TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
-------------------------------------------- * ------------------------ * --------------------------------------------

Isabelle möchte nicht viel. Nur leben. Sie möchte ganz einfach leben. Aber sie hat Krebs. Wir haben per Mail von ihr erfahren und dann recherchiert.

Isabelle braucht Hilfe.




-------------------------------------------- * ------------------------ * --------------------------------------------

96 Prozent der Bürger wollen Verbot unwirksamer Medikamente



-------------------------------------------- * ------------------------ * --------------------------------------------

Reinwald paid 7 Euros for each bottle of "Rerum" and sold it to his dealers for 302 Euro a piece. Enduser price: 529 Euros per bottle.
Now, what do you think about the other "products" by Reinwald and his likes: Do you think they pay more than 7 Euros per bottle?
Can you imagine how badly you are cheated with a totally worthless shit they buy for 7 Euros and sell it to you for more than 500 Euros per bottle?


-------------------------------------------- * ------------------------ * --------------------------------------------

Halifax anti-vaxx chiropractor Dena Churchill surrendered her licence in January and entered into a settlement agreement with the college in which she admits the charge of being "professionally incompetent as a result of incompetence arising out of mental incapacity."

-------------------------------------------- * ------------------------ * --------------------------------------------



BEAT THE PHARMAMAFIA! DON'T LET THEM CASH IN $ 800000 !

-------------------------------------------- * ------------------------ * --------------------------------------------

Statement by the Indian Ministry of Genocide

Pages: [1]

Author Topic: An den Herrn Dekan der Medizinischen Fakultät  (Read 2965 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1105
An den Herrn Dekan der Medizinischen Fakultät
« on: February 15, 2006, 04:02:43 PM »

[*QUOTE*]
EBERHARD-KARLS-UNIVERSITÄT TÜBINGEN
Universitäts-Frauenklinik

2.02.1982

An den
Herrn Dekan der Medizinischen Fakultät
(Klinische Medizin)
Prof. Dr. K. Voigt
Geissweg 3
7400 Tübingen

Arbeit von Herrn Dr.med. Ryke Geerd HAMER

"Das HAMER-SYNDROM benannt nach Dirk Geerd Hamer und die
EISERNE REGEL DES KREBS

Sehr geehrter Herr Dekan,
in der Sitzung des Habilitationsausschusses vom 8.12.1981 haben Sie mich beauftragt, obengenannte Arbeit zu begutachten, die Herr Dr.med. Geerd Hamer "als Habilitationsschrift für eine Habilitation im Fach 'Innere Medizin'" eingereicht hat.

Herr Dr. Hamer hat eine Studie mit anamnestischen Befragungen von 200 Patientinnen mit gynäkologischen Karzinomen retrospektiv nach Diagnosestellung und Behandlung angefertigt. Aufgrund seiner Beobachtungen vertritt er die Ansicht, daß ein "momentanes Zusammentreffen von momentaner Disposition im weitesten Sinne, momentaner Konfliktverdichtung und einer Isolation in jeder Form (räumliche - familiäre - innere Isolation) zur Krebsmanifestation" führe, "wenn das Integral aus diesen drei Funktionen momentan einen individuellen Toleranz-Schwellenwert überschritten habe. Die Ursache der Krebsentstehung in der peripheren Zelle liegt für den Verfasser in einem akut entstandenen Programmierungsfehler im ZNS, wodurch für die Dauer des Bestehens des Konflikts fortlaufend Fehl-Codes an die peripheren Zelle geliefert werden, die dadurch entartet". Die angeführten psychischen Momente faßt er als HAMER-SYNDROM zusammen, benannt nach seinem tödlich verunglückten Sohn Dirk Geerd Hamer. Er stellt eine "Eiserne Regel des Krebs" auf, wonach "jeder Krebs an einem Tag bei der Konstellation des Hamer-Syndroms entsteht, der Konfliktinhalt die Lokalisation des Krebs bestimmt, der Verlauf der Konfliktentwicklung den Verlauf der Krebsentwicklung bestimmt." Dies wird auf etwa 50 Seiten der Arbeit beschrieben; es folgen 200 Fallschilderungen gynäkologischer Karzinome mit Darstellung vorausgegangener psychischer Belastungen und Konflikte der Patientinnen.

Es ist festzustellen, daß Form und Methodik der Arbeit den Grundregeln einer Habilitationsschrift nicht entsprechen.

Der Stil der Arbeit ist geprägt durch zahlreiche persönlich-emotionale Momente, die es dem Autor nicht erlauben, seine Ansichten sachlich und prägnant zu entwickeln und zu belegen.

Auf die umfangreiche Literatur zur Genese und Manifestation der Krebserkrankungen wird keinerlei Bezug genommen; das angekündigte Literaturverzeichnis lag zum Zeitpunkt der Beurteilung nicht vor.

Es werden einige Anschauungen vorgetragen, die auch als Spekulation nicht zu akzeptieren sind.

Trotz dieser gravierenden Mängel sollte das Bemühen von Herrn Dr. Hamer nicht unberücksichtigt bleiben. Inwieweit aber die vorliegenden Fallschilderungen mit Beschreibung der psychischen Konflikte einen Zusammenhang mit der Manifestation des Krebses belegen, kann ich nicht beurteilen, da es sich hier um ein psychologisches Problem handelt.

Vielleicht sollte Herr Dr. Hamer sich von einem in psychologisch-wissenschaftlichen Fragestellungen versierten Mann beraten lassen, sein Material in einer adäquaten und akzeptierbaren Form darzustellen.

Mit freundlichem Gruß

Prof. Dr. R. Schrage
[*/QUOTE*]

Quelle:
http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/1982/820202.htm
Pages: [1]