
sie dann abtransportiert werden. Durch das Öl wird eine Art Sogwirkung
erzeugt, womit die Lymphe die Schlacken aus dem Interstitium förmlich
ansaugen soll.
Genaueres weiß ich nicht. Hoffe, ich habe es verständlich mit meinen
eigenen Worten dargestellt. Nach dem allmorgentlichen Ölziehen sollte
man
viel "leeres" Wasser trinken, damit die Schlacken auch abtransportiert
werden können. Leeres Wasser bedeutet, daß keine Mineralien oder so
gut
wie keine enthalten sein sollen, damit das Wasser auch noch
aufnahmefähig
ist. Einige Leute kenne ich, die zur Entgiftung destiliertes Wasser
(aus
der Apotheke! Nicht das für die Bügeleisen!!!) trinken.
Mein Ding ist es nicht. Ich trinke seit 6 Jahren levitiertes Wasser.
Es
ist von der Struktur her so verändert, daß es wesentlich mehr
Schlacken
aufnehmen kann, als anderes Wasser. Levitiertes Wasser wird u.a. auch
im
Brückenbau verwendet, um deren Festigkeit zu erhöhen, weil sich die
unterschiedlichen Substanzen besser miteinander verbinden.
Liebe Grüße
Alexa
 
Antworten:
Das Amalgam-Forum
-------------------------------------------------------------------------------
Tatsache ist: Die von der (jetzigen) Heilpraktikerin Alexa Nietfeld
aufgestellten
Behauptungen sind falsch:
"Ölziehen" ist Schwindel, siehe
http://www.ariplex.com/ama/ama_oelz.htm
"Prognos" ist Schwindel, siehe http://www.ariplex.com/ama/ama_netz.htm
"Therapie mit Petroleum" ist ein lebensgefährlicher Schwindel.
"Entgiftung mit destilliertem Wasser" ist Schwindel. Destilliertes
Wasser würde durch
Osmose Zellen platzen lassen, ist also gefährlich. Sobald das Wasser
in den Magen
kommt, wird es durch den Mageninhalt zu einer Brühe. Wird viel von
diesem
Wasser getrunken, kommt es durch die osmotische Wirkung zu einer
Schädigung
der Magen- und Darmwände. Das gilt insbesondere für Kinder.
"levitiertes Wasser" ist Schwindel. Die Behauptung, dieses Wasser
würde im
Brückenbau verwendet, ist völliger Unsinn. Die diesem Wasser
zugeschriebenen
Eigenschaften sind völliger Unsinn.
http://www.rossaint.de/News/Seminare/Artikel/Artikel9/A9Teil2/body_a9teil2.html
-------------------------------------------------------------------------------
<quote>
Dabei tritt im Nahfeld dieser Dipolantenne eine Phasenverschiebung
zwischen magnetischem und elektrischem Feld von 90 Grad auf, die erst
in größerer Entfernung (d.h. im Fernfeld) wieder verschwindet ;d.h.
der Feldwirbel bildet sich dort erst als elektromagnetische Welle nach
Hertz aus, rollt sich also erst dort vom Wirbel zur Welle ab.
</quote>
-------------------------------------------------------------------------------
Dazu ein (entschärfter) Kommentar in einem Forum:
"Wenn dann noch die Impedanz des Bohrers schwingt mit der 3.
Transversalen in
der reziproken Konvergenz von der Compliance des allium cepa in der
Systemik
des n. trigeminus, dann haut es die Patienten voll auf die Bretter."
Mit anderen Worten: Die Behauptungen des Zahnarztes Rossaint sind
kompletter Unsinn.
aus dem Usenet
(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
<quote>
From: Hannelore Milenkovic
Newsgroups: de.alt.naturheilkunde
Subject: Re: Elektromagnetischer Bluttest
Date: Wed, 30 May 2001 23:12:20 +0200

Sehr geehrter Herr Puille,
höflich wurde mehrfach nachgefragt. Und höflich wurde auch mehrfach
auf
Literatur hingewiesen. wenn diese Literaur nicht ausreichend für Sie
und
die anderen Interessenten ist, tut es mir herzlich leid. Vor über 1o
Jahren habe ich mich für das wie und warum interessiert, jetzt
interessiert mich die Anwendbarkeit und die Interpretation.
Ich benutze den Elektromagnetischen Bluttest seit über 10 Jahren als
Diagnoseverfahren in Verbindung mit der Fußreflexzonentherapie. Nehme
ich Füße meines Patienten in die Hand, spüre ich Störungen, höre ich
die
Geschichte, die die füße mir erzählen. Das Ausmaß der entstehenden
Krankheit kann ich dann über den Elektromagnetischen Bluttest
erkennen.
Ich kann das. Das wird Ihnen wahrscheinlich als Erklärung nicht
reichen.
Dann fragen Sie nur mutig weiter.

--
Mit freundlichem Gruß,
Hannelore Milenkovic
http://www.gesund-praxis.de
</quote>
-------------------------------------------------------------------------------
Der angebliche Bluttest ist ein Schwindelverfahren.
http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=31427
(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
<quote>
Dogs, Dr. med. Peter
Homöopathie: Placeboeffekt - na und?
Deutsches Ärzteblatt
99, Heft 18
vom 03.05.02, Seite A-1218

BRIEFE
Zu dem Beitrag "Verständnis in Bildern" von Dr. med. Susanne Thor in
Heft 9/2002:

Gerade als Fachklinik für psychosomatische Medizin, die
Naturheilverfahren,
Homöopathie und traditionelle chinesische Medizin bei der Behandlung
ihrer
Patienten integriert, hören wir - ähnlich wie in dem Artikel - oft den
Vorwurf, "das sei ja nur Placebo". Na, und? Wenn es denn gelingt,
jemandem
über Placebo zu helfen, umso besser. Wir Ärzte unterschätzen ständig
den
Einfluss der Suggestion, die gerade bei diesen Verfahren sicher eine
große
Rolle spielt. Wir nutzen diesen Effekt in unserer täglichen Arbeit und
haben
dabei einen unschätzbaren Vorteil: Die Patienten sind hoch motiviert
und
wollen, dass diese Verfahren wirken. Wenn wir denn durch Placebo auf
die Gabe
teilweise toxischer Medikamente verzichten können, so ist das doch
segensreich für alle Patienten. Entscheidend ist nur, dass ich als
Arzt
rechtzeitig die Grenzen erkenne und dann auf schulmedizinische
Maßnahmen
zurückgreife, wenn sich die medizinische Notwendigkeit ergibt.

Dr. med. Peter Dogs, Panorama-Fachklinik für Psychosomatik,
psychotherapeutische Medizin, Naturheilverfahren und traditionelle
chinesische Medizin, 88175 Scheidegg/Allgäu
(c)Deutscher Ärzte-Verlag
</quote>
-------------------------------------------------------------------------------
Übersetzt: Eine Klinik für Psychosomatik gibt zu, daß sie Homöopathie
als Placebo einsetzt.
Vor allem bei "hochmotivierten" Patienten. Doch gerade DIE sind ganz
bestimmt NICHT an
einem Placebo interessiert. Wenn die wüßten, was mit ihnen gemacht
wird, könnte das böse
Folgen haben. Besonders MCSler können SEHR böse werden, wenn sie
dahinterkommen.
Aber das "Deutsche Ärzteblatt" wird ja nicht von MCSlern gelesen...
http://f25.parsimony.net/forum63669/messages/2135.htm
(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
<quote>
Re: Lycopodium
[ Homöopathie Beratungsforum ]
Geschrieben von Christian am 22. Dezember 2002 21:41:32:

Als Antwort auf: Lycopodium geschrieben von Susanne am 22. Dezember
2002
19:13:43:
>Lieber Christian,
>Sie haben mir geraten, es bei meinem 9-Monate alten Sohn nochmals mit
>Lycopodium zu versuchen. Welche Potenz und wielange sollte ich es denn
>geben? Vor allem über den Zeitraum der Gabe hat unsere Homöopathin nie
>etwas Konkretes gesagt.
>Weiters rieten Sie uns, den Schlafplatz zu verrücken. Er schläft aber
>sowohl im Kinderzimmer als auch im Schlafzimmer bei uns gleich schlecht.
>Er wacht auch mind. 2x pro Nacht auf und hat grossen Durst. Spricht das
>auch für Lycopodium?
>Besten Dank nochmals im voraus
>Susanne

Hallo Susanne
Der Schlafplatz im Kinderzimmer ist ok, der bei Euch hat eine
Störzone.

Es bedeutet nicht, daß die Schlafplatzstörung ursächlichen
Zusammenhang
hat.
Potenzangabe siehe Forumeinleitung.
Wie ein Mittel Kleinstkindern gegen werden kann bitte letzten Beitrag
an
Martina lesen.
Grüße Christian
[ Homöopathie Beratungsforum ]
</quote>
-------------------------------------------------------------------------------
Die Idee einer "Störzone" in einem Zimmer ist absurd.
 
hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]
Copyright © 2001 - 2002
Aribert Deckers
and
Copyright © 2001 - 2002
Antares Real-Estate
Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich
wenden.
Aribert Deckers
</quote>
[*/QUOTE*]

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1098
Die von Brigitte Schlabitz aufgestellten Behauptungen sind falsch.
« Reply #1 on: December 19, 2005, 07:21:41 AM »

[*QUOTE*]
From: Happy Oyster <happy.oyster@ariplex.com>
Newsgroups: de.alt.naturheilkunde
Subject: Re: Haarausfall durch Zahnersatz?
Date: Wed, 07 Jul 2004 14:57:19 +0100
Organization: MLM Trap
Message-ID: <580oe0pu2rvqpneabc5u9o2fgo54m6qplo@4ax.com>


[...Unwesentliches ausgelassen, ama...]
]

>> http://www.ariplex.com/ama/ama_warn.htm :
>
>[...]
>
>> <quote>
>> 08.05.02
>> 18:07
>> Haarergrauen, Haarausfall, Glatzenbildung
>> Erst zum Zahnarzt und dann vor den Spiegel stellen und zuschauen wie
>> die Haare
>> ergrauen, weiß werden, ausfallen und sich unaufhörlich eine Glatze
>> bindet.
>> Durch überwiegend niederintensiv radioaktive Dentalwerkstoffe
>> jeglicher Art
>> wird der Hormonstatus derart verändert und es tritt gleichzeitig ein
>> starker
>> Melatonin- (u.a. Farbstoff), Vitamin B-, Mineral- und Rutinmangel in
>> Erscheinung, so daß  die Ursache für das vorzeitige Haarergrauen im
>> Vordergrund stehend allein darin zu suchen ist.
>> Gleichzeit wird damit -  auf zehn, zwanzig Jahre einwirkend - die
>> Vorstufe für
>> Krebs, Herzifarkt und die vielen anderen Erscheinungsbilder - den
>> stetig
>> steigenden Krankenstand gelegt.
>> Brigitte Schlabitz
>> mailto:brigitte.schlabitz@onlinehome.de
>> </quote>
>> -------------------------------------------------------------------------------
>> Tatsache ist: Die von Brigitte Schlabitz aufgestellten Behauptungen
>> sind falsch.


Das sind Tatsachenbehauptungen, die Brigitte Schlabitz aufstellt.
Beweisen kann sie die natürlich nicht. Aber um eben diese Beweise geht
es. Und die hat Brigitte Schlabitz zu erbringen !


>> http://www.med1.de/Forum/Alternativmedizin/4122/
>
>Der hier angegebene Link läßt sich leider nicht laden.

Das Forum wurde umgestellt. Inhaltlich spottet es jeder
Beschreibung...


Hier der Thread :

<quote>
13.02.02 08:28
dickes Knie seit 7 Wochen
Seit 7 Wochen macht mir mein Knie Probleme. Verschiedenste Ärzte
(Hausarzt, Orthopäde,
Heilpraktikerin) konnten nicht die Ursache finden. Es ist keine
bakterielle Entzündung. Keine
Borreliose, Rheumafaktor ist im Normalbereich. Kernspinntomografie
ergibt gesunde Knochen für
mein Alter. Beinwellumschläge bringen nicht den Durchbruch.
Bin Ratlos, wer hat eine Idee.
Hab vor mich kinesologisch untersuchen zu lassen.
Sabine


13.02.02 19:46
"Re.:Sabine"
Hallo du!
Meine Kollegin hatte dauernd Schmerzen in der Scheide und am
Schamhügel. Sämtliche Befude
waren alle in Ordnung! Sie ist dann akupunktieren gegangen. Die
Schmerzen haben sich schnell
gebessert und sind mittlerweile fast weg. Lediglich ab und zu hat sie
noch leichte Beschwerden. Ich
weiß, daß die Scheide nicht mit dem Knie zu vergleichen ist, aber man
kann ja jede Körperstelle
akupunktieren.
Wünsch dir auch jeden Fall gute Besserung.
Mareike


06.03.02 20:45
Knie und Allergie
Hallo!
Hier ein Artikel aus einer internatio0nalen Orthomolekularzeitschrift.
Die Tabellen sind leider nicht zu
transportieren, der Text aber sicher hilfreich.
Gruß!
P.-H.Volkmann
Sportrisiko: Knie und Allergie
Einleitung
Das Knie ist ein häufig operiertes Gelenk, wobei die Ergebnisse oft
wenig überzeugend sind. Vor
allem hinsichtlich der zügigen postoperativen Schmerzfreiheit und
freien Mobi-lität ist die
Rekonvaleszenz schlecht planbar. Die oft empfohlene Sportkarenz ist
gerade für Leistungssportler
keine Perspektive. Die scheinbare Unkalkulierbarkeit von
Kniege-lenkproblemen hat sich aktuell im
Rahmen der Winterolympiade einmal mehr gezeigt: Manche
Medaillenhoffnungen sind an
Kniegelenkstörungen gescheitert.
Ein interessanter Fall Teil 1
Das junge Mädchen war knapp 16 Jahre alt beim ersten Besuch. Es hatte
seit etwa acht-zehn
Monaten zunehmend Schmerzen in beiden Knien. Die Stärke variierte in
Abhängig-keit zur
Belastung. Da sie Leistungssportlerin einer Hockey-Landesliga ist,
wurden das Training und die
Punktspiele jedesmal zu einer starken Belastung mit anschließenden
„nicht auszuhaltenden“
Knieschmerzen.
Der Orthopädiebefund nach Röntgen beider Knie lautete Chondromalazie
und
Patel-laspitzensyndrom beidseits. Das sind schmerzhafte durch Abrieb
entstandene
Knorpel-veränderungen im Knie und an der Kniescheibenspitze oberhalb
des Schienbeinkopfes.
Eine Operation beider Knie sei unumgänglich, war den besorgten Eltern
auch in der
Uni-versitäts-Orthopädie bestätigt worden. Außerdem sollte die junge
Dame in Zukunft dem Sport
ganz entsagen. Das sei nichts für ihre Gelenke. Zudem sei sie zu
pummelig, was eine zusätzliche
Belastung für ihre Sprunggelenke, Knie- und Hüftgelenke bedeute. Die
Perspektive für das
sportliche leistungsorientierte junge Mädchen hieß also: Keinen Sport
mehr, keine Lust mehr am
Essen &#8722; nur noch Schule und sonst nichts!
Bei unserem ersten Gespräch fragte ich sie, ob sie denn für einige
Wochen auf alle Süßig-keiten
verzichten könne. Einige Wochen &#8722; ja. Wie lange? Ca. 6-8 Wochen
je nach
The-rapieerfolg. Und später Süßigkeiten nur in Maßen &#8722; wird das
gehen? Was haben denn
die Süßigkeiten mit meinen Knieschmerzen zu tun? war ihre Gegenfrage.
Ich erklärte ihr also den
Zusammenhang von Knie und Allergie, den wir aus der AK – Applied
Kinesiology – kennen, etwa
wie folgt:
Muskel-Meridianbezug am Knie
Alle Muskeln sind über zugeordnete Meridiane mit jeweils einem
Organsystem eng ver-knüpft.
Bestehende Organstörungen triggern Muskelstörungen und umgekehrt.
An der Kniescheibe setzt craniofrontal der Quadrizeps-Muskel an, der
mit seinen vier Köpfen dem
Dünndarmmeridian zugeordneten ist und als stärkster Kniestrecker an
der Tuberositas der Tibia
inseriert. An den Lateralseiten des Oberschenkels setzt mit dem Tensor
fasciae latae ein Muskel mit
Dickdarmzuordnung am proximalen Unterschenkel an. Die Dorsalseite des
Oberschenkels wird von
den ischiocruralen, dem Rektum zuge-ordneten Muskeln gebildet.
Zusätzlich haben wir noch eine
Verknüpfung mit dem Streß-system durch den Sartorius, der von der
anterioren Spina des
Beckenknochens über den inneren Kniegelenkspalt und Innenmeniskus zum
medialen Tibiaplateau
zieht. Er ist wie der Gracilis dem Streßregulator Nebenniere
zugeordnet. Der Sartorius ist bei
starkem Streß oft wegen seiner Koordinationsstörung für
Innenmeniskusschäden bis zum
Innen-meniskusriß verantwortlich. Zwischen Ober- und Unterschenkel
spielen weitere
Muskel-Meridianverknüpfungen eine Rolle. Das unten dargestellte Knie
ist von lateral betrachtet.
Schematische Darstellung der wichtigsten am Knie wirkenden Organe
Fehlt leider!
D – dorsal  L – lateral  M – medial  V – ventral
Aus den Meridian-Organ-Verknüpfungen lassen sich außerdem
orthomolekulare Zu-sammenhänge
zu bestimmten Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und ungesättigten
Fettsäuren ableiten. Die
wichtigsten Zusammenhänge sind in der unten stehenden Tabelle
aufgelistet.
Muskuläre Organ- und Meridianbezüge mit hoT-Zusammenhängen
Muskeln   Meridian   Organ   hoT-Substanz
Gastrocnemius   Kreislauf-Sex   Nebenniere-NN   Fettsäuren,
Mn, B-Komplex
Gracilis   Kreislauf-Sex   Gonaden   Vitamin A, C, E,
Fettsäuren
Ischiocrurale   Dickdarm   Rektum   Vit. E, Mg, Ca, Zn
Popliteus   Gallenblase   Gallenblase-GB   Vit. A, unges.
Fettsäuren
Quadrizeps   Dünndarm   Dünndarm   Symbionten, Vit.
B-Komplex, Vit. D, Ca, Eisen, Q 10,
Zn
Sartorius   Kreislauf-Sex   Nebenniere-NN   Fettsäuren, Mn,
B-Komplex
Tensor fasciae latae   Dickdarm   Dickdarm   Symbionten, Vit.
B-Komplex, Vit. D, Ca, Eisen,
Q 10, Zn
Die Folgen von Organ-Meridianstörungen hinsichtlich der betroffenen
Gelenkfunktion sind nach
Lektüre der obigen Tabelle offensichtlich. Wenn Störungen der
Darmflora wie z. B. Dysbiosen
durch Darmpilze vorliegen, kann es zu Regulations- und
Koordinations-störungen der verknüpften
Darmmuskeln kommen. Gleiches gilt, wenn der Darm mit
Nahrungsbestandteilen wie künstlichen
chemischen Farben und Aromen belastet ist, auf die er im Sinne eines
Darm-Resonanz-Syndroms
reagiert. Außerdem machen chronische Fehlbesiedelungen durch
belastende Keime im Darm
latenten inneren Streß, so daß die Nebenniere in ihrer
Regulationsfähigkeit überlastet werden kann,
wenn solche Beein-trächtigungen längere Zeit unbehandelt bleiben.
Vor diesem Hintergrund ist es logisch, daß Knieschmerzen immer auch
Störungen im Magen-Darm
und im Streßmanagement des Patienten widerspiegeln.
Beispielhafte Störquellen der Muskel- und Gelenkfunktion
Natürl. Substrate   Chem. Substrate   Süße Substrate   Modern
Food
Äpfel   Aromastoffe   Colagetränke etc.   Du-Darfst-Produkte
Blumen   Brillenmaterialien   Kellogs-Produkte   Fast Food
Milch   Emulgatoren   Nutella etc.   Fertiggerichte
Nüsse   Farbstoffe   Pausensnacks   gepanschter Wein
Pollen   Konservierungsstoffe   Schokolade   Konvent.
Backwaren
Weizen   Umweltgifte   Süße Riegel   Konventioneller Käse
Ursächlich für die zunehmenden Instabilitäten von Kniegelenken wie
auch beispielsweise von
Wirbelsäulensyndromen sind u. a. die obigen Inhaltsstoffe moderner
Kost. Dabei spielen die
tatsächlichen Nahrungsmittelunverträglichkeiten von nativen ökologisch
er-zeugten Rohstoffen wie
Äpfel, Milch usw. eher eine untergeordnete Rolle. Die
allgegen-wärtigen Nahrungsmittelchemikalien
in Verbindung mit relativem orthomolekularen Mangel sind die
häufigsten Ursachen für
Muskel-Meridianstörungen.
Gerade in den USA ist die Normalkost inzwischen derart artifiziell
verändert und durch Chemikalien
belastet, daß es verwunderlich ist, daß in Salt Lake City nicht mehr
schwere Unfälle aufgetreten sind.
Wieweit die ungewollte Chemie bei dafür sensiblen Sportlern zu
Leistungseinbrüchen geführt hat, ist
nachträglich schwer zu beurteilen.
Bekannt sind die Zusammenhänge von Chemikalienbelastung und
Koordination auch aus
Erfahrungen des Sportmediziners Prof. Dr. Paul Nowacki aus Gießen. Dem
Betreuer der
Olympiamannschaft der Turnerinnen in Montreal 1976 war aufgefallen,
daß der Aus-tausch der
Trainingskleidung gegen die offizielle Olympiakleidung bei den
Sportlern zu massenhaften Stürzen
vom Schwebebalken sowie zu Koordinationsstörungen beim Ge-räteturnen
führte. So mußten die
Sportler kurzfristig mit „alten“ Kleidern starten – ge-sund und
leistungsstark!
Ein interessanter Fall Teil 2
Die obigen Erklärungen waren sowohl für die Tochter wie auch für die
anwesende Mutter zunächst
nicht ganz nachvollziehbar, aber sie stimmten den vorgeschlagenen
Therapie-schritten nach der
AK-Untersuchung zu. Dies besonders gern deshalb, weil unter der
Testung von reinem Vitamin
B-Komplex plus der Bewegungsschmerz beider Knie spontan völlig
ausgelöscht worden war. Das
oral getestete hypoallergene Pulver enthält neben den B-Vitaminen Zink
und Mangan. B-Vitamine
und Darm haben eine sehr enge Verknüp-fung im Schmerzprozeß des Knies.
Zink ist als Katalysator
in mehr als 200 Enzym- und Hormonsystemen des Körpers nachgewiesen und
deshalb in
hypoallergener reiner Form auch bei vielen chronischen
Schmerzsyndromen sehr effektiv in der
Schmerzreduktion.
Wir starteten mit der hoT – hypoallergenen orthomolekularen Therapie –
nach AK-Testergebnis und
begannen zwei Wochen später mit der orthomolekularen Candidathera-pie
ohne klassische
zuckerfreie Pilzdiät. In nur 4 Wochen waren die Schmerzen aus bei-den
Knien komplett
verschwunden – auch unter Wettkampfbedingungen! Die Patientin hatte
sich weitgehend naturnah
ernährt und als Ersatz für konventionelle Süßigkeiten z. B.
ungeschwefeltes Trockenobst oder Honig,
Ahornsirup etc. genutzt.
Die junge Dame spielt seither wieder erfolgreich in ihrer Landesliga
Rasenhockey und darf
gelegentlich auch wieder ihre Schokolade oder Cola in Maßen genießen
&#8722; wie ge-sagt, in
Maßen! Die Knie sind seither ihre „Ampel“. Wenn sie einmal leichte
Beschwerden in einem Knie hat
&#8722; gelbe Ampel &#8722; erinnert sie sich sofort unserer Gespräche
über Er-nährung und
korrigiert selbständig kleine Fehler, die sich erneut eingeschlichen
haben.
Gelegentlich macht sie einen ca. vierwöchigen Behandlungszyklus zur
Darmpflege mit 3-SymBiose ,
Lachsöl und Magnesium-Calcium, die ihr erfahrungsgemäß sehr gut getan
haben. Damit hält sie sich
sportlich fit und freut sich darüber, daß auch ihre schulischen
Leistungen unter der hoT ohne
Mehraufwand beim Lernen jedesmal wieder besser wer-den. Nicht nur in
diesem Fall hängen
Darmfunktion, Orthomolekulare Therapie und Hirnleistungen offenbar
auch sehr eng zusammen.
Korrespondenzadresse:
Peter-Hansen Volkmann
Arzt &#8722; Naturheilverfahren
Sportmedizin &#8722; Allgemeinmedizin
23569 Lübeck
www.naturheilkunde-volkmann.de
Peter-Hansen Volkmann


06.03.02 22:37
Dokumentation über den Fall Peter-Hansen Volkmann
Über Peter-Hansen Volkmann gibt es eine Dokumentation:
www.ariplex.com/ama/ama_volk.htm
ama
ama


23.03.02 23:15
schon wieder der aggressive Volkmann?
Ist schon merkwuerdig das Volkmann Reklame fuer sich macht (machen
muss?).
Ich habe ihn schon in anderen Foren werben hoeren mit seinem
Naturheiler-Auftreten.
Klitzekleine, schnelle Internetrecherche ergab folgendes:
Ich habe hier mal die Kosten fuer jeweils 100-150Tabletten fuer oben
geschilderten Fall2
"ergaenzt", eine Schachtel reicht 1-3Monate:
...
Dies besonders gern deshalb, weil unter der Testung von reinem
"Vitamin B Komplex plus" 29.95...
Wir starteten mit der hoT – hypoallergenen orthomolekularen Therapie –
nach AK-Testergebnis
*schade da wird nicht erwaehnt welche seiner Mittel er da benutzt,
aber in seinem
hoT-Reklamebuch (ich bin geneigt zu sagen Panik-mach-hetzschrift, aber
das verkneife ich mir) fand
ich folgendes Einahmeschema:
www.vbn-verlag.de/hypoallergen/Kap13.htm
kann mal jemand ausrechnen was das kosten wuerde? Danke.*
und begannen zwei Wochen später mit der orthomolekularen
Candidathera-pie ohne klassische
zuckerfreie Pilzdiät.
*wuerde mich interessieren welche Kombinationen sie noch dazu kaufen
musste*
Gelegentlich macht sie einen ca. vierwöchigen Behandlungszyklus zur
Darmpflege mit:
3-SymBiose     34.95
Lachsöl-Kps.    24.90
Magnesium-Calcium  24.90
..."
hat jemand einen Taschenrechner parat?
Ich kaufe jedenfalls meine orthomolekular wirksamen Vitamintabletten
weiterhin beim Aldi fuer 4
euro die Schachtel...
Dazu kommt dann mindestens noch das 'Austestungs'-Honorar.
AK-test: Man nimmt ein zu testendes Mittel in die Hand, der Tester
prueft wie sich der Widerstand
gegen den Druck auf z. B. den ausgestreckten Arm veraendert. Wenn der
Arm bei einem Mittel
staerker absinkt dann ist der Test positiv.
Wie aus Beitraegen in anderen MedizinForen ersichtlich verkauft er
gleichzeitig am liebsten sein
Buch ueber seinen eigenen Verlag und seine Praeparate aus der eigenen
Produktion.
ama, irgendwas machen wir da wohl falsch...


08.05.02 18:22
Kiebeschwerden und chronische Rückenschmerzen
Wer die Ursache wissen möchte schaue u. a. nach in:
www.lds-news.de unter
- "Chronische Rückenschmerzen" oder in www.Augenauf-germany.de unter:
-"Lichtallergie" u. s.w oder gehe einfach über die Suchmaschinen: wie
z. B.
- "Radioaktives Zahnmaterial" u. a., da gibt es für Betroffene und -
j e d e r der zum Zahnarzt geht ist leider betroffen - genung
Information um zu wissen was sich
machen läßt.
SV Brigitte Schlabitz


24.05.02 17:05
Knieprobleme
Hast Du schon mal darüber nachgedacht, Deinen Körper zu entsäuern, und
zu entschlacken??
Ich mache das seit ca 7 Wochen, und habe sehr gute Ergebnisse mit
Basischen Bädern,
Kräuterbasen, und Entschlackungstee bei mir erziehlt.
Viel Glück
Sven
Sven Ritzow


31.07.02 17:44
"re: sabine-dickes knie"
hallo sabine,
deine frage ist ja schon lange her. hoffentlich hat dir einer helfen
können.
wenn nicht, versuch doch mal kompressen mit eigenurin zu machen. ein
tuch mit deinem mittelurin -
erstes und letztes weglassen - tränken, auf das knie, dann eine
plastiktüte darum und über nacht
einwirken lassen.
ich bin keine expertin, aber bei schmerzen in meinem fingergelenken
mache ich das so. es hilft.
gute besserung, dagmar
 
Beitrag schreiben
Forumsübersicht
</quote>


Schrecklich, schrecklich...


Mit freundlichem Gruß

Aribert Deckers
--
                    Tot durch Ryke Geerd Hamer

             http://www.ariplex.com/ama/ama_ham2.htm
[*/QUOTE*]
Pages: [1]