TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:



We are Allaxys
We moved our news front to http://www.allaxys.com

The Forum 1 on Transgallaxys.com is only a backup archive!

Twin Update 8.5.2023


Warning to Amazon Data Services Singapore
Warning to Amazon Data Services Japan
Do stop your sabotage or you will be shot!

Pages: [1]

Author Topic: Genitalverstümmelung: "Ihr Körper muss das Zeichen der Klinge tragen"  (Read 6523 times)

tipsy toaster

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 53

alle Jahre wieder ...

[*QUOTE*]
---------------------
Genitalverstümmelung
"Ihr Körper muss das Zeichen der Klinge tragen"


In Deutschland leben etwa 20.000 genitalverstümmelte Frauen, weiteren 5000 droht dasselbe Schicksal. Nun wächst auch in Afrika der Widerstand gegen die blutige Tradition.

Hamburg - Alle zehn Sekunden wird weltweit ein Mädchen an seinen Genitalien verstümmelt. Großmütter, Tanten, Hebammen oder Medizinmänner greifen zu schartigen Messern, Rasierklingen oder Dosendeckeln und entledigen die Wehrlosen ihrer äußeren Geschlechtsmerkmale. Kurz nach der Geburt oder im Teenageralter, manchmal während einer Schwangerschaft.

Die Folgen sind verheerend: ...
---------------------
[*/QUOTE*]

Quelle und Volltext:
Annette Langer, Spiegel online 10.2.2011
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,744488,00.html
Logged

RubyCat

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 391
Dumm wie Schifferscheiße: "Die Mütter lieben ihre Kinder"
« Reply #1 on: March 12, 2012, 01:00:30 PM »

In "Die Standard", der weiblichen Seite des "Standard", ist ein Interview mit Almaz Böhm:

[*quote*]
Genitalverstümmelung
"Die Mütter lieben ihre Töchter genauso"
Interview | Isabella Lechner, 04. März 2012 17:00

"Das Thema Beschneidung war für alle unantastbar, niemand wollte dieses Tabu brechen und sich die Finger verbrennen."

Aufklärung ist alles, von Ersatzritualen hält sie nichts: Almaz Böhm hat mit der NGO "Menschen für Menschen" in Äthiopien den Kampf gegen die Beschneidung von Mädchen aufgenommen

Es gibt in Äthiopien eine lange Liste registrierter schädlicher Traditionen. Genitalverstümmelung, kurz FGM (Female Genital Mutilation), ist eine davon.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind in Äthiopien etwa 75 Prozent der Frauen beschnitten.
[*quote*]

mehr:
http://diestandard.at/1330390275704/Genitalverstuemmelung-Die-Muetter-lieben-ihre-Toechter-genauso



Was sind das für schweineblöde Weiber, die Geschlechtsteile ihrer Töchter schreddern? Liebe? Liebe ist was anderes. Hier siegt Idiotie über Liebe. Hier regiert Idiotie. 75 Prozent der Frauen sind genital vernichtet. Was ist das für eine Kultur!?

Immer ist die Rede von Traditionen und Kultur. Tradition ist gut, muß man bewahren. Kultur ist gut, muß man bewahren. Was ist das für eine Scheisskultur, die Kindern die Geschlechtsteile zerfleischt!?




http://transgallaxys.com/~aktenschrank/Ritualmoerder/Genitalzerschneidungskultur_retten.jpg

Stoppt die Ritualmörder!

Machtfalter

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 191

http://www.bbc.com/news/uk-33572428

[*quote*]
'Fifty girls' taken from UK to Somalia for FGM

From the section UK

Reports that at least 50 girls were taken from the UK to Somalia for female genital mutilation are being investigated by Scotland Yard.

The Liberal Democrat peer Lady Tonge contacted the Metropolitan Police after spotting a large group of girls on a flight from Heathrow last Saturday.

The girls were said to be aged 11 to 17 and with their mothers or grandmothers.

It comes as Bedfordshire Police secured the UK's first FGM protection order, preventing two girls from going abroad.

The Metropolitan Police said officers from the Specialist Crime and Operations Command were investigating Lady Tonge's report.

Speaking to the BBC, Lady Tonge said the girls spoke English and were of Somali origin.

"It was just odd," she said. "They were young girls and mothers and a scattering of grannies."

They were on an Ethiopian Airlines flight to Addis Ababa on 11 July and according to the Lib Dem peer transferred onto a plane to Mogadishu, the capital of Somalia.

Lady Tonge, along with the Labour MP for Halifax, Holly Lynch, was on a trip to the Financial Development Conference in Addis Ababa.

FGM, also termed female circumcision, is illegal in the UK. It refers to any procedure that alters or injures the female genital organs for non-medical reasons.

It is a painful ritual carried out on women and young girls from certain communities from Africa, Asia and the Middle East.
'Cutting season'

Lady Tonge said that both she and Ms Lynch felt the presence of so many girls at the start of the summer holidays was "suspicious", given that it was the start of the so-called "cutting season" when FGM is carried out, and she decided to raise the alarm on her return to the UK.

Scotland Yard confirmed that police had been called by a "woman concerned about a large number of girls on a flight from Heathrow to Ethiopia on 11 July whom she believed were at risk of FGM".
The Met says its Specialist Crime and Operations Command is probing the reports

That confirmation from the Met came after Bedfordshire Police said it secured a protection court order on the day new powers came into effect.

The civil legislation allows officials to seize passports from people they suspect are planning on taking girls overseas for FGM, and breaching an order is a criminal offence.

    With schools breaking up for the summer holidays today, we will continue to use this legislation where needed
    Det Ch Insp Nick Bellingham

The move prevents two girls being taken to Africa, Bedfordshire Police said.

The force said it is estimated that more than 20,000 girls under the age of 15 in the UK are at risk of FGM each year, although very few cases are reported.

Det Ch Insp Nick Bellingham, from Bedfordshire Police's Public Protection Unit, said: "With schools breaking up for the summer holidays today, we will continue to use this legislation where needed to prevent young girls who we believe may be at risk from being taken out of the country.

"This is child abuse, and we will do everything in our power to ensure that children are kept safe and that those responsible are caught."

The Female Genital Mutilation Act 2003 in England, Wales and Northern Ireland, and the Prohibition of Female Genital Mutilation Act 2005 in Scotland states that FGM is illegal unless it is necessary for health reasons.

The law states that is also illegal to arrange for a UK national to be taken overseas to undergo FGM.

The order secured by Bedfordshire Police, which can be made by courts in England and Wales, was introduced under the Serious Crime Act 2015.

Equalities and Justice Minister Caroline Dinenage said the protection orders have been "fast-tracked... to make sure women and girls facing the awful threat of FGM can be kept safe".

"These orders mean girls and the communities around them now know they will have somewhere to turn, that the law is on their side and help is out there.

"The government is committed to ending FGM."
[*/quote*]


Man muß sich das einmal vorstellen: Da kommen arme, gebeutelte Afrikaner unter Lebensgefahr nach Großbritannien und haben dann nichts Besseres zu tun, als ihre Kinder klammheimlich nach Afrika zu schaffen, damit ihnen dort die Geschlechtsteile zu Gulasch gemacht werden.

Da gibt es nur eins: Grenzkontrollen und die Ausreise von Kindern grundsätzlich verbieten.
Logged

Kristallkugelwächterin

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 86



http://transgallaxys.com/~aktenschrank/Ritualmoerder/Genitalzerschneidungskultur_retten.jpg

Die Bundestagswahl entscheidet, ob ihr solchem Gesindel die Gesetzesmacher schenkt oder sie zum Teufel jagt.



[Deutsch gerettet. Omegafant]
« Last Edit: March 06, 2017, 07:33:08 AM by Omegafant »
Logged


Das Bügeleisen im Weltall

Omegafant

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 846

Kristallkugelwächterin: "Die Bundestagswahl entscheidet, ob ihr solchem Gesindel die Gesetzesmacher schenkt oder sie zum Teufel jagt."

Kristallkugelwächterin hat so recht. Jetzt haben wir den Irrsinn im Land und die katholische Kirche reißt die Schnauze auf und fordert das Recht auf genitale Vernichtung.

Wundert mich nicht. Die haben auch mit Hitler Pakte abgeschlossen.
Logged
Steine kann man nicht essen!

Krik

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1402

600 pixel:


« Last Edit: April 24, 2019, 04:04:57 PM by Krik »
Logged
REVOLUTION!

Thymian

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 2135

Die Meldung nach dem Urteil:

https://www.swissinfo.ch/ger/alle-news-in-kuerze/gericht-baden-spricht-eltern-nach-beschneidung-von-toechtern-frei/48284184

[*quote*]
Gericht Baden spricht Eltern nach Beschneidung von Töchtern frei

Das Bezirksgericht Baden AG hat ein Elternpaar aus Somalia vom Vorwurf freigesprochen, die Beschneidung von fünf Töchtern zugelassen zu haben. (Symbolbild) Keystone/AP dapd/RONALD WITTEK sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 14. Februar 2023 - 13:41 publiziert 14. Februar 2023 - 13:41
(Keystone-SDA)

Das Bezirksgericht Baden hat am Dienstag ein Elternpaar aus Somalia vom Vorwurf freigesprochen, die Beschneidung von fünf Töchtern zugelassen zu haben. Es sei nicht klar, ob sich die beiden bewusst gewesen seien, dass ihren Töchtern etwas Schlimmes angetan werde.

Bei den heute 37-jährigen Beschuldigten handle es sich laut Migrationsamt um einfache Leute, die auf dem Land gelebt hätten und mit ihrer Ziegenherde umhergezogen seien, sagte die vorsitzende Richterin. Fünf ihrer sechs Töchter liessen sie beschneiden. Als einzige blieb die Jüngste unverletzt.

Der Vater kam im Jahr 2014 in die Schweiz, die Mutter folgte mit den acht Kindern 2018. Da weder die Eltern noch die Töchter im Verfahren Angaben machten, ist laut Gericht nicht bekannt, ob die Beschuldigten gewusst hätten, dass es in Somalia seit 2012 einen Verfassungsartikel gebe, der Verstümmelung weiblicher Genitalien verbiete.

Man wisse auch nicht, ob ihnen bewusst gewesen sei, dass sie ihre Töchter schwer verletzen liessen. In Somalia seien 98 Prozent der Frauen und Mädchen beschnitten, dies gehöre zur Lebenswelt.
[*/quote*]


Das ist anscheinend eine Agenturmeldung und vielleicht gekürzt. Was ist da los!?

Legen wir die Worte gerechterweise auf die Goldwaage und sehen uns nach mehr Fakten um. Es gibt nur wenige Artikel. Dieser aus der Aargauer Zeitung ist ebenfalls nach dem Urteil geschrieben worden:


https://www.aargauerzeitung.ch/aargau/kanton-aargau/prozess-fuenf-toechter-in-somalia-beschnitten-eltern-in-baden-vor-gericht-ld.2415994

[*quote*]
Prozess
Fünf Töchter in Somalia beschnitten – Eltern in Baden vor Gericht


Die Staatsanwaltschaft hat ein Elternpaar aus Somalia angeklagt. Sie wirft ihnen mehrfache Genitalverstümmelung beziehungsweise Anstiftung dazu vor. Am Dienstag mussten sich die beiden vor dem Bezirksgericht Baden verantworten.
Noemi Lea Landolt
14.02.2023, 13.58 Uhr

Anklagen wegen der Genitalverstümmelung sind selten: Am Dienstag musste das Bezirksgericht Baden einen solchen Fall beurteilen.
Chris Iseli

«Ich möchte darüber nicht reden.»

Das ist das einzige, was der Vater und die Mutter an diesem Vormittag im Gerichtssaal sagen.
Wie bereits im Strafverfahren machen sie von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch. Ob sie verstanden haben, dass das, was ihren fünf Töchtern widerfahren ist, ein sehr schlimmes Unrecht ist, bleibt unklar.

Die Staatsanwaltschaft Baden hat die 37-jährige Somalierin und ihren gleichaltrigen Ehemann angeklagt. Sie wirft den beiden vor, sie hätten zwischen 2012 und 2016 fünf ihrer Töchter in Somalia beschneiden lassen. Die Mädchen waren bei der Beschneidung zwischen vier und elf Jahre alt.

Der Vater lebt seit 2014 in der Schweiz. Die Mutter und die Kinder folgten ihm 2018. Zum Zeitpunkt der Genitalverstümmelungen lebten also mindestens die Mutter und die Töchter noch in Somalia. Trotzdem wurde den Eltern am Dienstag vor dem Bezirksgericht Baden der Prozess gemacht.

Seit dem 1. Juli 2012 gibt es einen Artikel im Schweizerischen Strafgesetzbuch, der Genitalverstümmelung unter Strafe stellt. Auch dann, wenn die Tat im Ausland begangen wurde. Bestraft werden können nicht nur Beschneiderinnen und Beschneider, sondern auch Eltern oder Familienmitglieder. Die Staatsanwaltschaft forderte für die Eltern eine bedingte Freiheitsstrafe von zwei Jahren sowie eine Busse in der Höhe von 2000 Franken.

Töchter sind zwar Opfer, aber sie lieben ihre Eltern

Im Gerichtssaal stellt sich rasch das Gefühl ein, dass von den direkt Involvierten niemand ein Interesse an dieser Strafverfolgung zu haben scheint. Die beiden älteren Töchter, die inzwischen volljährig sind, haben darauf verzichtet, im Strafverfahren gegen ihre Eltern als Privatklägerinnen aufzutreten.

Die drei Minderjährigen waren anwaltschaftlich vertreten. Ihre Anwältin wies im Plädoyer aber auf den inneren Konflikt der Kinder hin. Sie seien alle Opfer einer Straftat. Gleichzeitig seien sie stark geprägt vom kulturellen Hintergrund in ihrer Heimat, lebten bei ihren Eltern, seien abhängig von ihnen und liebten sie auch. Die Anwältin stellte namens der Mädchen vor Gericht Schadensersatz- und Genugtuungsforderungen.

Diese seien wohl eher der anwaltschaftlichen Sorgfaltspflicht geschuldet, kommentierte die Verteidigerin der Mutter später in ihrem Plädoyer. Die Töchter würden ihren Eltern keine Vorwürfe machen und sie nicht belasten. Im Strafverfahren hat keine der fünf Aussagen gemacht.
Tochter erzählte im Sexualkundeunterricht von der Beschneidung

Bei den Strafverfolgungsbehörden ist der Fall gelandet, weil die Kinderschutzgruppe des Kantonsspitals Baden (KSB) eine Anzeige eingereicht hat. Eine der Töchter hatte während des Sexualkundeunterrichts in der Schule erzählt, dass bei ihr «geschnitten wurde». Die Schule informierte daraufhin die Kinderschutzgruppe, die das Mädchen und ihre Schwestern gynäkologisch untersuchte und Verstümmelungen im Genitalbereich feststellte.

Der Verteidiger des Vaters verlangte, das Verfahren sei einzustellen oder seinen Mandanten freizusprechen. Bei mehreren Töchtern sei aufgrund des genannten Tatzeitraumes nicht klar, ob die Gesetzesbestimmung zur Genitalverstümmelung in der Schweiz überhaupt schon in Kraft war, als die Taten passierten. Bei den anderen habe der Vater bereits in der Schweiz gelebt und die Beschneidungen in Somalia nur schon wegen der räumlichen Distanz nicht verhindern können.

Die Verteidigerin der Mutter plädierte ebenfalls auf Freispruch. Sie warf der Staatsanwaltschaft vor, der Sachverhalt in der Anklageschrift sei nicht ansatzweise nachgewiesen.

Zu viele Fragezeichen für einen Schuldspruch

Das Bezirksgericht Baden hat die Eltern freigesprochen. «Der Freispruch ist nicht erfolgt, weil wir das nicht schlimm finden», sagte Gerichtspräsidentin Gabriella Fehr an die Adresse der Eltern. Der Freispruch sei erfolgt, weil das Gericht nicht wisse, was genau passiert sei in Somalia und welche Rolle die Eltern dabei spielten.

Es stelle sich zudem die Frage, ob ihnen überhaupt bewusst war, dass Genitalverstümmelung verboten sei. In Somalia sind 98 Prozent der Mädchen und Frauen beschnitten. Gemäss den Akten des Migrationsamts führte die Familie in Somalia ein einfaches Nomadenleben auf dem Land. Möglich also, dass sie es gar nicht mitbekommen hatten, dass auch ihr Land 2012 ein Verbot in die Verfassung geschrieben hat.

Diese Aufklärung holte die Gerichtspräsidentin nach. Sie erklärte den Eltern, dass sie nun in der Schweiz zu Hause seien und Genitalverstümmelung hier nicht erlaubt sei. «Sollten Sie Ihre jüngste Tochter, die noch nicht beschnitten ist, beschneiden lassen, werden Sie bestraft.»

    Bezirksgericht Baden
    Gericht
    Kantonsspital Baden
    Somalia

Mehr zum Thema
«Ich wollte nur noch sterben»: Genitalverstümmelung bei Frauen – ein illegales Geschäft, mitten in der Schweiz
Multimedia-Story
«Ich wollte nur noch sterben»: Genitalverstümmelung bei Frauen – ein illegales Geschäft, mitten in der Schweiz
Kevin Capellini, Mona Martin 05.02.2020
[*/quote*]



Die Kurzmeldung ist ratz-fatz. Mit einem Wort: kurz. Die der Aargauer Zeitung ist viel ausführlicher. Trotzdem fehlt etwas. Bei beiden Artikeln fehlt etwas. Damit man das sehen kann, sind beide Artikel ungekürzt zitiert. Ich werde doch in einer so brisanten Sache nichts aus dem Zusammenhang reißen. Wo kämen wir denn da hin!?



Da haben wir zum Beispiel das wunderbare Zeugnisverweigerungsrecht:

"«Ich möchte darüber nicht reden.»
Das ist das einzige, was der Vater und die Mutter an diesem Vormittag im Gerichtssaal sagen."



Das ist GE-NIE-AL! Einfach nicht darüber reden und schon ist man aus dem Schneider. Man sagt nichts. Also belastet man sich auch nicht mit irgendwas. Und kommt frei.

Sagt uns das was? Ja! Eine Menge!


Das Gericht spricht die Eltern frei:

"Das Bezirksgericht Baden hat die Eltern freigesprochen."
"Der Freispruch sei erfolgt, weil das Gericht nicht wisse, was genau passiert sei in Somalia und welche Rolle die Eltern dabei spielten."

Sagt uns das was? Ja. Eine Menge. Unter anderem, daß Journalisten Schlafmützen sind. Warum gehen die auf den Punkt "was genau passiert sei in Somalia" nicht ein? Der spielt eine große Rolle!


In der Kurzmeldung heißt es:

"Bei den heute 37-jährigen Beschuldigten handle es sich laut Migrationsamt um einfache Leute, die auf dem Land gelebt hätten und mit ihrer Ziegenherde umhergezogen seien, sagte die vorsitzende Richterin. Fünf ihrer sechs Töchter liessen sie beschneiden. Als einzige blieb die Jüngste unverletzt."

6 der 8 Kinder sind Mädchen. 5 der Mädchen sind genital vernichtet worden.

Jetzt wird es interessant: WO ist das passiert? In Somalia. Die Mutter ist mit den Kindern 2018 in die Schweiz gekommen. Von 2014 bis 2018 war sie dort OHNE den Ehemann. Was nicht heißt, daß der dort nichts zu sagen hatte.

Aber, und das fehlt in den Artikeln, eine der Fragen ist, WER in Somalia WAS zu sagen hatte. Üblicherweise sind es Schwiegereltern, die das Regiment über alleinige Frauen haben. In Indien ist das besonders rabiat. Da bringt eine Schwieger auch mal die Frau des Sohns um, wenn ihr etwas nicht paßt.

Ist die Mutter (mit den Kindern?) mit der Ziegenherde herumgezogen? Wovon hat sie eigentlich gelebt? Auch danach fragt keiner.

Es fragt auch keiner, wo die Kinder überhaupt waren. Ist die Mutter mit den Kindern (wievielen!?) herumgezogen? Oder waren die Kinder bei Verwandten? Bei den Schwiegers?

So ein Leben als Ziegenhirte ist ganz schön pfui-deibel. Aber immerhin hat man die Ziegen. Wenn sie Einem gehören. Dann sind sie der Reichtum. Wenn nicht, ist man ein ganz armes Schwein.

Wurde das gefragt? Ob das Gericht das gefragt hat, sieht man nicht. Es steht da nicht. Was da steht: Daß die Eltern nichts sagen. Na klar, die wären ja auch blöd, wenn sie das sagen täten.

Und noch eine Frage: Warum ist das jüngste Kind nicht beschnitten? War es in Somalia noch zu jung oder noch gar nicht geboren? Warum haben ihm die Eltern nicht die Geschlechtsteile zerschneiden lassen?

Und überhaupt, eine der wichtigsten Fragen: Haben die Eltern die Beschneidungen der 5 Mädchen veranlaßt? Oder haben sie bloß zugelassen, daß jemand Anderes das tut? Waren sie dagegen, konnten sich aber nicht durchsetzten? Waren die Machthaber und Auslöser irgendwelche Dorf-Obermacher?


"Töchter sind zwar Opfer, aber sie lieben ihre Eltern"

Au fein, das ist doch super! Wie aus dem Handbuch für Sadisten. Da lieben die Kinder ihre Eltern so sehr, daß sie ganz traurig sind, wenn sie nicht mehr von den Eltern verprügelt werden. Echt! Kein Witz. Ist so. "Wer seine Kinder liebt, der schlägt sie." Quelle: Die Bibel, das Gebetbuch Nummer 1 für Sadisten. Wer seine Kinder nicht schlägt, der liebt sie nicht. Aua, DAS tut weh!

Nein, das ist kein Witz, sondern harte Wirklichkeit. Sadisten erziehen ihre Kinder in genau diesem Wahn. Genau diesem. Immer schön mit der Bibel als Handlungsanweisung direkt von oben. Der liebe Gott will es so.

Danach hat wohl auch keiner gefragt. Weder Journalisten noch Richter.

Und dann ist da noch etwas. Etwas, das die Journalisten unbedingt hätten fragen müssen. Etwas das so wichtig ist in diesem Leben. "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht."

Die Eltern haben WEDER in Somalia noch in der Schweiz gewußt, daß die Beschneidung verboten ist und daß sie eine Straftat ist? Selbst wenn sie es nicht wußten: "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht."

Warum beachtet das Gericht das nicht? Warum fragt kein Journalist, warum das Gericht das nicht beachtet?

Und wieder fallen mir die Kassiererinnen im Supermarkt ein. Ein altes Brötchen mitgenommen, schon wird sie vom Gericht verknackt. 5 Mädchen die Geschlechteteile vernichtet: "Ich möchte darüber nicht reden."

"Ich möchte darüber nicht reden." Ist das nicht super? Welcher Steuerhinterzieher wünscht sich das nicht? Oder welcher Falschparker?

Falschparker werden verknackt. Kindern die Geschlechteile zu schreddern ist straffrei. Man darf bloß nichts sagen. Und daß Unwissenheit nicht vor Strafe schützt, weiß auch keiner, weder die Journalisten noch die Richter.

Was für eine ahnungslose Gesellschaft. Wie bei Adolf Hitler. Von dem haben die Deutschen auch nichts gewußt.


"In Somalia seien 98 Prozent der Frauen und Mädchen beschnitten, dies gehöre zur Lebenswelt."

So ist das. So einfach ist das. Hitler gehört übrigens auch zur Lebenswelt.
« Last Edit: February 16, 2023, 08:55:42 AM by Thymian »
Logged
.         Im Angesicht von Gewalt ist Höflichkeit gegenstandslos.
.         At face with violence politeness is pointless.

.         (User TNT in the former CDU forum)
--------------------------------------- * --------------------------------------- * ---------------------------------------
Pages: [1]