TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Stoppt die Wahnsinnigen!  (Read 1685 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1124
Stoppt die Wahnsinnigen!
« on: October 02, 2010, 05:18:14 PM »

Der Bayerische Rundfunk berichtete in "Report München" über die Entführung der 12jährigen Maraike Fxxxx nach Norwegen. Prompt meldet sich wenige Tage später Helmut Pilhar und sudelt in das Kommentarbuch der Sendung.

Erst mal das Korpus delikti, as usual am Stück:

http://blog.br-online.de/report-muenchen/2010/09/27/dudiose-germanische-wunderheiler.html

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------
Helmut Pilhar sagt:
1. Oktober 2010 um 12:36

Seit 1981 versucht Dr. Hamer in korrekter Vorgehensweise und als braver Wissenschaftler, seine Entdeckung von der Universität Tübingen überprüfen zu lassen. Doch diese verweigert ihm dieses ihm zustehende Recht. Somit weigert sich diese Universität Tübingen ihrer ureigentlichen Pflicht nachzukommen, nämlich Wissen zu mehren. Wozu sonst gibt es diese Einrichtung?
Es möchte aber nicht nur Deutschland die Germanische Heilkunde im wissenschaftlichen Sinne nicht prüfen, auch Österreich weigert sich, es weigert sich Spanien, Italien, Frankreich und nun auch Norwegen.
Warum? Jedes Auto muß durch den TÜV regelmäßig überprüft werden, jede Kaffeemaschine muß geprüft usw.! Warum darf die Germanische Heilkunde nicht überprüft werden?
Wovor fürchtet man sich?
Dass sie stimmen könnte?
Wer hat diese Macht, staatenübergreifend diese wichtige Überprüfung zu verhindern? Diese Macht sitzt nicht nur in Pharma und Schulmedizin, sondern auch in den Gerichten, in den staatlichen Kirchen und wie man zum x-ten Male an dieser Sendung sehen kann, erst recht in den Medien.
Wie heißen diese Leute, wer sind sie? Dieser Frage sollten wir Bürger, Steuerzahler und potentielle Patienten nachgehen. Ich denke, davon hängt unser aller Leben ab. Wie sollten diese Frage klären, solange wir noch gesund und dazu auch die Kraft haben.
---------------------------------------------------
[*QUOTE*]

Sich mit dem Schwachsinn im einzelnen auseinanderzusetzen, ist Zeitverwendung. Deswegen nur eine kurze Anmerkung:

"Wer hat diese Macht?" "Wie heißen diese Leute, wer sind sie?"

Ist doch ganz einfach: Diese Macht heißt GRIPS. Für Nullhirne ist das natürlich nicht zu verstehen. Nullhirne regulieren sich aber auch von allein aus der Population raus, indem sie sich und ihre Kinder mit Hamer-Dreck umbringen.


Was mich beim Bayerischen Rundfunk stört: daß er sinnvolle Kommentare ignoriert und den Schwachsinn des Helmut Pilhar unkommentiert veröffentlicht. Vielleicht sollten die Modera-Toren des Bayerischen Runkfunks die rechtslastigen Äußerungen Pilhars ihrem Hirnschalenbewohner deutlicher zeigen. Helmut Pilhars Skandalauftritt in Kronach (und das ist nur ein Beispiel seiner Hetztiraden gegen Juden) spottet jeder Beschreibung. Hier seine spätere Einlassung dazu:

http://www.pilhar.com/Olivia/Korrespo/2009/20090319_Pilhar_BerichtKronach.htm

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------
Korrespondenz 2009

Helmut Pilhar, 19.03.2009 - Bericht Kronach
Das Unfassbare begreifen


Das ist ein Bericht von Helmut Pilhar zum Vortrag des Aktionskreises Kronacher Synagoge und des evangelisch-lutherischen Dekanats Kronach mit dem Titel "Die Germanische Neue Medizin - Kritik an der Schulmedizin und Rechtsextremismus", am 17.03.2009 in der Kronacher Synagoge. Referent war Kirchenrat Bernhard Wolf, Leiter des Forschungs- und Informationszentrums Neue Religiosität an der Universität Bayreuth.

Herr Wolf bestätigte, dass die Schulmedizin keine Wissenschaft ist.

Er bestätigte, dass die meisten Ärzte Juden sind und begründete dies auch.

Herr Wolf erklärte, dass Hamer antisemitisch sei. Um Hamers Antisemitismus zu bekräftigen, führte er ein gutes Dutzend Zitate an, in welchen Hamer die Unterdrückung der Germanischen den jüdischen Rabbinern vorwirft. Er führte hierzu auch viele bekannte und unbekannte Personen an, welche einen eindeutig zweifelhaften Ruf hätten, politisch inkorrekt zu sein und sich als Sympathisanten der Germanischen erklärten.

Bei dieser Gelegenheit ermahnte Herr Wolf, den Holocaust nicht in Zweifel zu ziehen und darüber auch nicht zu klagen, dass dies in Deutschland verboten sei.

Die Germanische sei selbstverständlich falsch und auch nicht überprüfbar. Die Hamerschen Herde seien selbstverständlich Artefakte. Die Krebsursache sei selbstverständlich multifaktoriell und unmöglich monokausal, jeder Arzt würde das bestätigen.

Dr. Hamers Habilitation sei von der Universität Tübingen deshalb abgewiesen worden, weil sie wissenschaftlichen Kriterien nicht entspräche.

Dr. Hamer behaupte, fünf Naturgesetze entdeckt zu haben. Mit Naturgesetzen könne man gar keine Wissenschaft betreiben. Eine Wissenschaft müsse Hypothesen haben, denn sie müsse falsifizierbar sein.

***

Zum Glück haben wir den gesamten Vortrag aufgezeichnet. Abgesehen von den vielen offensichtlichen Widersprüchen, Unterstellungen und dem Hass gegen Hamer, war ich erschrocken darüber, dass Herr Wolf die Vorherrschaft der Juden in der Ärzteschaft nicht nur bestätigte, sondern nahezu zu entschuldigen versuchte.

Nach dem 75-minütigen Vortrag fragte der erste Zuhörer, wo denn nun das Gefährliche an Hamer zu finden sei. Krebstheorien gäbe es doch die unterschiedlichsten und in Deutschland gäbe es ja Meinungsfreiheit. Er habe das Gefährliche an Hamer aus diesem Vortrag nicht erkennen können. Herr Wolf zeigte sich enttäuscht und wiederholte die gefährliche Verflechtung der Kritik der Medizin mit der Kritik an den Juden.

Ein anderer Zuhörer versuchte das Niemitz-Gutachten zu verlesen, was ihm nicht zur Gänze gelang - aus Zeitgründen, wie erklärt wurde.

Ich meldete mich zu Wort und mit zittrigen Händen verlas ich:

Es werden die Opfer zu Tätern erklärt! Eine Pervertierung!

Wir sind weder Antisemiten, noch Rechtsradikale! Was wir wollen, ist die allgemeine Legalisierung der Germanischen!

Dass die Germanische von Juden für Juden angewendet wird, steht außer Zweifel. Ich verweise auf Schneerson, Mathe aus Villejuif bei Paris, Prof. Merrick - ein Professor für Kinderheilkunde an der Ben Gurion Universität Israel, der erklärt, dass die beiden ersten Naturgesetze von Dr. Hamer allgemeine Akzeptanz besitzen.

Niemand hat etwas dagegen, wenn Juden die Germanische für sich selbst anwenden. Warum auch? Sie ist eine exakte Wissenschaft und gleichzeitig unendlich menschlich. Sie gilt für sämtliche Geschöpfe auf diesem Planeten Erde gleichermaßen. Der Germanischen ist ein Rassismus völlig fremd!

Wir wollen die Germanische auch für uns Nichtjuden anwenden dürfen!

Das wird uns aber von jüdischer Seite verwehrt.

Verlangt man von uns, den Mund zu halten und uns wie die Schweinchen im Mastbetrieb abschlachten zu lassen?

Schlägt man im Lexikon den Begriff „Medizin“ nach, steht da sinngemäß: Die Medizin bedient sich zwar Wissenschaften wie Biologie, Physik, Chemie … ist aber selbst keine Wissenschaft. Das haben Sie, Herr Wolf, ja gerade selbst erklärt.

Die schulmedizinische Krebstherapie ist in Ermangelung um das Wissen der Krebsursache, zwangsläufig experimentell. Die Chemotherapie stammt vom Giftgas ab. Ihre Mortalität beträgt nach 7 Jahren bis zu 98%. Die Wenigen, die überleben, sind meist sterilisiert. Und sie ist für unsere minderjährigen Kinder zur Pflicht erklärt! Die Onkologen lehnen diese Pseudotherapie für sich selbst aber großteils ab, zwingen dazu aber unsere Kinder. Für unsere krebskranken Kinder ist diese Pseudotherapie Pflicht.

Die österr. Tageszeitung „Die Presse“ schrieb in einem Artikel 1996 „Holocaustopfer mit Krebsleiden“: Der Geruch der Medikamente, der Verlust der Haare, das Erbrechen … das alles erinnert die Patienten an die Zeit im Konzentrationslager.

Deutsche Behörden und deutsche Gerichte verlangen von dem deutschen Arzt Dr. Hamer, diese experimentelle Pseudotherapie mit Giftgas-Abkömmlingen anzuwenden, was er ablehnt.

Nun meine Frage: Ist Hamer nicht der größte Wohltäter der Juden? Herr Wolf, üben Sie hier nicht Verrat an Ihren gläubigen Schäfchen?

Herr Wolf erklärte, auf diese Frage nicht antworten zu können, vielleicht nach dem Vortrag und schweifte ab.

Ein anderer Zuhörer meinte, man könne die Germanische doch leicht prüfen, warum tue man es nicht. Ein weiterer Zuhörer versuchte Herrn Wolf anschaulich den Unterschied zwischen Hypothesen und Naturgesetzen zu erklären, indem er seinen Hut zu Boden fallen ließ, in Anspielung auf die Newtonschen Fallgesetze.

Dann meldet sich ein Arzt zu Wort und meinte, Hamer hätte zwar nicht in allem Recht, aber doch großteils.

Lediglich eine einzige Dame schien Herrn Wolf unterstützen zu wollen, indem sie der Germanischen vorwarf, dem betroffenen Krebspatient selbst die Schuld an seiner Krankheit zuschieben zu wollen.

Obwohl zirka zwei Drittel der rund 100 Besucher eindeutig gegen Hamer waren, waren deren Wortmeldungen damit erschöpft, trotz mehrmaliger Ermunterung der Moderatorin, Frau Richter.

Ich wollte mich mit der Nichtbeantwortung meiner Frage nicht zufrieden geben und wiederholte nochmals:

Die schulmedizinische Krebstherapie ist experimentell. Sie experimentiert also mit den Krebspatienten. Und das mit Giftgas, mit einer Mortalität von bis zu 98%. Die Wenigen, die überleben, sind meist sterilisiert. Für unsere Kinder Pflicht. Deutsche Gerichte und deutsche Behörden verlangen vom deutschen Arzt Hamer, diese Pseudotherapie anzuwenden. Ist Hamer nicht der größte Wohltäter der Juden?

Wieder meinte Herr Wolf darauf nicht antworten zu können und ich solle mich doch von Hamer distanzieren.
Das Unfassbare andenken …

Hätte Herr Wolf nicht sofort sagen müssen: Stimmt! Hamer ist der einzige Arzt Deutschland der sich der Giftgas-Pseudotherapie widersetzt, oder so ähnlich? Denn was wäre, käme zu einem giftgas-verabreichenden Hamer ein Jude oder ein jüdisches Kind? Er müsste dann entsprechend dem Willen deutscher Behörden, deutscher Gericht und entgegen seiner persönlichen Überzeugung, handeln. Hamer ist der einzige Arzt Deutschlands, der in aller Öffentlichkeit die Anwendung von experimenteller Giftgas-Pseudotherapie verweigert und dafür Prügel bezieht von so ziemlich allen Seiten.
Das Unfassbare denkbar machen …

Die meisten Ärzte sind aber, was ja Herr Wolf bestätigt hat, Juden.

Drehen wir es einmal um. Nehmen wir an, unsere Ärzte wären allesamt (nichtjüdische) Deutsche. Deutsche Behörden und deutsche Gerichte zwingen deutsche Ärzte ausnahmslos, und somit auch an Juden, experimentell Giftgas-Abkömmlinge zu verabreichen und  für jüdische Kinder (ausnahmslos) sogar zwingend?

Ist diese Überlegung wirklich noch keinem Richter, keinem Beamten, keinem Journalisten, keinem Kirchenfürsten und keinem Rabbi und keinem Links-Intellektuellen durch den Kopf gegangen?

Müßte Herr Wolf nicht sofort aufschreien und für Hamer die Fahne hochhalten?

Die meisten Ärzte sind aber Juden, wie Herr Wolf weiß, wie offenbar allgemein bekannt ist.

Kann Herr Wolf deshalb meine Frage nicht beantworten?

Würden Juden ihren eigenen Leuten Giftgas-Abkömmlingen verabreichen? Wo sind dann die jüdischen Chemoleichen?

Wäre Olivia ein jüdisches Kind, hätte man es dann mittels Interpol und sensationsgeilen Journalisten durch halb Europa gehetzt, hätte man es mit Giftgas-Abkömmlingen experimentell zwangstherapiert unter beifallklatschendem Gejohle sämtlicher Politiker, Behörden und Medienleuten und hätte man dann seine jüdischen Eltern vor Gericht gezerrt und abgeurteilt?
Das Unfassbare fassbar machen …

Wolfs Vortrag lautete "Die Germanische Neue Medizin - Kritik an der Schulmedizin und Rechtsextremismus". Sein Vorwurf des Rechtsextremismus erschöpfte sich in der Person eines Studienkreisleiters, der gleichzeitig NPD-Kreisvorsitzender ist. Als Österreicher amüsierte mich der Versuch vor ein paar Jahren, in einer „Demokratie“ eine demokratisch gewählte Partei zu verbieten, was aber scheiterte, weil die Spitze der NPD vom Verfassungsschutz besetzt war. Die NPD erscheint mir so gesehen „sicher“ und „gut kontrolliert“.

Mit Parteien, egal aus welchem Lager, haben wir aber im engeren Sinne nichts zu tun. Die Germanische ist völkerübergreifend, religionsübergreifend, parteiübergreifend, berufsübergreifend, altersübergreifend und geschlechterübergreifend leicht zu verstehen. Die Germanische ist eine Wissenschaft! Sie darf unter ihrem markenrechtlich geschützten Namen von allen Menschen verstanden, erlernt und praktiziert und gelehrt werden, auch von Juden.

Wolfs Vorwurf des Antisemitismus erschöpfte sich in den vielen Zitaten von Hamer, in welchen er die jüdischen Rabbiner dieser Erkenntnisunterdrückung anklagt. Was aber haben Hamers Vorwürfe mit Antisemitismus zu tun? Das wäre, als würde Ihnen Ausländerfeindlichkeit vorgeworfen, würden Sie die italienische Mafia wegen Schutzgelderpressung verklagen wollen. Niemand hat etwas dagegen, wenn Juden die Germanische praktizieren. Aber wir wollen sie auch praktizieren dürfen! Das wird uns aber von der jüdischen Elite, den Rabbinern, verwehrt.
Das Unfassbare belegen …

Damals mit Olivia, in den ersten Tagen der Zwangstherapie im AKH-Wien, nach Olivias klinischen Tod durch Giftgas-Abkömmlinge und knapp geglückter Reanimation, durchzuckte mich ein Gedanke, der mich erstarren ließ: Was, wenn man uns gar nicht gesund machen möchte?

Noch als Technik-Student stellte ich mir oft vor, selbst von einer unheilbaren Krankheit betroffen zu sein. Ich bekam mit, wie Ärzte im Fernsehen immer wieder erklärten, händeringend nach jedem Strohhalm zu greifen, der verspräche, das Rätsel Krebs zu lösen. Jetzt hatte ich diesen Strohhalm in Form der „Neuen Medizin“ in Händen. Nie war sie widerlegt worden, immer nur bestätigt und dennoch wehrten sich die Ärzteschaft und sogar Nichtmediziner wie Behörden, Gerichte und Medienleute dagegen, wie der Teufel sich gegen das Weihwasser wehrt. Bis heute! Warum?

Ich verstand damals in Kürze, dass die Onkologie nichts mit Wissenschaft zu tun hat, ihre Therapie experimentell ist, dass die Chemo vom Giftgas abstammt, ihre Mortalität nach 7 Jahren an die 98% beträgt und dass die Onkologen für sich selbst die Chemo großteils ablehnen, unsere Kinder dazu aber zwingen.

Wie passt das alles zusammen? Wenn die Onkologen nicht an ihre eigene Chemo glauben, woran glauben sie dann?

Bekanntlich schwören die Ärzte den Eid des Hippokrates nicht mehr, seit die Abtreibung legalisiert wurde. Darin steht nämlich der Satz: „Auch werde ich nie einem Weibe ein Mittel zur Vernichtung der Leibesfrucht geben.“ Die Ärzte schwören nun lieber das Genfer Ärztegelöbnis, welches auf dem Eid des Rabbi Moses Maimonides beruht. Im Lexikon von Bertelsmann steht zu lesen: „Da der Eid des Hippokrates jede Art der Abtreibung verbietet, wird dem Eid des Maimonides als Formulierung der Ärztlichen Berufsethik heute immer mehr der Vorzug gegeben.“

Ich zitiere aus dem Buch „Jüdische Geschichte – Jüdische Religion“ von Israel Shahak. Dieses Buch ist frei käuflich. Der Jude Shahak schrieb es, Zitat: „… bevor es zu spät ist.“ Unter dem Kapitel „Die Rettung von Leben“ wird nun dieser Rabbi Moses Maimonides zitiert:

Bei Nichtjuden, mit denen wir uns nicht im Krieg befinden … muß ihr Tod nicht herbeigeführt werden, es ist aber verboten, sie zu retten, wenn sie dem Tode nahe sind.

Und hieraus lernt ihr, dass es verboten ist, einen Nichtjuden sogar gegen Bezahlung zu heilen… Aber wenn du ihn oder seine Feindschaft fürchtest, heile ihn gegen Bezahlung, es ist dir jedoch verboten, dieses ohne Bezahlung zu tun.

Und es ist erlaubt, ein Heilmittel an einem Heiden zu erproben, wenn dies einem Zweck dient.

Weiters steht da zu lesen:

Den Sabbat zu entheiligen – d.h. Arbeit zu verrichten, die anderweitig am Samstag verboten sein würde – wird eine Pflicht, wenn die Notwendigkeit, das Leben eines Juden zu retten, dies erfordert.

Das Problem, das Leben eines Nichtjuden am Sabbat zu retten, ist im Talmud keine wesentliche Streitfrage, denn es ist grundsätzlich verboten, auch an einem Wochentage.

Ich denke, das ist auch der Grund, warum an einer onkologischen Station an einem Wochenende kein Onkologe anzutreffen ist.

Daran also glauben „unsere“ Ärzte! Auf Maimonides bzw. auf den Talmud leisten sie ihren Eid!

Hamer, uns, wirft man Antisemitismus vor. Und wie nennt man das, worauf „unsere“ Ärzte ihren Eid leisten?

Wir sind keine Antisemiten! Wir sind aber gegen das Verbrechen und gegen Unmenschlichkeit. Ich lasse mich oder meine Kinder nicht widerspruchslos wie ein Schweinchen abschlachten! Das Recht, sich gegen Ermordung zu wehren, besitzt ein jedes Geschöpf dieser Erde. Uns Antisemitismus, Rechtsradikalismus oder Rassismus vorzuwerfen, ist das Opfer zum Täter und den Täter zum Opfer umzuerklären.
Das Unfassbare aussprechen …

Am gestrigen Vortrag in der Kronacher Synagoge machte ein Internetausdruck (http://www.shalom-magazine.com/Article.php?id=420212) die Runde.

Dr. Mordechai Halperin, Rabbiner und Fachmann für Infertilität: „Es stimmt, dass in den religiösen Kreisen ein Grossteil der Information über die Rabbiner verbreitet wird, für die wir daher Seminare veranstalten. Dies war übrigens schon zur Zeit der Talmudmeister der Fall. Wir erfahren dort nämlich, dass Rabbi Yochanan an einer Magen-Darm-Krankheit litt, die in Tiberias von einem römischen Arzt behandelt wurde. Dieser pflegte ihn nicht nur, sondern erklärte ihm auch die gesamte Technik der Behandlung, der er ihn unterzog. Am folgenden Schabbat gab Rabbi Yochanan sein neues Wissen an seine Schüler und an die Mitglieder seiner Gemeinde weiter. Dieses Beispiel zeigt uns, dass die jüdischen geistlichen Führer sich nicht nur für das geistige Wohl ihrer Schäfchen verantwortlich fühlten, sondern auch für ihre Gesundheit. Heute informieren zahlreiche Rabbiner ihr frommes Publikum über neue medizinische Techniken, und zwar viel früher, als diese Art von Wissen an die breite Öffentlichkeit gelangt.“

Aha! So funktioniert das also ...

Mitte der 80er Jahre schleuste Dr. Hamer Hunderte von Rabbiner durch seine Seminare. Damals erklärte der franz. Rabbi Denoun, dass der allerhöchste Rabbi Schneerson an sämtliche Rabbiner die Direktive erteilt habe, die „Neue Medizin“ sei anzuwenden, aber nicht für Nichtjuden.

Dr. Hamer hat uns noch nie belogen oder getäuscht! Er sagt, wenn ich die Germanische entdecken konnte, kann ich auch entdecken, wer sie unterdrückt!

Ich beantworte meine Frage anstelle von Herrn Wolf: Ja, Hamer ist wider Willen der größte Wohltäter der Juden!
Sprechen wir das Unaussprechliche aus, bevor es zu spät ist …

 

# AN DIE RABBINER GERICHTET #

GEBT HAMER SOFORT DIE ZULASSUNG, DAMIT ER AUCH UNSERE ÄRZTE AUSBILDEN KANN UND IN RUHE WEITERFORSCHEN KANN - ZU UNSER ALLER WOHL!

LASST UNS AB JETZT DIE GERMANISCHE AN JEDER KLINIK UND AUCH FÜR UNSERE KINDER PRAKTIZIEREN!

VERBIETET HEUTE NOCH DIE GIFTGAS-CHEMO!

STOPPT AUGENBLICKLICH DIESEN GENOZID AN UNS NICHTJUDEN!

 PS
Wir haben es nun verstanden! Olivia war Opfer eines grausamen Rituals, das religiös, nicht aber wissenschaftlich begründbar ist.


siehe auch:

Freie Presse, 12.03.2009 - Neue Medizin im Visier
Dr. Hamer an Dirk Vitz, 14.03.2009 - Die Germanische hat mit Antisemitismus nichts zu tun
NP-Coburg, 19.03.2009 - GNM ist Produkt einer Allmachtsfantasie
NP-Coburg, 19.03.2009 - Skandal in Synagoge
---------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Helmut Pilhar sagt viel. Und schreibt viel.
Viel Dummes, viel Törichtes, viel Blödes.
Und vor allem: Lügen, Lügen, Lügen.

"Er bestätigte, dass die meisten Ärzte Juden sind und begründete dies auch."

In welche Kategorie dieser Satz einzuordnen ist, ist egal.

Wo Helmut Pilhar einzuordnen ist, ist nicht egal.

Der Bayerische Rundfunk in Person seiner Onlineredaktion sollte mal auf der Landkarte nachgucken, wo Kronach ist. Und was Juden sind. Und was Nichtjuden sind. Und was "Nichtjuden" wie Helmut Pilhar sind.

Hunderte Tote! Stoppt die Wahnsinnigen! Macht dem Morden ein Ende!
Pages: [1]