TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: http://www.meisenpiep.beepworld.de/kronach.htm  (Read 205 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1186
http://www.meisenpiep.beepworld.de/kronach.htm
« on: March 21, 2009, 05:01:28 AM »

http://www.meisenpiep.beepworld.de/kronach.htm

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------------------------------------------
     kronach


Home
schirmherrschaften
hofheim-1
hofheim-2
hofheim-3
saarbruecken
trier
hockenheim
kryon-kult
kronach
rechtliches-1
rechtliches-2
rechtliches-3
impressum
eMail
Kontaktformular
Gästebuch

   
     




GNM – Germanische Neue Medizin – in Kronach

 

 

 

Das Propagandasystem Pilhar

 

 

Durch Vortragsveranstaltungen von Helmut Pilhar beim Regentreff, dem niederbayerischen Mekka braunschillernder Verschwörungstheoretiker (siehe dazu den Artikel von Frank Schmidt

xhttp://www.krr-faq.net/regen.php )

war mir die „Neue Medizin“ (damals noch ohne „Germanisch“) des ehemaligen Arztes Ryke Geerd Hamer nicht mehr ganz unbekannt. Mehr über diese Verschwörungsszene steht auf meiner anderen Homepage unter:

http://kosmopolis2100.npage.de/weltverschwoerung_15788977.html

Die hirnverbrannten Theorien dieser pseudomedizinischen Irrlehre fügten sich harmonisch in das Bild des Regentreffs. Hamer galt in den Kreisen bereits als der Größte Germanische Medizinmann aller Zeiten.

 

Im Herbst 2005 bracht Radio Berlin-Bandenburg einen Filmbericht über die Germanische Neue Medizin, in dem eindringlich vor den davon ausgehenden Gefahren gewarnt wurde. Diesen Bericht nahm ich zum Anlass, die Aktivitäten der Hamer-Jünger etwas näher unter die Lupe zu nehmen. Es stellte sich heraus, dass der Elektroingenieur Helmut Pilhar, ohne Zweifel der Stellvertreter Hamers, im Laufe der Jahre in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein Propaganda-Netzwerk von über 100 sogenannten Hamer-Stammtischen aufgebaut hatte. Pilhar selbst war fast ständig in Sachen GNM unterwegs und hielt Vorträge und veranstaltete Seminare. Von den Einnahmen aus den Veranstaltungen und dem Verkauf von GNM-Schriften bestritt er den Lebensunterhalt für sich uns seine Familie.

 

Bereits im Juni 2005 warnte die Deutsche Krebsgesellschaft vor der GNM. In einer gutachterlichen Stellungnahme hieß es abschließend:

„Bei der sog. „Germanischen Neuen Medizin“ von Herrn Hamer handelt es sich um ein in der Biographie und Träumen von Herrn Hamer begründetes Theorem ohne jede wissenschaftliche oder empirische Begründung. Im Gegenteil, nach heutigem Erkenntnisstand ist die zugrundliegende Grundhypothese widerlegt.
Es sind mehrere Todesfälle von Menschen, die seiner Theorie vertrauten, gut belegt, die unter schulmedizinischer Behandlung eine realistische Heilungschance besessen hätten. Deshalb ist die „Germanische Neue Medizin“ mit allem Nachdruck als einerseits absurd, andererseits aber bewiesenermaßen gefährlich zurückzuweisen. Ihrer Verbreitung muss mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln – juristisch und auf dem Wege der Aufklärung – Einhalt geboten werden. Eine Plattform zur Selbstdarstellung darf ihm und seinen Anhängern nicht geboten werden.“

Quelle: http://www.krebsgesellschaft.de/pressemeldung_detail,895,,16104,detail.html

 

Von nun an machte ich mich an die Arbeit, zunächst an allen Orten, an denen Veranstaltungen mit Pilhar geplant waren, auf die Hintergründe aufmerksam zu machen. Ich informierte die Raumvermieter, die zuständigen Gesundheitsämter sowie die örtliche Presse. Die Reaktionen waren sehr unterschiedlich. Aber immerhin konnte jede dritte Veranstaltung mit Helmut Pilhar gekippt werden, weil die Vermieter ihre Raumvergabe zurückzogen. Es gab auch eine ganze Reihe Presseberichte und in Basel brachte das lokale Fernsehen mehrere Beiträge darüber. Parallel dazu nahm ich mir die Treffpunkte der Hamer-Stammtische vor. Es war interessant, wo sich diese Leute überall schon eingeschlichen hatten, z.B. in kirchlichen oder kommunalen Gemeindehäusern, auch bei der Caritas in Hoyerswerda, mit der Tarnung einer „Selbsthilfegruppe Zivilisationskrankheiten“. Die Pilhar-Vorträge fanden oftmals an solchen Orten statt, z.B. bei der Volkshochschule in Wasserburg. Es lag meistens daran, dass sich die Verantwortlichen für die Raumvergabe nur ungenügend oder gar nicht über den Referenten informiert hatten. Aber damit war jetzt Schluss. Es sollte niemand mehr sagen können, er hätte von nichts gewusst.

 

Die Offenlegung der tatsächlichen Hintergründe der „medizinischen Vorträge“ war dem Elektroingenieur wohl dermaßen unangenehm, dass er fortan keine genauen Angaben über die Veranstaltungsorte auf seiner Homepage mehr veröffentlichte und alle Daten über die Hamer-Stammtische löschte. Trotzdem konnten noch viele weitere Veranstaltungen und Treffs aufgedeckt werden. Gerade diese Geheimnistuerei weckte das Interesse der Zeitungsredakteure vor Ort. Eine kleine Auswahl:

 

Nürnberger Nachrichten

http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=421606&kat=27&man=14

 

Hamburger Morgenpost

http://archiv.mopo.de/archiv/2006/20060207/hamburg/politik/hamer_hat_sie_auf_dem_gewissen.html

http://archiv.mopo.de/archiv/2006/20060208/hamburg/panorama/experten_warnen_vor_der_todes_sekte.html

 

Wiesbadener Tagblatt

http://www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=2318225

 

Die meisten Presseberichte sind allerdings nicht mehr im Internet verfügbar, es sei denn, Helmut Pilhar hat sie auf seine Homepage kopiert.

 

Aufgrund meiner Aufklärungsaktionen gab es eine ganze Reihe von Belästigungen seitens von Anhängern der GNM, per eMail und Telefon sowie anonymen Briefsendungen. Pilhar sah sich auch persönlich dazu genötigt, zwischen zwei Vortragsterminen an meiner Haustür zu klingeln. Er wollte mich doch glatt dazu überreden, für die GNM, anstatt gegen sie zu arbeiten. Ich machte ihm klar, dass ich über medizinische Themen mit meinem Arzt sprechen würde, der seinen Beruf an einer Hochschule erlernt hat und nicht bei einem Hamer-Stammtisch. Als ich Pilhar Vorhaltungen machte, weil er die antisemitischen Ausfälle seines Chefs unterstütze, fotografierte er noch mit seinem Handy mein Haus und machte sich von dannen. Die Belästigungen nahmen danach für kurze Zeit deutlich zu, hörten dann aber ganz auf, da man wohl merkte, dass man mich mit solchen Spielchen nicht irritieren kann.

 

 

 

Der Fall Kronach

 

 

Auch in Kronach war für den 30. November 2005 ein Pilhar-Vortrag angekündigt. Ich möchte den Fall Kronach hier stellvertretend für alle anderen Fälle vortragen. Dies besonders auch deshalb, um aufzuzeigen, dass eine konsequente Aufklärungsarbeit noch nach Jahren Früchte tragen kann.

 

Die Wirtin des Kronacher Veranstaltungslokals hatte ich ausführlich über die Hintergründe der GNM informiert, aber sie schien sich nicht allzu viel darum zu kümmern. Es war überhaupt bei den Aktionen festzustellen, dass gegenüber den Gastwirten im Norden, die durchweg die Germanen-Quacksalber mit ihren Stammtischen kurzerhand vor die Tür setzten, die Wirte im Süden, ganz besonders in Bayern, sich mehrheitlich einen Dreck darum scherten, wer sich bei ihnen einnistet. Da hätte selbst der Ku-Klux-Klan kaum Schwierigkeiten, ein Stammlokal zu finden. Ich schrieb dann noch einen offenen Brief an die Wirtin, mit großflächiger Verbreitung. Der Fränkische Tag brachte den Brief und Pilhar hat ihn heute noch auf seiner Homepage:

http://www.pilhar.com/News/Presse/2005/20051129_FraenkischerTag_NichtMitschuldig.htm

 

Die Veranstaltung fand statt und die örtliche Presse berichtet außerordentlich positiv darüber, als wenn diese Reporter nicht dazu in der Lage gewesen wären, sich etwas genauer über die GNM zu unterrichten. Keine kritisches Hinterfragen, obwohl ich im Vorfeld genügend Stoff dazu geliefert hatte. Pilhar hat die Artikel noch auf seiner Seite:

http://www.pilhar.com/News/Presse/2005/20051202_NeuePresse_VortragKronach.htm

http://www.pilhar.com/News/Presse/2005/20051202_FraenkischerTag_VortragKronach.htm

 

Der Fränkische Tag setzte noch einen oben drauf, in dem er einen Leserbrief des Wortführers der Kronacher GNM-Zelle abdruckte:

http://www.pilhar.com/News/Presse/2005/20051205_FraenkischerTag_Leserbrief.htm

Es kam dann im Laufe des Jahres 2006 noch toller:

Am 10. August brachte dere Fränkische Tag einen Artikel mit der Überschrift „Waren Kronacher zu Besuch bei einem Scharlatan?“.

Was das Fragezeichen in der Überschrift sollte, war unklar, denn dass die Kronacher bei dem Seminar in Malaga gewesen waren, belegte ein Foto, und dass Hamer keine Scharlatan sein kann, suggerierte der anschließende Artikel. Da wurde auch nichts hinterfragt, so wie es ordentliches journalistisches Handwerk gewesen wäre. Der Artikel war ein einziges Propaganda-Pamphlet für die Germanischen Neuen Medizin.


In dem Artikel wurde der Fall Olivia Pilhar angesprochen. War das alles, was dazu zu sagen wäre? Keine einzige der angeblichen Heilungen durch die GNM ist belegt, aber es gibt inzwischen mehr als genug Opfer der GNM. Olivia Pilhar wurde gegen den Willen ihrer Eltern operiert, weshalb sie noch lebt. Ihre Eltern, verblendete Sektierer oder eiskalte Geschäftsleute - man weiß es nicht - , wollen das heute noch nicht wahr haben.

Die Fakten lagen beim Fränkischen Tag bereits auf dem Tisch. Und noch was: Die Darmkrebsrate soll im Raum Kronach überdurchschnittlich hoch sein. Dann ist die GNM da ja genau richtig am Platz. Was die GNM an Humbug zum Thema Darmkrebs zu bieten hat, kann man bei Pilhar nachlesen:
http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Sonderpr/Darmkrebs.htm
War es der Redaktion vom Fränkischen Tag nicht möglich entsprechend zu recherchieren und diese Seite aufzuspüren? Wäre es ihr nicht möglich gewesen, dazu einen kompetenten Arzt zu befragen? Wenn das der Fränkische Tag sein soll, dann gute Nacht.

Darmkrebs ist eine der wenigen Krebsarten, die heute heilbar sind. Früherkennung heißt hier das Zauberwort. Was Anhänger der GNM von Früherkennung und von ordentlicher wissenschaftlicher Forschung in diese Richtung halten, kann man z.B. hier nachlesen:
http://www.pilhar.com/News/Presse/2004/200402_Krebszellen_im_Blut.htm
Wenn man die Diskussionen in den einschlägigen, von GNM-Anhängern besetzten Internet-Foren verfolgt, dann erkennt man schnell, dass Maßnahmen der Krebs-Früherkennung in diesen Kreisen geradezu verpönt sind und lächerlich gemacht werden.

Und so eine Gruppe bestand schon als GNM-Studienkreis in Kronach, wie auch in anderen Orten in Franken. Durch die Machenschaften solcher Cliquen besteht die latente Gefahr, dass krebskranke Patienten, die durch die moderne Medizin eine reelle Chance zur Heilung und zum Überleben hätten, in die Fänge dieser Scharlatan-Sekte geraten. Die Zeitbombe tickt … und der Fränkische Tag hat nicht gerade dazu beigetragen, sie zu entschärfen.

Ich hatte mich natürlich sofort bitterböse bei der Redaktion beschwert. Pilhar musste dann den Artikel auf Verlangen vom Fränkischen Tag von seiner Homepage löschen. Verständlich, dass er sich darüber ärgerte:
http://www.pilhar.com/Olivia/Korrespo/2006/20060824_Pilhar_an_FraenkischerTag.htm
Bezeichnend für Pilhar war seine zielstrebige Mutmaßung, der israelische (also der jüdische) Geheimdienst Mossad könnte sich dahinter verbergen. Wie sollte es auch anders sein. Daran konnte man mal wieder sehen, wie Pilhar tickt.

 

 

 

Widerstand in Kronach

 

 

Der Wind hat sich inzwischen gedreht. In Kronach gibt es nun aktiven Widerstand gegen die antisemitische Scharlatan-Sekte Germanische Neue Medizin, die dort offensichtlich noch einiges vor hatte. Das Bayerische Fernsehen brachte einen Filmbericht darüber:
http://tinyurl.com/ceaokq

Ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung:

http://www.sueddeutsche.de/856383/664/2772411/Stammtisch-fuer-Scharlatane.html

 

Auch die Neue Presse berichtet ausführlich über die Entwicklung, und diesmal etwas anders. Hier die Artikel chronologisch geordnet:

03.03.2009 – Front gegen „braune Wunderheiler“

http://www.np-coburg.de/nachrichten/lokal/kronach/art2396,920133

05.03.2009 – „Wir wollen hier nichts, als in Ruhe leben“

http://www.np-coburg.de/nachrichten/regional/frankenbayern/art2592,920868

19.03.2009 – Skandal in Kronacher Synagoge

http://www.np-coburg.de/nachrichten/regional/frankenbayern/art2592,926015

19.03.2009 – „GNM ist Produkt einer Allmachtsfantasie“

http://www.np-coburg.de/nachrichten/lokal/kronach/art2396,926014

 

Dafür, dass sich Dirk Vitz, der bisherige Hauptakteur der Kronacher GNM-Anhänger, öffentlich vom Antisemitismus Hamers distanziert (als wenn er das gerade erst gemerkt hätte und erstaunt darüber sei), wurde er postwendend von Hamer exkommuniziert:

http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/2009/20090314_Hamer_an_Vitz.htm

So ist er, der Größe Germanische Medizinmann aller Zeiten und Entdecker der Fünf Eisernen Regeln des Krebses. Er behauptet fortlaufen, die Juden würden verhindern, dass seine geniale Entdeckung nicht allen Menschen zugute käme, weil sie sie erstens nur für sich behalten wollten und zweitens alle anderen gefälligst an der Schulmedizin verrecken sollten. Das soll dann kein Antisemitismus sein. Es ist aber doch Volksverhetzung pur. Und genau in das gleiche Horn bläst Pilhar, wenn er jetzt sein skandalöses Auftreten in der Kronacher Synagoge auf seine Art darstellt:

http://www.pilhar.com/Olivia/Korrespo/2009/20090319_Pilhar_BerichtKronach.htm

 

Inzwischen haben sich schon viele Anhänger der GNM von Hamer abgewandt bzw. wurden von ihm verstoßen, weil sie seiner antisemitischen Pöbeleien überdrüssig wurde. Aber es ist eine Illusionen dieser Leute wenn sie meinen, den einen Irrsinn von dem anderen trennen zu können. Hamer ist und bleibt ein Scharlatan und seine Germanische Neue Medizin ist und bleibt pseudomedizinischer Schwachsinn. Wer heute ernsthaft verlangt, dass man diesen Schwachsinn wissenschaftlich verifizieren soll, der kann genauso gut die Rehabilitierung des Osterhasen verlangen und dafür auf die Barrikaden, dass man seine schändliche Benachteiligung gegenüber dem Weihnachtsmann revidiert.

 

Aber die GNM bzw. Fragmente von ihr tauchen nun überall in der so genannten Alternativmedizin auf. Es werden dann ganz einfach andere Begriffe dafür kreiert. Ohne Hamer kann man sie bedenkenlos und unauffällig in die Reihe der bereits bekannten Quacksalbereien wie Homöopathie, Traditionelle Chinesische Medizin, Anthroposophische Medizin – also die merkwürdigsten Auswüchse so genannten Alten Wissens und obskurer Sektenlehren – und vielen anderen Erfindungen findiger Scharlatane einreihen. Eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind dazu prädestiniert, Kranke von Diagnosen und Therapien durch die moderne Medizin abzuhalten und stellen von daher stets eine Gefahr für Leib oder Leben der Patienten dar.

 

 

Richard Maxheim

 

 

Dieser Artikel wurde auch bei nachrichten.com veröffentlicht: http://tinyurl.com/dlmmz6

 

 
 Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!
-----------------------------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


[Aus dem Archiv aufgetaut. Yulli]
« Last Edit: June 18, 2022, 02:26:34 PM by Yulli »
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de

Yulli

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 774
Logged
"Freiheit für Grönland! Weg mit dem Packeis!"

Wer war das?
Pages: [1]