TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Atoms deactivated. --- 0 Kelvin reached.

Sail along ...

Pages: [1]

Author Topic: "Medizinpreis für Geistiges Heilen 10.04.2005" für "Aura-Chirurgie"  (Read 10043 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1

Bitte stellen Sie Ihre Uhren um 800 Jahre zurück, schalten das Gehirn ab - und werden Teil eines großen Ganzen...

Da:

http://www.dr-ingeborg-gebert-heiss-stiftung.de/cms/front_content.php?idcat=155

[*QUOTE*]
Medizinpreis Dezember 2005
Home
Die Stiftung
Krebshilfe
Patientenrecht
Psychosomatik
Alternativer
Europäischer
Medizinpreis
Preisverleihung 2003
Medizinpreis 2005
Medizinpreis für
Geistiges Heilen 2005
Medizinpreis Dezember
2005
Gesundheitswesen
Termine
Terminrückblick
Buchveröffentlichungen
Spendenkonto,
Sponsorin und
Patenschaften
Hilfe für Menschen in
Krisensituationen
Initiative gegen die
Streichung der
Fliege-Sendung
Heilerforum 11.12.2005
Kulturinitiativen
Newsletter - aktuelle
Informationen
Pressemitteilungen
Links
* Neu * Hungerstreik
Medizinpreis für Geistiges Heilen 10.04.2005
„Mit dem europäischen alternativen Medizinpreis würdigt die Ingeborg
Gebert-Heiß Stiftung im Gesundheitsbereich Leistungen, die wegweisende und
innovative Heilungsmethoden fördern, bei denen der Menschen als ein geistiges, sich selbst heilendes Wesen im Mittelpunkt steht, geschätzt und verstanden wird.
Die Krise des Gesundheitssystems verlangt eine fundamentale Bewusstseinsentwicklung aller, durch die der Mensch den Ort anerkennt und würdigt, an dem jede Krankheit und jede Heilung beginnt: die Seele. Eine seelenlose Medizin ist brutal, menschenverachtend und zunehmend Krankheit verstärkend. Mit dem europäischen alternativen Medizinpreis leistet die Ingeborg Gebert-Heiß Stiftung ihren Beitrag für einen Weg aus der Krise, auf dass wir erkennen, was wir sind: Göttliche Wesen."
Clemens Kuby

Am 10.04.2005 wurde der Alternative Europäische Medizinpreis auf dem
Heilerforum am Bodensee in Radolfzell an den Aurachirurgen Gerhard Klügl
vergeben. Herr Klügel wendet die Aurachirurgie, die uns aus den blutigen
Eingriffen der Philippinischen Heiler bekannt ist,ohne das anschauliche Blut an.
Er kann durch seine Eingriffe an der Aura Heilungen herbei führen, bzw.
Voraussetzungen ändern, die einerGesundung bisher im Wege standen.
Die Begegnung mit dem englischen Heiler Tom Johanson in Hallein bestimmte
1988 das Leben des Markenrechercheurs Gerhard Klügl, der über Jahre beim
Deutschen Patentamt München angestellt und später freiberuflich tätig war. Die eigentliche Berufung des geistigen Heilens lernte er durch Prof. George Balan von der Musicosophia erkennen. Hier erlernte er das Meditieren mit klassischer Musik, die eigene Aura zu fühlen. Er verbannt sich mit geistigen Kräften, lernte die Energie zu konzentrieren und mit den Händen die Aura, zur regenerativen Selbstheilung des Körpers zu aktivieren. Mit großem Erfolg heilte er 1996 in Slums von Manila. Ein Jahr später lernte er Stephan Turrow kennen, der ihn in die Aura-Chirurgie einführte, die nicht unähnlich der operativen Chirurgie ist, wobei auch die Eingriffe auf dem Körper sichtbar sein können. Seine Freunde erklärten, dass ihm jenseitigen Ärzte und Pharmazeuten die Hände führen würden.

Im April 2001 lernt Gerhard Klügl, mittlerweile ein arrivierter Heiler, Prof.
Gary Schwartz von der Universität Tucson kennen, der ihn in die
Kirlianfotografie einführt. Anhand von Strahlenbildern lernt er die
Aura-Chirurgie einzusetzen.
Er behandelt heute in den Praxen von Ärzten und Heilpraktikern, ist Mitglied in der Gesellschaft für biophysikalische Medizin sowie im Dachverband für geistiges Heilen.
Im Mai 2004 drehte der Dokumentarfilmer Clemens Kuby einen Film über
Gerhard Klügl, über seine medialen Kräfte der Aura-Chirurgie.
Heildemonstration durch Gerhard Klügl
v.l.: Stiftungsvorstand Günter Heiß, Preisträger Gerhard Klügl, Dr. Bernhard Firgau, Filmregisseur und Moderator des Heilerforums Clemens Kuby.
Einen Ehrenpreis erhielt der Notar Dr. Bernhard Firgau, der das "Heilerurteil" vom März 2004, das dazu geführt hat, dass Heiler jetzt ungehindert praktizieren können, maßgeblich vorangetrieben hat.

Was bewirkt Aurachirurgie?

Der erste Schritt bei der Behandlung mit Aurachirurgie, ist das Auflösen von alten Schocks aus früheren Inkarnationen. Dies sind zumeist körperlich erfahrene Schmerzen, die durch Hinrichtungen, Unfälle oder auch durch Euthanasie oder Intensivmedizin entstanden sind. Diese Schmerzen manifestieren sich genau an den damals betroffenen Organen und sind beim Abtasten der Aura als Blockaden spürbar. Durch Heilen der heute immer noch spürbaren Wunden, können die Schocks aufgelöst werden. Es ist wichtig, dass die Aura des Klienten auf die in der Aura erspürten Blockaden, reagiert. Dies geschieht in der Weise, dass der Klient genau an dieser Stelle einen leichten Druck oder Zug spürt.
Nach dem Auflösen dieser Schocks kann dann auf die derzeitigen körperlichen Probleme gefragt werden. Mit der Aurachirurgie können dann körperliche Schmerz- oder Krankheitszustände in der Aura behandelt werden. Aber auch nur dann, wenn der Klient entsprechend reagiert, d.h. in Resonanz mit dem Heiler ist.
Die Behandlungen umfassen die Probleme des Bewegungsapparats (Knochen, Gelenke, Muskeln und Sehnen) der inneren Organe und auch der Zähne. Es erfolgt dann in der Aura ein feinstofflicher, chirurgischer Eingriff, wobei es auch möglich ist, dass in Form von Injektionen in die Aura, feinstoffliche „Medikamente“ in Form von Informationen übertragen werden können.

Die Aurachirurgie ist dort nicht möglich, wo auch in der Schulmedizin chirurgische Eingriffe nicht durchführbar sind. Dies sind in erster Linie Probleme, die nur auf psychische Therapien ansprechen.

Artikel in Natur & Leben

Schreiben von Gerhard Klügl am 26.04.2005:
Lieber Herr Heiß,
den materiellen Teil der Stiftung werde ich für die Gründung eines Instituts für Metaphysik hier in Liechtenstein einsetzen. Dazu gehört in erster Linie die Beschaffung eines Geräts, mit dem ich die Aura vor und nach der Behandlung darstellen kann. Mit den Ergebnissen kann ich dann den Austausch mit Therapeuten suchen, damit die Erkenntnisse weitergegeben werden. Es ist in dieser Zeit so wichtig, dass Wissen sich ausbreitet und keiner sichin seinem Elfenbeinturm einschließt.

Herzliche Grüße von

Gerhard Klügl
 
Realisiert durch Graph_O_Lution.com
[*/QUOTE*]


Das hat natürlich Folgen...
Pages: [1]