TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: NRW: Freilandrinder mit Dioxinen und PCB  (Read 1487 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1122
NRW: Freilandrinder mit Dioxinen und PCB
« on: December 16, 2010, 07:12:02 PM »

Ich darf das kopieren:

http://www.animal-health-online.de/gross/2010/12/16/nrw-freilandrinder-mit-dioxinen-und-pcb/15449/#more-15449
[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------------------------
16.12.2010

NRW: Freilandrinder mit Dioxinen und PCB

Düsseldorf (aho/lme) – Bei nordrhein-westfälischen Freilandrindern (Extensivhaltung) hat das Umweltministerium seit 2009 immer wieder die giftigen Chemikalien PCB und Dioxin oberhalb der zulässigen Grenzwerte nachgewiesen. Betroffen sind Höfe in Euskirchen, Duisburg, Leverkusen, Olpe und Wesel. Dies ergibt sich aus einem Schreiben des Umweltministeriums, welches der aho-Redaktion vorliegt
Bei jedem vierten untersuchten Freilandrind wurden die zulässigen Grenzwerte überschritten, berichtet das Nachrichtenmagazin „WESTPOL“ in einer Vorabmeldung. Einige Höfe dürfen bereits ihr Rindfleisch nicht mehr für den Verzehr verkaufen.

Das Schreiben des Umweltministeriums finden Sie hier.
http://www.animal-health-online.de/gross/wp-content/uploads/2010/12/Dioxin-in-Rindern-Dezember-2010.pdf

Weitere Details am Sonntag im WDR-Fernsehen: „WESTPOL – Politik in NRW“, 19.30 bis 20.00 Uhr
-------------------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

.

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1122
Re: NRW: Freilandrinder mit Dioxinen und PCB
« Reply #1 on: January 14, 2011, 02:36:41 AM »

Zur Erinnerung:

http://www.animal-health-online.de/gross/2010/12/16/nrw-freilandrinder-mit-dioxinen-und-pcb/15449/#more-15449
[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------------------------
16.12.2010

NRW: Freilandrinder mit Dioxinen und PCB

Düsseldorf (aho/lme) – Bei nordrhein-westfälischen Freilandrindern (Extensivhaltung) hat das Umweltministerium seit 2009 immer wieder die giftigen Chemikalien PCB und Dioxin oberhalb der zulässigen Grenzwerte nachgewiesen.
-------------------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Nichts Neues, sondern eine seit mehr als einem Jahr bekannte Tatsache. Das kürzlich entdeckte Dioxin in Hühnereiern ist auch seit einem Jahr bekannt, aber es wurde verschwiegen.

Udo Pollmer hat in einer Fernsehsendung darauf hingewiesen, daß man als Agrarproduzent doch produzieren können müsse. Das Rezept nannte er auch: Erhöhung der Grenzwerte. Das ist beileibe keine Erfindung von ihm und gut findet er die Sache auch nicht. Es waren die Spezis im Ländle, die schon vor gut 40 Jahren diese Praxis tatkräftig anwandten. Die Gesetze zur Reinhaltung der Luft haben sie damals auch verhunzt, die schwäbischen Cleverles.

Die Methode ist simpel. Angenommen, es würden pro Jahr 1000 Tonnen einer Ware "Fleisch X" produziert. Die Leute essen das "Fleisch X". Also ist das "Fleisch X" gesund. Klar, muß ja, sonst würden die Leute es nicht essen. Die gleiche "Logik" bei Fugu angewawndt würde das Bevölkerungsproblem lösen. Aber das will auch keiner.

"Fleisch X" ist also gesund. "Fleisch X" enthält aber Quecksilber. Macht aber nichts. ist ja alles im grünen Bereich. Verteilt über das Jahr werden mit "Fleisch X" Z Mikrogramm Quecksilber aufgenommen. Diese Z Mikrogramm werden auf die Millionen Bundesbürger verteilt. Also ist die Dosis von

Z Mikrogramm / 82 Millionen Menschen / 365 Tage

pro Tag gesund.

Wenn es aber keine 82 Millionen Leute sind, sondern nur 1000, die das "Fleisch X" essen?

Wenn es aber keine 365 Tage sind, sondern nur 90 Tage?

Wenn es nur 1000 Leute sind, die das "Fleisch X" in 90 Tagen essen?

Dann ist das der geistige Totalbankrott der Politik in Sachen Ernährung.

Über Quecksilber sollte man ernsthaft nachdenken...

Hier steht etwas darüber:

http://www.ariplex.com/ama/ama_fish.htm

Zitat daraus:

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------------------------
Besondere Brisanz haben unter anderem die Berechnung der Grenzwerte und die Berechnung der maximalen Menge pro Person.

Besonders für Kinder ist dies gefährlich, weil Kinder über ihr Körpergewicht "berechnet" und als "kleine Erwachsene" betrachtet werden.

Besonders die Industrie erweist sich als hochgradig kriminell, siehe den Hinweis auf die höheren erlaubten Mengen, je höher die Vergiftung der Fische bereits ist. Das ist vergleichbar damit, in einer Slumgegend, in der Mord und Totschlag an der Tagesordnung sind, Mord und Totschlag per Gesetz zu erlauben.
-------------------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

.
« Last Edit: January 14, 2011, 08:02:59 AM by ama »
Logged

Eule

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 225
Re: NRW: Freilandrinder mit Dioxinen und PCB
« Reply #2 on: November 28, 2018, 01:17:12 PM »

push
Logged
Pages: [1]