Mietmäuler der Eso-Mafia > Die Akte Claus Fritzsche - Internetkriminalität

Esowatch über Fritzsche

(1/1)

Rauchwolke:
gerade gefunden:

*ttp://esowatch.com/index.php?title=Claus_Fritzsche

Domainumzug: http://psiram.com/index.php?title=Claus_Fritzsche


[Domainnamen korrigiert, ET]

Eule:
Domainumzug: http://psiram.com/index.php?title=Claus_Fritzsche

http://blog.psiram.com/?p=2012

[*quote*]
EsoWatch
Das EsoBlog.
‘Gleich und Gleich’

Der gefischte Fritzsche
17. August 2010

Claus Fritzsche, seines Zeichens Betriebswirt, hat einen neuen Auftrag: Er blogt für den DZvhÄ. Nun könnte man annehmen, dass dies nicht ganz überraschend kommt, schreibt er doch schon seit Jahren unbeleckt von näheren naturwissenschaftlichen Kenntnissen über allerlei abwegige Themen. Zu den besonderen Lieblingstemen, die er verteidigt wie die Löwin ihr Junges, zählt neben der Homöopathie auch die Geistheilung. Aber Claus Fritzsche wäre nicht Claus Fritzsche, wenn er nicht auch einen Euro mit seinen Ideen machen wollte.

Zur Geistheilung hatte er ja schon einmal ein Geschäftsmodell der besonderen Art laufen. Er wollte zunächst kostenlos für Interessenten beten lassen, um dieses dann später in einen Service umzuwandeln. So eine Art “rent a prayer”. Das lief anscheinend nicht so gut, und ist jetzt nur noch Geschichte.

Die neue Tätigkeit als Auftragsschreiber für den DZVhÄ dürfte da in Euro und Cent schon lohnender sein. Etwas wundert zunächst, dass sich der DZVhÄ seinen neuen Mitarbeiter nicht näher anschaute: Auch wenn für den Hausgebrauch “ist für Homöopathie” genügen mag, so wäre doch an jemanden, der für einen nicht ganz kleinen Verein schreibt, ein wenig mehr Anforderungen zu stellen. Aber – es ist ja ein homöopathischer Verein. Und so besteht die Pressetätigkeit:

-    im Verkaufen eines Placeboeffekts als echte Medizin,
-    dem Darstellen von homöopathischen Ärzten als naturwissenschaftlich geschulten Menschen,
-    und in der Abgrenzung der Hersteller von der “bösen Pharma”.

Das hat natürlich mit der Realität nichts zu tun, ist aber das homöopathische Geschäftsmodell und daher das natürliche Betätigungsfeld für Menschen, die heiße Luft nett und ansprechend verpacken können. Sozusagen ein Biotop für journalistische Hütchenspieler.

Das passt also dann bei näherer Betrachtung doch ganz wunderbar und wir beglückwünschen zu dieser überaus passenden Allianz: Jeder Arbeitgeber kriegt den Angestellten, den er verdient.

Das wird heiter. Garantiert.

Hier kann man sich den neuen Blog anschauen:
http://dzvhae-homoeopathie-blog.de
[*/quote*]



[Domainnamen korrigiert, ET]

Navigation

[0] Message Index

Go to full version