TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: PROTOKOLL: Hand auflegen oder nur Hand aufhalten? --1z8 22.51 Uhr  (Read 1390 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1103

Der Eintrag wird auf 600 Zeichen begrenzt.

17.12.2008 22:51 Uhr
Anonym

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass alternative Medizin helfen kann, Ich weiß auch aus eigener Erfahrung, dass es Grenzen der alternativen Medizin gibt, ich weß, dass Schulmedizin oft überflüssig ist. Wo ist das Problem? Die beiden können doch nebeneinander existieren und sich ergänzen. Wer hat da vor was Angst?
 

17.12.2008 22:51 Uhr
Anonym

Alternative Medizin und Religion sind Refugien für Menschen , welche die Schrecken der Realität nicht verkraften.
 

17.12.2008 22:51 Uhr
Anonym

Was ist mit dem Öffentlich.Rechtlichen Fernsehen passiert? Ein einziger glaubwürdiger Gast: Beda Stadler... Uri Geller's Ufos Show war glaubwürdiger
 

17.12.2008 22:51 Uhr
Ute Wallis (55 J)

alternative Heilmethoden haben sicher ihre Existenzberechtigung, aus meiner Sicht begleitend zur Schulmedizin. Ich bin der Meinung das den "Geheilten" die Zuwendung schon hilft, da sitzt jemand der sich Zeit nimmt und zuhört.
 

17.12.2008 22:51 Uhr
Anonym (65 J)

Es ist mir unverständlich, daß es in der heutgen Zeit immer noch "Schulmediziener" gibt, die Erfolge der "alternativen Medizien" leugnen. Es ist erwiesen, daß Heilerfolge und Schmerzlinderung z.B. durch Akupunktur möglich sind. Bei meiner Frau wurde durch Akupunktur von einer Schmerztherapeutin (auch Onkologie, Schulmedizienerin) ihre Schmerzen in den Knien gelindert.
 

17.12.2008 22:45 Uhr
Anonym

Schulmedizin bekämpt nicht nur Symtome, es gibt haufenweise universitäre Ursachenforschung in jeglichem Bereich. Der Unterschied liegt vielleicht darin, daß ein Schulmediziner den Leidensweg erklären kann, der Heiler aber nicht. Vielleicht ist die Wirkung wirklich umgekehrt des Intelligenzquotienten. Gute Nacht.
 

17.12.2008 22:45 Uhr
Sabine Fritz (52 J)

Ich halte es für sehr arrogant, alternative Heilpraktiken generell als "Hokuspokus" abzutun. Vielmehr sollten beide Bereiche, Schulmedizin und alternative Praktiken gemeinsam im Interesse der Patienten agieren. Das dem Einzelnen geholfen wird zählt und es ist mitlerweile unbestritten, dass immer mehr Menschen auf alternative Verfahren zurückgreifen, weil die Schulmedizin ihnen nicht in zufrieden stellendem Maße geholfen hat.
 

17.12.2008 22:45 Uhr
Anonym (51 J)

Ja es gibt sie, die Scharlartane und Abzocker in der alternativen Medizin, sie sind aber eine Minderheit gegen die Abzocker in unserem Gesundheitssystem, Pharmakonzerne und Krakenkassen in Zusammenarbeit mit den Politikern. Gesundheit ist eine Ware geworden, Geld wurde zum Gott der angebetet wird. Und Wunder? Ja, auch die gibt es, wir wissen genau das wir am Fernsehen regelmäßig verarscht werden und trotzdem schalten wir immer wieder ein und schreiben sogar noch einen Kommentar zur Sendung. Mir ist grade wieder so ein Wunder widerfahren.
 

17.12.2008 22:45 Uhr
marianne tolle

hallo,das die naturmedizin hilft habe ich in meiner familie zu hauf bei den diversen erkrankungen , sofort geholfenhaben ,schüßlersalze und kügelchen ,bei kindern und erwachsenen also die beiden herren sind dermasen arrogant und unwert sich mediziner zu nennen grüße von einer interessierten zuseherin
 

17.12.2008 22:45 Uhr
Anonym (59 J)

Dass jetzt auch eine sonst so gute Sendung wie hartaberfair der OI (also der Organisierten Irrationalität) ein populäres Forum bietet, finde ich bildungspolitisch erschreckend. Warum haben bei Talkshows zu Wissenschaftsthemen immer die 'Glaubensbrüder' (und -schwestern) die Mehrheit? TV als Medium der aufklärenden Information: adieu.
 

17.12.2008 22:45 Uhr
Proctos (33 J)

Nachdem meine Hämorrhoiden durch Akupunktur einfach verschwunden sind, bin ich auch ein Anhänger der Komplementärmedizin geworden! Haben Sie Adressen von philippinischen Heilern?
 

17.12.2008 22:45 Uhr
paddy (38 J)

wer an kügelchen glaubt, sollte an sich selbst glauben, auch das hilft!
 

17.12.2008 22:45 Uhr
Boss (32 J)

Habe den lebenden Beweis, dass die Homöophatie hilft. Opa, 98 Jahre, und selbst praktischer Arzt und Homöopath, konnte sich mit einer neuen Methode selbst von der Ostheoporose heilen. Dieser Mann hat 60 Jahre Berufserfahrung und nur wegen der Ergebnisse bei der ganzheitlichen Medizin geblieben.
 

17.12.2008 22:45 Uhr
Anonym (23 J)

Wer bitte ist im Stande festzulegen, was nun wirklich hilft- alternative Medizin oder Schulmedizin ? Ich erlebe täglich auf der neurologischen Station, wie vielfältig die Erkrankungen sind und wie unterschiedlich diese von jedem einzelnen Patienten aufgenommen werden. Einige werden mit der gleichen Erkankung hoch depressiv, andere scheinen niemals den Lebensmut zu verlieren. Wie kann das sein, fragt man sich da doch. Die Antwort kann nur sein, dass viele Patienten ihren seelischen schaden unterschätzen. Viele benötigen eine Kombination aus Schul- und alternativer Medizin.
 

17.12.2008 22:45 Uhr
Anonym

Was Sie insgesamt hier bieten ist an Niveaulosigkeit wohl kaum mehr zu überbieten. Dagegen sind ja die Programme in den Privatsendern noch eine wahre Erleuchtung. Sind Ihnen nur noch die Quoten wichtig ? Peinliche Besetzung für Deutschland, es lebe die Schweiz ! Ein starkes Argument das Fernsehen künftig ganz abzuschaffen.
 

17.12.2008 22:45 Uhr
kausemann (54 J)

unabhängig vom thema sollte herr stadler erst einmal lernen sich nicht ständig über andere meinungen lustig zu machen
 

17.12.2008 22:45 Uhr
Anonym

Ich kann nur hoffen das alle Menschen die sich hier so rege über die Qualität der so stark gescholltenen Schulmedizin äussern, dass sie wirklich sich vorher schlau gemacht haben und wenigstens eine vernünftige Grundlage für ihre Äusserungen haben!! Alles andere wäre nur weiter tragen und nachreden von Halbwahrheiten und populistisch aufgearbeiteten nicht bewiesenen Behauptungen. Was ist eigentlich Schulmedizin? Und warum ist dieser Begriff so negativ belegt?!?
 

17.12.2008 22:45 Uhr
Felicitas (59 J)

Ich hoffe, ich muss mich nie von Dr. Manfred Lütz behandeln lassen, der vor Arroganz strotzt. Dr. Dorothea Fuckert wäre für mich eher eine Ärztin des Vertrauens. Ob ich etwas für Hokuspokus halte, kann ich selber einschätzen.
 

17.12.2008 22:45 Uhr
Anonym

Jetzt wird man auch schon bei Plasberg verarscht. Weder die Einen noch die Anderen sind wirklich gut, es sei denn, es geht ums Sprüche klopfen. Ich will zutreffende Diagnosen und erfolgreiche Therapien und kein schlaues Geschwätz. Würden diese Ärzte oder Heiler oder wie man sie auch nennen will nach Erfolg bezahlt, so würden sehr viele von denen sehr alt aussehen.
 

17.12.2008 22:45 Uhr
Rainer Schulte (53 J)

Darf ein Arzt im Fernsehen etwas anderes sagen, als sein Berufsstand zulässt, ohne im Anschluss der heutigen Sendung darum fürchten zu müssen seine Zulassung zu verlieren? Man achte auf die Bemerkung von Herrn Beda Stadler an Frau Dorothea Fuckert: "...ich frage nur in ihrem eigenen Sinne nach", als sie den Stand der Schulmedizin verließ.
 

17.12.2008 22:44 Uhr
Anonym

Es ist bedauerlich, wie stark der Aberglaube (insbesondere in Deutschland, dem Land der Wandervögel und der Homöopathie) um sich greift. Der Gast aus der Schweiz tat mir sehr leid, da er die Flagge der Wissenschaft beinahe allein hochhalten musste. Wunderheilerei ist nicht falsifizierbar. Man kann immer behaupten, das Handauflegen oder Pendeln hätte für den Effekt gesorgt. Statt der bolivianischen Heilerin hätte es auch eine aus Argentinien getan. Oder die Anbetung eines Einhorns. Hätte das einen Unterschied gemacht?
 

17.12.2008 22:44 Uhr
Jovana Wex (69 J)

Ich bin im Alter von 40-49 Jahren von haselnußgroßen Brusttumoren geheilt worden, ohne medizinische Mittel, sondern mit einer Bewußtseinserweiterung durch Reinkarnationstherapie. Im Verlauf von 9 Jahren hat sich nicht nur mein Leben total geändert, sondern die Tumore haben sich vollkommen entmaterialisiert. Einene Medizin, die das Bewußtsein des Menschen gar nicht in Betracht zieht, sondern nur physische, chemische und biologische Prozesse, ist in meinen Augen nicht mehr wissenschaftlich zu nennen, denn sie läßt das außer acht, was die Materie bewegt, nämlich das Bewußtsein.
 

17.12.2008 22:44 Uhr
Schneider

Alternative Heilmethoden sind zweifelsohne wirksam, sicher gibt es aber auch in diesem Sektor nicht wenige Quacksalver. Aber die "anerkannte" Wissenschaft leidet schon immer an zeitlich begrenzten Provizialismus. So war die Erde, wie vorher von Frau Rütting schon erwähnt, Jahrtausende flach und das Atom unteilbar. Der vorrübergehend aktuelle Kenntnisstand wird von der Wissenschaft leider immer als absolut verkauft. Wissenschaftler wie Herr Stadler leiden außerdem an immenser Überheblichkeit und Arroganz. Die Agressivität in seiner Vortragsweise sagt alles: Der Lobbyismus in dieser Branche, den Herr Stadler vertritt, muß endlich ausgeheilt und abgeschafft werden um eine nachhaltiges, wirkungsvolles Gesundheitssystem zu schaffen.
 

17.12.2008 22:44 Uhr
Werner (42 J)

Es gibt auch Scharlatane bei Schulmedizinern, Stichwort Abrechnungsbetrug, Krankenkassen und somit die Allgemeinheit betrügen ist kein Kaveliersdelikt.
 

17.12.2008 22:43 Uhr
Anonym

Mein Sohn hatte jedes Jahr 1 bis 2mal eine Mittelohrentzündung.Nach Einnahme von Antibiotika wurde es jedes Mal geheilt. Mit 5 Jahren hatte er eine doppelseitige Mittelohrentzündung mit Trommelfellbruch.Nun habe ich einen Alternativmediziner aufgesucht und dieser hat ihm geholfen.Mein Sohn hat seit damals nie mehr eine solche Entzündung gehabt und er ist heute 25 J. alt.Ich denke, dass ein Kind von 5 Jahren nicht unterscheiden kann zwischen Schul- und Alternativmedizin. Es ist nur froh, wenn ihm geholfen wird.Herr Stadler, sie haben Angst vor Konkurrenz und einem schmäleren Geldbeutel.
 

17.12.2008 22:43 Uhr
Anonym (38 J)

Ich finde es ziemlich lustig, dass sich Alternativmediziner auf Hildegard von Bingen oder Heiler aus Entwicklungsländern berufen. Im Mittelalter lag die Lebenserwartung ungefähr bei 35 Jahren. Auf den Phillipinen oder in Südamerika sieht es heute auch nicht besser aus. Das spricht nicht unbedingt für eine hohe Erfolgsquote.
 

17.12.2008 22:43 Uhr
keller Christine

Gott bewahre mich vor solchen Ärzte! z.B Herrn Stadler
 

17.12.2008 22:43 Uhr
Anonym (50 J)

Der Mensch besteht nicht nur aus Zellen und chemischen Elementen. Wenn es psychosomatische Krankheiten gibt, dann ja wohl auch psychosomatische Heilung. Persönliche Erfahrung: Meiner Mutter wurden seit Jahren immer mehr (schulmedzinische) Medikamente verschrieben, die unbedingt genommen werden mussten. Nun ist sie bettlägerig und völlig apathisch. da sagt selbst der Arzt, die Medikamente sollen weggelassen werden. Ich selbst sollte vor zehn Jahren Medikamente gegen Herzrhytmusstörungen und Betablocker kriegen, habe aber die Notbremse gezogen. Seitdem habe ich kein Medikament mehr genommen.
 

17.12.2008 22:43 Uhr
Corinna (37 J)

alternative Medizin sollte wenn, dann immer nur in die Hände von Schulmedizinern gelegt werden. Dann hat man die Sicherheit, dass man alle Möglichkeiten voll ausschöpfen kann. Ich denke, das man die besten Ergebnisse erzielen kann, wenn man beides kombiniert. Unverantwortlich finde ich es, wenn man die Schulmedizin völlig ablehnt, vor allen Dingen bei Eltern, die das mit Ihren Kindern machen und sie so grossen Risiken aussetzen, z.Bsp. bei Lungenentzündungen etc..
 

17.12.2008 22:43 Uhr
Anonym

Dieser Prof. Stadler ist unerträglich in seiner Arroganz und Ignoranz. Hatte dieser Mensch keine ERziehung, dass er so herablassend mit Andersdenkenden umgeht? Bin Krankenschwester und glaube auch nicht alles, was so erzählt wird, aber dieser Mann ist unerträglich, unerträglich!
 

Seite 1 von 36 [Aktuelle Einträge] [nächste Seite]
Pages: [1]