TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Hamer und seine Mordshelfer WUSSTEN und WISSEN, was sie tun!  (Read 3290 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1027
Hamer und seine Mordshelfer WUSSTEN und WISSEN, was sie tun!
« on: October 30, 2005, 10:48:51 PM »

Man ist leicht geneigt, Hamers Helfern als Entschuldigung für ihre Taten zuzubilligen, sie hätten von nichts gewußt. Doch das ist ein großer Irrtum!

Das folgende ist ein aktueller Mitschnitt aus dem Forum von Antje Scherret und Andrea Neidlein, zwei ... Existenzen.

http://www.gnm-forum.ws/phpBB2/viewtopic.php?p=1188#1188

[*QUOTE*]
Fr 04.11.2005    

Hamers Behauptungen und die Realität

GNM-Forum Foren-Übersicht » Rund um die GNM » GNM-Extern » Hamers Behauptungen und die Realität        

Autor    Nachricht    
Hallo
Gast

Verfasst: Heute um 14:49  Titel:  Hamers Behauptungen und die Realität        
Ein geringer Zusammenhang zwischen Psyche und Krankheiten kann diskutiert werden. Streß soll eine schwächende Wikrung auf das Immunsystem haben.
Hamer behauptet aber Dinge, die zu recht von keinem Mediziner oder Naturwissenschaftler besprochen oder widerlegt werden: weil es völlig irreale Vorstellungen sind, ohne jeden Bezug zur Wirklichkeit.

Hier ein paar Beispiele von Hamers Behauptungen und die realen Verhältnisse, wie sie sich in der wirklichen Welt abspielen:


Mikroben: laut Hamer sind Mikroben nützlich.
Pilhar Mikroben
http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Sonderpr/Mikroben.htm

Wirklichkeit: Im Darm, Mund und auf der Haut verdrängen Bakterien das Wachstum von Krankheitserregern und haben noch einige andere Funktionen. Wikipedia Darmbakterien
http://de.wikipedia.org/wiki/Darmbakterien

Neben diesen nützlichen Bakterien, gibt es die große Anzahl der Krankheitserreger.

Streptokokkus mutans:
http://de.wikipedia.org/wiki/Streptokokkus_mutans
Als Auslöser der Zahnkaries ein wichtiger Krankheitserreger. Bestimmt sieht Hamer auch in Karies ein sinnvolles biologisches Sonderprogramm.

Beispiele:
Mycobacterium tuberculosis: verursacht Tuberkulose, zerstört Lungengewebe
Wikipedia Mycobacterium tuberculosis
http://de.wikipedia.org/wiki/Mycobacterium_tuberculosis

Bacillus anthracis: verursacht Milzbrand. Die Krankheit ist behandelbar, setzt sich der Erreger in der Lunge fest, so stirbt man allerdings mit großer Sicherheit. Robert Koch hat den Erreger entdeckt. Wikipedia Bacillus anthracis
http://de.wikipedia.org/wiki/Bacillus_anthracis

Yersinia Pestis: verursacht die Pest.

Zitat:    
>Die blutvergiftende Pest tritt auf, wenn die Bakterien ihren normalen
>Lebenszyklus vollenden und absterben. Dabei werden große Mengen toxischen
>Sekrets direkt in den Blutkreislauf abgegeben; Nieren und Leber können
>nekrotisch werden, wenn sie versuchen, das System von Toxinen zu
>reinigen. Am Ende erliegt das Opfer einem toxischen Schock. Die Krankheit
>ist mit Antibiotika (Tetrazykline, Chinolone und Cotrimoxazol) gut zu
>behandeln.    

Yersinia Pestis
http://de.wikipedia.org/wiki/Yersinia_pestis

Hier ein Bild des Werks dessen, was Hamer "als unsere treuen Helfer"
1
http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Sonderpr/Mikroben.htm
bezeichnet: Nekrose eines Pestinfizierten
http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Nekrose_pest.jpg


An der Pest (Schwarzer Tod) sollen in Europa 20-25 Millionen Menschen gestorben sein.
Zeitgenössisches Zitat: ?So konnte, wer ? zumal am Morgen ? durch die Stadt gegangen wäre, unzählige Leichen liegen sehen. Dann ließen sie Bahren kommen oder legten, wenn es an diesen fehlte, ihre Toten auf ein bloßes Brett. Auch geschah es, dass auf einer Bahre zwei oder drei davongetragen wurden, und nicht einmal, sondern viele Male hätte man zählen können, wo dieselbe Bahre die Leichen des Mannes und der Frau oder zweier und dreier Brüder und des Vaters und seines Kindes trug.? (Boccacio, Decamerone) Schwarzer Tod
http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzer_Tod

Hamer lobt besonders die Mycobakterien. hier ist ein besonders unangenehmes Beispiel eines Vertreters der Mycobakterien:

Mycobacterium leprae:
http://de.wikipedia.org/wiki/Mycobacterium_leprae
Mycobacterium leprae ist der Erreger der Lepra (Aussatz), an der in den Tropen immer noch sehr viele Menschen erkrankt sind.
Das Bakterium wächst in der Haut und bildet Geschwülste, die zur Gewebsauflösung im Gesicht und den Extremitäten führen und die Nerven zerstören.

Leprabilder:
Gesicht,
http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Leprosy.jpg
Bein
http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Leprosy_thigh_demarcated_cutaneous_lesions.jpg

Glücklicherweise ist Lepra heute mit Antibitiotika behandelbar. Wer Herrn Hamer allerdings Glauben schenkt und sich nicht behandeln läßt, wird sterben oder irreversible Folgen (Amputationen) zu erleiden haben. Natürlich wäre ein Selbstversuch eines Hameranhängers interessant: weshalb geht denn keiner zu den Leprakranken, läßt sich infizieren und schaut, ob er überlebt? Wer behauptet, alle Mykobaterien wären freundliche Helfer müßte einen solchen Schritt ohne zu zögern tun können.
Ich empfehle natürlich ausdrücklich niemandem, sich mit Lepra zu infizieren.
Es gibt Menschen, die das Risiko eingegangen sind, selbst zu erkranken und an der Krankheit zu sterben, um anderen zu helfen: Father Damien, (an Lepra gestorben).
http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:FatherDamien.jpeg

Vibrio_cholerae: Erreger der Cholera, dessen Toxin (Choleratoxin genannt) zu starkem Durchfall mit Wasserverlust führt. Cholera
http://de.wikipedia.org/wiki/Cholera

Das Choleratoxin:
Das Choleratoxin ist ein aus einer sogenannten A und fünf B-Proteinuntereinheiten aufgebautes Toxin. Es hemmt die für G-Proteine notwendige Umsetzung von GTP zu GDP, und blockiert damit die Signalabschaltung in der Zelle. Es kommt zu einem Überschuss des Second Messengers cAMP.
Choleratoxin
http://de.wikipedia.org/wiki/Cholera

Durch die richtigen Maßnahmen kann die Wahrscheinlichkei zu sterben von 60% auf 1% gesenkt werden. Behandlung
http://de.wikipedia.org/wiki/Cholera

Kommen wir zu den Viren. Laut Hamer sind Viren "körpereigene Eiweißmoleküle", "freundliche Katalysatoren". Viren
http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Sonderpr/Mikroben.htm
Schon hier merkt man, daß Hamer sich nur wenig in Virologie auskennt: Viren sind keine Eiweißmoleküle, Viren bestehen aus einer Eiweißhülle, welche ihre DNA und Enzyme umgibt. Viren katalysieren auch nicht nützliches, sie katalysieren nur ihre Selbstreplikation.

zum lesen:
Virus
http://en.wikipedia.org/wiki/Virus
Virus
http://de.wikipedia.org/wiki/Virus


Influenza: Pro Jahr sind aufgrund einer Influenza-Erkrankung in der Altersgruppe der 5- bis 44-jährigen 200 bis 300 bzw. in der Gruppe der über 65-jährigen 2.000 bis über 10.000 Krankenhauseinweisungen erforderlich. In der letzteren Gruppe sind pro Jahr unter einer Million Personen 300 bis über 1.500 Todesfälle durch Influenza bedingt.
Im Winter 2002/2003 gab es nach Angaben des Robert Koch-Instituts 5 Millionen Infizierte und 16.000-20.000 Todesfälle, die auf eine Influenza zurückzuführen sind.
Grippe in der Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Grippe

Ich empfehle den ganzen Artikel zu lesen. Schön ist die molekularbiologische Strukturaufklärung des Virus und der Neuraminidase.
http://de.wikipedia.org/wiki/Neuraminidase-Hemmer
Hier sieht man wieder gut, wie moderne medizinische Forschung funktioniert: Aufklärung der molekularen Eigenschaften des Erregers um dann spezifische Medikamente zu entwickeln. Dabei wird experimentell, reproduzierbar vorgegangen und die Richtigkeit der Schlußfolgerungen ständig überprüft.
Hamer hingegen stellt Behauptungen auf ohne sie zu beweisen und hat die Unverfrorenheit aus Ringartefakten eines CT-Bildes eine neue Medizin, welche alle Krankheiten umfaßt begründen zu wollen.

Mediziner im Mittelalter dachten in ähnlichen einfachen Strukturen wie Hamer:

Zitat:    
Der Name ?Influenza? (von ital. influenza: Einflüsse der Gestirne, der Kälte) leitet sich von der bis ins Mittelalter vorherrschenden medizinisch-astrologischen Vorstellung ab, alle Krankheiten seien durch bestimmte Planetenstellungen beeinflusst.    

Einfluss der Planeten
http://de.wikipedia.org/wiki/Grippe

Ebola: eine Krankheit, dessen Erreger glücklicherweise nicht in unseren Breiten vorkommt, sondern leider die Menschen in den Tropen mit einer Letalität von 50% - 90% heimsucht.
Nach einer 3- bis 16-tägigen Inkubationszeit treten Symptome ähnlich wie bei einer beginnenden Grippe auf. Dann folgen hämorrhagisches Fieber und Übelkeit mit Erbrechen, Durchfall und Haut- und Schleimhautblutungen. Die Infektion breitet sich auf den ganzen Organismus aus und zerstört die kapillaren Blutgefäße. Insbesondere führen Blutungen im Magen-Darm-Kanal, der Milz und in der Lunge zum Tode.

Ebola
http://de.wikipedia.org/wiki/Ebola-Virus
Es scheint die Möglichkeit einer Impfung zu geben: Impfung
http://www.pte.at/pte.mc?pte=031210022
Hier sieht man den Sinn von Tierversuchen: während Hamer die in Tierversuchen verusachten Krebsgeschwüre als Folgen eines Schocks bezeichnet, sehen wir hier, daß eine Impfung eine Erkrankung durch Ebolaviren bei Mäusen verhindert.

Frage an die Hameranhänger: wie können Mäuse eine Ebolavirusdosis nur dann überleben, wenn sie geimpft sind? Wie erklärt ihr euch das?

Hämorraghische Fieber allgemein:
Zitat:    
>Zu den Symptomen gehört neben hohem Fieber (> 38,5°C), Leber- und
>Nierenfunktionsstörungen auch Ödeme. Diese Ödeme können sowohl als innere
>Blutungen auftreten, als auch als Blutungen im Gewebe (blaue Flecken),
>verursacht durch so genanntes capillary leckage. Vielfach sind auch Stuhl
>und Urin blutig. Oft kann es zu Schockzuständen und
>Kreislaufzusammenbrüchen kommen, sowie zu Krämpfen und
>Lähmungserscheinungen.

>Erfolgreiche medikamentöse Behandlungen gibt es bislang gegen die meisten
>hämorrhagischen Fieber kaum, nur gegen Gelbfieber existiert eine Impfung.
>Am hilfreichsten ist die Vorbeugung durch Insektenschutz.

>Die meisten hämorrhagischen Fieber sind gefährlich bis lebensbedrohlich.
>Da sie zudem infektiös sind und Ansteckungsgefahr besteht, schreibt das
>Infektionsschutzgesetz (IfSG) eine generelle Meldepflicht bei
>diagnostizierten Erkrankungen oder Todesfällen durch virale
>hämorrhagische Fieber vor. Auch eine Quarantäne kann notwendig sein.    

Hämorraghische Fieber
http://de.wikipedia.org/wiki/Hämorrhagisches_Fieber
Vielleicht vermuten eingefleischte Hameranhänger, daß in den Ebolakranken ein SBS durch die Diagnose ausgelöst wurde. In den Tropen gab und gibt es auch heute noch oft keine Ärzte, die eine Diagnose vor den ersten Todesfällen und Symptomen stellen können.

Hi-V:
Zitat Hamers:

"Niemand hat je eine obligate Symptomatik nach sog. HIV-Infektion beobachtet, wie man sie bei Masern oder Röteln gewohnt ist. HIV-Viren selbst werden bei AIDS-Patienten nie gefunden. Da es ja überhaupt keine eigene "AIDS-Symptomatik" gibt, sind der medizinisch-diagnostischen Willkür Tür und Tor geöffnet. Auch sehr seltsam ist, daß sich "AIDS" als vermutete Viruserkrankung gänzlich anders verhalten soll, als alle anderen Viruserkrankungen, denn die gelten ja immer dann als überstanden, wenn der Antikörpertest positiv geworden ist."
"Wir kennen ja ganze Völker, die zu 100% HIV-pos. sind, denen nichts passiert."

Da Hamer nicht weiß was das Immunsystem ist, versteht er den Begriff Immunschwäche nicht: Immunschwäche bedeutet, daß der Körper nicht mehr in der Lage ist, sich gegen Erreger zur Wehr zu setzen. Vernichtet ein Virus wie z.B. Hi-V das Immunsystem, so muß der Körper selbst noch keine äußerlich sichtbaren Symptome zeigen, erst die Sekundärkrankheiten machen die Krankheit sichtbar.
HI-V bleibt allerdings nicht völlig ohne eigene äußerliche Symptome:
"Diese Infektionen (Aids definierenden Erkrankungen) nennt man opportunistische Infektionen. Oft sind die Erreger solcher Infektionen für den gesunden Menschen bzw. ein gesundes Immunsystem harmlos. Durch das geschwächte bzw. vernichtete Immunsystem eines HIV-Positiven kann sich der Organismus jedoch nicht mehr gegen selbst harmlose Erreger wehren und es treten die o.g. Infektionen auf." Aids definierende Erkrankungen
http://de.wikipedia.org/wiki/Aids#Krankheitsverlauf

derartige Erkrankung sind: (siehe Wikipedia)

* Candidosen der Atemwege oder der Speiseröhre,
* Cytomegalievirus-Infektionen (außer Leber, Milz und Lymphknoten),
* CMV-Retinitis (mit Einschränkung der Sehschärfe),
* HIV-bedingte Enzephalopathie,
* Herpes simplex mit chronischen Ulzera (>1 Monat) oder durch Herpes simplex bedingte Bronchitis,
* Pneumonie oder Ösophagitis,
* Histoplasmose, chronisch,
* intestinale Isosporiasis,
* Kaposi-Sarkom,
* disseminierte oder extrapulmonale Kokzidiomykose,
* extrapulmonale Kryptokokkose,
* chronisch intestinale Kryptosporidiose,
* immunoblastisches, primär zerebrales oder Burkitt Lymphom,
* extrapulmonale Mykobakterien,
* Pneumocystis-Pneumonie,
* rezidivierende bakterielle Pneumonien (länger als 1/Jahr),
* progressive multifokale Leukenzephalopathie,
* rezidivierende Salmonellen-Septikämie,
* Tuberkulose,
* zerebrale Toxoplasmose,
* Wasting-pcl-Phase eines anderen Konfliktes">Syndrom,
* invasives Zervixkarzinom

Auch mir ist die Behauptung bekannt, es gäbe kein Virus usw.
Die Vertreter dieser Meinung sollten sich vor Augen halten, daß auch hier das virus molekular erforscht worden ist (Elektronenmikroskopie, Strukturaufklärung der HI-V Protease, Sequenzierung seines RNA-Genoms). Daß es kein "normales" Photo gibt liegt daran, daß ein Lichtmikroskop eine zu geringe Auflösung hat für die geringen Ausmaße eines Viruses.
Obwohl die Medikamente Nebenwirkungen haben, so verlängern sie doch das Leben des Patienten. Herr Hamer sollte sich fragen, wie es denn sein kann, daß menschen an AIDS gestorben sind, als das Virus noch gar nicht entdeckt war.

Hygiene:
Zitate Hamers zur Hygiene:

Zitat:    
>Wir hatten, in einem bakteriologisch-hygienischen Denken gefangen,
>versucht, diese braven Saisonarbeiter unseres Organismus auszurotten.    

Zitat:    
>Wir betrachteten ja die Mikroben auch als etwas "Bösartiges" das wir
>ausrotten mußten. Das war barer Unsinn! Wir brauchen die Mikroben
>dringend, und zwar die ganze Palette, die in unserem Breitengrad üblich
>ist. Fehlen uns z.B. "aus hygienischen Gründen" die Mykobakterien (Tbc),
>dann können wir unsere Tumoren in der Heilungsphase nicht mehr wieder
>abbauen.    
Pilhar Hygiene
http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Sonderpr/Mikroben.htm

Nun ist es so, daß dank der Hygiene, die Pest, Cholera, Kindbettfieber usw. stark zurückgegangen sind.


Zitat:    
>Cholera was originally endemic in India, but spread by trade routes (land
>and sea) to Russia, then to Western Europe, and from Europe to North
>America. Major cholera epidemics struck the United States in 1832, 1849,
> and 1866. (The 1849 outbreak took the life of former U.S. President
>James K. Polk.) Cholera is now no longer considered an issue in Europe
>and North America, due to filtering and chlorination of the water supply.    

Cholera und chloriertes Wasser
http://en.wikipedia.org/wiki/Cholera#Prevention

Aus Wikipedia, unter anderem über Semmelweis:
"Bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde Sauberkeit und Desinfektion in der Medizin nicht als notwendig angesehen. So wurden die Operationsschürzen der Chirurgen praktisch nie gewaschen und waren deshalb schwarz, damit die eingetrockneten Blutflecken nicht so auffielen. Medizinische Instrumente wurden vor dem Gebrauch nicht gereinigt. So wurden in einem Pariser Krankenhaus die Wunden von verschiedenen Patienten nacheinander mit dem selben Schwamm gereinigt.

Ignaz Semmelweis gelang in den 1840er Jahren erstmals der Nachweis, dass Desinfektion die Übertragung von Krankheiten eindämmen kann. Als Assistenzarzt in der Klinik für Geburtshilfe in Wien untersuchte er, warum in der einen Abteilung, in der Medizinstudenten arbeiteten, die Sterblichkeitsrate durch Kindbettfieber wesentlich höher war als in der zweiten Abteilung, in der Hebammenschülerinnen ausgebildet wurden. Er fand die Erklärung, als einer seiner Kollegen während einer Leichensektion von einem Studenten mit dem Skalpell verletzt wurde und wenige Tage später an Blutvergiftung verstarb, einer Krankheit mit ähnlichem Krankheitsverlauf wie dem des Kindbettfiebers. Semmelweis stellte fest, dass die an Leichensektionen Beteiligten bei der anschließenden Geburtshilfe die Mütter zu infizieren in der Lage waren. Da Hebammenschülerinnen keine Sektionen durchführen, kam diese Art der Infektion in der zweiten Krankenhausabteilung nicht vor. Das erklärte die dort niedrigere Sterblichkeit. Semmelweis wies seine Studenten daher an, sich vor der Untersuchung der Mütter die Hände mit Chlorkalk zu desinfizieren. Diese wirksame Maßnahme senkte die Sterblichkeitsrate von 12,3% auf 1,3%. Das Vorgehen stieß aber bei Ärzten wie Studenten auf Widerstand. Sie wollten nicht wahrhaben, dass sie selbst die Infektionen übertrugen, anstatt sie zu heilen.
Sir Joseph Lister, ein schottischer Chirurg, verwendete erfolgreich Karbol zur Desinfektion von Wunden vor der Operation. Er war zunächst der Meinung, dass Infektionen durch Erreger in der Luft verursacht würden. Eine Zeitlang wurde deshalb während der Operation ein feiner Karbolnebel über dem Patienten versprüht, was wieder aufgegeben wurde, als man erkannte, dass Infektionen hauptsächlich von Händen und Gegenständen ausgingen, die in Kontakt mit den Wunden kamen.

Max von Pettenkofer hatte ab 1865 den ersten Lehrstuhl für Hygiene in Deutschland inne und gilt als Vater der Hygiene."
Hygiene
http://de.wikipedia.org/wiki/Hygiene

Kindbettfieber
http://www.g-netz.de/gaz/wochenbett.shtml
Wir sehen, daß lange Zeit aus Unkenntnis über die Erreger von Krankheiten, eben diese nicht richtig geheilt werden konnten. Obwohl heutzutage die Erreger und ihre Eigenschaften, teils bis auf die atomare Struktur bekannt sind, möchte ein Herr Hamer, das Rad des Fortschritts zurückdrehen und uns faktisch ins Jahr 1840 katapultieren. Das wird ihm nicht gelingen.

Immunsystem: wie schon gesagt hat Herr Hamer eine kindliche Vorstellung vom Immunsystem. Lesen wir was er selbst schreibt.
"Wenn aber die Mikroben keine Heere von Feinden, sondern Heere von Freunden waren, die vom Organismus beaufsichtigt und planvoll gesteuert waren, als Symbionten, was war denn dann das sog. ?Immunsystem? - ein Heer von ?Killerzellen?, Freßzellen, T-Lymphozytenzellen etc., unterstützt von einem Geschwader von Serumreaktionen? Oder anders gefragt: Was bleibt denn von dem sog. ?Immunsystem?? Antwort: Nur die Fakten, nicht das vermeintliche System. Denn das ?Immunsystem? - dieser schwammige, undefinierte Begriff, der überall angewandt wird, wahllos in der konflikt-aktiven und der konflikt-gelösten Phase, bei Krebs, Sarkomen, Leukämie oder AIDS, wahllos durch die Bank bei allen sog. ?Infektions-Krankheiten? - gibt es in dem bisher geglaubten Sinne überhaupt nicht."
"Das sog. Immunsystem, das wir uns als eine Art Armee unseres Körpers vorgestellt hatten, die die ?bösartigen? Krebszellen und die ?bösartigen? Mikroben vernichten würde, wie in einer großen Schlacht, gibt es in diesem Sinne nicht. Es entspricht der bisherigen völligen Unwissenheit über das Wesen der ?Erkrankungen?, und der völligen Unfähigkeit die Vielzahl von Fakten und Symptomen aus serologischem und hämatologischem Gebiet richtig zu werten und einzuordnen."
"Wir hatten bei dem, was wir ?Krankheiten? genannt hatten, Fehler von ?Mutter Natur? angenommen, daß das vermutete ?Immunsystem? (gedacht als Abwehrarmee unseres Organismus) zu schwach geworden sei. "

Das Immunsystem besteht aus unterschiedlichen Zellen und welche Eindringlinge (Viren, Bakterien, Würmer, usw.) vernichten. Nach Erkennung des Erregers wird die angeborene und die adaptive Immunabwehr durchgeführt. Bei der adaptiven ist eine Vorlaufzeit notwendig, weil sich die zellen mit dem zum Antigen des errgers passen Antikörper erst vermehren müssen. Dabei bilden sie Gedächtniszellen, welche bei einer zweiten Infizierung schneller dem Körper zur Abwehr des Erregers zur Vefügung stehen.

Ein deutliches Beispiel für die Folgen einer Immunschwäche ist natürlich AIDS. Noch deutlicher macht diese Krankheit die Bedeutung des Immunsystems klar: SCID
http://en.wikipedia.org/wiki/Severe_combined_immunodeficiency
Eine Krankheit mit genetischen Ursachen. Die Patienten müssen in einer sterilen Umgebung leben, sonst sterben sie. Heute gibt es glücklicherweise schon erfolgreiche Ansätze der Gentherapie und Knochemmarkstransplantation.

Um sich näher zu informieren sollte man, das
http://de.wikipedia.org/wiki/Immunsystem
lesen. Es ist ein kurzer einfacher Text, der aber zu lang wäre, um ihn vollständig hier zu übernehmen.

Elsevier
http://www.elsevier.de/

Wissenschaftliche Journale zum Thema mit den aktuellsten Forschungsergebnissen:

Immunity
http://www.immunity.com/

Journal of Experimental Medicine
http://www.jem.org/

European Journal of Immunology
http://www.wiley-vch.de/publish/dt/journals/alphabeticIndex/2040

Journal of Immunology
http://www.jimmunol.org/

Killerzelle bei der Vernichtung einer Virusinfizierten Zelle gibt es
hier.
http://www.cellsalive.com/ctl.htm


Impfung:
http://de.wikipedia.org/wiki/Impfung
Die Impfung nützt die adaptive Immunantwort aus. Üblicherweise haben sich nach einer überstandenen erkrankung Gedächtniszellen gebildet. Gedächtniszellen sind ein die Tochterzellen von Immunzellen, welche über ide passenden Antikörper gegen den Erreger verfügten. Während bei einer echten Erkrankung die Person ein gesundheitliches Risiko eingeht um, immunisiert die Impfung mit toten Erregern, teilen von Errgern und heute mit gentechnisch hergestelleten Antigenen des Erregers. So bilden sich gedächtniszellen ohne das der Körper erkrankt.
Auch die Impfung war anfangs umstritten, der Entdecker Edward Jenner
http://de.wikipedia.org/wiki/Edward_Jenner
wurde lächerlich gemacht, als er behauptete eine Infizierung mit Kuhpocken böte Schutz gegen die Pocken.
http://de.wikipedia.org/wiki/Pocken
Heute sind die Zusammenhänge molekular schon weit aufgeklärt. Dank den Impfungen, konnte die Kinderlähmung
http://de.wikipedia.org/wiki/Kinderlähmung
und die die schon erwähnten Pocken zurückgedrängt werden, letztere nahezu ausgerottet werden.
Man sollte nicht vergessen, daß Pocken zu den tödlichsten Erregern der Welt zählen.



Hamer verwechselt Ursache und Wirkung.
Besonders eindrucksvoll wird es hier:

"Auf den Befehl unseres Gehirns hin werden aus den vermeintlich pathogenen Mikroben wieder gutartige, apathogene Mikroben, die sich an irgendeiner Stelle unseres Organismus zurückziehen, wo sie nicht stören,
wo sie aber jederzeit, wenn sie wieder (nur in der Heilungsphase und bei den zugehörigen Organen) einmal benötigt werden, reaktiviert werden können."
Mikroben
http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Sonderpr/Mikroben.htm

Tatsächlich ist der Vorgang der folgende (hier Tuberkulose):
"Der Erreger kapselt sich im Körper ab und erweckt den Anschein, dass die Krankheit geheilt sei.
Er ist aber nicht völlig beseitigt, sondern kann später wieder aktiv werden."
Abkapselung
http://de.wikipedia.org/wiki/Tuberkulose#Warum_ist_die_TBC_nicht_so_einfach_zu_behandeln.3F

Augenfällig sollte nun sein, daß man nach Hamer in tödlichen Krankheitserregern baden könnte - eine absurde Vorstellung.
Leider hat Hamer zur Folge, daß ihm Menschen glauben und notwendige Therapien nicht durchführen möchten.
Meistens geht es am Anfang einer Krankheit dem Patienten noch ganz gut, allerdings muß gerade dann, mit der Behandlung begonnen werde, wenn die Krankheit nicht zu weit fortgeschritten ist.

So wie das bei Infektionskrankheiten gilt, gilt es auch beim Krebs:
früh behandelt sind die besten Heilungschancen mit den wenigsten Nebenwirkungen zu erwarten.
Hamer hatte im Fall Olivia eindrucksvoll bewiesen, welche Folgen eine verzögerte Therapie haben kann:
vor der Behandlung hatte das Mädchen schwer zu leiden und die Therapie selbst, wäre nicht so schwer gewesen, wenn der Tumor nicht weiter gewachsen wäre.



Krebs:
http://de.wikipedia.org/wiki/Krebs_(Medizin)
Definition: Unter Krebs versteht man das unkontrollierte Wachstum von Körperzellen, die dabei gesundes Gewebe verdrängen oder zerstören.

Es ist hier entscheidend zu beachten, daß das Wachstum unkontrolliert geschieht und dabei gesunde, "sinnvolle" Strukturen, welche eine Rolle spielen bei der Erhaltung der Homöostase, zerstört werden.

Ursachen von Krebs in aller Kürze:

-Viren: z.B. Rous-Sarkom Virus
-vererbte Gene: z.B. Brustkrebs
-Strahlung
-Chemikalien: Benzen, Asbest (Lungenkrebs)

Es gibt auch Kombinationen :
Xeroderma pigmentosum
http://de.wikipedia.org/wiki/Xeroderma_pigmentosum
ist eine Krankheit bei der die DNA-Reparaturmechanismen gegen UV-Schäden versagen. In der Folge entsteht maligner Hautkrebs und die Patienten sterben jung.
"In normalen Fibroblasten wird die Hälfte der durch UV-Licht entstandenen Pyridindimere in weniger als 24 Studen aus der DNA herausgeschnitten. Dagegegn werden in Xeroderma pigmentosum Fibroblasten im selben zeitraum fast keine Dimere entfernt. Diese Untersuchungen zeigen, daß Xeroderma pigmentosum durch einen Defekt in der Excinuclease hervorgerufen werden kann, die das Rückgrat der DNA in der Nähe eines Pyrimidindimers hydrolysiert. Die drastischen klinischen Folgen dieses Enzymdefekts verdeutlichen die große Bedeutung der DNA-Reparaturprozesse." (Zitat aus Stryer, Spektrum Verlag, 5.Auflage, Seite 849)

Alle diese haben gemeinsam, daß Mutationen auslösen und/oder die Genaktivität verändern.
Ich verweise auf den hervorragenden Abschnitt dazu in der englischen Wikipedia:
http://en.wikipedia.org/wiki/Cancer#Origins_of_cancer
er enthält kurzgefaßt alles, was man wissen muß.

Hier möchte ich nochmal zwei Dinge betonen:

Mutationen, Viren, Strahlenschäden an der DNA, erbliche Krebsfaktoren sind nicht Hirngesteuert.
Krebs ist pathologisch: Krebs ist kein Programm, welches einen Sinn hätte.

Es gibt Krebsarten, die für GNM-Anhänger scheinbar etwas sinnvolles tum könnten:
Bei der ALL (eine Leukämie) vermehren sich unreife lymphatische Zellen zu stark.
Hier bekommen manche GNM-Anhänger den Eindruck diese zusätzlichen Zellen würden einen Sinn erfüllen.
Dabei ist wichtig: diese Zellen erfüllen nur dann einen Sinn, wenn sie sich kontrolliert und nicht übermäßig teilen. Übermäßige Teilung führt zum Tod.
Das ist der Unterschied zwischen Physiologie und Pathophysiologie, ein Unterschied der bei Hamer bis zur Unkenntlichkeit verwischt wird. Auch histologisch unterscheiden sich die tumorgewebe von gesundem Gewebe.

Helicobacter pylori
http://de.wikipedia.org/wiki/H._pylori
ist sicher ein Beispiel, welches zeigt wie bisherige Meinungen durch experimentelle Forschung widerlegt bzw. ergänzt werden: als Verursacher der Gastritis und anschließendem Magengeschwür, ist es heute möglich Magengeschwüre durch eine Eradikation von H.pylori zu behandeln.
Berühmt ist der Selbstversuch von John Robin Warren
http://de.wikipedia.org/wiki/J._Robin_Warren
geworden, der durch Einnahme einer großen Menge an H.pylori eine Infektion und schwere Gastritis entwickelt hatte. Der Selbstversuch war natürlich nur eine zusätzlicher Hinweis, nicht das einzige Beweisstück.
Im Gegensatz zu dieser hochqualitativen Forschung präsentiert Hamer CT-Ringartefakte als Beweis für seine irrealen Thesen.
Ich habe schon oben mal gefragt: wieso eigentlich macht Hamer keinen Selbstversuch? Er könnte Anthrax einatmen, oder auch nur eine Menge Grippeviren. Möglich wäre es auch, HI-V haltiges Blut intravenös zu verabreichen.
Das sind natürlich keine ernstgemeinten Vorschläge: es wäre absolut tödlich so etwas zu tun, im Gegensatz dazu war H.pylori, als nicht sofort tödlich bekannt.

Statistisch gesehen kann man nur bei wenigen Krebserkrankungen zufrieden sein:Krebsstatistik
http://de.wikipedia.org/wiki/Krebs_(Medizin)#Statistik
Wichtig ist dabei zu beachten, daß ohne Behandlung die Menschen in noch größerer Zahl sterben würden.

Ein schönes Beispiel für den medizinischen Fortschritt stellt die ALL
http://de.wikipedia.org/wiki/Akute_lymphatische_Leukämie
dar: "Führte die ALL noch vor 30 Jahren bei der ganz überwiegenden Zahl der Patienten innerhalb von wenigen Wochen zum Tode, so ist sie heute bei 40% - 50% der Erwachsenen und bei ca. 80% aller Kinder heilbar. Diese Therapieerfolge waren durch eine systematische Verbesserung der Therapie im Rahmen von seit Ende der 60er Jahre systematisch weiterentwickelten Therapiestudien möglich."

Durch genaue Kenntnis entscheidender Signalwege wurde das Imatinib
http://de.wikipedia.org/wiki/Imatinib
entwicklet. Es blockiert die Tyrosinkinase der Leukämiezellen. Gesunde zellen greife auf ander eSignalwege zurück. Hier sieht man wieder wie notwendig die molekulare grundlagenforschung ist um Durchbrüche zu erzielen.

"Bei über 90 Prozent der Patienten mit einer chronischen myeloischen Leukämie (abgekürzt: CML) findet sich ein Philadelphia-Chromosom. Es handelt sich dabei um ein verkürztes Chromosom 22, welches durch Austausch von genetischem Material zwischen Chromosom 9 und 22 entsteht. Diesen Vorgang nennt man Translokation. Dadurch wird ein natürliches Enzym, die Tyrosinkinase ABL von Chromosom 9, mit einem Fragment des BCR-Gens auf Chromosom 22 verschmolzen. Die so mutierten Zellen produzieren ein sogenanntes Fusionsprotein BCR-ABL, eine im Vergleich zum ABL mit verstärkter Aktivität ausgestattete Tyrosinkinase, die zur unkontrollierten Vermehrung von weissen Blutkörperchen führt und eine entscheidende Rolle bei der Entstehung einer CML spielt.

Imatinib ist ein spezifischer Hemmstoff, der die Synthese der Tyrosinkinase ABL in den erkrankten Zellen blockiert und damit die krankhaft gesteigerte Vermehrung der mutierten Blutstammzellen unterdrückt.

Ziel der Behandlung ist es, die Leukozytenzahl im Blutbild auf einen Normalwert zwischen 2000 und 5000/ml einzustellen und das Fortschreiten der Krankheit möglichst lange hinauszuzögern. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit, rechtzeitig einen geeigneten Spender für eine Knochenmarktransplantation zu finden."

Leider bilden sich, ähnlich wie bei Bakterien, Resistenzen gegen Imatinib. Daher ist die Krebsbahndlung auch so schwierig, und Rückfälle unbedingt zu vermeiden.


Die Statistik könnte noch besser aussehen, wenn der Krebs früher erkannt würde. Ein früher Krebs ist klein, hat keine Metastasen gebildet, hat den Patienten noch nicht geschwächt, so daß dieser auch die Therapie und deren Nebenwirkungen besser aushalten kann.
Aus diesem Grund war es so höchst fahrlässig, bei einem leicht therapierbarem Krebs wie dem Wilmstumor, einem Mädchen die Behandlung zu verweigern.
Wilmstumor Englisch
http://en.wikipedia.org/wiki/Wilms_tumor

Exkurs: moderne Forschung an den genetischen Ursachen des Wilmstumors.
http://www.uni-heidelberg.de/uni/presse/RuCa1_97/royer.htm
Ein schönes Beispiel, wie Forschung funktioniert und wie schwierig es ist, zu verlässlichen Resultaten zu kommen.

Metastasen
http://en.wikipedia.org/wiki/Metastasis
kindliches Zitat von Pilhar:
"Wenn also Dr. Lieschen Müller erklären soll, wie das "Gekrabbel" der vermeintlichen "Metastasenzellen" von der Niere in die Leber sich abgespielt haben soll, dann sagt sie schlicht, es sei doch so nah von der Niere in die Leber.

In Wirklichkeit hätten die nie beobachteten kleinen "Krabbler" zunächst die Nierenkapsel, dann zweimal das sog. parietale Peritoneum (=bauchauskleidendes Bauchfell) und dann noch das viszerale Bauchfell der Leber (Bauchfell um das Organ) "durchkrabbeln" müssen - geradezu abenteuerlich! Aber weil man schon einmal dabei war, wurde gleich weiter phantasiert, die "rasanten kleinen Dinger" seien noch weiter, durch die ganze Leber quer hindurch, dann wieder durch das Leberorganbauchfell, wieder durch das parietale Bauchfell unter dem Zwerchfell, dann - hopp, hopp - durch das Zwerchfell, dann noch zweimal durch das Rippenfell, dann noch ein Stück quer durch die Lunge, wo sie schließlich "Lungenmetastasen" verursacht hätten."

Allein an der Sprache Pilhars erkennt man seine Kompetenz auf dem Gebiet der Onkologie.
Nun zurück zu den Metastasen: die vom Primärtumor abfallenden Krebszellen, werden über das Lymphgewebe und das Blut zu anderen Stellen des Körpers transportiert und setzen sich dort fest. diese Sekundärtumore sind histologisch dem Primärtumor ähnlich und können so mit verschiedenen Techniken
http://en.wikipedia.org/wiki/Metastasis#Diagnosis_of_primary_and_secondary_tumors
(Immunohistochemie, FISH etc.) zugeordent werden.

Dazu empfehle ich diese Bücher -
Cancer Metastasis - Biology and Treatment
http://www.springer.com/sgw/cda/frontpage/0,,1-186-72-33526365-0,00.html
Es ist bestimmt gut angelegtes Geld.


Herzinfarkt: Man möchte fast sagen, die Behauptungen Hamers zu Mikroben wären nicht mehr zu übertreffen, Seine Zitate zum Herzinfarkt beweisen das Gegenteil.
Lest selbst einige Zitate Hamers zum Thema Herzinfarkt. Herzinfarkt bei Pilhar
http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Sonderpr/Herz.htm#Linksherz

"Das Herzinfarktgeschehen ist eine Erkrankung über die man vieles zu wissen glaubte und glaubt, über die man jedoch nichts genaues eigentlich wußte. Denken wir nur an die vielen Risikofaktoren, die einer dem anderen nachgebetet und nie einer wirklich beweisen konnte, daß es angeblich der Streß sein kann, der den Herzinfarkt macht, da soll es das Übergewicht sein, was angeblich den Herzinfarkt macht, der erhöhte Cholesterinspiegel oder die vielen Nahrungsnoxen. Alles war blühender Irrglaube."

Herzinfarkt in aller Kürze:
Zuviel Cholesterin und Fett führt zu Bildung von Schaumzellen an der Arterieninnenwand. Je größer diese Ablagerungen (Plaques) werden, desto stärker ist der Blutdurchfluß behindert. Schließlich kann diese Ablagerung aufreißen und Blutplättchen verschließen die Arterie völlig. Ab da erhalten die Herzmuskelzellen kein Blut mehr und sterben ab. Dadurch sinkt die Herzleistung und die Sauerstoffversorgung des Körpers ist nicht mehr gewährleistet.

"In der konflikt-aktiven Phase bilden sich Ulcera in den Coronararterien, einhergehend mit starken Herzstichen, Angina pectoris. Die innere Ausschälung der Plattenepithelschicht sorgt nun dafür, daß das Lumen der Coronararterien während der ca-Phase deutlich größer ist als normalerweise. Dadurch kann eine weit größere Menge Blut pro Minute hindurchfließen und hindurchgepumpt werden als vorher. Die Leistungsfähigkeit nicht nur des Herzens, sondern des ganzen Organismus ist deshalb während dieser Phase stark erhöht. Das Individuum, das beim DHS (Konfliktschock) auf dem falschen Fuß erwischt wurde, hat damit eine zweite Chance, seinen Rivalen zu besiegen."

Es ist unmöglich, daß ein Herr Hamer jemals einen Patienten hatte, bei dem die Herzleistung durch einen Verschluß der Arterien gestiegen ist.

"Nicht selten bekommen die Patienten bei der Diagnose: "Ihr EKG ist nicht in Ordnung", oder "mit Ihrem Herzen stimmt etwas nicht", ein DHS mit einer mentalen Attacke gegen das Herz. Aber auch sehr viele Herzinfarkte sind die Ursache für ein solches DHS."
Wenn etwas bei der Diagnose nicht stimmt, dann wird es nicht erst durch die Verkündung der Diagnose entstehen. Wieder ein Beispiel für die Verwechslung von Ursache und Wirkung.

"Weitere Diagnosen infolge eines Pericard-Ergusses sind z.B.: "Ihre Herzklappe schließt nicht mehr" (durch den Erguß bedingt). Auch hier ist die Gefahr eines DHS oder Rezidivs sehr groß. Der Patient kann dann z.B. einen Selbstwerteinbruch-Konflikt betreffend der Herzleistungsfähigkeit erleiden, organisch eine Nekrose der Herzinnenwand (Endocard) oder der Herzklappen, so daß am Ende die Diagnose "scheinbar" gestimmt hat."

Wenn eine Herzklappe nicht mehr schließt, der behandelnde Arzt dies erkennt aber keine Maßnahmen ergreift, so macht er sich strafbar. Wenn herzklappen nicht mehr schließen, ist das Leben in Gefahr.

"In dem wir das Hirnoedem unter Kontrolle halten und den Patienten nicht erst mit dem Notarztwagen in die Klinik fahren, wenn er zu Hause umgefallen ist, sondern ihn wie eine Gebärende am Ende der Schwangerschaft schon vorher aufnehmen, beruhigen und den bevorstehenden Infarkt so abmildern, daß der Patient ihn gut überstehen kann."

Es wäre schön, wenn man einen bevorstehenden Herzinfarkt so einfach erkennen könnte und wenn die Behandlung nur im guten zureden bestünde.
Herzinfarkte sind aber tödlich, ganz im Gegensatz zur Schwangerschaft.

"Wir hatten nicht gewußt, daß diese Angina pectoris in der epilept. Krise ihren für das Überleben alles entscheidenden biologischen Sinn hatte. Denn der "ordnungsgemäße Ablauf" der epilept. Krise entscheidet über die "ordnungsgemäße Oedemausschwemmung" und damit über das Überleben. In der Neuen Medizin geben wir deshalb allenfalls, wenn nötig, Cortison."

Nur Cortison zu geben ist leichtsinnig. Das machen die hohen Sterblichkeitsraten deutlich:
"Während die Akutsterblichkeit (30-Tage-Sterblichkeit) im Krankenhaus auf unter 10 % abgenommen hat, ist die Einjahressterblichkeit trotz aller Anstrengungen in den letzten 30 Jahren nahezu unverändert hoch auf ca. 50 % verblieben." Herzinfarkt
http://de.wikipedia.org/wiki/Herzinfarkt

Das schreibt die Wikipedia, und hoffentlich erinnern sich einige an die Wikipedia, sollte einmal jemand in ihrer Nähe einen Infarkt erleiden:
" * Morphiumgabe (5?20 mg), auch bei weniger starken Schmerzen, da Morphin auch positiven Einfluß auf das Bronchialsystem hat und den Sauerstoffverbrauch des Herzens senkt sowie die Vorlast am Herzen.
* Gabe von Sauerstoff (Oxygen) >4 l/min.
* Gabe von Nitraten zur Erweiterung der Gefäße und Entlastung des Herzes (z. B. 2 Hub s. l. = 0,8 mg). Dies dient auch zur Differenzierung eines Angina pectoris-Anfalls. Die Sauerstoffversorgung wird verbessert, Vorlast und Nachlast am Herzen werden gesenkt.
* Acetylsalicylsäure 500 mg i. v. zur Blutverdünnung (Thrombozytenaggregationshemmer) und 5.000 -10.000 I.E. Heparin i.v.
* Bei stabilen Kreislaufverhältnissen ß-Blockade (z. B. Metoprolol 5 mg i. v.) mit einer Ziel Herzfrequenz von <70/min.


Folgende Maßnahmen sind entsprechend der Situation einzuleiten:

* Bei kardiogenem Schock Gabe von Katecholaminen.
* Zusätzlich zur Acetylsalicylsäuregabe hochdosiert (als "Loading Dose") Clopidogrel (600 mg).
* Gabe von niedermolekularem Heparin (z. B. Clexane©) subkutan ist der intravenösen Heparin-Na-Gabe zur dauerhaften Blutverdünnung vorzuziehen.
* Sedierung des Patienten z.B. mit Benzodiazepinen (5?10 mg), vorzugsweise Diazepam (Handelsname Valium) oder Midazolam (Handelsname Dormicum).
* Bei Atemstillstand Intubation und künstliche Beatmung, "künstliches Koma" = Analgosedierung
* Gegebenenfalls die Gabe eines Antiemetikums, um die Wirkung von Morphin auf das Brechzentrum zu unterbinden."


"Nachbehandlung im Krankenhaus

Bleibt ein Herzinfarkt unbehandelt, so ist die Sterberate je nach Ausmaß des Infarktareals sehr hoch. Eine engmaschige Kontrolle ist deshalb nötig:

* in der Akutphase Bettruhe und Überwachung (Monitoring) auf der Intensivstation.
* Sauerstoffgabe.
* Betablocker u.a. zur Rhythmusstabilisierung (in der Akutphase bei bestimmten Indikationen, langfristig lebensverlängernd).
* Acetylsalicylsäure niedrig dosiert (100 mg/d) lebenslang.
* Ggf. Clopidogrel (z.B. Plavix©', Iscover©) zusätzlich, insbesondere nach Stentimplantation.
* Statine lebenslang (Ziel-LDL-Cholesterin < 100 mg/dl, evtl. sogar < 70 mg/dl).
* ACE-Hemmer mittel- und langfristig, nicht unbedingt in der Akutphase.
* Ggf. Niedermolekulares Heparin zur "Blutverdünnung".
* Ggf. Glykoprotein IIb/IIIa-Antagonisten in der Akutphase, meist in Verbindung mit akuter Koronarintervention (Plättchenaggregationshemmung)."

Man beachte besonders, daß das LDL bei Herzinfarktpatienten unter 100mg/dl sinken muß. Auch interessant ist die Morphiumgabe, Morphium ist in der GNM aus unerfindlichen Gründen besonders unbeliebt.

Ein schönes Bild einer erfolgreichen Behandlung:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:HWI_PTCA.jpg
Angiografie der rechten Herzkranzarterie (RCA) bei akutem Hinterwandinfarkt. Li.: RCA verschlossen, Re.: RCA nach Dilatation offen

Arterosklerose:
http://de.wikipedia.org/wiki/Atherosklerose
Der Artikel beschreibt ausführlicher, was ich schon zur Adernverkalkung geschrieben habe und ist sehr lesenswert. Man beachte die Verwednung des Begriffs der Hypothese: die Hypothese ist hier der Versuch einer Erklärung der Plaquebildung. Dabei muß die Hypothese die Beobachtungen, Studien und Versuche am besten abbilden können.
Im Gegensatz zu solchen gutfundierten Hypothesen, sind Hamers "Gesetze" unfundierte Behauptungen/Hypothesen/Thesen/Dogmen.
Naturwissenschaft besteht aus hypothesen un deren experimenteller Untermauerung. Daß sich Hamer so sehr gegen Hypothesen wehrt, und unhaltbare Dogmen aufstellt zeigt, daß er kein Naturwissenschaftler ist: Prinzipien der Naturwissenschaft
http://de.wikipedia.org/wiki/Naturwissenschaft#Prinzipien_der_Naturwissenschaften

Man beachte, daß auch Naturgesetze Hypothesen sind, die allerdings in ihrer Gültigkeit immer wieder bestätigt wurde.
Hamers Dogmen sind unbstätigt und widersprechen allen anderen Expeimenten, die auf diesem Gebiet durchgeführt wurden.

Ähnlich unfundiert wie Hamer argumentieren Dr.Rath, Franz Konz, und andere.
Auch Dr.Rath hatte so wie Hamer einen ähnlichen Krebsfall. Er sagt AIDS, Krebs und Schlaganfall ließen sich mit Aminosäuren und Vitaminen heilen, bringt keine Beweise und auch er schreibt die hanebüchensten Dinge: Abschiedsbrief Dr. Raths an Dominik
http://www4ger.dr-rath-foundation.org/rettet_dominik/freiheit.html


Zum Schluß: Meine Ausführungen sollen die Hohlheit von Hamers Behauptungen zeigen und die ihnen innewohnenden Widersprüche zur Realität.
Hamers größtes Glaubwürdigkeitsroblem ist, daß er seine Thesen nicht bewiesen hat (kurze Zettel, wie das nichtssagende Ding aus Trvna, haben keinen wissenschaftlichen Wert), nicht beweisen will und weil diese Thesen der Realität mit allergrößter Wahrscheinlichkeit nicht entsprechen, auch nicht beweisen kann.

Die Bringschuld liegt aber bei Hamer: nicht wir müssen beweisen, daß seine Thesen falsch sind, er muß zeigen, daß sie richtig sind.

Um euch die Absurdität vor Augen zu führen:
Hamer könnte ebensogut behaupten, Außerirdische/Wale/Erdstrahlen/President Bush/Stellung der Planeten oder der Sterne wären an allen Krankheiten schuld: auch hier würde er nie experimentelle Beweise bringen, auch hier fände sich bei noch so gegenteiligen Beobachtungen, die Möglichkeit zu behaupten, daß die wirkliche Ursache ganz woanders liegt.
Mit einem solchen Mann kann offensichtlich nicht mehr wissenschaftlich diskutiert werden, noch kann man ihm eine Habilitation oder Approbation geben.    
------------------------------------------------          
[*/QUOTE*]


Auf diese sehr gute Warnung antworten die Hamer-Fanatiker mit ihrem üblichen Gepöbel.

Aus optischen Gründen zeige ich das im nächsten Beitrag.

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1027
Hamer und seine Mordshelfer WUSSTEN und WISSEN, was sie tun!
« Reply #1 on: October 30, 2005, 10:51:12 PM »

Das Gepöbel der Hamer-Fanatiker:

http://www.gnm-forum.ws/phpBB2/viewtopic.php?p=1188#1188

[*QUOTE*]
Snowchange
Alter: 40
Anmeldungsdatum: 19.09.2005
Beiträge: 20
Wohnort: Aachen
     
Verfasst: Heute um 16:00  Titel:          
Hallo Hallo

Die kostbare Zeit die du vergeudet hast den ganzen schwachsinn zusammen zu tragen hättest du besser genutzt dich mit der GNM wirklich mal auseinander zu setzen.
Deine Gegenargumentationen, sofern man das überhaupt so nennen kann zeigen mal wieder wie sehr Du und deine Gesinnungsgenossen doch an der Wand stehn müsst. Irgentwo tuste mir Leid.
Gibts hier irgentwo ne Müllkippe? Da gehört das meiner Meinung nach schnellstens hin verschoben.

Snow.    
------------------------------------------------          
   
Martin Gabling
Anmeldungsdatum: 19.09.2005
Beiträge: 41
Wohnort: Pocking
     
Verfasst: Heute um 16:43  Titel:          
Zitat:    
Hier ein Bild des Werks dessen, was Hamer "als unsere treuen Helfer" 1 bezeichnet: Nekrose eines Pestinfizierten    

Der Witz schlechthin!!! man lese die Bildunterschrift.    
_________________
Stammtische Pocking-Hengersberg-Mühldorf
www.neue-medizin-niederbayern.de    

------------------------------------------------          

JuergenFaas

Anmeldungsdatum: 19.09.2005
Beiträge: 6
     
Verfasst: Heute um 19:04  Titel:          
Nun ja. Wenn jemand von uns viel Zeit hat, könnte es ganz lustig sein, das Machwerk mal Punkt für Punkt auseinander zu nehmen. Vielleicht käme sogar was Instruktives dabei raus, und damit hätte sich auch die Mühe gelohnt, die der Junge sich hier gemacht hat.

Jürgen (nein, ich nicht, hihi)    
------------------------------------------------          

Semilia

Anmeldungsdatum: 25.10.2005
Beiträge: 30
     
Verfasst: Heute um 19:36  Titel:          
Es ist noch nicht soweit, daß wir externe Quellen auseinandernehmen können. In unseren Reihen spuken Homöopathen und Handaufleger herum, und bevor wir uns an die Überzeugung fremder, unbekannter Menschen machen, sollten wir uns darum kümmern daß unsere Mitstreiter die Wahrheit der GNM verinnerlichen. Wie soll man kommunizieren, daß die GNM ernst zu nehmen sei, wenn noch nicht mal die Protagonisten der Szene von wertlosen Alternativen Abstand gewinnen können ? Bevor wir die Kritiker draußen angehen, muß unser eigener Garten erst mal frei von Maulwürfen und Fallenstellern sein !    
------------------------------------------------          
   
Andrea
Administrator

Anmeldungsdatum: 19.09.2005
Beiträge: 34
Wohnort: Baden-Württemberg
     
Verfasst: Heute um 21:06  Titel:          
@Gast

Nachplappern oder selbst prüfen?

Denn bei einer ganz einfachen Prüfung der GNM käme zwangsläufig heraus, daß ein Verinnerlichen der schulmedizinischen Weisheiten Dir selbst eine große Chance nimmt.

Das behaupte ich nicht, sondern das weiss ich so sicher wie die Tatsache, daß morgen ein neuer Tag beginnt!

Andrea    
[*/QUOTE*]

Mehr als 50 Tote durch Hamer und seine Mordshelfer.

Die Liste der Toten:
http://www.ariplex.com/ama/ama_ham2.htm


ama

http://www.ariplex.com/ama/ama_ham7.htm
(über den Tod von Carmen, 2004)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1027
Hamer und seine Mordshelfer WUSSTEN und WISSEN, was sie tun!
« Reply #2 on: June 22, 2007, 12:46:59 PM »

Damals wußten wir nur von 50 Toten. Heute wissen wir, daß es HUNDERTE sind.

Die Liste der Toten:
http://www.ariplex.com/ama/ama_ham2.htm
« Last Edit: June 22, 2007, 12:47:16 PM by ama »
Logged
Pages: [1]