TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  
Pages: [1]

Author Topic: 'Sehr geehrter Herr Oberrabbiner Denoun,'  (Read 2469 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1140
'Sehr geehrter Herr Oberrabbiner Denoun,'
« on: April 09, 2010, 08:22:34 AM »

http://web.archive.org/web/*/http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/2003/20030103_Hamer_an_Denoun.htm


[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------
Korrespondenz 2002 Neue Medizin

Von
Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer
Editiones de la Nueva Medicina S.L.
Camino Urique 69 / Apdo. 209
E-29120 Alhaurin el Grande
Fax: 0034 952 491697
e-mail: amicididirk@hotmail.com
Alhaurin el Grande, den 03.01.2003
An
Rabbin Ben Denoun-Danow Josue
b2 9 rue Louis Blanc
F–75010 Paris
Tel.: 0033 1 42393273
Offener Brief
Sehr geehrter Herr Oberrabbiner Denoun,
auf meinen Brief vom 05.03.2001 haben Sie mir nicht geantwortet, obwohl Sie ihn erhalten haben. Ich lege ihn
sicherheitshalber nochmals bei. Diesmal schreibe ich an Ihre Privatadresse.
Heute wende ich mich aus verschiedenen Gründen nochmals an Sie.
Zunächst möchte ich Ihnen sagen, dass ich alle meine Aufzeichnungen, die ich 1986 in Ihrer Gegenwart aufgeschrieben habe,
sehr gut an sicherer Stelle verwahrt habe. Sollte irgendwer einmal an der Richtigkeit meiner Angaben Zweifel haben, dann
werde ich alle Einzelheiten veröffentlichen, natürlich keine, die mit der Erkrankung Ihres Bruders in Zusammenhang stehen,
dass versteht sich von selbst.
Sie können ja nicht ableugnen, auch nicht durch Schweigen, was Sie mir am 27.04.1986 zwischen 21 00 Uhr und Mitternacht
über Ihren Weltoberrabbiner Dr. med. Menachem Mendel Schneerson verraten haben. Stellen Sie sich doch nochmals das
Szenario vor: mein Freund Antoin Graf D´Oncieu und ich sind auf Ihre Bitte nach Paris gekommen, um Ihrem Bruder mit der
Neuen germanischen Medizin zu helfen – mit redlichem Willen. Und Sie verkündeten mir, dass meine germanische Neue
Medizin in Zukunft nur noch für Juden vorbehalten ist, die damit zu 98% überleben dürfen, während meine deutschen
nichtjüdischen Landsleute und alle Nichtjuden dieser Welt gezwungen werden sollen, weiter die idiotische jüdische
Gutartig-Bösartig-Religionsmedizin mit ihren 5000 Hypothesen zu erdulden, an der man zu 98% an Chemo und Morphium
stirbt (siehe auch deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg).
Sie haben uns auch berichtet, wie ich notiert hatte, dass Weltoberrabbiner Dr. med. Menachem Mendel Schneerson schon
1983 mein Buch „Krebs, Krankheit der Seele“ gelesen habe und daraufhin unverzüglich, wie es in solchen Fällen der Talmud
bezüglich Juden vorschreibt, eine Konferenz aus Rabbiner- Medizinern einberufen hat unter seinem Vorsitz. Diese
„Verifikationskonferenz“ hat, wie ich Ihnen ja schon geschrieben habe, festgestellt, dass die Neue Medizin zweifelsfrei richtig
sei. Dass Schneerson daraufhin an alle Rabbiner der Welt geschrieben hat, sie müssten unverzüglich alle jüdischen Patienten
nach der Neuen Medizin behandeln, ist nach dem Talmud geradezu zwangsläufig. Das hätte eigentlich jeder nichtjüdische
Medizinprofessor für die Nichtjuden auch machen müssen – wenn, ja wenn er gedurft hätte.
Dass aber Ihr Weltoberrabbiner Schneerson ausdrücklich angeordnet hat, dass man diese (meine germanische) Neue Medizin
allen Nichtjuden gegenüber verschweigen müsse – genau so haben Sie es mir berichtet! – das macht meines Erachtens diesen
„messianischen“ Weltoberrabbiner zum schlimmsten Massenmörder der Weltgeschichte. Dazu passt, dass er mich drei Jahre
später durch seinen Stellvertreter „Beek“ Vanderby (siehe Fotos), den obersten Chef der B´nai B´rith, nach Dänemark hat
locken lassen, um mich dort mit Gift zu ermorden. Das wissen Sie genau, denn das ist ja Ihr direkter vorgesetzter Rabbiner.
Die Anordnung des Weltoberrabbiners haben nicht nur alle Rabbiner der Welt strikt befolgt, sondern alle jüdischen
Großlogenmeister der B´nai B´rith haben ihre kleinen Logensklaven Chefärzte und Professoren angewiesen, den Massenmord
an den Nichtjuden strikt durchzuführen, sowie alle Chefredakteure von Medien und Fernsehanstalten gezwungen, eine in der
Geschichte beispiellose Erkenntnisunterdrückungskampagne gegen die Neue Medizin und speziell gegen meine Person zu
führen („Wunderheiler, Scharlatan“) und alle Richter gezwungen, das Verbrechen mitzumachen.
Ihren Weltoberrabbiner, den Ihre Freunde ja zeitweilig für den Messias hielten, wird man mal als den schlimmsten leibhaftigen
Satan bezeichnen.
Sie haben uns damals auch gesagt, wie ich sorgfältig notiert habe in Ihrer Gegenwart, dass der Weltoberrabbiner einige
Rabbinerärzte, z.B. Sabbah, soweit ich weiß auch Ihren Bruder, beide aus Marseille etc. bestimmt hat, in meine Seminare in
Chambery zu gehen, um für Ihre jüdischen Patienten herauszufinden wie die Neue Medizin gehandhabt wird.
Herr Sabbah und Herr Israel, der 2 Jahrzehnte zig-Tausende von Nichtjuden in Villejuif umgebracht hat, aber seine jüdischen
Glaubensbrüder stets sorgfältig ohne Chemo und Morphium am Leben erhalten hat, diese beiden Herren – Sabbah saß 20 mal
in meinen Seminaren – behaupten seit Kurzem, sie hätten meine Neue germanische Medizin mit 20 Jahren Verspätung noch
mal neu entdeckt.
Schon 1991 ist ein jüdischer Richter am Landgericht Köln („sog. Rabbinergericht“) aufgestanden und hat gesagt: „Herr
Angeklagter, (angeklagt wegen Verschenkens einer Gipsschiene) das Gericht gibt Ihnen von Gerichts wegen den Rat, sich
nicht mehr mit Medizin zu beschäftigen, sondern Ihren Lebensunterhalt mit etwas zu verdienen, was nichts mit Medizin zu
tun hat, nur so können Sie einer Inhaftierung entgehen“.
Geplant war, mich still zu legen und die Neue Medizin später durch Juden erneut „entdecken“ zu lassen. Der gleiche Richter
des Landgerichts Köln gab 1991 auch schließlich die sog. „Frankfurter Falle“ zu, ein Zusammenspiel von 4 Gerichten
(Amts- und Landgericht Köln, Oberverwaltungsgericht Koblenz und Cour d´Appell in Paris). Die Falle bestand darin,
mich für den Rest meines Lebens in eine psychiatrische Klinik einzusperren wegen „Realitätsverlust“, bzw. wörtl. „mangelnder
Fähigkeit zur selbstkritischen Revision“ (Abschwören). Die Neue Medizin, - die damals schon seit mindestens acht Jahren von
allen Juden der Welt mit 98% Erfolg bei Krebs praktiziert wurde – sei falsch. Alle jüdischen Richter wussten, dass sie richtig
ist.
Sie müssen zugeben, Herr Oberrabbiner, dass der Massenmord durch Erkenntnisunterdrückung ein systematischer und
absichtlicher war. Stellen Sie sich, bitte das Ausmaß und die Skrupellosigkeit des Verbrechens vor.
Alle Chefredakteure, die die Hexenjagd gegen mich veranstaltet haben und lauter Lügen in ihren Zeitungen und
Fernsehsendungen gelogen haben, alle Professoren, die eine auch für Nichtjuden zwingend notwendige Überprüfung hätten
vornehmen müssen, alle Richter, die eigentlich nach Ihrem Gewissen hätten entscheiden und die Richtigkeit der Neuen
Medizin hätten prüfen lassen müssen, wurden durch die weltweit befolgte Anordnung Schneersons gezwungen, Desinteresse
zu heucheln, wohlgemerkt: sehr wohl wissend, dass 100 Millionen jüdische Patienten auf der ganzen Welt diese germanische
Neue Medizin praktizieren und z.B. im Falle einer Krebserkrankung mit 98%igem Erfolg mit dieser Neuen germanischen
Medizin überlebt haben.
Die Niedertracht und die Skrupellosigkeit des religiösen Wahns Ihrer Glaubensbrüder sprengt jedes Maß an Vorstellungskraft
für Verbrechen. Es sind ja auch nicht nur ein paar Mitglieder, z.B. der jüdischen Oberloge B´nai B´rith, die jeden
Logenmeister jeder Loge stellen, sondern in den letzten 20 Jahren hat jede jüdische praktizierende Familie daraus den
Nutznieß gezogen, d.h. einer oder mehrere Mitglieder haben – heimlich – durch die Neue germanische Medizin überlebt.
Und jede jüdische Familie hat Mitglieder ihrer nichtjüdischen Nachbarn an Krebs sterben lassen, denen diese Juden sehr gut
hätten helfen können; aber aus religiösem Wahn nicht helfen durften. Solche Nachbarn kann man doch nur noch als Monster
bezeichnen.
Herr Oberrabbi Denoun-Danow, ich biete Ihnen eine Möglichkeit an: kommen Sie nach Spanien und zwar möglichst mit
Vollmachten und lassen Sie uns über dieses Megaverbrechen Ihrer Glaubensbrüder sprechen.
Nur eins müssten Sie dabei wissen: zu bestechen ist der Hamer durch nichts und niemanden auf dieser Welt.

In diesem Sinne
Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer

P.S.: Es stellt ja wohl keine Verletzung des Arztgeheimnisses dar, wenn ich Ihnen folgendes wieder in Erinnerung rufe: Wie Sie
sich erinnern, war ich ja gegen die Applikation von 8 mg Prednisolon i.v. alle 2 Stunden bei Ihrem Bruder. Aber Ihr Bruder
aus Marseille, der ja Arzt ist, ließ sich davon nicht abbringen. Heute weiß ich, dass das Cortison in solchen Fällen beim sog.
„Syndrom“ eine paradoxe Wirkung hat: d.h. statt auszuschwemmen, wird noch viel mehr Wasser eingelagert.
Hätten wir alle zusammen gearbeitet, anstatt dass Ihre Kollegen die Neue germanische Medizin für uns Germanen und alle
Nichtjuden blockiert haben, dann hätten wir viel effizienter und rascher diese Dinge herausfinden können. Vielleicht hätte Ihr
armer Bruder, der ja dann 3 Wochen später, am 18.05.86 starb, ohne Cortison nicht sterben müssen.
Drei Dinge will ich Ihnen noch berichten, die vor Ihrer Haustüre in Paris und Chambery von Ihren jüdischen Freunden und
Rabbiner-Kollegen begangen worden sind.
Wir sind von unserer Cheftage angewiesen worden, über die Familie Hamer nichts außer nur was Schlechtes zu
berichten!
1979, also noch 2 Jahre vor der Entdeckung der Neuen Medizin, besuchte ich den jüdischen Chef des
Springer-Auslandsdienstes in Paris, Herrn Weißenberger. Ich fragte Ihren Synagogen-Freund Weißenberger, warum er nur
niederträchtige negative Artikel über die Familie Hamer schreibe, dagegen über den Mörder unseres Dirk, den jüdischen
Prinzen Savoien nur nette. Nachdem Herr Weißenberger zuerst seinen Assistenten aus dem Zimmer geschickt hatte, sagte er
mir: „Herr Dr. Hamer, Sie sind eigentlich ein netter Mensch und Ihre Familie wäre eigentlich eine Vorzeigefamilie: beide
Eltern Ärzte, 4 wohlgeratene hübsche Kinder. Aber Sie sind nun mal der Feind der europäischen Königshäuser, weil Sie
nicht auf einen Prozess verzichten. Gegen einen solchen Prinzen (P2) bekommt man keinen Prozess. Und deshalb haben wir
von der obersten Springerverlags-Chefetage die Weisung, über die Familie Hamer nur Schlechtes zu schreiben. Wenn Sie
den Nobelpreis bekämen, würden wir mit Sicherheit keine Zeile darüber verlieren. Wenn Sie aber in einem Supermarkt eine
Tafel Schokolade geklaut hätten, garantiere ich Ihnen, dass Sie in 10 cm großen Buchstaben auf der 1. Seite der Bildzeitung
stehen würden: Dr. HAMER: ‚Ich bin ein Dieb’“.
Rabbiner-Gerichtsrichter Colomb; Wir haben ein Dubium: der Prinz ist unschuldig!
Im November 1991 waren die Vorbereitungen abgeschlossen für einen der spektakulärsten Schauprozesse eines
Rabbinergerichtes Ihrer Freunde und Kollegen in Paris, wie Israel Shahak es in seinem Buch „Jüdische Geschichte – Jüdische
Religion“ (Lühe-Verlag) beschreibt.
Der Proselyt Mitterand hatte eigens für diesen Prozess eine neue Gerichtskammer aus jüdischen Richtern (Colomb, David,
Jordan) konstituiert. Für die Geschworenen war das jüdische Quartier (Viertel) an der Reihe. Das Rabbinergericht sollte den
jüdischen Prinzen Savoien vom Mord freisprechen. Der vorsitzende Rabbinerrichter Colomb empfahl seinem Freund (=
Duzfreund von Mitterand), dem Großmeister der Verbrecherloge P2, Waffenhändler, früheren Freund des Schah Resa Puch
Lewi (= glücklicher kräftiger Lewi), dem Mörder meines Sohnes Dirk, er solle doch sein schriftliches Geständnis einfach
zurückziehen. Das tat der Prinz Savoien abgesprochenermaßen mit Freuden. Sodann konstruierte der Rabbinerrichter selbst
ein Szenario: Es könnte doch rein theoretisch möglich sein, dass in der Sekunde der beiden Schüsse aus dem Karabiner K2,
deren Flugbahn von ca. 7 Metern man fast auf den Zentimeter rekonstruieren konnte, dass also in der Sekunde der beiden
Schüsse ein weiterer Schütze aus dem Wasser aufgetaucht sei, ins Schlauchboot des Prinzen Savoien gesprungen sei (ohne,
dass es dabei zum Schwanken gekommen sei) und ebenfalls 2 Schüsse in der gleichen Sekunde wie der Prinz abgefeuert habe,
aus dem gleichen Karabiner, mit dem gleichen Kaliber, in die gleiche Flugbahn, danach wieder weggetaucht sei.
Zufällig habe das niemand der 30 Umstehenden, die in 10 Meter Entfernung der Heldentat des Prinzen zuschauten, gesehen.
Es war bereits weitgehend hell und außerdem hatte Marina Daria, seine Komplizin, das Fernlicht ihres Geländewagens auf
die Szene gerichtet. Natürlich, so gab Rabbiner-Richter Colomb zu, sei die rein theoretische Möglichkeit nur mit 1:10
Millionen oder weniger zu bewerten. Aber dann erhob sich der Rabbiner-Richter und verkündete theatralisch: „Wir haben ein
dubium – in dubio pro reo – der angeklagte Prinz ist unschuldig.“ Die Abstimmung durch die jüdischen Geschworenen war
reine Formsache.
Nach diesem Rabbiner-Schwindelgerichtsurteil gilt seine Durchlaucht, der Mörder meines Sohnes, jetzt als „unschuldig“. Das
haben Sie ja alles aus nächster Nähe miterlebt, denn soviel ich erfahren habe, ist Rabbiner-Richter Colomb (= Taube) ja ein
Kollege von Ihnen.
Der Mörder meines Sohnes, der Chef der Verbrecherloge P2 ist, wurde in diesem Jahr vom italienischen Parlament und Senat
auf Wunsch seines Logenbruders Berlusconi (hebräisch: großer Lukassohn) ins Land gebeten.
Einen Tag vor Weinachten wurde der Mörder samt Komplizin mit großer Herzlichkeit und Umarmung vom jüdischen Papst
Woityla-Katz (Katz = Khan Zadok) Johannes P2 empfangen. Seinen eigenen Attentäter Ali Aksha lässt er dagegen seit vielen
Jahren genüsslich im Gefängnis schmachten. Jedes Jahr vergibt er ihm aufs Neue.
In Chambery; 1½ Jahre Gefängnis ohne Bewährung durch Rabbinergericht wegen: Einmaligen Telefonierens
von Deutschland nach Frankreich (Inhalt: „Ihr könnt mir die CT´s schicken, ich schaue sie mir an“) 7 Jahre
internationaler Haftbefehl.
Herr Denoun-Danow, Sie kennen mich: Ich bin weder ein Rassist oder Antisemit (wäre auch unsinnig, denn die Juden sind ja
keine „Semiten“, die es gar nicht gibt, sondern zu 95% Khasaren, also Turk-Mongolen). Ich bin einfach nur ein
unbestechlicher Tribun meiner Patienten, aller Patienten dieser Welt.
Sie könnten meinen, Sie brauchten nicht zu antworten. Aber heute wären Sie wahrscheinlich sehr froh, wenn wir noch bei
1986 wären und Sie den Mord an 2 - 3 Milliarden unschuldiger Nichtjuden rückgängig machen könnten. So würden Sie eines
Tages froh sein, wenn Sie dieses vielleicht letzte Angebot ergriffen hätten, anstatt weitere Millionen Nichtjuden umbringen zu
lassen. Die Wut der Nichtjuden wächst ins Unermeßliche.
 

siehe auch:
Häufige Fragen zu Hamer - Die Rabbinerbriefe
--------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


[Skiriptfehler umgangen, Julian]
« Last Edit: October 01, 2020, 12:27:04 AM by Julian »
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de

Julian

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1413
Re: 'Sehr geehrter Herr Oberrabbiner Denoun,'
« Reply #1 on: October 01, 2020, 12:25:37 AM »

Hamer hat zum Haß gegen Juden gehetzt. Das paßte ausgezeichnet zum rechten Rand. Der rechte Rand ist denn auch so hirnverbrannt, Hamer die Idiotie Germanische Neue Medizin zu glauben. Mit der Folge, daß etliche, auch Rädelsführer, vom rechten Rand vorzeitig ins Gras gebissen haben. 

Die Frage, ob Hamer dafür vom Mossad bezahlt wurde, ist naheliegend. Daß Hamer das stets geleugnet hat, liegt auf der Hand. Sonst hätte er seine Geldquellen verloren: die Idioten vom rechten Rand UND den Mossad.   8)
« Last Edit: October 01, 2020, 12:27:25 AM by Julian »
Logged
StarCruiser http://WWW.ALLAXYS.COM mission countdown
Pages: [1]