TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Declaration of War

Evil forces darken the skies. We are dragged into a war that was foreseeable. So, with a weapons-chamber well-filled, we set waves for the transition.

Beacons we leave to light the way for those left behind.

Until another time, another space

Allaxys
The Crew

Pages: [1]

Author Topic: Diese Lektion zu begreifen sind die Politiker viel zu blöde  (Read 3917 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1119

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
***********************************************************
Riesen-Herkulesstaude
Ein Angriff auf die biologische Vielfalt
***********************************************************

(aid) - In der Natur herrscht zwischen den Arten generell ein ewiger Kampf um Licht, Wasser, Nährstoffe und Raum zum Wachsen. In einem funktionierenden Ökosystem stellt sich optimalerweise ein Gleichgewicht zwischen den Arten ein. Wird das Gleichgewicht durch äußere Einflüsse gestört, kann dies dazu führen, dass sich einige Arten auf Kosten der anderen vermehren. Bei der Riesen-Herkulesstaude sagt schon der Name, mit welcher Wucht sich diese in fremden Ökosystemen ausbreiten kann. Vor etwa hundert Jahren aus Süd-Ost-Asien "zugezogen", gewann sie schnell die Oberhand und breitete sich rasant aus. Die Teller- bis Regenschirmgroßen weißen Dolden sitzen auf fast armdicken meterhohen Stängeln und bilden tausende Samen. Vornehmlich an Flussufern, Bahndämmen und Wegrändern, aber auch in Gärten findet man die imposante Pflanze, gegen die sprichwörtlich kein Kraut gewachsen ist.
Eine solche Invasion und rasante Verbreitung von Pflanzenarten geschieht regelmäßig dann, wenn diese aus fremden Ökosystemen eingeschleppt werden und auf für sie günstige Bedingungen treffen, weil beispielsweise in der neuen Umgebung natürliche Gegenspieler fehlen. Dies ist auch ein Grund, weshalb es strikte Aus- und Einfuhrverbote für Pflanzenteile aus fremden (Urlaubs-)Ländern gibt. Eine hübsche, getrocknete Frucht aus Madagaskar kann beispielsweise jahrelang die Wohnung zieren, sich aber dann ausbreiten, wenn sie auf dem Komposthaufen oder der Müllkippe entsorgt wird. Vergleichbar mit einem neuen Grippe-Virus, gegen den der Körper noch keine Antikörper gebildet hat, wird die Natur nicht mit dem Eindringling fertig. Die Folge kann eine akute Bedrohung des heimischen Pflanzenbestandes sein und eine Kettenreaktion auslösen: Pflanzenarten verschwinden und damit auch Lebensräume.
Die Herkulesstaude ist überdies giftig: berührt man die feinen Haare, enstehen gefährliche Hautreizungen, die wochenlang anhalten und für Kleinkinder sogar lebensbedrohlich sein können. Eine effektive Bekämpfung ist auf die Schnelle nicht möglich. Geduld ist angebracht, so die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in Braunschweig. Eine drei Meter hohe Staude hat eine Pfahlwurzel, die ebenso tief in den Boden reicht, wie die Pflanze hoch ist. Eine frühe Bekämpfung sei daher angebracht. Im Privatgarten sollte man die kleine Pflanze mit einem Spaten oder einem Messer samt Wurzel entfernen. Hat sich die Pfahlwurzel schon zu tief in den Boden gegraben, ist ein Ausstechen nicht mehr möglich, sondern nur ein Abschneiden. Nur mit jahrelanger Geduld kann man die Pflanzen aus den Gärten wieder entfernen, so die Experten der BBA. Eines sollten Naturliebhaber deshalb unbedingt beherzigen: Pflanzen dort lassen, wo sie hingehören!
aid, Friederike Eversheim

Weitere Informationen:
aid-Heft "Artenschutz und Biologische Vielfalt"
Bestell-Nr. 61-1298, Preis: 1,50 Euro, www.aid-medienshop.de

www.aid.de, Rubrik Landwirtschaft/Umwelt + Landwirtschaft/Artenschutz
www.bmu.de, Rubrik Themen A-Z/Naturschutz/Biologische Vielfalt
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



Diese Lektion zu begreifen sind die Politiker viel zu blöde.

.

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1119
Diese Lektion zu begreifen sind die Politiker viel zu blöde
« Reply #1 on: May 15, 2008, 01:02:34 AM »

Ein ganzer Kontinent wird vernichtet, weil ein paar Irre sich über Warnungen hinweggesetzt und von einem anderen Kontinent eine giftige Kröte, die auch für Menschen gefährlich ist, eingeführt haben:

http://www.austmus.gov.au/factsheets/canetoad.htm

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Fact sheets

Cane Toads, Giant Toads or Marine Toads

Bufo marinus
Bufonidae
Habitat and Distribution

Cane Toads are found in habitats ranging from sand dunes and coastal heath to the margins of rainforest and mangroves. They are most abundant in open clearings in urban areas, and in grassland and woodland.

The natural range of Cane Toads extends from the southern United States to tropical South America. They were deliberately introduced from Hawaii to Australia in 1935, to control scarab beetles that were pests of sugar cane.

[...]

Cane Toads are considered a pest in Australia because they:

    * poison pets and injure humans with their toxins
    * poison many native animals whose diet includes frogs, tadpoles and frogs' eggs
    * eat large numbers of honey bees, creating a management problem for bee-keepers
    * prey on native fauna
    * compete for food with vertebrate insectivores such as small skinks
    * may carry diseases that are can be transmitted to native frogs and fishes.


Cane Toads were introduced to Australia to eat French's Cane Beetle and the Greyback Cane Beetle. The 'whitegrub' larvae of these beetles eat the roots of sugar cane and kill or stunt the plants. The Australian Bureau of Sugar Experimental Stations imported about 100 toads from Hawaii to the Meringa Experimental Station near Cairns. The toads bred quickly and more than 3000 were released in the sugar cane plantations of north Queensland in July 1935.

At that time, some naturalists and scientists warned of the dangers of liberating Cane Toads in Australia. The protesters included a former New South Wales Government Entomologist, W W Froggatt, and an Australian Museum Curator, Roy Kinghorn. Their protests resulted in a brief moratorium on the release of toads, but releases resumed in 1936.

Toxicity

All stages of the Cane Toad's life-cycle are poisonous.
The venom produced by the parotoid glands acts principally on the heart. No humans have died in Australia from Cane Toad poison but overseas, people have died after eating toads and even soup made from boiled toad eggs. Cane Toads are also poisonous to pets and in Hawaii up to 50 dogs a year have died after mouthing Cane Toads. Signs of poisoning through ingestion include profuse salivation, twitching, vomiting, shallow breathing, and collapse of the hind limbs. Death may occur by cardiac arrest within 15 minutes.

Australian native fauna that have been killed by eating or mouthing Cane Toads include goannas, Freshwater Crocodile, Tiger Snake, Red-bellied Black Snake, Death Adder, Dingo and Western Quoll.

A Cane Toad responds to threat by turning side-on so its parotoid glands are directed towards the attacker. The venom usually oozes out of the glands, but toads can squirt a fine spray for a short distance if they are handled roughly. The venom is absorbed through mucous membranes such as eyes, mouth and nose, and in humans may cause intense pain, temporary blindness and inflammation.

First Aid

First aid treatment includes irrigating (washing with a lot of water) the eyes, mouth and nose if they have been exposed to toad venom. Seek medical attention if symptoms persist. When handling any frog or toad, protect the eyes, wear gloves, and thoroughly wash hands before and after touching the animal.


[...]

Links

    * Australian Museum factsheet "Is this a Cane Toad?"
      http://www.amonline.net.au/factsheets/banjo.htm

    * New South Wales National Parks & Wildlife Service - how far can Cane Toads spread?
      http://www.npws.nsw.gov.au/wildlife/pests/canetoads/spread.html

    * Big Scrub Environment Centre - Cane Toads in northern New South Wales
      http://www3.turboweb.net.au/~scrubec/history.html

    * Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation - Cane Toad research
      http://www.csiro.au/page.asp?type=faq&id=CaneToadControl

    * James Cook University - images of toad and toad eggs
      http://www.jcu.edu.au/dept/PHTM/staff/rsbufo.htm

    * Northern Australian Cane Toad Site
      http://www.frogwatch.org.au/canetoads/

    * International Venom and Toxin Database - Cane Toad venom
      http://www.kingsnake.com/toxinology/amphibians/amphworld.html

    * National Biological Information Infrastructure - United States web sites on Cane Toads
      http://www.invasivespecies.gov/profiles/canetoad.shtml

References

    * Bennett, B. 1996. Preparing for battle with Bufo marinus. Ecos 89: 28-30.
    * Casey, K. 1996. Attracting Frogs to Your Garden. Kimberley Publications, Upper Mount Gravatt, Queensland. [pp. 46-56: The Cane Toad].
    * Covacevich, J. and Archer, M. 1975. The distribution of the Cane Toad, Bufo marinus, in Australia and its effects on indigenous vertebrates. Memoirs of the Queensland Museum 17(2): 305-310.
    * Easteal, S. 1993. Family Bufonidae. pp. 69-72 in Glasby, C J, Ross, G J B and Beesley, P L (eds) Fauna of Australia. Volume 2A. Amphibia & Reptilia. Australian Government Publishing Service, Canberra.
    * Grigg, G. 2000. Cane Toads vs native frogs. Nature Australia 26(9): 32-41.
    * Lewis, M. 1988. Cane toads: an unnatural history. Film Australia, Lindfield. [videorecording].
    * Straughan, I.R. 1966. The natural history of the "Cane Toad" in Queensland. Australian Natural History 15(7): 230-232.
    * Tyler, M.J. 1999. Australian Frogs: a natural history. Reed. [pp. 104-127]

Text and illustrations by Elizabeth Cameron, Information Officer, Search & Discover June 2002

Australian Museum
Copyright © Australian Museum, 2003
This page: http://www.amonline.net.au/factsheets/canetoad.htm
australian museum online
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Was hat die Menschheit aus diesen Katastrophen gelernt? Antwort: Nichts! Genmanipulierte Pflanzen werden in großem Maßstab auf die Äcker gebracht. Der Schaden ist irreparabel.

.
« Last Edit: May 15, 2008, 01:04:22 AM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1119
Diese Lektion zu begreifen sind die Politiker viel zu blöde
« Reply #2 on: May 15, 2008, 03:49:55 PM »

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
To: BVL-Pressestelle <pressestelle@bvl.bund.de>
Subject: PRESSEINFORMATION: BVL genehmigt Freisetzung
von gentechnisch verändertem Weizen
Date: Tue, 13 May 2008

PRESSEINFORMATION

BVL genehmigt Freisetzung von gentechnisch verändertem Weizen
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sieht bei
Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen keine Risiken für Mensch und Umwelt

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat
heute der Universität Rostock die Freisetzung von gentechnisch verändertem
Sommerweizen genehmigt. In den Gemeinden Thulendorf
(Mecklenburg-Vorpommern) und Ausleben-Üplingen (Sachsen-Anhalt) dürfen
zwischen 2008 und 2010 auf maximal 72 Quadratmetern je Standort und Jahr
gentechnisch veränderte Weizenpflanzen kultiviert werden. Der Weizen ist
nicht für den menschlichen Verzehr oder eine Verfütterung vorgesehen und
muss nach Abschluss der Untersuchungen vernichtet werden.

Das BVL kommt in seiner Sicherheitsbewertung zu dem Schluss, dass von dem
Freisetzungsversuch keine schädlichen Einflüsse auf Menschen und Tiere
sowie für die Umwelt zu erwarten sind, verfügt aber vorsorglich
Sicherheitsmaßnahmen. Die Versuchsfläche wird im Abstand von mindestens 50
Metern zu anderen Weizenfelder angelegt. Außerdem wird die
Freisetzungsfläche mit einer Mantelsaat aus gentechnisch nicht verändertem
Weizen umgeben. Hierdurch wird in Verbindung mit weiteren Auflagen des
Genehmigungsbescheides die bei einem Selbstbestäuber wie Weizen ohnehin
geringe Möglichkeit des Auskreuzens weiter minimiert. Das gentechnisch
veränderte Saat- und Erntegut muss gekennzeichnet und getrennt von
konventionellem Weizen gelagert werden. Damit Wildtiere keine Weizenkörner
verschleppen können, wird die Fläche vom Antragsteller engmaschig
eingezäunt und während der Aussaat und des Heranreifens der Körner mit
einem Vogelnetz geschützt. Nach der Ernte wird das Weizenstroh auf der
Freisetzungsfläche flach in den Boden eingearbeitet, um die Keimung
eventuell ausgefallener Samenkörner zu erleichtern. Die Fläche muss
während zweier Jahre nach dem Versuch auf nachwachsenden Weizen
kontrolliert werden. Sollte während des letzten Jahres der Nachkontrolle
gentechnisch veränderter Weizen nachgewachsen sein, so ist die Kontrolle
um ein Jahr zu verlängern. Für die Überwachung der im Bescheid enthaltenen
Bestimmungen sind Behörden der Bundesländer verantwortlich.

In dem Freilandversuch sollen gentechnisch veränderte Weizenlinien
untersucht werden, die gegen einen das Getreide befallenden Pilz, den
Weizenflugbrand, resistent sind. Das übertragene Gen entstammt einem
Virus, das in einem Schaderreger des Mais, dem Maisbeulenbrand, zu finden
ist.

Die gleichen gentechnisch veränderten Weizenlinien wurden im Jahre 2004
bereits in einem Feldversuch durch die Eidgenössische Technische
Hochschule Zürich in der Schweiz freigesetzt. In dem jetzt genehmigten
Versuch sollen weitere Daten zur Pilzresistenz des gentechnisch
veränderten Weizens unter praxisnahen Anbaubedingungen erhoben werden.

Der Öffentlichkeit wurde durch die Auslegung der Antragsunterlagen die
Möglichkeit zur Einsicht und Stellungnahme gegeben. Die rund 7400
Einwendungen wurden bei der fachlichen und rechtlichen Bewertung des
Antrags geprüft und im Genehmigungsbescheid gewürdigt. Für die
Entscheidung des BVL wurden Stellungnahmen des Bundesamtes für
Naturschutz, des Bundesinstitutes für Risikobewertung und des
Robert-Koch-Institutes berücksichtigt. Gleichzeitig wurden Stellungnahmen
des unabhängigen Wissenschaftler- und Sachverständigengremiums, der
Zentralen Kommission für die Biologische Sicherheit, und des
Julius-Kühn-Institutes in die Entscheidung einbezogen. Darüber hinaus
wurden fachliche Stellungnahmen der Länder Mecklenburg-Vorpommern und
Sachsen-Anhalt eingeholt und berücksichtigt.

Hintergrundinformation

Das BVL ist zuständig für den Vollzug wichtiger Teile des
Gentechnikgesetzes. Es berät die Bundesregierung sowie die Länder und ihre
Gremien in Fragen der biologischen Sicherheit in der Gentechnik.
Gentechnisch veränderte Organismen müssen zunächst ein
Genehmigungsverfahren beim BVL positiv durchlaufen, ehe sie freigesetzt
werden dürfen. Ferner führt das BVL die Geschäftsstelle der Zentralen
Kommission für die Biologische Sicherheit. Das BVL ist die national
zuständige Behörde für gemeinschaftliche Genehmigungsverfahren der EU zum
Inverkehrbringen gentechnisch veränderter Organismen und koordiniert für
Deutschland die BIO-TRACK-Datenbank der OECD. Als nationale Kontaktstelle
des Internationalen Übereinkommens über die biologische Sicherheit managt
das BVL für Deutschland den Informationsaustausch über lebende
gentechnisch veränderte Organismen im so genannten Biosafety Clearing
House.

In Deutschland ist bislang nur der gentechnisch veränderte Mais MON 810
des Unternehmens Monsanto zum kommerziellen Anbau zugelassen. Er wurde im
Jahr 2007 auf rund 2700 Hektar angebaut. Dies entspricht rund 0,15 Prozent
der gesamten Maisanbaufläche in Deutschland.

Informationen zu Auflagen bei Freisetzungen

Allgemeine Informationen zu den bei Freisetzungen erteilten Auflagen sind
online verfügbar unter www.bvl.bund.de/freisetzungsauflagen
http://www.bvl.bund.de/cln_027/nn_491652/DE/06__Gentechnik/
04__Freisetzungen/04__Auflagen/auflagen__node.html__nnn=true

**************************************************

Herausgeber:
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
Pressestelle
Mauerstraße 39-42
10117 Berlin
Telefon: 030 18444-00200
Telefax: 030 18444-00209

Die BVL-Pressestelle im Internet: http://www.bvl.bund.de/presse
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

.

Tambora

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 148
Diese Lektion zu begreifen sind die Politiker viel zu blöde
« Reply #3 on: July 05, 2008, 03:47:52 PM »

Neophyten, wie solches Gewächse genannt werden, gibt es massenweise, viele negativ (neuestes Beispiel: Ambrosia artemisiifolia), wenige positiv.

http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/2141.pdf

Die Etablierung erfolgt in gestörten Bereichen, was ja zumeist Standorte in menschlicher Nähe sind.

Die wirtschaftlichen Schäde übersteigen die gesundheitlichen

Die ökologischen sind derzeit noch nicht abschätzbar

Heracleum muss vor der Blüte entfernt werden, immer wieder. Zum Glück bildet die Art keine Wurzel- oder Sprossausläufer, ist jedoch sehr ausschlagskräftig. Befallene Standorte mechanisch roden, samt Wuzeln und unter allen Umständen das Blühen vermeiden!


Ja, Politiker sind blöde, sonst wären sie es nicht.
Logged

Tambora

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 148
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1119
Diese Lektion zu begreifen sind die Politiker viel zu blöde
« Reply #5 on: July 05, 2008, 04:00:26 PM »

.

 Ein hervorragender Link!

Ich zitiere aus dem Forum, das die dort haben:

http://www.floraweb.de/foren/viewtopic.php?t=37

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Martin Wolfangel
Anmeldedatum: 03.03.2005
Beiträge: 5
Wohnort: 71336
Waiblingen

Verfasst am: Mi 01 Feb, 2006 15:05 Titel:
 
Bei der Bekämpfung des Japan-Knöterichs machen insbesondere die sehr
vitalen Rhizome (austriebfähige Wurzelteile) Schwierigkeiten, weil selbst
aus nur wenige Zentimeter großen Fragmenten neue Pflanzen entstehen.

Das Aussieben der Rhizome kommt nur bei lockeren, sandigen Böden in Frage,
die zudem keine Steine enthalten dürfen. Eine andere Methode hat sich aber
als sehr effektiv erwiesen: Die Erde mit den Rhizomen wird ausgehoben und
samt den oberirdischen Teilen des Knöterichs mit gehäckseltem Grüngut im
Verhältnis 1:1 vermischt und auf Miete gesetzt. Um die Sauerstoffzufuhr zu
verbessern, werden die Mieten auf einer Schicht Rindenkompost errichtet.
Im Innern der Mieten entsteht eine Temperatur von knapp 70° C. Nach nur
zweimaligem Umsetzen der Mieten sind die organischen Teile abgestorben
(vgl. WALSER, B.: Praktische Umsetzung der Knöterichbekämpfung. In:
BÖCKER, R. et al.: Gebietsfremde Pflanzenarten. Landsberg 1995).

Zweifellos eignet sich dieses Verfahren auch für Böden, die mit Samen des
Riesenbärenklaus oder anderer invasiver Neophyten belastet sind. Durch die
hohe Temperatur in der Miete werden die Samen abgetötet.

Wahrscheinlich geht das noch schneller vonstatten als die Zersetzung von
Rhizomen. Um sicherzustellen, dass sämtliche Samen ihre Keimfähigkeit
verlieren, empfiehlt es sich unter Umständen, die Mieten mit einer 80 bis
100 cm starken Schicht aus unvermischtem gehäckseltem Grüngut abzudecken.

Dieses Verfahren ist aufwendig, gewiss. Aber es ist notwendig. Das
Ausbringen von Erde, die Neophyten-Samen enthält, in die freie Landschaft
ist nicht nur unverantwortlich. Es ist auch rechtswidrig.

Im Frühjahr 2005 wurde bei Baumaßnahmen an einem kleineren Stausee im
Schwäbischen Wald Erde verfüllt, die große Mengen von Samen des Drüsigen
(oder Indischen) Springkrauts enthielt. Einige Wochen später entstanden
daraus Tausende von Springkraut-Pflanzen. Als ich das zuständige
Landratsamt Rems-Murr auf diesen Sachverhalt aufmerksam machte,
verpflichtete dieses den Verursacher, die Springkraut-Pflanzen auf eigene
Kosten zu beseitigen.
Die Behörde berief sich dabei auf § 29 a des baden-württembergischen
Landesnaturschutzgesetzes, der das Ausbringen gebietsfremder Pflanzen oder
Tiere ohne amtliche Genehmigung verbietet. Zuwiderhandlungen sind
Ordnungswidrigkeiten, die mit Geldbußen bis zu 15 000 Euro geahndet werden
können. Hinzu kommen Schadenersatzforderungen.
Die Naturschutzgesetze der
anderen Bundesländer enthalten ähnliche Bestimmungen. Sie setzen eine
entsprechende Regelung des Bundesnaturschutzgesetzes (§ 41 Abs. 2) in
Landesrecht um.

martin.wolfangel@gmx.net

--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Dazu gibt es analoge Fälle, bei denen die Behörden allerdings auf höchstgradig kriminelle Weise schlampen: bei Verstoß gegen das IfSG!
.
« Last Edit: January 09, 2009, 05:59:31 PM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1119
Re: Diese Lektion zu begreifen sind die Politiker viel zu blöde
« Reply #6 on: August 09, 2015, 07:47:29 AM »

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
Newsletter StMGP - Pressemitteilung
München, 09. August 2015
PM 225/GP

Huml warnt vor Pflanze Riesen-Bärenklau - Bayerische Gesundheitsministerin: Hautkontakt bei Sonnenschein kann zu Verbrennungen führen


BAYERNS GESUNDHEITSMINISTERIN MELANIE HUML warnt vor Gefahren durch die Pflanze Riesen-Bärenklau insbesondere bei schönem Wetter. Huml betonte am Sonntag: "Der Pflanzensaft enthält Kontaktgifte, die den natürlichen UV-Schutz der Haut außer Kraft setzen. Sie können in Verbindung mit Sonnenlicht zu Verbrennungen auf der Haut führen. Deshalb sollte der Riesen-Bärenklau nicht angefasst werden."

Mit der bis zu vier Meter hohen Pflanze spielen insbesondere Kinder gerne. Die Ministerin unterstrich: "Eltern sollten deshalb auf die schmerzhaften Folgen hinweisen. Unter Umständen können Hautreaktionen erst Tage später durch Sonneneinstrahlung ausgelöst werden. Bei empfindlichen Personen und Allergikern kann ein Berühren der Pflanze auch Fieber, Atemnot oder einen Kreislaufschock hervorrufen."

Huml fügte hinzu: "Nach einem Kontakt mit dem Riesen-Bärenklau sollte ein schattiger Orte aufgesucht werden. Danach empfiehlt es sich, die betroffenen Hautstellen rasch mit Wasser und Seife abzuwaschen - besser noch mit Spiritus. Falls dennoch Hautreaktionen auftreten, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen."

Beim Entfernen der Pflanze im Garten ist Schutzkleidung inklusive einer Schutzbrille erforderlich. Außerdem sollte dies immer abends oder bei bedecktem Himmel geschehen, um Reaktionen mit UV-Licht auf jeden Fall zu vermeiden.

© Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Um Ihr Newsletterabonnement zu ändern oder abzubestellen, benutzen Sie bitte das Formular unter
http://www.stmgp.bayern.de/aktuell/newsletter/index.htm
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Julian

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 362
Glyphosat verbieten! Schreiben Sie jetzt hier an die Bundesregierung!
« Reply #7 on: February 17, 2016, 03:09:59 AM »

http://www.bund.net/index.php?id=23053

[*quote*]


http://www.bund.net/uploads/pics/16_2_15_Header_Glyphosat.jpg

Glyphosat verbieten! Schreiben Sie jetzt hier an die Bundesregierung!

Liebe Unterstützerin, lieber Unterstützer,

die EU-Kommission macht ernst: Am 7. März – deutlich früher als geplant – sollen die EU-Staaten über die Wiederzulassung des Pestizids Glyphosat für mindestens weitere zehn Jahre abstimmen. Wir haben Informationen über die bisher noch geheime Entscheidungsvorlage der EU-Kommission zugespielt bekommen – und sind entsetzt: Glyphosat soll einen Freispruch erster Klasse erhalten; keine der Gefahren, die Glyphosat bisher attestiert wurden, taucht in der Genehmigungsvorlage auf.

Helfen Sie uns, das Schlimmste zu verhindern und schreiben Sie jetzt an die Bundesregierung!

Die europäische Behörde EFSA hatte bereits vor Monaten die Bewertung der Weltgesundheitsorganisation von Glyphosat als "wahrscheinlich krebserregend beim Menschen" ignoriert. Und auch die alarmierende Einschätzung des Umweltbundesamtes, das Pestizid trage entscheidend zum Verlust der biologischen Vielfalt und zum Artensterben bei, wird in der Beschlussvorlage der EU bewusst ignoriert, obwohl selbst die EFSA diese Auffassung teilte. Die Gefahren von Glyphosat werden verschwiegen, kritische wissenschaftliche Befunde fallen unter den Tisch.

Die Bundesregierung muss jetzt mindestens darauf bestehen, dass die Umweltgefahren im Wiederzulassungsbescheid stehen und Mitgliedstaaten auf dieser Grundlage Reduktionsziele und Anwendungsbeschränkungen erlassen. Helfen Sie uns, Mensch und Umwelt vor diesem gefährlichen Pestizid zu schützen! Schreiben Sie jetzt hier an die Bundesregierung!

Viele Grüße aus Berlin,
Nikolai Miron

Unterzeichnen Sie jetzt den Appell!
https://www.bund.net/index.php?id=18866   


Herausgeber:
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)
Am Köllnischen Park 1, 10179 Berlin, Tel. 0 30 / 2 75 86-40, aktion@bund.net
Redaktion: Nikolai Miron, Yvonne Weber (verantwortlich)

Bildquellen:
Header: iStockPhoto.com
[*/quote*]



https://www.bund.net/index.php?id=18866

[*quote*]
BUND.net
BUND.net > Aktiv werden > Aktionen > Glyphosat verbieten! > Jetzt mitmachen!

Glyphosat verbieten, Mensch und Umwelt schützen!



https://www.bund.net/typo3temp/pics/6f96ebcc7b.jpg

Glyphosat verbieten - Mensch und Umwelt schützen! Foto: iStockPhoto.com


Am 7. März – deutlich früher als geplant – sollen die EU-Staaten über die Wiederzulassung des Pestizids Glyphosat für mindestens weitere zehn Jahre abstimmen. Wir haben Informationen über die bisher noch geheime Entscheidungsvorlage der EU-Kommission zugespielt bekommen – und sind entsetzt: Glyphosat soll einen Freispruch erster Klasse erhalten; keine der Gefahren, die Glyphosat bisher attestiert wurden, taucht in der Genehmigungsvorlage auf.

Die europäische Behörde EFSA hatte bereits vor Monaten die Bewertung der Weltgesundheitsorganisation von Glyphosat als "wahrscheinlich krebserregend beim Menschen" ignoriert. Und auch die alarmierende Einschätzung des Umweltbundesamtes, das Pestizid trage entscheidend zum Verlust der biologischen Vielfalt und zum Artensterben bei, wird in der Beschlussvorlage der EU bewusst ignoriert, obwohl selbst die EFSA diese Auffassung teilte. Die Gefahren von Glyphosat werden verschwiegen, kritische wissenschaftliche Befunde fallen unter den Tisch.

Die Bundesregierung muss jetzt mindestens darauf bestehen, dass die Umweltgefahren im Wiederzulassungsbescheid stehen und Mitgliedstaaten auf dieser Grundlage Reduktionsziele und Anwendungsbeschränkungen erlassen.

Helfen Sie uns, Mensch und Umwelt vor diesem gefährlichen Pestizid zu schützen! Schreiben Sie jetzt hier an die Bundesregierung!

    Aufruf einblenden

Ihre persönliche Nachricht an die Minister

maximal 1000 Zeichen

Anrede *

Titel
Vorname *
Nachname *
Straße und Hausnummer
Postleitzahl *
Ort *
E-Mail *
Newsletter

Bitte halten Sie mich über diese und weitere BUND-Aktionen auf dem Laufenden.
Datenschutzerklärung *

Ich habe die Hinweise zu Datenschutz und -verarbeitung gelesen und stimme zu. Dem Empfänger dieser Protestmail wird mein Name und meine Ortsangabe mitgeteilt (z.B. Monika Musterfrau, Musterhausen).


Widerspruch
Sie können unseren Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Der Verwendung Ihrer E-Mail-Adresse können Sie jederzeit widersprechen (vgl. Datenschutzbestimmungen), ohne dass Ihnen neben Übermittlungskosten (ggf. für Telefon oder Porto) Kosten entstehen. E-Mail an bund(at)bund.net genügt.
[*/quote*]
Logged
StarCruiser http://WWW.ALLAXYS.COM mission countdown
Pages: [1]