TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
MedWatch, das ist gelogen!

######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ########

Mit der SPD haben die Bürger die Arsch-Karte gezogen

######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ########

Die infantile Andrea Nahles ist die 'Kacke'-Prinzessin der SPD

######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ########


Pages: [1]

Author Topic: Neue "Verifizierungen" der "GNM"  (Read 2022 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1101
Neue "Verifizierungen" der "GNM"
« on: January 24, 2006, 02:11:14 PM »

Aus Docs Forum:

http://f23.parsimony.net/forum49144/messages/60932.htm

[*QUOTE*]
Neue "Verifizierungen" der "GNM"
DAS Forum f. Medizin, Heilkunde und Medizinkritik

Geschrieben von Andi am 24. Januar 2006 10:24:35:

Scheinbar liest Pilhar meine Beiträge, oder jemand hat ihm gesteckt, dass seine Verifikationen nichts wert sind. Vor kurzer Zeit wurden der Liste der angeblichen Verifikationen zwei weitere hanebüchene Schreiben hinzugefügt, mit der er den Nachweis für die Richtigkeit der "GNM" zu bringen glaubt:

http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Zertif/Uberpruf.htm

1. Schreiben von Probst an den ehemaligen baden-württembergischen Minister für Wissenschaft und Forschung Claus v. Trotha
(http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Zertif/940811.htm)

Neben den in der GNM-Szene üblichen Falschdarstellungen, die "GNM" sei von der Medizin nicht untersucht und Hamers Habilitationsersuchen von der Uni Tübingen rechtswidrig abgelehnt worden, finden sich die Halbsätze:
"... und konnt deren (Anm.: Arbeit von Hamer) Richtigkeit vereinzelt auch in der Praxis überprüfen."
und:
"... , kann ich als Praktiker seine (Anm.: Hamers) Ergebnisse bestätigen."

Nähere Auskünfte zu Daten, Untersuchungsergebnissen etc. gibt es auch in diesem Schreiben nicht.

Wertung: völlig unbrauchbar

2. Zeugenaussage des Marc Fréchet:
http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Zertif/970820.htm

Abgesehen davon, dass im Dunklen bleibt, zu welchem Anlass Fréchet diese Aussage tätigt und wer sie angefordert hat, bleibt der Inhalt ziemlich nebulös.
Er beschreibt zwar etwas ins Detail gehend, er habe über 600 Patienten in drei Gruppen betreut, von denen es die meisten Überlebenden in der Gruppe der Behandlungsverweigerer gab. Über die einzelnen Diagnosen, die bereits durchgeführten und abgelehnten medizinischen Behandlungen und die Art seiner Therapie schweigt er sich jedoch aus. Insbesondere wäre hier die Homogenität der drei Gruppen von größter Bedeutung.

Erfahrungsgemäß findet man jedoch bei Patienten mit der besten Prognose auch am häufigsten diejenigen, die eine (weitere) Therapie, nämlich eine adjuvante Chemotherapie oder Bestrahlung verweigern. Davon ausgehend, dass es sich bei den beschrieben Patientinnen um Frauen mit einem nachgewiesenen Mamma-Ca gehandelt hat, muss ja bereits vorher eine histologische Untersuchung des Tumors stattgefunden haben, die zumeist im Rahmen einer Tumorresektion, also einer Operation erfolgt. Wurde der Tumor komplett entfernt (sog. R0-Resektion) und zudem keine befallen Lymphknoten entdeckt, ist die Prognose grundsätzlich gut. Solchen Patientinnen ist erfahrungsgemäß eine adjuvante Therapie, die zumeist mit Nebenwirkungen verbunden ist, schwer zu vermitteln, aber auch ohne die adjuvante Therapie besitzen sie die größten Langzeitüberlebenschance. Dann ist aber die Bezeichnung der 2. Gruppe ??die die medizinische Behandlung entscheidend ablehnten? falsch, denn diese Patientinnen wurden ja bereits operiert, mit dem Ergebnis der guten Prognose.

Ein schlichter (oder schlechter) Witz ist seine Aussage:
?Unabhängig der Kenntnis der Arbeit von Dr. Hamer bezüglich der von uns detailliert untersuchten Brustkrebs-Patientinnen, können wir die von Dr. Hamer entwickelte Methode hundertprozentig bestätigen. ?
Es ist also egal, ob er Hamers Methode kennt oder nicht, sie ist trotzdem hundertprozentig richtig!?

Als einzig wirklich fassbare Feststellung schreibt er:

"Egal welcher medizinischen Therapie die Patienten folgten oder nicht, kann ich nur bestätigen, das ein intimes Verstehen der biologischen und psychischen Mechanismen, die mit den medizinischen Symptomen verbunden sind, immer zu einer Verbesserung der Situation des Patienten geführt hat. Vielen von ihnen geht es bis heute gut. Ihr Leben hat an Qualität und inneren Frieden gewonnen."

Das ist unbestritten und war auch zum Zeitpunkt der "Zeugenaussage", 1997 nichts Neues mehr. Zu den oben erwähnten ?detailliert untersuchten Brustkrebspatientinnen? gibt es jedoch keine weiteren Detaills.

Also auch hier keine Verifikation der GNM.

Wertung: völlig unbrauchbar

Ich bin äußerst gespannt, welche angeblichen "Verifikationen" Pilhar demnächst aus dem Hut zaubert.

Antworten:

DAS Forum f. Medizin, Heilkunde und Medizinkritik
[*/QUOTE*]
Pages: [1]