TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: PROTOKOLL: Hand auflegen oder nur Hand aufhalten? --1e 20:24 Uhr  (Read 1659 times)

Eichenkrone

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 31
PROTOKOLL: Hand auflegen oder nur Hand aufhalten? --1e 20:24 Uhr
« on: December 17, 2008, 02:24:29 PM »

17.12.2008 20:17 Uhr
Gisela Lohbauer (48 J)

Es gibt schlechte Heilpraktiker und es gibt schlechte Ärzte. Ich denke nicht, daß man die eine oder andere Richtung verteufeln kann nur weil man auf der einen oder anderen Seite an einen Pfuscher geraten ist. Es sollte kein gegeneinander sondern ein mitteinander der Methoden geben wie es in England selbst in vielen Krankenhäusern möglich ist, ohbe daß den Ärzten eine Zacke aus der Krone fällt.
 

17.12.2008 20:09 Uhr
Anonym (65 J)

wie kann ich als Laie richten, welche Medizin besser ist?Ich kann nur meine Erlebnisse mit in diese Sendung einbringen,ich litt sehr nach einem Behandlungsfehler durch Schulmediziner in diesem Fall sprachen Mediziner von schicksalshaft. -den angerichteteten Schaden schiebt bis auf ein Arzt der Mediziner von sich. Hilfe habe ich bei einer Ärztin und einem Heiler Klaus bekommen. Sie arbeiten bespielhaft zusammen und ich habe durch diese Tatsache wieder Hoffnung. es geht doch-
 

17.12.2008 20:07 Uhr
Birgit Jordan

Vor ca. 20 Jahren bekam ich wegen meines Schwindels ü.mehrere Tage mit homöopath.Cock- tails behandelt.Nach Diagnose Parsiten i.Kopf u. Hirnhautreizung,bekam ich wied.Cocktail. Lag am Boden,kurz vor d.Atemlähmung.Im KH erklärten mich Ärzte f.schwer psychisch krank,als sie erfuhren daß ich Schauspielerin bin.Wurde zum Pflegefall.Heute Heilpraktikerin weiß ich,d.Atem- zentrum liegt i.d. Medulla oblangata.Kopfnerven waren schwer geschädigt.Hatte die Hirnhautrei- zung.Trotzallem bin ich f.d. Homöopathie.Wurde nicht ernst genommen,weiter falsch behandelt. Ein Marthyrium.Schwindel kam v.der HWS.
 

17.12.2008 20:07 Uhr
Michael (54 J)

Liebes HaF Team: Folgenden Gedanken sah ich bislang nicht im GB: Ihr Titel zum Thema wirft eigentlich ein ökonomisches Wettbewerbsproblem auf: Der Arzt ist hier durch die ganze Gesundheitsindustrie bevorzugt. Damit hat jeder Heilpraktiker eine viel schlechtere Ausgangsposition. Die Summen, wobei der HP die Hand aufhält, sind verschwindend und Existenzgefährdend, da ja der klassische Patient von vorneherein eine Grundpräferenz vorgeschrieben bekommt. Das ist ein wirkliches Übel.
 

17.12.2008 20:03 Uhr
Angela (64 J)

Warum arbeitet die klassische Medizin nicht mit Heilern zusammen, wie es in Großbrittanien und der Schweiz schon länger der Fall ist? Dann könnten wir uns doch bittere Diskussionen und Rechthaberei ersparen.
 

17.12.2008 20:02 Uhr
Karl (64 J)

Guten Abend zusammen, dieses Thema, so wichtig es auch immer sein mag, passt nicht zu der aktuellen Stimmungslage und den Ängsten die die Menschen zur Zeit bewegen. Haben Sie den kein Gefühl und kein Spürsinn für aktuellen Probleme? Ich glaube die Sendung, Hart aber Fair, entfernen sich auch immer mehr von der Basis. MfG Karl Edmund
 

17.12.2008 20:02 Uhr
jolesch

an 17.12.2008 19:10 Uhr Anonym (49 J) Stimme Ihnen voll und ganz zu! Von dem milliardenträchtigen Hokuspokus lässt sich´s auf Kosten Gutgläubiger fein leben. Auch ich bin der Meinung, dass die Runde nicht ausgewogen ist. Da wird Stadler gleich wieder Lobbyismus unterstellt werden um ihn mundtot zu machen und seine Glaubwürdigkeit zu untergraben. Mehr Kritiker bitte! Keine Zeit mit Einzelbeispielen verschwenden. Bitte. Die gibt es zur Genüge auf jeder Seite. Es wäre so schade um die wertvolle Diskussionszeit. Rütting Fliege, Engel? Heilerin? Mir schwant Fürchterliches. Armer Stadler. Glückauf
 

17.12.2008 20:02 Uhr
Wilfried (45 J)

Was ich von einem (guten) Arzt erwarte: 1. Dass ich als Mensch wahr- und ernstgenommen werde 2. Dass sich mein Arzt selbst als Mensch wahrnimmt (und nicht als Gott in weiß) 3. Dass ich kein Fließbandpatient bin 4. Dass mein Arzt mit mir zusammen eine therapeutische Lösung erarbeitet und meine Mitarbeit einfordert 5. Dass der therapeutische Weg nicht von Erwägungen geleitet ist wie finanzieller Gewinn, beruflicher Aufstieg oder Auslastung von Geräten. 6. Dass die therapeutische Lösung den geringst möglichen Eingriff in meinen Körper und meine Seele vorsieht. Darf gerne ergänzt werden ...
 

17.12.2008 20:02 Uhr
Anonym

Weil lukrativer, wird die heutige Medizin nicht so schnell zu vertreiben sein. Dabei forscht sie am falschen Ende. Sie stellt bisher nicht in Frage, dass die Ursache einer Krankheit materiellen Ursprungs sein müsste. Was, wenn das falsch ist? Was, wenn die Ursache IMMER seelisch ist und der Körper ungelöste Probleme austragen muss, weil unsere hektische Zeit im für die eigene Mitte keine Zeit lässt? Kann man dagegen impfen?
 

17.12.2008 20:01 Uhr
peter (62 J)

Lieber Herr Plasberg ! Über solch ein Thema kann man doch garnicht vernünftig diskutieren. Es gibt Menschen die dran glauben, und andere eben nicht. Der Glaube soll ja Berge versetzen können. Allerdings gehe ich wenn ich Zahnschmerzen habe zu einem Zahnarzt und nicht in die Kirche.
 

17.12.2008 20:00 Uhr
Sabrina Borauke (24 J)

Guten Abend, als ich gelesen habe welche Gäste in der heutigen Sendung anwesend seien werden, habe ich mich gefragt warum kein Heilpraktiker dabei ist. Mit freundlichen Grüßen
 

17.12.2008 19:57 Uhr
Klein

Zum Vergleich: nach 6 Jahren hartem und schikanösem Studium mit zig zig Prüfungen + 1 Jahr im PJ hatte ich 50.000 DM Schulden gemacht und war damit kein Einzelfall. Dann kamen 5 Jahre zur FA-Ausbildung hinzu. In der Summe mehr als 12 lange Jahre bis zur Niederlassung.
 

17.12.2008 19:56 Uhr
Anonym

Der Ausspruch von Chefarzt und Theologe Manfred Lütz "Ganzheitlichkeit ist ein religiöser Begriff, der für mich nicht in die Medizin gehört. Denn ein Chirurg soll nicht meine Seele heilen, sondern meine Arme und Beine" beweist einmal mehr, wie krank unsere mechanistische Medizin ist; genau Herr Lütz, wozu sollte sich ein Chirurg überhaupt mit dem Patienten zu unterhalten ? Heilt doch alles auch so von selbst durch den guten Elektrosmog in den Krankenhäusern. Mechanistische und seelenlose Robotermedizin versus intelligente ganzheitliche Medizin, die alle Aspekte des Menschen einbezieht.
 

17.12.2008 19:55 Uhr
Michael (54 J)

@Jolesczh, 60J: Sie wissen nicht wovon Sie reden, wenn Sie die Ausbildung zum Heilpraktiker mit ein paar Wochenendseminaren assoziieren. Wieso informieren Sie sich nocht vor Ihrem Eintrag ins GB? Die Ausbildung zum Heilpraktiker ist alles andere als leicht, bei der Prüfung hockt ein Arzt (!!!) dabei.......
 

17.12.2008 19:53 Uhr
Helena Ditze (55 J)

Aus reiner Unwissenheit werden Meinungen über das Geistige Heilen gefällt, die jedweder Grundlage entbehren, was von den Medien gerne aufgenommen wird. Nur in den seltensten Fällen gibt es neutrale Dokumentationen. Natürlich hat das auch was mit der Pharma-Industrie zu tun, die die „Konkurrenz“ ausschalten will. Ich wurde von einer russischen Geistheilerin gerettet, galt schulmedizinisch schon lange als austherapiert und arbeite heute als Geistheilerin in Frankfurt am Main. Wenn ich die Kraft der Geistheilung nicht am eigenen Körper erlebt hätte, wäre ich heute sicher auch sehr skeptisch. Deshalb kann ich die Ablehnung gegenüber meiner Arbeit verstehen. Zu mir kommen fast ausschließlich Menschen, die schulmedizinisch austherapiert sind. Zusammenarbeit mit Ärzten wäre sinnvoll. Schwarze Schafe gibt es überall, auch in der Schulmedizin. Ich hab’s erlebt.
 

17.12.2008 19:51 Uhr
Anonym

Ob Seher, Heiler oder "Gott in weiß", alle haben ihre Daseinsberechtigung im lukrativen Reigen um aller Wohlergehen, und bedauern dabei - in ihrem Sinne - die Menschen, die unheilbar gesund sind! Daher hat die Pharmazeutik zusätzlich enorme Fortschritte zur Ungesundung ihrer "Patienten" gemacht und gleichzeitig Medizin entwickelt, die zumindest nicht schadet. Mein Beipackzettel:Lebt g e s ü n d e r !!! Einen großen Anteil an einer Gesundung haben positives Denken und Willenskraft. Glaube dagegen ist der vertrauensvolle Hang zum Unwahrscheinlichen, der wirksam werden soll, wenn die Vernunft mfg. Gerd Häusler, Mettingen
 

17.12.2008 19:50 Uhr
Michael (54 J)

@Anonym 19:30, ich widerspreche Ihren Gedanken nicht. Möchte aber ergänzen: Solange es keine für Therapiemittel unterscheidbaren Eigenschaften von gesunden und Krebszellen gibt, kann jede Heilung nur auf Ursachenabstellen und hoffen abzielen. Insgesamt ein Beispiel für die Unkenntnis der Schulmedizin in diesen Fragen.
 

17.12.2008 19:50 Uhr
Volker (36 J)

Wenn ich krank bin und jemand heilt mich, ist es mir eigentlich egal, ob dieser Jemand Schulmediziner oder Guru ist. Das Problem ist nur, dass viele Gurus überteuerte Honorare verlangen - die Schulmedizin wird allerdings auch immer teurer. Vorschlag: Vielleicht sollten die Ärzte oder sonstigen Heiler das volle Geld erst dann erhalten, wenn sich der Heilerfolg eingestellt hat. Ist aber wahrscheinlich schwer umzusetzen...
 

17.12.2008 19:41 Uhr
Rudolf (56 J)

Nach der neuen Euro-Gebührenordnung für Ärzte beträgt das sogenannte Regelleistungsvolumen für die Behandlung eines Kassenpatienten beim Hausarzt für ein ganzes Quartal etwas über 30 Euro ohne Begrenzung der Anzahl von Inansspruchnahmen. Mit einer Serie von 10 Akupunkturen kann in 6 Wochen das 8 fache eingenommen werden. Das nenne ich großzügige Krankenkassen. Warum werden solche Anreize für wissenschaftlich auf tönernen Füßen stehende Behandlungen geschaffen?
 

17.12.2008 19:41 Uhr
Wiessner

Die grosse Bedeutung der Placebowirkung (genauso wie die Nocebowirkung) ist medizinisch wohl bekannt und wird therapeutisch angewandt und ist natürlich gewünscht. Dazu gehören 'vertrauenserweckende Massnahmen' wie Händedruck, Wahl der Kleidung, Wahl der Wandfarben, Anwendung von Duftstoffen ins Reinigungsmitteln usw. Entsprechende Wirkungen werden untersucht. In unserem Med.Studium war dies ausdrücklich Thema. Dennoch gelten Therapien nur dann als erwiesen wenn diese diesen Placeboeffekt übersteigen. Bei schweren Krankheiten ist die Wirkung mit Sicherheit zu schwach.
 

17.12.2008 19:37 Uhr
jolesch (60 J)

Jeder Automechaniker muss eine 3jährige Lehre absolvieren. Ein Mediziner ein paar Jährchen studieren. Bei Heilpraktikern genügen Wochenendseminare f. 300 €, mit Fortbildung 500€ und schon kann ein hübsches Türschild montiert werden. Bei der risikobeladenen Craniosakralen Therapie gibts schon ein Zertifikat nach d. Grundausbildung (immerhin 12 Tage!) für 800 €. Bitte selbst googeln! Dafür darf man an Ihren Schädel und an die Wirbelsäule. z.B. der Beschiss mit dem Himalaysalz. usw. Vernunft und Verstand regieren lassen! Bin ich froh im Jahr 2009 u. den Errungenschaften der Wissenschaft zu leben!
 

17.12.2008 19:35 Uhr
Michael (54 J)

Es wird im Gästebuch erstaunlich oft unterschlagen, daß bei egal welcher Methode das Individuum Therapeut und das Individuum Patient die höchste Rolle spielen. Auch bei perfekter Schulmedizin aber miserablem Therapeuten kann es keine Heilung geben.
 

17.12.2008 19:35 Uhr
Heiko (47 J)

Dies ist doch alles zu schwarz weiß betrachtet. Nach dem Motto entweder - oder. Es gibt mit Sicherheit in beiden "Lagern" schwarze Schafe. Warum man sich so schwer tut, Beides nach Bedarf und Rücksprache mit allen Beteiligten anzuwenden ist kein Geheimnis. Die Pharmaindustrie und "ihre" Politiker schreiben uns vor, was wir für Krankheiten haben müssen, damit sie ihre Mittel loswerden und die Milliardengewinne sich nicht schmälern. Der Mensch als Material ist ja in ausreichender Menge vorhanden. Statt sich zu freuen, dass das Eine oder Andere geholfen hat,wird es verteufelt. - leider -
 

17.12.2008 19:33 Uhr
Anonym

Wir halten fest: Während die meisten Forscher davon ausgehen, daß Krebs ein körperfremdes Phänomen ist, ist er in Wirklichkeit ein außer Kontrolle geratener Teil des Lebenszyklus und der Heilung. Die Kontrolle geschieht durch körpereigene Enzyme aus der Bauchspeicheldrüse. Es gibt jedoch noch einen weiteren Mechanismus, der diese körpereigene Abwehr unterstützt oder, wenn diese ganz oder teilweise ausgefallen ist, eine zweite, sehr effektive Verteidigungslinie der Natur bildet. Vitamin B17 / Laetril
 

17.12.2008 19:32 Uhr
Anonym

Außer Kontrolle geratener Reparaturmechanismus als Ursache für Krebs: Bereits 1902 veröffentlichte Prof. John Beard, Embryologe an der Universität Edinburgh, einen Artikel in der medizinischen Fachzeitschrift "Lancet". Er stellte darin fest, daß sich Krebszellen und sogenannte Trophoblastenzellen, deren Auftreten im Frühstadium der Schwangerschaft normal ist, nicht voneinander unterscheiden. Dr. Beard gelangte zu dem Schluß, daß Krebs und Trophoblast tatsächlich ein und dasselbe sind. Daher ist seine Theorie als Trophoblastenthese der Krebsentstehung bekannt.
 

17.12.2008 19:31 Uhr
Anonym

Die herkömmlichen Verfahren der Krebstherapie (Operation, Strahlen- und Chemotherapie) greifen mit dem Ziel der Tumorzerstörung schwerwiegend in den erkrankten Körper ein. Die Folgen für die Patienten sind sehr oft äußerst unangenehm: Das Allgemeinbefinden, die Lebensqualität und das psychosoziale Wohlbefinden werden für die Bedingungen der Therapie geopfert. Trotz dieser für die Patienten äußerst unbefriedigenden Situation und trotz der anhaltenden Ohnmacht der Schulmedizin wird in der herkömmlichen Krebsforschung nicht umgedacht. Anstatt nach Alternativen zu suchen, hält die moderne Onkologie an dem eingeschlagenen Weg der Tumorzerstörung fest.
 

17.12.2008 19:30 Uhr
Anonym

In jedem Jahr erkranken in Deutschland etwa 340 000 Menschen an Krebs, rund 220.000 Patienten sterben pro Jahr daran. Krebs ist in Deutschland nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen mittlerweile die zweithäufigste Todesursache. Mit großem Aufwand versucht die moderne Krebsforschung die Entstehung und den Verlauf der Erkrankung zu erkunden, bis jetzt konnten die seither entwickelten schulmedizinischen Therapieformen die Ausbreitung der Krankheit in der Bevölkerung nicht effektiv aufhalten.
 

17.12.2008 19:25 Uhr
Michael (54 J)

@Peter 59J : Sie meinen, alternative Methoden basierten auf dem Placeboeffekt. Das ist m.E. falsch, denn bei Pferden wirken sie auch.
 

17.12.2008 19:19 Uhr
Anonym (57 J)

Ich glaube an die Wirksamkeit,wobei der Glaube daran und natürlich die Selbsterfahrung eine Rolle spielt. Leider ist es hier im Land generell nicht stark verbreitet, "alte"rnative Heilmetho-den mit schulmedizinischen Ansätzen zu kombinieren. Die Schulmediziner sollten den ganzen Menschen im Auge haben. So könnten z.B. psychosomatische Erkrankungen früher erkannt und behandelt werden. Alternative Methoden können die Schulmedizin nicht ersetzen, aber sie könnten sich ergänzen. Sehr gute Erfahrungen habe ich mit TCM gemacht. Das Problem, wie bei vielen alternativen Methoden, ist nach wie vor der Kostenfaktor. Da wäre bezgl. der Gesundheitsreform noch einiges zu tun. Dennoch, die freie Arztwahl haben wir, und es gibt niedergelassene Ärzte die sowohl schulmedizinisch als auch alternativ behandeln.
 

17.12.2008 19:17 Uhr
Anonym (60 J)

Es gibt die Alternativen, aber der Klient /Patient muß sie selbst zahlen. Prävention wird nicht ausreichend von den Kassen in den Behandlungskatalog aufgenommen. Oder als rgänzende Maßnahmen bezuschusst: Beispiel Kinesiologie - eine hervorragende Chance, Stress und Blockaden abzubauen und die eigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Stichwórt Leichter leben und leichter lernen, Beispiel Skandin. Schulsystem, in dem Kinesol. Übungen seit Jahrzehnten (!) zum Schulalltag gehören.
 

Seite 1 von 14 [Aktuelle Einträge] [nächste Seite]
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1121
PROTOKOLL: Hand auflegen oder nur Hand aufhalten? --1e 20:24 Uhr
« Reply #1 on: December 17, 2008, 02:44:15 PM »

Zusatz, falls was fehlt:

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------
17.12.2008 19:35 Uhr
Heiko (47 J)

Dies ist doch alles zu schwarz weiß betrachtet. Nach dem Motto entweder - oder. Es gibt mit Sicherheit in beiden "Lagern" schwarze Schafe. Warum man sich so schwer tut, Beides nach Bedarf und Rücksprache mit allen Beteiligten anzuwenden ist kein Geheimnis. Die Pharmaindustrie und "ihre" Politiker schreiben uns vor, was wir für Krankheiten haben müssen, damit sie ihre Mittel loswerden und die Milliardengewinne sich nicht schmälern. Der Mensch als Material ist ja in ausreichender Menge vorhanden. Statt sich zu freuen, dass das Eine oder Andere geholfen hat,wird es verteufelt. - leider -
 

17.12.2008 19:33 Uhr
Anonym

Wir halten fest: Während die meisten Forscher davon ausgehen, daß Krebs ein körperfremdes Phänomen ist, ist er in Wirklichkeit ein außer Kontrolle geratener Teil des Lebenszyklus und der Heilung. Die Kontrolle geschieht durch körpereigene Enzyme aus der Bauchspeicheldrüse. Es gibt jedoch noch einen weiteren Mechanismus, der diese körpereigene Abwehr unterstützt oder, wenn diese ganz oder teilweise ausgefallen ist, eine zweite, sehr effektive Verteidigungslinie der Natur bildet. Vitamin B17 / Laetril
 

17.12.2008 19:32 Uhr
Anonym

Außer Kontrolle geratener Reparaturmechanismus als Ursache für Krebs: Bereits 1902 veröffentlichte Prof. John Beard, Embryologe an der Universität Edinburgh, einen Artikel in der medizinischen Fachzeitschrift "Lancet". Er stellte darin fest, daß sich Krebszellen und sogenannte Trophoblastenzellen, deren Auftreten im Frühstadium der Schwangerschaft normal ist, nicht voneinander unterscheiden. Dr. Beard gelangte zu dem Schluß, daß Krebs und Trophoblast tatsächlich ein und dasselbe sind. Daher ist seine Theorie als Trophoblastenthese der Krebsentstehung bekannt.
 

17.12.2008 19:31 Uhr
Anonym

Die herkömmlichen Verfahren der Krebstherapie (Operation, Strahlen- und Chemotherapie) greifen mit dem Ziel der Tumorzerstörung schwerwiegend in den erkrankten Körper ein. Die Folgen für die Patienten sind sehr oft äußerst unangenehm: Das Allgemeinbefinden, die Lebensqualität und das psychosoziale Wohlbefinden werden für die Bedingungen der Therapie geopfert. Trotz dieser für die Patienten äußerst unbefriedigenden Situation und trotz der anhaltenden Ohnmacht der Schulmedizin wird in der herkömmlichen Krebsforschung nicht umgedacht. Anstatt nach Alternativen zu suchen, hält die moderne Onkologie an dem eingeschlagenen Weg der Tumorzerstörung fest.
 

17.12.2008 19:30 Uhr
Anonym

In jedem Jahr erkranken in Deutschland etwa 340 000 Menschen an Krebs, rund 220.000 Patienten sterben pro Jahr daran. Krebs ist in Deutschland nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen mittlerweile die zweithäufigste Todesursache. Mit großem Aufwand versucht die moderne Krebsforschung die Entstehung und den Verlauf der Erkrankung zu erkunden, bis jetzt konnten die seither entwickelten schulmedizinischen Therapieformen die Ausbreitung der Krankheit in der Bevölkerung nicht effektiv aufhalten.
 

17.12.2008 19:25 Uhr
Michael (54 J)

@Peter 59J : Sie meinen, alternative Methoden basierten auf dem Placeboeffekt. Das ist m.E. falsch, denn bei Pferden wirken sie auch.
 

17.12.2008 19:19 Uhr
Anonym (57 J)

Ich glaube an die Wirksamkeit,wobei der Glaube daran und natürlich die Selbsterfahrung eine Rolle spielt. Leider ist es hier im Land generell nicht stark verbreitet, "alte"rnative Heilmetho-den mit schulmedizinischen Ansätzen zu kombinieren. Die Schulmediziner sollten den ganzen Menschen im Auge haben. So könnten z.B. psychosomatische Erkrankungen früher erkannt und behandelt werden. Alternative Methoden können die Schulmedizin nicht ersetzen, aber sie könnten sich ergänzen. Sehr gute Erfahrungen habe ich mit TCM gemacht. Das Problem, wie bei vielen alternativen Methoden, ist nach wie vor der Kostenfaktor. Da wäre bezgl. der Gesundheitsreform noch einiges zu tun. Dennoch, die freie Arztwahl haben wir, und es gibt niedergelassene Ärzte die sowohl schulmedizinisch als auch alternativ behandeln.
 

17.12.2008 19:17 Uhr
Anonym (60 J)

Es gibt die Alternativen, aber der Klient /Patient muß sie selbst zahlen. Prävention wird nicht ausreichend von den Kassen in den Behandlungskatalog aufgenommen. Oder als rgänzende Maßnahmen bezuschusst: Beispiel Kinesiologie - eine hervorragende Chance, Stress und Blockaden abzubauen und die eigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Stichwórt Leichter leben und leichter lernen, Beispiel Skandin. Schulsystem, in dem Kinesol. Übungen seit Jahrzehnten (!) zum Schulalltag gehören.
 

17.12.2008 19:16 Uhr
sigmundo

der schaden durch 'alternative heilmethoden' dürfte dem durch die schulmedizin angerichteten in nichts nachstehen! solche methoden gehören in den bereich 'glaube und esoterik', da es sich meist um 'überzeugungstäter' handelt, scheint mir radikale aufklärung mit viel humor und satire am wirksamsten! bitte mal mit 'penn' und 'placebo' googlen! lg°sg
 

17.12.2008 19:14 Uhr
Anonym

Erster Eindruck: schräge Zusammenstellung der Diskussionsteilnehmer. Vier Personen, die explizit an Wunder (Geistheilung, Auferstehung von den Toten) glauben und nur ein Kritiker. Fraglich, wie es unserer Gesellschaft gehen würde, wenn sie so aufgestellt wäre. Auch fraglich ist, welchen Eindruck diese unausgeglichene Zusammenstellung auf den Zuschauer hat.
 

17.12.2008 19:13 Uhr
Anonym (28 J)

HATTE DEN NAMEN ANGEGEBEN: Die immense Wirkung der Selbstheilung (Stichwort PLACEBOS) scheint vielfach auch schon wissenschaftlich belegt zu sein. Und ein Gutteil der so genannten Schulmedizinischen Wirkungen könnte ua auf eben diese Rituale beim Arzt, der Einnahme von Tabletten etc. zurück zu führen sein. Und wenn nun ähnliche gesundheitsfördernde Wirkungen durch Geistige Heiler etc. verursacht werden, und all das OHNE NEBENWIRKUNGEN, aber gerne doch! und WARUM der Patient dann geheilt ist, mag möglicherweise nicht mehr allzu wichtig sein....
 

17.12.2008 19:10 Uhr
wengels (66 J)

zu e. Esser....Auswahl der Gäste tendenziös. Wenn die meisten Umfragen sagen dass ca. 2/3 der Befragten sich der Naturheilkunde zuwenden,ist die Sendung mit einem Vertreter der Pharma-Ärzteschaft ausreichend vertreten
 

17.12.2008 19:10 Uhr
Anonym (49 J)

Ich werfe eine Schmerztablette bei mir zu Hause in den Rhein. Wenn ich mit den Verdünnungen der Homoöpathie berechne, heißt das, daß in Neuseeland die Menschen die im Meer schwimmen und Wasser schlucken möglicherweise keine Kopfschmerzen mehr haben. Anders herum, wenn ich die Wasserverunreinigungen betrachte dürfe es entweder keine kranken Menschen oder nur noch Kranke oder überhaupt keine Lebewesen mehr geben. Ist doch logisch , oder?
 

17.12.2008 19:09 Uhr
Anonym

Psyche und Physis sind eins, das kommt beim Schulmediziner-Arztgespräch zu kurz oder gar nicht zur Sprache.Besonders fatal ist dies im zusammenhang mit der ADHS-Diagnostik und -Behandlung hier trifft es die Kinder, die als schwächstes und daher "auffällig" gewordenes Mitglied in der Familienkette behandelt werden. Die ganze Familien- und Schulsituation aber aus Zeit- und Lobbygründen (Pharma-Industrie/Bildungspolitik/elterl. Erziehungsnotstand etc.) ignoriert.Resultat ist politische Aufmerksamkeitsschwäche kombiniert mit der finanz.begründeten Hyperaktivität medizin.-pharmaz.Netzwerker.
 

17.12.2008 19:06 Uhr
Marianne

Wie viel Vitamin B17 braucht der Körper? Es ist nicht genau bekannt, wie viel Nitrilosid der Körper braucht. Dr. Krebs hat für einen gesunden Erwachsenen ein Minimum von 50 mg täglich vorgeschlagen. Jemand mit Krebsveranlagung würde mehr brauchen, ein Krebskranker viel mehr. Ein normal großer Kern der in den USA üblichen Aprikosensorten enthält ca. 4 bis 5 mg Vitamin B17, was natürlich variieren kann. Es werden ca. 10 bis 12 Aprikosenkerne pro Tag gebraucht, um 50 mg Laetril zu erhalten. Am besten hält man sich an eine Regel des gesunden Menschenverstandes: Nicht mehr Kerne essen, als man schaffen würde, wenn man das Fruchtfleisch mitessen würde - was ja auch sinnvoller wäre wegen der zusätzlichen Vitamine, Mineralien usw.
 

17.12.2008 19:05 Uhr
Marianne

Wir haben erfahren, dass zur natürlichen Krebsabwehr die Pankreasenzyme und Vitamin B17 vorgesehen sind. Forscher, wie z. B. der Nobelpreisträger Linus Pauling, hielten auch andere Vitamine für krebshemmend. Er und Dr. Shute merkten an, dass Herzpatienten, die hohe Dosierungen von Vitamin E erhielten, seltener als andere Patienten an Krebs erkrankten. Bei Anwendung von Hyperthermie (künstliches Fieber bis auf 41 Grad C) braucht man nur ein Drittel bis ein Zehntel der Laetrilmenge, um einen bestimmten krebshemmenden Effekt zu erzielen. Möglicherweise stört die Anreicherung mit Sauerstoff und die Durchblutung durch das Fieber den Fermentationsprozess in der Krebszelle.
 

17.12.2008 19:04 Uhr
Marianne

Das ist die Chemo-Therapie der Natur Das führt zu der Doppeleigenschaft von Vitamin B17: Gesundes Gewebe kann das Vitamin B17 als Nährstoff verwenden, während es die Krebszelle vergiftet. Dieses Verfahren der Natur ist aber nicht patentierbar. Sie ist an die natürlichen Regulationsmöglichkeiten des Körpers angepasst. Und im Gegensatz zur schulmedizinischen Chemo-Therapie, welche die natürlichen Regulationsmechanismen des Körpers bewusst außer Kraft setzt, gibt es keine Vergiftung des Körpers.
 

17.12.2008 19:03 Uhr
Bettina (51 J)

Dass es eine Trennung von Körper, Geist und Seele gibt, ist nur ein Bild. Diese Trennung gibt es in Wirklichkeit nicht. Daher kann man auch über verschiedene Wege Einfluss auf einen Heilungsprozess nehmen. Es ist völlig egal, ob ein Schulmediziner versucht, vermeintlich rein körperlich Einfluss zu nehmen oder ein Geistheiler vermeintlich nur auf den Geist einwirkt. Die Ergebnisse sind die gleichen, weil immer der gesamte Organismus angesprochen wird: wir sind Körper-Geist-Seele in einem.
 

17.12.2008 19:02 Uhr
Barbara (49 J)

Sehr geehrtes hart-aber-fair-Team! Als regelmäßiger Zuschauer ihrer Sendung schaue ich mir die Themen immer im Vorfeld an. Das heutige Thema spaltet die Bevölkerung enorm. Als Ärztin und Vertreterin einer Medizin des Körpers und des Geistes meine ich, daß wir uns von der esoterischen Medizin distanzieren müssen. Hier wird mit der Not von kranken Menschen viel Geld verdient. Ich hoffe, daß die Zukunft in den Neurowissenschaften uns Fragen beantworten wird, insbesondere im seelischen Bereich die auch Krankheiten und Syndrome wissenschaftlich erklärbar machen. Hier ist meines Erachtens anzusetzen und nicht mit dubiosen Behandlungstherapien, die jeglicher wissenschaftlicher Betrachtung bis heute nicht standhalten können. Hier halte ich es mit dem Satz " Wer behauptet ist auch in der Beweispflicht". Und "ein" Fall ist noch lange kein Beispiel.
 

17.12.2008 19:00 Uhr
Dieter Frantzen

Warum bekennen sich Menschen nicht zu ihrem vollständigen Namen?Die Voraussetzungen zur Praxiseröffnung sind öffentlich zugänglich,z.B.im Internet.Meine Ausbildung habe ich an der Walter-Knäpper-Schule in Bochum absolviert,d.h. drei Jahre Tagesschule mit anschließender Assistenzzeit und unzähligen Aufbauseminaren.Also - ich habe nichts zu verbergen.Übrigens,nicht jeder Selbständige Handwerksbetrieb erfordert einen Meistertitel,das sollten Sie doch wissen,Herr Reinhold...???
 

17.12.2008 18:58 Uhr
Anonym

Das die Ärzte unter den Schreibern ihren Stand vertreten und nicht anderes gelten lassen ist klar, aber jeder andere sollte nun lamgsam erkennen, das die Schulmedizin, ausser in der Intensivmedizin und bei Verletzungen, mit ihrem Latein am Ende ist. Nur das körpereigene System ist in der Lage, uns Gesund zu erhalten. Wenn ich rauche, muss ich mich nicht wundern, wenn die Zellen entarten. Kopfschmerzen sind kein Anzeichen von Aspirinmangel, sondern vielleicht ein Sauerstoff- Nährstoff- oder Flüssigkeitsmangel.
 

17.12.2008 18:57 Uhr
Landherr Helga

Da ich selbst als Heilerin arbeite, würde ich gerne meine Meinung zu dem Thema kundtun: Natürlich brauchen wir auch die Schulmedizin, ich finde dass diese sogar auf vielen Ebenen unbedingt notwendig ist. Trotzdem wird es immer wieder Menschen geben, die erfolgreich durch eine Vielfalt an Möglichkeiten der sog. alternativen Heilmethoden gesunden. Warum gibt es wohl inzwischen so viele Schulmediziner die "ganzheitlich", also Körper, Geist und Seele behandeln? Weil sie Erfolg damit haben. Dass es jede Menge Scharlatane gibt, liegt wohl auch daran, dass bei bestimmten Seminaren immer noch an z.B. einem Wochenende das Zertifikat "Heiler" erworben werden kann. Aber liegt es nicht im Ermessen jedes Einzelnen selbst zu prüfen, wem vertraue ich mich an? Ich selbst habe mich jetzt in den letzten sieben Jahren im Beriech Geistheilung weitergebildet und bin auch überzeugt von meinen Fähigkeiten, und ich wünsche allen, die auf diese Weise Hilfe suchen den richtigen Therapeut zu finden.
 

17.12.2008 18:54 Uhr
sandra (57 J)

omas kräuterküche vielleicht,ach gott was sammelte ich steine die heilen sollten,brauche diese nur in die hand drücken,wunder bringen diese nicht.wenn ich das geld hätte würde ich lieber zu einem heilpraktiker gehen als zu einem herrn in weiß
 

17.12.2008 18:54 Uhr
Karin (65 J)

Sehr geehrter Herr Plasberg,wehrte Gäste in der heutigen Sendung 17.12.2008 Ich möchte behauten, dass die Einmischung der Politiker und der Pharma-Industrie und unsere so ab ob surdum geschaffenen Krankenreformen dazu erheblich beitragen, dass verzweifelte Menschen immer mehr nach Alternatiev Medizin Ausschau halten. Es ist erschreckend wie sehr die Schulmediziner auf Grund der o.g. Punkte gegängelt ,gedemütigt und bevormundet werden. -Dieser Tatbestand ist letzentlich daran Schuld, dass die Kluft zwischenSchulmedizin und Alternativ Medizin immer größer wird. - Wie d u m m ! - Ein Ein
 

17.12.2008 18:53 Uhr
Anonym (28 J)

Die immense Wirkung der Selbstheilung (Stichwort PLACEBOS) scheint vielfach auch schon wissenschaftlich belegt zu sein. Und ein Gutteil der so genannten Schulmedizinischen Wirkungen könnte ua auf eben diese Rituale beim Arzt, der Einnahme von Tabletten etc. zurück zu führen sein. Und wenn nun ähnliche gesundheitsfördernde Wirkungen durch Geistige Heiler etc. verursacht werden, und all das OHNE NEBENWIRKUNGEN, aber gerne doch! und WARUM der Patient dann geheilt ist, mag möglicherweise nicht mehr allzu wichtig sein....
 

17.12.2008 18:52 Uhr
cindy (56 J)

jemand wollte mir ein magnetband aufschwatzen was angeblich wunder erbringen sollte,für 4 euro,aus jux kaufte ich es,wartete ab,nix geschah,war nur um 4 euro ärmer.heutzutage will jeder kohle machen,egal wie,wer fest daran glaubt,bei dem wird es erfüllung bringen,aber ich glaube nicht an den unsinn
 

17.12.2008 18:49 Uhr
Anonym

meine angemeldeten Patente / Gebrauchsmuster ------------------------------------------------ 1. Wundklammer , für Schnittwunden: es ist kein Nähen der Wunde erforderlich, weil die beiden Wundränder elastisch zusammen gedrückt werden , sowie eine Bewegung des betreffende sw. Gelenkes erschwert wird: mein Hausarzt ist total begeistert, mein Chirurg ist total wütend 2. Tubenentleerer 50 % - 98 % ein schmaler Plastik-Streifen , kann an jede Tube leicht angeheftet werden, erst ab 50 % möglich, deshalb ernormen Vorteile: die Tubenhersteller sind total wütend 3. Elektroden für Reizstrom-Geräte : mechanisch stabil , deshalb stark verbesserte Tiefenwirkung der Reizströme :
 

17.12.2008 18:49 Uhr
Wilfried (45 J)

Alternative Heilmethoden funktionieren nicht nach mechanistischen Erklärungsmustern. Der Mensch ist keine Schweizer Uhr, er hat eine Seele. Ernst zu nehmende Heilmethoden setzen deshalb voraus, dass man sich mit sich selbst auseinandersetzt. Das wiederum bedeutet Selbstverantwortung. Anders bei der Schulmedizin: Patienten sollen keine Fragen stellen, kostspielige und häufig unsinnige Untersuchungen erdulden und ihre Pillen schlucken. Das mafiöse Kartell aus Fachärzten, Apothekern und Pharmazie funktioniert gut. Ich lasse mich homöopathisch behandeln, das zahlt sogar meine Krankenkasse.
 

17.12.2008 18:46 Uhr
Peter (59 J)

Alternative Heilmethoden verdanken "Erfolge" dem Plazebo-Effekt. Hauptsache man glaubt daran.
 

17.12.2008 18:45 Uhr
Rolf Lindner (64 J)

Ich bin seit über 20 Jahren Heilpraktiker. Die dubiosen, so genannten Heilanwendungen der Grauzone, da gibt es viele ähnlich wie Sie diese bisher angesprochen haben und von ebensolchen dubiosen Heilpraktikern angewendet werden, habe ich nie mitgemacht. Schade das es immer noch Menschen gibt die hier ihr Heil suchen und dafür auch noch eine Menge Geld ausgeben. Die Bergdoktormedizin und der Hokuspokus des Medizinmannes dürften doch eigentlich vorbei sein. Dennoch heißt der Spruch immer noch: Wer heilt hat Recht. Doch wo ist das Recht welches die Ahnungslosen schützt? Leider bieten einige "seriöse" Schulen solche Kurse neben den Seriösen an. Es läßt sich eben damit Geld verdienen!
 

Seite 2 von 14 [Aktuelle Einträge] [nächste Seite]
-------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]
.
Pages: [1]