TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: NZZ_BLOG_ARCHIV Albonico 14. Mai 2009 'Gesundheitskompetenz im Aufwind'  (Read 1134 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1128

http://www.nzz.ch/blogs/nzz_votum/gesundheitskompetenz_im_aufwind_1.2553112.html

Hans Ulrich Albonico

Blogs
›NZZ Votum

14. Mai 2009, 08:11, NZZ Blogs
Eidg. Abstimmung vom 17. Mai - Komplementärmedizin
Gesundheitskompetenz im Aufwind
Respekt und Toleranz in der Medizin

"Das Gesundheitssystem der Zukunft ist auf den gesundheitskompetenten Menschen ausgerichtet," schreibt das BAG und ortet in der Aufwertung der Patientenautonomie ein Sparpotenzial von jährlich 1.5 Milliarden Franken. Am Wochenende werden die Bürgerinnen und Bürger der Schweiz über die Zukunft unserer Medizin abstimmen.


Seit bereits drei Jahrzehnten setzt sich die WHO für eine Neuorientierung im Gesundheitswesen ein, welche darauf  tendiert, dem medizinischen Experten den mündigen Bürger und Patienten vollberechtigt gegenüberzustellen. In der berühmten Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung (1986) heisst es: "Gesundheitsförderung zielt auf einen Prozess, allen Menschen ein höheres Mass an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen."

Heute spricht man von Gesundheitskompetenz. "Das Gesundheitssystem der Zukunft ist auf den gesundheitskompetenten Menschen ausgerichtet," schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG)," und ortet in der Aufwertung der Patientenautonomie ein Sparpotenzial von jährlich 1.5 Milliarden Franken. (BAG, spectra 2007;64)

Die Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer nehmen die heutige Medizin als System wahr, das nur akzeptiert, was doppelblind bewiesen ist, wünschen sich jedoch eines, das anerkennt, was sich als nützlich erwiesen hat. (GfS-Umfrage 2002). Die Synthese von Heilkunde (Wissenschaft) und Heilkunst zu schaffen, ist der Alltag jedes Hausarztes, jeder Hausärztin, ganz gleich, ob schulmedizinischer oder komplementärmedizinischer Ausrichtung.

Jeder gute Arzt setzt alles daran, seinen Patienten respektvoll zu begegnen, sie ernst zu nehmen und mit ihnen gemeinsam den besten Behandlungspfad zu finden. Auch die "Schulmedizin" ist nicht arrogant und intolerant, wie gelegentlich nichtärztliche Exponenten durch ihr Auftreten den Eindruck erwecken.

"Konsumentinnen und Konsumenten bzw. Patientinnen und Patienten haben eine neue Rolle in der Gesellschaft," schreibt das BAG zur Gesundheitskompetenz. Von daher ist es richtig, dass die Bürger am kommenden Wochenende über die Zukunft der Medizin in der Schweiz abstimmen können - ich hoffe, dass die Chance genutzt wird.

Hansueli Albonico.

 Leser-Kommentare: 41 Beiträge

Hans Martens (17. Mai 2009, 23:52)
Mimosen
Max Blatter (17. Mai, 20:57)
Wenn man die gleichen, sachlichen Argumente 20x geduldig präsentiert hat, und niemals irgend eine konkrete Antwort erhalten hat, dann wird man halt deutlich.
Albonico, den perfekten Ausweicher als sachlich zu bezeichnen, braucht schon ein gerüttelt Mass an Verblendung.
So funktioniert ein Disput zwischen gebildeten Menschan einfach nicht. Beleidigt sein ist genau so schwach, wie den Gegner arrogant zu nennen. Fakten müssen her, nicht 100-fach wiederholte Behauptungen.

Olga Xid (17. Mai 2009, 21:40)
Der Herr Couchepin sollte sich mal die Impfraten näher ansehen und dann Albonico und dessen Frau vor dem Bundesrat Rede und Antwort stehen lassen.
Max Blatter (17. Mai 2009, 20:57)
"Und leider wurden beleidigende Äusserung von der Redaktion nicht unterbunden."

Was ist denn so beleidigend daran, wenn man einem Arzt nachweisen kann, daß er vorsätzlich das Gesundheitssystem beschädigt?
Schöne Fotos:
http://www.vaccineinformation.org/hib/photos.asp

Das Röteln-Desaster von Langnau wird für die Verantwortlichen noch ein sehr ernstes Nachspiel haben...

Max Blatter (17. Mai 2009, 20:57)
Ceterum censeo ....
Und leider wurden beleidigende Äusserung von der Redaktion nicht unterbunden.

Max Blatter (17. Mai 2009, 20:56)
Danke für die sachlichen Beiträge
Obschon ich selbst mit Überzeugung "Nein" gestimmt habe und inhaltlich nicht immer mit Herrn Albonico einig war, möchte ich ihm und den Anhängern der Komplementärmedizin für die weitgehende Sachlichkeit ihrer Beiträge danken. Wie Herrn Stadlers Parallelblog zeigte, sind leider auch Wissenschaftler zu unsachlichen bis beleidigenden Äusserungen fähig.

Olga Xid (17. Mai 2009, 16:59)
Mit welchem Recht setzt Albonico das Leben der Kinder aufs Spiel!?
Keuchhusten und Haemophilus influenzae b (Hib) sind schwere Krankheiten. Zum Glück gibt es dagegen Impfstoffe. Doch Albonico sabotiert auch hier das Gesundheitssystem. Laut seinem "alternativen Impfplan" darf geimpft werden ab dem 3. Monat (auch das ist bereits Sabotage durch Verspätung gegenüber dem Termin "ab 2. Monat" das BAG-Plans):

- Keuchhusten (ausnahmsweise, wenn ein Kind in die Krippe geht)
- Hib (ausnahmsweise, wenn ein Kind in die Krippe geht)

Warum "ausnahmsweise"!? Warum sollen alle anderen Kinder ungeschützt bleiben?

Das ist Haemophilus influenzae b:
-
http://www.cispimmunize.org/mediapgs/slides/182.html

http://www.cispimmunize.org/mediapgs/slides/182.jpg
HAEMOPHILUS INFLUENZAE TYPE B
Haemophilus influenzae type b. Sepsis with gangrene of hand. culture.

Mit welchem Recht setzt Albonico das Leben der Kinder aufs Spiel!?
 Weitere Kommentare

Hans Martens (17. Mai 2009, 16:11)
Prämienrabatt für die Ungläubigen!
Das wäre fair:
Wer auf die AM verzichtet, bekommt einen Rabatt bei der Prämie, nach Vollkosten der AM berechnet.

Joseph Fischer (15. Mai 2009, 18:57)
Annebäbi Jowäger lässt grüssen!
Für einen wissenschaftlich denkenden Arzt sollte es inopportun sein, mit nichtwissenschaftlichem Denken und Handeln die grossen Fortschritte der Medizin zu missbilligen und mit pseudowissenschaftlichen, alternativmedizinischen Aktivitäten einem modernen Aberglauben zu frönen. Gotthelfs Roman «Annebäbi Jowäger» wurde bereits im Jahre 1843 im Auftrag der Berner Regierung geschrieben, weil die Obrigkeit damals eine populäre Aufklärungsschrift gegen die Pfuscherei wünschte. Leider sind wir heute noch nicht weiter!
In diesem Zusammenhang sei auch an die bereits 1919 publizierte Schrift „Das autistisch-undisziplinierte Denken in der Medizin und seine Überwindung“ des grossen Schweizer Psychiaters Eugen Bleuler erinnert. Viele Patienten werden jedoch mit fragwürdigen Methoden und einem ans Sektiererische grenzenden Gedankengut noch heute im 21. Jahrhundert verseucht und irregeleitet.

Olga Xid (15. Mai 2009, 16:06)
Esoteriker kann man nicht überzeugen ==> Man muß vor ihnen warnen!
@Hans Martens (15. Mai 2009, 15:55)
"Bei aller Sympathie für Ihre Beiträge, die Sie punktgenau und sorgfältig herausgesucht haben, glaube ich, dass recht viele Leute Ihres Eso-Zielpublikums völlig überfordert sind, und schlicht nicht weiterlesen: Faktenverweigerung!"

Diese Weigerung setzt bei denen schon bei einem Argument ein. Deswegen schreibe ich auch nicht, um Esoteriker zu überzeugen, sondern decke deren Antriebe auf, damit die Öffentlichkeit sieht, was wirklich hinter der Ja-Kampagne steckt.

Wer zum Arzt geht, muß sich auf den Arzt und dessen Können verlassen können. Wenn man aber befürchten muß, in die Hände eines durchgeknallten Esoterikers zu geraten, der seine Patienten kaltlächelnd sterben läßt, ist es zu spät.

Vorher muß man handeln. Das NEIN beim Entscheid ist ein erster Schritt und beileibe nicht der letzte.

Hans Martens (15. Mai 2009, 15:55)
Olga Xid
Bei aller Sympathie für Ihre Beiträge, die Sie punktgenau und sorgfältig herausgesucht haben, glaube ich, dass recht viele Leute Ihres Eso-Zielpublikums völlig überfordert sind, und schlicht nicht weiterlesen: Faktenverweigerung! Immerhin lernwir auf der Gegenseite, dass die Esos noch viel verrückter sind, als sie je befürchtet hatten, oder im besseren Fall ihre eigene Religion nicht kennen.

Albert Bergwitz (15. Mai 2009, 15:27)
@Olga Xid
ABSOLUT! Die NZZ hat die mit Abstand schlechteste Kommentarfunktion die ich bei einer Online-Zeitung je gesehen habe. Eigentlich wäre KEINE Kommentarfunktion besser!
 Weitere Kommentare

Olga Xid (15. Mai 2009, 13:23)
Ist die NZZ so arm, daß sie sich nicht einmal ein paar Buchstaben mehr auf dem Server leisten kann?
Für den letzten Beitrag mußte ich eine Viertelstunde lang immer wieder kürzen, um das notwendige Zitat nicht sinnentstellend einfügen zu können.

Das ist eine Zumutung.

Im 21. Jahrhundert habe ich von einer kultivierten Zeitung mehr erwartet.

Olga Xid (15. Mai 2009, 13:20)
Während der geistig gesunde Bürger die Eigenverantwortlichkeit ansieht als sein Recht, über sich selbst zu entscheiden, wird ihm dieses in der Anthroposophie abgesprochen!
Das Wort "Eigenverantwortlichkeit" ist brandgefährlich. Albonico + Knieriemen haben damit etwas ganz anderes im Sinn als der geistig gesunde Bürger.
Albonico:
"Die Realität karmischer Zusammenhänge war für Steiner eines seiner zentralsten Anliegen. Steiner verschliesst sich der Möglichkeit der Krankheitsverhütung durch hygienische Massnahmen und Impfungen keineswegs, zeigt aber auf, dass sich der Mensch durch die Verhinderung von Krankheiten einer Möglichkeit tieferen Erlebens und weiterführenden Erkennens beraubt, was zu einer seelisch-geistigen Verarmung führen kann."

Das ist die Wurzel!

Die Anthroposophie (+ damit ihre "Ärzte"!) WILL, daß der Mensch sein Karma ERFÜLLT. Krankheit ist Strafe für Vergehen in früheren Leben. Dieser Strafe darf der Mensch nicht entgehen + der Arzt muß dafür sorgen, daß die Strafe ausgeführt wird, auch wenn der Mensch dabei stirbt. Sterben macht nichts, im nächsten Leben geht ja alles weiter.

Hans Martens (15. Mai 2009, 12:58)
Präzisierung
@ Andreas Koch (15. Mai, 11:56). Sicher sind nicht 70% fies und vor allem schlau genug, um diese Strategien zu fahren. Vielleicht sind es 2%, und diese steuern die 68% Unkritischen und Magiegläubigen. Das Geschichtsbuch ist das beste Lehrbuch für die Verführung der Massen, dort stehen sämtliche Techniken der Sektenführer und politschen Hetzer sauber aufgelistet. PhD kommt obendrauf.

Olga Xid (15. Mai 2009, 12:50)
Der Arzt als höheres Wesen, der Kranke verurteilt zu Leiden und Tod
Albonico und Knieriemen sind erklärte Impfgegner.

Sie impfen nicht einmal die eigenen Kinder und sie sabotieren das Gesundheitssystem des Staates.

Sie sprechen den Menschen wird das Recht auf Gesundheit ab.

Sie stellen Krankheiten als etwas Gutes dar:
Krankheiten dürfen nicht verhindert werden.
Krankheiten müssen durchlebt werden.

Was Albonico und Knieriemen offensichtlich vorschwebt: die Menschen werden krank, der über allem schwebende Arzt macht heilige Rituale, und die Kranken glauben ihm andächtig alles.
Doch statt dessen wurden die Krankheiten bekämpft und die Allmacht des Arztes, seine große Heilkunst, wurde degradiert zu einem Handwerk. Ein Sakrileg, das es zu bekämpfen gilt.

Der Wunsch, Gott zu spielen, mag manchen Menschen zu eigen sein.

Gesund ist das nicht...

Olga Xid (15. Mai 2009, 12:38)
Albonico udn Knieriemen: "Bei der Umsetzung dieses Leitsatzes trat indessen eine verhängnisvolle Sinnverschiebung auf. Health wurde zunehmend als Recht auf Gesundheit verstanden."
8.
"Health for all by the year 2000 - Gesundheit für alle im Jahr 2000: Gemeint war mit dieser Maxime der WHO ursprünglich die weltweite Bemühung um einen freien Zugang zu einer sinnvollen Gesundheitsversorgung. Die Weltkonferenz in Riga 1988 bekräftigte: Die Menschen sind zu befähigen, Verantwortung für ihre eigene Gesundheit zu übernehmen.[...]
Was als berechtigte Forderung formuliert worden war für die weltweite Verbesserung des Gesundheitswesens, wurde zu einem höchst problematischen Anspruch: Gesundheit sozusagen als staatlich garantierter Besitzstand. Und zwangsläufig leitete sich daraus das Postulat nach Ausrottung der Krankheiten ab - Krankheit wurde damit ohne weiteres Hinterfragen in den Bereich des Menschenfeindlichen, des Unmenschlichen gewiesen."

Fazit:
Den Menschen wird das Recht auf Gesundheit ABGESPROCHEN.
Krankheiten werden als etwas Gutes dargestellt.
 Weitere Kommentare

Olga Xid (15. Mai 2009, 12:34)
"Im Gefolge von forcierten Impfkampagnen kann es auch dazu kommen, daß sich die Bakterien und Viren durch Mutationen verändern und damit den Impfschutz unterlaufen."
7. Das schreiben Albonico und Knieriemen.

Viren ändern sich ständig. Bestes Beispiel sind das HI-Virus und zur Zeit das Schweinegrippe-Virus.

Darf man von einem Arzt, der zudem noch als Forscher betitelt wird und eine große Kampagne führt, nicht erwarten dürfen, daß er mehr über Medizin weiß als ein Grundschüler?

Olga Xid (15. Mai 2009, 12:30)
Die Magie der Krankheit: "Unter dem Druck von flächendeckenden Impfkampagnen kann es dazu kommen, daß der Krankheitserreger zurückgedrängt wird, die Krankheit aber um so häufiger mit einem anderen Erreger assoziiert auftritt. So ist beispielsweise in Deutschland im Zuge der Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln zwar die Häufigkeit der Masern-Enzephalitis zurückgegangen - in Bayern wurde aber festgestellt, daß zur gleichen Zeit diese Abnahme überholt wurde durch eine Zunahme an Varizellen (Windpocken) - für die eine eilfertige Medizin auch schon wieder Impfstoffe parat hat -, von Herpes-Enzephalitiden und vor allem von Gehirnentzündungen "unbekannter Ursache".
6.
"Die gleiche Erscheinung der Verlagerung zu einem anderen Erreger wird bei der Impfung gegen Hämophilus Influenzae B (Hib), einen der Erreger der kindlichen Hirnhautentzündung, beobachtet: In Finnland konnten die Hämophilus-Bakterien durch ehrgeizige Massenimpfkampagnen zwar weitgehend verdrängt werden - dafür treten seither zunehmend Infektionen durch Pneumokokken auf, die wesentlich gefährlicher sind."

Was ist denn "die Krankheit"!?

Wenn Masern ausgerottet sind, dann sind sie ausgerottet. Wie sollte sich DIE Krankheit in einem anderen Erreger fortsetzen?

Offenbart sich hier Magie, Schizophrenie oder schlichte Unkenntnis einfachster biologischer Grundlagen?

Olga Xid (15. Mai 2009, 12:25)
Der Brandstifter klagt die Feuerwehr: "Ziel der Ausrottung: unrealistisch und gefährlich Weil die drei Kinderkrankheiten nicht ausgerottet werden können, ist zu befürchten, daß die Massenbeimpfung die natürliche Immunität der Kinder soweit zerstört, daß gefährliche Epidemien auftreten werden."
5.
"Diese Gefahr bleibt auch bei sehr hoher Durchimpfung bestehen. Solange die MMR-Impfkampagne am Ziel der Ausrottung dieser Krankheiten festhält, führt sie durch ihre innere Gesetzmäßigkeit zu zahlreichen Zwangswirkungen auf Individuum und Gesellschaft. Das Ausrottungskonzept ist ausgesprochen störanfällig. Die ganze Kampagne gerät immer mehr zu einem riskanten Experiment und volksgesundheitlichem Roulettespiel, weil sich in der Schweiz wie in anderen Industrieländern nur 80 % statt der notwendigen 95 bis 100 % der Bevölkerung impfen lassen und weil die Impfstoffwirksamkeit geringer ist als erhofft."

Albonico, erklärter Impfgegner, erklärt die geringe Impfrate, an der er selbst schuld ist, für gefährlich und als Beweis dafür daß Impfen gefährlich ist.

Olga Xid (15. Mai 2009, 12:18)
Albonicoi und Knieriemen: "Gesundheit ist nämlich nicht sosehr ein Zustand, sondern viel eher eine Art Weg zur Selbsterkenntnis. Die Sinnlosigkeit, die reine Zufälligkeit der Krankheiten anzunehmen, scheint mir unvernünftig und destruktiv. Jede Krankheit ist eine Botschaft. Auch Kinderkrankheiten haben einen Inhalt, der nach Aufmerksamkeit und Achtsamkeit ruft. "
4.

"Die Zeichen der Zeit erkennt am ehesten die klassische Homöopathie: Für sie sind Impfungen kein Immuntraining, das einen sicheren Schutz bietet. Sie wertet Kinderkrankheiten vielmehr als einen positiven Versuch der Natur, sich von den ererbten chronischen Miasmen zu befreien. In jeder Kinderkrankheit findet ein Reifungsprozeß statt, der für die ganze menschliche Entwicklung wichtig ist."

Olga Xid (15. Mai 2009, 12:12)
Albonico und Knieriemen: "ein weiterer Grund, der uns veranlaßt, die Kinderimpfungen zu verweigern"
3.
"Mindestens so wichtig ist jedoch noch ein weiterer Grund, der uns veranlaßt, die Kinderimpfungen zu verweigern: Wir können und wollen nicht über den Zeitpunkt entscheiden, wann sich der kindliche Organismus mit welchen Keimen (nach geltender Lehrmeinung gar mit Masern, Mumps und Röteln gleichzeitig) auseinandersetzen muß. Bei den Masern unserer Kinder war es für uns beeindruckend zu beobachten, wie unterschiedlich sich die Symptome (Husten, Fieber, Ausschläge) ausprägten und wie unterschiedlich auch die Bereitschaft war, die Infektion anzunehmen.
Der Organismus selbst, eine innere Uhr, entschied darüber, wann der richtige Moment für eine Auseinandersetzung gekommen war. Diese Fähigkeit, eine eigene Immunkompetenz zu entwickeln, wird nicht straflos dauernd gestört."

Enthält die klare Aussage: "Wir verweigern das Impfen!"

Reiner Sadismus: "wie unterschiedlich auch die Bereitschaft war, die Infektion anzunehmen."
 Weitere Kommentare

Olga Xid (15. Mai 2009, 11:58)
"Unsere 5 Kinder sind in den ersten 9 Monaten 1997 an Masern erkrankt. Wir haben sie in dieser Zeit dankbar begleitet und sind froh darüber, daß es noch nicht gelungen ist, die natürliche Keimpopulation gänzlich auszurotten."
Die nun folgenden Zitate sind entnommen

Hansueli Albonico und Heinz Knieriemen
"Impfen oder der Verlust der Eigenverantwortlichkeit"
http://www.naturheilt.com/Inhalt/Impfen.htm

"Unsere 5 Kinder sind in den ersten 9 Monaten 1997 an Masern erkrankt. Wir haben sie in dieser Zeit dankbar begleitet und sind froh darüber, daß es noch nicht gelungen ist, die natürliche Keimpopulation gänzlich auszurotten. Eine durchgemachte Kinderkrankheit macht Kinder um eine Erfahrung reicher und bringt sie einen Schritt weiter. Daran besteht für uns kein Zweifel."

"Was ich aus eigener Kraft, aus eigenem Antrieb überwinde, läßt mich reifen und macht mich selbstbewußter. Und genau dieses Urvertrauen haben unsere Kinder heute nötiger denn je."

Einige Impfgegner gehen sogar so weit, das Impfen als Gotteslästerung zu bezeichnen, weil der Mensch an der Liebe Gottes zweifelt.

Andreas Koch (15. Mai 2009, 11:56)
AM: Exit-Strategie für Ueberforderte?
Herr Martens, den anderen 70% Manipulation (gezielte und verdeckte Einflussnahme) zu attestieren ist des Lobes am politischen Gegner fast etwas zu viel.
Da hat mir Ihre PhD-Hypothese besser gefallen: pull him down. Wobei "him" die geldgierige Pharma-Industrie, ihre ärztlichen Exekutoren, der dogmatische Hochschulbetrieb, die böse Gentechnologie, etc. symbolisiert. Für mich ist es Ausdruck der Ueberforderung des Laien ob der rasanten Akkumulation an Wissen. Der Umgang mit Wissen. Die Kapitulation von 70% an der Herausforderung des reifen Umgangs mit komplexen Fragen. Da ist die Exit-Strategie "AM" doch so wohltuend. Nicht denken, glauben.

Olga Xid (15. Mai 2009, 11:54)
Die tödlichen Fallen im Schwulst
Einzeln, jeweils für sich genommen, sind die folgenden Zitate vermeintlich harmlos.
In ihrem Zusammenhang wird die tödliche Falle sichtbar. Diese Bezeichnung ist keineswegs übertrieben. Ich würde sie nicht benutzen, wenn es keine Toten gäbe.

1. Hansueli Albonico: "Gewaltige Medizin - Fragen eines Hausarztes zur Immunologie, zu den Impfungen gegen Kinderkrankheiten, zu AIDS und zur Gentechnologie"

"Die Realität karmischer Zusammenhänge war für Steiner eines seiner zentralsten Anliegen. Steiner verschliesst sich der Möglichkeit der Krankheitsverhütung durch hygienische Massnahmen und Impfungen keineswegs, zeigt aber auf, dass sich der Mensch durch die Verhinderung von Krankheiten einer Möglichkeit tieferen Erlebens und weiterführenden Erkennens beraubt, was zu einer seelisch-geistigen Verarmung führen kann."
Fazit:
Krankheiten dürfen nicht verhindert werden.
Krankheiten MÜSSEN durchlebt werden.

Hans Martens (15. Mai 2009, 10:57)
Manipulation durch Populismus
Matthias Denzler (15. Mai 2009, 10:27)
30% Nein-Stimmen –
“ ... es gibt immerhin Beispiele von Lesern, die unvoreingenommen an die Sache herangehen und sich eine Meinung bilden ... ... Ich könnte mir sogar vorstellen, dass sich sehr viele umstimmen lassen würden, wenn sie sich die Zeit nehmen und sich mit der Sache befassen würden....”
Sehe ich auch so. An diesem Punkt ist leider eine Grenze der Information, der Aufklärung und der Demokratie erreicht. Manipulation durch Populismus ist das Resultat.

Andreas Kyriacou (15. Mai 2009, 10:37)
Primum non nocere - Herr Albonico, das sollte auch für Sie gelten!
Herr Albonico, ich weiss nicht, ob Sie Ihre Beiträge hier selbst reinstellen oder ob Sie allenfalls schreiben lassen. Sie haben jedenfalls hier noch nie auf eine Frage oder einen Kommentar reagiert.
Sie geben vor, Ihren Patienten respektvoll zu begeben. Gleichzeitig fordern Sie dazu auf, ernsthafte und risikoreiche Krankheiten zu durchleben, um so zu einem «wichtigen spirituellen Erlebnis» zu kommen. Dies ist ein klarer Verstoss gegen das oberste ärztliche Gebot, in allererster Linie keinen Schaden anzurichten.
Herr Albonico, ich halte Sie - ihre schulmedizinische Grundausbildung hin oder her - für einen gefährlichen Scharlatan und bin der Meinung, dass Ihnen die Berufsbewilligung entzogen werden sollte.
Aber vielleicht mögen Sie ja einmal hier Stellung beziehen und mir und anderen erklären, wieso ich mit meiner Einschätzung daneben liege. Danke.
Andreas Kyriacou, 8001 Zürich
 Weitere Kommentare

Matthias Denzler (15. Mai 2009, 10:27)
30% Nein-Stimmen
@ Hans Martens (14. Mai 2009, 22:30): Wahrscheinlich haben Sie (leider) recht, dass sich nicht viele Leute umstimmen lassen. Aber es gibt immerhin Beispiele von Lesern, die unvoreingenommen an die Sache herangehen und sich eine Meinung bilden, siehe z.B. Beitrag von Gregor Bosshard (14. Mai 2009, 15:46). Ich könnte mir sogar vorstellen, dass sich sehr viele umstimmen lassen würden, wenn sie sich die Zeit nehmen und sich mit der Sache befassen würden. Belegen kann ich das jedoch nicht, und vielleicht bin ich ja nur ein unverbesserlicher Optimist. KM profitiert vom positiven Image und der Unwissenheit, aber ich denke mindestens 30% Nein-Stimmen wird es schon geben.

Hans Martens (14. Mai 2009, 23:08)
gerührt oder geschüttelt (forts.)
@ Matthias Denzler (14. Mai, 21:35). Ihr Zitat ist klar, sauber und unpolemisch. Jeder Chemie-, Physik- oder Biologiestudent im ersten Semester brächte genau diese Argumentation zu Stande, sonst wäre er unfähig, und gehörte nicht an die Uni.
Wäre dem anders, so wären die genannte Fächer längst grundlegend revolutioniert. Es gab in der Wissenschaftsgeschichte immer wieder grobe Irrtümer (z.B. N-Strahlen oder die kalte Kernfusion), die nach kurzer Zeit korrigiert worden sind.
Die Esos implizieren aber mit Ihren abstrusen Behauptungen gleich ganze Multipacks von wissenschaftlichen Revolutionen. Um so leichter ist deren Widerlegung, ausser eben jene der Existenz rosafarbener Einhörner. Die Esos fordern populistisch, die Wissenschaft müsse beweisen, dass es keine solchen Einhörner gibt. Als ob Nichtexistenz jemals beweisbar wäre. Glaube ist halt stärker als die Wirklichkeit...

Karl Huber (14. Mai 2009, 22:45)
@ A. Koch
Den Bull Shit gebe ich Ihnen gerne zurück, aber vielen Dank dafür! Habe ich geschrieben, es BRAUCHE KM für eine

Hans Martens (14. Mai 2009, 22:30)
gerührt oder geschüttelt...
@ Matthias Denzler (14. Mai 2009, 21:35).
Sie unterschätzen die xxx-pathen. Was für jeden Naturwissenschaftler reinen, hochpotenzierten Unsinn darstellt, wird den Laien mit allen bewährten Taktiken des Sekten-Marketings eingebläut, reine Hirnverschmutzung ist das. Nach einer Hirnwäsche wäre das Hirn wenigstens sauber...
Ich kann nicht erkennen, dass die Beschreibung der abenteuerlichsten Nosoden oder die von Olga Xis verdienstvoll zusammengetragenen Zitate dieses Wirrkopfs Rudolf Steiner sehr viele Leute umstimmen können.
Lediglich die Skeptiker werden bekräftigt, und erfahren, dass alles noch viel abstruser ist, als sie jemals dachten. So ging es mir jedenfalls.
Wer glaubt, der will nichts lernen, wozu auch? Er WEISS ja schon alles. Anti-Wissenschaft, mit Glauben nicht kompatibel.

Andreas Koch (14. Mai 2009, 21:57)
Kompetenz: „zu etwas fähig sein“
...die Mit-Verantwortung für den eigenen Organismus ist in der KM ein wesentlicher Bestandteil des 'Systems Gesundheit'
BULL SHIT, da brauchts doch keine KM dazu: Dem Glimmstengel und einem Zuviel an EtOH fern bleiben, regelmässig den Arsch aufs Rad oder in die Jogging-Schuhe schieben und sich gesund ernähren. Diese drei Präventionsprogramme alleine outperformen die Summe aller durchgeknallten Voodoo-Praktiken um Lichtjahre. Und wenn dann das Glücks-/Unglücksrad des Lebens trotzdem auf einer schlimmen Erkrankung stehen bleibt, man also sozusagen trotz eigenverantwortlichem Gesundheitsmanagement den Kürzeren zieht, dann, spätestens dann werden die meisten, die am Wochenende überlegt oder unüberlegt ein Ja in die Urne werfen nur eines: Eine kompetente Diagnose, eine von Kompetenz getragene Beziehung zum Aerzte-Team, eine kompetente Therapie. Und dies hiess, heisst und wird heissen Schulmedizin. Eine andere Medizin gibt es nicht.
 Weitere Kommentare

Matthias Denzler (14. Mai 2009, 21:35)
Beitrag zur Gesundheitskompetenz
Hier ein Beitrag zur Gesundheitskompetenz, sachlich und kompetent:
http://knol.google.com/k/starbug/homopathie-theorie-und-praxis-teil-3/2bxfv3v1g5pgf/4?domain=knol.google.com&locale=de#
Wer das gelesen und verstanden hat, wird nie mehr einen Homöopathen aufsuchen.

Karl Huber (14. Mai 2009, 20:29)
Gesundheitskompetenz und Komplementärmedizin (KM)
Verschiedene Zweige der KM gehen vom Leib-Seele-Geist-Prinzip (Substanzen UND Kräfte) aus. D.h. auch das menschliche Bewusstsein, und damit die Mit-Verantwortung für den eigenen Organismus, ist darin (in der KM) ein wesentlicher Bestandteil des 'Systems Gesundheit'. Man könnte auch sagen, dass das Problem Gesundheit/Krankheit beim 'Gesundheits-Bewusstsein' des Einzelnen anfängt. Das ist heutzutage sogar für viele 'reine Schulmediziner' eine Selbstverständlichkeit. Dass es viele genetisch veranlagte, durch Noxen und Mikroorganismen verursachte Krankheiten gibt, soll hier nicht in Frage gestellt werden.

Hans Martens (14. Mai 2009, 19:42)
Was hat Gesundheitskompetenz
denn mit AM zu tun?
Überhaupt gar nichts! Nur mit der Aufklärung der Bevölkerung, damit sie gesund leben kann!
Albonico, der Spin-doctor in action!
Ihr Zitat:
"Das Gesundheitssystem der Zukunft ist auf den gesundheitskompetenten Menschen ausgerichtet," schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG)," und ortet in der Aufwertung der Patientenautonomie ein Sparpotenzial von jährlich 1.5 Milliarden Franken. (BAG, spectra 2007;64)

Karl Huber (14. Mai 2009, 19:21)
'Lügennetze'
Verstehe, Sie wittern eine Verschwörung, à la Illuminati oder so. Ich lach mich tot!

Gregor Bosshard (14. Mai 2009, 15:46)
Die offenen Fragen bleiben - darum stimme ich nun "Nein"
Seit zwei Wochen verfolge ich hier die Beiträge der Herren Albonico und Stadler (und auch die Kommentare). Und sie haben bei mir einen Meinungsumschwung bewirkt. Ich gestehe: Ich war eher schlecht über die Vorlage informiert, fand aber, dass wir doch eigentlich über eine gute Sache abstimmen.
DIe ungemütlichen Zitate von anthroposophischen Ärzte und vor allem das Verweigern irgendwelcher Antworten auf kritische Fragen durch Herrn Albonico lassen mich nun aber zu einem anderen Schluss kommen: Es wurde uns eine Mogelpackung präsentiert. Ein "Ja" dürfte tatsächlich ungemütliche Forderungen nach sich ziehen. Ein Nein hingegen verhindert nicht, dass einzelne erprobte Methoden und Substanzen zugelassen werden. Ich gehe deshalb am Sonntag "Nein" stimmen. Inzwischen mit voller Überzeugung.
 Weitere Kommentare

Olga Xid (14. Mai 2009, 15:18)
Das Netz der Lügennetze...
Karl Huber (14. Mai 2009, 15:04)
"Einleuchtend und richtig!...
und zudem um Längen sachlicher und anständiger als die Predigten ihres werten Kollegen Stadler. Vielen Dank!"

Dank wofür? Dafür, daß Albonico nach wie vor die Antworten verweigert zu seinen hahnebüchenen Verdrehungen und Lügen? WER sollte Albonico danken?

Außer vielleicht Jene, die im selben Wind segeln wie er...?

Karl Huber (14. Mai 2009, 15:04)
Einleuchtend und richtig!...
und zudem um Längen sachlicher und anständiger als die Predigten ihres werten Kollegen Stadler. Vielen Dank! K. Huber

Olga Xid (14. Mai 2009, 13:35)
Albonico, schlimmer als Dracula in der Blutbank
Albonico liefert auch in seinem neuen Blogbeitrag ein Beispiel dessen, was er seit über 20 Jahren betreibt: seine Motive verschleiern, Unwahrheiten verbreiten, die Bevölkerung hinters Licht führen.

HIer, wo er öffentlich Rede und Antwort stehen MUSS, verweigert er Antworten, sondern tischt immer neuen Schwulst und Tarnungen und Täuschungen auf. Was wird er dann erst in seiner Arztpraxis machen, wo ihm niemand zusieht?

Seine Patienten haben ein Recht auf medizinische Aufklärung. Das steht ihnen als seinenen Patienten zu. Dafür steht der Staat hinter ihnen. Die Patienten tragen ihr Schicksal, ergo müssen sie auch wahrheitsgemäß informiert sein. Aber genau das wird verweigert ihnen der Albonico . Trotzdem spricht er von "mündigen Bürgern". Was für eine Lüge!!!

ali arbia (14. Mai 2009, 10:15)
Ironie
Herr Albonico
Sie wünschen sich keine Gesundheitskompetenz bei Patienten. Sonst hätten Sie bald keine Arbeit mehr. Einen ironischeren Beitrag hätten Sie sich wahrlich nicht ausdenken können. Krieg ist Frieden. Freiheit ist Sklaverei. Unwissenheit ist Stärke.
"Die Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer nehmen die heutige Medizin als System wahr, das nur akzeptiert, was doppelblind bewiesen ist, wünschen sich jedoch eines, das anerkennt, was sich als nützlich erwiesen hat."
Es muss also nicht wissenschaftlich belegt werden können, es reicht wenn genug daran glauben. Dann darf die Allgemeinheit zahlen. Ein gutes Businessmodell.

Andreas Koch (14. Mai 2009, 10:11)
The Albonico Chair for the Public Understanding of Science
"Jeder gute Arzt setzt alles daran, seinen Patienten respektvoll zu begegnen, sie ernst zu nehmen....".
Ja, Herr Albonico, dann helfen Sie bei der Gründung eines Lehrstuhles zur Förderung des wissenschaftlichen Denkens in der breiten Bevölkerung mit. Oder gründen sie ihn gleich sebst!
 Weitere Kommentare

Paulo Ludici (14. Mai 2009, 08:33)
Herr Albonico, outen Sie sich
Herr Albonico, es gibt eine Reihe von Fragen an Sie, denen Sie aus dem Weg gehen:
Warum soll eine Quasi-Religion wie die Anthroposophie mit derart abstrusen Grundlagen von der Grundversicherung finanziert werden?
Warum soll nur z.B. traditionelle chinesische Medizin von der Grundversicherung bezahlt werden, aber nicht indische oder afrikanische Medizin? Gibt es hier einen Zusammenhang mit den offen rassistischen Ansichten von Rudolf Steiner?
Haben Sie sich als Anthroposophischer Arzt schon einmal öffentlich von den rassistischen Äusserungen von Rudolf Steiner distanziert?
Glauben Sie, dass verdünntes Torfmoos Blutstauungen auflösen kann, weil es an Orten wächst, wo Wasser gestaut wird - wie der im Merkurstab behauptete Wirkmechanismus lautet?
Mündige Patientien brauchen wir tatsächlich, solche die um die unappetitlichen und absurden Grundlagen von Homöopathie und Anthroposophie wissen, und zwischen Esoterik und Medizin unterscheiden können.

---------------------------


[Skriptfehler umgangen, Julian]
« Last Edit: November 09, 2019, 08:47:50 PM by Julian »
Logged

Julian

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 951
Re: NZZ_BLOG_ARCHIV Albonico 14. Mai 2009 'Gesundheitskompetenz im Aufwind'
« Reply #1 on: November 09, 2019, 08:49:32 PM »

Olga Xid bringt punktgenau und messerscharf eine Breitseite nach der anderen.
Logged
StarCruiser http://WWW.ALLAXYS.COM mission countdown
Pages: [1]